Skip to main content

Full text of "Anglia; Zeitschrift für englische Philologie. Beiblatt. Mitteilungen über englische Sprache und Literatur und über englischen Unterricht"

See other formats


: :^mimitt ..... .. 



i 






Univ. of 

Toronto 



mmt' 



mm 




mM 



'iMMMMMM 



VMJ' 



H3^ 

BEIBLATT zur ANGLIA. 



MITTEILUNGEN 

ÜBER ENGLISCHE SPRACHE UND LITERATUR 

UND ÜBER ENGLISCHEN UNTERRICHT 



HERAUSaEGEBEN 



VON 



MAX FRIEDRICH MANN. 



NEUNZEHNTER JAHRGANG. 






HALLE A. S. 
MAX NIEMEYER. 

1908. 



BAND-INHALT. 

(Nach Verfassern bez. titeln nnd herausgebern alphabetisch geordnet.) 



I. Englische spraclie iiud literatur einschliesslich der Yolksknude 
nnd gcschichte. 

A. Besprechungen. Seite 

Addison, siehe Saude. 

Americaua Germanica. New Series. Editor Marion Dextor 

Learned, Vol. IV, siehe Eeed. 
Anglistische Forschungen, hg. von Hoops. 

Heft 22, siehe Jespersen. 
Arber, siehe Spenser. 

Aynard, La vie d'un Poete: Coleridge (Aronstein) 202 

Bang, siehe Materialien etc. 

Beam, Die ersten Deutschen Uebersetzungen englischer Lustspiele 

im achtzehnten Jahrhundert (Mann) GS 

Beaumont and Fletc^er, The Works of. Vol. V ed. by A. R. 

Waller (Lincke) 1-15 

Belles-Lettres Series, siehe Bright, Cook, Sedgefield, 

Strunk. 
Beovrulf, An Old English Epic translated into Modern English Prose 

by Weutworth Hnyshe (Klaeber) 257 

Binz, Dir deutschen Handschriften der öffentlichen Bibliothek der 

Universität Basel. 1. Band. Die Handschriften der Abteilung A 

(Haupt) 225 

Boas, siehe Fletcher. 

Bradley, The Makiug of English (Curtis) 129 

Bright, J. W., siehe The Gospel etc. 

British Anthologies IE, siehe Spenser. 

Bronson, siehe English Poems. 

Brooke, siehe The Shakespeare Apocrypha. 

Browning (Elizabeth Barrett), Sonette nach dem Portugiesischen. 

Übers, von Rainer Maria Rilke (Noll) 232 



IV BAND-INHALT. 

Seite 

Bulwer, siehe Müller. 

Cambridge English Classics, siehe Ascham; Gascoigue. 

C handler, The Literature of Roguery (Äudrae) 226 

C hapman, All Fools. The Gentleman Usher. Ed. by Th. M. Parrott 

(Aronstein) 200 

Chaucer, siehe Kuhns. 

Cibber, siehe Herrmann. 

Club Law. A Comedy acted in Cläre Hall, Cambridge, about 

1599 — 1600. Now printed for the first tirae etc. etc. by G. C. 

Moore Smith (Aronstein) 43 

Coleridge, The Ancient Mariner. Christabel. Hg. etc. von Eichler 

(Aronstein) 204 

Coleridge, siehe Aynard. 

Columbia University Studies in English. Vol. HI, siehe 

Mustard. 
Cook, A. S., siehe Judith. 
Conant, The Oriental Tale in England in the Eighteenth Century 

(Kratz) 324 

Cunliffe, siehe Gascoigne. 

Dante, siehe Kuhns. 

Documents relating to the Office of the Revels in the 

time of Queen Elizabeth. Ed. etc. by Feuillerat (Bro- 

tanek) 1^0 

Donne, siehe Melton. 

Dorrinck, Die lateinischen Zitate in den Dramen der wichtigsten 

Vorgänger Shakespeare's (Lincke) 144 

Dyboski, Teunysons Sprache und Stil (Kratz) 209 

Early Scottish Charters, prior to A.D. 1153, collected, with 

Notes and an Index, by Sir Archibald C. Lawrie (Sander) . 321 
Eckhardt, Die lustige Person im älteren englischen Drama (bis 1642) 

(Ackermann) 375 

Eichhoff, Die beiden ältesten Ausgaben von Romeo and Juliet 

(Ackermann) 101 

Eichhoff, Ein neues Drama von Shakespeare. Der älteste bisher 

noch nicht gewürdigte Test von Romeo and Juliet (Acker- 
mann) 101 

Eichler, siehe Coleridge. 
Eliot (George), siehe Richter. 

Elton, Modern Studies (Kellner) 46 

English Poems selected and edited by Walter C. Bronson (Noll) 260 

Farquar, siehe Schmid. 

Fest, Ueber Surrey"s Vergilübersetzung , nebst Neuausgabe des IV. 

Buches nach Tottel's Originaldruck und der bisher ungedruckten 

Hs. Hargrave 205 (Ackermann) 377 

Feuillerat, siehe Documents etc. 

Fletcher. The poetical Works of Giles and Phineas Fletcher. In 

two Volumes. Vol. I. Ed. by Frederick S. Boas (Lincke) . 323 



BAND-INHALT. V 

Seite 

Fletclier, siehe Beaumout. 

Gascoigne. The Complete Works of George G. In two volumes. 

Vol. I: The Posies. Ed. by John W. CxmMe (Liucke) . . 97 
George, siehe Tennyson. 

Gerard, The Compromise (Price) 13 

Gowans, siehe The Huudred Best Euglish Poems. 

Gummere, The Populär Ballad (Audrae) 226 

Hadow, siehe Shakespeare; Tennyson. 

Harris, siehe Bright. 

Hart (John), siehe Jespersen. 

Henderson, George Meredith Novelist, Poet, Reformer (Price) . 9 

Herrmann, CoUey Cibber's Tragicomedy "Ximena, or the Heroic 

Daughter" nnd ihr Yerhältuis zu Corueille's "Cid" (Kratz) 381 
Hesseis, A late eighth Century Latin-Anglo-Saxon Glossary, ed. etc. 

by John Henry Hesseis (Holthausen) 161 

Huyshe, siehe Beowulf. 

James, Dictionary of the Euglish and German Lauguages. ilst 

edition (Petry) 297 

Jespersen, Growth and Structure of the Euglish Language ( C u r t i s ) 129 
Jespersen, Johu Hart's Pronunciation of Engiish (Eichler) . . 169 
Jonson, The New Inu, or The Light Heart Ed. etc. by G. B. Tennaut 

(Lincke) 231 

Jonson, siehe Vogt. 

Judith. Ed. by A. S. Cook (Imelmaun) 1 

/Juiiaua. Ed. by William Strunk (Imelmaun) 1 

Kuhns, Dante and the Engiish Poets from Chaucer to Tennysou 

(Aronsteiu) iö 

Lawrie, Sir Archibald C, siehe Early Scottish Charters. 

Learned, siehe Americana Germanica. 

Letters from P. B. Shelley to Elizabeth Hitcheuer. Noav 

first published. With an Introductiou aud Notes (Ackermann) 326 
MacMillan's Engiish Classics, siehe Hadow. 
Materialien zur Kunde des älteren englischen Dramas, 

hg. von Bang. 

Bd. 21, siehe Documeuts etc. 

McMahan, With Shelley in Italy (Ackermann) 329 

Melton, The Rethoric of J. Donne's Verse (Kroder) 259 

Meredith, siehe Henderson. 

Meyerfeld, siehe Moore. 

Mi 1 ton. The Poetical Works of John Milton. Ed. with Critical 

Notes by William A. Wright (Ackermann) 378 

Moore, Aus toten Tagen. Deutsch von Max Meyerfeld (Noll) . . 211 

Moore, Memoirs of my dead life (Noll) 211 

Müller, Buhver's Roman "The Last of the Barons" (Kratz) . . 261 
Mustard, Classical Echoes in Tennyson (Ackermauu) . . . . 66 
Neilsou, siehe Shakespeare; The Types etc. 
Ortlepp, Sir Joshua Reynolds (Noll) 47 



VI BAND-INHALT. 

Seite 

Palaestra, Bd. XVII, siehe Eckhardt. 
„ XXXIV, „ Fest. 

Pap 6, Über die Entstehung der ersten Quarto von Shakespeare's 

Richard III. (Ackermann) 100 

Parrott, siehe Chapman. 

Payne, siehe Swinburne. 

Perry, siehe The Cambridge Edition of the Poets. 

Pope, Der Lockenraub. Ein komisches Heldengedicht in deutsche 

Verse übertragen von Rudolf Alexander Schroeder (Noll) . . 292 

Reed, The Influence of Solomon Gessner upon English Literature 

(Mann) 379 

Reynolds, siehe Ortlepp. 

Richter, George Eliot. Fünf Aufsätze (Price) 206 

Rilke, siehe Brovrning. 

Saude, Die Grundlagen der literarischen Kritik bei Joseph Addison 

(Price) 207 

Schilling, A Grammar of the Dialect of Oldham (Kruisiuga) . 33 

Schipper, Beiträge und Studien zur Englischen Kultur- und Lite- 
raturgeschichte (Wülker) . 870 

Schipper, siehe Wiener Beiträge; Zupitza. 

Schmid, George Farquar, sein Leben und seine Werke (Kratz) . 65 

Schroeder (Rudolf Alexander), siehe Pope. 

Sedgefield, siehe The Battle of Maldon. 

Selections from the English Poets, siehe Spenser. 

Shakespeare's Sonnets and A Lover's Complaint. Ed. by W. H. 

Hadow (Lincke) 144 

Shakespeare, The Complete Dramatic and Poetic Works of William 

Shakespeare, ed. etc. by Neilson (Lincke) 8 

Shakespeare, siehe Dorriuck; Eichhoff; Pape; The Shake- 
speare Apocrypha. 

Shelley, siehe Letters etc.; McMahan. 

Smith, G. C. M., siehe Club Lav*^. 

Smith, siehe Specimens of Middle Scott. 

Specimens of Middle Scots. Ed. with Introduction, Notes, and 

a Glossary by G. Gregory Smith (Ackermann) 378 

Spenser, The Spenser A nthology, Ed. by Edward Arber (Brotanek) 175 

Stibbe, siehe Tennyson. 

Strunk, siehe Juliana. 

Swinburne, Selected Poems. Edited with introduction and notes 

by W. M. Payne (Noll) 292 

Tennant, siehe Jonson. 

Tennyson, Maud. With explanatory Notes by Stibbe (Acker- 
mann) 66 

Tennyson, Select Poems. Ed. with Introduction and Notes by 

George and Hadow (Ackermann) 66 

Tennyson, siehe Dyboski; Kuhns; Mustard. 



BAND-INHALT. VII 

Seite 

Theatergeschichtliche Forschungen, lig. von Litzmann. 

Bd. XX, siehe Beam. 
The Battle of Maldon and Short Poems from the Saxon 

Chronicle. Ed. by Sedgefield (Imelmann) 1 

The Belles-Letters Series. Section 1, siehe Juliana, Judith, 

The Battle etc., The Gospel etc. — Section III, siehe 

Chapmau. 
The Cambridge Edition of the Poets, ed. by Bliss Perry, siehe 

Shakespeare. 
The Cambridge History of English Literature, ed. by A. 

W. Ward and A. E. Waller. Vol. I. From the Beginnings to 

the Cycles of Eomance (Wülker) 353 

The Gospel of Saint John in West-Saxon. Ed. by J. W. 

Bright (Imelmann) 1 

The Gospel of Saint Matthew in West-Saxon. Ed. by 

Bright (Imelmann) 1 

The Hundred Best Poems (Lyrical) in the English 

Language. Selected by Gowans (Mann) 70 

The Shakespeare Apocrypha, being a Collection of fourteen 

Plays -which have been ascribed to Shakespeare. Ed. etc. by 

C. F. T. Brooke (Koeppel) 289 

The Types of English Literature, ed. by William A. Neilson, 

siehe Chandler; Gummere. 
Thomson, siehe Weis sei. 

Vambery, The Story of my Struggies (Price) 11 

Vogt, Ben Jonson's Tragödie Cataline his Conspiracy und ihre Quellen 

(Ackermann) 99 

Waller, siehe Beaumont; The Cambridge History etc. 
Ward, A. W., siehe The Cambridge History of English 

Literature. 
Weis sei, James Thomson, der jüngere, sein Leben und seine 

Werke (Price) 205 

Wiener Beiträge zur englischen Philologie, unter Mit- 
wirkung von K. Luick, R. Fischer und A. Pogatscher hg. von 

J. Schipper. 

Bd. XVm, siehe Sc hm id. 
„ XXII, „ Benndorf. (siehe IL A. 1.) 
„ XXIV, „ Weissei. 
„ XXV, „ Dyboski. 
„ XXVI, „ Eichler. 
Wissenschaftliche Frauenarbeiten. 

1. Bd. Heft 3/4, siehe Richter. 
Wright, siehe Milton. 
Yale St u dies in English, Albert S. Cook, Editor. Vol. XXXIV, 

siehe Jonson. 
Zupitza, Alt- und mitteleuglisches Übungsbuch. 8. Aufl. bearb. von 

J. Schipper (Holthausen) 142 



VIII BAND-INHALT. 

Seile 
B. Aufsätze. 

A u d r a e , Wiederkehr und Geisterstunde 72 145 

Andrae, Zu Shakespeare's lustspiel "The Taming of the Shrew" . 299 
Eichler, Hochdeutsches sprach- und kulturgut im modern-englischen 

Wortschätze 238 

Hirst, The Dialect of Kendal 267 

Holthausen, Zur altengiischen Literatur. V. — 21. Christi Höllen- 
fahrt 49 

Holthausen, Zur altenglischen Literatur. VL — 22. Ein frühme. 

Zauberspruch 213 

Holthausen, Zur altenglischen Literatur. VH. — 23. Seefahrer . 248 
Koeppel, Eine Spur des Orosius des Königs Alfred in Michael 

Drayton's "Polyolbion" 332 

Koeppel, Eaudbemerkungen zu Horn's Historischer Grammatik des 

Neuenglischen 333 

Koeppel, Zur Chronologie der Übersetzungen des Königs Alfred . 330 

Kratz, Neuere Prosadichtung 262 

Luick, Zum Dialekt von Kendal 269 

Luick, Zur Entwicklung von ae. i und m in oifener Silbe .... 13 
Mühe, Zur Interpretation zweifelhafter Stellen in Shakespeare's 

Eichard H 109 

Mutschmann, Die etymologie von ue. to höre "ennuyer" . . . 179 

Mutschmann, Neuschott, hreers 382 

Mutschmann, Nordengl. broivst (brüst), "a brewing" 383 

Stahl, Zwei neue Shakespeare-Inszenierungen 105 

C. Mitteilungen. 

A New English Dictionary on Historical Priuciples . 62 159 

318 351 

Deutsche Shakespeare-Gesellschaft 118 

Errichtung einer zweiten ordentlichen professur für 

englische philologie an der Universität in Wien . 192 

Güte, Die produktiven Suf tixe der persönlichen Konkreta im Mittel- 
englischen 384 

Zur Nachricht 192 319 352 



II. U n t e r 1" i c h t s >v c s e n. 

A. Besprechungen. 

1. Allgemeine AVerke. 

A schäm. English Works of Koger Ascham, ed. by W. A. Wright 

(Schott) 22 

Benndorf, Die englische Pädagogik im 16. Jahrhundert, wie sie 
dargestellt wird im Wirken und in den Werken von Elyot, 
Ascham und Miilcaster (Schott) 22 



BAND-INHALT. IX 

Seite 

Hartog, The Writing of English. With the Assistance of Mrs. Amy 

H. Langten (Mann) 336 

Langton, siehe Hartog. 
Wright, siehe Ascham. 

2. Lehr- u. Lesebücher; Schulausgaben. 

Ackermann, siehe Farrar. 

Arnold's English Liter ature Series, siehe Lytton. 

Budde, Philosophisches Lesebuch (Lincke) 253 

Bulwer (Lytton-), Money. Abridged and annotated by Krüger 

(Ellinger) 82 

Byron, siehe Herr mann. 

Carlyle, Heroes, and Hero-Worship. Selected etc. by Hamilton 

(Ellinger) 82 

Conrad, siehe Shakespeare. 

Dhom, siehe Shakespeare. 

Doyle, Adventures of Sherlock Holmes, ed. by Wilson (Lincke) . 251 

Gardin er, Oliver Cromwell. In gek. Fassung hg. von Greif 

(Ellinger) 82 

Gateways to History (Lincke) 249 

Goldsmith, siehe Störiko. 
Greff, siehe Gardiner. 
Hamann, siehe Hecker. 

Hamilton, The English New.spaper Reader (Heim) 254 

Hamilton, The English Newspaper Reader (Lincke) 304 

Hamilton, siehe Carlyle. 

Hart, Rules for Compositors at the Üniversity Press (Lincke) . . 250 

Heck er, Wortschatz für Reise und Unterricht. Hg. von Hamann 

(Lincke) 58 

Hedley, Descriptions and Conversatious ou the Pictures of Hölzel 

(Lincke) 252 

Herrmann, Selections from Lord Byron's Poems (Ellinger) . . 82 
Kleinschmidt, Kurzgefalste Grammatik der englischen Sprache 

(Heim) 338 

Kluge, siehe Lawrence. 

Krön, Englische Taschengrammatik des Nötigsten (Lincke) . . 80 

Krüger, Englisches Unterrichtswerk für höhere Schulen. IV, Teil : 

Deutsch-Englisches Uebungsbuch (Heim) 55 

Krüger, siehe Bulwer; Shakespeare. 

Lawrence, A Merchant of New York. Hg. von Kluge (Riegel) 86 

Lytton, Harold, the last of the Saxon Kings. Ed. byYoxall (Lincke) 32 

Peronne, From Lincoln to MacKinley (Riegel) 86 

Poutsma, A Grammar of Late Modern Euglish (Krüger) . . . 270 
Schumann, Die Homonyma der engl. Sprache (Kroder) . . . . 53 
Schwarz, Englisches Lesebuch f. Real- und Handelsschiüen etc. 

(Lincke) ^ 158 



X BAND-INHALT. 

Seite 

Seelig, Methodisch geordnetes Vokabularium zu den Hölzelschen 

Anschauungsbildern (Lincke) 117 

Shakespeare, First part of King Henry IV. Hg. von Krüger 

(Ellinger) 113 

Shakespeare, Julius Caesar. Hg. von Sturmfels (Ellinger). . 113 
S hake speare's Macbeth. Erklärt von Hermann Conrad (Lincke) 57 
Shakespeare, The Tragedy of Macbeth. Hg. von Dhom (Lincke) 115 
S h i n d 1 e r , Echo of Spoken Euglish. Phonetic Transcription by Herbert 

Smith (Lincke) 81 

Störiko, A Selection from Oliver Goldsmith (Ellinger) . . . . 82 
Sturmfels, Lives of Eminent Explorers and Inventors (Eiegel) . 86 
Sturmfels, siehe Shakespeare. 

The Laur;eate Poetry Books. BookVIH: Tennyson; Book IX: 
Shakespeare; Book XII: Scott; Book XXVIII: Thomas Gray 

(Lincke) 157 

The Story of London. Published by Edward Arnold (Lincke) 58 
Waddy, The English Echo. A practical guide to English Conver- 

sation. 25. Aufl. bearb. von Limschou (Riegel) 86 

Wilson, siehe Doyle. 
Yoxall, siehe Lytton. 

B. Mitteilungen. 

Angekündigte Schriften 64 160 320 

AusZeitschriften 320 

Günther, Entgegnung 339 

III. Neue Büelier. 

59. 89. 119. 183. 215. 282. 305. 342. 



Verzeichnis der Mitarbeiter. 



Ackermann, Dr. Richard, Kgl. Gymnasialprofessor , Nürnberg, Hast- 
verstr. 32/o. 

Alsclier, Rudolf, Professor, Wien rV/2, Starhembergg. 33. 

Andrae, Dr. August, Wilhelmshaven, Kronpriuzenstr. 11 1. 

Anthes, Dr. Ed., Prof. am Neuen Gymnasium zu Darmstadt. 
5 Arndt, Dr. 0., Direktor des Realgymn. zu Halberstadt. 

Aronstein, Prof. Dr. Phil., Oberlehrer, Berlin S. 

A SS mann, Dr. Bruno, Oberlehrer a. d. Drei-Künigschule, Dresden. 

Baldamus, Prof. Dr. A., Oberlehrer a. König Albert-Gymn. zu Leipzig. 

Bang, Prof. Dr. W., Louvain, 22 rue des Recollets. 
10 Bärge, Dr. Hermann, Oberlehrer am Realgymn., Leipzig. 

Barth, Dr. Paul, Professor a. d. Univ. Leipzig. 

Becker, Prof . Dr. Karl, Oberlehi'er am Gymn., Elberfeld, Markgraf entr. 14. 

f Beljame, Alexandre, 29, rue de Conde, Paris. 

Besser, Dr. Richard, Oberlehrer am Wettiner Gymnasium, Dresden-A. 
15 fBeyer, Dr. Otto, Schuldir. a.D., Leipzig-Eutritzsch. 

Binz, Prof. Dr. G., Oberhibliothekar, Mainz, Boppstr. 4. 

fBlacker, Carola, Freiburg i/B. 

von Bojanowsky, Geh. Hofrat, Direktor d. Grossherzogi. Bibliothek in 
Weimar. 

Boyle, Robert, St. Petersburg. 
20 Brandl, Dr. Alois, Professor a. d. Universität Berlin. 

Bremer, Dr. Otto, Prof. a. d. Univ. Halle. 

Brennan, Chris., Sidney, Nevp South Wales, Australia. 

Brereton, J. Le Gay, Sidney, New South Wales, Australia. 

Brie, Dr. Friedrich, Privatdozent a. d. Univ. Marburg. 
25 Brosch, Dr. M., Fondi Frari 2593, Venedig. 

Brotanek, Dr. Riulolf, K. K. Hofbibliothek, Wien I, Josefsplatz 1. 

Bülbring, Dr. Karl, Prof. a. d. Universität Bonn. 

Co 11 ins, Dr. George Stuart, 478 Jefferson Avenue, Brooklyn, N. Y. 



XII VERZEICHNIS DER MITARBEITER. 

Conrad, Dr. Hermann, Prof. a. cT. Haiiptkadetten- Anstalt Gross-Lichter- 
felde. 
30 Craig, Dr. Hardin, London. 

Curtis, Dr. F., Prof. a. d. Akademie Frankfurt a/M. 

fDeutsclibein, Prof. Dr. Karl, Oberlehrer am Gymnasium zu Z w i c k a u. 

Deutschbein, Dr. Max, Professor a. d. Univ. Leipzig. 

Dieter, Prof. Dr. Ferdin., Oberlehrer a. d. i. städt. Realschule, Berlin NO., 
Greifswalderstr. 1 III. 
35 Dittrich, Dr. Ottmar, Privatdozent a. d. Univ., Eedakteur am Bibliogr. 
Institut, Leipzig. 

Dorr, Prof. Karl, Oberlehrer a. Eealgymn. zu Elberfeld, Dorotheenstr. 7. 

Effer, Prof. Dr. Hubert, Oberlehrer a. d. städt. Ober-Realschule Düssel- 
dorf, Fürstenwallstrasse. 

Eggert, Dr. Bruno, Oberlehrer, Frankfurt a/M. 

Eichler, Prof. Dr. A., Priv.-Dozent, 4/2 Weyringerg. 23, Wien. 
40 Eidam, Christian, Prof. am Gymn., Nürnberg, Lauferthorgraben 9. 

Einenkel, Dr. Eugen, Professor, Halle a/S. 

Ellinger, Dr. Joh., Prof. a. d. Staatsoberrealschule, Wien 20/1, Wasner- 
gasse 17. 

Fairbrother, Mrs. J. P., Oxford, 

Fiedler, Prof. H. G., Lifford Grove, Kings Norton, Birmingham. 
45 Findlay, Dr. J. J., Prof. der Pädag., Owens College, Manchester. 

Fischer, Dr. Josef, Oberlehrer, Mülheim a. d. R. 

Fischer, Dr. Rudolf, Prof. a. d. Univ. Innsbruck. 

Flügel, Dr. Ewald, Professor of English Philology, PaloAlto, California. 

fFlügel, Dr. Felix, Privatgelehrter, Leipzig-Gohlis. 
50 Förster, Dr. Max, Professor a. d. Univ. Würz bürg. 

Franz, Dr. W., Prof. a. d. Univ. Tübingen. 

Fredlund, Knut, Göteborg. 

Fränkel, Dr. L., Kgl. Reallehrer in München. 

Friedrich, Dr. Richard, Prof., Rektor des Kgl. Gymn. zu Dresden. 
55 Fritzsche, Prof. Dr. A., Rektor des Realgymnasiums zu Borna. 

Gallert, Dr. Fritz, Oberlehrer am Realgymnasium zu Stralsund. 

Gattinger, Dr. Edmund, Stift Melk, Nieder-Oest. 

Geer, J., K. Reallehrer, Kempten, Westendstr. 134. 

Geering, Agnes, Dr. phil., Lehrerin, Frankfurt a/M. 
60 Gensei, Justizrat Dr. jur. W., Leipzig. 
. Glauning, Prof. Dr., Schulrat in Nürnberg, Bucherstr. 44. 

Glöde, Dr. Otto, Oberlehrer am Gymnasium, Doberan i. M. 

Graef, Dr. Adolf, Oberlehrer a.D., Bildhauer, Berlin. 

Graef, Dr. Fritz, Oberlehi'er a. d. Ober-Realschule, Flensburg. 
65 Groth, Prof. Dr. Ernst, Direktor d. 2. höh. Mädchenschule, Leipzig, 
Ferd.-Rhode-Str. 7. 

Gündel, Prof. Edmund, Oberlehrer am Realgymnasium u. Dozent a. d. 
Bergakademie zu Freiberg. 

Haase, Dr. K. F., Realschuloberlehrer, Dresden -A., Silberraannstr. 1. 

Hammond, Eleanor Prescott, Chicago, Illinois. 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER. XIU 

Hart mann, Prof. Dr. K. A. Martin, Gymnasialoberlehrer, Leipzig. 
70 Haupt, Prof. Dr. Hermann, Geh. Hofr. u. Dir. d. Grofsherzogl. Univ.-Bibl. 
zu Gielsen. 

Hausknecht, Prof. Dr. Emil. 

Heim, Prof. Dr. Hans, Darmstadt, Grüner Weg 7. 

Helmolt, Dr. Hans F., Redakteur, München. 

Helmolt, Frida, Oberlehrerin am Lehrerinnensemiuar Callnberg. 
75 Henshaw, Dr. A. N., 142 Fast 40 St. New-York. 

Heuser, Prof. Dr. W., Oberlehrer u. Privatdozent, Göttingen. 

Hirst, Dr. T. 0., Liverpool. 

Hirt, Dr. Hermann, Professor a. d. Universität Leipzig. 

Hochdoerfer, Dr. Richard, Springfield, Ohio, U. S. A. 
80 f Hof er, Dr. 0., Oberlehrer a. D., Bautzen. 

Hof mann, Dr. Hans, Gymnasiallehi-er, Wetzlar. 

Holt hausen, Dr. Ferd., Prof. a. d. Universität Kiel. 

Hoops, Dr. J., Prof. a. d. Universität Heidelberg, Kaiserstr. 12. 

Hope-Moncrieff, AscottR., 43, Union Grove, Clapham, London SW. 
85 Hörn, Dr. Wilhelm, Prof. a. d. Univ. Gl essen. 

Hudson, William H., Prof. of English Lit, Palo Alto, California. 

Hulme, Prof. Wm. H., Western Reserve Univ., Gleveland, Ohio. 

f Hupe, Dr. H., Oberlehrer am Katharineum zu Lübeck. 

Imelmann, Dr. Richard, Privatdozent a. d. Univ. Bonn. 
90 Inhülsen, Dr. Karl, 60 Leconfield Rd., Highbury New Park, London, N. 

Jelliuek, Dr. Arthur L., Wien, Vn, Kirchengasse 35. 

Jiriczek, Dr. Otto, Prof. a. d. Univ. Münster i/W., Klosterstr. 18. 

Jordan, Dr. Richard, Privatdozeut a. d. Univ. Heidelberg. 

Jost, Karl, Basel. 
95 Kaluza, Dr. Max, Prof. a. d. Univ. Königsberg, Rhesastr. 21. 

Keller, Dr. Wolfgang, Professor a. d. Univ. Jena. 

Kellner, Prof. Dr. Leon, Prof. a. d. Univ. Czernowitz. 

Kemlein, Prof. Georg, Oberlehrer a. d. höh. Mädchenschule, Flensburg. 

Klaeber, Dr. Frederick, Professor of English Philology, University of 
Minnesota, Minneapolis. 
100 Klapperich, Prof.Dr. J.,Oberl. a. d. O.-Realsch., Elberfeld, Augustastr. 54. 

Klein, A., Darmstadt, Frankfurter Strasse 87. 

Klinghardt, Prof. Dr. H., Oberlehrer am Realgymn. zu Rendsburg. 

Koch, Prof. Dr. John, Gross-Lichterfelde. 

Koeppel, Dr. E., Prof. a. d. Universität Strassburg. 
105 Kraeger, Dr. Heinrich, Privatdoz. a. d. Univ. Berlin. 

Kratz, F., Kgl. Reallehrer, Ansbach. 

Krause, Gustav, 23, Fitzroy Square, London W. 

Kreuser, Dr. Ernst, Oberpräzeptor, Heideuheim a/Brenz. 

Kr od er, Dr. Armin, Kgl. Gymnasiallehrer, Ansbach. 
110 Krön, Dr. Richard, Kaiserl. Marine-Oberlehrer, Kiel, Hohenbergstr. 1. 

Krüger, Prof. Dr. Gustav, Oberlehrer am Kaiser Wilhelms-Realg. u. Dozent 
a. d. Techn. Hochschule, Berlin W., Bendlerstr. 17. 

Kruisiuga, Dr. E., Amersfoort (Holland). 



XIV VERZEICHNIS DER MITARBEITER. 

Küchler, Ur. Walter, Privatdozent a. d. Univ. Gi essen. 

Lange, Prof. Dr. Paul, Gymnasialoberlelu'er, Leipzig. 
115 Lehmann, Dr. Wilh., Eldena i. Meckl. 

Leitsmann, Dr. E., Oberlehi-er a. d. Thomasschule, Leipzig, Südstr. 35. 

Lewis, Dr. E.H., Tutor in English, University of Chicago, Hl., 612, 
Jackson Boulevard. 

Liebermanu, Prof. Dr. F., Bendlerstr. 10, Berlin W. 

Lincke, Dr.Kurt, Oberlehrer a. d. Klinger-Oberrealsch. in Frankfurt a/M. 
120 Lindner, Dr. Felix, Prof. a. d. Univ. Rostock. 

Löwisch, Dr. M., Direktor der Oberrealschule zu Weissenfeis. 

Lud er, Dr. Albrecht, Konrektor a. d. Dreikönig-Schule zu Dresden-N. 

Luick, Dr. K., Prof. a. d. Universität, Wien XIX, Gatterburggasse 6. 

Mann, Prof. Dr. Max Friedi-ich, Oberlehrer am Gcethe-G., Frankfurt a/M., 
Humbrachtstr. 11. 
125 Meier, Prof. Dr. Konrad, Konrektor a. König Georg-Gymnasium, Dresden. 

Meyer, Dr. Kuno, 57, Hope Street, Liverpool. 

Middendorff, Prof. Dr. Heinrich, Würzburg, Heidingsfelderstr. 10V2- 

Mogk, Dr. Eduard, Professor a. d. Universität Leipzig. 

Morich, Eudolf J., K. K. Univ.-Lektor, Graz, 105, Mariagrüner Str. 
130 Morsbach, Dr. E., Professor a. d. Universität Göttingen. 

Mutschmann, Dr. Heinrich, Bonn. 

Neumann, Dr. Wilh., K. K. Prof., Wien IV, Radeckg. 3. 

Neunzig, Dr. Rudolf, Gymnasialoberlehrer, Berlin SW., 3a Lichter- 
felder Str. 

New com er, A. G., Assistant Professor of English, Palo Alto, California. 
135 Nohl, Dr. L., Vorstand der höheren Bürgerschule, Ettlingen. 

Noll, Dr. Gustav, Oberlehrer, Frankfurt a/Main. 

Pabst, Dr. Felix, Oberlehrer a. Gymn. zu Bremen, Feldstrasse 56a. 

Peter, Sidonie, Leipzig, Mühlgasse 8. 

Petit homme, Azeline, Renn es (Ile-et-Vilaine), 16, rue Chäteaudun. 
110 Petri, Dr. Albert, Direktor der Realschule zu Schmölln, S.-A. 

Petry, Lorenz, Oberlehrer, Frankfurt a/M. 

Pfeilsticker, Julie, Stuttgart, Neckarstr. 36. 

Pogatscher, Dr. A., Prof. a. d. K. K. Univ. zu Graz. 

Price, H. T., Lektor a. d. Univ. Bonn. 
145 f Proescholdt, Dr. Ludwig, Friedrichsdorf i. Taunus. 

Pughe, Dr. F. H, Wien XIH, Schmidg. 4IIL 

Rambeau, Dr. A., Prof. a. d. Mass. Inst, of Technology, Boston, Mass. 

Regel, Prof. Dr. Ernst, Oberlehr. a. d. O.-R., Halle/ Saale, Wörmlitzer Str. 107. 

Rein, Dr. W., Prof. a. d. Universität Jena. 
150 Reitterer, Dr. Th., K. K. Professor, Wien Vin/2, Laudong. 57. 

Riegel, Prof. Dr. Julius, Reallelu-er für neuere Sprachen a. d. städt. Han- 
delsschule zu Nürnberg, Ob. Pirkheimerstr. 43, 1. 

Ritter, Dr. Otto, Privatdozent a. d. Univ. Halle a/S. 

Röttgers, Prof. Benno, Direktor der Viktoriaschule, Berlin W. 

Rüge, Dr. Walter, Oberlehi-er am König Albert-Gymn. zu Leipzig. 
155 Sahr, Dr. Julius, Professor i. R., Gorisch i/S. 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER. XV 

Sampson, Martin Wright, Assistaut Professor of English, University of 
Indiana, Bloomington, Ind. 

Sander, Dr. Heinrich, Frankfurt a/M. 

Sarrazin, Dr. G., Prof. a. d. Univ. Breslau. 

Sauer, Dr. Bruno, Professor a. d. Universität Giessen. 
160 Schick, Dr. J., Prof. a. d. Univ. München, Türkenstr. 93. 

Schipper, Dr. J., Prof. a. d. Universität, Wien XIII, 16, Eisslergasse 23. 

Schirmer, Dr. Gustav, Zürich. 

Schnabel, Dr. Bruno, Kgl. Reallehrer, Kaiserslautern. 

Schott, Dr. W., Kgl. Gymnasialprofessor, Bamberg. 
165 Schriefl, Dr. Karl, K.K.Prof., z. Zt. Schladming, Steiermark. 

S c h r ö e r , Dr. A., Prof. a. d. Handelshochschule zu K ö 1 n , Deutscher Ring 17. 

Schultz, Dr. Oskar, Prof. a. d. Univ. Königsberg. 

S e y d e 1 , Dr. Wolfgang, Oberlehrer a. d. Thomasschule, Leipzig. 

Sie per, Dr. E., Prof. a. d. Universität München. 
170 Singer, Dr. S., Prof. a. d. Univ. Bern, Spitalgasse 57. 

Skeat, Walter W., 2 Salisbury Villas, Cambridge. 

Smith, Miss Lucy Toulmin, Oxford. 

Sokoll, Dr. Ed., K. K. Prof., Wien VI, 2, Mariahilferg. 18. 

Stahl, Dr. Ernst Leopold, Nottingham. 
175 Stephan, Adalbert, Prag I, Marienpl. 25,11. 

Stiehler, Prof. Dr. E., Oberlehrer am Kgl. Realgymnasium, Döbeln. 

Stryienski, Casimir, Professeur agrege au Lycee Montaigne, Paris. 

Tappert, Prof. Dr. Wilh., Oberlehrer a. d. höh. Töchterschule, Hannover. 

Teichmann, Prof. Dr. Eduard, Oberlehrer a. d. Oberrealschule, Aachen, 
Karlsgraben 50. 
180 Th eisen, Prof. Paul, Oberl. a. d. Realschule, Kassel, Humboldtstr. 17 IT. 

Thiergen, Dr. 0., Prof. am Kgl. Kadettencorps, Dresden-N. 

Tit ebener, Dr. E. B., Cornell University, Ithaca, N.-Y. 

Trautmanu, Dr. Moritz, Geh. Reg.-Rat, Prof. a. d. Universität Bonn. 

Ungemach, Dr. Karl, Kgl. Gymnasiallehrer, Schweiufurt. 
185 Vetter, Dr. Theodor, Prof. a. d. Univ. u. am Polytechn. zu Zürich, 
Plattenstrasse 42. 

Vietor, Dr. Wilhelm, Prof. a. d. Universität Marburg. 

Wagner, Dr. Albrecht, Prof. a. d. Univ. Halle, Heinrichstr. 9. 

Wagner, Philipp, Prof. in Stuttgart, 911 Danneckerstrasse. 

Wagner, J. H., Lehrerin und geprüfte Schulvorsteherin, Frankfurt a/M. 
190 Weber, Prof. Dr. Robert, Oberlehrer am König Albert-Gymnas. zu L e i p z i g. 

Weisser, Dr. W., Prof. am Realgymnasium, Ulm. 

Wendt, Dr. G., Prof. am Realgymnasium zu Hamburg, Wrangelstr. 9. 

V. Westenholz, Dr. F. R. Freiherr, Prof. a. d. k. techn. Hochschule zu 
Stuttgart. 

Wetz, Dr. W., Prof. a. d. Universität Freiburg i/B. 
195 Wiechmann, Dr., Oberlehrer am Realgymn., Ludwigslust. 

Wilke, Prof. Dr. Edmund, Oberlehrer am Realgymnas. zu Leipzig. 

Winter, Dr. Georg, Archivar, Magdeburg. 

Wülfing, Dr. J. Ernst, Privatgelehrter, Bonn. 



XVI VERZEICHNIS DER MITARBEITER. 

Wülker, Dr. Richard, Geh. Hofrat, Prof. a. d. Universität Leipzig. 
200 Würzner, Dr. Alois, K. K. Professor, Wienlll, Geologengasse 5. 

Wurth, Dr. Leopold, Prof. a. d. Deutscheu K. K. Staats -Realschule zu 
B u d w e i s , Knappgasse 321. 

Die mitarbeiter, die im I. und II. baude dieser Zeitschrift unter den 
chiffern : 

H. (I, 35), F. C. H. (I, 174), S. H. (I, 119), M. (I, 214), W. M., St. Gallen 
(II, 114), R. (I, 117), E. R— t. (I, 195), K. R. (I, 121) 

beitrage veröifentlicht haben, konnten leider nicht ermittelt werden. 



Beiblatt zur Anglia. 

Mitteilungen 
über englische Sprache und Lit 



und über englischen Unterri 



^ 



■^^. 



Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. v.v ^/'> 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 







XIX. Bd. Januar 1908. 1fr. I. 



I. SPRACHE UND LITERATUR. 

J. Wilson Bright, The Gospe! of Saint Matthew in West-Saxon, edited 

from tlie manuscripts. 147 S. 

Derselbe, The Gospel of Saint John in West-Saxon, edited from the 

manuscripts, with introduction and notes. Wiih a ylosaary 

by L. M. Harris. XXXIX u. 260 S. 
William Strunk, Juliana. XLIV u. 133 S. 
Albert S. Cook, Judith. An old English epic fragment. XXIV 

u. 72 S. 
Walter J. Sedgefield, The Battle of Maldon and short poems from 

the Saxon chronicie, edited with introduction, notes and 

glossary. XXIII u. 96 s. 

A. u. d. T.: Belles-Lettres-Series, Section I: English lit- 
erature frcm its beginning to the year 1100. Boston u. London, 
C. D. Heath and Company. 1904. 
Wenn diese fünf anmutigen bändchen erst jetzt, nach 
jahrelanger rast auf mehr als einem Regale, hier zu einer 
naturgemäfs kurzen anzeige kommen, so braucht das kein 
schade zu sein: gibt es doch eine recht unphilologische hast, 
„die auch mit jedem neuen buche gleich fertig werden will". 
In der Zwischenzeit werden sie gewifs manchen freund ge- 
wonnen haben, nicht zum wenigsten wegen ihrer äufseren 
form und sodann wegen der ihren herausgebern gemeinsamen 
begeisterung für die sache. So sieht Cook in der Judith ein 
unübertroffenes meisterwerk der altenglischen dichtung, das 

Anglia, Beiblatt XIX. 1 



2 T. SPRACHE U. LITERATUR. 

vor allem g-enossen sein will : die kritik möcMe daraufhin am 
liebsten schweigen und nicht das ihre suchen. Und Sedgefield 
spricht von dem „glorious hoäj of epic verse" — der uns ver- 
loren, und versetzt sich, stabreimend, in die zeit, „when mon- 
asteries were often in flames and monks in flight". 

In die spätaltenglische zeit führen Bright's ausgaben des 
Matthaeus- und Johannesevangeliums. Jenes erscheint hier 
nur in getreuem textabdruck, dieses mit einem reichhaltigen 
apparat einleitender und erklärender bemerkungen. Besonders 
das auf die syntax bezügliche ist dankbar zu begrüfsen und 
reich an aufschluls. Im glossar fallen einige akzente auf, die 
übrigens auch bei den drei andern herausgebern nicht stets 
korrekt oder auch konsequent stehen. So setzt Briglit, und 
ebenso Cook und Strunk, eo in geömor] se wird von jedem 
verschieden behandelt : Bright nimmt immer länge, Cook stets 
kürze an, Strunk se und se, Sedgefield se, se „emphatic" als 
pron. pers. Und wenn einmal die quantität bezeichnet werden 
soll, so mülsten auch die sekundären längen mit akzent ver- 
sehen werden. Doch sind das schliefslich äufserlichkeiten, die 
fi'eilich in einem metrischen texte nicht unwichtig sind. Wenn 
hier das lesen durch akzente erleichtert werden soll, dann 
durfte Strunk nicht Juliana, Cook nicht Holofernus ohne länge- 
zeichen auf der ersten silbe lassen ; namentlich wenn daneben 
konsequent Judith steht. 

Auf die sorgfältige und gediegene einleitung Strunk's kann 
hier nur flüchtig hingewiesen werden; wohltuend berührt die 
vorsieht, mit der die Cynewulf - frage besprochen wird, wenn 
S. auch den dichter im laufe der einleitung vom Angeln zum 
Nordhumbrer werden läfst und Trautmann's evidente, auch 
von andern bestätigte ansieht, dafs der Crist kein einheitliches 
werk sei, kurz abtut. Ebenso stellt sich Cook's ansieht über 
den Andreas als ein rückschritt dar; auf seine Leistung sei 
etwas ausführlicher eingegangen. 

C. gibt zunächst eine knappe beschreibung der handschrift, 
worin auffällt, was über die dialektmischung und den daraus 
zu erschlielsenden „nördlichen Ursprung" gesagt wird. 
Formen wie hehsta, nehsta weisen doch so ganz zwingend 
und an sich nicht auf den Norden, angesichts des dreimaligen 
hehsta bei Aelfi^ed (s. Bülbring, Ae. El.-B. § 316 a. 1), hexta 
und nexta bei Aelfric und im späteren Ws. (ebd. § 316). Das 



1. SPRACHE U. LITERATUR. d 

blofse gegenüber von hehsta — hyhsta beweist also noch nichts. 
Auch seceä, liafad, medoiverige sind nicht „distinctively Nor- 
thern". Die letzte form ist vielmehr chronologisch zu ver- 
werten, da sie den kurzen zwischenvokal nach langer Wurzel- 
silbe zeigt, der in der älteren zeit lautgesetzlich schwindet; 
und neben -iverige 229, -tcengmn 245 steht mlmihtgan 7, 346, 
modga 52, -liredge 135, worin man südliche formen gewifs 
nicht wird sehen wollen, hafad 197 wäre metrisch gleich 
hoefö, kann also nichts lehren, und Vollformen wie seceö 96 
kommen auch in südlichen texten vor. Diese Beispiele ent- 
scheiden demnach nicht, woher die Judith stammt, und sind 
nicht glücklich gewählt. Auch kann man fragen, wie funde 
2, 278 sich mit der nördlichen herkunft vereinen läfst, da diese 
analogische form für fand nach Sievers, Ags. Gr.» § 386 a. 2, 
westsächsisch ist. 

Der Wortschatz unseres gedichtes ist in mehr als einer 
hinsieht bemerkenswert. Das verbum leoran ist als spezifisch 
anglisch anerkannt, hier aber erscheint es nie, und dafür haben 
wir faran 298, 202, feran 12, gewitan 61, 145, 291, also den 
tj^pisch sächsischen gebrauch. Polian 215, 272 und fremman 
37 (wofür C. fr^mian [wie auch gylian, gr§mian] schreibt), die 
gewöhnlichen ws. worte, stehen neben rcefnan 11, das in der 
bedeutung „ausführen" anglisch erscheint. Vgl. Jordan, Eigen- 
tümlichkeiten des angl. Wortschatzes 88 ^>. Wiederum haben 
wir keinmal huton als konj., dagegen das anglische nynipe 52, 
sowie viele in. 

Weiter mufs man sich wundern über die grolse zahl von 
sonst nicht belegten Worten, die in den 350 versen begegnen ; 
C. hat sie im glossar bezeichnet, und es sind nach meiner 
Zählung über 60, gewifs eine aufserordentliche summe. 

Die Judith stellt damit selbst den Crist III in schatten, 
dessen 800 verse nicht weniger als 113 Wörter enthalten, die 
in der dichtung und meist im Ae. überhaupt nicht nachweisbar 
sind; vgl. Binz, Unters, z. altenglischen sog. Crist (Festschrift 
zur 49. Versammlung deutscher Philologen u. Schulmänner in 
Basel 1907), s. 184. Einzelne dieser Wörter seien herausge- 
hoben. Jud. 300 lesen wir gedyrsod „gepriesen", form und 
sinn sonst unbelegt. Aber man darf sich erinnern an gedyran 
Crist 1644 = dyran Genesis B 257 = alts. diurian „preisen". 
Jud. 208, 332 erscheint 7;eo(75f^fma., sonst unbekannt, aber = 



4 I. SPRACHÜ U. LITERATUR. 

as. tliiodgumo, und dem Alts, sind solche Zusammensetzungen 
mit thiod- geläufig. Im Crist 1150 haben wir ])eodwundor, 
und Binz, dessen Argumente wir hier nur anwenden, um zu 
sehen, was sich dabei für unseren text feststellen läfst, hat 
aus solchen beobachtungen den unanfechtbaren schlufs gezogen, 
dals der Crist III ein alts. vorbild habe. 

Alts. Sprachgebrauch geläufiger als englischem sind ferner 
nach Binz composita mit dem part. praes. als zweitem bestand- 
teil (s. 185); unlifiende 180, 316 gehören aus Jud. hierher, und 
diese beispiele weisen zugleich un- auf, das der alts. kompo- 
sition charakteristisch ist. Hinzukommen noch mehrere (im 
ganzen 6), darunter unsyfrelQ ^= Cr. 1483; imswcGslk Q5 ver- 
gleicht sich mit swceslic{e) 1510, 1338. — An hellehryne 116 ist 
das -e- der fuge vielleicht auffällig wie in heUehealu Cr. 1426, 
und wiederum ist das Alts, vergleichbar ; Binz 189. Im Cr. III 
fällt Binz der häufige gebrauch von sciene auf, der auch alts. 
ist. Jud. 14, 317 tritt dazu; sie hat zur ersten stelle (celfscinu) 
eine parallele in der Genesis A, wie schon C. bemerkt. 

Für cohhetan 270 ist von ihm, ohne dals es nötig wäre, 
die recht unwahrscheinliche bedeutung „wehklagen" angesetzt. 
Hopian 117 belegt Foster noch aus den metra und schliefst 
daraus, wie C. anführt, dals Jud. um die wende des 9. auf 
das 10. Jahrhundert entstanden sei; das ist natürlich kein un- 
anfechtbarer schlufs, denn wir könnten dies wort auch schon 
um 850 erwarten, freilich eher in südlichen gegenden als im 
norden. Da es speziell niederdeutsch erscheint, in England 
überdies so spät auftritt, so ist vielleicht die möglichkeit 
nicht ganz von der band zu weisen, dals wir im sb. to-hope, 
vb. hopian niederdeutschen einflufs zu erkennen haben. Wann 
er gewirkt habe, ist eine andere frage, und sie führt uns 
zu C.'s zweitem einleitenden abschnitt, der die datierung der 
Jud. behandelt. 

Mit der Chronologie altenglischer dichtungen steht es be- 
kanntlich noch recht schlecht, ja es herrscht ein so primitiver 
zustand, dals von einer englischen literaturgeschichte der 
alten zeit noch keine rede ist. Wenn es C. mit befriedigung 
erfüllt, dafs Jud. „on the strength of nothing but internal 
evidence" zwischen 856 und 915 festgelegt werden kann, so 
klingt das einigermafsen so, als wollte man sich damit zu- 
frieden geben, dals Hebbels Judith zwischen 1813 und 1863 



I. SPRACHE ü. LITERATUE. 5 

entstanden sei; und diese datieriing ist unerschütterlich, wäh- 
rend jene in der luft schwebt. Denn wie sieht es mit der 
internal evidence aus? C. vergleicht die phraseologie der Jud. 
mit der sonstigen in altenglischen epen, und schliefst aus 
mannigfachen Cynewulf-parallelen, Jud. könne nicht wohl vor 
825 entstanden sein. Das kann zugegeben werden, aber nicht 
die möglichkeit, dafs Cynewulf der Verfasser sei. Wenn C. 
ihm auch den Andreas wieder zuschreibt, so scheint mir das be- 
denklich; und ebensowenig wie der dritte Crist, kann Jud. dem 
manne angehören, der so ziemlich die ganze altenglische 
literatur fabriziert hätte — wenn seine bewunderer recht 
hätten. C. selbst widerspricht sich, denn auf der nächsten 
Seite (XII) lesen wir die überraschende schlufsfolgerung : „the 
Judith then, by general agreement, belongs to the third .. 
period[s], 850 — 925". Cynewulf hätte also die Judith 50 jähre 
nach dem Crist gedichtet! Zu dem jähre 850, oder genauer 
856, gelangte C. schon in seiner frühereu ausgäbe durch die 
annähme, der dichter habe eine zeitgenössische Judith (Aeöel- 
wulfs gemahlin 856—918) feiern wollen, die Dänen als Assyrer 
verhöhnt. Eine noch weniger einleuchtende hypothese Fosters 
sieht in Judith die mercische Aeöelflet; wir brauchen darauf 
nicht einzugehen, zumal sie das gedieht zwischen 915 und 918 
ansetzen mufs, was ausgeschlossen erscheint. Die vielen 
mängel der Überlieferung weisen auf eine reihe von durch- 
gangsstufeu, sowie anscheinend auf Avanderungen von einem 
dialektgebiet in das andre ; vgl. auch C. VII f. Ferner spricht 
gegen das 10. Jahrhundert wohl der umstand, dafs zwar r: 
hr 314 gebunden werden, doch auch g\ g-, j untereinander 
reimen, g' g^ sind also beide noch Spiranten; darauf hätte 
hingewiesen werden können. Ebenso vermifst man sehr eine 
bemerkung über die mängel des metrums; C, spricht nur von 
seiner Schönheit und führt Sweets etwas übertriebenes lob 
(„utmost brillance of language and metre") an. Es ist aber 
doch gewifs beachtenswert, dafs wir eine so grofse zahl von 
versen haben, deren stäbe abweichend vom strengen schema 
auf einem verbum statt auf einem nomen ruhen. Solche verse 
kommen ja schon im Beowulf oder in den Odoakerliedern vor, 
aber doch nicht so häufig wie in der Judith oder gar dem 
späten Menologium. Hierin haben wir aber eine chronolo- 
gische handhabe, die in Verbindung mit den gi-j-reimen und 



6 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

den synkopierten zwischen vokalen in celmihfgan usw. neben 
den jüngeren -werige usw. uns erlauben, die Judith ca. 850 
anzusetzen. Um jene zeit wuIste man noch genug Latein, 
um nach der Vulgata eine dichterische paraphrase liefern zu 
können; wenigstens ist die annähme, der dichter habe nach 
dieser quelle gearbeitet. Auch damals schon wird aber das 
keine leichte aufgäbe gewesen sein. 

Wir kommen zum texte selbst. Anknüpfend an das oben 
über die g^^^ j-reime gesagte ist zu bemerken, dals die hs. 
den namen Holoferniis, trotzdem er ausschlielslich vokalisch 
stabt (7. 21. 46. 180. 250. 337), stets mit dem H versieht, 
ähnlich wie die gleiche handschrift stets Hunferd für ünferö 
bietet. Der herausgeber hätte wohl gut getan, dieses rein 
dekorative h als solches, etwa durch punctum delens, zu be- 
zeichnen, da sonst z. b. 250 Holofernus hogedon aninga leicht 
falsch gelesen werden kann. Die hs. teilt ferner den text in 
fitten; nach 15 steht X, nach 122 XI, nach 236 XII. C. teilt 
das in seiner ersten anmerkung (21) mit und er meint, ob- 
wohl Jene zeichen auf ein ursprünglich viel längeres gedieht 
schliefsen lassen könnten, so sei doch unser text „virtuallj- 
complete as it is". Dieser ansieht kann man das bedenken 
entgegenstellen, dafs die Judith doch gewifslich einen an- 
fang gehabt haben muls, der dem leser eine exposition bot. 
Der angelsächsische dichter wird ausführlich gesagt haben, 
wer Holofernes, wer Judith war, auch von Nebucadnezar 
ein wort gesprochen haben: davon steht in unserem texte 
nichts. Was v. 7 b ff. geschildert wird , geht vor sich am 
vierten tage ])ces])e Judith hine cerest gesohte. Davor sind 
doch auch schon erwähnenswerte dinge geschehen, und auf 
sie wird z. t. in späteren partien bezug genommen. So heilst 
es 141 ff,, dals Judith bei ihrer rückkehr die männer auf der 
wacht fand, siva dam folce cer geomormodum Judith hebead, 
. . pa heo on sid geivat. V. 166 ff. herrscht allgemeines freuen 
darüber, dafs Judith eft to edle gekommen. 181 ff. heilst es, 
Holofernes hätte ihnen furchtbares leid angetan und noch 
mehr geplant. All das weist zwingend darauf hin, dafs nicht 
,,a very few lines", sondern eine beträchtliche anzahl vor 
dem überlieferten eingang verloren gegangen sind, wie denn 
auch der herausgeber das werk trotz der von ihm behaupteten 
Vollständigkeit auf dem titel ein fragment nennt. Er meint, 



I. SPRACHE U. LITERATUR. i 

das ende (345 — 366) wiederhole „significantly" den anfang, 
diesem könnte also nicht viel vorausgehen, allein diese Wieder- 
holungen sind wenig beweisend: tweode 346b würde selbst 
dann ohne besondere absieht stehen können, wenn die er- 
gänzung ::eode in 1 zu tweode über allen zweifei erhaben 
wäre; und die Übereinstimmung von 6—7 mit 345—346 ist 
einmal natürlich, sodann wegen der ersetzung von trumne 
durch sodne (nach 89) nicht vollständig. 

V. 15.' f. eow is tir giftöe pira Icedda pe ge lange drugon 
haben Grein, Rieger, Zupitza durch annähme des ausfalls von 
on laste, to böte, to leane verbessern wollen, ohne alle not; 
auch C. glaubt, den Wortlaut pressen zn müssen, um aus tir 
einen akkusativ zu gewinnen, von dem loiÖÖa abhängen könnte. 
Aber der text ist tadellos und bedarf keiner ergänzung, auch 
nicht „in gedanken" : Euch ist rühm verliehen für die leiden, 
die ihr lange ertragen. Auch 330 mmrra madma ponne mon 
cenig asecgan mcege erfordert für den genitiv kein nomen 
regens. Dals der ausdruck 272 pa ivces tir es wt ende seine 
richtigkeit hat, geht aus C.'s Doomsday-parallele hervor. 

Zur Syntax der Jud. sei noch folgendes bemerkt. Mehr- 
fach begegnet der artikel vor der Verbindung von genitiv + 
Substantiv: se giimena baldor 9, 33; se rinca baldor 339; nach 
Barnouw b. Binz 190 ist diese fügung Cynewulf ungeläuflg 
und Binz macht darauf aufmerksam, dals Genesis B und 
Heliand sie öfter haben. Das ist also auch ein chronologisches 
merkmal, das gestattet, Jud. für etwa gleichzeitig mit Gen. B 
zu halten. Auch die Verbindung Substantiv + artikel + schw. 
adjektiv bietet das gedieht: niht seo pystre 34, hierin wieder 
Gen. B und Crist III verwandt. 

Im glossar endlich ist dem herausgeber das verzeihliche 
versehen passiert, worin er sich mit mehr als einem fach- 
genossen begegnet, mod als mask. anzusetzen; er gibt bunan 
mit länge, Mrisc, Ebreas mit kürze. 

Die Judith ist nach C. unter den gedichten, die vom 
Verfasser des Brunnanburh-liedes stark benutzt wurden; das 
führt uns auf Sedgefield's Byrhtnoö-ausgabe, die im allgemeinen 
sehr gelungen ist und sich mit diesem lobe hier begnügen 
muls. — Die frage, wo Dinges mere zu suchen sei, kann 
auch S. noch nicht beantworten, aber vielleicht ist seine 
annähme, dafs die ostküste in betracht komme, nicht unwahr- 



8 I. SPRAHCE U. LITERATUR. 

sclieinlicli, obwohl oft bekämpft. Ich hoffe darüber in abseh- 
barer zeit berichten zu können. Den namen der Schlacht — 
die auch in lateinischem liede besungen wurde — gibt S. 
mit ü, während Kluge u ansetzt. Auf kürze weisen anschei- 
nend Dun-hrunde in der Piktischen chronik und wegen der 
etymologie OtJilin = dthlind „Seefurt" in den annalen von 
Clonmacnoise. 

Bonn. Rudolf Imelmann. 



The Cambridge Edition of the Poets, edited by Bliss Perry. The 
Ccmplete Dramatic and Poetic Worl<s of William Shakespeare, 

edited from the Text of the Early Quartos and the First Folio 
by William Allan Neilson. Boston and New York, Houghton, 
Mifflin and Company. The Riverside Press, Cambridge 1906. 
XIX u. 1237 s. 
Die Vorzüge der vorliegenden Shakespeare -ausgäbe be- 
stehen in einem sorgfältigen text, der von der ersten folio und 
den quartos nur aus zwingenden gründen abweicht, einem 
handlichen format und einem lesbaren, nicht allzu kleinen 
druck. Die stücke sind nach comedies, histories und tragedies 
geordnet; für die reihenfolge der ersteren und der letzteren 
ist das mutmalsliche entstehungsjahr mafsgebend; die histories 
sind in chronologischer folge abgedruckt. Die interpunktion 
ist nach modernen grundsätzen gesetzt. Die Zeilenzählung der 
Glohe Edition ist beibehalten. Vor jedem stück berichtet eine 
kurze einleitung in knappen worten, ohne literaturnachweise, 
über den gegenwärtigen stand der forschung: sie gibt nach 
einem versuch einer genauen datierung unter sorgfältiger 
Würdigung aller äulseren und inneren anhaltspunkte eine 
prüfung der zeitgenössischen drucke und eine Untersuchung 
über die quellen, mit gelegentlichen selbständigen vorschlagen 
und hinweisen. Wo mehrere Verfasser eines dramas ange- 
nommen werden, wird der versuch gemacht, Shakespeares 
anteil genau festzustellen. Ein ausführliches glossar gibt aus- 
kunft über jedes veraltete wort und jede veraltete bedeutung. 
Die vortreffliche ausgäbe ist recht empfehlenswert. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



I. SPEACHE D. LTTEBATÜE. 9 

George Meredith Novelist, Poet, Reformer by M. Sturge Henderson. 

London, Methuen & Co. 1907. Price 6 s. 
The earliest of Meredith's stories is a fantastic Arabian 
Nights' Tale which teils how a young barber, Shibli Bagarag, 
goes forth to shave a certain Shagpat, and of tlie adventures 
he met with on the way. The tale is supposed by some to 
be an allegory of a reformer's existence. Shibli suffers the 
most unheard-of hardships, is thwacked time and again, 
and in order to attaiu his end, marries Noorna - bin - Noorka, 
Said to represent the ugliest member of the family of Duties, 
and remains true to her, "in spite of the fact that it is 
through following Noorna's suggestions that some at least of 
his thwackings have come", (I qnote from Mrs. Henderson's 
book). Finally he achieves his purpose and is crowned the 
"Master of an event". Meredith sums up the moral in the 
following Verses: — 

Ye that nourish hopes of fame! 

Ye who would be known in songl 

Ponder old history, and duly frame 

Your souls to meek acceptance of the thong. 

Lo! of hundreds who aspire 

Eighties perish — nineties tire! 

They who bear up, in spite of wrecks and wracks, 

Were season'd by celestial hail of thwacks. 

Fortune in this mortal race 

Builds on thwackings for its base; 

Thus the All-Wise doth make a flail a staff, 

And separates his heavenly corn from chaff. 

In writing Shagpat Meredith was prophetic of his own 
career. His too has been "the grand, old, fortifying curricu- 
lum" of thwacks, but in spite of that he has held on to his 
purpose with a courage at least equal to his hero's, and has 
shaved his Shagpat. A generation which received him with 
contumely and indifference has been succeeded by one which 
grants him a preeminence such as no writer has enjoyed in 
England since Wordsworth. It is curious to think that 
Meredith whose work is still so fresh and strong, first began 
to write in the early fifties, when Dickens and Thackeray 



10 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

were at the heiglit of their power and Georg-e Eliot as yet 
imknown, authors whose books seem to belong to ihe downy 
antiquity of our fathers' youth and have now a somewhat 
musty flavour. Although Meredith always liad an audience of 
his own, he was neglected by the larger public tili in 1885 
Diana of the Gross ways achieved a great success, scarcely 
on its own merits however, but because its heroine had been 
a famous Society woman. This neglect is generally attributed 
to the obscurity of his style, but it is scarcely accurate to 
call his style obscure. Everything* necessary for the perception 
of his meaning is there, but nothing more than is necessary. 
Meredith's compressed sentences have, as he says himself in 
another connection, the value of chalk eggs which Iure a 
thinker to sit. I know of no more delightful sport than that 
of hunting his meaning through its maze of allusion and 
epigram. Homer may sometimes sleep, Meredith never does, 
he keeps his reader's attention on the rack all the while. 
Eeading Meredith has the same tonic effect as his favourite 
pastime of a walk in the Southwest wind, it may be a hard 
tussle, but it is wonderfully bracing and invigorating. 

Mrs. Henderson's book contains two introductory chapters, 
discussions on the novels taken in chronological order and 
four chapters on the Poems by Mr. Basil de Selincourt. This 
double authorship indicates the cliief defect in the book — 
namely in arrangement. The poetry comes as a solid lump 
in among the novels, but as Meredith's verse contains in 
quintessence those ideas which have received larger exposition 
in the novels, it should have been treated first, this would 
have left the discussion of the novels much freer. It has also 
led to some repetition, thus style has been treated twice, but 
the question is at bottom one and the same, and the two 
aspects should not have been separated. Again there comes 
in the middle of the book a chapter on Meredith's reviews 
and criticism, this ought to have been one of the introductory 
chapters, before studying his art, his views on art ought to 
have been explained. But for all that, Mrs. Henderson's book 
is the best introduction to Meredith that has yet appeared. 
It is obviously the result of honest work and hard thinking, 
and for one thing one cannot be too grateful, neither of the 
two writers plays the idolater. Their criticism is fearless 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 11 

and searching, althongh their admiration of Mereditli is obvious. 
The book is interesting as the flrst considerable study of 
Mereditli by a woman. (Hannah Lynch's book does not count, 
it was based on quite insufficient iuformation). Here and 
there the sex of the writer is seen in judgemeuts that would 
scarcely have come from a man. For instance, while giving 
Adrian Harley füll credit for his wit, Mrs. Henderson adds, 
"he is detestable, and it would hardly he possible for him 
to be more heartily detested than he is by his author". At 
first sight this seems almost as wide of the mark as it would 
be to say that Shakespeare detested Falstaff; but as Mrs. 
Henderson has had the advantage of Mr. Meredith's help in 
the preparation of her work, there may be good authority 
for it. The book is especially useful for its criticism of women. 
Most male critics have been blinded by the wit and beauty 
of Meredith's heroines and have become willing slaves to their 
fascination — not so Mrs. Henderson. At times she seems too 
severe, as when she judges Diana's conduct at the crisis of 
her life in the words: — "Either Diana is a fool, passing even 
the ^ordinary woman' in her folly (she can entertain the idea 
of being paid thousands of pouuds for Information of uegligible 
importance), or she is proving beyond all refiitation that the 
political basis of her intercourse with Dacier is a sham." The 
truth about Diana cannot be gathered in so coarse a net. Not 
that Mrs. Henderson is inclined to think little of her sex. On 
the contrarj^, she makes a very strong defence of Clothilde 
against what she considers Meredith's injustice to her. For 
the rest. Mr. de Selincourt's chapters are stimulating and well- 
written and offer a very thorough exposition of the leading 
characteristics of Meredith's poetry. The book is provided with 
au excellent reproduction of Hollyer's portrait of Meredith. 
Bonn. H. T. Price. 

The Story of my Strugg!es, The Memoirs of Arminius Vambery. 
In 2 vols. 1.50 Mk. per vol. Unwin's Library. 
This book arose out of the author's previous volume Life 
and Ädventiires of Arminius Vambery. Finding that the first 
two chapters which gave an account of his earlier life and 
struggles, aroused so much interest in England and America, 
Professor Vambery determined to draw a picture of his whole 



12 I, SPRACHE ü. LITERATUR. 

life and of all the vicissitiides he has imderg-one from cliildhood 
to old age. The story told here is of great interest. Professor 
Vambery was hörn ahout the year 1830. His father was a 
Jew learned in the Talmud who was obliged to take to various 
small trades in order to earn a living. He died young and 
poor but he left a most valuable legacy — his unquenchable zeal 
for study. The son never forgot his father's example and 
determined to be a learned man himself one day. But in 
order to reach his goal he had to go through severe trials. 
At school he was continually on the verge of starvation and 
was often indebted to charity for a night's lodging, while his 
nationality exposed him to cruel taunts. As he grew older 
his prospects brighteued and he became a private tutor. The 
East had always interested him as the cradle of the Magyar 
race, so he determined to becorae acquainted with it at first 
hand. He had saved 120 florins and with this as his sole 
fortune he started for Constantinople. His life was at first as 
hard as it had been before but in time he won a good position 
and had free access to all circles of Turkish societ}^ and what 
was more important — to many good libraries of Oriental 
manuscripts. But he was not learning enough, and in order 
to carry his resarches further, he determined on a Journey in 
disguise through Central Asia. Of the dangers and sufferings 
he underwent on this stupendous ad venture and the courage 
and resolutiou with which he met them, this is not the place 
to speak, the story has been fully told in his Wanderings and 
Experiences in Persia. He returned fi'om his travels a famous 
man. But after this the interest of the autobiography declines 
to a certain extent. Vambery, the celebrated traveller, the 
University professor, the publicist whose writings on the East 
influenced the policy of great statesmen, Vambery the man 
whom learned societies delighted to honour and the guest of 
kings, is to us a much less interesting figure than Vambery, 
the little ragged boy whose zeal for learning was so great 
that it braved every sort of trial and privation. 

On the whole Professor Vambery's story is well told. He 
keeps the middle way between the extremes which are so 
fatal to the writer of autobiography — between excess of 
reflection and sentiment on the one hand and a too dry and 
curt narrative on the other. His English is not always 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 13 

impeccable. On p. 15 the sentence 'Wliat has she not done 
to effect this?' should be 'What did slie not do to effect this?' 
And on p. 19 malxc a lußd is impossible in English. But a 
diligent search has resulted in the discovery of only few such 
errors in the book. 

Bonn. H. T. Price. 

The Compromise by Dorothea Gerard. Tauchnitz edition, 2 vols., 
3 Mk. 20. 
In this work Dorothea Gerard forsakes Austria, the home 
of her adoption, about which she has written sorae interesting 
books, and returns to her native land. The Compromise is a 
Sketch of life in a Highland Valley. Its hero, John M'Donnell 
is a working-man who takes Orders in the Church of England 
because he believes that with his special experience he can 
do more for working-men than the ordinary clergyman. But 
he marries — of course, the wrong woman. Dorothea Gerard 
sees in this marriage the fatal compromise with the world 
which cripples his powers of usefulness and in contrast she 
presents the unfettered freedom of the several Koman Catholic 
priests who succeed one another in the valiey during John 
M'Donnell's incumbency. Our estimate of her success in 
working out this idea will naturally depend on our previous 
convictions. But none can deny that the book contains some 
clever characterization combined with telling satire of the 
emptiness of Society life as compared with the fullness and 
earnestness of a working-man's existence. Dorothea Gerard 
has also a fine feeling for nature and she has given us a 
convincing picture of the gloomy Scottish glen with its 
memories of bloodshed and its rare intervals of beauty and 
brightness, in which her characters live. 

Bonn. H. T. Price. 



Zur entwicklung von ae. i und u in offener silbe. 

In meinen 'Studien zur englischen Lautgeschichte' (Wien 
1903) habe ich darzutun gesucht, daXs ae. / {ij) und u in 
offener silbe unter gewissen bedingungen auf dem nord- 
humbrischen Sprachgebiet zu me. e und ö gedehnt wurden. 
In der besprechung dieses buches im 'Literaturblatt für ger- 



14 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

manische und romanische Philologie' 28. 274 ff. wirft Kruisinga 
unter anderen die frage auf: 'Wie erklärt sich die tatsache, 
dals in den vollständig untersuchten nördlichen mundarten 
keine sicheren spuren der dehnung sich auffinden lassen?' (s.280). 
Diese frage ist überraschend, nachdem K. selbst kurz vorher 
im hinblick auf die von Hargreaves '), Hirst^), Schilling ») und 
Wright-*) dargestellten dialekte gesagt hatte: 'Zwar gibt es 
in den meisten fälle von dehnung des i und u ; aber diese hat 
gewöhnlich nur in ein paar Wörtern spuren hinterlassen, kommt 
sowohl in geschlossenen als offenen silben vor, und überdies 
lälst der gedehnte vokal für me. u sich öfters nicht erklären 
aus einem me. ö' (s. 277). Aber auch gegenüber diesen letz- 
teren behauptungen wird es angemessen sein, das material aus 
den genannten büchern einmal wirklich zusammenzustellen: 
denn was K. davon beibringt, ist teilweise unrichtig und vor 
allem äufserst lückenhaft. 

Für dehnung in geschlossener silbe führt K. drei fälle an : 
[s'km'\ 'skin' und [lz\ 'bis' in Adlington, {sh'üf^ 'scurf in Ad- 
lington und Oldham. In der tat finden wir bei Hargreaves 
§ 83, 6 unter den Wörtern mit anlautendem sh auch [sMn] ; 
aber § 52, 1, a, wo er von der wiedergäbe von me. i handelt, 
schreibt er [skin]: es ist von vornherein wahrscheinlilch, dals 
an der anderen stelle ein versehen vorliegt, was denn auch 
Hargreaves auf meine erkundigung hin bestätigt hat. Die 
länge in Ms erklärt sich als ein fall der schon im Mittel- 
englischen zu tage tretenden erscheinung, dals 'die vokale 
schwachtoniger silben mit einfacher konsonanz oder geminata 
. . . ., sobald sie unter den vollton treten, nebenformen mit 
länge entwickeln. Sind diese vokale ^ oder u, so führt der 
Vorgang je nach dem Zeitpunkt seines eintritts entweder zu 
% u oder zu e, ö ' (Untersuch. § 428). Es ist übrigens auch 
möglich, daXs [ts] von [i] 'he' beeinflufst ist, geradeso wie [wdr] 
'our' von [tve] 'we' (Hargreaves § 92). Die form [shruf] ist 



1) A Grammar of the Dialect of Adlrngton (Lancasbire). Anglistische 
Forsch. 13. Heidelberg 1904. 

2) A Grammar of Dialect of Kendal (Westmoreland). Auglistische 
Forsch. 16. Heidelberg 1906. 

3) A Grammar of the Dialect of Oldham (Lancashire). Giessener 
dissertation. Darmstadt 1906. 

^) The English Dialect Grammar. Oxford 1905. 



1. SPRACHE U. LITERATUR. 1.5 

keineswegs überrascliend. Infolge der schon altengliscli be- 
legten metatliesis des r (ae. scruf) kam das u im plural (der 
nach ausweis der altenglischen belege bei diesem worte ganz 
üblich war), ferner in dem abgeleiteten adjektiv ae. tcurfede, 
*scrufede in offene silbe zu stehen und konnte in dieser Stellung 
von der dehnung ergriffen werden. Seitenstücke bilden mschott. 
5cAe<> 'schiff', «rre?Y 'schritt', sjntVd" 'schmid' (Arch. 102, 77) 
und nl. scheep, deren länge den flektierten kasus, namentlich 
dem plural entstammt. Es fi'agt sich übrigens, ob nicht — 
wenigstens teilweise — ae. scurf mit einem anderen worte 
vermengt worden ist: es gibt im ME. ein schroup mit ähn- 
licher bedeutuug (vgl. Stratman-Bradley s. v.). 

Von den drei fällen, die K. für dehnung in geschlossener 
silbe anzuführen weils, ist somit einer überhaupt nicht vor- 
handen, einer enthält ü- und der dritte läfst sich ungezwungen 
auf anderem wege erklären. 

Auf der anderen seite sind die belege für die dehnung 
von i (y) und « in offener silbe in den angegebenen dialekten 
keineswegs so spärlich wie K. angibt. 

In Adlington haben wir deutliche fälle in [ivl] 'evil' 
§ 36, [s7nüJc] 'smoke' § 40 (vgl. unten s. 20), und [sül] aus ae. 
sti^ol § 39, das ebenso wie [m] 'äugen' § 39 auf eine mittel- 
englische basis mit e zurückweist. Bei [ün] 'oven' s, 114 
(ae. *ufen) •) könnte man an eine entstehung des ii aus u -\- v 
denken, doch werden wir hinweise finden, die dagegen sprechen 
(unten s. 20). Unsicher ist [dudr] 'door' § 34: dies [uo] kann 
sowohl auf me. ö als auch auf me. ö zurückgehen. 

In Oldham finden wir [iviJc] 'week' s. 86, ferner [ün] 
'oven' s. 86 und [ahun] 'above' s. 76, für die das oben gesagte gilt. 
Unsicher ist wieder [dro''] 'door' s. 43, in dem sowohl ö als ö 



1) Die ansetzuug von '^'ufen neben ofen scheint mir nach allem was 
vorliegt, unabweislich zu sein. Schröer hat Wtb. s. v. auf grund von Orrms 
zweimaliger Schreibung inn ofne (v. 993 und 999) ein bereits früh-me. öven 
angenommen, das auf ein ae. *öfen zurückgehen müfste. Aber ae. 6 steht 
in keinem ablautsverhältnis zu dem sonst in den germanischen sprachen in 
diesem worte geltenden o. Ferner schreibt Orrm auch einmal opnenn 
neben dem gewöhnlichen oppnenn (Eifer, Angl. 7, Anz. 169), wohl unter 
eiuflufs von openn. So mag auch der nominativ *ofe)tn den dativ ofne 
beeinflufst haben. Dasselbe schwanken finden wir ja auch bei ursprüng- 
licher länge, nui- viel häufiger : deffles und defles u. dgl. (Effer 190). 



16 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

stecken kann (s. 41). Die form [Jmm] 'come', die K. anführt, 
wird von Schilling s. 117 so angegeben; s. 88 schreibt er aber 
[kutn]. Ebenso steht neben [sJcrUf] 'scurf s. 103, [sJcruf] s. 23, 
101. Es ist nicht klar, ob doppelformen bestehen oder nur 
versehen vorliegen. 

Für beide dialekte ist übrigens zu bemerken, dafs sie 
nicht dem norden, sondern dem nördlichen mittelland ange- 
hören und in einer so industriereichen gegend wie Lancashire 
dialektmischung und auch schriftsprachliche beeinflussung sehr 
leicht möglich ist. Oldham ist eine fabrikstadt von 100 000 
einwohnern ! 

Der dialekt von Kendal, wie ihn Hirst darstellt, bietet 
ein auffälliges bild. Hier wird me. ö durch [in], [«3] und [^u], 
me. u durch [j/m] und [au] wiedergegeben, aber so, dals keine 
deutliche abgrenzung — etwa nach den umgebenden konso- 
nanten — zu ersehen ist. .Die regel, welche Hirst § 102 für 
me. ö gibt, ist tatsächlich nicht eingehalten, so dafs er sich 
zur erklärung veranlafst sieht: 'In some words we get yu 
for tu by analogy as in mimn sb. moon, bhjum sb. bloom, for 
*miun, hlium, and vice versa iu for y,u as in tiu^ for *iiiu])' 
(§ 106). Aber welche analogie sollte hier gewirkt haben? 
Wir finden also hier tnip 'tooth' gegenüber smimÖ 'smooth', 
ferner sldt 'soot', hrtdm 'brooni', fdnldn 'forenoon' gegenüber 
t{ait 'foot', hliium 'bloom', mimn 'moon', ja miius 'mouse' 
gegenüber laus 'louce'; die formen für foot und clout, hoos 
('Kuhstall') und mouse, shoe und thou (betonte form) bilden 
vollkommene reime (mit im), während z. b. ImJc aus ae. löcian 
und simJc aus ae. sücan gut auseinander gehalten sind. Dafs 
ein solcher zustand sich ohne dialektmischung ergeben hat, 
vermag ich nicht zu glauben. Ich begegne mich iu diesem 
gedanken mit Kruisinga, der bereits Beibl. 17, 271 sehr triftige 
gründe für diese ansieht beigebracht hat und mit recht an- 
nimmt, dafs lautgesetzlich me. p durch iu und me. ü durch ifu 
wiedergegeben wird und die anderen lautungen lehnformen 
aus der Schriftsprache oder benachbarten mundarten darstellen. 
Wenn man erwägt, dafs Hirst den dialekt nicht selbst spricht, 
auch nicht in Kendal selbst ihn aufgenommen, sondern an 
einem einzigen jetzt in Liverpool lebenden ehepaar beobachtet 
hat, so muls man den wünsch äufsern, dafs an ort und stelle 
untersucht werde, wie weit dort die Sprechweise Mr. Capsticks 



I. SPRACHE U, LITERATUR. 



If 



wirklich gilt und ob nicht in oder bei Kendal zwei dialekte 
zusammenstofsen, aus deren mischung sie entstanden ist. 

Trotz dieses schwankenden zustandes finden wir einen 
völlig sicheren fall von me. o aus ü-, nämlich [cZmar] 'door' 
s. 155, welches — echt nordhumbrisch — einen genauen reim 
auf siior 'sure' s. 164 bildet und unmöglich auf me. dör zu- 
rückgehen kann, da ö vor r zu [u9] wird. Nicht sicher zu 
deuten sind smyiüc 'smoke' §107, dhyun 'above' §111, und 
suu 'sow' § 109, da das [{lu] nach dem oben gesagten sowohl 
me. ö als me. ü wiedergeben kann. Die ansieht Kruisinga's, 
dafs in smijiik me. g nicht vorliegen kann, weil sonst ö vor 
J: durch iu wiedergegeben wird (Beibl. 17, 271), steht in Wider- 
spruch zu seinen eigenen ausführungen. Wenn die [im] für 
me. ö aus einem anderen dialekt stammen, so kann auch ein 
wort auf me. -öJc mit dieser lautung eingedrungen sein, obwohl 
alle anderen Wörter mit diesem ausgang die lautgesetzliche 
form bewahrt haben. 

Deutlicher liegen die Verhältnisse bezüglich der dehnung 
des I-. Auf me. e weisen, wie K. Beibl. 17, 274 selbst gezeigt 
hat, mit völliger Sicherheit zurück die formen zvU 'weet' s. 169, 
pUin ^peeling' s. 163 (vgl. Unters. § 557) und U^m 'besom' s. 43 
(vgl. Unters. § 539), ferner aber auch sti 'ladder' aus ae. sti^u 
s. 44, dessen [^] ebenso wie in z 'äuge', ß 'fliegen' auf eine 
basis me. e zurückgeht (während r + ^ zum selben diphthong 
führt wie me. l : tau 'tue', nain 'nine' s. 58). 

Das nicht mehr fälle von dehnung vorliegen, kann nicht 
wunder nehmen, wenn man in betracht zieht, wie spärlich die 
listen Hirsts überhaupt sind. Für ae. t- (y-) finden sich sonst 
nur an belegen : siclde, sineiv, withy s. 18 f., husiness s. 18, stir 
s. 27, für ae. ü- : hutter, conie s. 36. 

Die Dialektgrammatik Wright's ist für fragen wie 
die vorliegende nur in beschränktem mals zu verwerten, weil 
die sprachgeschichtliche deutung der bestehenden formen viel- 
fach einen genaueren einblick in die besonderen lautverhält- 
nisse des betreffenden dialektes erheischte. Immerhin findet 
man — im index, dessen material ja die basis für das buch 
bildet — eine reihe von lautungen die hier anzuführen sind. 
Das recht häufige [l] in beeile, evil, live, sieve, tveek, ividow 
geht gewifs zumeist auf me. e zurück. Ebenso ist das in come, 
love und sonst öfter belegte [u\ mit grofser Wahrscheinlichkeit 

An?lia. Beiblatt XIX. 2 



18 1. SPRACHE U. LITERATüft. 

auf me. ö zu deuten, während [tw] in door meist unsicher ist, 
da dieser diphthong vielfach auch me. ö + r wiedergibt. Völlig 
unzweifelhaft sind wieder die lautungen [hi, ju] in ahove, 
love, Oven, shovel, door, foivl, \id\ in ahove, dove, cud, door, 
[ö, ü, i] in ahove, love, shovel, cud, \i\ in summer, nut, wood, 
lautungen, die teilweise recht häufig belegt sind. 

Wer nordenglische dialekte studiert, darf aber nicht die 
Wortlisten übersehen, welche S.D. Brown zur neuen aufläge 
des Cumberland-Grlossars von Dickinson ') beigesteuert 
hat. Sie umfassen auf 45 selten diejenigen alltäglichen Wörter 
'which are peculiar only on account of the dialectic pro- 
nunciation' und diese ist in Ellis' 'Glossic' transkribiert. In 
Cumberland wird me. ö wie ü mit grolser regelmäfsigkeit 
durch ein [m] wiedergegeben. Derselbe laut gilt auch in ahove, 
love, cud, smoJce und foivl (ae. f'usol). Vor r erscheint me, ö 
und ü je nach den einzelnen gebieten als [/?<3], [w], auch [i\: 
dieselben laute gelten auch in door. Vor s führt me. ü zu 
einem anderen \iu\ welches auch me. eu wiedergibt. Derselbe 
laut liegt auch vor in sow (ae. su^it), während ü teils [u], 
teils [au\ ergiebt. Somit kann hier schwerlich ein me. so aus 
adän. so zu gründe liegen (vgl. Stud. 171). Das erst erwähnte 
[m] tritt uns noch entgegen in scruf (für sciirf), huckster und 
mud, ferner ein ähnliches [iu] in einem teil des gebietes in 
tup. Für scruf hat das oben s. 15 gesagte zu gelten. Bei 
huchster wird niemand annehmen wollen, dafs ü — vor drei- 
facher konsonanz — gedehnt wurde. Wahrscheinlich ist das 
wort — worauf auch einige früh-ne. Schreibungen weisen (vgl. 
NED.) — zum teil wie im Niederländischen mit hook in Ver- 
bindung gebracht und danach lautlich umgebildet worden 
(vgl. NED.). Mud und iuj) endlich sind zwei erst im Spät- 
Mittelenglischen belegte Wörter, über deren altenglische basis 
wir noch nichts sicheres wissen. Es ist sehr wohl möglich, dafs 
sie ü in offener silbe (oder 6 ?) enthielt : dafür würde bei mud 
auch der reim müde : gude bei Wyntoun V, 237 sprechen. 2) 

^) A Glossary of the Words and Phrases pertaining to the Dialect of 
Cumberland. By W. Dickinson, F. L. S. Re-arranged ... by E. W. Prevost, 
Ph. D., F. R. S. E. With a short Digest of the Phonology and Grammar 
of the Dialect by S. Dickson Brown, B. A. — London, Carlyle, n. y. (1899). 

2) Dr. Bradley war so gütig, mir aus dem material des NED. noch 
folgende belege mitzuteilen: mode : tvood Coer de L. 4360, moode in Lyd- 
gate's St. Edmond neben moddy adj. 



1. SPRACHE ü. LITERATUR. 19 

In entsprechender weise erscheint [*J. die wiedergäbe von 
me. e. in live und given , ferner in stile (ae. stigoT) und (in 
einem teil des gebietes) in nine (ae. nigon), wo der laut ebenso 
auf eine me. basis mit e zurückweist, wie in [i\ 'eye', [ß] 
'fly' usw. Dies [^] zeigt auch die form jleelc für ne. flitch 
(ae. ßcce) ; aber dals etwa hier dehnung in geschlossener silbe 
eingetreten sei, wird daraus gewils nicht zu folgern sein. In 
anderen dialekten und einmal im Früh-Neuenglischen ist auch 
flecch belegt (vgl. NED. s. v.) und es fragt sich, ob nicht allen 
diesen formen mit länge ae. ficec 'fleisch' zu gründe liegt, das 
doch zu oft belegt ist, um ein Schreibfehler für flcesc zu sein 
{flcec Wr.-W. 156, 6, flec Chron. E zu 1137, Earle-Plummer 264, 
flußcstrcet, flrpccypiug Wr.-W. 145, 26, floedmvere Wr.-W. 189, 19). 

Von geringerem belang für unsere frage sind die mit- 
teilungen M. C. F. Morris' über den dialekt von Ost-York- 
shire'): seine belege sind im allgemeinen zu spärlich, um 
mehr als die grundzüge der lautentwicklung erkennen zu lassen. 
Beachtenswert ist aber, dafs er eine jetzt veralternde form 
yewn, auch yiivvcn für 'oven' bezeugt (s. 21). Auch Wright 
bucht s. 556 veraltetes [jiun] für Nordost-Yorkshire. Da nun 
Morris heivh, lewk 'book, look' erwähnt (s. 12) und [iu, iu] als 
Wiedergabe von me. ö auf nordhumbrischen boden öfter vor- 
kommt (Unters. § 111), sind jene lautungen offenbar reflexe 
eines me. öven, das auf ein ae. '"ufen zurückzuführen ist (s. 15). 

Die eben vorgeführten formen aus Cumberland und Ost- 
Yorkshire ergeben in zwei fällen noch besondere hinweise. 
Die lautuug dhinn 'above' zeigt, dals auch vor v das ü- 
dehnung erfahren hat und dann das v spurlos geschwunden ist. 
Dasselbe erweisen die bei Ellis bezeugten formen 9bi9n 30 ', 
dhnmSQ^', obianSl^^, ohiunSl'^^, dbidnSl^, abiun 32^, 
dbidn 32 3, ^^^-^ 33^ dbön, dbün 35, dbin 39, dbön 42 und die 
entsprechenden belege in Wright's Dialekt-Grammatik s. 302. 
Diesen Vorgang setzen auch voraus das Ost-Yorkshirer «wn 'oven' 
und die von Murray NED. s. v. bezeugte schottische lautung 
ön, ün. Wenn wir nun in solchen nordenglischen und nord- 
mittelläudischen dialekten, welche ne. durch [w] wiedergeben. 



^) The Vowel-Sounds of the East Yorkshire Folk-Speech. By the Rev. 
M. C. F. Morris, B. C. L., M. A., Rector of Nunbiirnholme, Yorkshire. London, 
York, 1901. 



20 I. SPRACHE U. LTTteRATtfR. 

die lautung ahün und ün finden, wie z. b. in dem A'on Adlington, 
haben wir keinen grund, eine andere entwicklung anzunehmen, 
Dafs hier [u] aus ü -\- v entstanden sei, wie K. s. 277 annimmt, 
ist unwahrscheinlich: wenn dem so wäre, würde die gleiche 
entwicklung wohl auch in einem oder anderen der oben an- 
geführten dialekte eingetreten sein, sodals dlun und nicht 
dhiun usw. vorläge. Der dialekt von Windhill bietet aller- 
dings dhün (§ 112), während me. ö durch iu und ui wieder- 
gegeben ist (§ 163, 164) : dieses ü scheint auf den ersten blick 
wirklich aus u -{- v entsanden zu sein. Aber da andere ü der 
entlehnung ans nachbardialekten verdächtig sind {sä, tu, vgl. 
Beibl. 4, 166 und unten s. 21), so halte ich es für wahrschein- 
lich, dals auch diese form nicht dialektecht ist. 

Wichtig ist ferner die Cumberlander form smmh 'smoke'. 
Nach den lautverhältnissen des dialektes kann das iu nur auf 
me. Q zurückgehen und dieses mufs aus ae. ü (^smucian) ab- 
geleitet werden. Die berechtigung einer solchen annähme ist 
kürzlich von K. geleugnet worden (Beibl. 17, 271): die formen 
smyuk in Kendal, smük in Adlington und Windhill gingen auf 
eine basis mit 'spät-me. m' zurück. Zunächst ist nicht ganz 
deutlich, was er damit eigentlich meint. In Adlington wird 
das gewöhnliche me. ü (in doum u. dgl.) durch [c], in Windhill 
durch [ä] wiedergegeben : das normale me. u liegt also sicher- 
lich nicht zu gründe. Allerdings hat sich in beiden dialekten 
ein offenbar jüngeres [u] aus ü + l sntwickelt, das noch heute 
als ü erhalten ist (im 'pull' Adl., buk]) 'bulk' Wind.). Wenn 
aber K. diesen laut meint, so ist nicht abzusehen, wie smoke 
dazu gekommen sein sollte, da eine basis ^snudk- doch gänzlich 
ausgeschlossen ist. Die mittelenglischen belege dieses Wortes 
zeigen überall die auf me. ö oder die auf me. u, bez. o weisen- 
den Schreibungen. K.'s erklärung erweist sich somit als un- 
möglich. 

Wir haben vielmehr davon auszugehen, dafs die lautung 
des Wortes in Cumberland unbedingt auf ein spät-me. ö weist 
und diejenige in Adlington vernünftiger weise auch nicht 
anders gedeutet werden kann. Das yu in Kendal ist nach 
dem oben s. 16 gesagten der entlehnung aus einem nachbar- 
dialekt verdächtig, der me. ö durch yu wiedergibt. Scheinbar 
sehr auffällig ist das [u] in Windhill, wo me. ö vor /.-, m und 
im auslaut regelmälsig durch [ki] vertreten ist. Dieses [u] 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 21 

kann aber auch nicht auf me. n (das [a\ ergieht), noch auf 
u -\- 1 zurückgehen : wir werden geradezu zur annähme ge- 
drängt, dafs es aus einem nachbardialekt , der me. durch u 
wiedergiebt, entlehnt ist. Wir haben ja bereits andere [it] 
als verdächtig erkannt (s. 20). Diese argumentation allein ist 
m. e. methodisch richtig und damit fällt der oben angeführte 
einwand K.'s über die Sonderstellung des dehnungsproduktes 
in sich zusammen. — 

Kruisinga hat auch das in meinen "Untersuchungen' für 
i- n- beigebrachte dialektmaterial einer kritik unterzogen und 
kommt zum Schlüsse, 'dafs es an festen tatsachen, welche auf 
me. ö hinweisen, fast ganz fehlt' (s. 277). Aber man merkt 
deutlich das streben, um jeden preis zu läugnen und dies zu tun 
trotz sehr lückenhafter kenntnis meiner darlegungen. Sogar die 
so klaren formen [li9v] ^love' und [sidn] 'son' im mittleren York- 
shire (30 ') werden bei seite geschoben : dieses id gelte für 
me. «, ?, ü und ü (romanischer Wörter), ferner in room, dove 
und through (276). Seltsam! Eine basis mit ä oder ? oder ü 
ist bei jenen Wörtern doch ausgeschlossen! Über die ausnahms- 
stellung von room gerade in diesem dialekte habe ich schon 
Arch. 103, 58 gehandelt, über die notwendigkeit eine ae. neben- 
form dufe anzusetzen (wofür das NED. bestätigung gebracht 
hat) ') bereits Unters. § 152 und through endlich erklärt sich 
nach dem eben dort § 428 entwickelten (oben s. 14 angezo- 
genen) satz über die mögliche dehnung minderbetonter Wörter. 
Ähnlich werden die zahlreichen belege für die dehnung des 
ü- in Südschottland angezweifelt, weil der ihnen eigene laut 
auch in country vorkommt (s. 276). Dals ich diesen fall be- 
reits in einem weiteren Zusammenhang behandelt und gedeutet 
habe (Stud. 132), wird nicht erwähnt! Sämtliche hinweise 
auf me. g in soiv (ae. sw^«) werden abgewiesen, weil vielleicht 
adän. so zu gründe liege (s. 276). Mein nachweis, dafs gewisse 
mundarten in diesem werte unzweifelhaft me. + g voraus- 
setzen (Stud. 171 ff., 176 f.), bleibt unberührt. Die zahlreichen 
belege von unzweifelhaftem in above (vgl. oben s. 20), sollen 
wegen der besonderen entwicklung dieses wertes nicht in be- 
tracht kommen (s. 276). Worin diese besteht, wird nicht gesagt. 



1) Besonders beachtenswert ist die Schreibung doyf in den Yorker 

Spielen 41,248; 250; 290 (gegenüber doufe 9,237, dowue 37,78). 



22 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

Meine belege für e aus "i- zu besprechen, sei überhaupt nicht 
nötig (s. 277) : tatsächlich verteilen sie sich auf zwanzig ein- 
zeldialekte (Unters, s. 218) ! Eine solche polemik ist doch nicht 
ernst zu nehmen! Dafs manche belege bei Ellis weniger gut 
fundiert sind als man wünschen möchte, habe ich schon längst 
selbst hervorgehoben (Unters. § 7 ff. § 20) und meine Schlüsse 
auch nicht auf einzelne dialektformen und überhaupt nicht 
auf die dialektformen allein gegründet (vgl. Arch. 102, 44). 

Auf die übrigen einwände und fragen K.'s einzugehen, 
halte ich für überflüssig. Neues material bringt er nicht bei. 
Seine versehen aufzuzeigen und seine verzerrte darstellung 
meiner gedanken (z. b. über die romanischen lehnwörter) zu 
berichtigen, kann nicht meine aufgäbe sein. Wer meine dar- 
legungen unbefangen und vollständig liest, wird die antworten 
auf seine einwände dort finden. 

Graz, 28. Oktober 1907. Karl Luick. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 

English Works of Roger Äsoham, edited by William Aldis Wright, 

M. A., Vice-Master of Trinity College, Cambridge. 

A. u. d. T.: Cambridge English Classics. Cambridge, at the 
University Press. 1904. XX und 304 pp. kl. S». Price 
4/6 sh. net (gebunden). 
Cornelie Benndorf (Wien), Die englische Pädagogik im 16. Jahr- 
hundert, wie sie dargestellt wird im Wirken und in 
den AVerken von Elyot, Ascham und Mulcaster. 

A. u. d. T. : Wiener Beiträge zur englischen Philologie, unter 
Mitwirkung von K. Luick, R. Fischer und A. Pogat- 
scher herausgegeben von J. Schipper, Bd. XXII. Wien und 
Leipzig, Wilhelm Braumüller, k. und k. Hof- und Universitäts- 
buchhändler, 1905. XI und 84 SS. 8«. 
Roger Ascham (nicht Asham, wie trotz der klarsten und 
häufig wiederholten beweise für die Verkehrtheit dieser Schrei- 
bung, bei der es sich nicht um einen orthographischen fehler, 
sondern um eine lautliche differenz handelt, neuerdings wieder 
in J. M. Wolffs werk über Shakespeare zu lesen ist) unter 
die englischen klassiker eingereiht zu finden, wird in Eng- 
land keinen gebildeten, bei uns nur diejenigen nicht über- 



II. UNTERRICHTSWESEN. 23 

raschen, die mit der geschichte der eng-lisclien spraclie und 
literatur näher vertraut sind. Über diesen kreis hinaus — ja 
teilweise auch innerhalb desselben — ist der vielseitige mann 
bei weitem nicht in dem mafse bekannt, als er es verdiente. 
Denn wenn er aucli allein schon als mitschöpfer der englischen 
prosa und als pädagogischer Schriftsteller soviel geleistet hat, 
dafs schon um deswillen sein Studium sehr anziehend und ge- 
winnbringend ist und dafs seine kurze und kühle erwähnung 
in Wülkers Geschichte der englischen Literatur (1896, s. 211 — 
vgl. dagegen die von Engel, 1888, s.99f.) wenigstens auffallend, i) 
das fehlen jeder notiz über ihn in Raumers klassischer Ge- 
schichte der Pädagogik geradezu unbegreiflich erscheinen mufs, 
so ist damit doch seine bedeutuug und der wert seiner werke 
bei weiten noch nicht erschöpft. Seine briefe, die ihn uns 
nicht nur als formvollendeten humanisten, sondern auch als 
welterfahrenen, gewandten diplomaten zeigen, sein lebensvoller, 
anschaulicher bericht über die deutschen händel mit seinen 
treffenden Charakteristiken und einsichtigen urteilen, auf den 
auch Ranke in der reformationsgeschichte gelegentlich ver- 
weist, und endlich die geschichte seines lebens, das in eine zeit 
starker religiöser und geistiger bewegung und erregung fiel 
und manche schweren konflikte für ihn mit sich brachte, 
könnten bei gründlicherer, planmälsiger durcharbeitung dem 
geschieht sforscher, namentlich dem kulturhistoriker , dem alt- 
philologen und auch dem philosophen und psychologen noch 
manche lohnende ausbeute liefern, nicht zu reden von der ge- 
schichte, der theorie und praxis des sports, wie sie durch den 
Toxophilus illustriert wird. Und für die behandlung einiger 
pädagogischer zeit- und Streitfragen wäre aus der allgemeinen 
betrachtung seiner Schriften nicht wenig zu lernen. Hier — 
freilich nicht hier allein — kann man z. b. sehen, wie eine 
„einseitige Überschätzung der antike", ein „übertriebener kultus 
der alten", von denen im kämpf gegen das gj^mnasium immer 
wieder die rede ist, in Wirklichkeit aussieht und wie himmel- 
weit davon auch der enragierteste altphilologe von heutzutage 
entfernt ist; und überzeugen kann man sich hier vor allem 
auch, wie es mit der behauptung bestellt ist, dafs die schwär- 
merische Verehrung für die alten, die keine höheren weihe- 



1) Vgl. dagegen Wülker^ I, 233, 253, 259. — Der Hg. 



24 II. UNTERRICHTSWESEN. 

Stunden kennt als die der Versenkung in die weit der griechi- 
schen und römischen klassiker, der begeisterten liebe zum 
eigenen vaterlande, der fröhlichen niitarbeit an dessen förderung, 
der herzlichen freude an seinen gutem und Vorzügen und dem 
Verständnis für die Wichtigkeit der muttersprache, der fertig- 
keit in ihrem gebrauch hinderlich sein müsse! Es wäre eine 
schöne aufgäbe — und mindestens ebenso nützlich als die aus- 
arbeitung oder einprägung fein ausgeklügelter didaktischer 
rezepte, an die unsere lehramtspraktikanten noch viel zu viel 
zeit verschwenden müssen — an einer analyse von Aschams 
englischem stil nachzuweisen, inwiefern er einer der mitbe- 
gründer der guten englischen prosa geworden ist nicht obgleich, 
sondern eben weil er ein mann war, "whose soul was cast in 
the bright mould of ages past". 

Die vorliegende mit philologischer akribie hergestellte, 
gefällig ausgestattete, handliche und verhältnismäfsig billige 
ausgäbe der drei grofsen selbständigen englischen Schriften von 
Roger Ascham — Toxophilus, A Report and Discourse of the 
affaires and State of Germany and the Emperour Charles his 
court, The Scholemaster — kann man nur mit freuden be- 
grüf sen und wünschen, dafs sie diesen seinen wichtigsten werken 
auch in Deutschland neue leser ge^sannen und zu einem allseitig 
vertieften und erweiterten Studium derselben den anstols geben 
möchte. Nützliche anleitung dazu bietet das noch immer 
grundlegende buch von dr. A. Katterfeld : Roger Ascham, sein 
Leben und seine Werke, mit besonderer Berücksichtigung seiner 
Berichte über Deutschland aus den Jahren 1550—53 (Strals- 
burg 1879). Abschliefsend ist es fi-eilich durchaus nicht; aber 
hier me anderwärts ist der anfang das wichtigste und schwerste 
und es steht zu hoffen, dafs uns mit der zeit ein spezialforscher, 
auf dem von Katterfeld gewiesenen wege weiterschreitend und 
tiefer grabend, eine grofse, erschöpfende monographie bieten 
werde. Zu den mancherlei fragen, die K. gar nicht in angriff 
genommen oder unerledigt liegen gelassen hat, gehört auch 
die nach seinem Verhältnis zu Sturm. Unzweifelhaft ist, dafs 
im allgemeinen von den beiden Ascham mehr der empfangende, 
der gebende Sturm gewesen ist ; und insofern ist es erklärlich, 
dafs z. b. Th. Ziegler in seinem Essay über J. Sturm (Allg. 
deutsche Biographie bd. XXXVII [1894], s. 21—38) Ascham 
nicht erwähnt, auch da nicht, wo er von der Stellung spricht, 



II. ÜNTERRJCHTSWESEN. 25 

die Sturm in seinem pädagogisclien System der imitatio zu- 
weist. Bewertet hat diese Ascliam in der hauptsache ebenso 
hoch wie Sturm, aber im einzelnen behandelt er sie doch etwas 
anders als jener. Worin der unterschied bestand und be- 
gründet war (in welcher hinsieht Zieglers andeutungen über 
die gefahr einer verflachenden einwirkung der Schulpraxis 
auf die pädagogische theorie einen lehrreichen fiugerzeig geben), 
darüber wäre das nähere noch genauer festzustellen und dabei 
zu untersuchen, ob Ascliam mit seinen äulserungen über seine 
abhängigkeit von dem liochverehrten deutschen humanisten 
und Pädagogen nicht doch vielleicht hie und da z u bescheiden 
gewesen und ob Sturm mit seiner reservierten haltung gegen- 
über dem englischen freunde diesem ganz gerecht geworden 
ist. Etwas auffallend bleibt es zunächst, dafs Sturm im Vor- 
wort zu seinem buch De imitatione oratoria, das 1574, also 
vier Jahre nach dem Scholemaster, erschien, unter den multi 
eruditissimi viri (qui) scripserunt de imitandi optimos scrip- 
tores ratione Aschams mit keiner silbe gedenkt und dals der 
einfluls von dessen ausführungen über die retro Version , den 
man in der (ebenfalls 1574) erschienenen schrift De exercita- 
tionibus rhetoricis erkennt (vgl. Schmid in dem trefflichen 
referat über den Scholemaster, Gesch. d. Erz. III, 1. s. 365) von 
Sturm nicht direkt anerkannt ist. 

Das grolse verdienst, das sich Wright mit seiner neuen 
ausgäbe erworben hat, will ref. in keiner weise schmälern, 
wenn er eben ihr erscheinen zum anlals nimmt die frage auf- 
zuwerfen, ob nicht neben ihr noch für eine andere räum 
bliebe, für die er dem etwaigen Veranstalter einige desiderien 
zu eingehender er wägung empfehlen möchte. Zunächst würde 
wohl eine transskription nach der jetzt üblichen Schreibweise 
der peinlich genauen wiedergäbe der ursprünglichen Ortho- 
graphie vorzuziehen sein, die gewifs für die literarisch-philo- 
logische detailforschung unbedingt nötig ist und von vielen 
ungern vermilst werden würde, aber doch für solche, die schon 
ein buch in modernem Englisch nicht ganz mühelos lesen, 
eine unnötige erschwerung bedeutet und dem, was der autor 
zu sagen hat, leicht eine etwas irreführende färbung gibt, 
indem sie teils ganz ungerechtfertigter weise, teils in stark 
übertriebenem malse den eindruck einer gewissen kindlichen 
unbeholfenheit erweckt. Wünschenswert wäre sodann eine 



26 II. UNTERRICHTSWESEN. 

Übersicht über das leben und die Schriften Aschams, am zweck- 
mälsigsten in chronologisch-tabellarischer form. Unentbehrlich 
ist ferner für eine wirklich nutzbringende lektüre ein kom- 
mentar unter dem text, der veraltete oder jetzt in anderer 
bedeutung gebrauchte Wörter zu erkläi-en, auf wirkliche oder 
zu vermutende anspielungen aufmerksam zu machen, zitate 
nach den besten ausgaben genau nachzuweisen und sonst alles 
zu einem eindringenden, umfassenden Verständnis erforderliche 
beizubringen hätte, doch möglichst kurz und präzis zu halten 
wären. Was Giles in seiner ausgäbe der gesamten werke und 
Holzamer, der von ihm mit verblüffender naivität abgeschrieben 
hat, in seiner Übersetzung des Scholemaster (Sammlung päda- 
gogischer Klassiker, bd. 9, Wien 1881) an anmerkungen bietet, 
ist völlig unzulänglich. Als notwendige ergänzung müfste zu 
dem kommentar ein zuverlässiges personen- und Sachregister 
treten. Endlich wären aufser den drei grolsen schritten noch 
einige andere englische stücke in die ausgäbe aufzunehmen: 
so die „Dedication", die Giles (III, 65 — 75) trotz des datums 
(30. Okt. 1566 !) vor den Scholemaster setzt , während sie in 
Wirklichkeit ein begleitschreiben zu einem geschenkexemplar 
des kommentars des Petrus Martyr zu den beiden büchern 
Samuelis (an die königin Elisabeth) ist ; an sich inhaltlich herz- 
lich unbedeutend, ist sie doch mit ihrem fein gedrechselten 
höflingsstil, der zum teil in einen salbungsvollen hofpredigerton 
übergeht, ein charakteristisches zeitdokument. Wesentlicher 
wäre allerdings eine reihe von brieten, besonders solche aus 
den Jahren seiner reise nach und seines aufenthaltes in Deutsch- 
land, von denen die ersten allerdings lateinisch geschrieben 
sind; sie bilden teilweise eine wichtige ergänzung zu dem 
„Eeport" und sind auch wegen des für die damalige zeit auf- 
fallend lebendigen gefühls für landschaftliche Schönheiten, 
das da und dort in ihnen zum ausdruck kommt, interessant. 
Derartige briefe wären die bei Giles I, 2, s. 209—214; 243-271 
(ein kleiner, immerhin schätzenswerter ersatz für das leider 
verlorene reisetagebuch) , 278—88, 301—2, 307—18, 334—37 
(d. d. Speier 1. Okt. 1552; bericht über die Zusammenkunft mit 
Granvella in Landau, an Sir Eichard Morison, der durch ihn — 
vergeblich — um die erlaubnis nachgesucht hatte, dauernd in 
der Umgebung des kaisers Karl im Landauer lager quartier 
zu nehmen). Andere enthalten wertvolle beitrage zu Aschams 



II. ÜNTERRICHTSWESEN. 27 

Charakteristik oder in anderer liinsicht wichtiges oder doch 
bemerkenswertes : so der brief aus Brüssel (von der heimreise), 
bei Giles I, 2, 349 — 55 (auf seriingen , die für die selbstein- 
schätzung- Aschams und für die kenntnis des wesens und der 
geschichte englischer Universitäten bedeutsam sind) ; ferner aus 
dem IL bände der ausgäbe von Giles: s. 20—25 und 170—173 
(trostbriefe, der letztere an seine eigene gattin, in den empfin- 
dungen. die sie bekunden, und in der art, wie sie dieselben 
ausdrücken, cliarakteristisch) ; 27 — 30 (verhaltungsraafsregeln 
für seinen auf seine empfehlung hin vom Earl of Warwick in 
dienst genommenen Schwager, mit anklängen an das bekannte 
testament des Wandsbecker Boten); 73 f. (ein fein temperierter 
mahnbrief an einen freund); 124—32 (mit beachtenswerten 
aussagen A.'s über sein viel besprochenes und nicht immer 
zutreffend beurteiltes verhalten in der kritischen zeit von 
1553 — 58); 148—160 (an Elisabeth, der er eine bitte vorträgt 
in einer weise, die sein Verhältnis zu der königin überraschend 
beleuchtet und zugleich zeigt, dafs ihm der in seinen haupt- 
schriften vermifste humor durchaus nicht fehlte). Da von 
denen, die Eoger Ascham englisch lesen, gewifs die meisten 
auch des Lateinischen genügend mächtig sind, könnten als 
anhaug die bedeutendsten lateinischen briefe beigegeben werden, 
wenigstens zwei, an J. Sturm : der erste (d. d. Cambridge, April 
1550, bei Giles I, 1, 181 — 193), den dieser später zusammen 
mit einem eigenen unter dem titel De nobilitate literata 
herausgab und der letzte, unten noch näher zu besprechende 
(vom jähre 1568, bei Giles II, 174—191). Einleitung, text, 
kommentar und index in dem angedeuteten umfange würden 
zusammen zwei handliche bände ergeben, zur not sich aber 
auch in einem bände gröfseren formats unterbringen lassen. 

Doch mit diesen gedanken und wünschen, die lediglich 
durch den reichen, wertvollen Inhalt der werke des fleifsigen 
gelehrten und fruchtbaren Schriftstellers hervorgerufen sind, 
haben wir die grenzen, die einer anzeige der neuen ausgäbe 
derselben gezogen sind, schon allzuweit überschritten. Wir 
kehren zum schlufs nochmals zu dem zurück, wovon wir aus- 
gegangen waren: dem ausdruck der freude über und des 
dankes für das wichtige hilfsmittel zum Studium Eoger Aschams, 
das uns seine geliebte alte Alma Mater Cantabrigiensis in 
der trefflichen textrezension Wrights dargeboten hat. 



28 II. UNTEKRICHTSWESEN. 

Offenbar war diese noch nicht oder erst ganz kurz erschienen, 
als Cornelie Benndorf das material zu ihrer Studie über die 
englische pädagogik im 16. Jahrhundert zusammenstellte. Die 
disposition dieser arbeit ist der hauptsache nach in ihrem 
titel gegeben: Auf ein allgemeines literaturverzeichnis folgt 
im I. kapitel (s. 1 — 10) ein überblick über Thomas Elyots 
leben und Schriften und kurze auszüge aus seinen beiden 
werken „The Governour" und „A Defence of Good Women"; 
im II. kapitel (s. 10—24) wird dann Koger Ascham, im III. 
(s. 24—59) Richard Mulcaster in der gleichen weise behandelt. 
Das IV. kapitel (s. 59—72) ist dem „vergleich und der kritik 
der drei gelehrten vom pädagogischen Standpunkt aus" ge- 
widmet und mit bemerkungen über den stand der pädagogik 
vor dem einzug des humanismus sowie dessen einflufs auf die 
gestaltung des Schulwesens eingeleitet (oder vielmehr fast zur 
hälfte ausgefüllt). Nur mittelbar steht mit dem gegenständ 
der abhandlung das letzte (V.) kapitel (s. 73-^84) im Zusammen- 
hang, in dem die drei pädagogen vom literarhistorisch-philo- 
logischen Standpunkt aus verglichen werden. Alles in allem 
stellt C. Benndorfs schrift zwar keine durch geistvolle ent- 
deckungen oder tiefe gedanken hervorragende wissenschaft- 
liche leistung, wohl aber eine sehr fleilsig zusammengestellte, 
in präziser und gut lesbarer form gebotene materialiensamm- 
lung, dar, die dem spezialforscher gute dienste leisten kann. 
Über stilistische einzelheiten wie die wiederholten verstöfse 
gegen die regeln über die apposition (vgl. s. 11, 16) oder so 
schöne Wörter wie manierismus (s. 81) wollen wir mit der 
verf. ebensowenig rechten wie etwa über den widersprach 
zwischen s. 10, wo Ascham „der begabteste und feinsinnigste 
unter den führenden pädagogen des 16. Jahrhunderts" genannt 
wird, und s. 72, wo wir Mulcaster als „auf pädagogischem 
gebiet" fraglos am höchsten" stehend (auch xlscham gegen- 
über) bezeichnet finden — oder über andere subjektive auf- 
fassungen, an deren kritik zu üben hier unangebracht und 
zwecklos wäre. Dagegen darf an dieser stelle wohl eine 
frage nochmals zur Verhandlung gebracht werden, deren bis- 
herige beantwortung mir teils ganz falsch, teils nur halb 
richtig erscheint: Hat Eoger Ascham eine besondere schrift 
de imitatione wirklich je ernstlich in angriff genommen 
bez. ist sein Scholemaster wirklich ganz abgeschlossen von 



ir. UNTERRICHTSWESEN. 29 

ihm hinterlassen und erst nach seinem tode ein teil des ma- 
nuskripts verlegt oder verloren worden ? Katterfeld (s. 330 ff.) 
hat beides unbedingt bejaht und Cornelie Benndorf macht 
sich (s. 19 und 30) sein urteil wie seine gründe zu eigen. So 
verdienstvoll nun aber Katterfelds buch in vieler hinsieht ist, 
so haftet ihm doch der — aus der forscher- und entdecker- 
fi'eude des jungen gelehrten ja sehr leicht erklärliche — 
mangel an, dals recht oft Vermutungen mit beweisen ver- 
wechselt und auf sie allzu bestimmte behauptungen gegründet 
werden. Diesen eindruck hat man auch von seinen ausfüh- 
rungen im vorliegenden falle. Gewifs steht unleugbar fest, 
dals Ascham in der vorrede zu dem Scholemaster sein buch 
als ein abgeschlossenes behandelt (p. 180 Wriglit: 'Thys hope 
hath helped nie to end this booke') und dals er einmal daran 
gedacht hat die imitatio zum gegenständ einer eingehenden 
Untersuchung zu machen; aber wie äufsert er sich darüber? 
'I trust, so sagt er bei der besprechung der imitatio im zweiten 
buch des Scholemaster (p. 277 Wright), this my writyng shall 
giue some good Student occasion, to take some peece in hand 
of this work of Imitation. And as I had rather haue any 
do it. than myselfe, yet surelie myselfe rather thä none at all. 
And by Gods grace, if God do lend me life, with health, free 
leysure and libertie, with good likyng and a merie heart, I 
will turne the best part of my Studie and tyme, to toyle in 
one or other peece of this worke of Imitation.' Also ganz 
allgemeine gedanken, so hypothetisch als nur möglich geäulsert! 
Und wie verhält es sich mit dem von Ascham in seinem todes- 
jahr (1568), jedenfalls nur wenige monate vor seinem tode, an 
Sturm geschriebenen brief, auf den sich Katterfeld besonders 
stützt? Er findet sich in der ausgäbe von Giles Vol. II, 
p. 174 — 191. Nach einigen einleitenden worten heilst es da: 
Scribis tu de imitatione et ego cogito nonnihil de eodem ar- 
gumento; sed tu absolute, eruditis iam ac viris, ego incohate, 
rudibus adhuc et pueris. Dann folgt, fast wörtlich wie in der 
vorrede zum Scholemaster, die erklärung, er wolle seinen 
söhnen statt des geldes, das er nicht besitze, eine gute an- 
weisung zu tüchtiger ausbildung hinterlassen und im Zusammen- 
hang damit spricht er nun von seiner arbeit an seinem Schole- 
master (Praeceptor) und zählt dabei als gradus der Unter- 
weisung und Übung auf: linguarum versio, paraphrasis, meta- 



30 IT. UNTERRICHTSWESEN. 

phrasis, epitome, imitatio, commentatio, scriptio et decla- 
matio, worauf er sich mit den worten: Accipe ig-itur, quod 
dicere institui etiam de Imitatione zu einer auseinander- 
setzung- wendet, die in allem wesentlichen einer inhaltangabe 
des abschnittes über die imitatio im Scholemaster gleichkommt; 
im anschluls daran bemerkt er, dals sein Praeceptor wenig 
theoretische regeln, dagegen eine grolse fülle von beispielen 
geben wolle. Weiterhin bittet A. ein besonders schönes bei- 
spiel der imitatio einer stelle aus Cicero durch Sturm in seine 
darlegungen über die imitatio aufnehmen zu dürfen und ver- 
spricht dafür den Praeceptor mit einer honorifica et amabilis 
mentio dem freunde den gebührenden dank abstatten zu lassen. 
Endlich gibt er seiner freude ausdruck, dals Sturm an einem 
werk über Imitatio oratoria arbeitet und ihm die reinschrift des- 
selben zur einsieht schicken will ; er ersucht ihn das recht bald 
zu tun, ut Praeceptor mens, qui nunc est fere nudus et 
plane deformis, istinc aliquam elegantiorem mutuans amic- 
tum nonnihil cultius vestitus et inde superbior factus in lucem 
audacius prodeat. Zugleich fragt er noch an, wie Sturm das 
beispiel von metaphrasis, das in der vorhandenen fassung des 
Scholemaster als muster einer von der eigentlichen imitatio 
verschiedenen art der nachbildung behandelt ist, zu betrachten 
rate, ob nicht am ende doch als imitatio usw. Vergleicht man 
den brief mit der auf uns gekommenen gestaltung des Schole- 
master, so ergibt sich mit grolser Wahrscheinlichkeit etwa 
folgender (zum teil auch schon von Schmid, Geschichte der 
Erziehung, III, 1, s. 353 und 371 angedeutete) Sachverhalt: 
Ascham hatte von seinem Scholemaster das, was nachher ge- 
druckt worden ist (oder doch kaum viel weniger) zu papier 
gebracht, als er seinen letzten brief an Sturm richtete. Mag 
er dazu einen besonderen äulseren anlafs gehabt haben — 
hauptsächlich ging jedenfalls seine absieht dahin, dem hoch- 
verehrten freund von dem stand seiner arbeit kenntnis zu 
geben (wobei er sicher darauf rechnen konnte, von ihm auf 
etwaige lücken und mängel aufmerksam gemacht zu werden) 
und für die noch ausstehende und bestimmt ins äuge gefafste 
ausfeilung und erweiterung der ersten niederschrift sich die 
hilfe des gelehrten fachmannes zu erbitten, die er sich in be- 
sonders wirksamer weise von einem einblick in dessen er- 
wartetes buch über die imitatio oratoria versprach. Die aus- 



II. UNTERRICHTSWESEN. 31 

feilnng sollte sich auf das ganze werk oder wenigstens das 
ganze zweite buch erstrecken, eine erweiterung dagegen wohl 
hauptsächlich mit dem (zudem auch noch nicht abgeschlossenen, 
vor allem noch des p. 28(3 W. angekündigten exkurses über 
Cicero entbehrenden) abschnitt über die imitatio, die für Ascham 
ebenso wie für Sturm im mittelpunkt des Interesses stand, 
vorgenommen werden und vorzugsweise in der Zusammen- 
stellung und analj'se einer möglichst grofsen zahl instruktiver 
beispiele bestehen; aulserdem sollten aber zu den six wayes 
appointed . . . for the learniug of tonges and encreace of 
eloquence (p. 242 Wright), von denen der letzte, die declamatio, 
ohnehin noch nicht besprochen war, zwei weitere gradus hin- 
zugefügt werden, nämlich commentatio und scriptio, und zwar 
diese zwischen imitatio und declamatio. Ob er erst nach dem 
abgang des Schreibens an Sturm oder schon vorher die vorrede 
zu seinem buch schrieb, ist nicht zu ermitteln ; es spricht aber 
jedenfalls manches dafür, dals brief und vorwort zu nicht weit 
auseinanderliegenden zeiten entstanden sind. Dafs er sein 
werk in der vorrede als abgeschlossen bezeichnete, war für 
ihm unter allen umständen das natürliche, da er es nicht 
unvollendet veröffentlicht haben würde; vom Standpunkte der 
späteren herausgeber aus wäre es jedoch ebenso kleinliche 
pedanterie gewesen, wenn sie Aschams vorwort wegen des 
fragmentarischen Charakters des zweiten buches geändert oder 
in einem eigenen avis au lecteur noch besonders auf etwas 
hingewiesen hätten, was bei aufmerksamem Studium jeder 
selbst herausfinden mulste. Nach dem brief an Sturm hatte 
Ascham für die arbeit an seinem Scholemaster nur wenig zeit 
mehr; die dulcis et domestica ab omni aulico negotio otiosa 
et libera cessatio, über die er am schlufs seiner epistel so 
glücklich spricht, dauerte gewils nicht allzulange; die königin 
kam von der jagd zurück, das leidige negotium aulicum liefs 
nur hin und wieder genügende mufse zur Versenkung in die 
lieblingsstudieu , dann kam die letzte krankheit und ehe der 
abschnitt über die imitatio ausgebaut, für die über commen- 
tatio, scriptio und declamatio auch nur der grund gelegt war, 
bereitete der tod allen arbeiten und entwürfen des schaffens- 
freudigen forschers und Schriftstellers ein jähes ende und der 
Scholemaster blieb ein torso. Es ist besser sich mit dieser 
— freilich sehr bedauerlichen — tatsache abzufinden und sich 



5^§-; 



32 n. UNTERRICHTSWESEN. 

an dem, was vor uns liegt, zu freuen, als sich und anderen 
hoffnungen einzureden, die lediglich auf irrtümern und mils- 
verständnissen beruhen und daher nie in erfüllung gehen 
können. Den vollständigen Scholemaster von lioger Ascham 
in England zu finden besteht etwa ebensoviel aussieht als 
in Deutschland den vollständigen Demetrius von Schiller zu- 
sammenzubringen. 

Bamberg. Wilhelm Schott. 



Arnold's English Literature Series. Harold, the Last of the Saxon 
Kings, b}' the Rigiit Hon. Lord Lytton. Ahriäged and edited 
by J. H. Yoxall, M. P. Illustrated by Chris. Hammond. London, 
Edward Arnold. 217 S. 
Dafs diese Sammlung 'gekürzter Schulausgaben berühmter 
bücher' mit Lord Lytton's Harold beginnt, findet seine er- 
klärung wohl mehr in dem grofsen geschichtlichen hintergrund, 
«.v^ auf dem sich der roman abspielt, als in seinem inneren wert. 

.,'\. Die gespreizte spräche mutet in diesem auszug noch unechter 
"•• ■;' an als in dem vollständigen werke. Die spärlichen anmerkungen, 
•■ in der hauptsache Worterklärungen, bringen gelegentlich über- 
flüssiges {dice, hurglier, epoch), während sie andere ausdrücke 
übergehen, die der erklärung bedürfen {torque, cyst, hode usw.). 
j Frankfurt a. M. K. Lincke. 



INHALT. s,ite 

1 



(Tnaelmann) 



l (Price) I '. 



la. Bright, The (iospcl of Saint Matthew in West-Saxon . . . 
Derselbe, The Goepel of Saint John in West-Saxon. With a 

gloasary by L. AI. Harris 

Strunk, Juliaua 

Cook, Judith. An Old En^Ush epic fragment 

Sedgefield, The liattle of Maldon and Short poems from the Saxon 

ohrouicle 

The Cambridge Kdition of the Poets, edited by Bliss Perry. The Complete Dramatic 

and l^oetic Works of William »hakespeare, edited from the Text of the 

harly Quartos and the First Folio by William Allan Neilson (Lincke) 

Henderson. Meredith Novelist, Poet, Reformer 

The ötury of my »truggls-s , The Memoirs of Arminias Vamb^ry 

The Compromise. By Dorothea Gerard 

Ib. Luick, Die entwicklung von ae. i und u in offener silbe 



II. English Works of Hoger Ascham, edited by William Aldis Wright "| j" 22 

Cornelie Btnndorf (Wien) , Die englische Pädagogik im 16. Jahr- y 1 

hundert, wie sie dargestellt wird im Wirken und in den | (öcnott) ■; 

Werken von Elyot, Ascham und Mulcaster J ^ 22 

Arnold's English Literature Series. Harold, the Last of the Saxou Kings, by 

the Kight Hon. Lord Lyttan. Abridged and edited by J. H. Yoxall, M. P. 

Illustrated by Chris. Hammond (Lincke) 32 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Franitfuri a/M. 



Verlag von Max Niemeyer, Halle — Druck von Ehrhardt Karraa, Halle. 



Beiblatt zur Aiig- 

Mitteilungen 

über englische Sprache und Literatur 

und über englischen Unterricht. 




Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 



XIX, Bd. Februar 1908. Nr. IL 



L SPRACHE UND LITEEATUR. 

Karl G. Schilling. A Grammar of the Dialect of Oldham. (Lan- 
cashire.) Gielsener Diss. Darmstadt G. Otto. 1906. 

Die englischen gelehrten sind klärlich überzeugt, dafs die 
bearbeitung ihrer mundarten den fremden forschem wohl an- 
vertraut ist: auch diese vorliegende muudartgrammatik ver- 
danken die Anglisten fremder anregung. Das thema wurde 
dem Gielsener lektor von seinem lehrer prof. Hörn gestellt. 

Oldham ist (wie es, nach meiner eigenen geographischen 
kenntnis zu urteilen, nicht überflüssig sein wird zu bemerken) 
eine grofse fabrikstadt (100 000 einwohner), in der südöstlichen 
ecke Lancashires, ganz nahe dem West-Riding von Yorkshire 
und unweit von Manchester. Dafs diese Stadt, trotz ihrer 
gröfse, doch die ursprüngliche mundart ebenso rein bewahrt 
hat als die meisten dörflein, ist schon von Ellis (E. E. P. Y. 322) 
bemerkt. In seiner einleitung versucht Dr. Schilling diese 
tatsache aus den sozialen Verhältnissen in Oldham zu erklären. 

Was die genauigkeit des hier gelieferten materials betrifft 
(denn darüber darf und mufs auch, wer die mundart nicht selbst 
kennt, urteilen), so scheint die phonetische erfahrung des Ver- 
fassers ziemlich beschränkt zu sein. Zwar wird uns gewissen- 
haft die Organstellung mitgeteilt von lauten, welche auch in 
der Schriftsprache vorkommen (z. b. dafs e mid-front-wide oder 
dafs m lip-nasal-voice ist), aber gerade wo die mundart eigen- 
tümliche laute aufweist, ist dies unterlassen. Bei den zwei 

Anglia, Beiblatt XIX. 3 



34 i. SPRACHE U. LITERATUH. 

kurzen it- lauten wird auf Hargreaves verwiesen, und bei 9i 
in loil, ivüd usw. wird gesagt, es sei das französische eui in 
feuille. In diesen fällen aber würde eine genaue bestimmung 
der Organstellung angebracht gewesen sein; um so mehr, da 
9i das einzige beispiel eines gerundeten vorderen vokals in 
Oldham ist. Wenn weiter für ein wort verschiedene aus- 
sprachen angegeben sind, so ist zwar an die bemerkung in der 
einleitung zu erinnern, dafs formen aus den dörfern, welche 
allmählich mit Oldham zusammenwachsen, oft gehört werden. 
Doch glaube ich nicht, dafs solch ein lokaler unterschied vor- 
liegt in den aussprachen e neben e' in aunt, sjJeaJc, preach^ 
neben p in lamp, in der 'fluctuation' zwischen u und u in 
book, hrool; mother, soot usw.; am wenigsten in den u9 neben «, 
wie in moon. Von dem letztgenannten fall, wobei langer 
vokal neben einem -a diphthong gehört wird, gibt auch die 
arbeit Hargreaves' ein beispiel: während er im lautlichen 
teil seiner arbeit sagt, ME. e werde ausnahmslos zu i, wird 
im flexivischen teil für teem 'pour out', ME. temen, die form 
tidm neben tmi angeführt (vgl. weiter meine besprechung von 
Hirsts Kendalgrammatik im vorigen bände dieses blattes 
s. 268 ff.). Es unterliegt bei mir keinem zweifei, dafs wir in 
diesen fällen oft verschiedene auffassungen desselben lautes 
vor uns haben. Und auch wenn wir für eine ganze reihe 
anderer Wörter mehr als eine ausspräche verzeichnet finden, 
wird der einflufs von nachbarmundarten noch nicht nachweisbar. 
Dabei ist es übrigens wichtig, zu bemerken, dafs sehr oft vom 
Verfasser die von der Schriftsprache im vokalismus abweichende 
form im vokalischen teil der arbeit, im konsonantischen oder 
flexivischen teil aber die form mit dem schriftsprachlichen 
vokal angegeben wird. Dies legt die annähme nahe, dafs 
nicht nachbarmundarten, sondern die Schriftsprache die Ursache 
der doppellautung ist. So ist wohl aufzufassen di,ai neben l 
in migJit, delight (WE,. delit! ohne }i)\ q neben ud in lefore, 
und das q in lorä\^) ö neben u9 in clothes; di neben ei 
in figld\ o neben u in tvrong; p neben au in augJd; ui neben 
^ui in cruel\ g neben g,o in folk, yolh\ Je neben ts in acorn; 
das umgekehrte in ehest; medl neben mel 'meddle' usw. Da- 



^) Das 5 in hörn, sivoni ist wohl eclit; vgl. Bülbrings besprechung 
Ton Wrights buch, Idg. F. Anz. VI, s. 200. 



1. SPRACHE Ü. LTTERATITR. 35 

gegen gibt es nur eine ganz unbeträchtliche zahl von formen, 
welche aus nachbarmundarten eingedrungen sind, wie ef neben 
gv, üf (Oldliam s. 13); -eis für -es, wie in flesli, nesli. 

Die anordnung der arbeit ist wie bei Hargreaves, aber 
erfreulicherweise gibt S. einen index, nur nicht mit aussprache- 
bezeichnung. Es fehlt eine behandlung der Wortbildung, und 
syntaktische bemerkungen sind äuXserst spärlich. Kapitel- 
überschriften und eine mälsigung in der unterverteilung 
von Paragraphen würden das buch übersichtlicher gemacht 
haben. Wer die arbeit für spracligeschichtliche fragen be- 
nutzen will, muls sich selbst eine vokal geschichte der mundart 
bilden, denn das zweite kapitel in Schillings buch ist mehr 
eine nach vokalgeschichtlichen gesichtspunkten geordnete 
materialsammlung als eine eigentliche geschichte der vokale. 
Ich wundere mich, dafs Verfasser nicht, sei es aus eigenem 
antrieb, sei es auf rat seines Promotors, versucht hat, eine 
systematische vergleichung mit den nachbarmundarten anzu- 
stellen. Dafs eine solche vergleichung wertvoll sein kann, 
besonders, wo wir nicht nur das material von Ellis, sondern 
auch zwei einzelmundartliche grammatiken (von Adlington 
und Windhill) besitzen, ist von vornherein klar, und werde 
ich überdies unten im besonderen zeigen. 

Die grammatik von Wright hat deutlich bewiesen, dafs 
im ME. die ursprünglich langen ^ und g nicht überall mit den 
aus Ae. e und o in offenen silben entstandenen ME. ^ und o 
zusammengefallen sind. Diesen unterschied zwischen P und e 
zeigen auch noch die mundarten von Adlington und Oldham. 
Und es verdient beachtung, dafs in den meisten fällen auch 
die (wenigen) ausnahmen in allen drei mundarten dieselben 
sind. Während ME. ^ in Oldham zu e, in Adlington zu ei, 
und in Windhill zu ei geworden, wird in hesom und iveasel in 
allen drei mundarten % gesprochen (nur in 0. wird tveasel 
nicht angeführt); und i3 in instead in Windhill, während Oldham 
istid 'instead' aufweist. Über hesom vgl. Beiblatt 17, s. 274. 
ME. ? wird in allen drei mundarten zu id, und doch wird e 
gehört in sea (Adl. Oldham); tea (A.); Easter, teach (0.); auch 
ei in bleach, reach, teach in Adl. und Windhill; und in great 
(Adl. 0.), meal 'repast' (Adl.). Hargreaves in seiner grammatik 
gibt mehr ausnahmen (§ 37), aber die sind anders aufzufassen: 
t in wreafh, sea, east, steep sind wahrscheinlich oder sicher 

3* 



36 I. SPRACflE Ü. LI'TERATüB. 

(so sea, das auch mit e gesproclien wird), von der Schriftsprache 
beeinflufst, und hlt 'to kindle', sid 'to spill' gehen nicht auf 
ME. ^ (aus Ae. ea) zurück, sondern auf ME. und Ae. e; für 
das erstgenannte vgl. Ndl. boeteii, für scedan Bülbring Elementar- 
buch §§ 303, 315. Für das Windhiller ei in Ueach usw. hat 
Bülbring bei seiner anzeige von Wrights Grammatik (Idg. 
Forsch. Anz. VI, s. 200 f) eine erklärung versucht. Es ist aber 
zu beachten, dals nicht nur in streich das "fremde" eis vor- 
kommt, sondern auch in siveis 'a taste' (AE. swcecc) und tlets 
'a brood of ducken' (AN. Mehja 'to hatch'). Das ei kommt 
auch für ME. e vor in speech (0. und AV.) und in leech (W.), 
so dals eine Sonderentwicklung vor ts angenommen werden 
muls. Jedenfalls aber können diese ausnahmen nicht die oben 
gegebene regel einer Scheidung der beiden e umstofsen. Da 
nun in Windhill auch g und g geschieden geblieben sind, 
würde man dasselbe für Adlington und Oldham erwarten. 
Hargreaves sagt aber in seiner grammatik (§ 41) langes ME. 
g sei in Adl. bisweilen zu ö, bisweilen zu u9, geworden, und 
in einer nicht unbeträchtlichen zahl von Wörtern werde so- 
wohl g als ud gesprochen, ohne dals es ihm gelungen sei, eine 
regel zu finden. Und auch Schilling kommt nicht weiter als 
die annähme von „mundartenmischung" (0. s. 40). 

Die lösung der frage wird erschwert durch den umstand 
dafs die Wörter mit g (wie float, foal, cool, nose; hone, boat, 
goat usw.) in der Schriftsprache denselben laut haben, also der 
entlehnung verdächtig sind. Daher müssen wir uns nach 
Wörtern umsehen, welche in der Schriftsprache nicht vor- 
kommen. Und solche gibt es in Adlington, obgleich Hargreaves 
das erste nur ganz zufällig, und nicht im vokalischen teil 
seiner arbeit nennt, so dafs er diese, gerade die wertvollsten 
formen für den Sprachhistoriker, nicht benutzt hat: Ign 'laue' 
(ME. Igne) und sgp 'a drop of drink' (ME. sgpe, AE. sopa). 
Das wort {sgp) wird von H. (§ 42, 6) auf süpe zurückgeführt, 
und als 'sup, a small quantity' definiert. Aber ein g aus ME. 
li ist in Adl. nicht zu erklären, und aus dem Specimen (Adl. 
s. 120 regel 9) geht hervor, dals die bedeutung des Wortes 
'a drop of drink' ist, was zu AE. sopa 'a draught' sehr wohl 
palst. Wir lernen aus diesen beiden Wörtern also, dafs ME, g 
in Adl. zu g geworden; daher sind die g in float, coal, hope usw. 
echt. Und ME. g ist in Adl. zu ud geworden, wie in lone, 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 37 

hoth, go, load usw. Schriftsprachlich ist also das ö (oft neben ii9) 
in hoat, focun, gliost usw.; auch im Präteritum der verba der 
ersten ablautsreihe (wie ävore. rode, u-rote usw., und analogisch 
die prät. von hite, dive, stril-e); und im prät. der verba sivear, 
fear usw.. da ör und (>r g-ewöhnlich zu 10 Avird (me in hefore, 
score und auch in door). Die einzigen ausnahmen in Adl. sind 
nose, lose mit m»; was nose angeht eine AE. form mit ä ist 
möglich (vgl. die formen mit ä im Sanskrit und Lat., aber 
siehe auch weiter unten) und lose ist vielleiclit in der mund- 
art sowohl als in der Schriftsprache von loose beeinflufst. ') 
Jedenfalls aber ist die Scheidung von o und Q nun auch für 
Adlington gesichert. 

Nachdem die formen in Adlington klargelegt worden sind, 
Averden wir Avohl nicht fehlgreifen, wenn wir annehmen, die- 
selbe Scheidung gelte auch für Oldham, wo ud gesprochen 
wird in alone, hoat, hone usw., also für ME. q, und ö in hope. 
Daneben ist ö in atone, hoast, hroacli, goat aus der Schrift- 
sprache entlehnt, was um so deutlicher ist, da hroach ein franz. 
wort ist, und die franz. Wörter no für ME. o aufweisen (wie 
in Windhill) z. b. in dose, coat, hrooch, roast, toast. Schwieriger 
ist es, zu erklären, warum in Oldham nd gesprochen wird in 
coal, fJoat, smoke, throat. So wird auch in Windhill U9 ge- 
sprochen (statt oi) für ME. q in float, cove, yol:e, hope, nose 
(auch u9 in Adl.), 2-)ol'e, pony, stove, soak, (sup.) ^a small 
quantity' vgl. Adl. söp, cJioke. Für einige von diesen Wörtern 
wäre es möglich, eine form mit u anzusetzen, wie für yoJce, 
pony, stove; für andere eine form mit ö (Ae. eo) Avie lose, cJioke. 
Aber auch so Avürden die Schwierigkeiten nicht gelöst sein, 
denn ME. u oder o wird in Windhill nicht zu ud. 

Hargreaves und Schilling glauben das ME. -cs, wie in 
eye, tie, die, werde in Adl. und Oldham zu demselben laute 
wie ME. i (vgl. Adl. § 39 und Oldham s. 38 f.). Daneben kommt 
in Adl., wie Hargreaves bemerkt, i 'eye' vor, freilich selten; 
und in Oldham (s. 32) Avird tie als ti gesprochen. Aber in 
den Specimens von Hargreaves (Adl. s. 112) kommt di-in 
•dying' vor. Und für die und eye gibt Schilling zwar di im 



^) Neben (ludz) wird in Adl. auch (Igz) gesprochen, also die regel- 
mässige form, und (loiz), das mit der Windhiller ausspräche übereinstimmt. 
In § 41,7 nennt H. (löz) die 'normale' ausspräche. 



38 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

vokalisclien teil seiner arbeit, aber auf s. 90 wird daneben dl 
'die' genannt, und unter den pluralen mit -n (Oldham s. 110) 
wird t 'eye' pl. m genannt. Es ist also zweifellos, dafs die 
drei nordwestmittelländisclien mundarten auch in diesem punkte 
übereinstimmen. Die formen mit dl in Oldliam (wie fly und 
auch wohl high), und die mit äe in Adliugton (wie thigh, eye) 
sind also schriftsprachliche adaptationen. 

Auch die geschichte des me. -öh scheint mir von Har- 
greaves und Schilling unrichtig dargestellt worden zu sein. 
In Adlington wird für ME. -öh in bough, plough ein ü ge- 
sprochen. Wenn daneben tough als tuf vorkommt, darf man 
nicht schlielsen, dals ME. öh in Adl. zu -üh erhöht sei, da 
neben dieser ausspräche auch toüf gehört wird. Dieses oü 
entspricht einem kurzen o vor ht in honght, hrought usw., 
auch in fotvl Obgleich die bedingungen für die kürzung 
mir nicht klar sind, ist doch zu schlielsen, dals me. öh, wenn 
es nicht gekürzt wurde, erst nachdem das frühere u diphthon- 
giert worden war, zum vokalextrem vorrückte, also, ganz wie 
in Windhill, nicht mit früherem u, sondern mit me. ö zusammen- 
fiel. Dasselbe dürfen wir für Oldham annehmen. Zwar gibt 
S. eine ausspräche mit ^u für bough, plough (0. s. 44), aber 
anderswo kommen plü 'plough', hu und hüf 'bough' vor 
(0. s. 105), auch 9nzt/''enough' (0. s. 55). Und wie in Adlington 
weist tauf 'tough' in Oldham auf gekürztes -öh. 

Die Wörter mit französischem ei, ai wie please, reason, 
seize haben in Oldham bisweilen id d. h. die entsprechung des 
ME. ?, ganz wie in Windhill und in der Schriftsprache. In 
anderen fällen aber zeigt Oldham formen mit e, der ent- 
sprechung des ME. ai. Diese doppelte entwicklung teilt Old- 
ham mit Adlington. In beiden wird id, die entsprechung des 
ME. ?, gesprochen in chaiti, chair\ dagegen Oldham l, Adlington 
s in piain (auch in den heimischen Wörtern day, lay, lain); 
und Adlington id, Oldham e in ease, please, rein. Sieh auch 
Wsom. gr. §§292ff. 

Wie in Windhill, sind auch in Oldham die vokale vor 
-mb, -nd, -Id im ME. gekürzt worden. Zwar führt S. unter 
den Worten mit di, ai für ME. i auch fnd, wild, to ivind, 
climb, mild usw. an, ebenso unter den ?w-formen für ]\IE. u 
ground, hound usw. Aber daneben kommen die unzweifelhaft 
echten formen mit kurzem i und u vor: blint (0. s, 17), grün, 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 39 

ptin (0. s. 23), ftm, uini (0. s. 92), isilt (0. s. 17), hDliint, 
'beliind' (0. s. 92); auch iveld 'wield''). Wenn Adlington 
in allen diesen fällen langen vokal hat, mit ausnähme 
von den verbalformen (also ground s. mit g, ground prät. 
mit u), wird dies schwerlich die erhaltung- eines früheren 
zustandes sein. — Bemerkenswert ist kurzes a in paper, 
favoxir 'to resemble' sowohl in Adl. als in Oldham; weiter in 
labour, bcd-e, mal-e, shame (wo Adl. e hat), endlich a in tal:e 
(Oldham und Windhill) während man in Adlington teli spricht. 
Dagegen wird lauger vokal (e) gesprochen in father, ivater 
sowohl in Adlington als in Oldham. 

Im konsonantischen teil seiner arbeit behandelt S. die 
geschichte des nachtonigen ä in offenen silben. Er beschränkt 
sich aber auf die fälle, wo dem ü ein t oder d vorangeht, 
augenscheinlich, weil sein lehrer Hörn in seinen „Unters, zur 
ne. lautgeschichte" die Verbindung ti, di behandelt hat. Es 
gehören hierher aber ebensogut measure, pleasure mit s statt s 
(0. s. 81). Daher sind valju, avdnju, vd''tju 'value, avenue, 
virtue' (0. s. 81) zweifellos schriftsprachlich, umsomehr, weil 
daneben (0. s. 12) die formen vali (auch in Adl. spricht man 
so: Adl. s. 49), und vä''tjii (0. s. 86) vorkommen. Vgl. auch noch 
nevi 'nephew' (0. s. 16), woneben im kapitel von den kon- 
sonanten die schriftsprachliche form nevju (0. s. 82). 

Im flexivischen teil der Oldham-grammatik verdient die 
zweifache pluralform des präsens beachtung: so von elp 'to 
help' die formen elpdn und elps. Nach einem Personalpronomen 
als Subjekt sagt man elpdn, übrigens, und zwar besonders in 
relativsätzen elps. Schilling gibt die folgenden beispiele: (fa ple 
in fut-hö ivri de' 'they play football every day'; äem dz hiks 
Jion av mUd'' 'those who like can have more'; und in den 
Specimens (0. s. 131): Om d^iin on dm spesli if ädr ats iz 
gresi 'I am down on them specially if their hats are greasy'. 
Denselben gebrauch finden wir in Adlington (Adl. § 111), 
während in Windhill die schriftsprachliche, endungslose form 
die form mit -s fast ganz verdrängt hat , ausgenommen in 
relativsätzen. Für Oldham wird ebenso aus den Wörtern 
Schillings zu schlielsen sein, dafs die schriftsprachliche, endungs- 



') Dies macht die echtheit von fild, filt 'field' und jild 'jield' 
zweifelhaft. 



40 I. SPRACHE U. LITERATÜE. 

lose form, wie auch in Adlington, vorkommt. Die Spezimens 
sind für Oldliam so kurz, dafs nur das obenangeführte beispiel 
vorkommt von einem nominalen Subjekt. — Keine erklärung- 
bietet Verfasser für die formen des Personalpronomens a 'I' 
und da 'tliou'. Dieselben formen kommen auch in Adlington 
vor, wo ä die regelrechte entsprechung des ME. i ist, ME. ü 
aber zu ? wird. In Windhill sind die formen ai und äa, die 
für Windhill regelmälsige entwicklung eines ME. % und an. 
Man könnte also an mundartenmischung denken, eine ziemlich 
unbefriedigende methode, schwierige formen aus dem wege zu 
schaffen. Wahrscheinlicher ist mir, dafs a und äa aus den 
unbetonten formen a und äa gedehnt worden sind. Neben 
a, ä kommt in Oldham auch o, q vor, was die gegebene er- 
klärung zu bestätigen scheint. 

Im einzelnen ist zu berichtigen die erklärung des a*" in 
in dare, far usw. (0. s. 14); es mufs die auf ME. formen mit 
e, nicht a zurückgehen, vgl. 0. s. 20. — Für Jcj''n 'churn' wird 
auf ein me. cerren verwiesen; dies ist vielleicht druckfehler 
für kernen. — Für sJmt wird in Oldham tdin, tln gebraucht. 
Die Adlingtonsche ausspräche ist tin (Adl. § 32, le). Eine 
Untersuchung der anderen nachbarmundarten würde den Ver- 
fasser vielleicht in stand gesetzt haben, eine erklärung zu 
geben. Tm kann aus tin entstanden sein, vgl. Adl. shln 
'skin'. — Im glossar fehlt rits 'smoke's.; vgl. das Windhiller 
rik. — In § 36 werden als beispiele für den Übergang von me. 
au zu Q ausschliefslich Wörter genannt, welche auch in der 
Schriftsprache g haben. Dies könnte den verdacht regen, dafs 
au wie in aut, draut, 'aught, draught' die einzige mundart- 
liche entwicklung darstelle. Dagegen spricht aber das auf 
s. 114 gegebene wort ggmhs 'half witted', wo p einem me. 
an. au entspricht. — Auf s. 58 sagt Verfasser, er kenne kein 
beispiel für den Übergang von us > uis; doch gibt er buis 
'bush' (s. 96). — Über u in foreign hat schon Hörn gehandelt 
im Archiv 115, s. 325 f.') So wird auch das entrundete (a) in 



1) Ebenda behauptet er, ich hätte „eine schöne beobachtung Ehvorthys" 
ganz übergangen. Wenn mein eifriger kritiker die mühe genommen hätte, 
das an erster stelle von ihm genannte wort (flask) im glossar nachzu- 
schlagen, würde er, der dagegebenen Verweisung auf § 394 folgend, nicht 
von meiner arbeit enttäuscht worden sein. 



I, SPRACHE ü. LITERATUR. 41 

Wsomerset auf ME. u zurückg-ehen. Wenn Hörn nun aber 
glaubt, damit auch die anderen Wörter, welche in Wsoraerset 
(3) für ]\IE. aufweisen, erklärt zu haben (z. b. form, roh, joh, 
forivard, tlwrn, u. a.) kann ich ihm nicht beipflichten; vgl. 
übrigens Wsom. gr. § 233. 

Schwierig- scheint die erklärung des e in yreat, Easter 
(0. s. 28) und straiv (0. s. 89), da ME. ? zu id wird. Das erste 
wort hat auch in der Schriftsprache denselben laut; für straw 
wäre an an. strä zu denken, dafs z. b. im Havelok vorkommt. 
Dagegen spricht aber, dafs die Windhiller form strid auf me. 
str<:. beruhen mufs, während strh in Kendal beide deutungen 
zuläfst. Neben a kommt auch « in Easter vor (0. s. 89) — 
In ein paar fällen wird me. « in Oldham zu einem i-laute: i 
(neben a, e) in ivater (0. s. 26, 86), id in Mary (0. s. 100); in 
allen anderen Fällen erscheint e. — Auf s. 28 führt S. sivot 
'to sweat' an als beispiel für den Übergang von me. ? > Old- 
ham 0. Richtiger ist die ableitung aus me. sivöte, welche er 
auf s. 87 gibt, obgleich ich keine me. belegstelle für die 
verbalform kenne. Jedenfalls ist der o-laut aus dem Substantiv 
eingedrungen, ganz wie in der Schriftsprache der vokal des 
verbums allgemein geworden ist. 

Wenn wir nun unsere ergebnisse zusammenfassen, sehen 
wir, dafs die nordwestmittelländischen mundarten (Windhill, 
Adlington und Oldham) sich in den folgenden punkten von 
der Schriftsprache (in vielen fällen zugleich von den südlicheren 
mundarten) unterscheiden : 

I. Lautliches. 

1. ÄIE. f und e, p und (> fallen nicht zusammen. 

2. ME. -iht und -ig (z. b. hright, stile) werden zu tJ) 

3. ]VIE. -oht wird zu -out, aut. 

4. ME. -es, -eh fallen nicht mit ME. i zusammen, sondern 
entwickeln sich zu 7, nach der diphthongierung des 
AIE. i. 

5. ME. -öh fällt mit ME. ö zusammen, nicht mit ME. ü. 

6. ME. ü vor labialen konsonanten wird diphthongiert. 



') Zwar gibt es für -i^ kein solches beispiel in Oldham; alle Wörter, 
wie dry, stile, tue haben da nach S. ai, ai; aber da sowohl Adlington als 
Windhill die entwicklung zu l zeigen, ist di, ai in Oldham wohl der 
Schriftsprache zuzuschreiben. 



42 I. SPRACHE U, LITERATUR. 

7. Die vokale vor den Verbindungen -Id, -nib, -nd, sind 
kurz. 

8. Was einzelne Wörter anbetrifft, man spricht i in (n)ever] 
ei in fight (also ME. felde, nicht fihte)\ einen auf 
IVIE. p beruhenden vokal in lane\ mel 'meddle'; e in 
rinse\ einen auf ME. c hinweisenden vokal in straw. 

II. Flexivisches. 

1. Das Subjektspronomen der ersten und zweiten person 
ist ci, da. 

2, Der plural des präsens hat nach einem Personal- 
pronomen als Subjekt die endung -dn, -in; übrigens 
s, z, \z. 

Mit ausnähme des unter 1. 1. genannten stimmt die mund- 
art von Kendal mit allen aufgezählten lautlichen eigentüralich- 
keiten überein. Für Adlington ist das oben gesagte nicht zu 
beweisen, soweit straw und (njever angeht, da diese Wörter in 
Adlington den auch schriftsprachlichen vokal aufweisen. Und 
lane, rinse werden von Schilling nicht angeführt. 

Wenn man die drei nordwestmittelländischen mundarten 
nun miteinander vergleicht, zeigt sich, dafs Adlington und 
Oldham oft gegen Wiudhill zusammengehen, während Windhill 
näher mit Kendal übereinstimmt: 

1. ME. ei, ai in W. stets zu ed, während die formen in 
A. und 0. teilweise auf ME. f zurückzugehen scheinen. 

2. ME. a im allgemeinen erhalten, vor -« in W. aber 
zu e. Dagegen wird ME. a in A. 0. vor nasalen 
zu 0. 

3. IVIE. ä in W. diphthongiert zu ed. 

4. ME. ö in W. über einen vorderen vokal zu ui, in. 
Mit ausnähme des unter 1. genannten f alles stimmt 

Windhill in allen diesen punkten mit Kendal überein. 

Obgleich die mundarten von Adlington und Oldham also 
eine art einheit bilden, zeigen sie doch auch Verschiedenheiten, 
von denen freilich wenige bis in die me. periode zurückreichen: 
das ME. l wird in Adl. zu einem monophthong (a), wie das 
ME. ü in Adl. zum mouophtong e wird. In den anderen be- 
sprochenen mundarten werden beide zu diphthongen, mit aus- 
nähme des Wiudhiller ä für ]\IE. u. Und zweitens wird das 
ME. M in Oldham vor -p, -m zu o, wie in come^ some, stnmp, 
trumpet, up. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 43 

Dafs eine bearbeitung der lebenden englischen mundarten 
wertvolle beiträg-e liefert für die erklärung früherer lite- 
rarischer si)rachperioden, Avie sie notwendig- ist für eine wirk- 
liche g-eschichte des englischen Sprechens, braucht heutzutage 
wohl nicht mehr nachdrücklich betont zu werden. Wenig-er 
allgemein dürfte die Überzeugung sein, dafs nur einzelmundart- 
liche grammatiken im stände sein werden, Ordnung zu schaffen 
in dem Wirrwarr von formen, welche Ellis' monumentales 
werk uns bietet, und dafs solche grammatiken auch die not- 
wendige korrektur von Ellis' material ergeben. 

In meiner Wsomerset-grammatik (§§ 522 ff.) habe ich darauf 
hingewiesen, dafs die von Luick (Untersuchungen §§ 90 ff.) 
gegebene erklärung von schriftsprachlichem q in -onght nicht 
richtig sein kann. Dieselbe arbeit zeigt auch, dafs der dialekt 
von West- Somerset nicht dienen kann als beispiel für die 
symmetrische entwicklung des ME. g zu od, H9, und ME. ä zu 
69, id, da die entwicklung zu ed oder i9 von den vorangehenden 
konsonanten abhängig ist, während die entwicklung zu od 
oder iC9 damit nichts zu schaffen hat (Wsom. gr. §§ 2491, 274; 
vgl. dagegen Luick, Untersuchungen, § 229). 

Wenn wir also Dr. Schilling unseren dank aussprechen 
für diese, sechste, historische grammatik einer englischen mund- 
art, müssen wir sogleich hinzufügen, dafs es noch nicht genug 
ist. Das halbe dutzend mufs ein ganzes werden; und ich freue 
mich, sagen zu können, dafs jedenfalls die siebente dialekt- 
grammatik schon in Vorbereitung ist. 

Amersfoort, März 1907. E. Kruisinga. 



Club Law. A Comedy acfeä m Cläre Hall, Cambridge ahoiit 
1'j!)'J—1600. Now printed for the first time from a MS. in 
the Library of St. John's College with an introduction and 
notes by G. C. Moore Smith, Litt. D. Professor of English 
Language and Literature in the University of Sheffield. 
Cambridge, University Press 1907. VIII + 143 ss. gr. 8«. 
Füller berichtet in seiner geschichte der Universität Cam- 
bridge (1655) von einem Lustspiel mit dem titel Club Laiv, 
das in Cläre Hall von Studenten aufgeführt worden sei und 
die bürger der Stadt Cambridge verspottet habe. Dies stück, 
von dessen existenz dann noch einmal im Jahre 1798 die rede 



44 I. SPRACHE U. LITEEATUR. 

ist und das seitdem verschwunden schien, hat professor Moore 
Smith das glück gehabt, in der bibliothek von St. John's College 
Cambridge als MS. aufzufinden und hat es herausgegeben. 

In der tat ein sehr glücklicher fund ! Leider fehlen einige 
blätter. Aber auch so wie es ist, ist das stück kulturhistorisch, 
literarisch und sprachlich von der grölsten bedeutung. Welch 
ein lebendiges bild der Streitigkeiten von town and gown, wie 
sie aus den grofsen Privilegien, die die Universität von mittel- 
alter her noch genofs, und dem wachsenden selbstbewulstsein 
der Städter hervorgingen, erhalten wir hier! Der Verfasser, 
offenbar ein akademiker, stellt sie natürlich vom Standpunkte 
der studierenden {gentlc Athcnians) dar, verspottet die bürger 
{hoyäen Äthenians, deutsch etwa „knoten"), schildert u. a. sehr 
lebendig und witzig eine bürgermeisterwahl, eine Intrige der 
bürgerfrauen mit zwei graduates, einen amtsbesuch derselben 
als proctors in einem hause von schlechtem rufe, wo sie den 
bürgermeister mit einer kurtisane in einem fasse überraschen, 
und den ausbruch eines strafsenkampfes zwischen bürgern und 
Studenten, in dem die letzteren durch die hülfe der bürger- 
frauen siegen. Auch literarisch ist das stück durchaus nicht 
wertlos. Die technik ist zwar ziemlich primitiv; die haupt- 
charaktere machen das publikum zu ihren vertrauten und er- 
zählen in monologen ihre absiebten, oder klagen ihre leiden, 
aber nicht blols der dialog ist sehr flott und geistvoll, sondern 
auch die Charakteristik ist durchaus individuell und lebendig. 
Kurz, wir haben hier einen griff „ins volle menschenleben", 
das heute nach 300 jähren noch so interessant ist, wie zur 
zeit der aufführung. 

Nicht zum geringsten liegt dies aber auch an der art der 
ausgäbe des Stückes, die in jeder beziehung mustergiltig ist. 
Die einleitung macht uns auf grund eingehender und gründ- 
licher quellenstudien mit den Verhältnissen vertraut, die dem 
stücke zu gründe liegen, identifiziert sogar mit viel Scharfsinn 
und sehr grolser Wahrscheinlichkeit einzelne Charaktere des- 
selben mit städtischen beamten, die in dem streite eine rolle 
gespielt haben, und bestimmt dadurch auch die zeit der auf- 
führung. Als Verfasser des Stückes wurde bisher (so auch in 
Ward, English Bramatic Literature II, 632) ein gewisser George 
Euggle genannt, den wir als Verfasser eines lateinischen lust- 
spiels Ignoranms kennen. Doch ist, wie der herausgeber zeigt, 



1. SPRACHE ü. LITERATUR. 45 

diese an und für sich nicht unwahrscheinliche annähme nicht 
genügend gestützt, um als sicher gelten zu können. 

"Wie die einleitung, so sind auch die erklärenden anmer- 
kungen mit grolser gründlichkeit und Sorgfalt verfalst und 
geben namentlich lexikalisch eine reiche ausbeute. Viele aus- 
drücke der konversationssprache jener zeit sind hier überhaupt 
oder doch in neuer bedeutung zum ersten male belegt. 

Der herausgeber hat sich durch diese ausgäbe, die uns 
ein schönes geschenk in mustergiltiger form darbietet, den 
dank aller freunde des elisabethischen dramas verdient. 

Berlin, Jan. 1908. Phil. Aronstein. 

Oscar Kuhns, Dante and the English Poets from Chaucer to Tennyson. 

New York, Henry Holt and Company 1904. VI + 277 ss. 8«. 
Der Verfasser führt uns in diesem buche in schnellem 
gange von Chaucer bis zu Tennysons schwanenlied Crossing 
the Bar, indem er der einwirkung Dantes auf dieselbe nach- 
geht. Mit Chaucer beginnt dieser einflufs, aber hier ist er 
nur ein stofflicher, äufserer, wie dies bei dem ganz verschie- 
denen Charakter der beiden dichter auch natürlich ist. Während 
der renaissance empfängt die englische literatur von der 
italienischen nach form und Inhalt vielfache bestimmende an- 
regung; sie wäre gar nicht zu denken ohne Petrarca, Ariost, 
Boccaccio, Macchiavelli, Castiglione, um nur die einflulsreichsten 
unter den dichtem und prosaikern zu nennen. Aber Dante 
ist jener zeit nur ein name, selbst, wie Kuhns nachweist, für 
Spenser und sicherlich für Shakespeare. Dafs Milton Dante 
gekannt und geschätzt hat, unterliegt keinem zweifei. Er hat 
auch aus ihm geschöpft und ihn hier und da nachgeahmt, aber 
die anlehnung ist auch nur eine äufserliche. Übrigens wäre 
an dieser stelle eine eingehende vergleichung der beiden dichter 
und besonders der Divina Commedia und des Faradise Lost sehr 
am platze gewesen. Erst im 18. jahrh. eröffnet Thomas Gray, 
ein anreger in so vielen dingen, die lange reihe der englischen 
Dante-Übersetzer durch eine Übersetzung der Ugolino-episode 
und zeigt deutlich die einwirkung Dantes in seiner Elegij. 
Dann wächst das Interesse, bis am anfange des 19. jahrh. man 
von einem Wiederaufleben Dantes in England sprechen kann. 
Leigh Hunt schreibt eine verwässerte bearbeitung der wamder- 
baren liebesgeschichte von Paolo und Francesco da Rimini. 



46 1. s:prache ü. ltteratüs. 

BjTon schöpft reichlich aus Dante und macht ihn zum helden 
seiner dichtung- The Prophecy of Dante, einem helden, der wie 
alle seine helden. ihm selbst am meisten gleicht. Ganz durch- 
drungen von der poesie des grolsen Florentiners ist Shelley, 
der auch viel aus seinen werken übersetzt hat. Den Höhepunkt 
erreicht endlich die einwirkung Dantes in den werken eines 
mannes, der selbst als eine Synthese italienischen, speziell 
Danteschen und englischen geistes betrachtet werden kann, 
des grolsen dichter-malers Dante Gabriel Eosset ti. Und fast 
ebensoviel bedeutet Dante für Robert Browning und seine 
gattin. Mit Tennysons entlehnungen aus und anlehnungen an 
Dante schlielst das gut geschriebene buch, das seinen gegen- 
ständ zwar etwas oberflächlich, nicht in die tiefe gehend, aber 
sehr verständig und dem umfange nach erschöpfend behandelt. 
Berlin. Jan. 1908. Phil. Aronstein. 



Oliver Elton (Professor of English Literature in the University of 
Liverpool), Modern Studies. London, Edward Arnold. 1907. 
8f>. VIII + 342. 
Professor Elton hat wohl daran getan, die in verschie- 
denen Zeitschriften erschienenen aufsätze zur engl, literatur 
(1. Giordano Bruno in England. 2. Literary Fame : A Renais- 
sance Note. 3. Colour and Imagery in Spenser. 4. Recent 
Shakespeare Criticism. 5. The Meaning of Literary History. 
6. A Word on Mysticism. 7. Tennyson : an Inaugural Lecture. 
8. Mr. Swinburne's Poems. 9. Mr. George Meredith. 10. The 
Novels of Mr. Henry James. 11. Living Irish Literature) in 
buchform zu veröffentlichen ; nicht nur sind sie durchwegs an- 
regend und lehrreich, sondern bedeuten für das literaturstudium 
in England das eindringen eines neuen elements. Sagen wir 
es ohne Umschweife und ohne falsche schäm : Elton zeigt, wie 
man dichter in Deutschland studiert. Er ist kein Deutscher; 
er ist im gegenteil weit davon entfernt deutsch zu fühlen. 
Aber die Überzeugung, dals man der dichterseele mit wissen- 
schaftlicher methode, wissenschaftlichem ernst beikommen 
könne, dafs man den literarisch-ästhetischen problemen nicht 
mit impressionistischen redensarten ä la Saintsbury, sondern 
trotz aller milserfolge mit immer neuen Werbungen im posi- 
tiven, aufschlufsheischenden geiste zu nahen habe, ist das 



I. SPRACnE U. LITERATUR. 47 

merkmal deutscher forscliung-, und diese Überzeugung bringt 
Elton theoretisch (im kapitel über literaturgeschichte) und prak- 
tisch (in den aufsätzen über Tennj'son, Swinburne, Meredith) 
zum ausdruck. Seit Lockhart hat kein engl, kritiker eine so 
scharfe anal3'se an dem abgott Tennj'son geübt und es ist be- 
zeichnend für Elton, dafs er die schwäche dieses dichters 
zutreffend mit dem deutschen worte „halbheit" charakterisiert; 
man fühlt sich von einem aipdruck befreit, wenn man das 
eigene urteil über In Memoriam so klar und bündig bei einem 
mafsgebenden Engländer ausgesprochen findet. Dals die praxis 
auch bei Elton hinter der theorie zurückbleibt, nimmt nicht 
wunder, denn das ist immer der fall; wären die gesamten 
essays alle so tief und vielseitig ausgefallen, wie Elton theo- 
retisch verlangt, so hätten wir zwei schwere kapitel der 
neuesten engl, literaturgeschichte, während er in Wahrheit nur 
einige vortreffliche bemerkungen über Swinburne und Meredith 
geliefert hat. Es fehlt die ergründung der seele, die fest- 
stellung der atmosphäre, die erforschung der quellen, von der 
Stoffgeschichte zu schweigen. 

Deutschen lesern wdrd die Studie über die neueste irische 
literatur eine neue weit erschliefsen. 

Czeruovvitz. L. Kellner. 



Paul Ortlepp, Sir Joshua Reynolds, ein Beitrag zur Geschichte 
der Ästhetik des 18. Jahrhunderts in England. 
Strafsburg, J. H. Ed. Heitz (Heitz & Mündel) 1907. — M. 2,80. 
Die Verdienste Sir Joshua Reynolds' haben in den hand- 
büchern der ästhetik seither meist eine nur ganz ungenügende 
oder gar nur irreführende behandlung gefunden. Angesichts 
dieser tatsache unternimmt es Ortlepp, eine ausführliche dar- 
darstellung der ästhetischen anschauungen des künstlers zu 
geben, wie sie hauptsächlich in den „Discoitrses on Art delivered 
to the siudents of the Boyal Äcademy" ihren niederschlag ge- 
funden haben. Ortlepp erteilt dabei dem künstler selbst das 
wort, ohne ihn durch eigene reflexionen zu unterbrechen, und 
fügt die über die einzelnen reden zerstreuten äufserungen 
Eeynolds' zu einem klaren gesamtbild, dessen wesentliche teile 
unter die titel: 1. Ästhetik, 2. Geschmack, 3. Kunst, 
4. Natur, 5. Nachahmung, 6. Schönheit, 7, Einheitlich- 



48 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

keit, 8. Der hohe Stil, 9. Niedere Stilarten, 10. Wege 
zur Vortrefflichkeit, 11. Genie recht vorteilhaft gruppiert 
sind. Vieles von dem, was Reynolds vertritt, hat auch für 
unser empfinden noch unbestreitbare gültigkeit, so, was er 
über das Verhältnis zwischen kunst und naturnachahmung oder 
über den Wesensunterschied zwischen maierei und dichtung 
ausführt; manche geistvolle beobachtung klingt sogar ganz 
aktuell — ich denke hier an stellen wie die über die ge- 
krümmte fluchtliuie im strafsenbau als ästhetischen faktor, über 
den grund, weshalb wir Wachsfiguren perhorreszieren, über die 
forderung antiker gewandung für moderne bildhauerschöpfungen 
oder über den bedeutungsvollen wert der künstlerischen skizze. 
Gar manche von den fragen, die Reynolds aufgeworfen hat, 
sind bis heute noch nicht zur ruhe gekommen ; sätze wie der, 
dafs ein einziger kurzer aufsatz, den ein maier geschrieben hat, 
mehr zur forderung der theorie der kunst beitragen werde als 
ein ganzes tausend von kunstschriftstellern herrührender bände 
(s. 4), oder dafs ein kunstwerk von vollendeter Schönheit der 
form niemals einem solchen gleichwertig sein könne, das den 
menschen nutzbringende und veredelnde Wahrheiten offenbart 
(s. 14/15), dürften gerade in unsern tagen ein tosendes für und 
wider entfachen. Vieles andere gar , so z. b. der aufgestellte 
rangunterschied der stilarten, eines „ornamentalen" und eines 
„grofsen" Stiles, mutet uns äulserst fremd und unverständlich 
an. Was indessen Reynolds' Discourses doch nie ganz ver- 
alten lälst, das ist neben der möglichkeit der diskussion die 
tatsache, dals wir in ihnen das dokument eines unbestrittenen 
künstlers vor uns haben, das nicht aus einer theorie heraus 
entsprungen ist. Ortlepp hat in den „schlufsbetrachtungen" 
seiner arbeit die Stellung Reynolds' unter den damaligen zeit- 
genössischen ästhetikern fixirt und dabei festgestellt, dafs 
Reynolds in seinen anschauungen und forderungen besonders 
von landsleuten, den englischen klassizisten, bedingt und beein- 
flulst ist. Am weitesten geht Reynolds' Übereinstimmung mit 
Shaftesbury und Richardson, welch letzterer ihm vielleicht als 
erster ansporn zu künstlerischem schaffen gedient hat. Wesent- 
lich geringer und unbedeutender sind Reynolds' beziehuugen 
zu Burke, Home, Hutcheson, Reid u. a. 

Reynolds' Wirkung auf das ästhetische denken seiner 
landsleute ist auch heute noch deutlich fühlbar. Den besten 



I. S1>RACHE tr. LITERATUR. 49 

beweis dafür liefern die zahlreichen neudrucke und kommen- 
tierten ausgaben der Discourses, die alljährlich auf dem eng- 
lischen büchermarkt auftauchen. Man könnte einwenden, dafs 
hiermit nur ein bedürfnis der breiten, künstlerisch ungebildeten 
masse befriedigt wird. Dals Eeynolds' ideen aber auch in der 
modernen künstlergeneration noch nachwirken, das beweisen 
die Worte, die ein so angesehener küustler wie George Clausen, 
A. R. A., im Januar 1904 vor der Royal Academy ausgesprochen 
hat: „There is no book that an artist can read so illuminating 
and helpful as Sir Joshua Reynolds' Discourses .... These 
admirable Discourses give with the utmost candour and clear- 
ness, with entire freedom from the sentimental ity and gush 
which mars so much that is written on artistic subjects, the 
ripe conclusions of a great artist. "We see the perfect workman 
— the master craftsman, if I may say so, putting his methods 
before us and laying bare his mind to us." 

Reynolds' theorien sind dem deutschen publikum bislang 
ziemlich fremd geblieben; aus diesem gründe ist Ortlepps ge- 
wissenhafte und sorgfältige arbeit dankbar zu begrüfsen. Die 
erledigung der interessanten frage, „in welchem mafse Reynolds 
theorie und praxis miteinander in einklang zu setzen ver- 
stand", hat der Verfasser einer späteren arbeit vorbehalten. 
Nach der vorliegenden probe darf man auf diese kommende 
arbeit recht gespannt sein. 

Frankfurt a M. Dr. Gustav Noll. 



Zur altenglisclien literatur. 

V. 

21. Christi Höllenfahrt. 
Trotzdem das Verständnis dieser dichtung durch die neu- 
ausgaben von Gramer (Anglia XIX, 137 ff.) und Assmann (Bibl. 
der ags. Poesie 2 II, 175 ff.) sehr gefördert ist, bleiben doch noch 
eine anzahl stellen dunkel, die auch in den textkritischen be- 
merkungen von Cosijn (P. Br. Beitr. XXIII, 127 ff.) und mir 
selbst (Engl. Stud. XXXVII, 200 f.) noch nicht ihre erledigung 
gefunden haben. 

Mit diesen sollen sich die folgenden zeilen beschäftigen. 
V. 71 heanl tvces ImislÖ : hoeleÖ ivceron mödge 
])€ hy cet päm beorge hliöne f[u\ndon. 

Anglia, Beiblatt XIX. a 



50 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Grein erklärt im Sprachsch. hinsiÖ an dieser stelle als 'itio 
istiic, aditus, hinweg', 'der gang- der trauen zum grabe', wäh- 
rend es an den sechs andern stellen, wo es vorkommt 'obitus, 
mors' bedeutet! Auch hinstögryre Sat. 456 übersetzt er mit 
'terror mortis'. Ich glaube, dafs wir auch in unserm gedichte 
mit der bedeutuug 'tod' am besten auskommen, denn es ist 
offenbar vom hingange Christi die rede, dessen ruhestatt im 
grabe nach v. 6 b erkaltet war {roest tvces äcölad, vgl. Cosijn 
zur stelle). Wer sind aber die hceleff von v. 7b? Nach 
Grein, dem sich Gramer anschlielst, ist hier „offenbar" von 
den grabeswächtern die rede, aber näher liegt es doch, die 
Jicele^ lüdea von v. 13 darunter zu verstehen, die den leichnam 
Christi im grabe geborgen hatten, also Nikodemus und Joseph 
von Arimathäa (vgl. Joh. XIX, 38 ff.). Diese hatten hMne, 
den sanften, milden erlöser, cet >) ])äm heorge, d. h. am kreuze 
auf dem berge Golgatha gefunden: darüber waren sie froh 
(vgl. Joh. XIX, 40: acceperunt ergo corjnis lesu). Was die 
bemerkung Schippers (zitiert von Alsmann in den fufsnoten) 
betrifft: „hMne mufs also wohl auf heorge bezogen werden", 
so ist sie mir trotz längeren nachdenkens dunkel geblieben. 
Meine änderung von hMne in hMe (Engl. St. a. a. o.) nehme 
ich jetzt zurück, ebenso wie ich Cramers friöodon für fundon 
ablehnen mufs. 

Y. 56 f. Ähead ])ä bealdlice hiirgwarena ord 

müdig for§ ])äre mengo and iö liis mcege sproec. 
Unter dem reduer, dessen worte den ganzen erhaltenen 
rest des gedichtes ausmachen, haben alle bisherigen erklärer 
Johannes den Täufer verstanden, obwohl die Unmöglichkeit 
dieser erklärung sich beim aufmerksamen lesen seiner worte 
von selbst ergiebt ! Wie kann der vorlauter Christi sagen, dals 
der herr einst zu ihm hineingekommen sei und ihm schwert, 
brünne, heim und kampfgewand übergeben habe (v. 70ff.)? 
Oder dafs er und die seinigen lange auf die geburt und predigt 
Christi gewartet hätten (v. 80 ff.) ? Johannes war doch nach 
Luk. I, 26 und 36 nur ein halbes jähr älter als Jesus und 
befand sich nach v. 28 des gedichtes erst seit sechs monaten 
in der vorhölle! AVie kann der strenge bufsprediger seine 



') tJber (et vgl. Dusenschön, Die Präposition[eii] cefter, cet und be in 
der ae. Poesie. Dissertat. Kiel 1907, s. 15 ff. 



I. SPßACHE ü. LITERATtJE. 5t 

Sünden beklagen, wie dies der redende v. 95 ff. tut? Und 
endlich, um den unsinu voll zu machen, wie kann derselbe 
Christum mit git Jöltannis (y. 135) anreden, das doch natürlich 
nur: 'ihr beide, (du und) Johannes' bedeuten kann, nicht: 'du 
(und ich) Johannes', wie Cosijn sophistisch vermutet?! 

Aus alle dem geht mit völliger Sicherheit hervor, dafs die 
bisherige erklärung, Johannes sei der redner, falsch sein mufs. 
Es kann vielmehr nur Adam sein! Auch Gen. IUI heilst er 
ord moncynnes, ib. 1278 cedel'mga ord, und in der Harrow'mg 
of Hell V. 146 ff. (nach Böddekers ausgäbe) begrüfst der Stamm- 
vater der menschen den herrn in ähnlicher weise, wie er denn 
auch in den Höllenfahrtsspielen der grofsen Cyclen stets eine 
ziemlich hervorragende rolle hat. Auf ihn passen endlich die 
oben angeführten stellen vorzüglich, was allerdings für zwei 
derselben etwas näher zu begründen ist. 

Zunächst gehen die angeführten verse 70 ff. offenbar auf 
Gen. I, 28 zurück: Benedixitque Ulis I)eus etdixit: 'Crescite et 
nmltiplicamini et replete terram, et subjioite eam et dominiamini 
piscihus maris et volaiiVdms caeli et universis animantibus, quae 
moventur sujjer terram !' Dies ist an unsrer stelle im alt- 
germanisch-epischen Stile, für unser empfinden allerdings etwas 
befremdend, als bekleidung mit waffen und rüstung dargestellt. 
Interessant ist ein vergleich mit einer stelle der syrischen 
„Schatzhöhle" (ed. C. Bezold, Leipzig 1883), wo es s. 4 von der 
erschaff ung Adams heilst: „Und dort zog er an das gewand 
des königtums, und die kröne der glorification wurde auf sein 
haupt gesetzt. Und dort wurde er zum könig gemacht .... 
und dort setzte ihn gott auf den thron seiner glorie. Und 
dort gab ihm gott die herrschaft über alle kreaturen," 

Zu der meinung, Johannes sei der Sprecher, hat gewifs 
besonders v. 132 beigetragen, wo es vom Jordan heilst: 

Wit unc in Jmre hurnau haJ)odan cetgcedre. 
Man bezog diese stelle natürlich auf die taufe Christi durch 
Johannes, aber ich erkläre sie aus einer erzählung des apo- 
kryphen Adamsbuches, >) in dem berichtet wird , dafs Adam 



') Vgl. über die literatur Herzog-Hauck, Realencykl. für prot. Theol. 
u. Kirche , 3. Aufl. XVI, 263 f. (Pseudepigraphen des A. T.). Auch in der as. 
Genesis nimmt F. N. Robinson (Med. Phil. IV, 389 ff.) einflui's der Vita Adae 
et Evae an. 

4* 



52 1. SPRACHE ü. LITERATUR. 

zur bufse für seine sünde 40 tage lang im wasser des Jordans 
stand und fastete, vgl. den von W. Meyer lierausgegebenen 
lat. text (Abh. der bayr. Ak. der Wiss., Philos. pliilolog. Cl. 
XIV. bd., s. 222 f.). Der ausdruck cetgcedre ist also nicht zeit- 
lich zu fassen! 

Zum schluls seien noch einige besserungen und ergän- 
zungen des durch ein loch im ms, leider stark beschädigten 
textes gewagt! 

V. 31 f. wird von den herausgebern ergänzt : 
{pcette üs) to dcege dryhten tville, 
(sylfa) gesecan. 

was wohl richtig sein mag. Aber der erste halbvers ist 
wegen der Stellung der alliteration anstölsig, weshalb ich vor- 
schlage zu bessern: 

pcette tö düege üs\ic\ dryhten iville 
sylfa gesecan. 

Die form üsic ist auch v. 94 wirklich überliefert. 

V. 60 ergänzt Gramer nach Trautmann : 

pcet J)ü üs (sorgcea)rige secan ivoldest, 
während Alsmann liest: 

J^cet pü üs (sylfa) gesecan ivoldest. 

Letzterer sagt, dals nach «5 vier bis fünf buchstaben fehlen, 
worauf zwei «-striche folgen — nach Tr. ein « oder i. Sollte 
nicht in der hs. eher üs(ic sa)rige secan gestanden haben? 

V. 92 f. möchte ich ergänzen ; 

o^^e {äsöliton si)gedry}iten god 

(äre ond fröfre, ead)gast ealra cyninga! 

sigedryliten hat schon Schipper vermutet (vgl. v. 111 b), eadigast 
Grein. Nach Afsmann fehlen hinter oj^pe etwa neun buch- 
staben, dann folgt ge. Ziehn wir si ab, so bleiben noch sieben 
buchstaben, d. h. genau so viel räum, wie äsöliton beansprucht! 
Vgl. noch V. 111: sylfa gesöhtes, sigedryliten god. Ob äre 
ond fröfre das richtige trifft, ist mir jedoch nicht so sicher, 
da nach den beschreibungen der hs. vor gast eine halbe zeile 
unleserlich ist (vgl. Anglia XIX, 158 und 166). 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 53 

V. 107 ff. lauten: 

Nn ic pec hälsie, hcelend User, 
deope in gedyrstum, pu eart dryliten Crist, 
])cet pü US gemiltsie, monna scyj^jjend ! 
Das unerklärliche gedyrstum in v. 108 könnte ein Schreibfehler 
für gedystum sein, das einen nom. *gedyste als ja-ableitung 
von diist ^ staub' voraussetzen würde. Näher liegt aber ge- 
dyrftum, ableitung- von deorf 'labour, effort, hardship', vgl. 
dyrfan Ho injure'. 

V. 122 f. ist noch zu lesen: 

and fore plnre me uman nama 

J)ä ealle hellivara hergaÖ ond lofiiad). 
In den Engl. Stud. XXXVII, 201 wollte ich mc{der M)arian 
ergänzen, jetzt glaube ich, dafs eher me(der mce7's)uman das 
richtige sein dürfte; nama steht natürlich für naman. 
Kiel, 23. November 1907. F. Holthausen. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 
W. Schumann, Die Homonyma der englischen Sprache, syste- 
matisch geordnet und durch Rätsel, Anekdoten und 
Zitate illustriert. Marburg, El wert 1906. 68 s. Preis 
M. 1,20. 

Gjinnasialoberl ehrer Schumann hat anscheinend recht 
fleilsig in den wortschächten der englischen spräche umge- 
graben, da er eine so reiche ausbeute von homonymem klang- 
gold zusammengebracht hat. Dabei ist seine auffassung des 
homonymen begriffes in berechtigter weise umgrenzt. An er- 
gänzungen sind beizubringen earn : um, vielleicht auch snu/f 
'schnupfen' und 'schneuzen' und — da Schumann den eigen- 
namen grundsätzlich zutritt gewährt — auch fälle wie Handel : 
handle-, he hiocJcs : John Knox u. s. f. Die hauptteilung des 
Stoffes nach gleichgeschriebenen und orthographisch verschie- 
denen Vokabeln dünkt mich nicht ganz einwandfrei, da für 
die Untersuchung von gleichklängen doch lediglich das aku- 
stische (phonetische) moment geltend sein sollte; überdies ist 
sie nicht ganz praktisch, weil sie für den ausblick das ge- 
sichtsfeld eingrenzt und mitunter zu Wiederholungen führt: so 
mufs der gleichklang (rö") unter drei verschiedenen nummern 
behandelt werden, indem zuerst (nr. 177) die substantiva roe 



54 I. SPRACHE U. LITERATUR. 



'reli' und 'rogen', sodann (nr. 179) rotv 'rudern' und 'reihe' 
gegenübergestellt sind, endlich aber (nr. 365), bei behandlung 
des lautes (ö") auf beide zusammen zurückverwiesen werden 
mufs. Überhaupt wird man die bedeutung dieses schriftchens 
in erster linie seinem praktischen wert zuschreiben, d. h. seiner 
Verwendbarkeit im schulbetrieb (zu diktaten), und in diesem 
betrachte ist die beigäbe von wortspielenden anekdoten und 
rätseln (auch aus Shakespeare) aufs freudigste zu begrüfsen ; ja, 
eine erkleckliche Vermehrung dieser körner des witzes (mit 
denen doch jeder lehrer seine grammatischen suppen würzen 
sollte!) vermöchte die brauchbarkeit des biichleins noch zu 
erhöhen. In einer neuauflage möge sich der Verfasser nicht 
mehr so sehr vor den „wenig geistreichen, nach unserni) be- 
griffen sogar recht dummen" jn(«s und commdrnms scheuen, 
sondern auf gut glück zugreifen — etwa ad 111: Describing an 
encounter between a man and a lion, a famous punster said 
the man ran away with all his might, and the lion with all 
his mmie; ad 207: Is a rudder a stern necessity? ad 262 (75) 
bezw. 656: An Actor's Advertisement — Like a grate füll of 
coals ril glow I A great füll house to see; | And if I am not 
gratefid too, \ A great fool I must be; ad 316 and 368: Shoe- 
makers are physicians, as they practise the Jieeling art, or 
clergymen, as they labour for the good of men's soles, usw. usf. 
Für praktische zwecke würde es sich ferner empfehlen, bei 
gleichungen wie ant : atint die (gewöhnlichere) ausspräche für 
„ameise" änt wenigstens in klammern zu bemerken, ähnlich 
329 wo siiite = stveet gilt und 489, wo magor ohne weiteres 
der mare gleichgesetzt wird. Einige andere beispiele ver- 
dienten Verabschiedung von kurzer hand, nämlich 201 (spell 
wurzelverwandt); 416 {practice)\ 498 (ftmgus); 499 (callns) 
aus gleichem gründe; 547 (pease blolse schreibdublette , im 
gebrauch schon ziemlich angegraut); 311 (breech 'hose' als sg. 
total veraltet). Gering taxiere ich — im rahmen einer solchen 
Studie — den wert des anhangs „solcher Wörter, vor deren 
gleicher ausspräche zu warnen ist", umsomehr w^enn die Vor- 
bemerkung dazu „jede unkorrekte ausspräche unberück- 
sichtigt zu lassen" verspricht (p. 53 — logisch ?). Im ganzen 
jedoch ein tüchtiges, brauchbares büchlein. 

^) Das harmlose, stets lacMrohe schülergemüt hat seine helle freude dran. 
Ansbach, September 1907. Armin Kroder. 



II. UNTEKRICHTSWESEN. 55 

6. Krueger, Englisches Unterrichtswerk für höhere Schulen: Unter 
Mitwirkung von William Wright bearbeitet; Vierter 
Teil: Deutsch-englisches Übungsbuch. Leipzig und Wien, G. 
Freytag und F. Tempsky, 1907. 220 ss. Preis geb. 2 Mk. 
50 Pf. 
Mit dem vorliegenden „Übungsbuch" ist Kruegers „Eng- 
lisches Unterrichtswerk für höhere Schulen" nun ab- 
geschlossen. Die einzelnen teile desselben: Elementarbuch. 
Grammatik, Grammatik in gekürzter Fassung und das Lese- 
buch habe ich bald nach ihrem erscheinen an dieser stelle 
besprochen und dieselben warm empfehlen können. Es freut 
mich, auch dem „Übungsbuch" uneingeschränktes lob spenden 
zu dürfen ; was Krueger arbeitet, macht er gründlich : he never 
does anytliing by halves. Dals Krueger die wichtigsten er- 
gebnisse seiner Studien zu seiner „Synonymik", „Ergänzungs- 
grammatik" und vor allem zu seiner prächtigen „Syntax" in 
dem vorliegenden unterrichtswerk überall verwertet hat, ist 
selbstverständlich; dadurch allein schon erhalten diese Schul- 
bücher einen besonderen Vorzug vor ähnlichen erscheinungen. 
Ein weiterer Vorzug liegt in der eigenart des Übungs- 
materials. Während in den meisten der älteren grammatiken 
und Übungsbücher die englischen mustersätze wie auch die 
deutschen Übungssätze vielfach aus älteren, sogenannten klassi- 
schen Schriftstellern entlehnt oder übersetzt sind, gibt Krueger 
durchgehends modernes Englisch. Welch drollige dinge 
dabei solchen älteren grammatikern unterlaufen können, davon 
nur zwei beispiele. Da heilst es in einem deutschen Übungs- 
satz: „Er befreite seine mutter aus ihrer laugen gefangen- 
schaft"; in dem beigegebenen Wörterverzeichnis ist, dem eng- 
lischen älteren original entsprechend, „gefangenschaft" durch 
"confinement" gegeben. Da mufs wohl der schüler sich denken, 
"confinement" sei das gebräuchliche wort für „gefangenschaft". 
Dem ist aber nicht so: im modernen Englischen hat "confine- 
ment" sehr häufig die bedeutung „Wochenbett." 

In einem anderen Übungssatz heilst es: „Wie ein weiser 
general nie seinen feind verachtet, wie schwach auch immer 
die streitki^äfte desselben sein mögen, so lälst ein weiser arzt 
nie ein Unwohlsein unbeachtet, wie unbedeutend es auch 
sei"; hier soll „Unwohlsein" durch "distemper" übersetzt 
werden: das wäre vor 150 jähren ganz gut gewesen, heute 



56 II. UNTEREICHTSWESEN. 

aber hat "distemper" fast ausschliefslich die bedeutung „bunde- 
krankheit". Solche beispiele lassen sich ans älteren nnd auch 
manchen neueren grammatiken zu hunderten aufweisen; bei 
Krueger kann derartiges nicht vorkommen, da ist alles zu- 
verlässig. 

Was nun die einrichtung des Übungsbuches anlangt, so 
ist besonders hervorzuheben, dafs zuerst in einer reichen, nach 
den hauptabschnitten der grammatik geordneten Sammlung 
von einzelsätzen dem schüler gelegenheit geboten ist, die 
grammatischen regeln gründlich zu wiederholen und durch die 
Übersetzung ins Englische sich anzueignen. Diese einzelsätze 
umfassen gegen vierzig selten. Dann aber folgen auf mehr 
als 130 selten zusammenhängende stücke, die vom leichten 
zum schwierigeren fortschreitend alle sprachlichen kreise um- 
fassen : kleine anekdoten, Schilderungen aus London, geschicht- 
liche stücke und zuletzt einige auftritte aus Ludwig Fuldas 
„Die wilde Jagd" — das ist so der hauptinhalt des Übungs- 
buches, in dem jeder lehrer gewifs das für seine schüler gerade 
wünschenswerte Übungsmaterial leicht herausfinden kann. All 
diese deutschen stücke sind reichlich mit Übersetzungshilfen 
synonymischer art und Wörterverzeichnissen versehen; wo es 
nötig erschien, ist bei den Vokabeln die ausspräche in phone- 
tischer Umschrift angegeben. 

Es bedarf wohl kaum der erwähnung, dafs sämtliche teile 
von Kruegers unterrichtswerk ebensowohl für mädchen- wie 
für knabenschulen brauchbar sind. Sollte es indessen wün- 
schenswert erscheinen, die letzten vier Übungsstücke, die den 
Soldatengeschichten des Freiherrn von Schlicht ent- 
nommen sind, durch einige speziell für mädchenschulen ge- 
eignete stücke zu ersetzen, so könnte die Verlagshandlung 
dies mit leichtigkeit tun. Vielleicht dürfte es zur Verbreitung 
des buches beitragen, wenn der Verfasser zu diesem Übungs- 
buch für die band des lehrers noch einen „Schlüssel" (Über- 
setzung mit anmerkungen und Verweisungen auf seine gröfseren 
w^erke) herausgeben w^ollte. 

Das Übungsbuch aber sei hiermit, gleich den anderen 
teilen des Krueger'schen LTnterrichts Werkes, aufs wärmste 
empfohlen. 

Darmstadt, Nov. 1907. H. Heim. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 57 

Shakespeare's Macbeth. Erklärt von Hermann Conrad. Berlin, 
AVeidmaimsclie Bucliliandlung 1907. XXXIX u. 100 s. Dazu 
Anmerkungen in besonderem Heft 104 s. 
Seit dem erscheinen des grolsen Murray'schen Wörterbuchs 
sind der Shakespeare-erkläruug- neue wege gewiesen worden; 
gar manche Schwierigkeit, die seit den Zeiten Rowes den 
Scharfsinn der forscher beschäftigt hat, ist durch die genaue 
kenntnis des Elisabeth'schen Englisch, die das grofse werk 
vermittelt, beseitigt und gelöst worden. Für Macbeth hat 
zuerst der Amerikaner Liddell in seinem Elizabethan Shakspere 
von 1903 aus Murray, soweit er damals vorlag, grolsen gewinn 
gezogen. So vorzüglich diese ausgäbe im allgemeinen auch 
ist, kann ihr doch der Vorwurf nicht erspart bleiben, dals sie 
im einzelnen viel zu weit geht. Hermann Conrad, der sich 
wiederholt auf ihn bezieht, hütet sich mit recht, ihm in seinen 
radikalen änderungen zu folgen. Seine ausgäbe unterscheidet 
sich von den übrigen Weidmann'schen bänden vorteilhaft da- 
durch, dafs die anmerkungen, den preufsischen Vorschriften 
entsprechend, nicht mehr am ende der seite unter dem text 
stehen, sondern in einem besonderen heft untergebracht sind. 
Die einleitung geht in ihrer ausführlichen Untersuchung über 
die abfassungszeit entschieden über die bedürfuisse der schule 
hinaus, wird aber dem Studenten gute dienste leisten. Auf 
grund der parallelismen in den gedankenreihen sowie in der 
form setzt Conrad den Macbeth zwischen Lear und Anthony; 
zu derselben annähme führt ihn eine sorgfältige prüfung der 
metrischen kriterien (1604/05, also etwas früher als andere 
kritiker). Text, Verstellung und erklärung weichen häufig 
von den anerkannt guten englischen und deutschen ausgaben 
ab, nicht durchweg mit glück. 12, 22 scheint mir das nave 
der folio besser als Warburton's nape, zu dem das verb iin- 
seamed schlecht passen will. 12, 26 ist ohne ein verb (Pope: 
break) unverständlich. In 112, 17 ist die redeverteilung der 
folio ebenso gut möglich wie die von Conrad vorgenommene. 
Auch in 113, 128. 129 scheint mir C.'s veränderte Verstellung 
keine Verbesserung des textes, 113, 122 ist das „nur" der 
Übersetzung und die erklärung des unmannerly damit, dafs 
die dolche ohne schuh (d. i. die scheide) gehen, kaum im sinne 
des dichters. In 113, 146: there is vor plural findet sich noch 
heute (Krüger, Syntax § 119). 113, 139 ziehe ich die erklä- 



58 II. UNTERRICHTSWESEN. 

rung der Clarendon Edition vor. III 1, 88 let go = forget, 
nicht = let go on. III 1, 48 lies minds st. mind. V 3, 24 lese 
ich old age als Jambus. Y 3, 33 u. 35 miifs im text my in 
mine, more in moe geändert werden. Die bezeichuung der 
gesprochenen endsilbe in naktd, rugged, zvicked ist überflüssig 
(II 1, 50 steht ivicled). 

Conrads ausgäbe scheint mir die beste aller vorhandenen 
Schulausgaben des Macbeth zu sein. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 

The Story of London. London, Edward Arnold. 256 p. Preis 
1 sh 6 d. 
Das hübsch ausgestattete bändchen gibt nach einem kurzen 
historischen rückblick auf London in der römischen und der 
angelsächsischen zeit die geschichte von Westminster und 
seiner berühmten abtei, des Tower, der Guildhall, des Temple, 
der ehrwürdigen königspaläste, der kirchen, besonders der 
paulskirche sonst und jetzt, der bank, der parks, des British 
Museum und skizziert in einem schlulskapitel die Verwaltung 
von Greater London, das seit 1888 auf grund eines Act of 
Parliament eine besondere grafschaft bildet. Die pest und 
das grolse feuer werden anschaulich beschrieben. Interessant 
ist der bericht eines Zeitgenossen Thomas ä Beckets über die 
Stadt, ebenso die kapitel über London zur zeit der königin 
Elisabeth (s. 115) und im 18. jahrh. (s. 178). Die zahlreichen 
abbil düngen sind teils nach modernen Photographien ange- 
fertigt, teils reproduktionen interessanter alter drucke. Ein- 
gestreut sind vereinzelte poetische stücke, die mehr geschicht- 
lichen als dichterischen wert haben. 

Frankfurt a. M. K. Lincke. 

Prof. Heckers Wortschatz für Reise und Unterricht. Systema- 
tisch geordneter Deutsch -Englischer Wortschatz, 
zusammengestellt von Prof. Dr. Oscar Hecker, ins 
Englische übertragen von Prof. Dr. Hamann, Hon. M. A. 
Oxon. Mit Aussprachehülfen. Berlin, B. Behr's Verlag 
1907. 312 s. 
Das buch gibt in handlichem format und recht sorgfältigem 
druck etwa 12000 Wörter und Wendungen aus der Umgangs- 
sprache. Die benutzung wird durch ein ausführliches sach- 



II. UNTERRICHTSWESEN. 59 

register erleichtert. Für lernende, flie sich von der benutzung: 
solcher Wörterverzeichnisse viel versprechen, wird sich das 
buch recht brauchbar erweisen. Der stoff ist in der üblichen 
weise sj^stematisch geordnet: reise, Stadt, haus und wohnung, 
Wäsche usw. ; eigentümlicherweise sind aber die tiernamen auf 
zwei kapitel verteilt (bei der behaudlung des zoologischen 
gartens und der landwirtschaft), auch die pflanzennamen und 
mineralien sind nicht in besonderen kapiteln untergebracht. 
Die gegebenen aussprachehilfen sind entschieden ungenügend; 
sie beschränken sich auf gelegentliche bezeichnung der be- 
tonten silbe. Wie soll da der schüler, auch wenn er die 
vorausgesetzte kenntnis der ersten anfangsgründe der spräche 
hat, Wörter wie z. b. yaclit, trougli, seiving, salmon, pJilcgm usw. 
richtig aussprechen? Er wird sich phantasiegebilde einprägen. 
Vereinzelt wird falsche betonung gegeben, so s. 90 eligiUe, 
s. 96 cremdiory, s. 114 momeyädrily, s. 144 concüidtory, s. 160 
Icelandic, s. 252 cdliimniator. Von druckfehlei-n und versehen 
seien erwähnt s. 131 ell-boiv st. elboiv, s. 177 pass-time st.pas- 
time, s. 187 turnament st. iour, s. 237 ordinance st. ordnance, 
s. 276 allmigMy, s. 287 moncli st. monh\ s. 171 gizmrd ist nicht 
der hropf {crop, craiv) , sondern der magen der vögel ; statt 
stylographk pen (s. 102) sagt man wohl häufiger fountain pcn. 
Unser gesegnete maldse'd durch henedictus hencdicat wiederzu- 
geben (s. 65), ist irreführend ; es gibt im Englischen nichts 
entsprechendes. Sagt man wirklich he is a hörn Frenchman 
(s. 88)? 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



III. NEUE BUCHER. 

In Deutschland erschienen vom 1. Oktober bis 
31. Dezember 1907. 

1. Sprache, 
a) Stolz (W.), Der Vokalismus der betonten Silben in der altnordhumbrischen 

Interliuearversiou der Lindisfarner Evangelien. I. T. : Die ältesten Laut- 
veränderungen. Diss. Bonn. 36 s. 
Schmitt (Lor.), Lautliche Untersuchung der Sprache des Loecsboc, nebst einer 

Kollation der Textausg. v. G. Leonhardi in Grein u. Wülker's Bibl. der 

ags. Prosa. Bonn, P. Hanstein. M. 4. 
Pritsche (Dr. Paul), Darstellung der Syntax in dem altenglischen Meno- 

logium. Ein Beitrag zu einer ae. Syntax. Diss. 94 s. Berlin, Ehering. 

M. 2,40. 
Schiebel (K.), Die Sprache der altenglischen Glossen zu Aldhelms Schrift 

"De laude virginitatis ". Diss. Göttingen. 61s. 



60 III. NEUE BÜCHER. 

b) Jespersen (Otto): John Harts Pronuuciation of English with Füll AVord- 
Lists. Heidelberg-, C. Winter, Verl. M. 3. 

ViStor (Wilh.), Kleine Phonetik des Dentscben, Engl. u. Französischen. 5. Aufl. 
XVI, 1.32 s. m. 21 Fig. Leipzig, Reisland. M. 2,50, geb. 2,80. 

c) Dictionary, a New, of the Latin and English Languages. With an Appen- 
dix of Latin Geographical , Historical, and Mythological Proper Names. 
löthster. ed. V, 198 u. 212 s. Leipzig, B. Tauchnitz. M. 1,50; geb. 2,25. 

Michaelis (H.), Pocket Dictionary of the Portuguese and English Languages. 

2 Parts. VI, 335 u. V, 448 s. Leipzig, F. A. Brockhaus. M. 14, in 1 Bd. 

geb. M. 15. 
Wörterbuch der Elektrotechnik in 6 Sprachen. Unter red. Mitwirkg. v. C. 

Kinzbrunuer. München, Oldeubourg. M. 25. 

2. Literatur. 

a) AUgemeiues. 

Jordan (L.), Die Sage von den vier Haimouskindern. Hab. München. '05. 
X, 190 s. 

Kipka (Dr. Karl), Maria Stuart im Drama der Weltliteratur, vornehmlich 
des 17. u. 18. Jhdts. Ein Beitrag zur vergleichenden Lit. -Geschichte. 
VIII, 423 s. Leipzig, Hesse. M. 9,20. Einzelpr. M. 10,80. 

(Breslauer Beiträge zur Literaturgesch. hrsg. v. Koch u. Sarrazin. IX.) 

Reimarus Sccundus, Geschichte der Salome von Cato bis Oscar Wilde, ge- 
meinverständlich dargestellt. IL Ur- Marcus u. Pseudo-Marcus, der Dichter 
der Täufertragödie. IV, 11 s. Leipzig, 0. Wigand. M. 2,70. 

Zender (R.)', Die Magie im englischen Drama des Elisabethanischeu Zeit- 
alters. Diss. Halle. 111 s. 

Salomon (Dr. Ludw.), Allgemeine Geschichte des Zeitungswesens. 186 s. 
Leipzig, Göschen. M. 0,80. 
(Sammig. Göschen IS^. 351.) 

b) Literatur der älteren Zeit. 

Zupitza (Jul.), Alt- u. mitteleuglisches Übungsbuch zum Gebrauche bei Uni- 
versitäts-Vorlesungen u. Seminarübuugen, m. e. Wörterbuche. 8. verb. Aufl. 
bearb. v. J. Schipper. XII, 339 s. Wien, Braumüller. Geb. M. 6,80. 

On God Ureisun of ure Lefdi. Maruf ke (W.), Entstehungsort u. Entstehungs- 
zeit des ältesten englischen Marienhymnus : On God Ureisun of ure Lefdi. 
Diss. Breslau. 49 s. 

Sawles Warde. Wagner (W.), Sawles Warde. Kritische Textausgabe auf 
Grund aller Handschriften. Diss. Bonn. 44 s. 

Serif tbüc. Berbner (Dr. Walth.), Sprache ii. Heimat des altenglischeu 
Scriftböc im Ms. Corpus Christ College, Cambridge 190. IV, 138 s. 
Bonn, P. Hanstein. M. 4. 

Chaucer. T o b 1 e r (A.), Geoffrey Chaucer's Influence on English Literature. 
Diss. Zürich. '05. 125 s. 

c) Literatur des 16. — 18. Jahrhunderts. 
Kyd. Miksch (W.), Die Verfasserschaft des Arden of Feversham. Ein 

Beitrag zur Kydforschung. Diss. Breslau. 83 s. 
Marlowe. Schoeneich (G.), Der literarische Einflufs Spensers auf Marlowe. 

Diss. Halle. 102 s. 
Shakespeare. Wolff (Dr. Max J.), Shakespeare, der Dichter u. sein Werk. 

In 2 Bdn. Mit e. Nachbildg. des Chandos-Portr. in Gravüre. IE, 470 s. 

München, H. Beck. Geb. M. 6, in Halbkalbled. M. 8,50. 

— Brink (Beruh, ten), Shakespeare. Fünf Vorlesungen aiis dem Nachlafs. 
VII, 149 s. Strafsburg, Trübner. M. 2, geb. 2,50. 

— AI vor (Pet.), Der heutige Stand der Sh.-Frage. 24 s. Hannover, Spon- 
holtz. M. 0,50. 



111. NEUE BÜCHER. 61 

Shakespeare. Heine (G.), Sh.'s Soramernachtstraum u. Komoo n. Julia. 
Progr. Beruburg-. 32 s. 4°. 

— Strasser (J.), Sli. als Jurist. Versuch einer Studie über Sh.'s Kaufmann 
V. Venedig. Ein Vortrag. V, 32 s. Halle, Thiele. M. 0,60. 

— Wohlrab (Geh. Studienr. Dr. Mart.), Aesthetische Erklärung klassischer 
Dramen. 7. Bd. Shakespeare's Macbeth. 82 s. Dresden, Ehlermaun. M. 1,50. 

Fletcher. Rössler (M.), Die Beziehungen von Fletcher's The Tamer Tamed 
zu Shakespeare's The Taming of the Shrew. Progr. Brunn. 13 s. 

Marston. Helmecke (Fr.), Die Technik der Sprache in den Tragödien 
John Marstons. Diss. Halle. 148 s. 

Richardson. U h r s t r ö m (W.), Studies on the Lauguage of Samuel Eichardson. 
Akad. Upsala. 

Montague's (Lady Mary Wortley) Reisebriefe. 1716—18. Übers, u. Einleitg. 
m. Aum. vers. v. Max Bauer. 151s. Berlin, Seemanu Nachf. M. 2. 

Smith (Adam), Systems of Political Economy. Auswahl aus An Inquiry into 
the Nature and Causes of Wealth of Nations m. Aumkgn. u. Volkswirt- 
schaft!. Einleitg. v. Doz. Prof. Dr. Andr. Voigt. 154 s. Heidelberg, 
Winters Verl. M. 1,60. 

d) Literatur des 19. Jahrhunderts, 
aa) Byron (Lord), Cain, a Mystery. With introduction, notes and appeudix 

by Dr. B. Uhlemayr. XVIII, 74 u. 33 s. Nürnberg, C. Koch. Kart. M. 1. 
Shelley. Maurer (0.), Shelley und die Frauen. Diss. Tübingen. '05. 90». 
Coleridge (Samuel Taylor), The Aucient Mariner u. Christabel. Mit literar- 

hist. Einleitg. u. Kommentar hrsg. v. Alb. Eichler. XII, 133 s. Wien, 

Braumüller. M. 5. 

(Wiener Beiträge zur engl. Philol. hrsg. v. Schipper. 26. Bd.) 
Carlyle (Thom.), Die französische Revolution. Aus dem Engl. v. P. F ed- 
der sen, umgearb. v. E. Er man. 5. Auli. 2 Bde. XX, 503 u. VIII, 

493 s. Leipzig, F. A. Brockhaus. M. 8, geb. 10. 
Tennyson. Jelliughaus (Dr. Paul), Tenuj-sous Drama Harold. Eine 

Quellenuntersuchg. VII, 72 s. Münster, Schöniugh. M. 2. 

(Münstersche Beiträge zur engl. Litgesch. hrsg. v. Prof. Dr. Jiriczek. III.) 
Morris. Bartels (Heinr.), William Morris, The Story of Signrd the Volsung 

and the Fall of the Niblungs. Münster, H. Schöuiugh. M. 2. 

— Biber (A.), Studien zu William Morris' Prose-Romances. Diss. Greifs- 
wald. 97 s. 

Wilde (Oscar), Dramen. Wien, Wiener Verlag. Je M. 2. 

1. Ein idealer Gatte. .. Schauspiel. Übers. v.A. Neu mann. Buu- 
bury. Komödie. Übers, v. F. P. Greve. 

2. Salome, Tragödie. Übers, v. F. Uhl. — Die Herzogin v. Padua. 
Tragödie. Übers, v. M. Meyerfeld. 

3. Vera od. die Nihilisten. Drama. Übers, v. A. Neumann. 

4. Lady Windermere's Fächer. Schauspiel. Übers, v. A. Brieger. 
— Eine Frau ohne Bedeutung. Schauspiel. Übers, v. P. Greve. 

— Eine florentinische Tragödie. Deutsch v. Max Meyerfeld. 39 s. 
Berlin, J. Fischer Verl. M. 1, geb. 2. 

— The Picture of Dorian Gray. With an Introduction by Dr. Egon 
Friedeil and an Epilogue by Paul Wertheimer. XI, 283 + VIII s. 
Wien, W. Stern. M. 4, geb. 5,50. 

— Das Bildnis v. Dorian Gray. Ins Deutsche übertragen v. Beruh. eh 1- 
schlägel. Leipzig, Zeitler. M. 3,50; geb. 4,50. 

-^ Das Bildnis des Dorian Gray. Ein Roman. Aus dem Engl. v. Hedw. 
Lachmann u. Gust. Landauer. 324 s. Leipzig, Insel Verl. M. 4, 
geb. 5. 

— Sherard (Rob.), Das Leben Oscar Wildes. Übers, v. M. Roden. Wien, 
Wiener Verl. M. 4. 



62 IIT. NEUE BÜCHER. 

bb) Collection of British Authors. Leipzig, Taucbnitz. je M. 1,G0. 
3989. Bennett (Arnold), The Grim Smile of the Five Towns. 

3990—91. Maar te US (Maarten), The New Eeligion. A Modern Novel. 
2 vols. 

3992. Rita, A Man of No Importance. 

3993. Ptidge (W. Pett), Name of Garland. 

3994. He am (Lafcadio), Glimpses of Unf amiliar Japan. 

3995. Conrad (Jos.), The Secret Agent. A Simple Tale. 

3996. McCarthy (Justin), A Short History of Our Own Times. Vol. HI 

(Supplem.). Erom 1880 to the Accession of King Edward VII. 
3997—98. Crawford (F.Marion), Arethusa. 2 vols. 

3999. AVeymann (Stanley), Laid up in Lavender. 

4000. Noch nicht erschienen! 

4001—2. Hop e (Anthony), Tales of Two People. 2 vols. 

4003. Hütten (Baroness v.), The Halo. 

4004—5. Haggard (H. Rider), Fair Margaret. 2 vols. 

4000. Whiteing (Rieh.), AU Mooushine. 

4007. Mason (A. E. W.), The Broken Road. 

4008. Doyle (A. Conan), Through the Magic Door. 

cc) Unwin's Library. London n. Leipzig, T. F. Unwin. Je M. 1,50. 
50. Betham-Edwards (M.), A Close Ring, or Episodes in the Life of 
a French Family. 

e) Amerikanische Literatur. 
Emerson (R. W.), Gesellschaft u. Einsamkeit. Aus dem Engl. v. H. Conrad. 

2. Aufl. IV, 266 s. Jena, Diederichs. M. 3, geb. 4. 
Poe. Probst (Dr. Ferd.), Edgar Allan Poe. 46 s. München, Reinhardt. 

M. 1,20. 
— Strobl (Karl Hans), Worte Poes. Mit e. Bibliographie v. Biblioth. 
Mor. Grolig, nebst Bildnis Poes. V, 236 s. Minden, Bruns. M. 2,50, 
Luxus-Ausg. M. 4. (g^j^^^^^g f^ig^.) 



IV. MITTEILUNGEN. 

A New 

English Dictionary On Historical Principles. 

(Volume VH: — P.) 
Polygenous — Fremions. 

By Dr. James A. H. Murray. 

This triple section extending from Polygexous to Premious contains 
3245 Main words, 638 Combinations esplained under these, and 818 Sub- 
ordinate entries of obsolete forms, etc. , amountiug to 4701. The ohvious 
comhinations classified and illustrated under the Main words, number 1025 
more, raisiug the total to 5726. Of the Main words, 2429 (75.85 °/o) are 
now current English, native or naturalized, 639 (19.69 "/o) are marked f as 
obsolete, and 177 (5.46 "/o) ll as allen, or not fully naturalized. 

Comparison with Dr. Johnson's and some more recent Dictionaries 
shows the following figures: — 

CasaeU's 'Century' Fuuk's 

Johnson. 'Encyclo- Jy^^^f 'Standard.' Here. 
psedic. 

Words recorded, Pelyyenous to Premious 519 2012 2780 3090 5726 

Words illustrated by quotatious 425 760 1020 314 4438 

Number of illustrative quotations 1311 1098 2444 414 19114 
Tlie uumber of quotations iu tlie corresponding portiun of Richardson is 1183. 



TV. MITTEILUNGEN. 63 

This portion of P contains the last two tliirds of tlie words in Poly-, 
and the first half of thüse in Pre-, with all the iuterveuiug words, iu- 
cludiug- those in Post-. In the introductory articles on Pre- and Post-, 
the less important words compounded with these prefixes are grouped. 
The niodernity of most of tliese Compounds is notable: see Pre- B. I. 
Among the Main words of Historical intercst are Polykesia, Port in its 
niauy applications, yv'ith. portmaiu portmote, port-reere, and other Compounds 
oi port in its Old English sense of town; also jjjorf "^ = larboard, -Miii portage 
in its nautical use, port-cuUis, (the Ottoman) Porte, Potwaller, with 
its populär variant potwalloper, Pound, poundage, Poivdike, Preference, 
Premier. But the most important historical article is that on Post -, under 
which and its mauy derivatives, postage, postal, postman, post-master, 
post-office etc. will he found much that illustrates the history of the postal 
System from 1506 onward. Law and legal antiquities are represeuted hy 
2)0)ie, posse, possession, pouraUec, prcecipe, pnemiuiientcs, and Pr/EMUNIre: 
the formula 'and your petitioners will ever pray' is treated under Pray 
V. 5 c. Ecclesiastical and theological terms are exemplified by portas, 
prebend, prebendary , precentor, and predestination. Among names of 
Plants, the premier place is taken by Potato, the article on which clears 
up various points in the early history of the word and the plant, taking 
US back to a time when 'common potatoes' were the »Sweef Potato ox Batata, 
and the common potato of our day was 'Bastard Potatoes'. Thauks are 
due to the Royal Society for extracts from their M. S. Journals of 1G63 
and 1693, the first recommending the potato for cultivation in England 
in time of scarcity', and the second mentioning (for the first time) the 
grandfather's tale ' that associated it with the name of Sir Walter Raleigh. 
Other interesting words of this class are pomegranate , Pompelmoose, 
pompion, popple , poppy. Zoology is represeuted by polyp, Popinjay, 
PoRCUPiNE, Porpoise, pourcutüe, prawn, preke; Geology and Mineralogy 
by Porphyry and its derivatives; Chemistry by the history of Potash 
and its family; Physics by potentiell; Astronomy by the history of Pre- 
CESSiON. Among other words worth notice are pomander, pomp ('the 
pomps aud vanities'), pool in stakes and speculation, popping-crease, 
porcelain, porler (the drink), post-captain, pot, poultry , powder, power, 
powiüoiv , pox, practic and the practice group, pragmatism, prmik, pre- 
carious (at first a term of feudal law). 

Words already in Old English are rather more numerous than in 
earlier sections of P; they include joond (?), pool, pope, port (in several 
senses), post (wooden), p)ot, pote, po^igh, pound^ and 2, preen; but most 
of these were early adoptious from Latin. To Latin, ultimately, have to 
be referred the vast majority of the words in this section, though they 
came to us immediately from French : to euumerate these would more than 
fill this Note ; but they include many of our commonest words, e. g. jwor, 
pony (?), porcli, parle, port, pwrtion, possible, post, poach, p)0unce, powder, 
power, preach, praise, and pray. There are also numerous words directly 
from Latin, some retaining even their Latin form, as pomatum, posse, 
post-mortem , proemunire. Words from Greek are mainly those in poly- 
and porno-; others, as pomp, porism, porphyry, practice, etc., come to ua 



64 IV. MITTElLtTNÖEN. 

through Latin and French. Romanic tongues, otlier than French, have 
given ponent, portfolio, portico, predella; German contributes poodle and 
posaune, Russian pood. Distant languages. American, Oriental, African, 
and Polynesian, have lent us some two dozen names of native auimals, 
vegetable products, persons, and customs; such are pone, pongee, pongo, 
poojah, poolcoo, poonghie, etc. Among nuraeroiis words of uncertaiu 
origin are the tvvo common verhs pore and pour, pong, poohl pop, popple, 
and others are onomatopoeic. The poverty of language is again exem- 
plified in the fact that there are 3 substantives and 3 verbs expressed by 
poop, 8 sbs. and 5 vbs. by port, 10 sbs. , 5 vbs., an adv. and, a prep. by 
pwst, which, taking all things iuto account, is the hardest-worked mono- 
syllable between polygenous and premious. 



Angekündigte scliriften. 

An der Universität Kiel werden folgende themata als disserta- 
tiouen bearbeitet und sind z. t. fertig: 

Die Präpositionen in der ae. Poesie. — Die Negation bei 
Alfred. — Das Aussterben ae. Adjectiva u. Verba. — Die Ad- 
jectiva bei Cynewulf. — Die Bildung der ae. Concreta mit 
konsouant. Suffix. — Das Präfix he- in der ae. Poesie. — Die 
Frage in der me. Poesie. — Ausgaben der me. Gregorleg. und 
des „Sir Perceval". — Flexionslehre des „Ayenbite of Inwit". 
— Laut- u. Formenlehre von Heury's „Wallace". — Der Modus 
der Nebensätze im Frühme. — Die Quellen der Coventry 
Plays. — Die Personennamen im älteren engl. Drama. — 
Cibber's „Heroic Daughter" und Corneille's „Cid". - Quellen- 
studien zu Lee's und G. Colman's sen. Dramen. — Richard- 
son's Belesenheit. — Die Alliteration bei Pope. 



In Prag ist eine doktorarbeit über „Schwund von iv im Mittel- 
englischen und in neuenglischen Dialekten" nahezu abgeschlossen. 



INHALT. s,.,, 

la. Schilling, A Grammar of the Dialect of üldham (Kruiainga) 33 

Club Law. A Comedy acted in Cläre Hall, Cambridge about ■» { 

1599— lüOO. Ed. by Smith \ (Aronstein) { 43 

Kuhns, Dante and the Engliah Poets from Chaiioer to Tennyson j (.45 

Elton, Modern Studies (Kellner) 46 

Ortlepp, Sir Joshua Reynolds (NoU) 47 

Ib. Holthausen, Zur altenglischen Literatur. V 49 

II. Schumann, Die Homonyma der englischen Sprache (Kroder) 53 

Krueger, Englisches Uuterrichtsweik Uir höhere Schulen (Heim) 55 

Shakespeare's Macbeth. Erklärt von Hermann Conrad . . . . l f ^^ 

The Story of London [ J 58 

Heckers Wortschatz für Reise und Unterricht. Ins Englische über- ( (Lincke) \ 

iragen von Prof. Dr. Hamann J ^ 58 

II. Neue Bücher 59 

lU. Mitteilungen: A New English Dictionary on Historical Principles 62 

Angekündigte Schriften 64 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Franicfurt a/M. 

Verlag von Max Niemeyer, Halle. — Druck von Ehrhardt Karras, Halle. 




LttzurAiigiia 



Mitteilungen 

über englische Sprache und Literatm* 

und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahrgaug 8 Mark. 

(Preis für 'Aiiglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 



XIX. Bd. März 1908. Kr. IIL 



I. SPRACHE UND LITERATUR. 

Dr. D. Schmid: George Farquar, sein Leben und seine Werke. 

A. u. d. T: Wiener Beiträge zur englischen Philologie, hrsg\ 

von J. Schipper. Bd. XVIII. Wien u. Leipzig- (Braumüller) 

1904. 
Durch die vorlieg-ende, nunmehr dritte, monographie über 
Vertreter des restaurationsdramas hat die Sammlung eine wert- 
volle bereicherung erfahren. Wenn auch dr. 0. Hallbauers 
treffliche dissertation (Erlangen 1880, als programm Holzminden 
1880) bereits das wesentliche über Farquar brachte, ist es 
dem Verfasser doch gelungen, indem er alle daten bis in die 
letzten möglichkeiten nachprüfte, dieselben mehrfach zu korri- 
gieren. Auch einiges neue material vermochte er beizubringen 
vor allem durch die entdeckung einer Sammlung von Farquar- 
briefen im British Museum. Wie sehr dr. Schmid auf diesem 
gebiete zu hause ist, hat er schon durch mehrere diesbezüg- 
liche arbeiten (in dieser Sammlung über Congreve) bewiesen. 
Das reichhaltige buch ist demzufolge auch ein mustergültiges 
geworden. Ohne störende weitschweiligkeit gewährt es uns 
tiefe einblicke in die Zeitverhältnisse, aus denen der dichter 
so und nicht anders hervorgehen mulste. Dafs bei einer 
biographie, welche so dürftiges material zur stütze hat, die 
hypothese einen unangenehm breiten räum einnimmt, ist in 
solchen fällen eben nicht zu vermeiden. Mit manchem wert- 
vollen Seitenblick ins gebiet der vergleichenden literaturge- 

Auglia, Beiblatt XIX. j 



66 I. SPRACHE U. LITERATUB, 

schichte werden Farquars werke besprochen und nach allen 
Seiten hin gewürdigt. Hoch ist es dem Verfasser auch anzu- 
rechnen, dals trotz seiner gründlichen gelehrsamkeit sein werk 
völlig jener hölzernen trockenheit entbehrt, durch die so viele 
derartige bücher sich traurig auszeichnen. Schade nur, dafs 
die sonst so prächtige spräche manchmal so verdächtig nahe 
an die ominöse Stilblüte angrenzt. — Zum Schlüsse sei noch 
mit freude darauf hingewiesen, dafs der Verfasser noch weitere 
arbeiten auf diesem gebiet in aussieht gestellt hat. 

Ansbach, im Dezember 1907. F. Kratz. 



H. B. George and W. H. Hadow, Select Poems of Tennyson. With 
Introduction and Notes for tJie Use of ScJwols. London, 
Macmillan 1903. Pr. s. 2. 6 d. pp. XXIX + 154. 
A. u. d. T. : Mac Millan's English Classics. 

I. Stibbe, Maud, A Poem by Alfred Lord Tennyson. With ex- 
XÜanatory Notes. Groningen, P. Noordhoff 1905. pp. 95. 
fr. 0,50. 

W. P. Mustard, Classical Echoes in Tennyson. New York, The 
Macmillan Comp. 1904. pp. XVI + 164. 

A. u. d. T.: Columbia University Studles in English Vol. III. 

In der neuesten zeit, wo fast jede grölsere Sammlung 
englischer Schulausgaben in Deutschland ein bändchen auswahl 
aus Tennyson publiziert hat, während vorher nur Enoch Arden 
in den schulen eingang gefunden hatte, ist es von doppeltem 
Interesse, diese englische auswahl für unterrichtsz wecke zu 
vergleichen, und zwar aus der bekannten klassiker-sammlung 
MacMillans, die uns schon manche gut kommendierte ausgäbe 
geliefert hat. Die wähl der gedichte, die für Tennysons poesie 
als "representative" gelten, ist bei den Briten naturgemäfs 
eine andere als bei dem deutschen herausgeber, der den poeti- 
schen wert der "Ode on the Death of the Duke of Wellington" 
weniger hoch anschlagen "wird oder die formvollendung von 
"The Revenge", das die wunder englischen heldenmutes gegen- 
über der Armada darstellt. Eine Vorliebe für die dichtungen 
mit klassischen stofüen macht sich vielleicht auch bemerkbar. 
Zu den für spezielle Studien empfehlenswerten werken kommt 
jetzt "Tennyson by Morton Luce" in "The Temple Primers" 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 67 

und vor allem dessen " A Handbook to the Works of Tennyson", 
Lon. G. Bell & Sons 1895, hinzu. Die reichlichen noten, die 
meist Sacherklärungen und hinweise auf quellen und an- 
regungen zu dem stoffe geben, bieten auch sprachlich viel des 
interessanten und lehrreichen; für Oenone fehlen neben 
Ovid der hin weis auf Apollodor und Quintus Smyrnseus, die 
den Stoff ausführlicher beliandelten , und parallelen einzelner 
stellen zu den Vorbildern bei Homer; bei "Crossing the Bar" 
fehlt jede historische notiz; etwa f olgendermaf sen : "The 
poeni was written in the poet's eighty-first year, as he crossed 
the Solent in October, on his way from Aldworth to Farring- 
ford." Auch einzelne punkte in "Introduction" bedürfen der 
ergänzung: (p. XYII) "His days were spent in his liome at 
Farringford" ergänze: "and at Aldworth". 

In dem verlage von Noordhoff in Groningen sind schon 
wiederholt kommentierte ausgaben englischer und französischer 
autoren erschienen, an die sich die vorliegende ausgäbe von 
Maud anschlielst, mit einer praktischen neuerung: auf der 
linken (reverso) seite steht der text, und gegenüber (recto) 
die Notes, um das bedürfnis nach erklärung von wort oder 
satz möglichst zu erleichtern. Die worterklärung geschieht 
meist durch synonyma, in selteneren fällen auch durch die 
(holländische) Übersetzung, wie es in Deutschland bei den 
„reformausgaben" ebenfalls üblich ist. Obgleich die ausgaben 
nicht ausdrücklich für schulzwecke bestimmt sind, lälst sich 
die vorliegende sorgfältige und dabei billige recht gut in den 
oberen klassen unserer höheren schulen verwenden. 

Der quellenstudien Mustard's in bezug auf Tennyson's 
dichtungen und ihre vorlagen bei Virgil und Homer ist in 
dieser Zeitschrift bereits gedacht worden. Diese sind nun von 
dem Verfasser, der ein ebenso grofser kenner Tennyson's wie 
"classical scholar" ist, in diesem bände zusammengefalst 
worden, indem der Verfasser alles sammelt, was der dichter 
an Übersetzungen, nachdichtungen, Stoffen, metrischen Übungen, 
anspielungen , zitaten, bewulsten oder unbewufsten nach- 
ahmungen und einzelnen Wörtern und phrasen von den alten 
genommen hat, deren lektüre ja bis in das hohe alter seine 
tägliche beschäftigung war. Dieses aufspüren all der anlehen 
aus den Griechen und Römern soll dem modernen nicht den 
Vorwurf des plagiates eintragen, sondern einen einblick in des 



68 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

dichters Werkstatt geben, dessen werk wie wenige vielfach 
auf dem klassischen altertum beruht, trotzdem ihm anderseits 
der titel eines echt vaterländischen dichters nicht versagt 
werden kann. Aufser eig-enen forschungen hat Mustard natur- 
gemäfs auch die Schriften anderer über Tennyson, so von 
Stedman, Miss Allen, Churton Collins, Shorey verwertet. Die 
zwölf kapitel in ihrer zitatenfülle zeigen die stupende belesen- 
heit Tennyson's in den klassikern, selbst sehr fernliegenden; 
die klassischen parallelstellen sind meist auch in englischen 
prosa-übersetzungen gegeben. Die anhänge beschäftigen sich 
noch mit den klassizismen in wort und satz, mit den klassi- 
zismen, die "mere commonplaces of poetic rhetoric or imagery" 
sind und teils schon im altertum gemeinplätze oder sprich- 
wörtlich waren, und endlich mit nur zufälligen oder schein- 
baren parallelen, hauptsächlich der naturbetrachtung ent- 
nommen. Diese für jeden philologen interessante Sammlung 
zeigt, wie vielfach noch die moderne poesie auf klassischen 
grundlagen ruht, und den Verfechtern einer nur modernen 
bildung der Jugend mit ausschluls der klassischen sprachen 
möchten wir doch den satz F. W. H. Mj'^ers zu erwägen geben, 
den Mustard seinem buch als motto vorangestellt hat: "For 
myself, I am no fanatical advocate of a classical education, — 
a form of training which must needs lose its old unique Posi- 
tion now that there is so much eise to know. But for one 
small class of students sucli an education still seems to me 
essential, for those, namely, who desire to judge the highest 
poetry aright." 

Nürnberg. E. Ackermann. 



Beam, Jacob N. , Die ersten Deutschen Uebersetzungen englischer 
Lustspiele im achtzehnten Jahrhundert. Hamburg und Leipzig, 
Verlag von Leopold Voss, 1906. 

A. u. d. T. : Theatergeschichtliche Forschungen. Herausge- 
geben von Berthold Litzmann. XX. 
Als Gottsched, der noch heute viel verkannte, im jähre 
1730 in der "Critischen Dichtkunst vor die Deutschen" seine 
landsleute aufforderte, solange auf dem gebiete des dramas aus 
den werken der Franzosen zu übersetzen, bis sie poeten be- 
kommen würden, die selbst etwas regelmäfsiges leisten könnten, 



I. SPRACHE U. T.ITERATUR. GO 

leitete ihn die erkenntiiis, die er an andrer stelle in die worte 
fafst: "Denn der deutschen originale gibt es leider! noch so 
wenige, dafs man kaum eine woche lang gute deutsche stücke 
würde spielen können." Die Übersetzungen sollten also zu- 
nächst das repertuire füllen; ihre weitere bestimmung war die, 
den gesclimack des publikums zu bilden und die jungen dichter 
zu selbständigem schaffen anzuregen. Der kräftigen mahnung 
des diktators entsprechend schiefsen jetzt die Übersetzungen 
wie die pilze hervor. Nicht immer sind die beweggründe der 
Übersetzer so rein wie bei Gottsched, und um ihr können ist 
es manchmal schlecht bestellt. Daher klagt Lessing : ''Unsere 
Übersetzer verstehen selten die spräche; sie wollen sie erst 
verstehen lernen; sie übersetzen, sich zu üben und sind klug 
genug, sich ihre Übung bezahlen zu lassen." Zwischen den 
Jahren 1737 und 1768, also in der zeit von Gottscheds litera- 
rischer tätigkeit, sind nach Goedecke nicht weniger als 168 
ausländische lustspiele ins Deutsche übersetzt worden, darunter 
111 aus dem Französischen, 35 aus dem Dänischen, 9 aus 
dem Italienischen, 3 aus dem Holländischen und 1 aus dem 
Polnischen. Aus dem Englischen entstammen 9 Übersetzungen, 
die schon Danzel bekannt gewesen sind. Sie bilden den gegen- 
ständ der vorliegenden abhandlung. Es sind die folgenden: 

1. Der / Auatomist ,, oder , par Force / Doctor. / Ein / Lustspiel / 
in / drey Handlungen entworfen / von / Herrn Ravenscroft. Aus dem 
Englischen übersetzt. / Frankfurt und Leipzig / 1748. 

2. Der / aufgebrachte Ehemann, / oder eine / Eeise nach London. / 
Ein Lust-Spiel. / Wie solches auf dem Königlichen Schauspielplatz zum öftern 
vorgestellt worden, in fünf Handlungen, entworfen von Sr. Joh. Yauburgh 
und Herrn Cibber. Aus dem Englischen übersetzt. Frankfurt und 
Leippzig 174:8. 

3. Der , sorglose / Ehemann, / ein Lust-Spiel / aus dem Englischen 
des Olley Cibber übersetzt. Göttingen, verlegts Abraham Vaudenhoeck. 
Uuiversitäts-Buchdr. / 1750. / 

•i. Der Rückfall oder / die Tugend in Gefahr. Ein , Lustspiel , 
des Herrn Johann Vaubrugh. , Aus dem Englischen übersetzt. Göttingen. / 
Im Verlage der Wittwe Abraham Vandenhoeck / 1750. 

5. Die / weiblichen Liebhaber. Ein Lustspiel von fünf Aufzügen. 
Aus dem Englischen übersetzt. Herrnhut 1751. 

6. The Gonscious Lovers ; Das ist: , Die sich mit einander ver- 
stehende / Liebhaber. / Ein / Schauspiel / von / Ritter Richard Steele / in 
Englischer Sprache ; geschrieben / und / nach der Londoner Ausgabe / von 
1723 / in das Deutsche übersetzt von Geandern von der Ober-Elbe 1752. 



70 I. SPBACHE U, LITERATUR. 

7. Der / argwöhnische / Ehemann, ein Lustspiel in fünf Auf- 
zügen / von / dem Herrn D. Benjamin Hoadly. ; In : Neueste Proben / der / 
englischen / Schaubühne ' oder / D. Benjamin Hoadlj's / Lustspiel, / der 
Argwöhnische Ehemann / und / Edwards Moorens / Trauerspiel, / der Spieler , 
Im Deutschen dargestellet. / Hamburg bey Christian Herold. 1754. 

8. Der / unversöhnliche Vater / Oder / die aus Liebe verstellte / Liebe / 
Ein Lustspiel / aus dem Englischen des Hrn. Congreve / übersetzt und in 
unterschiedenen Auftritten ver / ändert und nach den Eegeln der deut / 
sehen Schaubühne einge / richtet. / In : Sammlung ,' Dramatischer / Gedichte. / 
Herausgegeben / von / einem Liebhaber der schönen Wissenschaften. / 
Leipzig und Rostock bei Johann Chr. Koppe. 1754. / 

9. Der / Lauf der Welt. / Ein Lustspiel des / Herrn Wilhelm 
Congreve / Eostock und Wismar / bey Job. Andr. Berger und Jacob 
Boedner , 1757. 

Es ergibt sich aus Beams Zusammenstellung ohne weiteres, 
dafs Leipzig, Göttingeu, Dresden und Rostock je zwei Über- 
setzungen lieferten, Hamburg nur eine. Die erscheinungsjahre 
entsprechen seiner einteilung in fünf gruppen, und die Unter- 
suchungen, die er im II. teile seines buches über die Über- 
setzer und ihre kunst anstellt, ergeben die inneren gründe für 
berechtigung zu dieser gruppierung vollends. Der III. teil der 
arbeit behandelt die beziehungen dieser Übersetzungen zur da- 
maligen deutschen literatur und insbesondere ihr Verhältnis zu 
Gottsched und Lessing. 

Beams arbeit ist ein sehr nützlicher beitrag zur ver- 
gleichenden literaturgeschichte des 18. jahrhuliderts. 

Frankfurt am Main. Max Friedrich Mann. 

The Hundred Best Poems (Lyrical) In the English Language. Selecled 
by Adam L. Gowans , M. A. Gowans c'c Gray , Ltd. , London 
1007. Wilhelm Weicher, Leipzig 1907. 
Das vorliegende bändchen ist eine buchtechnische leistung 
ersten ranges. Es wiegt bei dem sehr behaglichen format 
von 10 X 15 cm und 143 selten umfang nur 85 g. Dabei ist 
das papier fest und für die äugen von wohltuender, leicht 
gilblicher färbe. Der druck ist überaus klar und schön. Der 
preis ist erstaunlich niedrig: 75 pfeunige für das broschierte 
exemplar. Zieht jemand einen einband in leinwand vor, so 
kann er das für M. 1,20 haben. In geschmackvollem leder- 
einband mit biegsamen deckein kostet das bändchen 2 M. 
Solche billigkeit ist natürlich nur möglich bei massenabsatz. 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 71 

In der tat sind denn auch seit 1903, dem jaln-e der ersten 
aufläge, 50000 exemplare gedruckt worden. 

Wie der titel besagt, werden die 100 besten lyi'ischen 
dichtungen Englands geboten. Die anordnung ist alphabetisch 
nach den verfassernamen durchgeführt, sodafs ein anon^mus 
den reigen eröffnet. Lebende dichter sind ausgeschlossen 
Avorden, ebenso dichter der älteren Sprachperioden, die bei 
dem grofsen publikum philologische kenntnisse voraussetzen 
würden. Als ältester erscheint Sir Walter Raleigh (1552 — 
1618). Über die auswahl selber ist eigentlich kein wort zu 
verlieren. Es wird wohl jeder leser dies oder jenes gedieht 
vermissen und möchte dafür andre ausgemerzt sehen, denn 
hier will das subjektive empfinden sein recht. Man wird aber 
Gowans das zeugnis nicht versagen können, dafs er gewissen- 
haft und mit geschmack gewählt hat, und für die mehrzahl 
der gedichte seiner Sammlung steht ja unbedingt fest, dafs sie 
zu den 100 besten gehören. Shakespeare steht oben an. Darauf 
folgen Shelley, Wordswortli, Keats, Burns, Browning, Tennyson, 
Byron und Milton. Alle übrigen sind nur mit je einem ge- 
dieht vertreten. Die lesarten sind mit wissenschaftlicher Sorg- 
falt nach den besten ausgaben hergestellt. Man kann somit 
das bändchen warm empfehlen. Es verdient weiteste Ver- 
breitung in den schulen und unter den freunden der englischen 
dichtung. 

Ich darf hinzufügen, dafs für Deutsch, Französisch und 
Italienisch dieselben auswahlbändchen veröffentlicht worden 
sind: Die besten Gedichte der deutschen Sprache, herausge- 
geben von Rolf Lembeck; Les Cent Meilleurs Poemes (Lyriques) 
de la Langue fi-an^aise. Choisis par Auguste Dorchain; Le 
Cento Migliori Liriche della Lingua Italiana. Scelte da Luigi 
Ricci. Auch diese bändchen verdienen alles lob. Beachtens- 
wert ist dabei der umstand, dafs die 100 besten gedichte bei 
dem Engländer 143, bei dem Franzosen 157, bei dem Italiener 
176, bei dem Deutschen aber — Schillers Glocke und Götter 
Griechenlands eingeschlossen — nur 109 selten erfordern. 

Frankfurt a/M. Max Friedrich Mann. 



72 I. SPRACHE U. LITERATUK. 

Wiederkehr und geisterstuiide 

(Loiigfellow's Musician's Tale „The Mother's Ghost"). 

Iwan, wie Ihr wifst, sobald der hahu gekräht, 

So ist's mit all dem spuk, der zwischen eilf und zAvölfeu 

Im dunkeln schleicht, gespenstern oder elfen, 

Als hätte sie der wind davongeweht. 

(Wielaud, „Oheron"). 

Aulälslicli meines artikels im „Sprechzimmer" der „Zeitschr. f.d. deutschen 
Unterricht" vom 24. März 1904 (vgl. auch 17. jahrg. 6. lieft), „Zu F. W. Webers 
gedieht „Andre, denen Leid geschehen" ", worin der dichter auf den alten 
Volksglauben anspielt, dafs allzuviel klagen und nachgeweinte tränen die 
toten in ihrer ruhe stören und sie deshalb zur Wiederkehr auf die erde 
veranlafst werden, teilte mir eine dame aus Udine (Italien) in freundlicher 
weise ein englisches gedieht mit, das die sage ;,Von des Kindes Wiederkehr" 
oder „Vom Tränenkrüglein" zum gegenstände hat und hier zum abdruck 
gelangen soll. 

Vorher bemerke ich noch kurz, dai's dieser sagenstofi' ganz nahe mit 
dem „Von der toten Mutter Wiederkehr", den ja Longfellow u. a. poetisch 
bearbeitet haben (vgl. meine früheren beitrage in „Anglia-Beiblatt", „Zu 
Longfellow's Tales" IX ft".), verwandt ist, was eigentlich nicht erst gesagt 
zu werden braucht. Beide gestalten, das tote kind und die tote mutter, 
nehmen unter den „wiederkehrenden" eine vornehme, hervorragende Stellung 
ein und sind von jeher in sage und dichtung verherrlicht worden. 

Wo nun immer von „wiederkehrenden" und spuk aller art die rede 
ist, sei es in sagen oder gedichteu, da ist auch meistens die zeit des 
erscheinens und verschwiudens augegeben, die geisterstunde. Auf diesen 
alten Volksglauben von der geisterzeit wurde schon früher einmal hinge- 
wiesen, seit dieser zeit sind uns weitere belege dazu aufgestofsen , einige 
von hunderteu, die wir im anschlufs an die sage von des kindes und der 
mutter Wiederkehr hier ebenfalls mitzuteilen gedenken. Das erwähnte 
gedieht lautet: 

The Gruse of Tears. 

(A Russian Legend.) 
There went a widow woman from the outskirts of the city, 
Whose lonely sorrow might have moved the stones she trod to pity. 

She wandered, weeping through the lields, by God and man forsakeu, 
Still calling on a little child, the reaper Death had taken. 

When, lo! upon a day she met a white-robed train advancing. 

And brightly ou their golden heads, their golden crowns were giancing; 

Child Jesus led a happy band of little ones a-mayiug, 

With flowers of spring, and gems of dew, all innocently playing. 

Far from the rest the widow sees, and flies to clasp her treasure; 
„What ails thee, darling, that thou must not take with these thy pleasure?" 

„Oh, mother, little raother miue, behiud the rest I tarry. 

For see, liow heavy with your tears the pitcher I must carry: 



I. SPRACHE U. LITKKATUK. 7Ö 

If von had ceased to weep for me, when Jesus went a-mayiiig-, 
I should have beeu amoiig- tlie blest, with little Jesus plajing!" 

(Mrs. Emily Pfeiffer.) 
Das lange, laugsaru eiiihersclireitende versmafs veranschaulicht ge- 
schickt den langsamen, mühsamen gang des schwer schleppenden, zurück- 
bleibenden kindes. Also eine englische bearbeitung der russischen sage! 
Auf eine ruthenische (kleiurussische) fassung macht „The Times Literary 
Supplement" vom 17. Februar 1905 noch aufmerksam, in dem artikel 
„Bulgarian Folklore" : There is a Ruthenian tale of a dead and much wept 
child Avhich came to its mother in a dream, showing its clothes all dripping. 
„Why are your clothes so wet, my child?" „They are wet with your tears, 
mother; why can you not leave me in peace in my grave?" — Gleich im 
anschluls daran wird ein inhaltlich verwandtes bulgarisches gedieht mit- 
geteilt, of the dead bridegroom, who appears to bis sister in a dream and 
entreats that bis wif e and family may mourn for him no longer ; for when 
he goes with the other shades to the river to drink of an evening, he 
alone is unable to queuch bis thirst, because for him the stream is salt 
with tears. — 

Der Volksglaube, dafs man den verstorbenen die ruhe nimmt, wenn 
man ihnen zu heftig nachweint, ist uralt und weit verbreitet. In einer 
deutscheu sage ist eine mutter beim garbeuschneiden beschäftigt und weint 
ihrem jüngst verstorbenen kiude bitterlich nach. Da liegt es plötzlich 
lebend vor ihr auf einer garbe, aber sein hemd ist durch der mutter tränen 
völlig durchnälst. Dieselbe erzählung steht schon in kirchlichen aufzeich- 
uungen des 12. Jahrhunderts ! In einer andern sage sieht eine mutter, als 
sie den tod ihres erstgeborenen beweint, viele Jünglinge jubelnd des weges 
ziehen, während ihr söhn weit ziirück mit schwerem schritt nachschleicht. 
Auf die frage der mutter w'eist er auf sein von tränen schweres kleid und 
sagt: „Das sind deine tränen, deren gewicht meinen gang hemmt." Schon 
im eddischen Helgiliede, einer art Vorstufe zu Bürgers „Lenore", sagt der 
begrabene zu seiner weinenden gemahlin, jede ihrer tränen falle wie ein 
bittrer blutstropfen auf seine brüst (vgl. über diese mitteilungen den artikel 
„Das deutsche leichen- und totenmahl" von dr. Albert Freybe in der halb- 
monatsschrift „Niedersachsen" vom 15. August 1896 ; ein auszug aus dem 
8. heft des 5. jahrgs. der „Neuen kirchl. Zeitschrift"). Die sage von Helgi 
und Sigrun erzählt übrigens schon Heine in den ..Elementargeistern" ; aber 
es ist zeit, sagt Helgi, dafs ich meinen lichtweg wieder wandle, und mein 
bleiches streit rofs seinen luftpfad wieder antrete, den das morgeu- 
roth schon zu erhellen beginnt; denn ich mufs westwärts von derWindh- 
jalm-brücke (regenbogen) sein, ehe Salgofuir (der hahn) das volk der 
Sieger weckt! Also ein ganz alter beleg zum Volksglauben vom hahn als 
geistervertreiber I Schambach - Müller teilen in ihrer prächtigen nieder- 
sächsischen Sagensammlung die sage aus Wulften unter nr. 233 so mit: 
„Beweine die todten nicht zu sehr" : jede träne, die um einen begrabeneu 
geweint wird, fällt in dessen leichentuch und macht es nafs. Der grofs- 
mutter starb ein kind, das sie sehr beklagte und beweinte. Da erschien 
ihr das kind des nachts und sprach: „Mutter, höre doch auf über mich zu 
weinen I In meinem leiclieutuche ist nur eine stelle, wie ein taler grols. 



74 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

noch trocken; wenn auch cliese nafs ist, rlaim habe ich keine ruhe im 
grabe mehr." In Thüringen erscheint die sage mit der sage von der 
„Frau Holle" verwebt, die seligen kinder erscheinen in ihrem zuge. Dr. 
August Witzschel teilt sie so in seiner Sammlung „Sagen aus Thüringen", 
Wien 1866, nr. 218 mit: „Das Kind mit dem Thränenkruge." Diese 
fassung übernimmt auch Julius Wolft' für seineu „Wilden Jäger" : er legt 
sie Waldtraut in den mund: 

eine mutter habe 

Sich einst zu trösten nicht vermeint, 

Auf ihres lieben kindes grabe 

Die langen nachte durchgeweint. 

Da zieht ganz nahe ihr zur Seite 

Vorbei im mondschein hell und klar 

Frau Holle und hat im geleite 

Von kindern eine grofse schaar. 

Und hinten, ganz zuletzt im zuge 

Ein kindlein wankt mit müdem schritt, 

Schleppt sich mit grofsem, schweren kruge 

Und ächzt und stöhnt und kann nicht mit. 

Der weinenden das äuge flimmert, — 

Es ist ihr kind! das läfst den schwärm. 

Wirft sich an ihre brüst und wimmert: 

„Ach! wie so warm ist mutterarm!" 

Dann aber fleht's mit leisem stammeln: 

„Nicht weinen mehr! sei froh wie einst, 

Ich mufs ja all die thränen sammeln 

In meinem kruge, die du weinst, 

Sieh doch! ich kann ihn kaum noch heben, 

Voll ist er, dafs er überfliefst. 

Und ach! so schwer, dafs er im schweben 

Mein ganzes hemdchen mir begiefst!" 

Da nahm Urlaub von ihrem leide 

Die mutter 

Denselben inhalt weist das gedieht „Das Träneukrüglein*' auf (1S62; in 
der „Zschr. f. d. deutsch. Unter." vom 9. März 1906. Ich erinnere noch an 
Vogl's gedieht „Das todte Kind". 

Doch horch es rauscht; zwölf ist die stunde, 

Was nah't so spät noch für besuch? 

Nebenbei sei bemerkt, dafs sich auch die maierei des sagenstoffes be- 
mächtigt hat. Die volkstümlichen maier Ludwig Richter und Paul Thumann 
haben die sage „Vom Tränenkrügleiu" bildlich dargestellt. Auf der 18. aus- 
stellung des Vereins Berliner künstlerinnen erregte das bild von Hedwig 
Weifs, „Das Tränenkrügleiu" aufmerksamkeit, der ganze zauber des Volks- 
märchens lag über diesem schlichten und doch so ergreifenden bilde aus- 
gebreitet (vgl. „Vom Fels zum Meer", 23. Jahrg., heft 19, 1904). Ergreifend 
wirkte auch die Zeichnung zu Bechsteins märchen „das Thräuenkrtiglein" 
in der „Illustrierten Zeitung" vom 20. November 1902. 



I. SHKAc;iiE u. r.rrKUATUK, 75 

Es l)i'.'nu'lit nicht erst gesagt zu werden , dafs mit der sage „Vom 
wiederkehrenden Kinde" ganz nahe verwandt ist die sage „Von der wieder- 
kehrenden Mutter"; wie das tote kind keine ruhe hat vor den tränen der 
rautter, so hat die tote mutter keine ruhe im grabe vor dem gejammer 
und geweine der zurückgebliebenen kinder. Gerade auf diese sage spielt 
Weber in seinem gedichte aus „Dreizehnlinden" an , die ebenso alt und 
weitverbreitet wie die erste ist. Es mögen einige fassungen hier folgen. 
Schambach-Müller erzählen sie aus Drüber, einem dorfe des kreises Einbeck, 
..Liebe nach dem Tode": In Drüber war eine frau gestorben und hatte ein 
kleines kind hinterlassen. Für dieses mochte nicht so gesorgt sein, wie 
es eigentlich hätte geschehen müssen ; denn acht tage nachherkam nachts 
um elf uhr die verstorbene mutter in die Stube, worin das kind lag, 
ging hin zur wiege, nahm es heraus und tat so, als wenn sie es säugte. 
Dann .suchte sie die kindertücher zusammen, ging damit aus dem hause 
zum brunnen, wo sie dieselben wusch und zum trocknen ausbreitete. Hatte 
sie das getan, so kam sie in die stube zurück, wo sie bei dem kinde blieb, 
bis es zwölf schlug, worauf sie verschwand. In dem wenig be- 
kannten , aber interessanten büchlein Ludwig Schulmanns , „Norddütsche 
Stippstörken un Legendchen", 2. Aufl. Hildesheim 1858, erscheint auch 
unsere sage als „De witte Frue": . . . Mutter, mutter, warum weenst du 
denn sau veel? Ach, segte de mutter, wat will ut jeck weren, wenn eck 
uich mehr da bin ? Mutter, mutter, segde de eldeste dochter, et giwt noch 
gu'e Lüde! — — Kind, sä de mutter, 'ne frem'e kau lick'et kein fremd 
kalf! Dat segte se, seufze, slot de ogen, un het se nich wedder upeslan. 
Da gingen de bedreiweten kinner un togeu ehr dat do'enhemd an un 
weenen dabei ein schuer over dat andere, dat dat do"endauk ganz natt word, 
as wenn et utefrungen were. De frue word 'graben; aber in der andern 
nacht satt se up ehren grabe .... Dat kam bal'e under de lüde, un et 
word nah den kapzinern schicket, dei, wi ju wol wettet, seck up dat be- 
spreken verstaht un mit geistern un spoikedingern körten prozefs tau 
maken pleget; de prior mit twei andern kapzinern kam ok in der nacht 
twischeu elben un twelben un rede den geist, dei wedder da was, 
an, un sprok : In'n namen gottes, frue, Avarumme ligt sei nich in geweihter 
stidde? De frue aber antwor'e: Dei tränen, dei dat kindesoge up'r mutter 
do"enhemd weent, dröget nich, se brennet un naget in den kol'en herzen, 
dat et wedder warm werd, un latet in'n grabe keine ruhe! — Stark ver- 
breitet ist die sage im hohen norden; eine altschwedische bailade trägt den 
titel „Herr Ulf und Frau Silberlind" ( Altschwedische Balladen, Mährchen 
und Schwanke sammt einigen dänischen Volksliedern übersetzt von Gottlieh 
Mohnike 1836) : Herr Ulf nimmt eine zweite frau, die mit den kindern der 
ersten schlecht umgeht: 

Frau Stineborgs kinder gingen zum spiel, 

Frau Silberlinds kinder weineten viel. 

Daß kleinste kind, es weinte so schwer, 

Dafs es weckte die mutter in der schwarzen erd". 

Frau Silberlind sprach zu den engelscharen: 

„Hab ich erlaubnis zur erde zu fahren V" 



76 I. 8PÄACHE U. TJTElU'l'ÜR. 

„Wohl hast du erlauhnis znr erde zu gehn, 
Doch kehre zurück, eh die hähne krähn." 
Sie klopft an die tür mit den fingern klein: 
„Steht auf, liehe kinder, und lafst mich ein!" .... 
In dem roman der Unterhaltungsbeilage zur „Täglichen Rundschau" 
(20. März 1907); „Der Pfarrer von Wetterberg" von Karl von Schimniel- 
pfennig kommt die stelle vor: .,15. Oktober 1798. Ich habe mir einige der 
gedichte abgeschrieben, die koUege Balk aus dem Nordischen übersetzt hat 
und will sie dieser meiner chronik einverleiben . . .". Darunter befindet 
sich „Frau Silberlind", vfozu er später bemerkt: „Und wie ergreifend 
schildert das zweite karmen die rautterliebe, so selbst grabesfesselu sprengt, 
Avenn das geliebte kind leidet. Balk sagt mir, davon existiere noch eine 
andere dänische fassung, die noch schauriger, aber auch dieses regt an." 
Ja, die sage verherrlicht eben die alles besiegende mutterliebe! Die dänische 
volksballade , auf die hier angespielt wurde und die es selbstverständlich 
gibt, wurde bekanntlich meisterhaft von Longfellow übersetzt und als „The 
Mother's Ghost" in den „Tales of a Waj^side Inn" dem musiker in den 
mund gelegt. 



In the evening late they cried with cold, 
The mother heard it under the mould. 
The woman heard it the earth below: 
„To my little children I must go". 
She standeth before the Lord of all: 
„And may I go to my children small?" 
She prayed him so long, and would not cease, 
Until he bade her depart in peace. 
„Ät cock-crow thou shalt return again; 
Longer thou shalt not there remain! 
Sie kehrt nun auf die erde zurück und pflegt und hegt die kinder ; aber 
„Now crows the cock with feathers red; 
Back to the earth must all the dead. 
„Now crows the cock with feathers swart; 
The gates of heaven fly wide apart. 
„Now crows the cock with feathers white; 
I can abide no longer to-night." 
In neuerer zeit hat Börries von Münchhausen die alte dänische volks- 
ballade übersetzt, „Die tote Mutter", und in seine balladensammlnng auf- 
genommen; diese stelle so: 

Spricht gott: „Der hahn am morgen ruft, 
Dann bist du wieder in deiner gruft!" 



Jetzt kräht der hahn, der hahn ist rot, 
Jetzt mui's ich fort, ich bin ja tot! 
Jetzt kräht der hahn, der hahn ist grau, 
Gottvater mifst meine zeit genau! 
Jetzt kräht der hahn, der hahn ist weifs. 
Eine raseudecke hebt sich leis." 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 77 

Über die drei hähne siehe noch weiter unten. Die dänische volksbalhide 
weist noch eine beachtenswerte stelle auf, die Münchhausen so übersetzt : 

Und als bei nacht durchs dorf sie schlich, 
(die tote niutter) 

Die hunde heulten so schauerlich .... 
Binzer übersetzt : 

Als sie ging das dorf entlang, 

Da heulten die hunde, erschreckt und bang .... 
Bei Longfellow lautet die stelle; 

As through the village she flitted by, 
The watch-dogs hoAvled aloud to the skry. 
Diese stelle bringt einen anderen Volksglauben zum ausdruck, nämlich den, 
dafs tiere die g eist er wittern! Gustav Frey tag hat sich diesen Volks- 
glauben zu nutze gemacht; sein roman „Aus einer kleinen Stadt" weifs 
von einem spuk, dem brunnenweibe zu erzählen, in langem weifsen ge- 
wande versinkt sie; die schafe wissen bescheid, es geht selten eines bis 
zu den steinen, und der hund weifs es auch, er winselte die ganze 
nacht .... Verknüpft erscheint die sage von der toten wiederkehrenden 
mutter mit der verbreiteten sage vom türmer, der dem toten sein hemd 
stiehlt, in dem gedieht von Heinrich Viehoff, ..Der Türmer von Burgeis-' 
(nach der Tyroler sage) .... 

. . . und sieh! schon wiederum regt sich's 

Dort unten im grab, und langsam bewegt sich's 

In schleppenden totenkleidern hervor. 

Sie hängt und breitet die tücher und bänder 

Geschäftig entlang am mauergeländer, 

Auf leichensteinen und gitterthor . . . 

Die Wöchnerin läfst es im grabe nicht. 

Sie übt, wann mitternächtige stunden 

Vom bleiernen schlaf die glieder entbunden, 

Fürs neugeborne die mutterpflicht 

Sich zur rechten zeit erinnernd, dafs die geister den laut der glocken 
nicht hören können, schlägt der diebische türmer in seiner angst mit dem 
klöppel an die glocke, und das nachfolgende gespenst stürzt zerschellend 
in die tiefe. ') Bekanntlich hat auch Goethe die türmersage in seiner 
ballade „Der Todtentanz' behandelt: 



^) Glocken, auch andere heilige, geweihte dinge, kreuz, hostie, kirchen- 
türen u. dgl. sind geistern und gespenstern verhafst und vertreiben sie. Zu 
dieser bemerkung einige dichterische belege. So verleiht Mephistopheles 
(„Faust" II) seinem Widerwillen ausdruck : 

Wer läuguet's! jedem edlen ohr 
Kommt das geklingel widrig vor. 
Und das verfluchte bim-baum-bimmel . . 
Heine äufsert sich so im „Atta Troll": 

Niemals dringt dorthin das blöde 
Dumpf langweil'ge glockeuläuten, 



78 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

Der thürmer, der schaut zu mitten der nacht 

Hinah auf die gräber . . . 

Da regt sich ein grab und ein anderes dann; 

Sie kommen hervor 

Die glocke, sie donnert ein mächtiges eins, 
Und unten zerschellt das gerippe. 
weil jetzt die geisterstunde, von zwölf bis eins, nach dem alten Volks- 
glauben abgelaufen ist und die geister zurück sein müssen. In vielen 
sagen und dichtungen wird diese zeit angenommen; ein ostfriesisches 
Sprichwort lautet: „Tuschen twalf un een sunt alle Düvels to Been." 
Shakespeare hat den alten glauben für die „Merry Wives of Windsor" be- 
nutzt (IVu. V): 

There is an old tale goes, that Herne the hunter, 
Sometime a keeper here in Windsor forest, 
Doth all the winter time, at still midnight 

Walk round about an oak 

You have heard of such a spirit 

Hark, good mine Host: 

To-night at Herne's oak, just 'twixt twelve and oue, 
Must my sweet Nan present the fairy queen .... 
Away! disperse! But, till't is one o'clock, 
Our dance of custom, round about the oak 
Of Herne the hunter, let us not forget. 
In der sammhmg „52 ungedruckte Balladen des 16., 17. u. 18. Jahrh." von 
F. W. von Ditfuhrt, Stuttgart 1874, findet sich in „Vortanz und Nachtanz" 
dieselbe zeit angegeben (die tote mutter erscheint dem mädchen): 



Jene trüben bumm-bamm-klänge, 

Die den feen so verhafst 

Und du folgst dem wilden heerzug 
Mit Dianen und Abuuden, 
Mit den heitern jagdgenossen, 
Denen kreuz und quäl verhafst ist! 
Wir haben bei diesen stellen der beiden dichter nur den alten Volksglauben 
im äuge! F. W. Weber sagt in seinem epos „Dreizehnliuden" : 
Freiindlich waren sie, die holden . . 
Doch jetzt sind sie ausgewandert; 
Sie vertrieb das glockenläuten ... 
und in einem gedieht „Die Zwergfrau" : 

Zur waldkapelle, zum frühamt ruft 
Die frommen beter der glockenklang. 
Die zwergfrau hört es, sie möchte fliehn 
In den tiefsten grund, auf die höchste fluh . . . 
Als der gespenstische venusritter in Eichendorffs meisternovelle „Das 
Marmorbild" den glockenklang hört, erschrickt er und stürzt aus dem 
hause. Rückert benutzt den Volksglauben in dem erzählenden auf einer 
ortssage beruhenden gedieht ..Das Irrglöcklein". Solche „Irrglöckleinsagen" 
kommen in menge vor. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 79 

Zu nachte, rai tter-nachte, die todten kommen sachte — 



Da schlagt es eine — 

Das mütterlein 

In lüften thät zergehu. — 
Goethes „Todtentanz" rief nachahmungen hervor; als eine solche be- 
trachten wir Job. N. Yogis ballade ,,Die Friedhofsschenke" (da kein gast 
kommen will, so ladet der wirt die Toten zu gaste): 



Da hämmert's und — eins — weis't die uhr an der wand, 
Und fort holpert alles, und stolpert und flieht 
Hinaus nach den gräbern, blutneblicht umglüht . . . 
Auch hier ist die geisterstunde mit dem glockenschlage eins zu ende, 
ebenso noch in zwei anderen balladen Vogls, „Herrn Gunther's Kampfzug" : 
Da schlägt es eins im fernen thurm. 
Und sieh' urplötzlich schweigt der stürm, 
\'erschwunden ist die grimme schar .... 
(das toteuheer nämlich, das Günthers feind verfolgt). „Der nächtige 

Eeiter zu Prag": 

Mit einmal schlägt's, — vom thurm dröhnt es eins . . . . 
Und sie, verschwunden ist der reiter dort . . . 
(eine nachahmung von Bürgers „Lenore"). Im achten traurabild Heinrich 

Heines heilst es: 

Da scholl vom kirchthurm „eins" herab. 
Da stürzten die geister sich heulend ins grab, 
(ein totentanz, der wieder an Goethe erinnert) und im „Atta Troll": 

Was ich sah zu jener stunde — 
Zwischen mitternacht und eins — 
(die wilde Jagd nämlich). Wir erwähnen noch ein gedieht von Luise von 

Ploennies (1803—1872), „Die Geschwister von Eyck": 

Da horch! schallt die glocke im alten türm. 

Und zwölfmal schlägt sie, — 's ist mitternacht — 

Beim zwölften schlage ist alles erwacht 

In der Krypte von St. Bavo 

(die leichensteine rollen herab, aus den grüften erhebt sich die tote schar) 



Da rasselt das uhrwerk im alten türm 
Die glocke schlägt eins — und mit dem schlag 
Mufs enden das werk — 
und ein gedieht in ostfriesischem platt, „Unner de Oldenliörger Karkhofs- 

liude": . 

Wen de maan schynt un de steerens flimmert, 

De klokke twalf sleit un de karkhof schimmert 

Un weg is 't jüramer mit klokslag een .... 
(die ungerechten richter nämlich, die nach dem tode keine ruhe haben ; das 
gedieht ist den „Dichtungen un Spreekworden" von Karl Tannen, Leer 1892 
eutuommeu und behandelt die bekannte, auch sonst vorkommende sage von 



80 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

dem uuschuldig hingerichteten mädchen). Einige humoristische dich- 
tungeu. „Ein vergnügungssüchtiger Geist" („Fliegende Blätter" vom 

17. August 1906): 

Drin fährt er vergnügt zwischen dach und parterre 
Von zwölfe bis eins jede nacht hin und her. 
(der burggeist im eingeführten lift). „Das Wolle-Einfädeln", eine mitter- 
nächtige bailade (15. März 1907). „Spuk" („Kladderadatsch" vom 15. No- 
vember 1906). In den komischen romanen A. v. Winterfelds , „Das Spuke- 
haus" und „Das alte Eulennest" gehen der gespenstische Schneider und 
wirt ebenfalls von zwölf bis eins um. 

Seltener ist die stunde von elf bis zwölf den geistern zugemessen, 
doch findet auch sie sich, wie wir gesehen haben. Diesen anfang der geister- 
stunde kennt z. b. noch der nachtwächter in Wagners „Meistersingern" ; er 
singt im zweiten rufe: 

. . . die glock' hat eilfe geschlagen, 
Bewahrt euch vor gespenstern und spuck, 
Dais kein böser geist eur" seel' berück'! . . . 
Es ist in der Johannesnacht! (Schlufs folgt.) 

AVilhelmshaven. Aug. Andrae. 



IL UNTEEEICHTSWESEN. 

Krons Taschengrammatiken. Englische Taschengrammatik des Nö- 
tigsten. Von Dr. K. Krön, Professor. Freiburg- (Baden), J. 
Bielefelds Verlag 1907. 80 s. M. 1,25. 
Dafs jemand nach einem taschenwörterbucli verlangt, ist 
wohl zu verstehen; wer sich in geschäften oder zum vergnügen 
ins ausländ begibt, will sich nicht mit einem dicken bände 
schleppen. AVenig einleuchtend aber ist es, dafs jemand das 
bedürfnis haben sollte, eine winzige grammatik in der tasche 
zu tragen — es mülste denn ein prüfling sein, der in der 
klausurarbeit seinen grammatischen kenntnissen mifstraut. 
Die fassung der regeln wird manchen begründeten Widerspruch 
hervorrufen, z. b. s. 11: tliat bezeichnet das gegenteil von this\ 
s. 13: fiirtlier hat als positiv fore, nicht far] s. 15 auf ftrst 
„zuerst" folgen then und last (das prädikat bleibt dreimal das- 
selbe); s. 19: die Ortsbestimmung mufs, die andern adverbien 
können dem verb folgen; s. 21: of me ist nur nach o/'-verben 
statthaft ; s. 22 : die akkusative wliom, which, that können aus- 
gelassen werden; s. 32: oitght to ist das Präteritum zu must-, 
s. 55 : die aktive form des Infinitivs (bei passivem sinn) ist 
zulässig „nach" to hlame usw. Die gelegentlichen exkurse 



II. ÜNTERRICHTSWESEN. 81 

in die historische grammatik entsprechen nicht dem zwecke 
des buches. 

Frankfiu-t a/M. K. Lincke. 

Echo of Spoken English. First Part: CJiildren's Talk, by Rob. 
Shindler, M. A. London. Phonetic Transcription by Herbert 
Smith, M.A., Ph.D. Marburg, N. G. Elwert. 1908. VIII 
u. 73 s. 
Die in phonetischer Umschrift gegebenen gespräche be- 
handeln die trivialitäten des familienlebens und bieten geringe 
sprachliche Schwierigkeiten. Kinder, die auf dem lande auf- 
wachsen, sind die hauptsprecher; ihre eitern und ihre erzieherin 
stehen ihnen rede und antwort. Das einerlei des landlebens 
wird durcli eine reise nach London unterbrochen. So wird 
der Wortschatz des täglichen lebens ziemlich erschöpfend be- 
handelt. Das lautschriftliche aiphabet ist das der Association 
phonetique internationale, mit geringen abänderungen (y statt 
?;, iiw st. u: etc.). Grundsätzlich ist es ja ein mangel, dafs 
die Umschrift einzelwörter gibt, nicht die wortgruppeu, in die 
der satz in natürlicher rede zerlegt wird; wer aber diese 
gruppen in Sweet's Elementarbuch studiert hat, kann beur- 
teilen, welche Schwierigkeiten ihre entzifferung bereitet. Sie 
sind nur für vorgeschrittene. Für anfänger ist die Smith'sche 
methode vorzuziehen, umsomehr als der text nur in lautschrift, 
nicht auch noch in gewöhnlicher Orthographie gegeben wird. 
Die lautschrift ist sehr sorgfältig ausgeführt und ge- 
druckt; druckfehler finden sich so gut wie gar nicht, was 
eine unbedingte notwendigkeit für phonetische texte ist. In 
der Überschrift zu kap. XXIX steht dt für (ti. S. 42, z. 10 
scheint die kurze form grum st. gruwm als allgemein üblich 
empfehlen zu wollen (vgl. Sweet's riim = room). Kleine in- 
konsequenzen sind bei solcher arbeit wohl schwer zu ver- 
meiden, so der Wechsel zwischen steifdn und steifn (s. 31), 
direldli und ddrelält, ind^B (s. 41, z. 22) und indjdn (s. 42, z. 25). 
fd und fö. Dieses ö ist in der vokalliste s. VII wohl aufge- 
führt, aber durch kein beispiel erläutert, sodals der leser über 
die natur des lautes im unklaren bleibt. Für o : d (og) steht 
durchweg o:, also mo:, Info: etc. In sdu'&hcemtn (s. 56, z, 22) 
scheint mir das h überflüssig, oder der akzent müfste zwischen 
6» und h gesetzt werden. S. 65, z. 8 ist die länge der zweiten 

Anglia, Beiblatt XIX. i; 



82 II. UNTERRTCHTSWESEN. 

Silbe in hAm:t befremdlicli. Es wäre wünschenswert, dafs das- 
jenige wort, das im satze den liauptton trägt, durch doppel- 
akzent bezeichnet würde. — Dem zweiten teile des nützlichen 
bnclies ist mit Interesse entgegenzusehen. Wer wert darauf 
legt, sich eine möglichst richtige ausspräche des Englischen 
anzueignen und besonders über die schwachen formen der un- 
betonten Wörter klarheit zu gewinnen, wird aus dem vor- 
liegenden und ähnlichen büchern grofsen nutzen ziehen. 
Frankfurt a/M. K. Lincke. 



Freytags Sammlung französischer und englischer 
Schriftsteller. 
A Selection from Oliver Goldsmith. Für den Schulgebrauch 
herausgegeben von Dr. A. Stoeriko, Direktor der Höheren 
Mädchenschule zu Giefsen. Mit einem Titelbilde. Preis: 
geb. 1 M. 50 Pf . = 1 k 80 h. 144 S. 

Selections from Lord Byron's Poems. Für den Schulgebrauch 
herausgegeben von Dr. Albert Herrmann, Oberlehrer an der 
Zwölften Realschule zu Berlin. Preis : geb. 1 M. 50 Pf. = 
1 k 80 h. 135 S. 
Edward Lytton-Bulwer, Money, a Comedy. Abridged and an- 
notated for school use by Dr. Gustav Krueger. Price: bound 
1 M. 20 Pf. = 1 k 50 h. 103 S. 
Thomas Carlyle, (two Lectures on) Heroes, and Hero-Worship. 
Selected and annotated by Louis Hamilton, English Master 
in the Oriental Seminary, University Berlin. With one 
Vignette. Price: bound 1 M. 50 Pf. = 1 k. 80 h. 130 S. 
Samuel Rawson Gardiner, Oliver Cromwell. In gekürzter Fassung 
für den Schulgebrauch herausgegeben von A. Greif, Oberlehrer 
an der Humboldtschule in Hannover -Linden. Autorisierte 
Ausgabe, Mit 1 Titelbild und 1 Karte von England und 
Wales. Preis: geb. 1 M. 40 Pf. = 1 k 70 h. 134 S. 

[Leipzig, O. Freytag, G. M. B. H. und Wien, F. Tempsky, 
1907.] 
Aus den werken des Oliver Goldsmith, eines der we- 
nigen älteren dichter, die noch immer mit Interesse an unseren 
schulen gelesen werden, sind von dem herausgeber folgende 
proben ausgewählt worden: „The Traveller" (ganz), „The 



II. UNTEBRICHTSWESEN. 83 

Deserted Village^' (um ein drittel gekürzt), vier briefe aus den 
„Letters from a Citizen of the Woi'ld" und „The Vicar of 
WaJcefield" (stark verkürzt, aber doch 70 Seiten umfassend). 
Die „anmerkungen" zu diesen proben sind vollkommen zweck- 
entsprechend, der druck des ganzen buches ist tadellos. 

Jede schule wird wohl ein Jahresdrittel des englischen 
Unterrichtes dem genius widmen können, dem Goethe „so viel 
schuldig geworden". 

In den „Selections from Lord Byron' s Poems" ist natur- 
gemäfs dem grofsen gedichte „Ckilde Harold's Fügrimage" 
als dem hauptwerke Byrons der löwenanteil zugefallen. Denn 
aus den vier büchern desselben sind nicht weniger als 15 
längere stellen (s. 15 — 53) abgedruckt worden. Darauf folgen 
The Frisoner of Chillon (s. 54 — 66), The Lament of Tasso 
(s. 66—74), einige perlen aus den Hehreiv Melodies (s. 74—78), 
ein paar IjTische abschnitte aus The Corsair (The Pirate's 
Song, Sunset and Moonrise in Greece), The Bride of Ahydos 
(Know Ye the Land), The Giaour {Clime of the Unforgotten 
Brave). Den schlufs bilden das ergreifende Fare thee ivell 
und des dichters schwanengesang 'Tis time this heart shonld 
he unmoved. 

Die arbeit des herausgebers besteht in einem warm ge- 
schriebenen lebensbilde Byron's, worin sehr ansprechend die 
einzelnen phasen seines reich bewegten lebens mit den akten 
eines dramas verglichen werden, und in den reichhaltigen 
„anmerkungen'' (s. 88 — 133), in denen es dem herausgeber 
gelungen ist, alle schwierigen stellen, an denen die texte 
ziemlich reich sind, sowohl in sprachlicher als auch in sacli- 
licher beziehung aufzuhellen. 

Das büchlein entspriclit vollkommen den anforderungen 
an eine gute Schulausgabe und ist daher bestens zum schul- 
gebrauche zu empfehlen; der druck ist korrekt. 

Bulwers lustspiel „3Ioney" ist, obwohl im jähre 1840 
erschienen, noch immer auf der englischen bühne lebendig und 
verdient daher, auch unseren Schülern zur lektüre vorgelegt 
zu werden. Der grund der beliebtheit des Stückes ist die 
darin enthaltene ewig wahre lehre von der anziehungskraft 
des geldes : Evelyn, ein armer Schreiber, der plötzlich Universal- 
erbe eines reichen verwandten wird, sieht sich von allen Seiten 

6* 



84 II. UNTERRICHTSWESEN. 

umworben, und sein brotherr, Sir John Vesey, bietet ihm 
sogar seine schon mit einem andern verlobte tochter an. Da 
läfst er das gerücht aussprengen, dafs er durch unsinniges 
spiel sein ganzes vermögen verloren hat, worauf sich sofort 
alle freunde und bekannten, darunter Sir John und seine 
tochter, von ihm abwenden; nur seine base Clara bleibt ihm 
auch in seiner vermeintlichen not treu und wird seine gattin. 

Die englisch geschriebeTieu anraerkungen enthalten alles zur wort- 
uud Sacherklärung des textes nötige. Für die sprachliche richtigkeit der 
,,Annotations" bürgen sowohl der name Krügers als auch der des Eng- 
länders Louis Hamilton, der die anmerkungeu durchgesehen hat. 

Der druck enthält ziemlich viele versehen, deren einige hier ange- 
merkt werden mögen : S. 6, z. 43 Jak, s. 8, z. 33 aquaintance (ebenso s. 90 
in der anmerknug dazu), s. 9, z. 63 aäress, s. 67, z. 160 ist, s. 71, z. 15 ani 
inch, s. 82, z. 87 /st, s. 83, z. 25 if the loorst come to the ivorst (s. 102 in 
der anmerkung dazu richtig : comes !), s. 87 ye (st. yet). 

Bulwers „Moncy", das in dieser Schulausgabe natürlich 
entsprechend gekürzt ist, eignet sich als klassenlektüre für die 
oberklassen aller höheren knaben- und mädchenschulen. 

Thomas Carlyle, der sprachgewaltigste kritiker, Philo- 
soph und historiker nach Macaulay, durfte unseren schulen 
nicht fernbleiben; allerdings kann er wegen der Schwierig- 
keiten, die er seinen lesern bietet, nur der obersten stufe vor- 
behalten werden. Mit grofsem geschmack hat der heraus- 
geber, Louis Hamilton, aus dem buche -'On Hcroes, Hero- 
WorsMp and The Heroic in History", das aus sechs vortragen 
besteht, die Carlyle im jähre 1840 in London gehalten hat, 
die zwei interessantesten kapitel, nämlich "The Hero as Poet" 
und "The Hero as King" ausgewählt. In dem ersten kapitel 
geht Carlyle nach einer einleitung, in der er die dichter neben 
die Propheten stellt und die poesie musikalisches denken 
{^musical Thought') nennt, daran, Dante und Shakespeare 
näher zu betrachten. Beide sind ihm beiden, sänger und 
Propheten in einer person, doch hören wir, welchen vergleich 
er zwischen beiden zieht: S. 35, z. 13 f£.: „Äs Bante, the 
Italian man, was sent into our world to embody miisically the 
Religion of the Middle Ages, the Beligion of our Modern 
Europe, its Inner Life; so ShaJcspeare, we may sag, emhodies 
for iis the Out er Life of our Europe as developed then, its 
chivalries, courtesies, humours, ambitions, what practical way of 
thinking , acting, loohing at the world, men then had." Was 



II. UNTEURICHTSWESEN. ö5 

Carlyle über Shakespeares iinsterblichkeit sagt, ist das schönste 
und erhabenste, was je ein begeisterter Shakespeare-kenner 
gesprochen oder geschrieben hat. In dem zweiten kapitel 
bespricht Carlyle Crom well und Napoleon; jenen nimmt er 
in schütz gegen die vorwürfe des ehrgeizes und der falschheit 
und hält ihn für gröfser als den französischen eroberer, 
bei dem schlielslich das marktschreiertum die überhand ge- 
wonnen habe. 

In den .,Annotations" (s. 100—127) hat sich der herausgeber seiner 
aufgäbe, einen schwierigen englischen text deutschen schüleru englisch zu 
erklären, auf das gewissenhafteste entledigt. 

Leider mufs hervorgehoben werden, dafs der druck sehr schlecht über- 
wacht worden ist, da eine unzahl fehler stehen geblieben sind, von denen 
hier nur die störendsten angeführt werden mögen : s. 19, z. 15 a these (statt 
at these), s. 29, z. 13 recult (st. resuU), s. 36, z. 33 was abolish{\), s. 38, z. 9 
is (st. his) oion force, s. 13 he as (st. has), s. 39, z. 37 meam {mean\ s. ■42, 
z. 13 Shekspeare (!), s. -49 The Czar of all the Eiissi&s (st. Eussians), s. 52 
a devine (st. divine) rirtue, s. 57 Sceptial (st. Sceptical), s. 57, z. 5 find m 
(st. it) very natural, s. 65, z. 12 centtiny (st. Century), z. 16 at is were (st. 
as it were), s. 71, z. 6 inded, s. 82, z. 31 a (st. as) its hopeless prohlem, 
s. 83, z. 29 this (st. his) Cause, s. 93. z. 11 gl&ee (st. glance), z. 30 or (st. 
our) dumh Prophet, s. 108 (zu 28, 19) gire (st. girl), s. 110 (zu 36, 6) Strat- 
ford-on-Aron, s. 116 (zu 54, 34) prest (st. press). 

Von allen englischen historikern nach Carlyle hat Gar- 
diner am meisten partei für den grolsen puritaner ergriffen 
und sich bestrebt, sein andenken von allen Irrtümern, die 
Cromwells gegner über ihn verbreitet haben, zu befreien. In 
diesem sinne ist Gardiners im jähre 1899 erschienene bio- 
graphie Oliver Cromwells, die liier in gekürzter fassung vor- 
liegt, für die geschichte des puritanismus und ihres führers 
von aufserordentlicher Wichtigkeit. Nur will es dem referenten 
scheinen, dafs diese schrift, die vielfach weniger auf die rein 
pei'sönlichen erlebnisse und die kriegerischen taten (^'romwells 
als vielmehr auf seine politischen und religiösen kämpfe mit 
dem Parlament, das heilst auf das ringen des puritanismus 
mit dem presbyterianismus das hauptgewicht legt, unseren 
Schülern nicht dasjenige Interesse einflöfsen wird, das ihr die 
Engländer von natur aus entgegenbringen; jedenfalls hätte 
der 118 selten starke text noch vielfache kürzungen vertragen. 

Die „anmerkungen", die zu dem nicht schweren text nötig waren 
(s. 119—129), bestehen meist aus sachlichen erklärungen, die einwandfrei 
sind. Dankenswert ist das Verzeichnis der eigennameu mit angäbe der 



86 II. UNTEREICHTSWESEN, 

ausspräche derselben. Im texte finden sich einige druckfehler , wie z. b. 
s. 19, z. 29 soiliers, s. 33, z. 24 ommission, s. 34, z. 13 nurslecl usw. 

Das büchlein kann in guten oberklassen mit erfolg ge- 
lesen werden. 

Wien, Dezember 1907. Joli. Ellinger. 



S. D. Waddy, The English Echo. A Practical Guide to English 
Conversation. 25. Aufl. Neubearbeitet von John Ch. Limschou. 

Stuttgart, Wilh. Yiolet, 1907. VI + 128 S. Preis 1,80 M. 

Charles Lawrence, A Merchant of New York. Englische Novelle 
für den Sprachunterricht an Realanstalten, Handelsschulen 
und Privatinstituten. Herausgegeben und mit Anmerkungen 
versehen von Georg Kluge. Stuttgart, Wilh. Yiolet, 1907. 
VIII + 158 S. Preis 1,80 M. 

From Lincoln to Mac Kinley. Forty -one Years of the History 
of the United States (1860 — 1901). Mit Anmerkungen zum 
Schulgebrauch herausgegeben von Prof. Dr. Peronne. Vel- 
hagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig, 1906. 108. Lieferung 
der "English Authors". 

Lives of Eminent Explorers and Inventors. Ausgewählt und mit 
Anmerkungen zum Schulgebrauch herausgegeben von Dr. Aug. 
Sturmfels. Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig, 1907. 
113. Lieferung der "English Authors". 

Die neubearbeitung der Jubiläumsausgabe des wohlbe- 
kannten und bewährten "English Echo" von S. D. Waddy ist 
durch John Ch. Limschou in glücklichster weise besorgt worden. 
In berücksichtigung der tatsache, dafs auch die Umgangssprache 
im laufe der jähre eine andere färbung annimmt, erfulir der 
Inhalt eine zeitgemälse Umgestaltung. Auch fanden alle be- 
merkenswerten erungenschaften auf technischem und sozialen 
gebiet gebührend erwähnung, so dafs man mit recht behaupten 
kann, in den sorgfältig ausgearbeiteten, munter dahin spru- 
delnden dialogen ein treues Spiegelbild „täglicher Unterhal- 
tungen in haus und familie, in gesellschaftlichem verkehr und 
auf der reise" vor sich zu haben. Auch dem Zeitungs-Englisch 
ist in einem anhange rechnung getragen worden. Die anzahl 
der kapitel ist um 38 vermehrt. Eine münztabelle, ein fahr- 
plan und eine karte von Grofsbritannien bilden willkommene 



II. UNTERRICHTSWESEN. 87 

beigaben. Ein angefügtes englisch- deutsches wörterheft mit 
gewissenhafter aussprachebezeichnung nach der methode Schlie- 
mann macht das treffliche büclilein noch branchbarer. Es 
kann bestens empfohlen werden. 

Zur einführuiig in die spräche und in das leben der mo- 
dernen kulturvölker, zunächst Frankreichs, Endglands und 
Amerikas, hat der gleiche, rührige verlag (\V. Violet in Stutt- 
gart) „fremdsprachliche lerntexte" von einheimischen kräften 
verfassen lassen. Die „Sprachnovelle", die uns mit Amerika 
näher bekannt machen soll, liegt mir zur anzeige und be- 
sprechung vor. Der titel "A Merchant of New 'S'ork" ist m. e. 
wenig glücklich gewählt. Es ist eine jener abenteuerlichen, 
zum teil der Sentimentalität nicht entbehrenden geschichten 
des sich emporringens eines wackren burschen bis zum Avohl- 
habenden kaufmanne. Mit echt amerikanischer Schnelligkeit 
entwickeln sich und verlaufen die einzelnen episoden der er- 
zählung. Ist der literarische wert gering, so bietet andrerseits 
der Stoff gerade durch die buntheit der ereignisse hinreichend 
gelegenheit zur Schilderung amerikanischer charakterzüge. 
Selbstverständlicli macht uns der leicht lesbare text mit vielen 
Amerikanismeu bekannt. 

Die anmerkungen zum texte, die meist nur aus Über- 
setzungen einzelner Wörter und Wendungen bestehen, nehmen 
elf Seiten ein. Dankbar zu begrüfsen ist ein anhang, der das 
leben und die einrichtungen New Yorks beschreibt. Ein wörter- 
heft ist dem büchlein nicht beigegeben. 

Einer darstellung der kulturbestrebungen Amerikas ist das 
dritte bändchen gewidmet. Unter der aufschrift From Lincoln 
to Mac Kinley bildet es gewissermaXsen die fortsetzung des 
schon früher in gleichem veiiage erschienenen werkchens: 
"The United States. Their Origin and Growth."' Die vor- 
liegende textsammlung will besonders „die zeit des blutigen 
ringens zwischen nord und süd und den darauffolgenden un- 
vergleichlichen aufschwung von ackerban und Industrie und 
endlich die entwicklung der Vereinigten Staaten zu der ge- 
waltigen weit- und kolonialmacht" schildern, zu der sie sich 
im laufe der letzten Jahrzehnte emporgeschwungen haben. 

Der dargebotene Stoff stützt sich hauptsächlich auf das 
ausgezeichnete werk von Edw. Channing: " A Students' History 
of the United States." Weitere entlehnungen aus anderen 



88 II. UNTERRICHTSWESEN. 

Verfassern sind in der einleitimg- verzeichnet. Die auswahl 
der einzelnen abschnitte verdient lob. Übersichtlichkeit und 
klarheit, die noch durch kleine kartenskizzen gesteigert werden, 
zeichnen das büchlein vor allem aus. Die anmerkungen , die 
auch kürzere ergänzungen zum texte selbst enthalten, scheinen 
ausreichend zu sein ; die Amerikanismen sind besonders kennt- 
lich gemacht. Zur erleichterung der lektüre ist auch ein 
kleines spezialwörterbuch erschienen. 

Beschäftigt sich das eben besprochene bändchen aus- 
schlielslich mit der geschichte und dem aufblühen der Ver- 
einigten Staaten, so wollen hinwiederum die " Lives of Eminent 
Explorers and Inventors" auch anderer Völker anteil an den 
errungenschaften moderner kultur in gerecht verteiltem lichte 
zeigen. Unter den hervorragenden entdeckern werden uns in 
ihren haupttaten vorgeführt: Walter Raleigh, Cook, Livingstone, 
Stanley und Nordenskjöld. Die ruhmestaten unsrer eignen 
grolsen landsleute wurden deshalb unberücksichtigt gelassen, 
weil sie „sich nur in deutschen darstellungen vollauf gewürdigt 
finden". 

Unter den erfindern dagegen sehen wir auch Böttger und 
König nach den gerechten und würdigen darstellungen Smiles' 
eingereiht. Es schliefsen sich an James Watt, Rieh. Arkwright, 
G. Stephenson und James Nasmyth. Die texte sind anerkannt 
vorzüglichen Schriftstellern, deren in der einleitung erwähnung 
geschieht, entnommen, jedoch in sprachlicher wie in sachlicher 
hinsieht — namentlich soweit Smiles in betracht kommt — 
nicht immer leicht. Ob daher die beigegebeuen anmerkungen 
für Schüler immer und vollständig ausreichend sind, will icli 
ohne einen praktischen versuch gemacht zu haben, nicht be- 
haupten, jedoch ist augenscheinlich grofser fleifs darauf ver- 
wendet worden. Es findet meinen vollen beifall, dals den 
anmerkungen ein iudex beigefügt ist, der auch die ausspräche 
der schwierigeren eigennamen enthält. 

Nürnberg. Julius Riegel. 



III. NEUE BÜCHEU. 89 

IIL NEUE BÜCHER. 

In Deutschland erschienen vom 1. Oktober bis 
31. Dezember 1907. 

3. Erziehuugs- und ünterrichtsweseu. 
a) Allgemeines. 

Handbuch, eucyklopädisches , der Pädagogik. Hrsg. v. W. Eeiu. 2. Aufl. 
VI. Bd. 2 Hälften u. VH Bd. 1. Hälfte. VI. Bd. 927 s. VII. Bd. s. 1—464. 
Langensalza, Beyer & Söhne. Subskr.-Pr. je 8 M. 

Bliimberger (Schuldir. Schulr. Dr. Frdi'.), Einführung in die Pädagogik. In 
3 Tlu. I. Seelenlehre u. Denklehre u. ihre Anwendung auf d. Aufgaben 
der Erziehg. u. des Unterrichts. IL Allgemeine Erziehungs- u. Unter- 
richtslehre. 2. umgearb. Aufl. VIII, 190 s. Cüln, M. Dumont-Schauberg. 
M. 2,50, geb. 3. 

Hassniann (ProL Fr. S. Eud.), AUgem. Erziehungslehre. 5. Aufl. VI, 136 s. 
Paderborn, Schöningh. M. 1,90. 

Dürr (E.), Einfühi'ung in die Pädagogik. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 3,80. 

Schmidkunz (Dr. Haus), Einleitung in die akademische Pädagogik. 207 s. 
Halle, Buchdr. des Waisenhauses. M. 3. 

Schulerziehung, deutsche. Hrsg. v. W. Rein. 2. Schlufs-Bd. s. 267 — 634. 
München, J. F. Lehmann's Verl. M. 4,50. 

Neuendorff (E.), Moderne pädagogische Strömungen u. einige ihrer "Wurzeln 
im geistigen Leben der Zeit. Progr. Haspe. 80 s. 

Lindheim (Alfr. v.), Saluti juventutis. Der Zusammenhang körperl. u. gei- 
stiger Entwickelung in den ersten 20 Lebensjahren des Menschen. Eine 
sozial-statistische Untersuchg. 1. u. 2. Aufl. je XI, 564 s. Wien, F. 
Deuticke. M. 10. 

Agahd (Konr.), Jugendwohl u. Jugendrecht. Prakt. Wegweiser einer Kinder- 
u. Jugendfürsorge. XX, 231 s. Halle, Schroedel. M. 3,25. 

Schröter (Lehr. Louis) , Wie können wir zum Glücke unserer Kinder bei- 
tragen? Vortrag. 29 s. Oranienburg, W. Möller. M. 0,20, geb. 0,40. 

Gurlitt (Liidw.), Der Verkehr mit meinen Kindern. 195 s. Berlin, Concordia. 
M. 3, geb. 4. 

Schräg (Mädchenrealsch.-Rekt. Dr. Arnold), Unsere Hildegard. Gedanken ül). 
Mädchenbildg., Frauenberuf u. Frauenbestimmuug. 95 s. Bern, Francke. 
M. 1,60. 

Hasseil (Oberstleutn. a. D. Ulr. v.), Wer trägt die Schuld? Eeformgedankeu 
über die Erziehung der männl. Jugend nach der Konfirmation. 50 s. 
Stuttgart, Ch. Belser. M. 0,80. 

Weimer (Oberl. Dr. Herm.), Der Weg zum Herzen des Schülers. Vll. 162 s. 
München, C. H. Beck. Geb. M. 2. 

Biedenkapp (Dr. Geo.), Schultaugenichtse u. Musterschüler. V, 232 s. Jena, 
Costenoble. M. 3, geb. 4. 

Weyer (Kanon. Prof. Wilh.), Religiöse u. sittliche Probleme f. junge studie- 
rende Männer. Progr. 84 s. Luzern, Räber & Co. M. 0,50. 

Lomberg (Rekt. Aug.), Über Schulwanderungen im Sinne des erziehenden 
Unterrichts. 3. Aufl. IV, 116 s. Langensalza, H. Beyer & Söhne. M. 1,50. 

Winzer (Rektor H.), Schulreise u. Charakterbildung. 16 s. Langensalza, 
Beyer & Söhne. M. 0,20. 

Fischer (R.), Erziehung u. Naturgefühl. Ein Beitrag zur Kunsterziehg. 
94 s. Leipzig, Modernes Verlagsbüreau. M. 1,50. 

Gurütl (Ludw.), Schule u. Gegenwartskunst. 83 s. Berlin-Schöueberg, Verl. 
der Hilfe. Geb. M. 1,50. 



90 III. NEUE BÜCHER. 

Gutensohn (Eduard), Grundsätze, Ziele it. Wege der Kimsterziehnug. 35 s. 

München, Höfling. M. 0,60. 
Naegle (F.), Bildende Kunst u. Erziehung. Beitrag zum Bildungsstreben 

der Cregenwart. Progr. Erlangen. 55 s. 

b) Geschichte der Pädagogik. 
Schroeder (W.), Platonische Staatserziehung. Progr. Geestemünde. 47 s. 
Chrysostomus, des hl. Jobs., Büchlein über Hoöart u. Kindererziehung, samt 

e. Blumenlese über Jugenderziehung suis seinen Schriften übers, u. hrsg. 
. V. Prof. Dr. Seb. Hai dach er. VEI, 134 s. Freiburg i/B., Herder. 

M. 2,50. 
La Salle. Mayer (Oberl. Ferd.), Der hl. Job. Baptist de la Salle, einer der 

grölsten Pädagogen aller Zeiten u. seine Stiftung d. Instituts der Brüder 

der christl. Schulen, ni, 64 s. Nördlingen, Th. Reischle. M. 1. 
Comenius (Job. Arnos), Pädagogische Schriften. 3. Bd. I. Der Mutter Schul. 

II. Didaktische Ährenlese. Hrsg. v. Prof. Dr. C. Th. Lion. 2. Aufl. XII, 

106 s. Langensalza, Bej'er & Söhne. M. 1,20, geb. 2. 

— Didactica magna od. Grolse Unterrichtslehre. Mit Eiuleitg. u. erläu- 
ternden Anmerkgu. vers. v. Sem.-Dir. W. Altemöller. 2. verb. Aufl. 
XL 266 s. Paderborn, Schöningh. M. 2. 

Helwig. S i e b e c k (H.), Christoph Helwig ala Didaktiker. 1605—17. Gel. 

Giefseu. 36 s. Lex. 8". 
Locke's (John) Gedanken über die Erziehung. Ins Deutsche übers, u. m. e. 

Einleitg. u. erklär. Anmerkgn. vers. v. Prof. Dr. Ludw. Wattendorff. 

VI, 292 s. Paderborn, Schöningh. M. 2,40. 
Rousseau's Emil, (ibers. m. Biographie u. Kommentar v. Dr. E. v. Sall- 

würk. 4. Aufl. VII, XXU, 276 s. Langensalza. Beyer & Söhne. M. 8,50, 

geb. 4,50. 
Obradovic. Perovits (M.), Die pädagog. Ansichten des Dositheus Obradovic. 

Ein Beitrag zur Gesch. der Aufklärungspädagogik. Diss. Zürich. '06. 72 s. 
Rochow's (Frdr. Eberh. v.) sämtliche pädagog. Schriften hrsg. v. Schulr. Dr. 

F. Jonas u. Lehr. Frdr. Wienecke. I. Bd. XV, 359s. Berlin, 

Eeimer. M. 9. 
Pestalozzi's Lienhard u. Gertrud, f. den Gebrauch der Seminarzöglinge u. 

Lehrer eingerichtet v. Schulr. F. Wilh. Bürgel. 7. Aufl. VIII, 200s. 

Paderborn, Schöningh. M. 1,20. 
Isciin. Gnüchtel (E.), Isaakiselin u. sein Verhältnis zum Philanthropinis- 
mus. Diss. Leipzig. 83 s. 
Wieland. Hamann (E.), Wielands Bildungsideal. Diss. Leipzig. 153 s. 
Fichte. Vogel (Dr. Paul), Fichtes philosophisch-pädagog. Ansichten in 

ihrem Verhältnis zu Pestalozzi. V, 175 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M.2. 
(300. Hft. des Pädagog. Magazins.) 
Jean Paul. Münch (Geh. Reg.-E. Prof. Dr. Wilh.), Jean Paul, der Verfasser 

der Levana. VIII, 237 s. Berlin, Reuther & Eeichardt. M. 3, geb. 3,60. 
Munch (K. V.). Schneiderhan (Prof. Job.), Matthäus Kornelius v. Münch, 

ein schwäbischer Pädagog. 1771—1853. 3. vollst, umgearb. Aufl. 248 s. 

Ravensburg, F. Alber. M. 2,40, geb. 2,80. 
Herbart's (Job. Frdr.) sämtliche Werke. In chronol. Reihenfolge hrsg. v. 

K. Kehrbach. 23. Bd. Hrsg. v. Otto Flügel. VIII, 351 s. Langen- 
salza, H. Beyer & Söhne. M. 5, geb. 6,50. 

— Flügel (Ö.), Herbart über Fichte im J. 1806. 20 s. Langensalza, 
Beyer & Söhne. M. 0,25. 

(297. Hft. des Pädagog. Magazins.) 

— Reinicke (G.), Herbarts Theorie der Hemmungen u. ihre Verwertung 
für den Unterricht. Diss. Erlangen. 61 s. 

— Fröhlich (Dr. G.), Die wissenschaftliche Pädagogik Herbart-Ziller-Stoys, 
in ihren Grundzügen gemeinschaftlich dargestellt u. an Beispielen er- 
läutert. Gekrönte Preisschrift. 8. Aufl. XV, 244 s. Wien, A. Pichlers 
Wwe. M. 2,80. 



III. NEUE BÜCHER. 91 

Diesierweg's (Adf.) Pädagogik. Wegweiser zur Bildung f. deutsche Lehrer. 
2. Tl. Das Besondere. 6. Aufl. Bearb. u. hrsg. v. Karl Richter. X, 
440 s. Frankfurt a/M., Diesterweg. M. 4, geb. 5. 
— Briefe, im Auftrage des Vorstandes des deutscheu Schulmuseums lu. 
Aumerkgn. hrsg. v. Adf. Rebhuhn. VIII. 156 s. Leipzig, Quelle & 
Meyer. M. 2, geb. 2,60. 
Monumenta Germaniae paedagogica. Begr. v. K. Kehrhach. Berliu, A. 
Hofmann & Co. 

XXXtX. Cohrs (Konsist.-R. Superint. Lic. Ferd.), Die evangeliaclien 
Katechismusversuche vor Luthers Enchiridion. 5. Bd. Register. 
XV, 212 s. M. 5. 
XL. Delbrück (Frdr.), Die Jugend des Königs Friedrich Wilhelms IV. 
V. Preufsen u. des Kaisers AVilhelms I. — Tagebuchblätter ihres 
Erziehers D. (1800—1809). Mitget. v. Archivr. Dr. Geo. Schuster, 
m. Tl. 1808—9. VIII, 387 s. u. 11 Faksms. M. 10, geb. 11. 
Mitteilungen der Gesellschaft f. deutsche Erziehungs- u. Schulgeschichte. 
Beihefte. Berlin, A. Hofmanu. 

13. Beiträge zur Gesch. der Erzielig. u. des Unterrichts in Sachsen. 
Hrsg. X. d. Gruppe Sachsen. Inhalt: Ludwig (Frank), DieEnt- 
stehg. der kursächs. Schulordnung v. 1580 auf Grund archivalischer 
Stildien. VHI, 176 s. M. 3. 

14. Beiträge zur Gesch. der Erziehg. u. des ITuterrichts in Preufsen. 
Wienecke (Frdr.), Das preufs. Garnisonschulweseu. XII, 116s. 
M. 2,50. 

c) Psychologie. 

Meei'kaiz (Sem.-Lehr. A.), Einführung in die Psychologie. Für Schule u. 
Selbstbelehrung bearb. VII, 178 s. HaUe, H. Schroedel. M. 2. 

Meumann (Prof. Ernst), Vorlesungen zur Einführung in die experimentelle 
Pädagogik und ihre psychol. Grundlagen. 1. Bd. XVIII, 555 s. Leipzig, 
W. Engelmanu. M. 7, geb. 8,25. 

Wolodkewitsch (Nicolai), Eine Untersucluuig der höheren Geistesfähigkeiten 
bei Schulkindern. Aus dem Russ. ins Deutsche übertr. v. Fr. AI ding er. 
61 s. Berlin, H. Waltlier. M. 2. 

Lehmann (Dir. Alfr.) u. Pedersen (Lehr. R. H.), Das Wetter u. unsere Arbeit. 
Experimentelle Untersuchungen üb. den Einflufs der meteorolog. Faktoren 
auf die körperl. u. seelische Arbeitsfähigkeit. Mit 20 Fig. 106 s. Leipzig, 
W. Eugelmann. M. 2. 

(Abhandlgn. ziu' psychol. Pädagogik hrsg. v. Prof. Meumann. 2. Bd.) 

Hellpach (W.), Technischer Fortschritt u. seelische Gesundheit. M. e. Geleit- 
wort. Vom Bildungswert der Psychologie. Gel. Halle. 30 s. 

Jacobs (W.), Über.clas Lernen mit äufserer Lokalisation. Diss. Göttingen. 61 s. 

Mittenzwey (K.), Über abstrahierende Apperzeption. Diss. Leipzig" 138 s. 

Wreschner (Priv.-Doz. Dr. Arth.), Die Reproduktion u. Assoziation v. Vor- 
stellungen. Eine experimentell - psychol. Untersuchg. 1. Tl. VI, 328 s. 
Leipzig, Barth. M. 10. 

Mautz (0.), Die Assoziation in ihrer Anwendung auf den Unterricht. Diss. 
Basel. '06. 73 s. 

Rother (H.), Die Bedeutg. des Unbewufsten im menschlichen Seeleuleben. 
2. Aufl. 25 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 0,30. 

Paulsen (Jobs.). Das Problem der Empfindung. I. Die Empfindung u. das 
Bewufstsein. IV, 115 s. Giefsen, Töpelmann. M. 2,80. 

Muszynski (Frz.), Die Temperamente. Ihre psychologisch begründete Er- 
kenntnis u. pädagog. Behandlung. Paderborn, Schöningh. M. 4,60. 

d) Gesundheitspflege. 
Verhandlungen der VIII. Jahresvers. des deutschen Vereins f. Schulgesund- 
heitspflege am 21.-23. V. '07 in Karlsruhe hrsg. v. Priv.-Doz. Dr. H. 
Seiter u. Oberl. K. Roller. 171 s. Leipzig, Teubner. M. 2,35. 
(Ergänzungsheft zu 'Gesunde Jugend" 7. Jahrg.) 



92 II r, NEUE BÜCHER. 

Taschep.bucli, scbulhygieuisches, lirsg-. v. DD. M o r. Fürst, Ernst Pf eiffer. 
Vm, 384 s. mit 9 Abbildgn. Hamburg, L. Voss. Geb. M. 4. 

Czcrny (Prof. Adf.). Der Arzt als Erzieher des Kindes. Vorlesungen. III, 
105 s. Wien, F.' Deuticke. M. 2. 

Chotzen (Dr. M.) , Sexualleben u. Erziehung. Vortrag. 37 s. Wien , W. 
Braumüller. M. 0,80. 

Schramm (Kekt. Paul), Sexuelle Aufklärungen u. die Schule. 36 b. Langen- 
salza, Beyer & Söhne. M. 0,60. 

Stall (Sylvanus), Was ein Knabe wissen mufs. Einzige autoris. deutsche 
Ausg. V. Stadtschulinsp. Dr. P. v. Gizycki. LH, 231s. Berlin, Gerdes 
& Hödel. M. 3, geb. 3,75. 

Schmidt (E.), Die Schule u. die Alkoholfrage. Progr. Eger. 15 s. 

Weiss (Sek.-Lehr. W.) , Die Aufgabe der Schule im Kampfe gegen den Al- 
koholismus. Vortrag. 3. verb. Aufl. 9. — 10. Taus. 31 s. Basel, Schrift- 
stelle des Alkoholgeguerbundes. M. 0,10. 

Buchner (Prof. Dr. H.) , Die studierende Jugend u. die Alkoholfrage. Ein 
Vortrag. 13 s. Ebd. M. 0,10. 

Ehringhaus (F.), Der gesundheitliche, erzieherische u. patriotische Wert des 
Turnens. Progr. Eupen. 13 s. 4". 

Raydt (Studiendir. Hofr. Prof. H.), Spielnachmittage. 2. stark verm. Aufl. 
VI, 139 s. Leipzig, Teubner. M. 2, geb. 2,50. 

Vogt (Gymn.-Lehr. Dr. Martin), Jugendspiele an den Mittelschulen. Vortrag. 
50 s. München, Verlag der ärztl. Ptundschau. M. 1,20. 

e) Unterrichtsorganisation. 

Klein (F.), Wendland (P.), Brandl (AI.), Harnack (Ad.), Universität u. Schule. 
Vorträge auf der Versammig. deutscher Philol. u. Schulmänner am 25. 
IX. '07 zu Basel geh. 88 s. Leipzig, Teubner. M. 1,50, geb. M. 2. 

Jastrow (Rekt. Prof. Dr. J.), Kaufmannsbildung u. Hochschnlbildung. Bürger- 
tum u. Staatsverwaltung. 2 akadem. Festreden. 48 s. Berlin, Reimer. M. 1. 

Schmidt (Lehr. Otto), Die Frage der Reichsschulgesetzgebuug. 120 s. 
Leipzig, Klinkhardt. M. 0,80. 

Ziehen (Dr. Jul.) , Über die Führung des Schulaufsichtsamts an höheren 
Schulen. 44 s. Frankfurt a/'M., Diesterweg. M. 1. 

Lehrpläne u. Lehraufgaben f. d. höheren Schulen in Preufsen v. 1901, nebst 
den Bestimmungen üb. d. Versetzungen u. Prüfungen. 5. Abdr., ergänzt 
dch. einige Ministerial-Erlasse. 115 s. Halle, Buchdr. d. Waisenhauses. M. 1. 

Krüger (Geh. Schulr. Prof. Dr. Gust.), Verordnungen u. Gesetze f. die Gym- 
nasien u. Realanstalten des Herzogt. Anhalt. 1. Ergänzungsheft N. 570— 
801. (Jan. 1902 — Mai 1907.) VII, 140 s. Dessau, Dünnhaupt. M. 3, geb. 4. 

Dietz (Ob.-Realsch.-Dir. Prof. Dr. Carl), Aufgaben, Ziele, Berechtigungen der 
Oberrealschule in Bremen. Mit e. Anh. Die Lehrverfassgn. der höhern 
Schulen der Stadt Bremen. 32 s. Bremen, G. Winter Verl. M. 0,50. 

Hauffe (Gust.), Die grundlegenden Unterschiede zwischen Knaben- u. Mädchen- 
schulen. Preisschrift. "Preisgekrönt v. Verein f. d. höhere Mädchenschul- 
wesen im Kgr. Sachsen. 212s. Hohen-Neuendorf, R.Fuchs. M. 3,50. 

Henze (Dr. Walt.), Die soziale Bedeutg. der Reformanstalten f. kleinere Ge- 
meinden. 8 s. Berlin, 0. Gerhardt. M. 0,30. 

Hoffschulte (H.), Der gegenwärtige Stand der höhern Schulen mit bes. Be- 
rücksichtigung der lateinlosen u. der sogen. Reformschulen. Progr. Münster. 

Heckhoff, Über die Entstehung u. Einrichtung der Reformschulen. Progr. 
Altenesßen. 14 s. 4". 

Stettner (Prof. Ed.), Wozu studiert man noch heutzutage Latein u. Griechisch? 
Ein Beitrag zur Schulreform. IV, 167 s. Wien, Gerold's Sohn. M. 2,60. 



III. NEUE BÜCHER. 93 

Adolph! (Herrn.), Klassisch od. real? Eine Weltanschauung'. 23 s. Riga, 

Jouck & Poliewsky. M. 0,60. 
Felter (Realsch.-Dir. a. D. Eeg.-R. Joh.), Beiträge zur österreichischen Mittel- 
schulreform. Y, 42 s. Wien, A. Pichler's Wwe. M. 0,80. 
Capitaine(W.), Das Schulwesen in Grolsbritannien. Progr. Eschweiler. 48 s. '07. 
Oertli (Ed.), Bericht üb. e. Reise nach Deutschland, Dänemark u. Schweden 

zum Studium der Kuabenhandarbeit. 6. VII. — 4. VIII. '06. 53 s. Zürich, 

A. Bupp. M. 1. 
Morsch (Realgymn.-Oberl. Prof. Dr. H.), Das höhere Lehramt in Deutschland 

u. Oestreich.^Ein Beitrag zur vergleich. Schulgesehichte u. zur Schulreform. 

Ergänzungsband. IV, 186 s. Lex. 8°. Leipzig, Teubner. M. 5, geb. 6. 
Jahrbuch f. Lehrer an höheren Schulen u. deren Vorschulen in Preufsen 1907. 

Hrsg. V. A. Lampe. 6. Jahrg. 73 s. Berlin, Buchh. des Hilfsvereins 

deutscher Lehrer. M. 0,75. 

f) Didaktik und Methodik. 

Scharrelmann (H.), Weg zur Kraft. Des herzhaften Unterrichtes 2. Tl. 
5.-6. Taus. 283 s. Hamburg, Janssen. Geb. M. 4,.50. 

Altschul (Emily), Zum Moral-ünterricht. Ausgewählte Kapitel aus eng- 
lischen Lehrbüchern. Ins Deutsche übertragen u. m. e. Einleitg. versehen. 

IV, 84 s. Wien, A. Hartleben. M. 2. 

Schreiber (Hub.), Geschichtliche Entwickeluug der Anschauung. 60 s. 

Paderborn, F. Schöniugh. M. 1,20. 
Spies (Luise), Auleitg. zum franz. u. engl. Unterricht nach den Büchern 

V. Roismann u. Schmidt. 2. Schulj. 2. Aufl. IV, 47 s. Bielefeld, Velhagen 
u. Klasing. M. 0,50. 

Bergemann (R.), Anleitg. zur schnellen u. sichern Erlernung der franz. u. 
englischen Sprache, insbes. der Vokabeln m. Hilfe der Mnemotechnik. 52 s. 
Brake (Bültmanu & Gerriets). Kart. M. 2,50. 

Schidlof's (Dr. B.) Sprachsystem „Praxis" zum Selbststudium fremder Spra- 
chen. (1000 Worte-System) Englisch (unter Mitwirkg. v. Prof. James R. 
Bradley). 10 Lfgn. 317 s. Berlin, Singer & Co. je M. 0,50, Mappe M. 1. 

Verhandlungen der Direktoren-Versammlungen in den Provinzen des Königr. 
Preufsen seit d. Jahre 1879. Berlin, Weidmann. 

71. Bd. Verhandlungen der IX. Direktoren-Vers, iu der Rheinprovinz. 
1907. Xn, 232 s. M. 6. 

72. Bd. Verhandlungen der X. Direktoren- Vers, in der Provinz Han- 
nover. 1907. VII, 140 s. M. 3,40. 

73. Bd. Verhandlungen der IX. Direktoren -Vers, in der Provinz 
Schleswig-Holstein. 1907. IX, 296 s. M. 7. 

74. Bd. Verhandlungen der X. Direktoren -Vers, iu der Provinz 
Sachsen. 1906. IX, 229 s. M. 5,40. 

Theorie u. Praxis des Sekundarschul-Unterrichts. Diskussious-Vorlagen f. d. 
St. Gall. Sekundarlehrer- Konferenz. 17. Hft. 280 s. Lichteusteig. St. 
Gallen, Febr. M. 4,50. 

g) Lehrbücher für den englischen Unterricht. 

aa) Penner (Dr. Emil), History of English Literature Compiled from the Best 

English Authors and Adapted for the Use of Schools. 2nd ed. XII, 151 s. 

Leipzig, Renger. M. 2, geb. 2,40. 
Berlitz (M. D) and Sommervüle-Story (A.), English Literature with Extracts 

and Exercises. 3rd rev. ed. VI, 322 s. Berlin, Cronbach. Geb. M. 4. 
Schwarz (Prof. Dr. Adph.), Englisches Lesebuch f. Real- u. Handelsschulen, 

sowie f. d. mittlem Klassen realer Vollanstalten. Mit Plänen u. Karten! 

XrV, 370 s. Bielefeld, Velhagen u. Klasing. Geb. M. 3,50. 



94 III. NETTE BÜCHER. 

Burnett (Frances Hodgson), Sara Crewe. Mit Aura, zwm Scbulgebr. u. Wbch. 

vers. V. F. Mersmann. 3. Aufl. 63, 20 u. 18 s. Paderborn, Schöningh. 

M. 1,20. 
Dickens (Charles), A Cbristmas Carol in Prose. Erkl. v. Benno Röttgers. 

2. bericht. n. ergänzte Aufl. X, 110 s. Leipzig, Renger. M. 1,10. 
Hope (Ascott R.), Adventures in England. Für den Schul- u. Privatgebrauch 

bearbeitet v. Prof. Dr. J. Klapperich. Ausg. A. VII, 109 s. Berlin, 

Flemming. M. 1,20. 
Hunt (William), The American War of Independence. Extracts from the 

political history of England, vol. X. Bearb. v. Ob. -Lehrer Prof. Dr. 

Weber. IV, 109 s. Leipzig, Renger. M. 1,10. 
Lindenstead (A.), The Heroes of English History and what are understood as 

such. From Egbert to Edward I. 827 — 1272. III, 92 s. Leipzig, 

Renger. M. 1. 

Montgomery (Florence), Misunderstood. Im Auszuge nach der 22. Aufl. des 
Originals m. Anm., Fragen u. Wörterb. hrsg. v. Prof. Dr. C. Th. Lion. 
5. Aufl. IV, 111, 47 u. 20 s. Dresden, Kühtmann. M. 1,20. 

Schulze (Realgymn.-Prof. Dr. 0.), Celebrated Men of England and Scotlaud. 

3. Aufl. IV, 84 s. Dresden, Kühtmann. Geb. M. 0,80. Wbch. 56 s. M. 0,35. 
Shakespeare (W.), Julius Caesar. A Tragedy. With introduction and ex- 

planatory notes ed. by Prof. K. Gros eh. (Ausg. B.) XXIV, 109 s. 

Berlin, Flemming. M. 1,60. 
Wershoven (Prof. Dr. F. J.) , England and the English. Ausgew. u. bearb. 

m. 43 lUustr. 2. verb. u. verm. Aufl. IV, 235 s. Dresden, Kühtmann. M. 2. 
Wershoven (F. J.), English History. Ausgew. u. erklärt f. d. Schulgebrauch. 

M. Karten u. Plänen. 3. Aufl. IV, 142 s. Leipzig, Renger. M. 1,40. 
bb) Bachmann (E.\ Englische Konversations- u. Korrespondenz-Grammatik 

f. d. Selbst-Unterricht. 12. Aufl. VH, 63, 16, 96, 128, 96 u. 63 s. Berlin, 

Aug. Scbultze. M. 3, kart. 3,50. 
Büttner (Rosalie), Lese- u. Lehrbuch der englischen Sprache (nach direkter 

Methode). I. Tl. 207 s. + 43 s. Deutsche Übersetzungsstücke, 9 Bilder 

u. 1 Karte. Leipzig, Roth u. Schunke. 
Deutschbein (Prof . Dr. Karl) , Prakt. Lehrgang der engl. Sprache. Groi'se 

Ausg. A. 20. neubearb. Aufl. X, 396 s. Cöthen, Schulze. M. 3. 

— Dasselbe. Kleine Ausg. A. 20. neubearb. Aufl. X. 392 s. Ebd. Geb. 
M. 2 50. 

— Dasselbe. Ausg. D f. Realschulen. 3. Aufl. VIII, 299 s. Ebd. Geb. M. 3. 
Deutschbein (Prof. Dr. Karl), Kurzgefafste englische Grammatik u. Übungs- 
stücke f. reifere Schüler. Ausg. A. 2. Tl. Übungsbuch. 7. verb. Aufl. 

IV, 134 s. Cöthen, Schulze. M. 1,20, geb. 1,40. 

Fehse (Prof. Dr. Herm.), Englisches Lehrbuch. 1. Tl. nach der direkten Me- 
thode f. höhere Scliulen. 4. verb. Aufl. X, 316 s. Leipzig, Renger. 
M. 3 geb. 

Knörk (Dir. Otto) u. Jones (M. A., DD.), Englisch für Kaufleute u. Gewerb- 
treibende. VIII, 312 s. Berlin, Wiehert. M. 3,50. 

PDnjer (Rekt. J.) u. Heine (H. , Oberl.), Lehr- u. Lesebuch der englischen 
Sprache f. Handelsschulen. Grofse Ausg. A. 4. verb. u. verm. Aufl. 
Vin, 335 s. m. 13 Formularen. Hannover, C. Meyer. M. 3,60. 

Thiergen (Prof. Dr. Osk.), Lehrbuch der englischen Sprache. Unter Mitwirkg. 

V. Lehrerin Frl. M. Zieger hrsg. Ausg. D f. Bürger- u. Mittelschulen. 
Mit Vollbild (Herbst), 1 Münztaf. sowie e. grammat. Anh. in Tasche. 
2. Aufl. X, 206 u. 36 s. Leipzig, Teubner. Geb. M. 2,80, Wörterver- 
zeichnisse. 2. Aufl. s. 37—126. M. 1. 

cc) Görlich (Dir. Prof. Dr. Ew.), Englisches Übungsbuch. 3. Aufl. VIII, 202 s. 
Paderborn, Schöningh. M. 2,20. 



III. NEUE BÜCHER. 95 

Koch (Prof. Dr. John), Schliissel zu den deutschen t'l)uugssätzen u. Übungs- 
stücken im prakt. Elementarbuch zur Erlernung der englischen Sprache. 
;]() s. Berlin, E. Goldschmidt. M. 2. 

Langridge (Prof. Henry S.) , English Commercial Correspondeuce , including 
Exercises, Phrases, Questions and Yocabularv (English-German). VIII. 
220 s. Wien, F. Deuticke. Geb. M. 3. 

Robolsky (Dr. H.), Englische Handelskorrespondenz. 5. Aufl. IV, 131 u. 77 s. 
Leipzig, Renger. Geb. M. 3. 

dd) Hecker's systematisch geordneter Wortschatz deutsch-franz.-engl.-espe- 
ranto, ins Frz. übertragen v. Prof. P. Besson, ins Engl. v. Dir. Lekt. 
Prof. Dr. Hamann, M. A., ins Esperanto v. Doz. Dr. A. v. Mayer, M. A. 
VII, 32i s. Berlin, B. Behr's Verl. M. 3. 

Kameke (Lehrerin Helene v.), The Girls' Book of Dialogues for the Use o 
Classes and for Private Use. 3rd rev. and augmented ed. 156 s. Dresden 
Huhle. Kart. M. 1,20. 

Ploetz (Rieh. A., M. A.), The Traveller's Companion. Sprachführer f. Deutsche 
in England. 8. verm. u. verb. Aufl. XII. 160 s. Berlin, F. A. Herbig. 
M. 1,30, geb. 1,70. 

Shindier (Rob. M. A.)', Echo of Spoken English. L P. Children's Talk. 
Phonetic Transcription by Lect. Dr. H. Smith, M. A. VIII, 73 s. Mar- 
burg, Elwerts Veri. M. 1,50, kart. 1,80. 

4. Geschichte und Geographie Englands und Amerikas. 

a) Zimmermann (Athanas.), Alfred der Grofse. Graz, Styria. M. 0,70. 
Loserth (J.), Studien zur Kirchenpolitik Englands im 14. Jhdt. IL T. Die 

(jeuesis v. Wiclifs Summa Theologiae u. seine Lehre vom wahren u. 

falschen Papsttum. 118 s. Wien, Holder. M. 2,70. 
(Sitzungsber. d. K. Akad. d. Wissensch.) 
Blennerhassett (Charl. Lady), Maria Stuart, Königin v. Schottland. 1542— 

1587. Kempten, J. Küsel. Geb. M. 5,20. 
Inglis (Lady) u. Forbes-Mitchell (Sergeant), Erinnerung aus dem indischen 

Aufstand. 1857,58. Bearb. v. Elis. Braunholtz. 1. — 3. Taus. 375 s. 

Hamburg, Gutenberg-Verl. Dr. E. Schnitze. M. 6, geb. 7. 
Victoria's (Königin) Briefwechsel u. Tagebuchblätter. Auf Veranlassg. S. M. 

König Edwards VII. hrsg. v. A. C. Benson u. Lord Esher. Übers, v. 

Konter-Admiral z. D. M. Plüddemaun. 2 Bde. XV, 691 u. VIII, 693 s. 

Berlin, K. Sigismund. M. 24, geb. in Leinw. 28. 
Low f Sidney), Das Staatswesen Englands. Übers, v. J. H o o p s. Tübingen, 

J\Iohr. M. 4,50. 
Bleibtreu (Karl), Die Offensiv - Invasion gegen England. Eine Phantasie 

76 s. Beriin, Schall & Rentel. M. 1. 
Tliirlmere (Rowland), Der Zusammenprall der Weltmächte. (The Clash of 

J?^mpires.) Berlin, K. Gurtius. M. 2,50. 
Reventiow (Graf Ernst), Englische Sorgen. Deutsche Gefahr. Betrachtungen 

zu R. Thirlmere's The Clash of Empires. Ebd. M. 0,50. 

b) Gaebier (Eduard). Wandkarte der Britischen Inseln. (Grolsbritannien u. 
Iriand.) 1 : 1,800000. 3. verb. Aufl. 4 Blatt je 78 x^ 58 cm Frbdr. 
Leipzig, G. Lang. M. 13, auf Leinw. m. Stäben bar 18 M.' 

Sauer (A.), Englisch-schottische Reisebilder. 222 s. Berlin, Herrn. Walther. M.3. 
Hohmann (H.), Eine Nordlandsfahrt Schottland, Island, Nordkap, Norwegen. 

Darmstadt, H. Hohmann. M. 2. 
London u. Umgebung m. der Insel Wight. 12. Aufl. Neu bearb. v. Carl 

Fr. Mayer. 5 Karten u. 2 Grundrisse. 250 s. Berlin, Goldschmidt. M. 3,50. 
Geiiring (Hans), Indien. Das alte Wunderland u. seine Bewohner. 1. Tl. 

Mit 92 Abbildgn. nach photogr. Naturaufnahmen. VI, 261 s. Leipzig, 

.Spanier. M. 6,50, geb. 7,50. 



96 



III. NEUE BÜCHER. 



c) Skal (Geo. v.), Pas amerikanische Volk. Berlin, E. rieischel & Co. M. 6. 
Juge (Oberstleutn. z. D. Bez. Kommand. le), Das Heer der Vereinigten Staaten 

V. Amerika. 53 s. Berlin, Risel's deutsche Centrale f. Militärwissenschaft. 

M. 1,50. 
Kulinick (Dr. Max), Vom Eeitersmann zum Präsidenten. Ein Lebensbild 

Theodor Roosevelts. XH, 246 s. Berlin, Mittler & Sohn. M. 4, geb. 5. 
Barth (Thdr.), Amerikanische Eindrücke. Eine Impressionist. Schilderg. 

amerikan. Zustände in Briefen. 117 s. Berlin, Reimer. M. 2, geb. 2,80. 
Schultze (Dr. Ernst), Kulturgeschichtliche Streifzüge. 1. Bd. Aus dem Werden 

u. Wachsen der Vereinigten Staaten. 224 s. Hamburg, Gutenberg-Verl. 

V. Dr. E. Schultze. M. 2, geb. 3. 
Wilda (Jobs.), Amerika- Wanderungen e. Deutschen. III. Schlufs. Im Süden 

des Kontinents der Mitte. Hlustr. V, 391 s. Berlin, Allgem. Verlag f. 

deutsche Literatur. M. 6, geb. 7,50. 

5. Volkskunde. 

Budde (E.), Die Bedeutung der Trinksitten in der Kultur der Angelsachsen. 
Diss. Jena. 102 s. 

Bronner (F. J.), Deutsche Sitt u. Art. Volkssitten u. Volksbräuche in Bayern 

u. darüber hinaus. München, M. Kellner. M. 3,80. 
Schultz, Sprichwörtliche Redensarten der Samoaner. Berlin, W. Süsserott. M.4. 
Leipzig. Paul Lange. 



INHALT. 



la. 



Ib. 
II. 



Schmid: George Farquar, sein Leben und seine Werlce (Kratz) 

George and Hadow, Select Poems ofTennyson. Witli Jntroduc- | 
tion and Notes 1 

Stibbe, Maud, A Poem by Alfred Lord Tennyson. Witli ex- '• (Ackermann) 
planatory Notes | 

Mustard, Classical Echoes in Tennyson | 

Beam, Die ersten Deutsciien Uebersetzungen englisober Lustspiele im 1 
achtzeliiiteu Jahrhundert [ 

The Ihindred Beat Poems (Lyrical) in the English Language. Se- ( (Mann) 
lected by Adam L. Growans J 

Andrae, Wiederkelir und geisterstunde 

Krons Taschengrammatiken. Englische Taschengrammatik des Nö- "| 
titjsten. Von Dr K. Krön 

Echo of Spoken English. First Part: Children's Talk, by Eob. 
Shindler. Plionetic Transcription by Herbert Smith . . . 

Ereytags Sammlung französischer und englischer Schriftsteller. 
A Selection from Oliver Goldsmith. Elir den Schulgebrauch 

herausgegeben von Dr. A. Stoeriko 

Selections from Lord Byron's Poems. Für den Schulgebrauch 

herausgegeben von l)r. Albert Herrmaun 

Edward Lytton-Bulwer, Money, a Comedy. Abridged and an- 

uutated for school use by Dr. Gustav Krueger 

Thomas Carlyle, (two Lectures on) Heroes , and Hero-Worship. 

Selected and aniiotated by Louis Hamilton 

Samuel Rawson Gardiner, Oliver Cromwell In gekürzter Fassung 
für den Schulgebrauch herausgegeben von A. Greff . . . 

Waddy, The English Echo. A Practioal Guide to English Conver- 
sation. 25. Aufl. Neubearbeitet von John Ch. Limschou . . 

Lawrence , A Merchant of New York. Englische Novelle für den 
Sprachunterricht an Realanstalten, Handeisschul- und Privat- 
instituten. Horansgeg. u. mit Anmerk. vers. v. Georg Kluge 

From Lincoln to Mac Kiuley. Forty-one Years of the History of 
the United Stutes (1860—1901). Mit Anmerkungen zum Schul- 
gebrauch herausgegeben von Prof. Dr. Peronne 

Lives of Eminent Explorers and Inventors. Ausgew. u. m. Anmerk. 
zum Schulgebr. herausgeg. v. Dr. Aug. Sturmfels .... 
III. Neue Bücher 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frankfurt a/M. 



Seite 
. 65 

66 



(Lincke) 



(EUinger) 



(Riegel) 



Verlag von Max Niemeyer, Halle — Druck von Ehrhardt Karras, Halle. 




Beiblatt zur Aiiglia. 



Mitteilung-en 

über englische Sprache und Literatur 

und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 



XIX. Bd. April 1908. - Nt.IY. 

I. SPRACHE UND LITERATUR. 

The Complete Works of George Gascoigne. In Two Yolumes. 

Vol. I: The Posies. Edited by John W. Cunliffe, M. A., D. Lit. 

(London), Professor of English in the University of Wisconsin, 

U. S. A. 

A. u. d. T. : Cambridge English Classics. Cambridge: at the 

University Press 1907. 506 p, Price 4/6 net. 
Die werke George Gascoigne's liegen vollständig bisher 
nur in der zweibändigen ausgäbe vor, die Hazlitt für die 
Roxburghe Library in den jähren 1869 und 1870 veröffent- 
lichte. Leider ist diese ausgäbe nur schwer zugänglich, weil 
sie blols für Subskribenten, und zwar nur in 200 exemplaren 
gedruckt worden ist. Aus diesem gründe ist es mit freuden 
zu begrüfsen, dafs durch die vorliegende Veröffentlichung die 
gesamtwerke Gascoigne's auch weiteren kreisen erschlossen 
werden. G. ist kein dichter ersten ranges; seine gedanken 
bewegen sich in engem kreise. "Hopelessly tedious" nennt 
ihn irgendwo ein englischer kritiker. Die freuden und leiden 
der liebe, mit einer ausgesprochenen betonung der letzteren, 
die in seinem leben die gröfsere rolle gespielt zu haben 
scheinen, sind das wenig variierte thema seiner reime. Manches 
eigene erlebnis, so besonders in dem jubel- und klagelied 
des Dan Bartholmew of Bathe, mag seiner leier die schmerz- 
lichen töne entlockt haben, die durch seine liebeslieder klingen. 
Daneben liefert ihm das waffenhandwerk , dem er in den 

Anglia, Beiblatt XIX. 7 



98 I. SPRACHE U. LITEEATUR. 

Niederlanden von 1572 — 75 oblag, mannigfachen stoff zu 
poetischer betätigung, so in den Friiits ofWar, über das 
thema dtilce hellmn inexpertis, entstanden in Holland, "written 
by steltli at such times as we Loytered from Service", wie 
es in der widmung an Lord Grey of Wylton heilst. Dieses 
gedieht beginnt in einem lehrhaften ton und schildert schliels- 
lieh die kriegsabenteuer des Verfassers. Auch hier zeigt sich 
jener mangel an tiefe der gedanken, der alle Schöpfungen des 
dichters kennzeichnet. Dafür weifs G. aber mit der spräche 
trefflich umzugehen, die verse lesen sich angenehm und flielsend; 
vereinzelte füllwörter helfen über gelegentliche Stockungen 
hinweg. Man merkt, dafs das reimen dem dichter freude 
macht, selbst wenn er nicht viel zu sagen hat; er fühlt ein 
unwiderstehliches bedürfnis 

To frame a long discourse, on sturring of a strawe, 
To rumble rime in raffe and ruffe, yet all not worth an 

hawe (s. 381, z. 3). 
Reiche volle alliteration wird fast in jedem verse angestrebt, 
sie erstreckt sich oft auf drei und mehr Wörter, sie beherrscht 
bisweilen die ganze zeile, wie s. 377, z. 17 

He pynde in pryson pinchte with privie payne. 
Sie verführt den dichter allerdings auch oft zu ermüdenden 
Wiederholungen (to hop against the hill, to strive against the 
stream). Daneben sind die kennzeichen des Euphuism, die 
parallelismen, antithesen und umständlichen vergleiche, wenn 
sie sich auch noch nicht so aufdringlich breit machen wie bei 
Lyly, nicht selten im stil nachzuweisen, auch in der prosa, die 
ihm in der bearbeituug der Suppositi Ariost's leichter und ge- 
fälliger aus der feder fliefst als in den Adventures of Ferd. 
Jeronimi, einer etwas schwerfälligeren Übersetzung einer no- 
velle Bandello's (G. nennt ihn Bartello). Der band schliefst 
mit den kurzen Certayne notes of Instruction concerning the 
making of verse or ryme in English, die als erster aufsatz 
Über englische metrik interessant sind. Die bekannteren (sa- 
tirischen) werke G.'s sind für den zweiten band vorbehalten. 

Der vorliegende erste band, die Posies enthaltend, ist ein 
wörtlicher, auch in der Orthographie getreuer abdruck der 
zweiten, von Gascoigne selbst im jähre 1575 veranstalteten 
quarto, mit vollständigem verzieht auf einleitung und anmer- 
kungen. Die Varianten der ersten quarto von 1573 und der 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 99 

dritten von 1587 sind im anhang gegeben; nur selten, bei 
ausgefallenen buchstaben oder sinnstörenden oder -verdunkeln- 
den druckfelilern, nimmt sie der herausgeber in den text auf. 
Er hätte besser getan, nach Hazlitt's vorbild darin noch etwas 
weiter zu gehen, so s. 127, z. 4 and zu streichen (wie QU3), 
s. 408, z. 15 Brides in hjrdes (Qu,) zu ändern usw.; er ergänzt 
ja z. b. s. 131, z. 27 das fehlende to aus Qu^ und ändert s. 231, 
z. 21 sorowe in sowre usw. Die zeilen wären besser numeriert 
worden. 

Frankfurt a M. K. Lincke. 



A. Vogt, Ben Jonsons Tragödie Catiline his Conspiracy und ihre Quellen. 

Inaug.-Diss. Halle -Wittenberg. Halle 1903. pp. 57. 8^'. 

Emil Koeppel hat in seinen „Quellenstudien zu Ben Jon- 
son etc." (1895) Cicero und Sallust, die beiden hauptquellen 
des vorliegenden dramas, namhaft gemacht. Hier knüpft Ver- 
fasser an, um, nachdem er den Stoff bei den Vorläufern und 
nachfolgern Ben Jouson's kurz erwähnt hat — auch Hermann 
Lingg scheint durch Jouson direct beeinflulst ! — akt für akt 
die parallelen der stellen des dramas mit ihren Vorbildern in 
seiner Untersuchung vorzuführen. Vogt weist selbst darauf 
hin, dafs ihm in dieser richtung die kommentierte ausgäbe des 
dichters von Whalley-Gifford schon vorgearbeitet habe, sodafs 
er nur deren andeutungen zu folgen hatte; einzelne quellen 
jedoch wurden von ihm selbständig gefunden, ebenso die ein- 
zelnen stellen zusammengetragen. Es ergaben sich neben 
Sallust als hauptquellen Ciceros Catilinarische (1, 3, 4) und 
andere reden, sowie Plutarch ; daneben kommen vielleicht Dio 
Cassius und Appian in betracht. Als dramatisches vorbild 
benutzt Jonson nachweisbar Senecas Thyest, für einzelne stellen 
und das lokalkolorit die Satiriker Juvenal, Horaz und Petronius, 
nebst anklängen an Lucan und die Gigantomachia des Claudius 
Claudianus. Dafs die ergebnisse der fleilsigen arbeit definitiv 
sind, beweist der umstand, dafs Ph. Aronstein in seiner bio- 
graphie Ben Jonsons (1906) dieselben angenommen hat. 

Nürnberg. Richard Ackermann. 

7* 



100 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Otto Pape, über die Entstehung der ersten Quarto von Shakespeares 
Richard III. Inaug.-Diss. Erlangen. Berlin, Druck von G. 
Eeimer 1906. 49 pp. 8". 
Diese sehr bemerkenswerte abhandlimg beschäftigt sich 
mit einem versuch der lösung des langwierigen Streites, ob 
Q, oder F von Eichard III. den besseren text besitze; eine 
Streitfrage, deren lösung auch bei anderen stücken Shakespeares 
(vgl. Romeo und Juliet) von Wichtigkeit wäre. Bekanntlich 
treten besonders Clark und Wright, die herausgeber der Cam- 
bridge-Edition, für die Vorzüge des Q, -textes ein, während 
unter anderen Delius ihr Widersacher ist. Die fi^age war, wie 
Verfasser richtig bemerkt, nur zu lösen, wenn man über die 
entsteh ung von Qi ins klare kam. Die meisten hielten sie 
für eine abschrift nach einer handschrift oder nach rollen aus- 
zügen; erst A. Schmidt (Shaks.-Jahrb. XV) kommt auf die 
hypothese, dafs die Qs. aus stenographischen nachschriften 
während der aufführung entstanden seien. Dafür sprechen nun 
die Untersuchungen von Curt Dewischeit, zusammengefafst 
in „Shakespeare und die Anfänge der engl. Stenographie", 
Berlin 1897, in denen er die Verbreitung der Stenographie in 
damaliger zeit und ihre wahrscheinliche benützung im theater 
nachweist, zugleich auch das sj^stem, das benützt wurde.') Nun 
ergibt die Untersuchung Papes , dals Richard III. eine menge 
stellen enthält, die sich anf die stenographische technik, oder 
vielmehr deren mängel, zurückführen lassen: vertauschungen 
von Personen, falschen rollenbezeichnungen , auslassungen, 
falsche abbrechung von versen und eine grolse menge kleiner 
Varianten. Er kommt auf diesem wege zu dem ergebnis: 
Qi ist nach der Übertragung eines stenogrammes gedruckt, das 
während der Vorstellung nach dem System Bright aufgenommen 
wurde. Daher seine mängel. F dagegen ist authentisch, nur 
schlecht gedruckt, und ist unter benützung von Qi nach dem 
manuskript des dichters hergestellt. 

Die eigentliche Untersuchung verdient deshalb besondere 
beachtung, weil sie von einem stenographischen fach mann 
herrührt, der neben seinen Studien als philologe, eine reihe 



*) Characterie. An Arte of shorte swifte and secrete writing by 
Character. Inuented by Timothe Brigbt, Dr. of Fhisike, Lond. 1588. (Neu- 
druck von J. Herbert Ford, Lond. 1888.) 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 101 

von jähren amtlicher kammerstenograph war. In einer reihe 
von statistischen tabellen stellt er uns die ergebnisse seiner 
beobachtnng-en zusammen, die neben anderen ergeben, dafs 
bei der aufnähme von Richard III. drei (sechs) Stenographen 
beteiligt waren, ferner, in Übereinstimmung mit A. Schmidts 
oben erwähnten untersuch uugen, dals F III, 1 — 166 und V, 3, 
69 oder 177 aus Q3 abgedruckt ist. Das endergebnis der 
arbeit lautet: Q, von 1597 ist „die Übertragung eines 
während einer auffübrung von sechs Stenographen mit- 
telst des vervollkommneten Stenographiesystems von Timothy 
Bright aufgenommenen stenogrammes". Die angefügten 
Verzeichnisse der erklärbaren Varianten sind äulserst ausführ- 
lich abgefafst. 

Es liegt auf der band, dals auf diesem wege die textfrage 
nicht nur des hier behandelten Shakespeare'schen dramas aus- 
sieht hat, einer klärung bedeutend näher zu kommen. 

Nürnberg. Richard Ackermann. 

Theodor Eichhoff, Ein neues Drama von Shakespeare. Der 

älteste, bisher nicht gewürdigte Text von Romeo 
and Juliet herausgegeben u. erläutert. Halle a.d.S., Verlag 
V. M. Niemeyer 1904. pp. IV + 95. 8^'. Pr. M. 2,40. 

A. u. d. T.: Unser Shakespeare. Beiträge zu einer 
wissenschaftlichen Shakespeare-Kritik III. 
Theodor Eichhoff, Die beiden ältesten Ausgaben von Romeo and 
Juliet. Eine vergleichende Prüfung ihres Inhalts. 
Halle a. d. S., Verlag von M. Niemeyer 1904. pp. XV + 278. 
8«. Pr. M. 6.— 

A. u. d. T. : Unser Shakespeare. Beiträge zu einer 
wissenschaftlichen Shakespeare-Kritik IV. 

Beide buchen deren anzeige referent leider etwas verspätet 
bringt, gehören nach des Verfassers eigenen angaben zusammen 
und ergänzen sich gegenseitig. Das erstere bringt zunächst 
einen dankenswerten abdruck der ältesten fassung des 
dramas, des Quartos (Q,) von 1597, die bis jetzt schwer zu- 
gängig war. Diese fassung ist nach Eichhoff ein meist erwerk 
und die bis jetzt bekannte ausgäbe nach Folio , (diese wieder 
nach Q.2 von 1599) eine schändliche entstellung dieses meister- 
werkes. Dies mit allen mittein zu beweisen und den leser 



102 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

ZU dieser seiner ausiclit zu überreden, ist der zweck seiner 
beiden Schriften. 

Der abdruck, dessen treue wir hier nicht kontrollieren 
können, bringt als fufsnoten gute erklärungen zu schwie- 
rigen stellen und die falschen lesungen von Qi. Hieran knüpfen 
sich erläutern n gen, au deren beginn wieder Eichhoff seine 
schon früher verfochtene ansieht markiert, dals Shakespeare 
„mehr oder weniger ein erzeugnis unserer phantasie ist"; 
und deren erster teil die behauptung aufstellt, dafs Q, die einzige 
grundlage für eine wissenschaftliche betrachtung des dramas 
sein kann. Eichhoff betrachtet zuerst einmal Qi „unbefangen 
für sich allein", indem er wenige „notwendige" änderungen 
am text bringt, die meist auf der willkürlichen Orthographie 
der zeit beruhen, dann noch einige „erklärungen zu dem text" 
hinzufügt; er geht dann zur „metrik" seines in prosa ge- 
druckten textes über, wobei er eine lanze für den prosadruck 
aller dramen aus praktischen gründen bricht. Hier geht der 
Verfasser in seinem selbstbewufstsein zu weit : er leugnet alle 
errungenschaften der neueren forscher über Shakespeares vers 
rund weg! Seine feder wendet sich hier besonders gegen 
Van Dam und C. Stoffels (William Shakespeare, Prosody and 
Text, Leyden 1900) sowie andrerseits gegen Mark H. Liddels 
(An Introduction to the Scientific Study of English Poetry, New 
York 1902) theorieen, ohne anderer zu gedenken. Was über 
„akte, Szenen und bühnenanweisungen", sowie über „bedeutungs- 
losigkeit des prologs" folgt, beweist, dafs Verfasser sich mit 
der bühne zur zeit Shakespeares nicht zu eingehend beschäftigt 
hat, wie es seitdem Brodmeier, Prölls und besonders Wegener 
getan haben. Mit dem letzten abschnitt über die „quelle des 
Stückes" stölst Eichhoff offene tore ein, indem er in seinen 
theorien über diese frage die quelle des Stückes mit der 
quelle des Stoffes vermengt. 

Soviel über beitrag III zu „Unser Shakespeare". Im 
bändchen IV der beitrage kommt das vorwort wieder darauf 
zurück, „es sei des Verfassers feste Überzeugung, dals wir in 
Qi den authentischen text Shakespeares besitzen", und 
dafs Q-2 nur „eine entstellung und Zerstörung" ist. Nun ist es 
ja richtig, dafs gerade bei diesem drama die textkritik einen 
sehr schwierigen stand hat; ob man nun Q, für eine unvoll- 
ständige (gekürzte) bühnenausgabe hält oder mit Knight in 



I. SPRACHE IT. LITERATUR. 103 

ihr einen jugendentwurf des dicliters sieht, oder ob man mit 
T. Mommsen die schlechte, verstümmelte ausgäbe eines älteren 
Romeo darin erblickt, jedenfalls hat Q, die autorität der Folio 
und der meisten kritiker für sich (Ygl. über die frage aulser 
bei Delius T. Mommsen, Kritische Ausgabe des Doppeltextes 
1859, Gericke im Shakespeare-Jahrbuch XIV und Daniel in 
New Shakespeare Society Publications 1874 — 75, series II). 
Morton Luce in seinem neuen ''Handbook" nennt Qi "the 
usual patchwork, made up partly from memory, partly from 
notes taken down during the Performance"; Q2 "a more faithful 
copy of the same early draft of the play"; nach ihm hat vor 
Q3 der dichter das drama revidiert, sodafs gerade bei diesem 
stück das wachsen der kunst des dichters wahrzunehmen sei. 
Zu gunsten von Eichhoffs Skepsis bezüglich Q2 spricht andrer- 
seits der umstand, dafs auch Daniel dem Qi wieder mehr be- 
deutung zumifst und dafs die Cambridge Editors Q-j nicht als 
einen druck nach dem ms. des dichters anerkennen, eine auf- 
fassung, der sich in allerneuester zeit Wolff anschlielst: „Q2, 
auf der alle übrigen ausgaben, auch die Folio, beruhen, ist um 
800 verse länger als Qi , geht aber trotzdem kaum auf 
des dichters Originalhandschrift zurück" (I, 469). Es 
fragt sich also nur, was Eichhoff gegen diesen unsicheren stand 
der forschung positives zu bringen vermag, und ob er seine 
obige Charakterisierung der beiden Qs. nur annähernd be- 
weisen kann. 

Der Verfasser beginnt seine eingehende vergleichung, als 
„eine sorgfältige begründung des eiudruckes, den Q.2 und Qi 
auf ihn macht". Er führt sie besonders nach vier grölseren 
gesichtspunkten durch, zunächst (p. 12 — 88) „gröfsere ein- 
schieb ungen" des „korrektors" betrachtend, an dessen eigen- 
schaften er im ganzen buch kein gutes haar läfst, obwohl wir 
ebensoviel recht haben anzunehmen, dafs es Shakespeare selbst 
gewesen. Auf „äuderungen im einzelnen", bei denen er 
allein unter demtitel: Verschönerungsversuche des kor- 
rekt ors 43 stück und unter dem titel Kuriosa 47 stück 
anführt, folgen als hauptschlager die „trauungsszene" und zum 
schluls noch weitere auslassungen über die methode des 
korrektors. 

Wir müssen gestehen, dafs wir die beweisführung des 
Verfassers nicht anerkennen können: er geht überall von der 



104 I, SPRÄCHE U. LITERATUE. 

absieht aus, alles in Q, besser zu finden und stellt überall 
seine Subjektivität in den Vordergrund, z. b. immer wieder: 
„Im drama soll gehandelt, aber nicht geschildert werden!" 
Da nun bei all diesen fragen den verschiedensten faktoren, 
wie dem geschmacke der zeit, besonders bezüglich des mode- 
stiles Euphuismus, rechnung getragen werden muls, wenn man 
an des dichters Worten im einzelnen mäkelt, so ergibt sich 
fast bei der mehrzahl der stellen veranlassung, eine entgegen- 
gesetzte meinung aufzustellen und zu begründen; aus vielen 
seien nur zwei stellen, II, 5, 1 — 17 und III, 2, 5 — 33 angeführt, 
die wir mit unrecht bemängelt sehen. Besonders kühne be- 
hauptungen werden ad vocem „Sprachgefühl" aufgestellt; 
nach seinem, Eichhoffs, Sprachgefühl ist Q.2 „nicht nur oft 
altertümlich, sondern auch durchweg gesucht und gekünstelt" ! 
Welche eigenschaften und Vorstudien setzen dagegen wir bei 
einem geborenen Engländer voraus, dafs er souverän über 
die spräche der Elisabethaner aburteilen darf! In nicht we- 
niger als 196 stellen wird die korrektheit der änderung des 
korrektors gegenüber Q, angegriffen, in 116 stellen der regel- 
mälsige blankvers von Q2 verdammt. Von vielen stellen nur 
wenige, wo E. unserer auffassung nach unnötig angreift: in 
III, 46 hat EichhofE die tätigkeit von squirrel und old grub 
offenbar mif sverstanden ; in IV, 19 und IV, 59 werden „die 
verschönerungs versuche" des korrektors zu unrecht gerügt: 
sollte er "whatlady is that that doth enrich" stehenlassen? 
Oder klingt es „aulserordentlich affektiert", wenn die form 
murther für murder mit Vorliebe verwendet wird? In VI, 7 
ist die Umstellung der Substantive in Q2 ganz berechtigt, in 
X4 wird die stelle "claps me liis sword upon the table" mit 
den Worten gerügt: „Man meint die jungen leute von Verona 
hätten breite ritterschwerter getragen." (!!) Bei ge- 
nauerem Studium der historischen und der neuenglischen gram- 
matik wäre die mehrzahl der ausstellungen wohl unterblieben. 
Was die trauungsszene anbelangt, so sollte Eichhoff nicht 
mit seinen modernen und subjektiven ansichten über liebe und 
verkehr der geschlechter absolut abui'teilen; man vgl. dem 
gegenüber die schönen worte, die Wolff in seiner Shakespeare- 
biographie I, 265 über diese stelle sagt. Für uns hat die 
szene in Qi wohl grolse und einfache Schönheiten, die in Q2 
mehr nach euphuistischer manier ausgearbeitet sind. Für 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 105 

Eichhoff sind (p. 243) „alle diese kritiker im höchsten grade 
befangen*' und Romeos gedanken „gelinde ausgedrückt — 
lächerlich*'. Satis est. 

Am schluls gibt der Verfasser selbst zu. dafs seine auf- 
fassung „Phantasie" ist. „Mommsen wollte, dafs die andern 
glauben sollten, Shakespeare habe so geschrieben, wie es in 
Q.) steht, ich dagegen will nur, dafs die andern glauben, dafs 
Qi geschmacklos, Qi aber schön ist." Und darum diesen 
ganzen apparat? 

Nürnberg. R. Ackermann. 



Zwei neue Shakespeare-iüszenierungew. 

Im hause Kleist's existierte ein alter familienspruch: „Alle Kleists 
Dichter." Sein Oderfrankfurter landsmaun und adelsgenosse , der finanz- 
minister von Eheinbaben, könnte ihn variieren und sagen : „Alle Rheinbabens 
Dramaturgen." Die bescliäftigung mit der literatur im nebenamt scheint 
in der familie Eheinbaben ein guter brauch zu sein : vor just zwei Jahr- 
hunderten hat Georg "Wilhelm, der damalige ,,Fürstl. Sachsen-Weimarische 
Geheime Eat und Oberhofmarschall", zum ersten male des Torquato Tasso 
schäferspiel „Aminta" und zwar recht gut, ins Deutsche übertragen, der 
gegenwärtig bekannteste träger des namens, eben der preulsische finanz- 
minister, ist der gründer und die seele des Eheinischen Goethe- 
Vereins, und vor einigen jähren ist in der familie wieder ein Übersetzer 
aufgetaucht, der dem Holbergschen „manu, der nie zeit hat" sein talent 
hat augedeihen lassen. Dieser Rheinische Goethe- Verein veranstaltet, wie 
man weifs, alljähi-lich in Düsseldorf unter der leitung des Berliner ober- 
regisseurs Max Grube, der dessen andere seele ist, festvorstellungen von 
klassischen werken der literatur. Im sommer 1907 stand Shakespeare im 
mittelpunkt der aufführungen und „Antonius und Cleopatra" im 
mittelpuukt der Shakespeare-aufführungen. AVeun das Berliner gastspiel 
von Beerbohm-Tree neben dem negativen resultat, dafs Shakespeare in der 
weit immer noch nicht am schlechtesten auf der bühue Deutschlands be- 
handelt wird, auch einen wesentlichen positiven erfolg hatte, so ist es der, 
dafs die aufmerksamkeit unserer bühnenleute wieder einmal auf dieses 
Wunderwerk gelenkt worden ist. Ich glaube nicht, dafs es ein zufall ist, 
wenn sich plötzlich Herzer in Cassel und Grube in Düsseldorf darauf be- 
sonnen haben, nach dem ihm vor neun jähren schon Kilian von der provinz 
aus, also vergebens, wieder den weg auf die bühne weisen wollte. 

Es ist schwer zu begreifen, dafs „Antonius und Cleopatra" nie festen 
fuls bei uns in Deutschland gefafst hat: es wird wenig gelesen, noch we- 
niger gespielt. In England hatte das (und hat es am ende noch) seine 
guten gründe: dem puritanischen geist ist die dichtung zu (sagen wir in 
ermaugelung eines anderen Wortes) unpuritanisch. Es sind noch keine 
hundert jähre her, dafs sich Englands gröfste tragödin standhaft bis an ihr 



106 I. SPEACHE U. LITERATUR. 

lebenseude weigerte, die grofse Sünderin am Nil zu spielen, um ihr gewissen 
nicht zu beschweren. ') Im übrigen ausländ haben die grofsen Schauspie- 
lerinnen sich auf die rolle gestürzt: die Düse hat Cleopatra gespielt, auch 
Sarah Bernhardt. (Heutigen tages würde die „Sarah" vielleicht den An- 
tonius spielen!) Bedenken moralischer art waren es gewifs nicht, die in 
Deutschland „Antonius und Cleopatra" den zugang zum publikum ver- 
sperrten, wohl aber, scheint mir, dramaturgisch-technische gründe. Wie 
sagte Heinrich Laube, der sich auch an die dichtung heranwagte? „Ohne 
zwingende einheit im gange der handlung fesselt man kein publikum, man 
mag noch so viel reize aufbieten im Inhalte der worte, ja im zauber ein- 
zelner Szenen." Und mit der eile des schulfuchsers oder des puren theater- 
praktikus ist ja unter allen werken Shakespeares dem „Antonius" wirklich 
am wenigsten beizukommen : ihm „mangelt" eine strafte Szenenführung, 
ihm „mangelt" ein „höhepunkt". Dem sogenannten „gebildeten publikum", 
aus welchem sich die Zuhörerschaft eines theaters im wesentlichen zusammen- 
setzt, ist durch doktiinär-engherzige lehren von der „techuik" des dramas, 
die es aus der schule mit ins leben nahm, das Verständnis für den „Antonius" 
gewifs nicht erleichtert worden. Und doch hat sich Shakespeare wohl (ich 
teile Coleridge's begeisterung für das werk) als menscheukenner niemals 
gröfser gezeigt als in dieser weltliebeshistorie, psychologisch reicher scheint 
mir aufser dem Hamlet keine seiner gestalten ausgestattet worden zu sein 
als die verführerisch-verführende teufelinne mit ihren launen, lügen, lüsten. 
Max Grube hatte, getreu seinem alten Meininger herrn und meister, 
das werk mit prunk in szene gesetzt. Er gab ihm eine neue bühnenbe- 
arbeitung, die, ihren festspielzwecken gemäfs, um einiges vollständiger ist, 
als Kiliau's peinlich sorgfältige, die bedürfnisse der mittleren deutschen 
hühnen im äuge behaltende Karlsruher fassung, die vor einigen monaten 
auch in Kassel Verwendung fand. Grube ging bei der reduzierung der Ver- 
wandlungen da und dort noch einen schritt weiter als diese; er verband 
zum exempel ohne zwang die Unterhandlungen von Pompejus und Caesar 
am Vorgebirge Misenum mit der sonst meistens auf einen eigenen Schauplatz 
verlegten szene auf Pompejus' galeere. Des viel ixnd nicht in allen punkten 
mit recht geschmähten Beerbohm-Tree's eiuflufs zeigte sich in zahlreichen 
dekorativen und in szenischen anordnungen ; den empfang des liebespaares 
an dem landungssteg in Alexandria und die beste szene der Tree'scheu 
„Antonius"-inszenierung (die einzige, die darstellerisch bei ihm genügte), 
wo Cleopatra, sich wollüstig nach dem fernen Antonius sehnend, mit man- 
dragola zu berauschen, mit musik zu betäuben sucht, hat Grube mit ge- 
ringen änderungen übernommen. Auch den von Tree so glücklich einge- 
führten stummen boten , der dem der geliebten fernen Antonius botschaf t 
von Cleopatren bringt und so von neuem die erinuerung an diese weckt, 
hat er beibehalten, nur läfst er ihn bereits unmittelbar nach Antonius' 
Wiedervermählung mit Octavia und nicht erst in der (von Tree — das ist 



') Als im November 1813 John Philip Kemble die dichtung einstudierte, 
verzichtete Mrs. Siddons (es mag ihr schwer genug gefallen sein) auf den 
part: "Because she would hate herseif if she were to play it as it ought 
to be played." 



I. SPRACHE U. LITERATUB. 107 

für seine art bezeiclmend — wühl nur dieser finuesse Avegen beibehalteneu, 
sonst meist gestrichenen) szene in Athen auftreten; auf diese weise wirkt 
des Antonius" verhalten gegenüber der ihm eben erst augetrauten Römerin 
noch brutaler als bei Shakespeare, wo schon das gespräch mit dem Wahr- 
sager über des triumvirs wahre ueigung nicht den geringsten zweifei lassen 
kann. 1) In anderen szenen ging Grube's regle selbständiger vor. Seine 
wiedergäbe der galeerenszene, die das fest, immer nur diskret andeutend, 
von seinen anfangen bis zum höhepunkte führt und über dem tollen taumel 
den Vorhang fallen läl'st, ist der allzubreit und -deutlich ausmalenden 
Tree'schen, die die orgie abschwellend von der höchsten lust bis zu der, 
zu dem stürm der sinne allerdings raffiniert kontrastierten totenstille auf 
schiff und ufer darstellte, unbedingt vorziiziehen. Was aber vor allem das 
gesamtniveau der Düsseldorfer aufführung über das der Londoner hob, sind 
die, im ganzen genommen, erheblich höher stehenden darstellerischen lei- 
stungen. Manche kleinen rollen, so die eminent wichtigen botenpartieu, 
wurden bei Tree zwar zweifellos besser gespielt, aber gewils nicht die drei 
führenden: Antonius, Cleopatra, Enobarbus. Der herben, etwas nüchternen 
art Kraussneck's, wohl des besten charakteristikers der Berliner hof- 
bühue neben dem humoristen Vollmer, liegt die rolle dieses Überläufers 
besonders ; das tragische ende von Antonius' treulos-treustem gefährten zeigt 
er ergreifend. EmmaBerndl von der Münchener hofbühne, ein ständiger 
gast der Düsseldorfer Spiele, die Cleopatra gab, hat in den letzten jähren 
an darstellerischem ausdrucksvermögen ganz überraschend gewonnen; vor 
allem der todesszene verschaffte sie eine unerwartet tiefe Wirkung. Der 
Antonius von Alex Otto (vom Hamburger Schauspielhaus) dagegen litt 
unter einer nervösen zappeligkeit, die seit dem Richard Straufs'schen Herodes 
für die darstellung „gebundener beiden" (wenn ich mich so ausdrücken 
darf) eine üble mode werden zu wollen scheint. Elsa Wohlgemut h 
(vom Schweriner hoftheater) hauchte den wenigen Avorten, die Shakespeare 
der Octavia gab, den stolz und die nur in einem kurzen blick, einer 
schwachen geste sich enthüllende seelische gröfse der (wir könnten beinahe 
sagen, modern-englisch empfindenden) blonden Römerin ein ; in dieser bild- 
schönen künstlerin steckt ein taleut. Auch die scharfe Charakterisierung 
des Octavius Caesar durch Ingo von Krau ss (vom landestheater in Graz) 
fiel vorteilhaft auf. Was Grube's regle jedoch besonders ehre macht, ist 
die einheitlichkeit , die trotz der wenigen gemeinschaftlichen proben die 
von allen winden zusammengeblasene darstellerschar zeigte, eine einheit- 
lichkeit, die natürlich nur bei der sorgfältigsten auswahl der künstler und 
von einem sehr befähigten regisseur sich erreichen liefs, dem man manche 
weniger gelungene eiuzelheit, manche aus dem Stile fallende geste seiner 
darsteiler nicht anrechnen mag. 

Die Düsseldorfer bearbeitung hat noch das besondere verdienst, dafs 
ihr die „Antonius und Cleopatra" - Übersetzung von Paul Heyse zu 



1) Die Londoner Inszenierung von „Antonius und Cleopatra" durch 
Tree ist von mir im Jahrbuche der deutschen Shakespeare-Gesellschaft für 
1907 ausführlich besprochen worden in dem aufsatze „Die englischen Shake- 
speare- Auf fühi'ungen 1906—7", auf den ich für weitere eiuzelheiten verweise. 



108 I. SPRACHE U. LITERATÜE. 

gnmde gelegt M'orden ist. Man mufs bei dieser von IjTisch-klanglichen 
Schönheiten übervollen liebesdichtnng der formal ganz selten feinen Über- 
tragung Heyse's unbedingt den vorzug geben vor der knorrigeren und im 
gründe gewifs „shakespearischeren" des grafen Baudissin. 

Zwischen „Antonius" und den den zyklus eröffnenden „Coriolan" 
war ein lustspiel gestellt, „Der \Y i der spänst igen Zähmung", die 
man auf der (oder, genauer gesagt, auf einer) Shakespearebühne spielte: 
nicht als ob der „Meininger" Grube plötzlich in die kurze reihe der Shake- 
spearepuristen abgeschwenkt wäre, die den dichter dekorationslos spielen 
wollen, sondern um ein in diesem falle immerhin lohnendes künstlerisches 
experiment zu versuchen. Grube hatte in dem programmheft in einem 
hübsch geschriebenen aufsatz seine ansieht ausgesprochen: wie man sich 
gelegentlich einmal mit nachdenklich rückwärts gewandtem blick nach 
einer fahrt in der postkutsche sehne, so solle der versuch aufgefafst werden. 
Die „Zähmung" war diesem nun besonders günstig, weil sie ein rahmenstück 
ist und die figuren der eigentlichen komödie in vielen zügen denen der 
italienischen commedia del arte nachgebildet sind und in ihrer derbheit 
eine auf diese weise augedeutete distanz recht erwünscht sein lassen. 
Die Düsseldorfer stadttheaterbühne stellte also einen mittelalterlichen 
schlofshof dar, der, wie auf der bekannten de Wittschen Zeichnung, zum 
gröfseren teil von einem breiten Strohdach überschattet war. Als der Vor- 
hang sich hebt, hämmert (diese realistische zutat schien überflüssig) eben 
noch ein Zimmermann an einem podium herum, das für die aufführung 
einer Avandertruppe errichtet worden ist: der betrunkene kesselflicker kommt, 
verfolgt von der wirtin, der er die zerbrochenen gläser nicht bezahlen will, 
die hofgesellschaft kehrt zurück, Schlau wird in die kleider des Lords ge- 
steckt und dann auf die galerie geschleppt — den „musikerbalkon", von 
dem aus er nachher das eigentliche spiel verfolgt, bis er einschläft: also 
die „widerspänstige" vor Serenissimo (oder wenigstens Sereno) Schlau. Man 
hätte, nachdem man auch das verspiel wieder zu ehren gebracht hat, viel- 
leicht gut daran getan, auch das unbedingt dazu gehörige nachspiel 
aufzuführen, in dem Schlau, immer noch nicht nüchtern, wieder aufwacht 
und mit der guten absieht, auch seine widerspänstige zu hause zu kurieren, 
sich auf den heimweg macht. Dieses nachspiel ist uns bei Shakespeare ja 
allerdings nicht erhalten, wohl aber in dem stücke, das ihm als dii'ekte 
vorläge gedient hat, und wäre, ohne dafs der bearbeiter sich einer pietät- 
losigkeit schuldig gemacht hätte (es enthält nur wenige und rein „sachliche" 
Zeilen), leicht herüberzunehmen gewesen, wie dr. Karl Z eis s das in seiner 
einrichtung für die Dresdener hofbühne seiner zeit schon getan hat. So 
war nämlich der kesselflicker nach der einzigen vorhangpause plötzlich von 
seinem platze verschwunden und vor seinen balkouplatz ein tuch gezogen. 
Diesen, w^ie gesagt, einzigen einschnitt, hat man nach der hochzeitsszene 
gemacht; bis dahin wurde, ohne dafs der ort der handlung irgendwie an- 
gedeutet wurde, in einem zuge duixhgespielt ; späterhin allerdings, wo die 
Vorgänge mehrfach ein zimmer Petruchio's als Schauplatz bedingen, hat 
man dieses dann durch tisch, stuhle und einen (leider — absichtlich? — 
recht schlecht gemalten) ofen, die grotesk - tölpisch (auch das war nicht 
gerade nötig) sich geberdende diener aus- und eintrugen, und aufserdem 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 109 

noch durch das zuziehen eines, die tapete vorstellenden Zwischenvorhangs 
dargestellt. Die schauspielerische wiedergäbe war, und das ist an sich 
erfreulich, nichts weniger als zimperlich, mir persönlich war sie sogar dann 
und wann zu grob; so fand ich die verschiedenen haudgreiflichkeiten, das 
ringen der Schwestern und Petruchio's öfter wiederholtes spielen mit der 
peitsche, überflüssig, zumal die regie ausgesprochenermafsen und wohl mit 
recht auf den versuch der Wiederbelebung der mit weit gröfseren bruta- 
litäten operierenden commedia del arte - Schauspielerei verzichtet hatte. 
Was die derbheiten der darstellung geniefsbarer gemacht hätte, fehlte: der 
liebenswürdige humor und die grazie, die englische aufführungen Shake- 
spearescher lustspiele fast immer auszeichnen. Katharina ist eine böse 
sieben, aber ein edelfräiüein und darf nicht, wie von Hedwig Gasny 
(vom neuen Schauspielhaus in Berlin), mit den allüren einer waschfrau 
Wolffen gespielt werden; hübsch gelangen ihr nur die allmähligen Über- 
gänge zur bezähmten und die kleinen züge von selbstironie gegen ende des 
Spiels. (Besonders die sonne-mond-szene „Feld" konnte befriedigen.) Auch 
dem Petruchio Hans Marr"s (vom Berliner Lessiugtheater) gebrach es 
stark an humor, für den seine frische Jugendlichkeit keinen genügenden 
ersatz bieten konnte. Die beiden dienerrollen waren gleichfalls nicht eben 
hervorragend besetzt; es gibt in Deutschland immer noch (das gilt auch 
für den Schlau) bedauerlich viele Schauspieler, die schon dadurch im 
klassischen lustspiel komisch zu wirken glauben, dafs sie in ihre rolle mehr 
oder minder unverfälscht ihren heimatlichen dialekt hineintragen. Den 
vogel schofs von den männlichen darstellern wiederum Kraussneck mit 
seinem trocken -humorvollen vater Baptista ab, von den frauen Lucie 
Wendt (Düsseldorf) mit der derben Avirtin des Vorspiels. Es liefse sich 
nun wohl zu guter letzt noch darüber streiten, ob die „Widerspänstige", 
die einzige von Shakespeares komödien, an denen die zeit kaum spurlos 
vorübergegangen ist, überhaupt verdient, in den rahmen eines anspruchs- 
vollen festsj^ielzyklus , wie die Düsseldorfer Sommerspiele es sein wollen, 
einbezogen zu werden, aber die originelle form, in der sie dargeboten 
wurde, ihre eiuorduung in die mitte zwischen die schweren tragödien von 
„Coriolan" und „Antonius", und nicht zuletzt der auf heitere geuüsse be- 
sonders erpichte sinn des Rheinländers können die wähl zur genüge recht- 
fertigen. 

Nottingham. Ernst Leopold Stahl. 



Zur interpretation zweifelhafter stellen in 
Shakespeare'« Kichard II. 

Die im folgenden zitierten ausgaben von Richard 11. sind: Abel (King 
Richard II, Swan Edition, London 1899), Barry (Blackie's Junior School 
Shakespeare, London), Gibson (Arnold's School Shakespeare, London), 
Herford (Warwick Shakespeare), J o h n s o n (King Eichard II, Blackwood, 
London), M a r s h a 1 1 (Shakespeare, King Richard 11, Gill and Sons, London), 
Yerity (Pitt Press Shakespeare for Schools, Cambridge 1900), Paetsch 



110 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

(Richard II, Velhagen u. Klasing, Leipzig), Ferno w (Richard ü, Sammlung 
Klapperich, Flemming, Glogau). 

1 1. 23 f. Untü the heavens, envying earth's good hap, 
Add an immortdl title to your crown. 

An immortdl title scheint mir nicht, wie es bei den kommentatoren, 
aufser Barry, geschieht, als tlie title of immortality oder the title „immortal" 
aufzufassen, sondern immortal ist hier nicht nur der form, sondern auch 
dem sinne nach als attributives adjektiv zu verstehen. 

Der himmel, neidisch auf das glück, das der erde verstattet, Richard 
zu den ihren zu zählen, und ihm den irdischen titel könig zu verleihen, 
wünscht ihn nunmehr zu sich zu berufen und fügt damit seinem irdischen 
titel, der kröne, einen himmlischen, also unsterblichen titel, etwa „der 
verewigte", hinzu. Dieser auffassung entspricht es, wenn Barry den aus- 
druck add an immortal title als „a euphemistic way of avoiding the un- 
pleasant words' until you die" bezeichnet. 

I 3. 229 ff. Tliou canst help time to furrow me with age, 
But stop no ivrinTcle in Ms pilgrimage; 
Thy tvord is current with him for my death, 
But dead, thy Tcingdom cannot buy my breath. 

Aufser von Marshall und Gibson wird vers 231 von den kommenta- 
toren in dem sinne aufgefafst, als würde das wort von der zeit als befehl 
hingenommen, Gaunt zu töten. Diese erklärung erscheint mir aus inneren 
und äufseren gründen unhaltbar. Die zeit wirkt durch sich selbst auf den 
tod des menschen hin, ohne befehl oder ermächtigung. Ihre Wirksamkeit 
kann unterstützt und beschleunigt, aber nicht befohlen werden. Daher 
heilst es auch vers 229: Thou canst help time etc. Ebenso drückt is 
current with das zusammenwirken von wort und zeit, nicht das einwirken 
des ersteren auf die letztere aus und bedeutet demnach nicht „ist in geltung 
bei", sondern „ist in geltung gemeinschaftlich mit". Diese auffassung 
scheinen Marshall und Gibson zu teilen. Letzterer schreibt zu der stelle: 
„As the king can issue coin, so bis word is a valid authority for death'-'' ; 
und Marshall bemerkt: „The king's word is a valid authority for death''''. 
Das ergäbe die deutung: „Dein wort, in gemeinschaft mit der zeit ist für 
meinen tod eine gültige ermächtigung (mich dahinzuraffen)." Diese er- 
klärung läfst jedoch unberücksichtigt, dafs der Zusammenhang mit dem 
folgenden verse, wo „buy my breath" dem „current for my death" entgegen- 
steht, für current den wörtlichen sinn „gültige münze" erfordert. Die beiden 
verse sind also folgendermafsen zu verstehen : „Meinen tod zu kaufen (wört- 
lich für meinen tod) ist dein wort gemeinsam mit der zeit gültige münze ; 
aber mein leben zu kaufen, wenn ich erst tot bin, ist dein ganzes könig- 
reich nicht imstande." 

Wahrscheinlich liegt hier zugleich ein Wortspiel vor mit dem doppel- 
sinn von current, das nicht nur „valid", sondern auch „running" bedeutet. 
In dieser ursprünglichen bedeutung wird es in Murray's Dictionary in erster 
linie erwähnt, unter angäbe zweier belege aus den jähren 1651 und 1756: 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 111 

They ivill go currcni doivn ihe rirer, und: The tcater tvas current through 
the pond] ferner als ausdruck, der speziell in Verbindung mit Urne häufig 
ist, mit einem beleg aus dem jähre 1608: There u'as not any long ime 
current and past. Gerade die Verbindung mit tiine spricht auch hier für 
die nebenbedeutuug riinmng, so dal's sich als mögliche interpretation ergäbe : 
„Dein wort läuft in gemeinschaft mit der zeit auf meinen tod hin." 

11 1. 93 f. Noiv, He that made vie knows I see thee ill; 

III in myself to see, and in thee seeing ill. 

Verity , Abel , Gibson und Paetsch geben „to see" die bedeutung „to 
looJc on", ohne das „in" vor myself weiter zu berücksichtigen. Johnson, 
Herford und Fernow nehmen an, dafs „to see" als „who see thee" aufzu- 
fassen ist. Barry will to see = at seeing this verstanden wissen, fügt 
jedoch hinzu, dafs, da der vers Alexandriner ist, durch wegfall von to see 
sowohl metrum wie sinn verbessert werden. Übersehen wurde bei all diesen 
interpretatiouen der parallelismus in der konstruktion des hier einmal als 
Infinitiv, einmal als partizip erscheinenden verbs to see. Wir haben im 
gleichen verse zweimal dasselbe verb, zweimal dazu als direktes objekt 
dasselbe Substantiv (ill) und zweimal als indirektes objekt vom verb ab- 
hängend nach zweimal derselben präposition {in) ein Personalpronomen 
(myself— thee). Dieser grammatische Zusammenhang läfst für die erklärung 
zwei möglichkeiten zu. Man kann entweder den satz in vers 93 abhängen 
lassen von „hioivs" aus dem vorhergehenden verse und lesen: He that made 
me knoivs (nie) to see ill in myself, and (knoivs me) seeing dl in thee. Man 
müfste freilich bei der akkusativ- cum -Infinitiv -konstruktion „me" dem 
sinne nach ergänzen und als in dem Subjekte des gleichfalls von „knows" 
abhängigen satzes „I see thee ill" enthalten ansehen. 

Die andere erklärung würde eine interpunktionsänderuug erfordern: 
III, in myself to see, and, in thee seeing ill. Hier wäre ill zuerst adjektiv, 
am schlufs Substantiv. Der sinn ist dann: 1 see thee ill, (I, tvho am) III, 
to see in myself (ill), and, seeing in thee ill. Obschou diese erklärung 
keinerlei ergäuzung oder Streichung erforderlich macht, scheint mir doch 
die andere wegen des vollständiger durchgeführten parallelismus der gram- 
matischen konstruktion den vorzug zu verdienen. 

112. 30 ff. I cantiot hut he sad; so heavy sad 

As, thouyh on thinking on no thought I think, 
Makes me with heavy nothing faint and slirink. 

On thinking wird von den herausgebern, mit ausnähme von Yerity, 
als „in my hrooding" kommentiert. Verity bemerkt zu dieser stelle : Fer- 
haps on thinking depends on I think. Das scheint mir die einzig mögliche 
erklärung. Es liegt kein gruud vor, hier in für on zu substituieren, da 
sich unter beibehaltuug von on der satz durchaus sinngemäfs wie folgt 
erklärt: „Ich kann nicht anders als traurig sein, so bedrückend traurig, 
dafs mich meine traurige Stimmung, obwohl ich mirdasgehirn am 
grübeln über nichts zermartere (wörtlich: obwohl ich am denken 
über keinen gedanken herumdenke), vor diesem bedrückenden nichts er- 



112 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

blassen i;nd erschaiiern macht." No ihought hat hier offenbar in seinem 
Zusammenhang mit thinking on einfach den sinn „nichts" und wird dem- 
gemäfs im folgenden verse .Jieavy nothing" genannt. Es liegt hier ein 
ähnlicher fall vor wie in II 1. 94 : Zweimal dasselbe verb {see — think) und 
zweimal dieselbe zu diesem verb gehörige präposition {in — on). 

IV 1. 201 f. Auf Bolingbroke's frage : Are you contented to resign 
the croton? antwortet Richard: 

Ay, no; no, ay; for I must nothing he; 
Therefore no no, for I resign to thee. 

Bei dem hier vorliegenden Wortspiel ist, wie mir scheint, von den 
herausgeben! übersehen, dafs nicht nur I(ay), sondern auch nothing in 
zweierlei bedeutung zu verstehen ist, wodurch sich aus dieser stelle zwei 
sinngemäfse lesarten ergeben. Nothing bezieht sich einmal auf I und be- 
deutet in beantwortung der frage: Are you contented? „neither contented 
nor discontented" ; aufserdem aber steht es im üblichen sinne „nichts", 
indem es sich auf ay bezieht. Die beiden lesarten, deren zweite die von 
Barry vorgeschlagene Interpunktion erfordert, lauten: 

1. Ay, no; no, ay; for I must nothing he; 
Therefore no no, for I resign to thee. 

2. 1, no; no ay; for ay must nothing he; 
Therefore no no, for I resign to thee. 

1. : Ja, nein ; nein, ja ; denn ich darf weder zufrieden noch unzufrieden 
sein; deshalb auch kein nein, denn ich überlasse dir (die entscheidung). 

2.: Ich, nein; kein ja, denn (mein) ja mufs nichts sein; deshalb auch 
kein nein, denn ich überlasse dir (die kröne). 

V 3. 134 f. Tivice saying „pardon" does not pardon tivain, 
But makes one pardon strong. 

Aufser Fernow fassen alle kommentatoren twain als two persans auf. 
Das kann nach dem Zusammenhang jedoch keinen befriedigenden sinn geben. 
Nur wenn man twain wie Fernow als verb nimmt, fügt sich der sinn des 
Verses in den Zusammenhang. To twain bedeutet nach Muret - Sanders 
trennen, teilen (wohl zunächst in zwei teile). Die herzogin bittet den 
könig, das wort Verzeihung für ihren sohu nochmals auszusprechen, „denn 
zweimal Verzeihung sagen, bedeutet doch noch nicht, die Verzeihung zwei- 
teilig sein zu lassen". Sie will ihm nicht zumuten, ihrem söhne etwa eine 
zweite Verzeihung zu gewähren, sondern sie will nur „make one pardon 
strong". Gerade das „one pardon" des folgenden verses erfordert den 
gegensatz „two pardons" und nicht „tivo persons". 

Hamburg. Theodor Mühe. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 113 

II. UNTERRICHTSWESEN. 

Freytags Saraniluiig französischer und englischer 
Schriftsteller. 

William Shakespeare. Julius Caesar, a Tragedy. Für den Schul- 
gebrauch herausgegeben von Prof. Dr. August Sturmfels. Preis: 
geb. 1 M. 50 Pf. = 1 k 80 h. 147 S. 
William Shakespeare, First Part of King Henry IV. Ausgabe für 
Studenten. Herausgegeben von Prof. Dr. Gustav Krueger. Preis: 
2 M. 50 Pf. = 3 k. 195 S. 
Die einleitung zu „Julius Caesar^' (s. 1 — 34) enthält fol- 
gende abschnitte : I. Das Zeitalter des Dichters, IL Das Leben 
des Dichters, III. Shakespeares Werke, lY. Julius Caesar (der 
Stoff der tragödie, die behandlung des Stoffes durch Shakespeare, 
die Überlieferung des textes, abf assungszeit , zeit und ort der 
handlung, vers und prosa, Charakter und grundgedanke des 
dramas), V. Englische Bühnenverhältnisse in Shakespeares 
Zeit, VI. Metrische Bemerkungen, VII. Abweichungen der 
Sprache Shakespeares vom heutigen Sprachgebrauch. — In 
allen seinen ausführungen folgt der Verfasser den besten quellen, 
sie sind daher einwandfrei und entsprechen dem neuesten stände 
der forschung. Im abschnitt VII wird s. 30, § 13 bemerkt, 
dafs die auslassung des nominativs des relativpronomens sich 
heute nur noch nach tliere is und here is findet; aber in den 
beiden aus „Julius Caesar" zitierten beispielen fehlt der no- 
minativ des relativpronomens auch nur nach there is. Un- 
wissenschaftlich stilisiert sind bemerkungen , wie s. 32, § 28 
„Der Infinitiv ohne to steht entgegen der heutigen regel 
nach ought, go, come" § 30 „Das gerundium folgt bezüglich 
des artikels und des gebrauches von of nicht immer den 
heutigen regeln." 

Der text folgt der zweiten D3'ceschen ausgäbe (1866), 
doch sind einzelne lesarten anderen ausgaben entnommen ; von 
neueren arbeiten werden besonders die ausgaben von Alex. 
Schmidt, von W. A. Wright (the Cambridge Shakespeare) und 
von A. W. Verity (The Pitt Press Shakespeare) berücksichtigt. 
Die „anmerkungen" (s. 118 — 147) ergänzen in bezug auf sprach- 
liche und ästhetische Würdigung des textes trefflich die in der 
„einleitung" dargebotenen belehrungen. 

Diese neue ausgäbe des an unseren höheren schulen als 

Anglia, Beiblatt XIX. 8 



114 II. UNTERRICHTSWESEN. 

sclmllektüre längst eingebürgerten dramas möge daher bestens 
empfohlen werden. Der druck ist korrekt ; ein druckfehler ist 
s. 28, z. 1 von unten stehen geblieben: enterpri^'e. 

Umfang und einrichtung der ausgäbe von „King Henry IV, 
I. Part" zeigen auf den ersten blick, dafs diese nicht für 
Schüler, sondern für Studenten bestimmt ist. Auf zwei kurze 
einleitende abschnitte über Überlieferung und abfassungszeit 
des dramas folgt der längere abschnitt über die „quellen", 
wovon die betreffenden kapitel aus Holinsheds '■'■Chronicles 
of England, Scotland, and Ireland" vollinhaltlich abgedruckt 
sind; am Schlüsse der „einleitung" wird noch die Stellung des 
Stückes zu den anderen geschichtlichen Schauspielen des dichters 
besprochen. Füi' die herstellung des textes ist der heraus- 
geber auf die ersten quartos und auf die erste folio zui'ück- 
gegangen. 

Zu den ausführlichen „anmerkungen" (s. 122—195) wird der grundsatz 
befolgt, au keiner Schwierigkeit vorbeizugehen und sich von dem sinn jeder 
zeile und jedes wortes genaue rechenschaft zu geben. Viele seiner erklä- 
rungen verdankt der herausgeber seinen Vorgängern, wie Steevens, Delius 
und Deighton ; er hat aber auch vielfach eigene ansichten vorgetragen und 
vorschlage zu besserungen gemacht. Zu Krügers besserungsvorschlägen 
gehören folgende : I, 3, 50 I then, all smarting tv/th my u-ounds, being cold 
(durch das komma hinter wounds wird bewirkt, dafs being cold nicht zu 
ivounds, sondern J gehört); 111,2,11 Teil me, eise Conld such inordinate 
and loiv desires .... Accompany tlie greatness ofthij blood? (Das komma 
hinter wje, statt, wie bisher, hinter eise'.); III, 2, 178 hy which account Our 
business valiied, some twelve days hence Our general forces at Bridgenorth 
shall meet (kein komma hinter account 1) ; III, 3, 82 Hoiv ! the prince is a 
Jack, a sneak-cup (statt cji/j schlägt Krüger ape vor); IV, 1, 50 for 
therein sliould loe read The very bottom and the soul ofhope (statt read 
möchte Krüger gern das besser passende i-each lesen!). 

Doug. Yea, or to-night. 

Ver. Content. 

Hot. To-night, say I. 
Zu dieser stelle (IV, 3, 19—21) bemerkt Krüger , dafs Content als antwort 
Vernons auf den Vorschlag des Douglas unbegreiflich sei, da Vernon mit 
diesem vorschlage nicht einverstanden sei und sofort in längerer gegenrede 
seinen eiuspruch dagegen begründe; daher nimmt er an, dafs die rede des 
Douglas gelautet haben mag: Yea, or to-night — Vernon^ content? und 
dafs der setzer Vernon als vermerk der redenden person aufgefafst hat. 
Alle diese änderungsvorschläge werden mit grofsem philologischen Scharf- 
sinn begründet, und auch alle übrigen texterklärungen zeugen von jenem 
gründlichen wissen, das wir in allen bisher erschieneneu grammatisch- 
lexikalischen arbeiten Krügers kennen und schätzen gelernt haben. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 115 

Der druck ist korrekt; an druckfehleru sind mir nur aufgefallen 
s. 33, z. 2 V. 0. conqit und s. Ii5, z. 21 ihm (st. htm). 

Die schöne ausgäbe ist allen Jüngern der anglistik wärm- 
stens zu empfehlen. 

Wien, Dezember 1907. Joli. Ellinger. 



Französisch -englische Klassiker -Bibliothek. Herausgegeben von 
J. Bauer und Dr. Th. Link. München, J. Lindauersche Buch- 
handlung (Schöpping). 

Nr. 55. The Tragedy of Macbeth, by W. Shakespeare, 
Herausgegeben von Dr, H. Dhom. 1907. XX u. 79 s. An- 
merkungen u. Wörterverzeichnis 47 s. 

Unter den Shakespeare'schen dramen, die in der schule 
behandelt werden, ist Macbeth nach dem selten gelesenen 
Hamlet unstreitig das schwierigste. Verderbtheit des textes, 
veraltete Wortbedeutung, dunkelheit und knappheit des aus- 
drucks begegnen dem schüler auf schritt und tritt und er- 
fordern einen ausführlichen und geschickten kommentar. Der 
herausgeber der vorliegenden ausgäbe wird von dem gedanken 
geleitet, dem schüler das stück ausschliefslich als kuustwerk 
vorzuführen, unter möglichster Vermeidung alles philologischen 
beiwerks. Der kritische apparat ist deshalb in einen von den 
anmerkungen getrennten anhang verwiesen und ziemlich kurz 
gehalten ; er könnte in einer Schulausgabe vielleicht ganz weg- 
gelassen werden , sodafs es dem belieben des lehrers überlassen 
bliebe, über die textkritik in der klasse so viel mitzuteilen, 
wie ihm rätlich scheint und seinen neigungen entspricht. Eine 
erschöpfende behandlung der einschlägigen fragen, die durch 
das von Dhom gar nicht benützte Murray'sche Wörterbuch 
teilweise in eine ganz neue beleuchtung gerückt werden, geht 
ja doch weit über den rahmen der schule hinaus. Die ab- 
weichungen der grammatik und des Sprachgebrauchs Shake- 
speares vom heutigen Englisch hingegen müssen ausreichend 
erläutert werden, damit sie der schüler nicht nachahmt, und 
in dieser beziehung läfst uns die Dhom'sche ausgäbe im stich : 
die grammatischen bemerkungen in der einleitung sind be- 
klagenswert dürftig, und in dem sonst recht brauchbaren 
Wörterverzeichnis, in das allerdings manches verwiesen ist, was 



116 II. UNTEERICHTS WESEN. 

in die anmerkungen g-ehört (vgl. das auch so noch unverständ- 
lich bleibende to all and Mm tve thirst s. 44), stehen die noch 
gebräuchlichen und die veralteten Wörter und Wortbedeutungen 
unterschiedslos und ohne einen hinweis nebeneinander. Der 
text folgt mit vier geringen ab weichungen der Globe Edition ; 
I 2 und III 5 werden nach unserer meinung mit unrecht, II 3 
mit recht für echt erklärt. In der biographie des dichters 
(s. VI) heilst es, Sh. stehe in der dritten periode seines Schaffens 
„wie Dante bei abfassung des Purgatorio in der mitte des 
lebenswegs: To be, or not to be: that is the question"; welche 
berechtigung soll dieses rätselhafte zitat haben? 

Die anmerkungen sind in der hauptsache Übersetzungs- 
hilfen; als solche hätten sie an manchen stellen nicht blofs 
den sinn, sondern eine wörtliche Übersetzung geben sollen. 
I 2, 56 wird arm mit waffe übersetzt; bei Sh. kommt es nie 
im sing, in dieser bedeutung vor. I 2, 25 : ,^statt der sonne" 
steht nicht im text. I 3, 15 : the very ports they hloiv so zu 
deuten, dafs ports akkus. zu hloiv ist, ist sprachlich unmöglich. 
14,19 nicht erklärt; ijroportion (= richtiges Verhältnis) 
fehlt im Wörterverzeichnis. 14, 27 : safe (Schmidt : an ex- 
pression undouhtedly strained and ohscure on purpose) fehlt. 
I 5, 36 : die annähme, Lady M. habe von der ankunf t Duncans 
schon gewufst, als der böte ihr die meidung brachte, ist falsch ; 
warum gerät sie in solche aufi-egung ? I 7, 8 : that = so that 
fehlt. I 7, 25 ff. ist falsch erklärt; Sh. mischt hier die bilder. 
I 7, 42 : Ornament of life sind nicht die golden opinions (v. 33), 
sondern die kröne. I 7, 50 gibt eine unbefiledigende erklärung 
für die sehr dunkle stelle. II 1, 25: when 'tis = wenn es so 
weit ist. II 1, 45 : tvorth all the rest = so viel wert, wie die 
übrigen zusammengenommen. II 3, 101 : vault nicht = himmels- 
gewölbe, sondern = erde. II 3, 146 : the nearer hloody : das 
Subjekt dazu sind nicht die königssöhne, sondern die ver- 
wandten. III 2, 38 : nature's copy mit „pfandschein" zu über- 
setzen, ist irreführend; der ausdruck bedarf einer längeren 
erklärung mit hinweis auf IV 1,99. III 2, 56: go tvith me 
einfach = wir wollen gehen. III 4, 32 : ourselves seltsamer- 
weise ganz übersehen. 1114,105: if trembling I inhabit = 
wenn ich fortfahre zu zittern. III 4, 124. 5 bleibt ganz un- 
erklärt und kann sich doch an Schwierigkeit mit jeder andern 
dunklen stelle des Stücks messen! Wäre es vielleicht allzu 



II. UNTERRICHTSWESEN. 117 

gewagt, die anordnung der verse in der folgenden weise zu 
ändern : 

Augurs by niaggot-pies and clioughs and rooks 
And understood relations liave brought forth 
The secret'st man of blood? 
III 4, 129 : at our greaf hidding soll sich auf den bau der feste 
Dunsinane beziehen. Dies ist unwahrscheinlich. Macduff war 
nicht in Scone zur krönung (II 4, 36) , auch nicht bei dem 
grofsen bankett (III i3); vgl. III 6, 21: 'cause he failed his 
presence at ihe tyranfs feast, Macduff lives in disgrace. IV 1, 25 : 
die fassung „mumien wurden lange zeit als arznei verwendet" 
ist nicht sehr geschickt. Über V 2, 3—5 geht der herausgeber 
stillschweigend hinweg. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 

Methodisch geordnetes englisches Vokabularium zu den Hölzelschen 
Anschauungsbildern (Frühling, Sommer, Herbst, Winter, 
Bauernhof, Gebirge, Wald, Stadt, London, Wohnung, 
Hafen). Von Dr. Max Seelig, Professor am Königl. Eeal- 
gymnasium zu Bromberg. 4. Auflage (9. — 12. Tausend). 
Bromberg, Friedr. Ebbecke 1906. 131 s. 

Der Verfasser verficht in der einleitung den sehr berech- 
tigten Standpunkt, dafs bei der Verwendung der Hölzelschen 
bilder im Unterricht dem schüler nicht ein beschreibender text, 
sondern das blofse wortmaterial in die bände zu geben ist. 
Die Sprechübungen können dann freier gestaltet werden, die 
gefahr des mechanischen auswendiglernens wird vermieden. 
Die tatsache, dafs das vorliegende Vokabularium schon die 
vierte aufläge erlebt hat, spricht am besten für seine Verwend- 
barkeit. Die einzelnen bilder brauchen nicht in der im buche 
gewählten reihenfolge behandelt zu werden; die notwendiger- 
weise wiederkehrenden Wörter sind bei jedem bilde wiederholt. 
Für die aussprachebezeichnung ist eine zweckdienliche Gut- 
schrift verwendet, leider nicht in genügendem umfang. In 
büchern, die für anfänger bestimmt sind, sollte jedes einzelne 
wort, vielleicht von den ganz einfachen abgesehen, lautschrift- 
lich festgelegt werden. Warum geschieht dies nicht bei 
peasant, shone, hreeches, vineyard u. a., die erfahrungsgemäls 
so häufig falsch ausgesprochen werden? Die diphthonge ea 
und ow sollten stets irgendwie bezeichnet werden, das buch 



118 II. UNTEBRICHTSWESEN. 

unterläfst es sogar bei leap , leapt (s. 54). Von to poiir out 

mufste das ganze lautbild gegeben werden, wegen r. In ravine 

(s. 47) ist der ton fälschlicherweise auf die erste silbe gelegt. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



Deutsche Shakespeare -Gesellschaft. 

Die mitglieder der Deutschen Shakespeare - Gesellschaf t 
beehren wir uns hiermit zur diesjährigen 

Jahresversammlung 

einzuladen, die 

Donnerstag, den 23. April 

Vormittag 11 uhr 

im Saale der „Armbrustschützen-Gesellschaft'' zu Weimar 

stattfinden wird. 

Die Tagesordnung ist festgesetzt, wie folgt: 

1. Eröffnung der Sitzung durch den Präsidenten Prof, 

Dr. Brandl. 

2. Erstattung des Jahresberichtes. 

3. Festvortrag des Herrn Prof. Dr. Morsbach-Göt- 

tingen: „Shakespeare als Mensch". 

4. Bericht über das Ergebnis der Preisausschreibung. 

5. Rechnungsablage und Entlastung des Schatzmeisters. 

6. Anträge und Wünsche von Mitgliedern. 

7. Wahl des Ortes der nächsten Jahresversammlung. 



Die Vorstandssitzung findet Mittwoch, den 22. April, nachmittags 
3 uhr im 8chillerhaiise statt. 

Tagesordnung: 

1. Mitteilungen des Vorsitzenden. Feststellung des Jahresherichtes. 

2. Bericht üher die Bibliothek. 

3. Kassenbericht. 

4. Feststellung des Voranschlages. 

5. Anträge. 

Weimar und Berlin, den 15. März 1908. 

Der Präsident der Deutschen Shakespeare- Gesellschaft. 

Brandl. 

Der Vorsitzende des geschäftsführenden Ausschusses. 

V. BojanotvsJci. 



III, NEUE BÜCHEK. 119 

III. NEUE BÜCHER. 

In England erschienen in den monaten Oktober bis 
Ende Dezember 1007. 

tWean kein ort angeführt, ist London zu orgäuzeu, 
wenn kein formal angegeben, 8" oder er. 8°.) 

1. Sprache. 

a) Macinlyre (D.), Sources and Sounds of the English Language. An Outline 
Course on the Histoiy and Structure of the Euglish Language , with 
Special Eeference to Phonetics and Dialects. pp. 77. Ralph, Holland, 
net, 1/. 

Jones (D.), Phonetic Transcriptions of English Prose. Clarendon Press. 2/. 

b) Loring (Andrew), The Ehjmer's Dictiouary. Introduction by George 
Saintsbur}'. Cheap ed. pp. 928. Eontledge. 3^6. 

Rhyming Word Book. Contaiuing Nearly 8,000 Ehyming Words. pp. 48. 

Ällenson. uet, 6 d. 
Yeoman (G. D.), 2,000 Ehyming Lines, pp. 178. Simpkin. net, 2,6. 

c) Oxford English Dictionary (The) on Historical Principles. Edit. by Dr. 
James A. H. Murray. Kiche — Ni/ice. (Vol. 6) by W. A. Craigie, 
M. A. Fol. Hy. Frowde. 5 . 

Pearson's Easy Dictionary. English Words and Phrases, their Use, Meaning, 
and Pronunciation. Edit. by A. Cyril Pearson. pp. viii — 431. C. 
Arthur Pearson. net, 3/6. 

d) Deinhardt-Schlomann. Series of Technical Dictionaries (The) Vol. 2. 
Electrical Engineering. Edit. by C. Kinzbrunner. 12mo. Constable. 
net, 25;; Ir., uet, 30/. 

Hewlett (Graham), Sea Terms and Phrases. English-Spanish and Spanish- 

English. 32mo. Griffin. net, 3,6. 
Michaelis (H.), Pocket Dictiouary of the Portuguese and English Languages. 

Imp. 16mo, pp. 796. I. Pitmau. net, 15, . 
Borrow (George), Eomano Lavo-Lil. Word-book of the Eomany er Gipsy 

Language. Ee-issue. pp. 282. J. Murray. net, 2/6. 

2. Literatur. 

a) Allgemeines. 

aa) Cambridge History of Euglish Literature (The) Edit. by A. W. Ward 

a]>d A. E. Waller. Vol. 1. Froni the Beginnings to the C3'cles of 

Romance. pp. xvi — 504. Camb. Univ. Press, net, 9;. 
Saintsbury (George), The Later Nineteenth Century. (Periods of European 

Literature.) pp. 490. AV. Blackwood, net, 5/. 
Hill (Julian), Great English Poets. Illust. pp. 304. Richards, net, 3 6. 
bb) Literary Year Book (The) 1908. pp. 826. Eoutledge. net, 5 . 
Brooke (Stopford A.), Studies in i^etry. pp. 253. Duckworth. net, 6/. 
Stephen (Leslie), Essays. Literary and Critical. With lutroductory Essays 

by J. Bryce and H. Paul. 10 vols. Duckworth. net, 60. 
Reed (M.), Lore Affairs of Literary Men. pp. 210. Putuam's Sons. 6. 
Gummere (F. B.), The Populär Bailad. (Types of English Lit.) Constable. 

uet, 6 . 
Elliot (F.), The Trustworthiness of Border Ballads. Cheap re-issue. 4to. 

W. Blackwood, net, 5 . 
Archer (William) and Barker (H. Granville), A National Theatre Scheme and 

Estiniates. Eoy. 8vo, pp. 210. Duckworth. net, 5 . 
Borsa (Mario), The English Stage of To-day. Translated and edit., with a 

Prefatory Kote by Selwyn Briuton. pp. 330. Laue, net, 76. 
Chandier (F. W.), The Literature of Roguery. 2 vols. Constable. uet, 12/, 



120 III. NEUE BÜCHEK. 

cc) Golden Treasury (The) of the Best Songs and Lyrical Poems in the 

English Langnage. Selected and arranged witli Notes by Francis 

Tnrner Palgrave. Together with 100 additional Poems (to the end 

of the 19th Century). Oxford edit. pp. xiii— 488. H. Frowde. 2/ ; net, 

2/6; 3/6. 
— Illust. in Colour and Line by Robert Anning Bell. 4to, pp. 384. 

Dent. net, 10/6. 
Stebbing (William). The Poets. Geoffrey Chaucer to Alfred Tenny- 

son. 1340—1892. Vol. 1. Chaucer — Bums. Vol. 2. Wordsworth — 

Teunyson. 2 vols. Frowde. net, 8/. 
English Lyrics from Spenser to Miltou. pp. 240. Bell, net, 3/6. 
Qucen's Garland (The) Being Chosen Lyrics of the Reigu of Queen Elizabeth. 

Selected and arranged by Fitzroy Carrington. 12mo, pp. 122. Duck- 

worth. bds., net, 2 6. 
King's Lyrics (The) Being Lyrical Poems of the Reigns of James I. and 

Charles I. Selected and Arranged by Fitzroy Carrington. 12mo, 

pp. 132. Duckworth. bds., net, 2/6. 
Downes (Robert P.), Hours with the Immortais. William Cowper to 

E. B. BroAvning. pp. xi— 371. R. Culley. 3/6. 
Poets and Poetry of the 19th Century. Christina G. Rossetti to Ka- 

tharine Tynan. Edit. by Alfred H. Miles. 12mo, pp. 494. Rout- 

ledge. net, 1/6. 
Book of the Living Poets (The), Edit. by Walter Jerrold. pp. 396. 

Aiston Rivers, net, 7,6. 
New Songs. An Anthology of Contemporary Verse. Being (for the most 

part) the ünpublished Works of New Writers. Edit. by Fred. G. Bo wies. 

pp. 200. Chapman & Hall, net, 3/6. 
English Prose Miscellany (An) Selected, with au Introduction , by John 

Masefield. pp. 314. Metlmen. 6/. 
Seventeenth Century Prose. Selected and edit., with Introductions , Notes, 

Glossary, &c., by Elizabeth Lee. 12mo, sd., pp. xiii— 85. Macmillau. 1/. 

b) Literatur der älteren Zeit. 
Chaucer, Canterbury Tales. The Prologue. Illust. by Ambrose Dudley. 

4to, pp. 42. A. Fairbairns. net, 3/6. 
The Nun's Priest's Tale. Edit. with Introduction and Notes by 

Alfred W. Pollard. 12mo, pp. xxiv— 67. Macmillau. 1,6. 
A Modern Rendering into Prose of the Prologue and Ten Tales by 

Percy Mackay e. Illust. Roy. 8vo, pp. 250. Richards, net, 5/. 
Barbour (John), The Bruce. Being the Metrical History of Robert Bruce, 

King of Scots. Compiled A.D. 1375. Translated by G. Eyre-Todd. 

pp. 384. Gowans & Gray, net, 3/6. 
Book of Ciirtesye (The) Printed at Westminster by William Caxton 

about the Year 1477. 4to. Camb. Univ. P. net, 10/. 

c) Literatur des 16. — 18. Jahrhunderts. 

Robert Laneham's Letter, describing a Part of the Entertainment uuto 
Queen Elizabeth at the Castle of Kenilworth in 1575. Edit., with In- 
troduction by F. J. Furniv all. pp. 222. Chatte & Windus. net, 5/. 

Queen Mary's Book. A Collectiou of Poems and Essays by Mary Queen of 
Scots. Edit. by Mrs. P. Stewar t-Mackeuzie Arbuthnot. Roy. 
8vo, pp. 204. Bell. 10/6. 

Gascoigne (George), The Posies. Edit. by John W. Cunliffe. pp. 512. 
Cambr. Univ. Press, net, 4/6. 

Sidney's Apologie for Poetrie. Edit., with Introduction and Notes, by J. 
Churton Collins. pp. 142. Clarendon Press. 2/6. 

Spenser (Edmund), The Fowre Hymnes. Edit. by Liliau Winstanley. 
pp. Ixxii— 79. Camb. Univ. Press, net, 2/. 

Montaigne, Essays. Translated by John Florio. 1603. Sei. and edit. by 
Adolphe Cohn. pp. 412. Putnam. 7/6. 



III. NEUE BÜCHER. 121 

Plutarch's Life of Julius C?esar. North's Translation, pp. 108. G. Gill. 1/. 
Heywood (Thomas), A Womau Killed by Kiudness. Edit. witli Introduction 

and Notes by F. J. Cox. (Old Euglish Plays.) 12mo. Griffitbs. 6d;i;. 
Marlowe (Cbristopber), The Tragical History of Doctor Faustus. Edit. with 

Introduction and Notes, by F. J. Cox. (Old Euglish Plays No. 1.) 12nio. 

F. Griftiths. sd., net, 6d.; net, 1/. 
Shakespeare's Works. (The Red Letter Sh.) Edit. by E. K. Chambers. 

18mo. Blackie. ea., net, 1/6. 

(Antony and Cleopatra. — Cymbeline. — Troilus and Cressida. — 
Twelfth Night.) 

— Midsummer Nighl's t)ream; Two Gentlemen of Verona; Tbe Taming ot 
the Shrew ; Twelfth Night. (Old Spelling Edition.) Chatto & Windus. 
each., net, 2 6. 

— The Tragedie of Authonie and Cleopatra. New Variorum Ed. Edit. by 
Horace Howard Furuess. Roy. 8vo, pp. 636. Lippincott. 18'. 

— Sonnets and A Lover's Complaint, 1609. With Introduction by W. H. 
Hadou. (Tudor and Stuart Library.) Clarendon Press, net, 5 . 

— The Coniedy of Errors. Edit. by Henry Cunningham. (Arden 
Edition.) pp"^ 30. Methuen. net, 2,6. 

— Love's Labor's Lost. Edit. by F. J. Furnivall. ito. Chatto & Windus. 
net, 2,6. 

— The Merchant of Venice. With Introduction, Text, and Notes, Glossary, 
Examination Questions, and Index to Notes, by C. W. Crook. Interleaved 
pp. Ixxii — 127. Ralph, Holland. 2 . 

— As You Like It. Illust. (Lamb Sh. for the Young.) Imp. 16mo, pp. 82. 
Chatto & Windus. net, 1/6; Ir., net, 2/6. 

— The Tempest. Illust. (Lamb Sh. for the Young.) Imp. 16mo., pp. 66. 
Chatto & Windus. net, 1/6; Ir., net, 2/6. 

— Reed (E.), The Truth Concerning Stratford-upon-Avon and Shakespeare. 
With other Essays. Roy. 8vo, bds. Gay & Bird. net, 4/6. 

— Stop es (Charlotte C), Shakespeare's Warwickshire Contemporaries. 
Gibbings. net, 7/6. 

— Rogues and Vagabonds of Shakespeare's Youth (The) Awdeley's 
"Fraternitye of Vagabondes" and Harman's "Caveat". Edit. Avith In- 
troduction by Edward Viles and F. J. Furnivall. pp. 150. Chatto 
& Windus. net, 5/. 

— Boswellstone (W. G.), Shakespeare's Holinshed. The Chronicle and 
the Historical Plavs Compared. New ed. pp. 554. Chatto & Windus. 
net, 10/6. 

— Wood (Staulej'), Studies of Shakespeare's Characters as Revealed in 
Twelve Representative Plays, pp. 322. G. Gill. 2,6. 

Beauniont (Francis) and Fletcher (John), A Wife for a Month; The Lover's 

Progress; The Pilgrim; The Captain; The Prophet e.ss. The Text edit. 

by A. R. Waller. (Cambridge English Classics.) In 10 vols. Vol. 5. 

pp. 398. Cambr. Univ. Press, net, 4/6. 
Chapman (G.), All Fooles and the Gentleman Usher. Edit. by T. M. Parrott. 

(Beiles Lettres Series.) 18mo. D. C. Heath. bds., net, 2 6. 
Drayton (Michael), Minor Poems. Chosen and edit. by Cyril Brett. 4to, 

pp. 284. Clarendon Press, net, 5/. 
Jenson (Ben), Poems. (Carltou Classics.) 12mo. Long, net, 6 d. 
Wotton. Smith (Logan Pearsall), The Life and Letters of Sir Henry Wotton. 

2 vols. pp. 532, 568. Clarendon Press, net, 25/. 
Browne. Golden Thoughts from Sir Thomas Browne. Edit. with Preface, 

by Herbert Ives. 12mo, pp. 90. Lane. net, 1 ; Ir., net, 2/. 
Milton, Paradise Lost. Edit.. with Notes and a Life of Miltou. Illust. 

Pocket Ed. 12mo, pp. 338. ' Cassell. net. 2 ; Ir., net, 3/. 
Books 4, 5. Edit. by S. E. Goggin. pp. 116. W. B. Olive. 1 6. 

— Minor Poems. (Carlton Classics.) 12mo. Long, net, 6 d. 

— Lock w 00 d (Laura E.), Lexicon to the English Poetical Works of John 
Milton. pp. 684. Macmillau. net, 12/6. 



122 in. NEUE BÜCHEK. 

Milton. Woodhull (M.), TheEpic of ParadiseLost. 12 Essays. Putnam's 
Sons, net, 6/. 

— Blake (William), Milton. Edit. by E. R. D. Maclag an and A. G. B. 
Russell. Imp. 8vo, pp. 78. A. H. Bullen, net, 5/. 

Rowe (N.), The Fair Penitent and Jane Shore. Edit. byS. C. Hart. (Beiles 

Lettres Series.) IBmo. D. C. Heath. bds., net, 2/6. 
Spectator (The), With Introduction and Notes by George Aitken. In 

6 vols. (New Universal Library.) ISmo, pp. 416. G. Routledge. ea., net, 1/. 
Defoe (Daniel), The Memoirs of a Cavalier. 12ino, pp. 330. Sisley. net, 1/. 
Swift (Dean), Miscellanea: A Selection of Essays. 12rao, pp. 154. Greening. 

net, 2/. 

— The Battle of the Bocks and Directions to Students. 12mo , pp. 154. 
Greening. net, 2/. 

Fielding (Henry), The Journal of a Voyage to Lisbon. With Biographical 

Introduction by Hanuaford Bennett. ISmo, pp. 155. J. Long. 6d;l/. 
Collins (William), Poems of. Edit. by Christopher Stone. 12mo, pp. 91. 

Hy. Frowde. net, 2/6. 
Garrick (David), Some Unpublished Correspondence. Edit. by G. P. Baker. 

Illust. Coustable. net, 31,6. 
Boswell (James), The Life of Samuel Johnson. New ed., with Notes, by 

Roger Ingpen. 2 vols. Illust. Roy. Svo, pp. 1,220. I. Pitman. net, 18/. 
Burns (Robert), Selected Works. Edit. by Rhona Sutherland. 4to, 

pp. 432. A. Gardner. net, 5/. 

— Letters to Clarinda. 12mo, pp. 228. Sisley. net, 1/. 

Sheridan (R. B.), The Rivals. Introduction by B. Matthews. Illust. 
Harrap. net, 10/6. 

d) Literatur des 19. Jahrhunderts. 

White (Kirke), Poems, Letters, and Prose Fragments of. Edit. with an In- 
troduction by John Drink wat er. 18mo, pp. li— 268. G. Routledge. 
net, 1/. 

Keats (John), The Poetical Works of. Edit. by William T. Arnold. 
(The Globe Edition.) pp. Ixii— 349. Macmillau. 3/6. 

Byron. With Byron in Italy. Edit. by A. B. McMahan. Ed. de Luxe. 
F. T. Uuwin. vellum, net, 10/6. ■ 

Shelley (Percy Bysshe), Poetical Works Complete. (Oxford Ed.) pp. 936. 
H. Frowde. 2/. 

— With Shelley in Italy. A Selection of the Poems and Letters of Percy 
Bysshe Shelley. Relating to bis Life in Italy. Edit. byAnnaBenneson 
McMahan. With 64 lUusts. from Photographs. pp. xxiii— 293. T. F. 
Unwin. net, 5/. 

Scott (Sir W.), The Talisman. With a Preface by the Hon. Mrs. Maxwell 
Scott of Abbotsford. Illust. with Reproductions in Colour of 12 Original 
Drawings by Simon Harmon Vedder. pp. xxi — 389. Jack, net, 6/. 

— Old Mortality. Edit. , with Introduction, Notes , and Glossary, by A. J. 
Grieve. Illust. pp. 486. Deut. 1/4. 

— Crockett (W. S.), Footsteps of Scott. Illusts. by Tom Scott, pp. 219. 
Foulis. net, 3/6. 

— Handley (G. M.), Notes on Scott's Quentin Durward. Simpkiu. net, 9d. 

Lamb. Fancy and Humour of Charles Lamb. 16mo. Seeley. net, 1/6. 

Wordsworth (W.), The Complete Works of. With Introduction and Notes 

by Charles Kennett Burrow. lUustr. pp. xxviii— 977. Collins. 

— Punch (Catherine), Wordsworth. An Introduction to bis Life Works. 
pp. vi — 120. Allman. net, 1/. 

— Rannie (David Watson), Wordsworth and bis Circle. Illust. pp. 372. 
Methuen. net, 12 6. 



TU. NEUE BÜCHER. 123 

Coleridge (Samuel Taylor), Poems. With lutroductiou by Ernest Hartley 
Coleridge. Illust. pp. 510. Laue, net, 10,6. 

— The Poems of. With an Introduction by a A. T. Quiller-Couch. 
18mo, pp. xxviii— 391. H. Frowde. net, 1/. 

Campbell (Thomas), Poetical Works, Complete. (Oxford ed.) pp. 400. H. 

Frowde. 2/. 
Hood (Thomas), Poems. With au lutroductiou by Sir Francis Cowley 

Buruaud. Frontispiece. 18mo, pp. xvii— 455. Blackie. uet, 2/6. 

— Jerrold (Walter), ThomasHood: His Life and Times, pp. 434. Alstou 
Rivers, net, 16 . 

Bickersteth. A g 1 i o n a y (Francis Keyes), The Life of Edward Heury Bicker- 
steth, Bishop and Poet. pp. 238. Lougmaus. net, 6/6. 

Hunt (Leigh), Imagination and Fancy. With au Introduction by Edmund 
Gosse. Frontispiece. 18mo, pp. xiii— 330. Blackie. net, 2/6. 

Landor (W. S.), Love Poems. 16mo, bds. Wellwood, net, 3/6. 

Proctor (Adelaide A.), Legends aud Lyrics. 12mo, pp. 352. Collins. net, l/;2/. 

Macaulay (Lord), Essay on Sir William Temple. With Introduction and 
Notes by G. A. Twentyman. pp. 152. Macmillau. 1/. 

— Marginal Notes. Selected and Arranged by Sir George Otto Tre- 
velyan, Bart. pp. 64. Longmans. net, 2/. 

Dickens (Charles), AVorks. National Ed. in 40 Vols. (Sets only). Chapmau 
& Hall, ea., net, 10/6. 

(Vol. 18/ A Tale of Two Cities. — Vol. 19. Great Expectations. — 
Vols. 30 - 32. The Uncommercial Traveller. — Our Mutual Friend.) 

Populär Ed. 12mo. Chapmau & Hall, ea., net, 1/ ; Ir., 2/. 

(Christmas Books. — Christmas Stories. — Edwin Drood and Master 
Humphrey's Clock. — Little Dorrit.) 

People's Library. 12mo. Cassell. net, 8d., Ir., 1/6. 

(Christmas Books. — The Old Curiosity Shop.) 

— Readings asAi'ranged and Read byHimself. pp. 242. Chapmau & Hall, 
net, 2.6. 

— Dickensiana (The). Vol. 5. Edit. by B. W. Matz. Chapman & Hall, 
net, 4/. 

— Ches + er ton (G. K.), Charles Dickens, öth ed. pp. 312. Methuen. 6/. 

— Forst er (John), The Life of Charles Dickens. With 32 Hlusts. pp. 1005. 
Chapman & Hall, net, 2;. 

Carlyle (Thomas), The Life of John Sterling. With au Introduction by W. 

Haie White. ISmo, pp. xxxvi— 295. H. Frowde. net, 1/. 
Disraeli. Wit and Imagination of Disraeli. 16mo, pp. 164. Seeley. net, 1/6. 
Browning (Robert), Dramas and Dramatis Person«. 12mo, pp. 606. Rout- 

ledge. net, 1/. 

— Poems. Cheaper re-issue. pp. 398. Bell, uet, 3/6. 

— Poeras, 1833—1865. (People's Library.) 12mo. Cassell. net, 8d.; Ir., 1/6. 
Browning (E. B.), Rhyme of the Duchess May. 12mo, sd. Foulis. net, 6d. 
Burton. Dodge (Walter Phelps). The Real Sir Richard Burton. 2nd ed. 

pp. 240. T. Fisher Unwin. net, 6/. 
Tennyson (Alfred Lord), Poems 1. Auuotated. Edit. by Hallam, Lord 

Teunysou. pp. vii— 394. Macmillau. uet, 4. 
Rossetti (Dante Gabriel), Poems. Edit. by William M. Rossetti. Pocket 

ed. 16mo, pp. 714. Ellis. net, 3/6. 

— Pissarro (Lucien), Rossetti. Illust. with 8 Reproductions in Colour. 
pp. 80. Jack, net, i 6. 

Rossetti (Christiua G.), Selected Poems. lutroductiou by A. Smellie. 

pp. 152. A. Melrose. net, 2/. 
Temple (F.). Sandford (E. G.), Frederick Temple. An Appreciation. With 

Introduction by W. Temple. Macmillau. net, 4/. 
Morris (Sir Lewis), Works. 16th ed. pp. 860. Paul, Trübner. 6/. 



124 111. NEUE BÜCHER. 

Ruskin (Johu), Works. Pocket ed. 12mo. G. Allen, ea., net, 2/6. 

(Val d'Arno. — Ariadne Florentina.) 
Populär ed. 18mo. G. Allen, ea., net, 1/. 

(A Joy for Ever. The Two Paths. — Hortus ludusus. Messages 
from the Wood to the Garden.) 

— The King of the Golden River. 16nio, pp. 52. A. Fairbairns. net, 6d., 1/. 

— Time and Tide, The Crown of Wild Olive. (World's Classics.) 12mo. 
H. Frowde. net, 1/; Ir., net, 1/6. 

— Writings. Selections. pp. 512. A. Melrose. net, 2/6. 

— Poems. (New Universal Library.) 12mo, pp. 206. Routledge. net, 1/. 

— Pocket Ruskin (The) Edit. by Rose Gardner. (Wayfaring Books.) 
12mo, pp. 474. Routledge. net, 2/6. 

— Farrar (F. W.), Ruskin as a Religious Teacher. 16mo, pp. 56. A. 
Fairbairns. 6 d. 

Brown (Dr. John), Letters. With Letters from Ruskin, Thackeray, and 
others. Edit. by his son, D. W. Forrest. pp. 382. Black, net, 10/6. 

Wilde (Oscar), Art and Morality. A Defence of "The Picture of Dorian 
Gray". Edit. by Stuart Mason. pp. 160. J.Jacobs, net, 6/. 

— The Soul of Man. Roy. 16mo, pp. 96. A. L. Humphreys. net, 3/6. 

— In gl eby (Leonard Cresswell), Oscar Wilde, pp. 408. T. W. Laurie. 
net, 12/6. 

— Mason (Stuart), A Bibliography of the Poems of Oscar Wilde. lUust. 
pp. 162. Richard, net, 61. 

Stevenson. Hammerton (J. A.), In the Track of R. L. Stevenson and 
Elsewhere in Old France. With 92 lUusts. pp. xii— 255. J. W. Arrow- 
smith (Bristol). 6/. 
Stevenson (Robert Louis) and Osbourne (Lloyd), The Wrong Box. Pocket ed. 

12mo, pp. xii — 248. Longmans. net, 2; ; net, 3'. 
Henley (W. E.) and Stevenson (R. L.), Plays, pp. 318. Heinemann. 6. 
Kipling (Rudyard), Pocket Ed. 12mo. Macmillau. ea., net, 5/. 

(Wee Willie Winkle and other Stories. — Soldiers Three. — Captaiu 
Courageous. — The Jungie Book. — Life's Handicap. — Many 
Inventions. — The Light that Failed.) 
iWeredith (George), Nature Poems. Illust. Roy. 8vo, pp. 86. Constable. 
net, 12/6. 

— Henderson (M. Sturge), George Meredith, Novelist, Poet, Reformer, 
pp. 332. Methuen. 6/. 

Swinburne (Algernon Charles), The Queen-Mother and Rosamond. New ed. 
pp. 296. Chatto & Windus. net, 7/6. 

e) Neuste Gedichte und Dramen, 
a) Austin (Alfred), Lamia's Winter-Quarters. New ed. pp.l82. Black, net, 7,6. 

— The Garden that I Love. 2nd Ser. pp. viii— 138. Macmillan. net, 5/. 
Bell (Mackenzie), CoUected Poems. J. Clarke. net, 2,6. 

Caleb (A. E.), The Days of the Flood. An Epic. E. Stock, net, 3/6. 
Coleridge (Mary E.), Poems. 12mo, pp. xxi— 214. E. Mathews. 4/6. 
Drew (B.), Prometheus Delivered and Other Poems. Sisley. net, 3,6. 
Edwards (M. Betham). Poems. New edit. Revised and enlarged. pp. xii— 

208. Nutt. net, i,. 
Gibson (Elizabeth), By Manv Streams : Poems, pp. 62. Samurai Press. 5 . 
Hutton (Mary A.) , The Tain. Au Irish Epic Told in English Verse. 4to, 

pp. 508. Maunsel. net, 10/6. 
Lindsay (Lady), Poems of Love and Death. 18mo, pp. 154. Paul, Trench, 

Trübner. net, 3/6. 
Lyall (Sir Alfred C), Poems. 18mo, pp. 150. G. Routledge. net, 1/. 
Lyte (Rev. H. F.), Poetical Works. Edit., Avith a Biographical Sketch, by 

the Rev. John Appleyard. pp. yii— 376. E.Stock, net, 6/. 



III, NEUE BÜCHER. 125 

Mackenzie (M. Compton), Poems, pp. 108. B. H. Blackwell, uet, 3/6. 
Macleod (Fiona), From the Hills of Dream: Threnodies, Songs, and Later 

Poems. New ed. pp. 218. Heinemaun. net, 5/. 
Osmaslon (F. P. B.), Poems and Lyrics. Paul, Trübner & Co. net, 5/. 
Philips (Stephen), New Poems, pp. 166. Lane. net, 4 6. 
Sherwood (Margaret), Daphne: A Pastoral of Italy. pp. 194. Chatto & 

Windus. 3 6. 
Shorter (Dora Sigersou), Collected Poems. lutroductiou by George Mere- 

d i t b. pp. 308. Hodder & Stoughton. uet, 6/. 
Sommers (M.), Autinous and Other Poems. Sisley. net, 8 6. 
Steuart (Maria), A Garland of Lyrics. 12mo, pp. 72. A.H.Bullen, net, 2/6. 
Stigand (W.), Acanthia, Poems original and edit. K. Paul, net, 6,'. 

— Antbea. Poems and Translations. K. Paul, net, 6/. 

Synge (J. M.) , The Shadow of the Glen , and Riders to the Sea. 2nd ed. 
(Vigo Cabinet Series.) Roy. 16mo, sd. E. Mathews. uet, 1/. 

— The Well of the Saluts. With aulntroduction by W. B. Yeats. pp. 96. 
Maunsel. net, 2/. 

Trench (Herbert), New Poems, pp. 138. Methueu. 6/. 

Warren (T. H.), The Death of Virgil. A Dramatie Narrative. pp. 66. B. 

H. Blackwell, bds., net, 3/. 
VVilcox (Ella Wheeler), Selected Poems. 18mo, pp. viii— 94. G. Bell. 

— Poems of Passion. New ed. pp. 188. Gay & Bird. net, 3'6. 
- Poems of Pleasure. New ed. pp. 192. Gay & Bird. net, 3 6. 

Woods (Margaret L.), Poems, Old aud NeAV. pp. 186. Macmillan. net, 4 6. 

b) Boolh (Eva Gore-), The Sorrowful Princess. As performed in St. George's 
Wood, Haslemere, July 27, 1907. Longmans. net, 2/6. 

Breaiting Point (The), A Censured Play. With Preface and a Letter to the 

Censor by Edw. Garne tt. pp. xxviii — 116. Duckworth. net, 3/6. 
Colum (Padraic), The Fiddler's House. A Play in 3 Acts. Maunsel. net, 1 . 
Jones (Henry Arthur) , The Daucing Girl. A Drama in 4 Acts. pp. 124. 

S. French. net, 2 6. 
Mayne (Rutherford), The Turn of the Road. A Play in 2 Scenes and au 

Epilogue. Maunsel. uet, 1/. 
Peabody (J. P.), Marlowe, A Drama. Constable. net, 4/6. 
Purcell (Lewis), The Pagan ; a Comedy in Two Scenes. Maunsel. net, 1/, 
Sutro (Alfred), John Glayde's Honour. A New and Original Play in 4 Acts. 

pp. 96. S. French. net, 2,6. 

c) Lang (Andrew), Ballads and Lyrics of Old France, with other Poems. 
(Pocket Library.) 12mo, pp. 190. Longmans. net, 2/; Ir., net, 3/. 

Goethe, Poems and Ballads. Translated by W. B. Aytoun and Sir Theo- 
dore Martin. 3rd revised ed. pp. 272. W. Blackwood, uet, 6'. 

Heine's Book of Songs. Translated by Johu Todhunt er. pp. 296. 
Clarendon Press, net, 3/6. 

f) Amerikanische Literatur. 
Emerson (R. W.), Essays aud other Writings. Cassell. net, 8 d. ; Ir., net, 1/6. 

— Ideal Life (The) Thoughts from Emerson. 16mo. C.W.Daniel, sd., 
net, 6d.; 1;. 

Thoreau. A Happy Life. Thoughts from Thoreau. C. W. Daniel. 16mo. 
6d.; 1/. 

— Golden Thoughts from Thoreau. Edit, with a Preface, by Dorothy 
Eastwood. 12mo, pp. 132. Lane. net, 1/; Ir., net, 2/. 

Poe (Edgar Allan), Poems. Cheaper re-issue. pp. 264. Bell, uet, 3/6. 

— Three Tales. 16mo, bds. Wellwood, uet, 4,6. 

— The Murders in the Rue Morgue. 18mo, Ir. Putnam. net, 1/6. 

— The Purloined Letter, &c. 18mo. Putnam. Ir., net, 1/6. 



126 in. NEUE BÜCHER. 

Twain (Mark), A Horse's Tale. pp. 164. Harper. net, 2!. 

— Personal Recollections ofJoau of Are. New Impression, pp. 450. Chatte 
& Windus. 3/6. 

3. Erziehungs- und (Jnterrichtswesen. 

a) Sowerby (Githa), Childhood. Illust. by Milliceut Sowerby. Roy. 8vo, 
pp. 54, and Plates. Chatto & Windus. net, 3,6. 

Drummond (W.B.), An Introduction to Child Study, pp. 356. E. Arnold. 

net, 6/. 
Hall (G. Stanley) , Youth ; its Education, Regimen, and Hygiene, pp. 360. 

S. Appleton. net, 6/. 
Elkington (J. S. C), Health in the School ; or, Hygiene for Teachers. pp. 192. 

Blackie. net, 2/. 
O'Shea (M. V.), Linguistic Development and Education. Macmillan. net, 5/. 
Keatinge (M. W.), Suggestion in Education. pp. 210. Black, net, 4/6. 

b) Titchener (E. B.), Experimental Psychology. Vol. 1. Macmillan. 7'. 
Story (Alfred T.). How to Control and Strengthen the Mind. pp. 152. L. 

N. Fowler. net, 2,6. 
Miles (Eustace), The Power of Concentration. How to Acquire It. pp. 212. 
Methuen. net, 3/6. 

c) Adamson (John William), The Practice of Instruction. A Manual of 
Method, General and Special, pp. xxi — 512. National Soc. net, 4/6. 

d) Lawson (W. R.), John Bull and His Schools. A Book for Parents, Rate- 
payers, and Men of Business, pp. 304. W. Blackwood, net, 5/. 

Sadler (S. H.), The Higher Education of the Young. Its Social, Domestic, 

and Religious Aspects. 2ud ed. pp. 284. Routledge. 3/6. 
Burstall (Sara A.), English High Schools for Girls. Their Aims, Organisation, 

and Management, pp. 258. Longmans. 4,6. 
Continuation Schools in England and Elsewhere. Their Place in the Educa- 

tional System of au Industrial and Commercial State. Edit. by M. E. 

Sadler. pp. 806. Sherratt & Hughes, net, 8,6. 
Miller (J. H. D.) , Clericalised Education in Ireland. A Plea for Populär 

Control. Part 1. sd., pp. 36. Maunsel & Co. (Dublin), net, 4 d. 
Miller (Hugh), My Schools and Schoolmasters; or, the Story of My Educatiou. 

Introduction and Notes by W. M. Mackenzie. Illust. Edina Edition. 

pp. 578. W. P. Nimrao. 3 6. 
Headlam (Arthur C), Uuiversities and the Empire. A Paper read at the 

Imperial Conference on Education, May, 1907. pp. 24. Spottiswoode. 6 d. 
Student's Handbook to the University and Colleges of Cambridge. 6th ed., 

revised to June 30, 1907. pp. 560. Camb. Univ. Press, net, 3/. 
London University Guide, 1908. Containing the Regulations for Examina- 

tions to be held in 1908 and 1909. pp. xxiv^208. Univ. Cor. Coli. 

4. Geschichte. 

a) Record Office. Calendar of the Patent Rolls. Edward HI. Vol. 9. 

A. D. 1350-1354. 
Henry IV. Vol. 3. A. D. 1405-1408. 15,'. 

— Calendar of State Papers Relating to Scotland, and Mary Queen of Scots. 
Vol. 5. 1574—1581. 15/. 

Holmes (T. Rice), Ancient Britain and the Invasions of Julius Caesar, pp. 

780. Clarendon Press, net, 21/. 
Frazer (Norman L.), English History Illustrated from Original Sources. 

1216-1307. With Illusts. 12mo, pp. xvii— 247. Black. 2 6. 
Allemandy (V. H.) and Beith (J.), The Normal History of Great Britain, 

1688—1760. pp. 248. Simpkin. net, 2/. 
Low (Sidney) and Sanders (Lloyd C), The History of England during the 

Reign of Victoria, 1837-1901. (Political History of England, Vol. 12.) 

pp. 550. Longmans. net, 7/6. 



III. NEFE BÜCHER. 127 

Britain's Sea Story. B.C. 55 — A.D. 1805. Edit. by E. E. Speight and 

R. Morton Lance. Illust. pp. -J:42. Hodder & Stoughton. 5/. 
Mackenzie (W. M.), Outline of Scottish History. Frora Roman Times to the 

Disruption. Containing 79 Illusts. and 12 Maps and Plans, pp. xiv — 484. 

A.& C.Black. 2,6. 
Brown (P. Hume) , A History of Scotland for Schools. Part 1. pp. 320. 

Oliver & Boyd. 1,6. 

b) Hume (Martin), The Wives of Henry the Eighth and the Parts they Played 
in History. New and cheaper ed. pp. 480. Nash. 7 6. 

Love Letters of King Henry the Eighth. 12mo. F. Griffiths. sd., net, 6d.; 

net, 1/. 
Markham (Sir Clements R.), King Edward VL An Appreciation. Hlust. 

pp. 276. Smith, Eider. net. 76. 
Good Queen Eess, 1533— 160?!. Illust. by John Hassall. Obl. 4to. Nutt. 5/. 
Willson (Beckles), George III. , as Man, Monarch, and Statesman. With 25 

Portraits and 3 Facsimilia. pp. xvi— 628. Jack, net, 12/6. 
Victoria (Queen). The Letters of Queen Victoria. A Selection from Her 

Majesty's Correspondence between the Years 1837 and 1861. 3 vols. Edit. 

by A. C. Benson and Viscount Esher. pp. 662, 592, 672. J. Murray. 

net, 63/. 
Robinson (J. Armitage), An Unrecognised Westminster Chronicler 1381 — 

1394. From the Proceedings of the British Academv. Vol. 3. Roy. sd. 

H. Frowde. net, 16. 
Vickers (R. H.), Humphrey , Duke of Gloucester. A Biography. pp. 512. 

Constable. net, 15/. 
Lee (Siduey), Great Engiishnien of the Sixteenth Century. Portraits. 2nd ed. 

Constable. net, 5/. 
Cavendish (George), The Life of Cardinal Wolsey. 12mo, pp. 262. Rout- 

ledge. net, 1/. 
Mackintosh (Rev. W. L.), Life of William Land. With Illusts. pp. xiii — 255. 

Masters. 3 6. 
Grant (Mrs. Colquhoun), Quaker and Courtier. The Life and Work of 

William Penn. pp. 272. J. Murray. net, 10 6. 
Small (A. W.), Adam Smith and Modern Sociology. T. Fisher Unwin. 

net. 5,6. 

c) Acton (Lord), Historical Essays and Studies. Edit. by John N. Figgis 
and Reginald V. Laurence. pp. 552. Macmillan. net, 10. 

Freude (James Anthony), Essays. With Biographical Introduction by 
Hannaford Beunett. ISmo, pp. 166. J. Long. 6d.; 1/. 

Historical Essays. First Pnblished in Commemoration of the Jubilee of the 
Owens College, Manchester. Edit. by T. T. Tout and James Tait. 
pp. 590. Sherratt & Hughes, net, 6/. 

d) Trevelyan (Sir George Otto), The American Revolution. Part 3. pp. 542. 
Longmaus, net, 12,6. 

Oliver (Frederick Scott), Alexander Hamilton. An Essay on American Union. 

New ed., with Frontispiece and Map. pp. 516. Constable. 6/. 
Marquis (T. G.), Presidents of the United States. Pierce to MacKinley. 

Chambers, net, 5'. 
Sinns (Henry Bryan), Abraham Lincoln, pp. 394. Dent. net, 4/6. 
Roosevelt (Theodore), Works. Dakota Ed. Putnam. ea., 6/. 

(Addresses and Presidential Messages 1902 — 4. 2 vols. — American 

Ideals. 2 vols. — The Naval War of 1812. 2 vols. — The Winniug 

of the West. 6 vols. — Hunting Trips of a Ranchman. 2 vols. — 

The Wilderness Hunter. 2 vols.) 

— Morgan (James), Theodore Roosevelt: the Boy and the Man. pp. 838. 

Macmillan. 6/. 



128 III. NEUE BÜCHER. 

5. Volkskunde. 

Hackwood (Fred. W.) , Old English Sports. Illustr. pp. 378. T. Fisher 

Unwin. net, 10/6. 
Sharp (Cecil J.), English Folk-Soug. Some Conclusions. 4to, pp. 160. 

Simpkin. net, 7/6. 

6. Landeskunde. 

Gallienne (Richard Le), Travels in England. Illnst. pp. 302. Lane. 6/. 
Shore (W. Teignmouth) and Gardner (W. B.), Kent. Painted and Described. 

pp. 250. Black, net, 20/. 
Fulleylove (John) and Moncrieff (A. R. Hope), Middlesex Painted and Described. 

pp. 170. Black, net, 7/6. 
Fairbairns (A.), The Cathedrals of England and Wales. Vol. 4. 4to, pp. 141. 

Dennis & Sons, net, 10/6. 
Bartholomew (J. G.), Handy Reference Atlas of London and Suburbs. J. 

Walker, net. 2,6; ^ , Ir., net, 3,6. 
Clark (J. W.), Cambridge. New ed. Illusts. pp. 310. Seeley. 6/. 
Tuckwell (Rev. W.), Reniiniscences of Oxford. With 16 Illusts. 2nd ed. 

pp. ix— 348. Smith, Eider. 6/. 

7. Vermischtes. 

Newland (H. Osman), The Model Citizen. A Simple Exposition of Ciyic 

Rights and Duties, &c. lUust. pp. 216. L Pitman. 1,6. 
Cunningham (W.), The Growth of English ludustry and Commerce in Modern 

Times. Camb. Univ. Press. P. I. Mercantile System. P. II. Laissez Faire. 

net, 7/6. 
Sutherland (William), Old-Age Pensions in Theory and Practice. pp. 238. 

Methuen, net, 36. 
Harrison (Austin), England and Germany. pp. 190. Macmillan. net, 2/6. 
Kennedy (Bart), The German Danger. pp. 200. Collier, net, 1/. 
Vaile (P. A.), Wake lap, England, pp. 222. Skeffington. 3/6. 

Leipzig. Paul Lange. 

INHALT. Seite 

la. The Complete Works of George Gascoigne. In Two Volumes. Vol. I: The Posies. 

Edited by John W. Cimliffe (Lincke) 97 

Vogt, Ben Jonsona Tragödie (Jatiline his Conspiracy und ihre 

Quellen 

Pape, Ueber die Entstehung der ersten Qnarto von Shake- 
speares Eichard ill 

EichhofT, Ein neues Drama von Shakespeare. Der älteste, 
bisher nicht gewürdigte Text von Komeo und Juliet 

herausgegeben u. erläutert 

Eichhoff, Die beiden ältesten Ausgaben von Eomeo und Juliet. 

Eine vergleichende Prüfung ihres Inhalts 

Ib. Stahl, Zwei neue Shakespeare-inszenieiiingen 105 

Mühe, Zur interpretation zweifelhafter Stellen in Shakespeare's Kichard II. . . 109 
II. Freytags Sammlung französischer und englibcher Schriftsteller. | ( 

Shakespeare, Julius Caesar, a Tragedy. Für den Schulgebrauch I 1 

herausgegeben von Prof. Dr. August Sturmfels \ (Ellinger) ■'. 113 

Shakespeare, First Part of King Henry lY. Ausgabe für Stu- I I 

deuten. Herausgegeben von Prof. Dr. Gustav Krueger . j { 113 

Französisch-englische Klassiker-Bibliothek. Herausgegeben von \ i 

J. Baer und Dr. H. Linck. 1 1 

Nr. 55. The Tragedy of Macbeth, by W. Shakespeare. Heiaus- l ,. . , . J 

gegeben von Dr. H. Dhom ( (l-mC'^e) <; 115 

Seelig, Methodisch geordnetes englisches Vokabularium zu den I I 

Hölzelschen Anschauungsbildern ) \ 117 

Hb. Mitteilungen : Deutsche Shakespeare-Gesellschaft 118 

III. Neue Bücher 119 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frankfurt a/M. 



■ (Ackermann) 



99 
100 

101 
101 



Verlag vou Max Nicmeyer, Halle — Druck von Ehrhardt Karras, Halle, 



Beiblatt zur Aiiglia. ^-^ v 

Mitteilungen 
über englische Sprache und Liter 

und über eno^lischen Unterrichi. --^^ 



Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. 

(Prois für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark. 




XIX. Bd. 



Mai 1908. 



Nr. V. 



L SPRACHE UND LITERATUR. 

1. Henry Bradley, The Making of English. London. Macmillan 
& Co., 1904. YIII, 245 pp. 8". 

2. Otto Jespersen, Growth and Structure of the English Language. 

Leipzig, Teubner 1905. IV, 260 pp. 8o. 

It may safely be said that no more readable and attractive 
books of tliis type liave been produced in recent years than 
the two here in question, and it is satisfactory to see that one 
of them, (Jespersen's), has been pnblicly rewarded by the con- 
ferment of the Volney gold medal. They complement and 
illustrate each other and should be read side by side. 

Bradley's book is intended for "readers unversed in 
philology". Its object is to give the ordinary educated English- 
man " some idea of the causes by which the more remarkable 
changes" from OE. to NE. have been brought about, and "to 
estimate the effect which these changes have had on its fitness 
as an instrument for the expression of thought". But though 
primarily a populär treatise, it contains very much that is 
instructive and suggestive even for the practised Student of 
English, as we might well expect from the work of the learned 
editor of the N.E.D. Foreign students particularly will find 
many a point put in a light perhaps new to them. It does 
not profess to give a regulär chronological history of the 
English language. Only the most characteristic features in 
the development of grammar and syntax are dealt with. 

Anglia, Beiblatt XIX. g 



130 i. SPRACHE ü. LITERATtJli. 

Phonolog-y is left out of account. Chang-es in pronunciation 
only come in for attention as far as tliey "have affected the 
expressive faculties of English indirectly by causing otlier 
changes, or by obscuring the connexion of related words or 
f orms ". 

B. Starts from the similarities and differences between 
modern English and modern German in vocabulary and grammar, 
and then reviews the changes which have in the course of a 
thousand years converted OE. with its complicated grammar 
and unmixed vocabulary into the English of to-day with its 
simple grammar and mixed vocabulary, and done away with 
so many features in which the two languages were originally 
alike. Then he passes to the causes of these changes. The 
most striking one of all, the simplification of accidence, is 
chiefly due to two causes — phonetic change and the mixture 
of peoples of different languages or dialects. These are 
counteracted by the retarding influences of tradition. "Culture 
is one of the influences which retard the process of simpli- 
fication" (p. 18). Consequently the process is slow, but has 
been less slow in England than in Germany on account of 
the power of the two above-mentioned "hastening influences". 
Phonetic change resulting in 1. conflueut development, 
2. divergent development, 3. the dropping of sounds, leads to 
much upsetting of the grammatical System, but does not 
necessarily produce simplification. On the contrary, it often 
produces a multiplicity of forms, as in OE. Its direct in- 
fluence on grammar "is chiefly for evil; it makes it more 
complicated and less lucid" by multiplying forms and by 
dropping useful distinctions. But when these inconveniences 
become too great, the language helps itself by other means 
and so phonetic change leads indirectly to simplification. 

In discussing the other "hastening influence", the mixture 
of peoples, B. lays more stress on the mixture of the OE. 
dialects and the results of the Danish occupation of England, 
the importance of which is in general perhaps not adequately 
appreciated, than on the results of the Norman Conquest, 
which had at first little influence on the actual speech of the 
people, though it doubtless contributed later its share to the 
simplifying process. But the process was in evidence long 
before the Norman Conquest and was most rapid in those 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 131 

parts in whicli the Danes settled. Yarious details of change 
are discussed, the generalisation of the endings -es and -as, 
later united in -es, (a process which was not due to French 
influence, having begun before the Conqnest in the North), 
the disappearance of the accus, and dat. endings, the Substitu- 
tion of natural for grammatical gender (a peculiarity of English 
grammar, complete already by 1200 in Orm's Midland dialect), 
changes in verbal forms, the disappearance of the subjunc- 
tive, etc. etc. 

B. thinks " the final disappearance of grammatical gender, 
for which there were many causes, was promoted by the ex- 
tensive use of the French language" and the uncertainty 
produced by the clashing of contradictory English and French 
genders. But this at any rate cannot account for the com- 
plete arrival at natural gender in Orm's language, which shows 
comparatively little French influence, though more than lias 
hitherto been generally acknowledged. 

In accounting for these changes B. ascribes more weight 
to the desire to avoid ambiguity and the disposition to save 
time or trouble than to the striving after uniformity, and 
illustrates this by the survival of the forms men, teeth, geese, 
niice, lice, oxen, all short, easily pronounced and unambiguous 
forms, but all abnormal from the modern generalised -es form. 
Then follows a paragraph on "New Grammatical Material", 
new machinery which has been devised to take the place of 
the old abandoned forms — new pronominal forms, the ex- 
tended use of auxiliary verbs, the attributive use of the Sub- 
stantive, the use of of for the genit. (one of the few changes 
in grammar due to the influence of French). A foreigner, 
Florio, was the tirst to use the form its in 1598. Foreigners 
of the present day who find a difficulty in distinguishing the 
use of the perfect and preterite in English will find a useful 
note on p. 67. "The use of the perfect tense is to indicate 
that a fact relating to the past is viewed as an element in 
the 2)resent condition or character to the subject, or as a 
portion of a history that extends to the present moment." 
The rule of the use of the auxil. verb do in negat. and in- 
terrog. sentences is explained as being due to the greater 
frequency of Compound tenses, whence it became unusual for 
the particle not or the subject of an interrog. sentence to 



132 I. SiPRACHE U. LITERATUR. 

follow any verb biit an auxiliary, and instances in which this 
occurred were apt to sound unnatural. This seems very 
plausible. 

On p. 72 the modern use of shall and tvill as auxiliaries, 
which often proves so puzzling to foreign learners, is touched 
upon. "Future events are divided into two classes, those which 
depend on the present volition of the Speaker, and those which 
do not. In the former case we say 'I will', and 'you or he 
shall'; in the latter case we say 'I shall', and 'you or he will'. 
There are many exceptions, each with its own special reason; 
but in the main the rule is correct." The use of two auxil- 
iaries for one tense cannot be at the best otherwise than 
unsatisf actory , and B. admits that some ambiguity in the 
use of iviU still remains possible, but the sense of shall lias 
become quite unequivocal. This seems true. It is scarcely 
possible to find a phrase with shall which is not perfectly 
unambiguous for an Englishman. 

On p. 73 is an interesting remark "that the increased 
precision of modern English, though it is a great gain for the 
purposes of matter-of-fact statement, is sometimes the reverse 
of an advantage for the language of emotion and contempla- 
tion. Hence we find that our poetry, and our higher literature 
in general, often returns to the less developed grammar of the 
Elizabethan age". Is this the real explanation, or can all be 
explained by mere literary tradition? 

In summiug up the question of profit and loss resulting 
from the modern English developments , B. admits that "the 
loss of the OE. inflexions has not been unatteuded with dis- 
advantage .... In writing modern English special care and 
ingenuity are often required to avoid falling into ambiguities 
.... Much of our poetry is obscure on a first reading". On 
the other band English has its merits, e. g. its power of 
vigorous condensation and its noiseless grammatical machinery. 
Whether it is right to say that "the making of English grammar 
is now probably a finished process" (p. 75) may perhaps be 
questioned. Although the " simplification of accidence has 
nearly attained its utmost conceivable limit" and the spread 
of education tends to a conservative preservation of grammar, 
still it is difficult to think that the process of change has 
come, or will come, to a standstill, even in grammar, though 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 133 

it maj^ proceed more slowly than liitherto. B. says on p. 8 
that the Engl, langfiiage "is clianging- still". He shows liow 
very modern are some of its present construclions , e. g. the 
form I am speaJcing, though foiind in early ME., did not become 
the regulär expression for the true present tili late in the 
17th Century. The analogous passive form the Jiouse is heing 
huilt was hardly known tili the end of the 18th Century. It 
is quite possible that other new forms may arise in a similar 
way, that many constructions now tabooed by the grammarians 
or still geuerally looked upon as slang or slovenly may be- 
come universal, and on the other band, that many things of 
old Standing may gradually disappear just as the subjunctive 
is doing. 

Chap. III treats of "what English owes to foreign tongues" 
in its vocabulary. Although now "the words of OE. origin 
are far outnumbered by those derived fi^om other languages", 
and although " it is a real defect . . . that such words as mind 
and mental, eye and ocular . . . have no formal relation cor- 
responding to their relation in meaning", still on the whole 
the etymological diversity of NE. is an advantage in giving 
the language "an unequalled profusion of approximate Syn- 
onyms expressing subtle shades of difference in meaning and 
in tone of feeling", a feature whose value foreign critics are 
often unable to appreciate. B. protests against the "sentimental 
purism that regards mixture in language as a sin which no 
gain in expressive power can atone for". 

Chap. IV deals with "word-making", by 1. composition, 
2. derivation and 3. "root-creation". The power of composi- 
tion has decreased in NE. Words of the types upset, outhreaJc, 
onlooJcer have ceased to be formed since the 16th Century. 
Authors differ very much in their use of Compounds. Shake- 
speare uses them freely, so also Shelley, Keats, Tennyson and 
Browning, but Spenser, Wordsworth and Byron are sparing 
in their use of them. In the paragraph on derivation B. shows 
how the specially English habit of using any noun as a verb 
has arisen through the loss of inflexional eudings, which often 
made noun and verb actually alike, and the various modes of 
derivation by prefixes, and suffixes, backformation, shortening, 
etc., are all clearly and briefly treated and illustrated by in- 
structive examples. Under "root-creation" are haudled those 



134 T. SPBACHE U. LITERATUR. 

words, a very large section of the Englisli vocabulary, which 
have no etymology — onomatopoetic or "echoic" words (as Dr. 
Murray has called them), neither inherited nor adopted, but 
formed spontaneously, so to speak, to Imitate some sound, or 
to suggest symbolically by their own sounds some characteristic 
of some action or object. Some cases of intentional root 
creation, like Lewis Carroll's coinages galumpMng and to chorüe, 
have found their way into general use. 

The largeness of the subject of Chap. V, "Changes of 
Meaning", makes an exhaustive or systematic treatment im- 
possible, but its desultory remarks on some of the caiises of 
change of meaning are all of great interest. Comparisons 
with German are frequent. English has a far greater a- 
bundance than German of "those extreme changes by which 
a Word comes to express a variety of notions that seem to 
have nothing whatever in common. This has led to an in- 
crease in the number of homophones, which, while useful for 
the punster, are, says Bradley, otherwise "an unmixed nui- 
sance". Sometimes the written language has artificially 
distinguished such homophones by an arbitrary difference in 
spelling, e. g. flour and floiver, travel and travail. This B. 
considers an improvement and a strict phonetic System of 
spelling would apparently find no favour with him. Pp. 101 ff. 
have some most interesting remarks on changes of meaning 
produced by the addition of an "emotional connotation" to 
the primary sense, so that a word no longer merely states a 
fact but expresses the speaker's feeling with regard to the 
fact. Thus enormous now means more than ahnormal; great 
is an "emotional" word, while large is not, and a great house 
means somethiug more than a large house. Similarly, Utile 
and small are not always absolutely synonymous. If any 
emotion is associated with the designation we must chose 
Utile. Hence, while a small hoy may be used, poor small hoy\ 
is hardly possible. 

Finally comes a chapter in "Some Makers of English", 
authors who have contributed to the enrichment of the language, 
whether by the introduction of new words and phrases or by 
giving a special popularity to those already existent. Here 
B. is able to turn to account the statistics of the NED. An 
important place is, of course, given to the Bible translations, 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 135 

from Tindale to the Authorised Version of 1611. It is 
surprising- to learn tliat the word heautifid is not known to 
have been used by any writer before Tindale. Many words 
that were already old-fashioned and obsolescent were brought 
to new life and saved from extinction by the Bible, Chaucer's 
share in the "making" of English is difficult to fix, Spenser's 
intluence is easier to trace. Shakespeare is nnequalled in the 
extent and profundity of bis influence on the language; to him 
are due multitudes of "household words", a term diie to him 
also. It is perhaps stränge to find that Milton's contribntion, 
in spite of the honour in which he is held, is but small, and 
that no reference is made to any dramatists besides Shake- 
speare, nor to ßunyan (except for a few household words like 
Vanity Fair and the Slough of Despond), nor to Dryden. In 
recent times the greatest influence is often exerted by inferior 
writers, for popularity and literary excellence do not necessarily 
go together. Herein lies a possible source of injury, but yet 
on the other band even the influence of the much decried 
"newspaper English" may be for good in leading to clearness, 
directness, conciseness, and the author bids f are well to his 
readers with an optimistic look into the future, seeing a pro- 
spect of progress rather than of decay. Clear, precise, sober, 
füll of Suggestion and of carefully weighed pronouncements 
by a sound scholar who has had exceptional means of insight 
into the development of the language, the whole book is to 
be commended to the notice of all students and teachers of 
English. 

Covering, as its title implies, very much the same ground 
as Bradley's Maläng of English, Jespersen's book has naturally 
much in common with B.'s, but yet it has distinctive features 
of its own which make it a valuable pendant to the other 
book. In the first place it is interesting to read 'how it 
strikes a contemporary' foreigner and to compare his results 
with those of the native scholar; and then, while B. pro- 
fessedly aims only at the non-philological reader, Jesp. has a 
double aim before him, "to write at once popularly and so 
as to be of some profit to the expert philologist ". It must 
be fully admitted that he has eminently succeeded. 

Although he has, with a view to the specialist section of 



136 t. SPRACHE ü. LITERATUR. 

his aiidience. introduced more philological details than Bradley, 
still these are kept within bounds, he always manages to 
abstain from matter beyond the ränge of comprebensioii of 
the lay reader, and a broad general view of the whole subject 
gives the guiding lines throughout. The book may therefore 
be specially recommended to young university students as an 
excellent Initiation into the historical study of English, while 
at the same time even more advanced students may find much 
suggestive matter and many well-known things put in an 
attractive and striking form. Although written by a foreigner, 
it is in a style excellently fresh and readable, in which even 
a captious critic would find little opportunity for picking holes. 

Jespersen first characterises the most striking features of 
modern English and then sketches the history of the language 
from its beginnings, tracing the various foreign influences it 
has undergone, and the main lines of its inner growth, so as 
to explain the development and the significance of those 
features of its structure which have been of permanent im- 
portance. At the same time he attempts to connect the 
teachings of linguistic history with the chief events in the 
general history of the English people, so as to show their 
mutual bearings on each other and the relation of language 
to national character, while he also further illustrates the 
idea of his earlier work Progress in Language, that the so 
called corruptions of modern languages are rather signs of 
strength and progress than of weakness and decadence, that 
the gradual obliteration of the old distinctive marks does not 
necessarily mean deterioration. 

In Chap. 1 (Preliminary sketch) J. finds the most striking 
feature of English in its masculinit}^, and sums up as follows : 
"The English language is a methodical, energetic, business- 
like and sober language, that does not care much for flnery 
and elegance, but does care for logical consistency and is 
opposed to any attempt to narroAV in life by police regulations 
and strict rules either of grammar or of lexicon. As the 
language is, so is the nation 'For words, like Nature, half 
reveal And half conceal the Soul within' (Tennyson)." 

While perhaps not prepared to subscribe to everything 
the enthusiastic author says in his admiration, a native would 
like, with a modest blush, to admit the justice of much that 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 137 

this chapter contains. English by no means monopolises all 
of tlie masculiue features mentioned. In one manifestation, 
however, of business-like, virile qualit}', viz. its regulär, direct 
word-order, it certainly holds an extreme position. 

On p, 11 we find some striking statistics concerning 
tlie use by English authors of tlie normal seutence order, 
1. subj. 2. pred. 3. obj. Of those quoted by Jesp., Byron shows 
tlie lowest percentage in bis verse, 81. Tlien comes ]\Iacaulay, 
prose, 82. Amongst the highest he qiiotes the prose of Dickens, 
91, Byron 93, Pinero 97. Contrasted with these we have 
Goethe 30, Tovote (prose) 31. An examination of other, 
especially of recent authors, would have shown the contrast 
in an even more striking measure, as may be seen from the 
following approximate percentages (based on only partial 
examinations) : Milton, prose 94, verse 84, Bible and Meredith 
94, Kipling prose 95, verse 90, Thackeray and H. G. Wells, 
prose, 95, Euskin 98>/2, Darwin 99.1, B. Shaw 99. 8. The 
tendency of modern English prose, then, seems to be towards 
a complete extinction of inversions, except in interrogative 
and interpolated sentences. Poetry, and prose which affects 
archaism, will, of course, have more of the abnormal order. 
Stepheu Phillips scarcely reaches more than a percentage of 80. 

Ch. 2 (The Beginnings) discusses the place of the Germanic 
dialects in the Aryan group of languages, Ch. 3 (Old English) 
the relation of English to the other Germanic languages, its 
borrowings from Celtic and Latin, the theory of language 
mixing, and the chief characteristics of OE. In Chapters 4 
to 7 we are shown the iufluences of Scandinavian , French, 
Latin and Greek through the Renaissance, and of other 
languages. In discussing the influence of French, mention 
might have been made of the remarkable number of French 
words in populär Scotch dialect, e. g. ashet (< assiette), gigot 
of mutton, etc. 

Large use has everj' where been made of the N. E. D., 
showing how much may be learnt form a scientific exploitation 
of this great storehouse of material. A good example is offered 
by the statistics of the influx of French words, which was 
strongest in the 14th Century — owing to literary iufluences, 
of course, rather than populär language mixing — and only 
slight in extent in the age of Dryden, where the strong literary 



138 1. SPRACHE U. LITERATUR. 

influences might have led us to expect a proportionate increase 
of Frencli borrowings in the vocabulary. The E. D. D. has 
also been turned to account. Interesting results may be ex- 
pected from a füll investigation of the French element in the 
modern dialects, as also of the Scaudinavian element. This 
latter is naturally strongest in evidence in the districts where 
the Danes were most firmly settled. But a cursory examination 
of portions of the E, D. D. shows that Scandinavian words not 
known in Standard English may be found in districts not usually 
reckoned amongst the Danish Settlements, e. g. in the extreme 
S. W. and W. (about the Severn). 

Amongst the observations in Chap. 6 on the influence 
of Latin on English syntax it is perhaps surprising to notice 
that the absolute participle did not come into frequent use 
tili af ter 1660. The classical Milton hardly uses it at all ; in 
the 18th Century it is very populär with some authors , e. g. 
Defoe. Modern authors vary considerably in its use; Tennyson, 
for example, is very sparing of it. J. calls attention to the 
false purism of the classical writers of the ISth Century who 
measured English syntax by Latin measures, like Addison, 
who in his "Humble Petition of ivlio and tvhich'' turns all 
historical truth topsy-turvy and tabooes the original native 
pronoun that in favour of tvJio and tvhich, forms wrongly con- 
sidered by him to be older than that. It may be added that 
Milton also had a preference for icho and tvhich and ISth 
Century writers generally, whether influenced by Addison's 
precepts or not, show a strong aversion to that. In Defoe's 
Bohinson Crusoe we find who and tvhich nearly three times 
as often as that (73 per cent); in Smollet's Boderick Bandom 
the percentage is 93. A partial examination of a few modern 
authors gives the following approximate percentages for who 
and which over against that. Stephen Phillips 64, Marion 
Crawford 79, Bernard Shaw 80, Sir Gilbert Parker 83, Mrs. 
H. Ward 86, Euskin 91, Conan Doyle 96. In populär and also 
in educated conversational language who and which have not 
nearly so strong a position, and the poetry of Tennyson and 
Burns proves to be less artificial than the language of the 
prose writers (Tennyson 44, Burns 40 o/o)- Modern authors 
generally seem to avoid that in reference to persons, but 
Tennyson and Burns make no such distinction, except in the 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 139 

accusative, where ivhom is preferred to that. In the 18th 
Century the accusative relative was freely omitted, but modern 
prose writers are also giving up tliis feature of the populär 
language; Ruskin seldom, Doyle almost never omits the relative. 
The case is similar with the Omission of the conjunction that. 
Füll statistics, distinguishing different kinds of writing, would 
be useful. 

The advantages and disadvantages of the classical in- 
fluences are calmly and fairly discussed, the balance on the 
whole being given to the advantages, though J. considers the 
latest influences from the classical languages "something 
between a hindrance and a help", takes a somewliat less 
optimistic view than Bradley of "journalese", and lays stress 
on "the difficulty and undemocratic character" of a large 
portion of the modern English vocabulary, words which convey 
no associations of ideas between them and the ordinary stock 
of words and no likenesses in root or in the formative elements 
to assist the memory. 

In Chap. 7 (Various Sources) the author sees the chief 
cause for the numerous borrowings from other languages in 
the "linguistic laziness" of the English, that spirit of con- 
venience which prompted Englishmen of the Renaissance period 
"to cross the stream in search of water", and to adopt Latin 
words Wholesale rather than give themselves the trouble of 
forming new words by means of native speech material (as 
was done with such felicitous results in the OE. period), and 
which has shown itself in recent times in a stronger tendency 
"to swallow foreign words raw" than is found in any other 
language. He quotes Australian English as evidence of the 
capacity which the language still possesses for helping itself, 
if it chose to do so, with its own materials, as shown in new- 
coined expressive English Compounds like friar-hird, long-fin, 
sugar-grass, and cites many features of the modern language 
which show its still living resources. 

Chap. 8 (Grammar) presents the loss of inflections and the 
simplification of grammar as marks of progress, of the tendency 
"from Chaos towards cosmos". The final words on p. 210 
should be noted by the "almighty schoolmaster", not only the 
foreign teacher of English who is often too fond of insisting 
on a cast-iron scheme of grammar and of rejecting what is 



140 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

perfectly good because it does not agree witli Ms book rules, 
but also of the English schoolmaster, who, although he lives 
in the garden itself, is unable "to hear the linguistic grass 
grow", and, failing to recognise the ever-continuous growth 
and progress of language, is too prone to "nip beneficial 
changes in the bud", and on the other hand to wrongly contemn 
constructions of old standing which have as niuch right of 
existence as they themselves, e. g. the split infinitive against 
which so many English people have such an unreasonable 
dislike. Such changes as those discussed in this chapter, (the 
growth and generalisation of the s-endiug in nouns and verbs, 
the development of participial and gerundial constructions, 
new tense forms, the regularisation of word-order, etc.) are 
continually going on, and " it would be a gross error to suppose 
that any deviation from the established rules of grammar is 

necessarily a corruption The Attest [innovationsj survive 

and make human speech ever more varied and flexible and 
yet ever more easy and convenient to the Speakers. There 
is no reason to suppose that this development has come to a 
stop with the close of the 19th Century". 

The exact history of the s-ending of the 3rd pers. sing, 
in received speech has not yet been settled. The chapter on 
this subject in Hoelper's dissertation ("Die englische Schrift- 
sprache in Tottel's Miscellany". 1894) is based on insufficient 
material and is not quite exact in all cases. The practice of 
different authors in the 16th Century varies considerably ; it 
is clear that the s-forms found their way into poetry earlier 
than into literary prose, but it is not probable that they found 
their way into prose literature through the influence of poetry, 
as Hoelper implies, but rather through direct influence of the 
colloquial language, as Jesp. indicates. The 5-form was the 
populär form, and poetry showed itself in this point more 
populär than prose for some time. Shakespeare, like Spenser 
and the rest of the poets, prefers s in his poems {Ven. and Ad. 
850/0, Lucr. 89 0/0, Sonnets 941/2 %)• Before the end of the 
16th Century the 5-form gains the upper hand with some prose 
writers, not only Gosson, but also Nash and Greene (in the 
prose passages of his plays and in some of his pamphlets). 
Jesp. says Dekker is the first to make almost exclusive use 
of s. Ben Jonson seems to have been with him. In both 



1. SPRACHE U. LITERATUR. 141 

Dekker and Jonson we find also tlie forms 7ms, does, says, 
ousting hath, doth, saith, wliich long remained the sole forms 
even with writers who otlierwise preferred tlie 5-form. Milton 
uses chiefly .?. The th-iorm. disappeared for a time, but was 
later restored throug-li the influeuce chiefl}' of the Bible. 

On p. 207 the examples of Compound noiins accented on 
the first syllable and with level stress are not all happily 
chosen; hoiiseJceeper has frequently a strong stress on the 2nd 
syllable, and snoivhall and tooth brush are usually stressed on 
the first syllable only. 

The explanation offered for the split Infinitive (p. 209), 
that the to is feit to belong to the preceding verb, may be 
questioned. In the first place there need be no preceding 
verb at all, and, secondly, the split infinitive needs no other 
explanation than other "split" forms, as we might call them, 
like tve sincerelij Iwpe, he has freehj confessed, he was cruelly 
nmrdered, he ivill certainly come. 

Chap. 9 (Shakespeare and the Language of Poetry) is 
particularly interesting. It shows the usefulness of the 
" concordances" to English authors, of which the number, though 
happily more than we have in German, is still far too small. 
We need very much concordances to all the chief contem- 
poraries of Shakespeare, to Milton's prose, to Byron's prose 
and verse. A Bacon concordance would settle the Bacon 
question once for all. Jesp. mentions the fact that in the 
whole of Shakespeare the word also only occurs 22 times, 
while in Bacon it aboimds, 22 examples occurring on 4 small 
pages of Atlantis. Similarly nionght, frequently used by Bacon, 
occurs only once in Shakesp. Our knowledge in the rather 
neglected field of syntax would be vastly increased by careful 
Statistical investigation of the complete texts of authors. Prof. 
Baug's projected concordances of Shakespeare's contemporaries 
and the formation of a Concordance Society in America are 
therefore warmly to be welcomed. Would it not be a good 
plan to set seminar students to this kind of work ? A dozeu 
workers at one author might have some chance of finishing 
him soon. It would be excellent training, from which students 
would derive much knowledge, and would perhaps produce 
results equally useful to those of many a still-born dissertation. 

Jesp. discusses the Statements usually made about the 



142 t. SPRACHE Ü. LlTERAtUR. 

vocabularies of Shakesp., Milt., tlie ordinary man, the child, etc., 
and Shows how unreliable these Statements are. An important 
fact is that in Shakesp.'s time there was not that wide gulf 
between poetic and prose diction that there is now ; also that 
Shakesp.'s influence is not the greatest influence in modern 
poetic diction. Should not Byron, as well as Scott and Keats, 
be made responsible for some of the revivals of older poetical 
words? 

The concluding chapter gives various notes, e. g. on the 
capital I, thou and you, the influence of the Bible, of Puri- 
tanism, of Euphuism, the growth of the domain of the English 
language. It may be noted that although the phrase prodigal 
son is not found in the text of the English Bible, it occurs 
in the heading of the chapter. 

Some minor points of detail may perhaps be open to question 
or correction, but on the whole few books contain in such small 
compass so much well-arranged Information for the learner and 
so much suggestive matter for the advanced Student. 

Frankfurt a/M. F. J. Curtis. 



Alt- und mittelenglisches Übungsbuch zum Gebrauche bei Univer- 
sitätsvorlesungen und Seminarübungen mit einem Wörter- 
buche von Julius Zupitza. Achte verbesserte Auflage bear- 
beitet von J. Schipper. Wien und Leipzig. Wilh. Braumüller. 
1904. XII, 339 ss. 8o. 
Diese neuauflage hat zwar keine erweiterung erfahren, 
ist aber im text und glossar vielfach verbessert worden. Das 
werk ist so bekannt, dafs ich mich bei dieser anzeige auf die 
erörterung einiger beim gebrauch des buches bemerkter fehler 
beschränken kann. 

II (Caedmons hymnus). Nach den von Wuest mitgeteilten 
neuen hss. ist v. 9 firum on foldii zu lesen. — IV, 2, a) z. 3 1. 
mit Victor darstce. — ib. 3, b, v. 56 1. Crist, da Crist doch erst 
mittelengl. (frz.) ist! — VII, v. 576 setze komma nach -heamum. 
— ib. V. 584 1. hütan. — ib. v. 605 1. Criste. — ib. v. 658 
möchte ich aus metrischen gründen lieber friöes ergänzen. — 
ib. 702 f. ist die Interpunktion zu ändern : setze Semikolon nach 
6])erne und streiche es nach -dcedum, denn die beiden instru- 
mentale hängen doch gewifs von geömor ab ! — VIII, v. 668. 



i. SPRACHE tJ. LltERAttJÄ. 143 

Die lesung ist metrisch unmöglich, da es ja mercri, nicht meren 
heilst! Mein Vorschlag genügt doch allen ansprächen! — 
IX, 2872 1. önette statt des unmöglichen on'ette, das fast wie 
die transkription eines semitischen wortes aussieht, — v. 2906 f. 
1. fyre sivencan \ mwg his deorne, ct. Jovy, Bonn. Beitr. V, 31 f. 

— X, 179 1. hceönes. — XIII, 89 setze komma nach betest. — 
ib. II, 6 1. gelifden und ond statt d- in v. 9; 17; 20. — XV, 17 
1. pä. — ib. V. 44 1. firiini on foldan. AVas soll das komische 
fir'twi? — ib. 75 1. Cristes. — XXII, 54 erg. wii nach sceolon. 

— XXIV, zu 1 erg. er b'. — Zu 6 erg. ivealdand b*. — 
XXXI, 150 erg. sme nach me. Vgl. zum gedichte jetzt die 
abhandlung von Marufke , Bresl. Beitr. 13. — XXXVI. Vgl. 
hierzu Kölbing, Engl. Stud. VII, 179 f. — XL, 48 str. nout. — 
61 1. as ])e hende. — 122 str. ne. — 127 erg. ])i vor nierci; 
128 erg. no vor ne; 129 str. Ne. — 136 1. iiille. — 153 str. 
das komma. — XLI, 1043 erg. godes vor gras. — 1094 erg. 
idon Yor ])U7'ch. — 1116 1. ivimmen st. men\ 1117 erg. now 
nach he. — XLII, 29 str. das komma nach wele. — 38 fehlt 
die cäsur. — 43 1. paim (: clayni). — 127 1. ö/ Ahnayn pe 
Jcyng (: Comyn). — 137 erg. Jiere nach Almayn (: sere, vgl. 
V. 19 f.). — 164 setze die cäsur nach ^e und 1. se statt ise. — 
165 1. sones 'söhne' st. sonnes "sonnen'! — LV, 1136. Die 
cäsur gehört hinter alas ! — LIX. Vgl. hierzu noch ßobinson, 
Studies and Notes in Phil, and Lit. Boston 1896, V, 177 ff. 
str. 62, V. 3 erg. and vor Guy. — LX, 370 1. into st. in. — 
407 1. a straik statt Äe. — LXI, 301 erg. hist nach has. — 
LXV, 34 1. Kalaice (: place). 

Zumglossar: s. 220 unter hiitan fehlt hote on XL, 38. 

— s. 245, froward: vgl. Wischmann p. 68. — s. 263 unter 
lienivyfe erg. our lady's h. ' Zaunkönig'. — s. 285, s. nay erg. 
tvithouten nay 'ohne Zweifel'. — s. 330 s. unta?i 1. ivuton, iiton. 
Woher sollte wohl langes u hier kommen? — s. 331 wären 
wr^c und ivracu besser als zwei getrennte Wörter zu behan- 
deln. Me. ivrahe kann doch nur zu letzterem gehören! 

Das glossar könnte übrigens mit leichtigkeit um viele 
Seiten gekürzt werden, wenn verf. den benützern etwas mehr 
verstand zutraute. 

Kiel. F. Holthausen. 



144 I. SPRACHE ü. LitERATUE. 

Shakespeare's Sonnets, and A Lover's Complaint. With an In- 
troduction by W. H. Hadow. Oxford, Clarendon Press 1907. 
XXIV u. 103 s. Price 5 s. net. 

Die englischen Verleger sind von einem lobenswerten Wett- 
eifer erfüllt, die bedeutendsten werke des 16. und 17. jalirh. 
den bücherfreuuden in sorgfältig ausgeführten, buchstabenge- 
treuen neudrucken zugänglich zu machen. Die neueste Ver- 
öffentlichung der Tudor and Stuart Library, Shakespeares 
Sonette nach der quarto von 1609, empfiehlt sich durch eine 
in jeder beziehung vornehme ausstattung. Die einleitung gibt 
eine klare darstellung des gegenwärtigen Standpunkts der 
wissenschaftlichen forschung und zeichnet in kurzen worten 
den gedankengang dieser vielkommentierten gedichte. Der 
text ist mit recht sehr konservativ behandelt; so wird 29, 11. 12 
froni sidlen earth nicht mit in die vorhergehende klammer ein- 
bezogen, was einen sehr guten sinn gibt; ebenso wird die 
lesart der quarto beibehalten in 24, 1 sted'd (st. stelVd), 39, 12 
dost (st. doth), 41, 8 he (st. slie), 47, 10 are (st. art, obwohl die 
möglichkeit eines druckfehlers zugegeben wird), 47, 11 nor 
(st. not oder no), 54, 14 hy (st. my), 56, 13 as (st. or oder eise), 
88, 8 shall (st. shalt), 106, 12 still (st. slcül), 152, 13 eye (st. I). 
In wenigen fällen nur, wo augenfällige druckfehler oder un- 
leugbare verderbtheit des textes vorliegen, ist gebessert worden 
(so 34, 12 losse in Crosse, 65, 12 or in of, 69, 14 solye in soyle, 
nicht in das sonst gewählte solve, 76, 7 fei in tel, 113, 6 lack 
in latch usw.). Besser wären 19, 5 fleefst des reimes v>^egen in 
fleets (cf. Franz, Grundzüge § 1, a), 51, 10 perfects mperfect^st 
(st. perfect), 108, 3 now in new geändert worden. Das komma 
nach time in 126, 8 kann nicht unsern beifall finden. 

Der vorzüglichen ausgäbe gebührt volle anerkennung. 

Frankfurt a/M. K Lincke. 

Die lateinischen Zitate in den Dramen der wichtigsten Vorgänger 
Shakespeares. Von Dr. Alfred Dorrinck. Strafsburg i. E., M. 
Du Mont Schauberg, 1907. 60 s. (Stralsburger Dissertation). 
Der verf. stellt die lateinischen zitate in den dramen von 
Lyly, Mario \ve, Kyd, Greene, Peele, Nash, Lodge und Eich. 
Edwards zusammen und unterzieht sich der mühevollen auf- 
gäbe, sie auf ihre quellen zurückzuführen. Bei anonym über- 
lieferten stücken (Selimus, Locrine u.a.) wird versucht, die 



I, SPRACHE U. LITERATUR. 145 

Verwendung- von Zitaten als kriterium für die Verfasserschaft 
zu verwerten, aber ohne nennenswertes ergebnis. Das prunken 
mit lateinischen floskeln war damals eben zu weit verbreitet; 
erst unsere zeit fängt an, sich langsam von dieser sucht frei 
zu machen. Der wert der fleifsigen arbeit besteht mehr in 
der Zusammenstellung der zitate und ihrer quellen als in den 
daraus abgeleiteten ergebnissen, die naturgemäfs nicht be- 
deutend sein konnten. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 

The Works of Francis Beaumont and John Fletcher. In ten volumes. 

Yol. V edited by A. R. Waller, M. A. Cambridge, at the Uni- 

versity Press 1907. 398 p. Price 4 6. 
Von der auf zehn bände berechneten gesamtausgabe der 
werke Beaumonts und Fletchers, deren Vorzüge in diesen 
blättern (November 1906 s. 331) schon gebührend gewürdigt 
worden sind, liegt der fünfte band vor. Er enthält fünf stücke: 
A Wife for a Month, The Lover's Progress, The Pilgrim, The 
Captain, The Prophetess. Zu gründe gelegt ist die zweite 
folioausgabe von 1679; die Varianten der ersten folio sind in 
einem anhang zusammengestellt. Die ausgäbe empfiehlt sich 
wie alle bände der Cambridge English Classics durch vorzüg- 
liche ausstattung und handliches format. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



Wiederkehr und geisterstuude 

(Longfellow's Musician's Tale „The Mother's Ghost".) 

(Schlufs.) 
Seit altersher aber nimmt der Volksglaube noch eine andere geister- 
stunde an, die zeit von mitternacht bis zum habnenschrei. Jeden- 
falls schon ganz früh, schon in germanischer vorzeit, ist dem bahne, dem 
den götteru geheiligten vogel, das amt als tagverkünder , als geisterver- 
treiber und gespeusterverscheucber übertragen. Wie gar seltsam war es, 
dafs er plötzlich ganz früh am tage anfängt zu krähen; es mufste etwas 
besonderes mit ihm sein I Dieses sein amt nimmt er in die christliche zeit 
mit herüber, und Avird durch seine gewalt, die er auf Petrus, den jünger des 
herrn, ausübt, noch darin befestigt; er erhält den ehrenvollen beinamen 
„Petrusvogel". Der Volksglaube an diese zeit erscheint uns als der poe- 
tischste, und unsere grofsen und grülssten haben auch ihn poetisch ver- 
wertet, Shakespeare, Longfellow, Goethe, Bürger, Heine, Eichendorff u. a. m. 
Shakespeare erwähnt ihn ausführlich im „Hamlet" : 

Auglia, Beiblait XIX. -j^Q 



146 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

I have heard, 
The cock, that is the trumpet to the morn, 
Doth with bis lofty and shrill-souüding throat 
Awake the god of day; and at Ms warning, 
Whether in sea or fire, in earth or air, 
Th' extravagant and erring spirit hies 
To his confine; and of the truth herein 
Tbis present object made probation. 
Der geist von Hamlets vater erscheint nämlich beim glockenschlage zwölf 
und verschwindet beim hahnenschrei : 

It was about to speak, when the cock crew. 
And then it started . . . 
It faded on the crowing of the cock. 
Noch an zwei stellen bei Shakespeare fanden wir den aberglauben erwähnt; 
im „King Lear" (III, 4) : 

Tool: Look! here comes a Walking fire. 

Edgar: This is the foul fiend Flibbertigibbet : he begins at curfew, 
and walks tili the first cock . . . . 

F. ist ein dämon. At curfew ist um zehn uhr; der bahn kräht, wie 
schon vorhin bemerkt wurde, ganz früh, oft schon um mitternacht, und 
sodann gegen drei uhr, und mau findet deshalb die ausdrücke „First Cock" 
und „Second Cock" (beim ersten hahnenschrei . . .) uud im „Midsummer- 
night's Dream" (II, 2) ; Oberon gibt Puck einen auftrag, 

And look thou meet me ere the first cock crow. 
(später mufs ja der dienstbare geist und er selbst verschwunden sein). 
Oberon und seine elfen sind uns noch einmal begegnet, in der kinderge- 
schichte „Die Waldmühle" von Robert Reinick, wo sie als dragoner gericht 
sprechen; ganz in der ferne kräht ein bahn, das kriegsgericht mit allen 
seinen dragonern ist verschwunden. Goethe benutzt den alten Volksglauben 
in seiner wundervollen ballade „Die Braut von Corinth" : 
Eben schlug die dumpfe geisterstunde, 
Und nun schien es ihr erst wohl zu sein .... 
Still! der bahn erwacht! — 
sagt die dem grabe entstiegene braut und mahnt damit an das scheiden. 
Goethe benutzte als quelle für seine ballade eine erzähluug des Phlegon 
von Tralles in Lydien; dieselbe quelle benutzte M. G. Lewis für die er- 
zähluug „The Gay Gold Ring" („Tales of Wonder" 1801): die gespenstische 
schöne verläfst den lord beim hahnenschrei. Der bahn scheint bereits 
in der quelle vorzukommen. Im zweiten teil des „Faust" heifst es: 
. . . das gebild des wahns, 

Verschwindet schon beim krähn des hahus. 
Es läfst sich auch die stelle aus „Pandora" anführen: 
Doch der morgenlüfte wehen 
Mit dem kräh'n des hahns vernehm' ich! 
Eilen mufs die morgendliche .... 
spricht Elpore, das luftige, geisterhafte wesen, mit dem morgenatern auf 
dem haupte und als echo verschwindend. In Bürgers weltbekannter ballade 
„Leuore" spornt der gespenstische reiter mit den worteu: 



t. SPRACHE U. LITERATUR. l47 

Eapp', rappM mich dünkt, der hahn schon ruft . . 
das gespenstische pferd zu grüfserer eile an. Wann erscheint der reiter? 
Lenore sagt: 

Und horch! Es hrummt die glocke noch, 
Die elf schon angeschlagen . . . 
Also um elf! Er selbst sagt vorher: 

Wir satteln nur um mitternacht, 
Weit ritt ich her von Böhmen .... 
Das pafst nicht gut zusammen! Um mitternacht, das ist doch zvFölf, 
mufste er also erst von Böhmen aufgebrochen sein. Wenn man hiervon 
absieht und das erscheinen um elf uhr festhält und auf den weg eine stunde 
rechnet, so hat man als geisterzeit die zeit von zehn uhr bis zum hahnen- 
schrei. Diese zeit mag auch vorkommen, wie ja aus der stelle im „Lear" 
ersichtlich. Der hahn erscheint auch in den zwei Bürger bekannten ge- 
dichten, „Wilhelms Geist" (Herder, „Stimmen", aus Percy's „Keliques"): 
Da kräht der hahn, da schlug die uhr! 
Da brach der morgen für! 
„Ist zeit, ist zeit nun, Gretchen, 
Zu scheiden weg von dir!" 
und in dem angeblichen original „Lenore" („Des Knaben Wunderhorn"): 
Der hahn, der thät schon krähen, 
Er gingt uns an den tag. 
Nicht lang mehr bleiben mag. 
Kerner hat eine ähnliche dichtuug „Die Erscheinung" (aus dem Polnischen 

übersetzt); der treue tote geliebte erscheint dem mädchen 

Weh! wohin verschwindest du? o weile! 
Noch zu früh ist's! Gott, der hahn kräht . . . 
An dieser stelle wollen wir die belege aus Percy's „Reliques of ancient English 

Poetry" einfügen; ,, Sweet William's Ghost" (a Scottish bailad) : 

Then up and crew the red red cock, 
And up then crew the gray: 
Tis time, tis time, my dear Margret, 
That I were gaue away .... 
Evanish'd in a cloud of mist .... 
(verschwindet beim zweiten hahnenschrei). „Margaret's Ghost": 
This is the dark and dreary hour 
When iujur'd ghosts complain . . . 
But hark! the cock has warn'd me hence! . . . 
„King Arthur's Death" (der tote Gawein erscheint dem könig Arthur 
warnend vor der schlacht): 

Ere the first crowinge of the cocke, 
When as the kinge in his bed laye, 
He thoughte in Gawaine to him came .... 
„The Witches' Song", die dritte singt: 
I last night lay all aloue 
0' the ground, to heare the mandrake groue; 
And pluckt him up . . . 
And, as I had done, the cocke did crow. 

lU* 



i48 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

(da mufs sie verschwinden). Als eine verquicken g von Bürgers „Lenore" 
und Goethes „Braut von Corinth" erscheint uns Th. Körners bailade 
„Wallhaide", die sich natürlich mit jenen beiden kunstwerken nicht messen 
kann. W. ist die tote braut, die im grabe keine ruhe hat und umgeht 
von zwölf bis zum hahnenschrei : 

.... Wenn's zwölfe schlägt, 

Kommt Wallhaide langsam gegangen . . . 

Da kräht der hahn: 

Schnell hält sie an 

Heines neuntes traumbild kommt noch in betracht: 



Da kräht der hahn — und stumm entwich 

Die marmorblasse maid. 
und das in den „Elementargeistern" mitgeteilte dänische Volkslied, das von 
Herder in den „Stimmen" mitgeteilte „Elwershöh" : 



Und hätte es gott nicht gnädig verliehn, 
Dafs der hahn geregt seine flügel, 
So müsst' ich mit den elfinnen ziehn 
Hinein in den elfenhügel. 
Ehe der hahn kräht, schlägt er gewöhnlich mit den flügela; beim hahnenruf 
müssen die elfen vom ritter ablassen und verschwinden. Der Volksglaube 
vom hahn als vertreiber von elfen und feen ist natürlich auch in Frankreich 
zu hause, wie ja fast überall. Im anschlufs an jene im norden weit ver- 
breitete elfensage erwähnen wir eine feensage aus der Sammlung „La 
Bretagne enchantee" (Poesies sur des themes populaires) von Paul Sebillot, 
„Les Tees de Montauban": den feen fällt es ein auf einem herrlich ge- 
legenen hügel ein schlofs zu bauen 

Lorsqu'il ne restait plus ä poser qu'une pierre . . . 

Le coq vint ä chanter, annoncant la lumiere 

Qui met fin aux travaux des esprits de la nuit. 

A ce cri bien connu, chaque dame tressaille. 

Et s'enfuit 

So erbleichen und erzittern beim hahnenschrei auch die feen und der 
palast in dem Tieckschen feenmärchen „Die Freunde", umsomehr, als der 
hahn hier aufser der zeit ruft. Gespenster und geister sind vor dem hahn 
in angst und furcht; bei seinem schrei müssen sie an einen ort zurück- 
kehren, der weniger angenehm ist als die erde. Hamlets vater spricht von 
qualvollen flammen, worin er den tag zubringen müsse. Wer mit dem 
glockenschlage eins oder beim hahnenschrei nicht an ort und stelle ist, 
hat auch sonst dafür zu leiden. Winterfeld sagt mehr humoristisch und 
wohl nach eigener erfindung, punkt eins wird das grab zugemacht, und 
wenn er zu spät kommt, mufs er draufsen bleiben, bis die nächste geister- 
stuude schlägt. Übel ergeht es den erdgeistern in der russischen auf einer 
volkssage beruhenden erzählung Gogols, „Der König der Erdgeister" (klein- 
russisch „Wij"), die den ersten hahnenschrei überhören und sich erst beim 
zweiten davon machen wollen. — In dem unvollendet gebliebenen drama 
Puschkins „Die Russalka", ergehen sich die Eussalken (Wassernymphen) eben- 



I. SPRACHE U. LITEKATDE. 149 

falls bis zum hahnenschrei. Die franz. Sammlung- enthält noch die sage „La 
Nuit des Morts-' („Geistermesse", der weitverbreitete sagenstoff) 

Quand minuit a sonne, tout s'allume en Teglise . . . 

Quand le coq a chante, chaque assistant s'empresse 

De regagner la couche . . . 
Einige belege aus Eichendorffs dichtungen, „Der Kehraus" : 



Die hähne schon krähen, 
Da verstieben sie sacht. 
(der tod mit den tänzern). „Der Zeitgeist", beiblatt zum „Berliner Tage- 
blatt" vom 20. >»'ovember 1905 enthielt einen „Totentanz" überscbriebenen 
artikel : Der tod spielt auf, die gräber öffnen sich und entsenden die toten 
... Doch still! Rief da der bahn nicht im dorfe? Und im osten 
der blutige hauch — sie schaudern. Hinab, hinab, ehe der morgen 
kommt .... 

„Die Hochzeitsnacht" : 

Sie sprach: „Schon seh ich streifen 
So roth im morgen stehn, 
Und stimmen hör' ich schweifen, 
Vom ufer hähne krähn. 
Du siehst so still und wilde, 
So bleich wird dein gesiebt . . . 
(der tote bräutigam holt die treulose braut im schiff). In den roman 
„Ahnung und Gegenwart" ist ein märcheu eingeflochten, das wir „Vom 
Eitterfräulein und Wassermann" überschreiben können; liebte streifen 
zeigen sich, aus den täleru krähen bahne, je näher der morgen rückt, 
je blasser wird der Wassermann, der als ritter in wasserblaue färbe ge- 
kleidet ist. Das im see versunkene schlofs aus dem märchen „Libertas 
und ihr Freier" taucht in schönen Sommernächten manchmal herauf, bis 
die ersten hähne krähen. Aus Mörikes Nixenmärchen „Nixe Binsefufs" : 
Ade, mein kind! Ade für heut! 
Der morgenhahn im dorfe schreit! 
Annette von Droste-Hülshoffs ballade „Der Spiritus Familiaris des Rofs- 
täuschers" : die gesellschaft, die den geist verschafft, ist in der Sylvester- 
nacht zu treffen, bis der bahn gekräht. Dafs auch Geibel den Volks- 
glauben gekannt hat, kann man wohl aus seiner längeren dichtung, 
„Morgenländischer Mythus" schliefsen. Von Kerner gibt es noch ein ge- 
dieht „Hohenstaufen" 

Doch kündet jetzt aus dunklem thal, 
Den bleichen tag der rotbe bahn, 
Da steht der fels gar öd' und kahl. 
Verschwunden ist die bürg fortan . . . 
mit ihren spukgestalten, kaiser Rotbart, Konradin ... An dieses gedieht 

erinnert Franz Dingelstedts „Althessische Sage vom Scharfenstein" 

Beim ersten hahnenschrei im dorf da eilt von allen enden 
Der zug zurück zum scharfenstein .... 
der geisterhafte zug der Römer. Eine ähnliche sage, „Die schwedischen 
Reiter", teilte die „Tägliche Unterhaltungsbeilage zur Wilhelmshavener 



150 I. SPRACHE U. LITEEATÜR. 

Zeitung-" (ohne datum, 1907) mit, aus der gegend des dorfes Wittenweyer, 
■wo 1638 ein mörderisches gefecht stattfand ; noch heute herrscht unter dem 
landvolk die sage, dafs die geister der erschlagenen in der geisterst uude 
mit einander kämpfen; mit dem ersten hahnenschrei aber kehren alle 
wieder in die moore zurück, die einst ihr grab geworden (bekannte und 
verbreitete sage). In dem gedieht „Die wilde Jagd" von Adolf Bube, warnt 
der getreue Eckart vor der wilden jagd: 

Bis, wenn der hahn geschrieen 
Beim ersten morgenschein, 
Die tollen geister ziehen 
Zum hörselberg hinein. 
Julius Wolf läfst Waldtraut noch sagen: 

Und zieht der grofse schimmelreiter, 
Der Avode und sein wüthend heer. 
So geht als menschenfreund und leiter 
Der treue Eckart vor ihm her 
Und warnet vor dem halsumdrehen, 
Vor hexenspuk und zauberbanu 
Und allem, was das kreuz nicht sehen 
Und hahnenkraht nicht hören kann. 
Das kann natürlich auch der hexenspuk auf dem Brocken nicht ; wenn der 
hahn kräht, sagt Heine in den erläuterungen zu „Doktor Faust", ist das 
wüste treiben auf dem Blockberg zu ende. — Das „Sagenbuch des Preufsi- 
schen Staats" von Grässe 1 1868, nr. 530, kennt ein altes gedieht von 
dem Brocken, worin das arge treiben der bösen geister auf dem berge ge- 
schildert wird 

Wann aber kommt der bahnen geschrei. 
So fahren sie wieder heim ohne scheu 
Ueber hohe berg und tiefe thal .... 
Hier läfst sich das gedieht „Walpurgisnacht" von F. W. Weber anreihen : 
Da kräht der hahn, kühl weht der wind: 
Der Schläfer erwacht, er stiert wie blind: 
Der galgen ist fort und die tänzer sind 

In dunst und nebel verflogen 

Aus der Volksliedersammlung von Ditfurth entnehme ich noch die bailade 
„Das Blutmesser": 

„Wer pocht so spät an meine thür? 
's ist schon die mittler nacht . . . 
Die schneeweifs gekleidete dem grabe entstiegene frau ist es, die im grabe 
keine ruhe hat, weil ihr mann einen mord begangen hat ; nachdem sie ihr 
anliegen angebracht hat, verschwindet sie: 

Es kam ein starker donnerschlag, 
Der wind so wüthig geht . . . 
Der hahn den morgen kräht. 
Das verschwinden unter donnerschlag beim krähen des hahnes wird hier 
mehr angedeutet, wie es ja das Volkslied liebt. Und aus „Des Knaben 
Wunderhorn" ein streitgedicht zwischen seele und leib, „Vision" ; 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 151 

Die seel wollt da noch widersprechen, 
Da thät der morgenstern anbrechen, 
Sanct Petrus vogel thät auch krähen, 
Da waren beid nicht mehr zu sehen. 
Zwei plattdeutsche gedichte; das eine von Klaus Groth, aus „Quickborn" 
(„Wat sik dat Volk verteilt"), „Dat gruli Hus" : 
Des nachts is dat en gruli hus . . . 

Doch wenn de dag des morgens graut, so hört man dat ni mehr. 
De saaldo?r hett en isen ked, dar ritt dat ganze stuun'. 
Doch wenn de hahn des morgens kreiht, is't jedesmal 

verswunn'. 
Das andere stand im „Sonntagsblatt des Hannoverschen Courier" vom 26. Juni 
1904, ..Sachsentreue" (von Hans Müller-Brauel, zevener mundart); der tote 
Sachsenherzog steigt alle jähre johanni aus seinem grabe, um sein land 
abzureiten und sich sonst umzusehen . . 

Blot vor den'n ihrsten hahnenschrei 

Müls t'r ügg he ünnern steen 

Ahnlich ist das gedieht „Das Hünengrab" („Sonntagsbeilage" zu „Kieler 
Neueste Nachrichten'- 1. Sept. 1907): um mitternacht entsteigt der könig 

mit seinem trofs dem grabe 

Der morgen graut, die hähue kräh'n, 

Der könig ruht im grabe 

Bis in die neueste zeit wird der Volksglaube poetisch verwertet! 

Kurz vorher hatte „Niedersachsen" (15. August 1907) erst ein gedieht 

„Die Alte" : 

Zur nacht knarrt's auf der stiege, es klappert und es rollt, 
Es huscht ein graues weiblein um einen häufen gold. 
Es reibt sich kichernd die bände, als ob es recht glücklich sei, 
Und löst sich auf in nebel beim ersten hahnenschrei. 
Humoristisches. Wii' wollen diese abteilung mit einer ballade, 
einer schauerballade Pfeffels eruifuen, „Die Erscheinung" : der mann nimmt 
sich aus unmut der frau wegen das leben und erscheint nun .... 
Sie segnet und bekreuzigt sich. 
Umsonst, der schwarze mann entwich 
Erst mit dem hahnenrufe .... 
Auch Gellerts mittel wird versucht; 
Pauline las, doch ohne frucht. 
Dem geist ein schock sonette. 
Anspielung auf Gellerts bekannte poetische erzähluug „Das Gespenst", die 
eine polnische nachahmung gefunden hat, eine humoristische, „Die Ge- 
spenster" 

.... um mitternacht 
Streicht ein unhold durch die zimmer. 
Bis zum frühen morgenschimmer; 
Erst der hahnruf treibt ihn fort . . . 
Zwei schauerballaden von Hölty können wir dreist, ohne den dichter zu 
beleidigen, mit in diese humoristische abteilung setzen; „Adelstan und 
Böschen" heifst die eine 



152 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Sie zeigte, wann es zwölfe schlug, 

Jetzt alle nachte sich . . . 

Auch pflegt er, bis die hahnen krähn, 

Den blutdolch in der brüst . . umzugehn . . . 
„Die Nonne" ist die andere überschrieben : 

Ihr geist soll, wie die sagen gehn, 

In dieser kirche weilen, 

Und, bis im dorf die hahnen krähn, 

Bald wimmern und bald heulen. 

Sobald der zeiger zwölfe schlägt, 

Bauscht sie . . Aus einer gruft empor 

Bekannt und viel genannt ist dagegen Höltys lied „Der alte Landmann" 
(„Ueb' immer Treu' und Redlichkeit"), das uns gerade jetzt in diesem augeu- 
blicke, wo wir diese zeilen niederschreiben, so recht interessiert, weil es 
mit unserem thema in naher beziehung steht, weil es allerlei spukgestalten 
aufzählt, die zur nachtzeit, „in der geisterstund'" ihr Unwesen treiben, 
der schwarze kettenhund, der feuermann, der amtmann, der pfarrer und der 
Junker. Von dergleichen spukgestalten erzählen sich auch die jungen in 
seiner hübschen Idylle „Das Feuer im Walde". 

Eeizend sind einige uns hier angehende gedichte von August Kopisch, 
aus der Sammlung „Allerlei Geister" (Mährchenlieder, Sagen und Schwanke, 

1848), „Zeitelmoos" : 

Er sitzt und sitzt, — auskräht der hahn den morgen, 
Da rufen sie: „nun guter mann bist du geborgen!" 
Und fliehn und lachen .... 
die spukgeister im walde Zeitelmoos. „Puk" . . . .: 

Er zwickt den armen braun und blau. 

Da kräht der hahn, aus ist der kiTmmer . . . 
Die sage von solch tückischen kobolden ist weitverbreitet; die sage aus 
der französischen Sammlung pafst noch hierher, „Les FoUets et les vieilles 
Filles" . . . .: 

Et jusqu'au chant du coq ils prolongeaient leurs niches . . . 
Erinnert sei auch an Milton's dienstbaren geist Gobiin (L'Allegro): 



And crop-fuU out of doors he flings, 
Ere the first cock his matin rings. 
Es läfst sich auch ein gedieht aus der zeitschr. „Niedersachsen" vom 1. Juli 
1900 anreihen, „Jan Döstig mit de Vigeliin" von S. T. Uhlmann, in hol- 
steinischem platt, mit sagenhaften zügen; er begegnet nachts im walde 
drei alten hexen, denen er zum tanze aufspielen mufs . . . 
So raast se foort, bet günt de heid' 
Een haan siin „goden morgen" krei't; 

Nu is er tiid bald um . . . 
Doch as de haan het wedder krei't, 
Do sünd se weg, as weern s' verwei't, .... 
Die hexen verschwinden also beim zweiten hahnenschrei ; der geschenkte 
apfelkuchen erzeigt sich am anderen tage als „Peerappelu rund un groot" 
(sagenhaft). Auch die kleine niedliche kindergeschichte aus der „Beilage 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 153 

zur Sonntags -Zeitung' fürs Deutsche Haus" („Für unsere Jugend"), nr. 7, 

Dez. 1906, „Die Puppenfee" benutzt den Volksglauben : 

Hört ihr püppchen, lafst euch sagen, 
Wenn die uhr hat zwölf geschlagen . . . 
Aber wenn der haushahn krähet 
Und der tag ins fenster spähet . . . 
Kehrt zum alten platz zurück! 
Das geschieht denn auch richtig beim „Kike-ri-ki". 

Einige gedichte aus Witzblättern. „Der erlöste Ritter" („Meggen- 
dorfer-Blätter''. nr. 2, 1906) ist verdammt zur geisterstunde zu jagen; 
ihm soll jedoch erlösung werden 

Wenn er einmal vor hahnenschrei 
Das klostergrab besuche. 
Nach dem hahnenschrei ist er ja nicht mehr da; er erreicht es im automobil. 
„Der ewige Jäger" („Fliegende Blätter" vom 23. Dez. 1894): 
Im hirschenschlag beim eulenhorst, wenn's zwölf uhr hat geschlagen . . . 
Gar spukhaft ziehen sie vorbei in dunklen geisterstunden, 
Und mit dem ersten hahnenschrei sind alle zwei verschwunden . . . 
(waidmann und hund). „Gespensterzug" (16. Nov. 1900); einer aus d.j. 1500 
(Hackelbergs Jagd), der andere aus d. j. 1900 (eine veikrachte Localbahn) . . . 
Und wenn auch der morgen sich röthet. 

Die hähne schon krähen 

Er hat sich wie immer verspätet. 
Viel mehr wert hat das dritte gedieht der „Fliegenden Blätter" vom 13. Ja- 
nuar 1905, „Der betrogene Teufel", weil es zwei sagenstoffe enthält, teufels- 
pakt und „Teufel und Hahn". Es leitet zu der folgenden abteilung über. 
Der bauer gebraucht zu lange zeit, den Schuldschein zu unterschreiben, 
deshalb schimpft und faucht der teufel, nimmt den Schuldschein unbesehen. 
Um voller eile davonzugeh'n, 
Denn draufsen schon ein paar hähne kräh'n. 
Denn auch der teufel mufs, wie aller spuk, vor und mit dem hahnenschrei 
zurücksein. Hierauf gründen sich die vielen sagen, die wir unter dem 
namen „Der Teufel als Baumeister" zusammenfassen können. Der teufel 
verpflichtet sich bis zum hahnenschrei irgend ein bauwerk, einen weg u. dgl. 
zu liefern. Oft wird nun der teufel bis zu der zeit nicht fertig, wenn auch 
nur noch ein stein fehlt ; öfters wird der teufel in diesen sagen angeführt, 
dadurch, dafs der hahn durch händeklatschen oder Stimmnachahmung ver- 
anlafst wird vor der zeit zu krähen und so den teufel vor Vollendung des 
versprochenen werkes verjagt und kontraktbrüchig macht. Auf diese weise 
sind, nach dem Volksglauben, die vielen, oft bis auf eine kleinigkeit, un- 
vollendet gebliebenen bauwerke zu erklären. Wie gesagt, dieser sagen gibt 
es unzählige; ich verweise u. a. auf das „Sagenbuch des Preulsischen Staates" 
von Grässe. Mehrere nummern der zeitschr. „Niedersachsen" enthielten 
noch derartige sagen, vom 15. Juli 1898: „Des Teufels Bau", vom 15. Juni 
1900 : „Teufelssagen aus dem Osnabrückschen" , vom 1. September : „Dat 
Düwelskulemaur", vom 1. November 1902: „Die Teufelssteine bei Laer" u. a. 
Hübsche beispiele bringen auch Schambach-Müller iu ihrer Sammlung, unter 
nr, 167. Poetisch hat Kopisch die sage „vom betrogenen Baumeister" be- 



154 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

handelt, in dem schwank „Das Krähen" : der teufel will alles liefern, schlofs, 
garten usw. — „Noch vor der ersten Hahnenkrat" — es fehlt nur noch der 
letzte stein; da kräht Hans sein kikeriküh; das gilt zwar nicht; aber alle 
hähne im dorfe werden dadurch angeregt zu krähen, und so hat der teufel 
verloren; den letzten fehlenden stein aber kann man nicht einsetzen, er 
fällt immer wieder herunter. Die Sammlung ..Nouvelles et legendes" re- 
cueillies ä Demuin (Picardie) von AI. Ledieu, Paris 1895, bringt eine fran- 
zösische fassung, „La Grange infernale" („avant le premier chant du coq" 
will der teufel liefern . . . „sans perdi'e un instant, la jeune fermiere, heu- 
reusement inspiree, courut ä la porte du poulailler et frappa dans ses mains. 
n ne restait plus au haut du toit qii'un trou de deux pieds carres ä fermer 
... quand le coq chanta ... Toute la bände infernale disparut en 

hurlant ). Anderer, aber ähnlicher art, Ist die teufelssage, welche 

sich an den Zwischenahner see im Oldenburgischen anknüpft und die 
Strackerjan, ..Aberglaube und Sagen aus dem Herzogtum Oldenburg", 1867 
mitteilt: Als die Oldenburger ihre erste kirche bauten, ward der teufel — 
wie immer, Avenn es sich um kirchenbau handelt — sehr zornig und be- 
schlofß, die stadt zu vernichten. Er griff in der nacht bei Zwischenahn 
einen grofsen busch aus der erde und trug ihn über das moor, um ihn auf 
die Stadt zu schütten. Als er eine strecke weit gekommen war, da krähte 
ein weifser hahn, und der teufel sprach: 

Witte hahn witt. 

Ick acht die en — 

Er setzte seinen weg fort; nach einer weile krähte ein roter hahn, 
und der teufel sprach: 

Eode hahn ro 
Ick acht di so no. 
und liefs einen teil des waldes fallen (der kleine Wildenloh). Endlich 
krähte ein schwarzer hahn, da schrie der teufel: 

Swarte hahn swart, 

Du trekst mi all wedder upt hart! 
und warf die übrige last ins moor (der grofse Wildenloh). Also beim rufen 
des dritten hahnes mufs der teufel zurück. Da sind wieder die drei hähne, 
die wir schon aus Longfellow und seiner vorläge kennen ; die volkstümliche 
zahl drei kommt auch sonst viel in sagen vor. Meiner meinung nach steht 
der erste, zweite, dritte hahn einfach für den ersten, zweiten, dritten 
hahnenschrei; denn nach einem anderen Volksglauben verschwinden die 
geister erst beim dritten hahnenschrei. Heinrich Heine kennt diesen Volks- 
glauben, wenn er in der „Harzreise" sagt: „Die nebel flohen, wie ge- 
spenster beim dritten hahnenschrei . . ." Der Volksglaube gönnt 
den armen geistern zu ihrem verschwinden so zu sagen eine vorbereitungs- 
zeit ; ist die geisterstunde mit dem glockenschlage eins zu ende, so beginnt 
die Vorbereitung beim einrücken der uhr. 

Humoristische erwähnungen der sage vom hahn finden sich noch bei 
Eeuter in einem reisebericht (vgl. Reuterkalender für das jähr 1907, s. 91 ff.), 
bei Winterfeld im ,, Spukehaus", hei Rudolf Baumbach in der erzählung 
„Weihnachtszauber'' („Erzählungen und Märchen", 1885; wer vor gespen- 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 155 

Stern bange ist, soll einen hahn mitnehmen), in einem buche „Komisehe 
Tausend und eine Nacht" von Adolf Glalsbrenner , Hamburg 1854, „Herr 
Buffey und die Klopfgeister" (gerade vor löschen des durstes rührte ihn 
der schlag; hat nun keine ruhe im grabe vor durst, wankt umher vom 
Sonnenuntergang bis der hahn kräht and schmachtet nach dem ent- 
zogeneu biere) und bei Dickens im „Bleak House" (Peffer in Cook's Court). 
Burns spielt auf den Volksglauben an in dem gedieht ,, Address to the deil" 
(Some cock or cat your rage mann stop . . .)• 

Auch gespenstische tiere sind an die geisterstunde gebunden; oft ist 
rede von gespenstischen pferden, in „Lenore", im „Faust". Von einem 
solchen spricht auch Scott in einer anmerkung zu seinem epischen gedieht 
„Marmion": Gervase of Tilbiiry (der historiograph Gervasius v. T. , geb. 
um die mitte des 12. jahrh. in Essex, schrieb unter a. „Otia imperialia", 
eine Sammlung der verscliiedenartigsten, merkwürdigsten dinge) berichtet 
eine ,. populär story concerniug a fairy kuight"; dieser hat ein gespensti- 
sches pferd, von dem es heilt: ,,he remained with bis keeper tili cock- 
crowing, when, with eyes üashiug fire, he reared, spurned the ground, 
and vanished ... Also noch ein recht alter beleg zum volksaberglauben ! 
Eine andere englische sage mit gespensterpferden wird mitgeteilt in der 
Sammlung ,,The Magic Mist and other Dartmoor Legends" by Eva C. 
Rogers ; in ,,The legend of the grey wethers" erzcählen sich die männer in 
stürmischer nacht nach alter volkstümlicher sitte geschieht en, auch die 
von der „Geisterkutsche": . . Lady Howard in her coach of bones drawn 
by four headlesshorses ... 'Tis said her ladyship is doomed to run, 
in the skape of a hound, from the gateway of Fitzford to Okehampton 
Park 'twixt midnight and cock-crowing . . . Der roman „The Black- 
smith of Voe" von Paul Cushing (1891) knüpft eine sage an „Carkloe-Manor" 
an, die ebenfalls ein gespeusterpferd aufweist: every year, at midnight 
on the oth of October, up from the old lake in the park rose a grey 
horse . . and then without sound of hoof went like the wind . . until its 
form was lost to view in the white mists of the Valley .... Von einem 
geisterwagen, von vier schwarzen geisterhaften rossen gezogen, der um 
mitternacht lautlos daherfliegt auf dem schlachtfelde bei Jena, erzählt 
Nataly von Eschstruth in ihren „Spukgeschichten" („In der Dämmerstunde", 

Abenteuer mit Goethe). Eichendorlfs bailade ,, Nachtwanderer" : 

Wenn tag und nacht in verworrenem streit, 
Schon hähne krähen in dörfern weit. 
Da schauert sein rofs und wühlet hinab, 
Scharret ihm schnaubend sein eigenes grab. 
Eichendorff führt noch ein gespenstisches pferd in der novelle „Das Marmor- 
bild" vor; je später es wird, desto unruhiger wird es, es ist in unbegreif- 
licher hast und angst kaum mehr zu halten und fliegt pfeilschnell mit 
seinem reiter in die dunkelheit fort, dafs der wind hinter ihm drein pfeift. 
Damit es ja mit ablauf der geisterstunde an ort und stelle ist! (So 
scharrt auch der rappe in der „Lenore" vor Ungeduld!) Sehr geschickt 
und poetische Stimmung erweckend ist das auftreten des gespenstischen 
ritters spät am abend, als die meisten gaste sich bereits verlaufen haben 
und es ruhig geworden ist ; er geht sofort zum zeltwii't und schlürft hastig 



156 I. SPRAHCE U. LITERATUR. 

dunkelroten wein mit den bleichen lippen in langen zügen hinunter. Das 
lälot ja auch Goethe „Die Braut von Corinth" tun : 

Gierig schlürfte sie mit blassem munde 
Nun den dunkel blutgefärbten wein . . . 
Die geister kommen aus einem orte der quäl und leiden durstesqualen. Man 
denkt unwillkürlich an den „Reichen Mann" am orte der pein, der mit einem 
tropfen wasser zur kühlung seiner zunge zufrieden wäre. — 

Aufser der bestimmten Zeitangabe, glockenschlag zwölf, eins, hahnen- 
schrei, findet sich noch eine unbestimmte, allgemeine. Manche sagen und 
dichtungen begnügen sich mit dieser letzteren allein. Hiernach verschwinden 
geister und gespenster, die feinde des lichts, wenn es hell, tag wird. Mit 
solcher unbestimmten angäbe kann auch grofse poetische Wirkung erzielt 
werden ; wir denken au die stelle im „Faust" : 
Meine pferde schaudern. 
Der morgen dämmert auf .... 
und an Bürgers „Lenore": 

Rapp'! RappM ich wittre morgenluft! 
Rapp'! tummle dich von hinnen! 
und an die worte des geistes im ,, Hamlet": 

But, soft! methinks, I scent the morning air: 

Brief let me be 

Fare thee well at once. 

The glow-worm shows the matiu to be near .... 

Adieu, adieu! 

Aus Heinrich Heine : „Geoffroy Rudel und Melisande von Tripoli" ; allnächt- 
lich werden die figuren der gestickten tapete lebendig . . . 
Doch den holden spuk vertreibend 
Kommt am end' die morgenröthe — 
Jene huschen scheu zurück 
In die wand, in die tapete. 

„Atta Troll" : 

0, ihr holden nachtgesichte. 
Die das morgenroth verscheuchte .... 
Eichendorff, „Der stille Freier" . . . . : 

Wenn die morgensterne blinken, 
Todtenbleich der hirte wird. 
Und sie müssen all' versinken: 
Reiter, heerde und der hirt. 
Hübsch poetisch! Am morgen verblassen der mond und die sterne (der 
hirt und die heerde). 

Ein gedieht Seidls, „Die Bardeninsel" (auf der insel Bardsey befinden 
sich der sage nach 20000 Bardengräber, darunter das grab Merlins) . . . 
Erst spät, wann der abend die insel begrüfst 
Und herangereift bis zur mitte macht, 
Scheint rings das leben auferwacht . . 
Wir . . . kehren ins grab bei des morgens blick . . . 
Da schimmert's im osten, da fallen im nu 
Wohl zweimal zehntausend gräber zu! 



I. SPRACHE tJ. LITERATUR. 157 

August Schnezlers gedieht: , .Märchen vom Muiumelsee im Schwarzwald" : 
Die lilieu werden iu der nacht zu lilienmädcheu .... 

Da stockt der tanz — die mädchen schrei'n 
Und werden immer blässer: 
Der vater ruft! Puh! Morgenluft! 
Zurück in das gewässer! . . . 
E» dämmert schon der morgenstrahl, 
Und lilien schwanken wieder 
Im Wasser auf und nieder. 
Mörikes Mummelseegedicht „Die Geister am Mummelsee" beginnt: 
Vom berge was kommt dort um mitternacht spät 
Mit fackeln so prächtig herunter? 

Freiligraths wirkungsvolle bailade „Gesicht des Reisenden" : 

Morgenwind und morgenröthe werden ihnen zu bestattern . . . 
den „nächt'gen ziehern" der „geisterkarawaue". — 

Zum schlufs gedenken wir noch einer stelle aus Schillers „Jungfrau 
von Orleans" ; der alte vater sagt erzürnt : 

Die öden berge sucht sie auf, verlasset 
Ihr nächtlich lager vor dem hahnenruf. 
Und in der schreckensstuude .... 

Schleicht sie 

Heraus ins graulich düstre geis -erreich 

Der nacht 

Nach dem hahnenruf hat sie draufsen nichts mehr zu schaffen, da sind 
die geister verschwunden und kein verkehr ist möglich. Ich meine, dafs 
Schiller bei dieser stelle den volksaberglauben vom bahn als vertreiber der 
geister und gespeuster im äuge gehabt hat. 

Markoldendorf-Wilhelmshaven, im Juli 1907. A. Audrae. 



IL UNTERRICHTSWESEN. 

The Laureate Poetry Books. A Series of Bepresentative Seleciions 
from Leading Fotts. Each 48 pages. Paper, 2 d.; Clotli, 4(1. 

— Book VIII. Seleciions from Tennyson. — IX. Shakespeare. 

— XII. Scott. — XXVIII. Thomas Gray. London: Edward 
Arnold. 

Vor den zahllosen gedichtsammliingen , die dem schüler 
die meisterwerke der englischen poesie näher bringen sollen, 
hat die vorliegende den unschätzbaren Vorzug der billigkeit. 
48 selten sorgfältig ausgewählten textes, in tadellosem druck 
auf gutem papier für 17 pf. , das schlägt beinahe die besten 
leistungen der Reclamschen Universalbibliothek. Die samm- 



158 II. UNTERRtCHTSWESEK. 

lung umfafst bis jetzt 34 heftchen. Wenn auch anerkannt 
werden soll, dals die auswabl im allgemeinen geschmackvoll 
und zweckentsprechend getroffen worden ist, so wird der 
einzelne leser doch manches vermissen, was ihn besonders an- 
spricht und ihm als besonders charakteristisch für seinen lieb- 
lingsdichter erscheint. Tennyson's oder Shakespeare's lebens- 
werk ist natürlich nicht auf 48 selten erschöpfend darzustellen. 
Aus dem Mercliant of Venice hätte sich statt der szene zwischen 
Launcelot Gobbo und seinem vater ohne Schwierigkeit eine 
wertvollere probe geben lassen. Statt der seitenfüllenden 
Battle of Flodden aus Scott's 3Iarmion wären kürzere gedickte 
besser am platze gewesen, so die ballade von Alice Brand usw. 
Jedem bändchen ist eine kurze biographie des behandelten 
dichters beigefügt. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



Englisches Lesebuch für Real- und Handelsschulen sowie für die 
mittleren Klassen realer Voilanstalten von Prof. Dr. Adolph 
Schwarz. Bielefeld u. Leipzig, Velhagen u. Klasing 1907. 
XIV u. 370 s. 

Das vorzüglich ausgestattete buch bietet eine solche über- 
fülle des Stoffes, dafs er an einer sechsklassigen anstalt nicht 
bewältigt werden kann. Kaum ein gebiet der landläufigen 
schullektüre bleibt unberührt. An kinderreime, rätsei und 
anekdoten schlielsen sich teilweise recht unterhaltende erzäh- 
lungen aus dem täglichen leben, aus der geschichte, aus der 
märchenweit an, zum teil englischen Schulbüchern entnommen. 
Dann folgen moralisierende abschnitte mit einer reichen Samm- 
lung von Sprichwörtern, briefe, kleine aufsätze On Useful 
Knowledge, bilder aus der englischen geschichte und landes- 
kunde, ein geschichtlicher und geographischer überblick über 
The British Empire und eine lehrreiche Charakteristik der eng- 
lischen spräche (nach Jespersen, Bradley u. a.) , die allerdings 
erst in oberklassen behandelt werden könnte. Zahlreiche ab- 
bildungen und skizzen erläutern den text, eine karte von 
England und ein plan von London sind angeheftet. Die poesie 
ist in dem umfangreichen bände etwas zu kurz gekommen; 
es hätte ihr füglich ein wenig mehr räum zugebilligt werden 
können. In den historischen abschnitten wird mancher eine 



11. UNTERRICfiTS WESEN. 159 

breitere darstellung des bürgerkriegs vermissen. Die revolu- 
tion von 1688 und der amerikanische Unabhängigkeitskrieg 
sind leider ganz übergangen worden. Dem vorzüglichen buche 
ist eine recht weite Verbreitung zu wünschen. Vielleicht steht 
dem aber der grofse umfang des buches im wege, da an die 
lektüre eines Schriftstellers daneben nicht zu denken ist. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



III. MITTEILUNGEN. 

A New 

English Dictionary On Historical Principles. 

(Volume VI: L — X.) 
Mouopoly — Movement. 

By Henry Bradley, Hon. M. A., Ph. D. 

This instalment includes 1347 Main words, 500 Special Combinations 
explaiued under these, and 786 Subordiuate entries; in all 2633. The 
obvioHS comhinations recorded and illustrated uumber 436, making- a total 
of 3069. 0£ the Main words 241 (18 "/u) are marked f as obsolete, and 
107 (7'/!j ° o) are marked || as allen or not fully naturalized. 

Casseirs «Century' Fuiik-s 

Johnson. 'Eucycio- ^^^^f 'Standard.' Here. 
pEeaic' * 

Wort's recorded. Monopolylogist to Movement 192 1474 13i)7 1341 3069 

Words illustrated by quotations 37 418 43'J 149 2276 

Number of illustrative quotations 478 610 1102 194 11808 
* Incliiding the Supplement of 1902. 
The number of quotations in the correapouding portion of Eiohardson is 710. 

The portion of the English vocabnlary here treated includes an 
unusually large number of words that have been for many centuries in 
extremely frequent use, and are in consequence remarkable for the variety 
of their seuses, and in most instances also for the multitiide of their 
comhinations and derivatives. Many of these are of native English origin, 
as monih, mood sb.^, moon, moor sb.>, moot sb.^ and vb.', more and 
most advs. and adjs. , morn, morning, morroiv , moss, moth, mother, 
mould sb. 1, mourn, moiise, moitth; the remaiuder are of Latin or Romanic 
etymology, such, as monster, monument, moodsh.-, moral, morbid, mortal, 
mortar, mortify, motion, motive, moidd sb.^, mount sb. and vb., mountain, 
more. The native English and the Eomanic words together form a more 
than ordinarily large proportion of the whole. The Greek derivatives are 
chiefly those begiiining with mono- and morpho-, together with morphia 
and the related chemical terms. Continental Teutouic gives us morganatic. 
Celtic words are absent, except for one or two Irish words (marked as 
'allen') used by dialect writers. From Oriental languages there are 



160 III. MITTEILTJNGEK. 

monsoon, moolree, moonshee, Moslem, mosque, and a few others of little 
currency; from American languages only ntoonack and moose. Of uudis- 
covered origiu, but interesting in their sense development, are mound sb." 
and tbe related mound vb. Among tbe articles containing new etymological 
evidence or suggestions may be meutioned tbose on moor vb. ', mope vb., 
mother sb.^, motley, mould sb.^. 

Moquet. Delete tbis article, and Substitute: Moquet, obs. var. 
Mugget '. 

Forthconiing Issues, July 1, Oct. 1, 1908: A Section, coucludiug M, by 
Dr. Bradley, a Double Section of R, by Dr. Craigie. 



Editor, 

"Ausrlia' 



Angekündigte scliriften. 

New York, Feb. 27, 1908. 



Dear Sir: — 

We expect to publish before tbe end of the year a work entitled 
"Cbaucer: A Bibliography " by Miss Eleanor P. Hammond of Cbicago 
University. Tbis work is inteuded to be a complete critical bibliography 
of Cbaucer. We sbould greatly appreciate your kiudness in announcing 
the intended publication of tbis work to your readers. 

We are, 

Very truly yours, 

For THE MACMILLAN COMPANY. 
E. C. M. 



In Münster wird an einer dissertation über Bulwer's „Harold" 
gearbeitet. 



INHALT. s,He 

la. Bradley, The Making of Engllsh \ f ... 129 

Jespersen, Growth and Structure of the English Langua^^e I ('-'"r'is) ( . . . 129 
Alt- und mittelenglisches Übungsbuch zum Gebrauche bei Universitiitsvorlesungen 
und öt-minarübungen mit einem Würterbuche von Julius Zupitza. Achte 

verbesserte Aufiaf;e bearbeitet von J. Schipper 142 

Hadovif, öhakespeare's Soimets and A Lover's Complaint _ . . . . j | 144 

Dorrinck , Die lateinischen Zitate in den Dramen der wichtigsten I I 

Vorcäntjer Shakespeares > (Lincke) l 144 

The Works of Francis Be;iumont and John Fletcher. In ten vol- I 1 

umes. Vol. V edited by A. K. Waller J [ 145 

Ib. Andrae, Wiederkehr und geiaterstunde 145 

II. The Laureate Poetry Books. A Seriea of Representative Seleotions "| ( 

from Iieading Poets WT • v 1 '' ^^^ 

Schwarz, Englisches Lesebuch für Keal- und Handelsschulen sowie i t^JincKe; v 

für die mittleren Klassen realer Vollanstalten J (. 158 

III. Mitteilungen: A New English Dictionary on Historical Principles 159 

Angekündigte Schriften 160 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Franitfurt a/M. 



Verlag von Max Niemcyer, Halle — Druck von Ehrhardt Karras Halle. 



Beiblatt zm Aiigüa. 

Mitteilungen 

über engliscbe Sprache und Literatur 

und über englischen Unterricht. 



Preis: Für deu Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 



XIX. Bd. Juni 1908. Kr. VI. 



I. SPRACHE UND LITEEATUR. 

A late eighth Century Latin-Anglo-Saxon Glossary prcserved in the 
Library of the LekJtn Universiiy (MS. Voss. Q^ Lat. No. 69) 
edited by Jo'nn Henry Hesseis, M. A. St. John's College, Cam- 
bridge. Cambridge, at the University Press. 1906. LYII 
u. 241 SS. 80. 

Das wichtige alte Leidener Glossar, das etwa 250 germa- 
nische, meist ae., zum kleineren teile ahd. Wörter enthält, er- 
scheint hier nicht zum ersten male im druck. Auszüge hatten 
schon früher Goldast, Paraenetici veteres 1604, Junius, Glossar, 
goth. 1665, Suhm u. Nyerup, Symholae 1787, Bethmann, Zfda. 
V, 194 ff. (dazu verbess. und naehtr. von Martin ib. XIV, 191) 
veröffentlicht ; dann kamen die Publikationen von Sievers und 
Steinmeyer, Ahd. gll. I und II, Sweet, Oldest English Texts 
p. lllff. , Goetz, Corpus glossar. lat. V und endlich Glogger, 
Bas Leidener glossar 1 u. II, Augsburg 1901—3 (Gymnasial- 
Programm und Münchener dissert.). Ohne von letzterer arbeit 
zu wissen, unternahm der bekannte holländ. latinist Hesseis, 
der sich schon durch seine ausgäbe der ae. Corpus-gU. (Cam- 
bridge 1890) um die englische philologie verdient gemacht hat, 
die vorliegende Publikation, für die er aber glücklicherweise 
Gloggers abhandlungen noch nachträglich benutzen konnte. 

Die einleitung des schön ausgestatteten buches behandelt 
gründlich die handschrift nebst bibliographie und quellen des 

Anglia, Beiblatt XIX. j^J_ 



162 1. SPRACHE ü. LITERATUR. 

glossars, die jetzt fast alle gefunden sind, z. t. erst von Glogger; 
s. 1—50 werden dann die gll. mit reichhaltigen anmerkungen 
gedruckt und darauf folgen ein lateinischer, griechischer, he- 
bräischer und germanischer index, worin alle schwierigen 
Wörter eingehend besprochen und auch die andern glossen- 
sammlungen ausgiebigst herangezogen werden. Den schluls 
machen zwei selten nachtrage und Verbesserungen. 

Man wird dem herausgeber gern zugestehen, dals er es 
an fleils und Scharfsinn nicht hat fehlen lassen, um die vielen 
rätsei, die in diesen oft stark entstellten, von abschreiber- 
fehlern wimmelnden glossen stecken, glücklich zu lösen. Wenn 
ihm wohl das meiste richtig zu deuten gelungen ist, so hat 
er dies allerdings nicht zum wenigsten den bemühungen seiner 
Vorgänger zu danken. Er spricht dies auch offen aus. Um 
so sonderbarer und peinlicher berührt es, dafs Sweet 's name, 
so viel ich sehe, im ganzen buche ebensowenig wie sein ae. 
Wörterbuch erwähnt wird, obgleich darin die ae. formen doch 
in der regel richtiger angesetzt sind, als bei Bosworth-Toller. 
Dagegen werden Schlutters flunkereien mit Sorgfalt gebucht. 
Sapienti sat! 

Den anglisten werden in erster reihe oder wohl ziemlich 
ausschlielslich die ae. Wörter des Leidener glossars interessieren. 
Wenn auch jetzt die meisten richtig erklärt sind, so bleiben 
doch noch einige harte nüsse zu knacken, vgl. Kerns anzeige 
von Gloggers arbeit i) in den Engl. Stud. 36, 111 ff. und dessen 
antwort, sowie Kerns replik ib. 37, 453 ff. Bei der lektüre von 
Hesseis einschlägigen artikeln hat man aber oft das peinliche 
gefühl, als ob sich der verf., wo er ae. oder überhaupt gram- 
matische dinge bespricht, auf einem ihm eigentlich fremden 
boden bewege ; diese erklärungen sind z. t. sicher falsch, z. t. 
mindestens anfechtbar; hin und wieder finden sich triviale 
bemerkungen, die man kaum hier erwarten sollte. Ich lasse 
meine einschlägigen notizen im anschlufs an den alphabe- 
tischen ae. index folgen. 

aam Corp., haam Ep., fam Erf. soll lat. cautere 'brenneisen' 
glossieren, was natürlich unmöglich ist. Es gehört offenbar 



') Eine fortsetzung derselben (3. teil A und B) kommt mir eben bei 
der zweiten korrektur durch die gute des Verfassers zu banden; berück- 
siclitigung dieser arbeiten ist leider nicht mehr möglich. 



t. SPRACHE U, LITERATUR. l63 

ZU dem vorhergehenden poplite, vgl. s. 77 s. v.: j)oplitc ... 
cmiterio dehiVüaio (bei Rufiniis). Ebenso heilst es z. b. in 
Napiers Aldhelniglossen s. 99, nr. 3727 : cnrua poplite, (je'b\i]ge- 
dum hamme. Ursprünglich lautete die glosse gewifs: poplite, 
hammae, resp. hamae, daraus machte ein Schreiber, nachdem 
sie zunächst irrtümlich auf das folgende cauterio, cautere be- 
zogen war, hama, was dann schliefslich Jiaam, faam, aam ergab. 

— agledd^go soll Iahefac[t]are übersetzen; H. erblickt darin 
einen inf. = ägleddqgon = äglcddian 'to overthrow', resp. ein 
kaus. zu ägUdan ! ! S. 136 bezieht er sich dann auf gleddian 
'to spatter' bei Bosworth-Toller. Ich brauche wohl kaum zu 
sagen, dafs nur agledd^ = ägl^dd^ in betracht kommen kann 
und das in der hs. davon getrennte go zu einem folgenden 
Worte gehört haben mufs; vielleicht ist es fälschlich aus dem 
hinter labefadare in der vita s. Antonii stehenden constantiam 
übernommen? äglcedd^ kann nun entweder der Sgl. prt. von 
äglmdan 'gleiten machen' sein, oder der nom. pl. des part. prt. 
desselben verbs, vgl. lahefadati in Sulp. Sev. Bial, wozu Stein- 
mej'er die glosse stellen wollte. Schon Glogger hat an die 
as. gl. higledda 'labefactat' erinnert, vgl. ESt. 36, 114; 37, 457 
u. 460. Wenn übrigens Kern daran anstols nimmt , dafs die 
Übersetzung ungenau ist, so mufs er auch die as. gl. verwerfen ! 

— adexa 'eidechse' steht natürlich für äöexae, nicht für ädexa, 
trotz des Verweises auf Sievers, den H. s. 136 gibt. Sievers 
spricht da doch von viel späteren quellen! — anatreten : m- 
extricahiles soll für unätreden zu einem inf. unätredan stehn. 
Das wäre dasselbe, als wenn man im lid. zu unentwirrhar einen 
inf. *iinenticirrcn, oder im lat. einen inf. "^inextricare bilden 
wollte! Ich vermute übrigens \\\ anatreten einen Schreibfehler 
für 'unahrecen{d)lic, vgl. inextricahilem : pa unabrccendlican bei 
Wr.-^^'ü. II, 419, 2. — ansccat Corp., anscot Erf. als Übersetzung 
von extentera = exentera, exintera 'weide aus' (Tob. VI, 5), 
kann doch nur eine imperativform, also = onsceot, wörtl. 
'entschiess', sein! H. nimmt es mit Bosworth-Toller als subst. 
tvrsQa, 'bowels', obwohl der verachtete Sweet, OET. p. 622 
schon richtig ansceotan ansetzt. Vgl. noch euisceranda : a- 
sceotende bei Napier, OE. Gl. p. 212, 47, ferner Wr.-Wü. 190, 30: 
exentera, unsceot, uel geopena; 393,7: exentera, ansceot (Ms. 
Cott. Cleop. A III). Damit dürfte Hesseis merkwürdiger ^ channer 
or 'conduit' tlirougli tvJiich food is conducted or 'sliot' endgültig 

11* 



164 I. SPRACfiE ü. LtTERATÜR. 

erledigt sein, i) — arngeus bestellt gewifs aus am, earn 'aar' 
und geus, das in Corp. als geot, in Ep. als geat, in Erf. als 
getqj erscheint und bei Wright-Wülker ebenfalls zwischen geat 
und geaj} schwankt. H. möchte geup als entstellung von yvip 
auffassen, da das wort die glosse zu arjm = (cqjt?j, resp. vidtur, 
ist. Ich halte geap für die ursprüngliche form und stelle es 
zu ae. geap 'crooked, curved', gojja, -e, gupe, gype, ahd. goifa 
'steifs, lenden', nicht bei Sweet, vgl. aber Wr.-Wü. 205,41: 
clunis, renibus, coxe : gupan] ferner Lehmann, Das präfix uz- 
p. 9 anm. und Kern, mnl. gope in 'Album Kern', p. 253 ff., ferner 
ae. geopan 'swallow', aisl. gaupa 'luchs', zu lett. guM 'sich 
bücken', asl, gyh-hkh 'biegsam', lat. gubhus. Der raubvogel ist 
entweder nach seinem krummen Schnabel oder seinen krallen 
als geap bezeichnet worden, gerade wie /i't/; 'geier' zu y^'^clov 
'Wölbung', jvQog 'rund', yviov 'glied', pl. 'schols', oder jQv^p 
'greif zu yQvjtöq 'gekrümmt' (cf. Boisacq s. v.). — berian beed 
(sie!) soll als glossierung von lecti aurei ein 'bearable bed' = 
ahd. traga-betti sein, indem berian als ableitung von beran 
erklärt wird! Als nothelfer mufs natürlich wieder Schlutter 
herhalten, der Angl. XXVI, 303 unten ein bericganbed 'trag- 
bett' (zubericge 'trägerin, trage'!) zusammen phantasiert. Ich 
kenne nur ein verbum berian '1. entblölsen; 2. schlagen' nebst 
dem subst. berige 'beere' und will blols fragen, ob in berian 
nicht angl. ber = ws. beer 'bahre' stecken könnte, was auch 
Glogger II, 39 als möglich erwähnt. Mit ian weifs ich freilich 
nichts anzufangen; ein berendlic 'tragbar' wage ich nicht zu 
emendieren und fer-bed 'reisebett' liegt zu weit ab. — Zu 
bleei hätte auf Osthoff, Engl. St. XXXII, 181 ff. verwiesen wer- 
den sollen. — borgenti : terebrantes steht nicht für borgende 
= ^borgenii, wie wunderlicherweise s. 223 erklärt wird, son- 
dern natürlich für boriendi] ebensowenig ist borjan (!) die ältere 
form von borianl — braadlast^cus : dolatura und braedlaest- 
naesc : dalaturae Erf. kann ich nicht recht ernst nehmen. 
Sollte etwa ein sola : läst{as) mit dolatura zusammengeflossen 
sein? — Unverständlich ist mir die bemerkung unter bred- 
Isern : „bred = bröed, part. of bredan (= bregdany^, die wieder 



1) Wie ich nachträglich sehe , hat schon Schlutter , Angl. XXVI, 302 
den richtigen Sachverhalt erkannt. Warum ist ihm H. hier denn nicht 
gefolgt? 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 165 

aus dem unglückliclien Boswortli-Toller stammt. Warum nicht 
= 'bretteisen', wie es Sweet, OET. p. 527 ansetzt? hred ist 
offenbar das blatt (carta), das die Schreiber nach der erkLärung 
von scalpelUim (p. 186 b) mit diesem gerät schneiden, vgl. den 
beleg für Charta 'platte, tafel' bei Georges und die glosse 
album : hred bei Napier, OE. Gl. — cinum: nach s. 182 gehört 
ae. reöma (sie!) als ableitung zu rima^); hr. H. weils also 
nicht, dals ae. reoma (nach gew. Schreibung reoma) dem nhd. 
riemen entspricht, in die «-reihe gehört und mit ae. rima, 
rXoma 'rand' nichts zu tun hat! — cisil-stän kann nach s. 120 
(s. glm-ea) auch die form ceösel annehmen! — Über cöjj 'cope' 
bemerkt H. nichts, auch ist mir keine erklärung des wortes 
sonst begegnet. Sollte es nicht = nhd. hife, ahd. Jaiofa, as. 
cöpa sein ? Ein weiter Überrock {ependytes) konnte wohl nach 
seiner form scherzhaft als 'kufe' bezeichnet werden, vgl. Chaucer, 
Prol. der Cant. Tales, v. 262 ff. : 

Of double worsted was liis semkope, 
Thai rounded as a helle out of the presse 
und unsern modernen glocJccnrock\ — credenti : scatentihus. 
Obwohl H. s. 187 auf Napier, OE.Gl. p. 158, anm. 101 ver- 
weist, wagt er es, das offenbar entstellte credenti nebst dem 
prt. cridn{n) und den formen criid, crip, criö auf den inf. crüdan 
zurückzuführen! Das von Sievers postulierte *crigati könnte 
übrigens mit westf. hridmeln, nl. Imelcn 'wimmeln' wurzelver- 
wandt sein und auf einer idg. wzl. *gri- als erweiterung von 
^ger- beruhen (vgl. Walde s. grex). — crog, croog hat natürlich 
ö, wie das identische ndd. h-ög, nl. hroeg , nhd. Icrug und die 
Schreibung mit oo zeigen! H. hätte dies auch richtig bei 
Sweet gefunden (dieser steht bei ihm wohl auf einer art von 
persönlichem index?), während er nach Bosworth-Toller fälsch- 
lich crog schreibt (p. 137 unter lagonam und lagimcxdas). Xe. 
crock und nl. h-uih sind aber meines erachtens fern zu halten, 
denn hrug steht im ablaut mit hragen (wegen der engen 
Öffnung!), vgl. verf. I. F. XX, 322, nr. 20 und Wood, ib. XVIII, 
35, nr. 11. — distyltige 'distelfink', Cor]). Jjistcltwige, ahd. distil- 
zwi gehört schwerlich direkt zu ae. ttviccian 'twitch', wie H. 
s. 74 s. cardella meint, sondern zunächst zu ae. twig, ahd. ziv~i{g) 



1) H. bezieht sich auf Kluges Etym. Wtb. , wo aber richtig rima, 
reoma 'rand' verzeichnet wird. 



1G6 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

'zweig'. Er wurde wohl als 'zwitter' bezeichnet (ai. dvayd- 
' zweifach'), weil sich beide geschlechter täuschend ähnlich 
sehen. — drep, dreh 'fornix' stellt H. s. 116 zu lat. trahs, afrz. 
tref. Es gehört aber zunächst zu aisl. T^'c/" n., prep n., l)rein m. 
'dachboden, oberzimmer, gallerie, bodenkammer, gerüst, gesteil, 
absatz, etw. vorspringendes, erhöhte unterläge', das seinerseits 
mit rQäg)7]s, rgäjz?]^, lat. trabs verwandt sein wird. Aber ne. 
thrave = dän. schwed. trave, aisl. J)re/i 'garbenhaufen' ist fern 
zu halten, da es wohl zu ae. prafian 'drücken, pressen' gehört, 
das sich zu zQajiico 'presse wein', lat. trepidtis, asl. trcpetaii 
'zittern', lit. trepti 'stampfen', pr. trapt 'treten' stellt. — 
Warum ist dride-halpf = driddehaJf 'two and a half mit 
fragezeichen versehen? Über die bedeutung und erklärung 
von ausdrücken wie drittelialh kann doch kein zweifei be- 
stehen; es ist eine ellipse: 'zwei ganze und der dritte halb'. 
— ehind 'Verstopfung' steht wohl kaum für gebind, da ein 
solcher abfall von g im Leid. Glossar nicht vorkommt, sondern 
für ebbind = aisl. abbendi < "^afbendi. — Warum soll cbir- 
dliring 'Orion' nicht 'eberhaufen', sondern 'eberjäger' bedeuten? 
Für ursprüngl. c^rm^a (sie !) 'dränger' liegt doch nicht der ge- 
ringste grund vor! — egle 'achel': der vergleich mit nl. egel 
'egel; igel' s. 120b lälst tief blicken! Die bedeutung 'hasel- 
maus' dürfte ausgeschlossen sein. — fala : tabula kann nicht 
als grundwort zu falod 'hürde' (= ne. fold) dienen. Es wird 
w^ohl (cf. Glogger 2, 81) zu aisl. fal-r 'röhre' gehören und tabula 
für tubula oder tubulo verschrieben sein. Dän. fal aber gehört 
nach Falk-Torp zu got. filhan, aisl. fela, ae. befeolan, as. ahd. 
bifelhan, pr. pelkis 'mantel'. — felo-spric = -^ sprmci: das 
zweite glied bedeutet nicht 'speech', wie H. s. 208 unter truf- 
fidus und 226 behauptet, sondern ist natürlich das adj. {ge)- 
sprcTce 'eloquent'! Das subst, heilst sjnrec. — fetim steht 
eher für fedin oder fethn (Kern), als für fctJiim. — flicci: das 
seltsame fossa {\perna) wird wohl aus coxa entstellt sein. — 
flöda kann natürlich nicht die ältere form neben sonstigem 
flödae, flöde sein, wie H. s. 136 vermutet, sondern ist einfach 
für flödae verschrieben, vgl. oben fala = falae. — Wunder- 
lich ist die erklärung von flycti-cläÖ, commissura Corp.: jlycti- 
soll = flylit 'flucht' sein, also ein flüchtiges, fremdes stück 
bedeuten! Zugleich aber wird nhd. fleclc, ßcken, nl. vlikken 
zitiert, als wenn das zusammengehörte. Hätte H. bei Sweet 



I. SPRACHE U. LITERATUE. 167 

naclig-eselieu, -würde er die ansprechende beziehung- auf ficohtan 
gefunden und seine eigne Vermutung gewifs unterdrückt haben! 

— Unglaublich ist auch die erklärung von foor, for : porcastrum\ 
es soll = förh (sie!) sein und mit fearh im abl. Verhältnis 
stehn. Da foor, for mehrfach belegt ist, kann natürlich ein 
Schwund des h nicht in frage kommen; ich möchte an Ver- 
wandtschaft mit lat. pario 'gebäre' und jcoqk; 'kalb' denken. 

— gaesuop^ = ahd. gnsoplm: jisQiipfjjna ist entweder gcesoj)Q 
zu lesen, dann ist es mit dem ahd. wort identisch und unserm 
grundsuppe vergleichbar, oder o ist in e zu bessern und wir 
haben gcksivep^ zu lesen, dann kann es zu ae. gesivcepe, -o ge- 
stellt werden. — gegenta = gegenga : pedisstfjua ist nicht von 
dem adj, genge 'gäng' abgeleitet, wie H, s. 164 meint, sondern 
das subst. genga 'ganger' steckt darin, das auch in andern 
Zusammensetzungen erscheint ! — geloed Corp., Erf., gloed Ep. : 
catasta, bringt H, mit nM. Laden zusammen! Denn „every ö 
being due to a, the root is lad-, which may -= Goth. *to^-". 
Jeder kommentar zu dieser ausführung würde nur den ein- 
druck abschwächen. Ich sehe in gliUd 'glut' den rest eines 
ursprünglichen glwd-polle, vgl. fyr-J)ollena : catastarum in Napiers 
Aldhelmgll. nr. 4485, — Zu gepiixsaö : liirida : pox = pox = 
dox fügt H. s. 142 b die gleichsetzung von ne. dim und as. thimm 
als begründung an! Das richtige hätte er in Skeat's Conc. 
Etym. Dict. finden können, wo aber statt ahd. timmer natürlich 
timmer zu lesen ist. — Dafs in gipparre : cxccUentiorcs wohl 
ein ahd. parre steckt, hätte H. aus Glogger II, p. 88 ersehen 
können. Sollte g'qiparrc etwa aus giparre (mit präfix gi-) ver- 
schrieben sein? Dann wäre ae. gcap fern zu halten. — glimit : 
seuit steht natürlich nicht für grimith (Schlutter !), sondern für 
grimmith, da die gemination wurzelhaft ist. — haegtis, hegitissQ : 
eiimenides, striga. Man vermilst einen hinweis auf Franck, 
Geschichte des Wortes Hexe, Bonn 1901 (Sonderabdr. aus 
Hansens Quellen u. Unterss. zur Gesch. des Hexenwahns etc.). 

— licet : labrum, amhonem ist offenbar falsch; lahrum ist hier 
gewils nicht aus labarum 'reichsfalme' entstanden, sondern ist 
= lat. lahrum 'gefäfs, becken, wanne' und amhonem halte ich 
für entstellt aus amhicem, akk. von amhix 'destillirlielm, blasen- 
hut', vgl. das zitat bei Georges: vascida quae afißixag vocant 
(Cael. Aur. Chron. 4, 7, 94). Die glosse ist wohl durch Ver- 
wechslung von lahrum mit laharum unter die Eufinusgll. ge- 



168 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

raten. — hlQdrq : trogleis = troclileis distenti (Ruf. VIII, 10, 
139 b) ist keine glosse, sondern ein erklärender zusatz. Man 
ergänze on lil^dr^ 'auf der folterleiter' und alle weiteren Spe- 
kulationen sind überflüssig'. — huni kann nicht eine ältere 
form von Inme sein, da es ja sonst ^liyni lieilsen müfste ; also 
bleibt nur lat. Hunni oder alid. Huni zur wähl. — ihaei, ifeg, 
ifuj 'epheu' wird immer noch mit kurzem vokal angesetzt, 
obwohl ne. ivy [phon. aivi] eine deutliche spräche redet! — 
ill 'Schwiele' (Corp.) steht doch zunächst für üi, nicht für üe. 
— imiuerpan ist natürlich keine ae. form, sondern eine mischung- 
von ahd. utierfan und ae. mieorpan] utiep 'gewebe' ist sicher 
ahd. — Das lemma sollte Iringes, nicht Iringis uuec lauten! 
■ — So lose Vermutungen, wie dals leer, lesera : pessidiis mit 
dial. engl, lär, larra 'bar' zusammengehören oder aus ahd. rigü, 
ae. reogol verderbt sein könnte, Avären besser unterblieben, 
ebenso die naive bemerkung, dals es mit nl. leer 'leiter' nichts 
zu tun habe! Das von Napier, OEGl. beigebrachte pessulus : 
scytels erwähnt H. nicht. — Dafs Ices in der gl. histrio, scurres 
für leas stehe, glaube ich nicht, sondern meine, dals die kon- 
jektur scurriles, resp. scurra leuis vollkommen zur erklärung 
genügt. — mapal-, mapuldur hat kein langes a in der ersten 
Silbe, wie schon die ne. form mit e beweist, und -dar ist nicht 
die unbetonte form von treoiv , sondern ein auch sonst wohl 
bekanntes suffix ! — Wenn ober-scoeiddo : in pennias für oher- 
sceddo steht, wie Glogger vermutet, dann mülste doch wohl 
iniurias, nicht impunitas, für das sinnlose in pennias gelesen 
werden. Klar wird die glosse natürlich erst sein, wenn einmal 
die quelle des betr. abschnittes gefunden ist. — orocceruni : 
histrionibus hat schwerlich etwas mit dem orcus zu tun. Ich 
möchte eher an ableitung von roccian (ne. to roch) oder 
roc{c)ettan 'rülpsen, aussprechen, äufsern' denken, also rocee- 
rum schreiben. — pox : lurida kann natürlich für Jjox oder 
dox verschrieben sein, aber ein Wechsel von anlautendem ]> 
und d wird weder durch ae. dox neben gejnixsadi noch durch 
ne. dim neben as. thinim bewiesen, wie verf. s. 142 b sub lurida 
meint! Die annähme Bugges (P. Br. Beitr. XII, 399 ff.), dals 
Yerners gesetz auch für den anlaut gelte, hat m. w. keine 
allgemeine Zustimmung gefunden. — sner : fidis ist nicht = 
snearu, snearh (ne. snare), sondern entspricht nhd. schnür, ahd. 
snuor, got. snörjö, aisl. snmi, hat also e < w, vgl. Napier, 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 169 

0. E. Gl. 1, 962 anm. Die form ersclieint auch im "Reimlied 
V. 25 b (: gear = ger). — spaedun : vangas steht natürlicli für 
speadun. — Für styra ist styria zu lesen (Kern), — sü und 
sugn sind doch nicht dasselbe wort, der ausdruck „also written" 
ist daher falsch ! — suithelon ist nach Kern eher fränk. als ae. 
— Sollte thcstisuir (Berner hs. hestinis) nicht = lat. festiuis 
sein? — tyrfaluja : ligones kann natürlich nichts mit nhd. egge 
zu tun haben, wie H. seltsamerweise p. 140 vermutet, sondern 
das zweite dement, in der Berner hs. haga geschrieben, wird 
zu aisl. haga 'ordnen' gehören; der iyrf-haga wäre also ein 
'rasenorduer'. Gloggers Zusammenstellung mit got. hüha 'pflüg' 
(Leid. Glossar 2, 32) will mir nicht einleuchten, verschreibung 
für hacca halte ich für unwahrscheinlich. ■ — Warum soll 
ueostun : cos aus Imeot-stän entstanden sein? — uitu-hil ist 
doch ahd. — Dasselbe gilt von uucp 'gewebe'. — uuld-paexhsue 
ist natürlich in ivald-tvcexlisae zu bessern ! — Über uuhic vgl. 
jetzt Glogger, E. St. 37, 456 f. 

Mit gemischten gefühlen legen wir das schön ausgestattete 
buch aus der band. In Oxford hätte man wohl eine bessere 
kenntnis des Ae. erwarten dürfen. [Zu fala vgl. auch Liden, 
E. St. XXXVIII, 337 ff.] 

Kiel, im März 1908. F. Holt hausen. 



John Hart's Pronuiiciation of Eiiglish (15G9 and 1570) by Otto 
Jespersen. 

A. u. d. T. : Ängüstische Forschungen hrsg. von Dr. J. Hoops. 
Heft 22. Heidelberg, Carl Winter. 1907. — V + 123 SS. 
8^°. M. 3,20. 

Der vollständige text von Harts werken ist bereits seit 
1893 druckreif, konnte aber von der E. E. T. S. noch nicht ver- 
öffentlicht werden; so gibt Jespersen jetzt die von ihm ange- 
fertigten wichtigen Wortlisten mit einigen erklärungen heraus. 
Ob damit in der tat 'practically everything of importauce in 
Hart's works' geboten ist, mufs dennoch erst abgewartet werd^, 
zumal J. selbst (p. 59) einige 'very intricate problems' beiseite 
schiebt. J. ist der meinung, dals die neuere phonetische lite- 
ratur Hart, der ihr nur aus den angriffen Gills und den un- 
zulänglichen auszüffen von Ellis bekannt ist, unterschätzt hat. 



170 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Die literarischen denkmäler J. Harts, über den wir aiilser 
seinem Sterbedatum (16. Juli 1574) und seiner amtlichen eig-en- 
schaft herzlich wenig wissen, sind 1. ein in des Verfassers 
handsclirift erhaltener entwurf zu seiner 'Orthographie' 1551, 
2, *An Orthographie .... Composed by I. H. ehester Heralt 
. . . 1569' und 3. eine durch J.'s bemühungen der Vergessenheit 
entrissene lautschriftflbel 'A Methode or comfortable be- 

ginning to read English ... by I. H. Chester Heralt .... 

1570'. Da J. die Seitenzahl der gedruckten werke anzugeben 
unterlassen hat, kann seine behauptung (p. 2), dals der zweite 
teil der 'Orthographie' 'tlie longest connected phonetix text 
printed before Sweet's Elementarlnch (1886)' nicht kontrolliert 
werden, bevor der neudruck vorliegt. Eef. nimmt indessen 
noch mit Ellis (E. E. Pr. p. 39) Ch. Butlers 'English Grammar' 
und 'Feminin' Monarchi' or The Histori of Bee's' als solchen 
in ansprach, ganz abgesehen von dem französischen werke 
Meigrets (1545), dessen einflufs auf Hart uns J. vielleicht hätte 
deutlicher machen sollen, als dies durch die blofse erwähnung 
der darauf bezüglichen bemerkung H.'s geschieht (p. 9). 

Mit guten gründen tritt J. (p. 5 ff.) der nach einer über- 
eilten äufserung Ellis' verbreiteten ansieht entgegen, dals H. 
ein Waliser gewesen sei: eine stelle der einleitung der 'Me- 
thode' und die sicher zu erschlielsende ausspräche des iv vor u 
beweisen das gegenteil. Nach J. ist H. keineswegs ungebildet 
gewesen, kannte ja auch leidlich Französisch, Deutsch, Italie- 
nisch und Spanisch; ein genauer kenner der Verhältnisse des 
heroldsamtes erklärt es für ganz ausgeschlossen, dals ein 
solcher posten einem nicht gebildeten manne anvertraut worden 
wäre (p. 7 f.). So war denn auch sein ausspracheideal das der Lon- 
doner „besten gesellschaft" und J. erkennt ihm auch die nötige 
befähigung zur beobachtung und transkription dieser ausspräche 
zu: der unterschied zwischen 'voiceless' und 'voiced consonants', 
zwischen 'stopped' und 'open consonants', zwischen 'back' und 
'front vowels' ist ihm im prinzipe geläufig und seine definition 
des vokales ist klar und zutreffend; er kennt silbische nasale 
und liquide und 'aspired stops' (wobei J. auf die vagen be- 
griffe hinweist, die H. sonst mit dem ausdruck 'aspired' ver- 
bindet) ') , er erwähnt satzphonetische doppelformen und aus- 



1) Vgl. E. Brotanek, Simon Daines's 'Orthoepia Anglicana', p. vi. u. lxx. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 171 

gesprochene sandhi-ersclieinung-en im weclisel von auslautendem 
s und 0, bei of, zvith, a und on. Bei and, das mit an wech- 
selt, findet J. eine ausspraclieunterscheidung aus stilgründen. 
Diesem fortschrittlichen Standpunkte H.'s entspricht auch sein 
phonetisch gedachtes, wiewohl zuweilen unzuhängliches tran- 
skriptionssystem, das J. mit denen Eullokars und Gills zu deren 
nachteil vergleicht. Dals H. trotz seines blols über fünf 
vokalzeichen gebietenden Systems (das übrigens durch zahl- 
reiche druckfehler entstellt wird) als 'the least spelling-bound 
of all the old phoneticians, grainmarians, and spelling-reformers' 
bezeichnet wird (p. 22), mufs aber doch zum Widerspruche 
reizen, wie unten ausgeführt werden soll. 

Wenn sich J. (p. 24 ff.) eine eingehende besprechung aller 
lautlichen erscheinungen in H.'s werken erspart, darf ref. 
wohl ein gleiches in noch gröfserem ausmafse tun, zumal ja 
die Wortlisten, die mit aller genauigkeit ausgezogen er- 
scheinen und äulserst praktisch angelegt sind, den gruudstock 
der Vermehrung unsres Wissens bilden. — Die bei H. allein 
belegte ausspräche von to read [l], die durch Schreibungen wie 
reed, reede, rede sowie das heutige to rede := 'advise' erhärtet 
wird, erklärt J. als späte analogieform zum past tense read [e] 
wie feed : fed, speed : spcd u. s. f., [kli"n] i) für cUan als die alte 
kentische form; für in sti'd ov = instead of findet J. 'no quite 
satisfactory explanation', somit wird man doch bei Ekwalls 
erklärung der formen (Jones, § 188) mit [ij (Hart und Buchauan) 
und [i] (Butler) aus AE. styde, ME. stide im ersteren falle mit 
ME. längung von [ij beharren müssen. — Interessant sind H.'s 
längungen von [i] in to givc, live, wit neben den regulären 
kürzen. — Von den bei H.'s nebeneinander laufenden aus- 
sprachen des z im Lateinischen als [l] und [ei] scheint letz- 
tere erst mitte des 16. jahrh. aufgekommen zu sein und erfreut 
sich nicht der bevorzugung durch den alten orthoepiker; des- 
halb sprach er auch in Wörtern, die er aus dem Lateinischen 
ableitete, [l] wie in aspire, derivc, devise u. ä. — Für {n)cithcr 
bietet H. nun neben der ausspräche mit [e] das früheste bei- 
spiel mit [ej vor Lediard (1725) cf. Vietor, Shaksp. Phon., p. 40). 
— In transkriptionen wie [piuer] = pure, [feier] = fire, [o'er] 
= oar sieht J. wohl mit recht die entwickluna- eines 'mixed 



1) Der \nu\kt nach einem vokale steht für H.'s längezeichen. 



172 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

vowel' [d] vor dem r nacli diplithong oder langem vokal. — 
Bei ä, dessen 'back quality' H. als weniger 'broad' als die der 
dunkleren deutschen a-varietät bezeichnet, polemisiert H. 
gegen Vietor (Sh. Phon., p. 66); doch an dieser stelle finde ich 
bei V. den Vorläufer des modernen [o], den es ja doch gegeben 
haben mufs, nur für den beginn des 17, jahrh. und beträcht- 
lich später angenommen, während J. vom 16. und 17. jahrh. 
spricht. Hart verficht hier offenbar eine aussterbende aus- 
spräche, während Vietor, der ja für den diphthong [äu] auch 
eine 'palatal or even a "clear" tj'pe' [ä] zugibt, doch moder- 
nere artikulation im äuge hat. — Über die qualität des langen 
und kurzen o erfahren wir durch H. nichts neues; vereinzelt 
und unerklärt ist eine apostrophierte form [bör'J für horroiv; 
während one und once ohne u erscheinen, taucht only in der 
'Methode' mit einem «-diphthonge und ivliolly mit einem u- 
vorschlage auf, letzteres also ein neuer beleg für die von 
Bullokar und Gill bezeugte, seither wieder zurückgegangene 
unorganische erscheinung. — Die entrundung von frühne. [u], 
deren endergebnis mod. e. [a] ist, kann bei H, noch nicht nach- 
gewiesen werden. 

Wenig befriedigend sind H.'s mitteilungen über die 
diphthonge, obwohl J. gerade hier die stärkste seite seines 
Phonetikers findet. Freilich muls er zugestehen, dafs H. mit 
seinen fünf vokalzeichen die diphthongischen Schattierungen 
des Englischen nicht wiedergeben konnte: 'his notation was 
deficient' (p. 34), 'we find a great deal of vacillation, the evident 
result of a deficient appreciation of the real nature of the 
diphthong' (p. 35). Besonders auffallend treten diese mängel 
bei Harts [e*] zu tage, das die aus ME. [e] und ME. [ai, ei] 
entstandenen laute bezeichnet. Daraus, dals H. in der 
'Orthographie' für [ou] in groiv , knotv etc. noch [o*], in 
der 'Methode' dagegen [o"u] transkribiert, schliefst J., dafs 
H. den diphthongischen Charakter des o?(-lautes bereits klar 
erkannt habe, bezüglich des ef- lautes aber noch nicht so 
weit ging, ihn in der notation auszudrücken. Ausnahms- 
weise findet J. sogar deutliche bezeichnung des diphthongs 
im ersten buche bei [steid] und [stei]?] zum verb to stay; 
auch [aeht|)] = eight, [auluai(s)J = alivays, neben gewöhn- 
lichem [aulue'z], [painter] = painter deuten nach J. auf 
diphthong und zwar [sei], doch gibt er die gewils sehr 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 173 

naheliegende möglichkeit der beeinflussung- dieser transkrip- 
tionen durch das Schriftbild zu. An stelle von Luicks theorie, 
dafs die entwickluug- von ai und ä hand in band ging-, setzt 
J. die behauptung, dafs die modernen [e*ij und [o'u], die er als 
'slow diphthongs' bezeichnet, die unveränderten entsprechen- 
den laute des sechzehnten jahrli. darstellen, was man doch 
infolge der langen spanne zeit und der gänzlichen abwesenheit 
von Zeugnissen des 18. jahrh. — die J. sehr bequem mit hart- 
hörigkeit erklärt, die er sogar für Ellis (p. 42), nicht aber 
für H. gelten läfst — bezweifeln möchte. — Bei den deszen- 
denten von ME. 7 und u bekämpft J. die ansieht Yietors, die 
Shakespearischen laute in by und Jiotv seien [ij] oder [li] und 
[uw] oder [uu] gewesen, mit dem nicht von der hand zu wei- 
senden einwände, dafs in diesem falle doch zu oft mischungen 
und Verwechslungen mit [i*] < ME. c und [u*] < ME. ö ein- 
getreten sein müfsten. Für H. ergaben sich schon die werte 
[aij und [au] ; für die endung -ly kennt er [-li] und [-lei], ähn- 
liche doppelformen für -ous, -our. — In den ?- Wörtern, in 
denen l jetzt verstummt ist {chalk, half etc.), schreibt H. nicht 
au. sondern a. 

Am ausführlichsten verbreitet sich J. über den lautwert 
von iu nach H.'s werken; es steht klärlich 1. für [ju] > mod. 
[ja], z. b. [iung] = young, 2. für [i] + [u] in getrennten silben 
z. b. [kuriuz] = curioiis, wobei nach J. zusammenfall mit 1. 
nicht ausgeschlossen ist, und 3. für den laut in to use. Letz- 
teren laut fafst J. als [iu] im gegensatze zu Ellis und andern, 
namentlich Luick, die für [y] eintreten. Trotz der mehr als 
14 SS., die J. zur stütze seiner ansieht aufwendet, scheinen 
ref. die ausführungen Luicks (Anglia XIV, 291/2, anm. 2) schon 
gegengründe genug zu enthalten. 'Hart's style shows nowhere 
to less advantage thau iu this important paragraph' gibt J. 
(p. 45) zu. Dafs H. , der nur fünf vokalzeichen gebrauchte, 
für das — nach J. falsche — [y] ein neues zeichen erfunden 
hätte (p. 48) , ist nach H.'s ideal , die lateinischen vokale in 
seiner muttersprache beizubehalten, wohl sehr zu bezweifeln. 
In seiner polemik gegen Luick ist J. entschieden ungerecht, 
wenn er verschweigt, dafs L. die existenz des [iu] zur frag- 
lichen zeit nie geleugnet, ja dessen entstehung mit rund 1400 
angesetzt hat; wenn er Wallis' zeugnis 'sono nempe quasi 
composito ex t et w' als beweis der diphthongischen ausspräche 



174 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

ansieht, mufs man neiierding-s auf die "bekannte stelle H.'s 
'confounding tlie soundes of ?, and u, togitlier' hinweisen, die 
eben zeigt, 'dafs er nur die Vermischung der für i und u 
charakteristischen Stellungen der mundorgane, eine Vermischung 
der klänge i und u im sinne hatte ' (Luick a. a. o.), also kein 
nacheinander. 'It is true that there are expressions that 
would seem to show that the two articulations were simulta- 
neous' räumt J, p. 54) ein, fügt aber sofort mit einer nur aus 
Voreingenommenheit erklärlichen beschränkung hinzu: 'but 
this was probably a mere self-delusion'. Nachdem er die bis- 
her angesprochenen Zeugnisse für [y] revue passieren hat lassen, 
behauptet er (p. 56), dals 'their evidence may even partly be 
construed in favour of [iu]'. Dies ist aber kein zwingender 
beweis, wie J. sich an einer anderen stelle (p. 47 f.) auch mit 
der vorsichtigeren feststellung begnügt: 'It appears to nie 
much more probable that Hart really prononnced [iu] in 
use ....'. Butlers unklares zeugnis möchte ich denn doch 
nicht als einwandfreie beweissteile für [iu] annehmen, sondern 
vorläufig noch als non liqiiet beiseite lassen, wie ja auch Ellis 
(E. E. Pr., p. 171) zu tun vorzieht. Wenn also J. auch manche 
belegsteilen, wie ihm gerne zugestanden wird, in scharfer und 
klarer weise interpretiert hat, kann dies doch nicht von allen 
gelten und jedenfalls nicht der existenz der [y]-aussprache 
schlechthin widersprechen, i) Mit recht weist er wiederholt auf 
den f ortschritt hin, den H. von seinem 'entwurf ' zur gedruckten 
'Orthographie' in phonetischer erkenn tnis aufweist, warum 
erklärt er da nicht den sonderbaren Widerspruch, dafs H. 
zuerst das u mit you identifiziert, später aber, wo er doch 
nach J. den diphthongischen Charakter klarer erkannt haben 
mülste, diesen doch so bequemen und eindeutigen vergleich 
einfach weglälst? Wenn man auch seinem lobe der phone- 
tischen begabung H.'s ruhig zustimmen kann, so sollte seine 
begeisterung und die offenbar beabsichtigte ehrenrettung nicht 
so weit gehen, den mangel gewisser feiner distinktionen bei 
H. und dessen ganz natürliche befangenheit im schriftbilde zu 
verschleiern. J. hat nachgewiesen, dafs Gill dem Vorgänger 



1) Auch Daines (1640) wird von Brotanek (Orthoepia Anglicana, p. 
XXXV ff.) als Zeugnis — wenn auch blofs ex silentio — für [y] ange- 
sprochen. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 175 

H. unrecht getan hat; aber die polemik gegen Luicks an- 
sichten über H. ist mit einer gewissen empfindliclikeit geführt, 
die den warmen Verteidiger II.'s den ^^•ahren wert der tat- 
sachen doch zuweilen nicht erkennen liefs. 

So wenig überzeugend J.'s m-theorie dem ref. erscheint, 
so ist sie doch weiterer diskussion zu unterwerfen, wie über- 
haupt in der abhandlung eine fülle von anregungen steckt, 
der ein ref erat nicht annähernd gerecht werden kann. So 
ist die Publikation als materialsammlung sowie als beitrag zur 
frühneuenglischen lautgeschichte mit freuden zu begrüisen. 

Wien, im April 1908. Albert Eichler. 



Selections from the English Poets. The Spenser Anthology. 1548 — 
1591. Edited by Edward Arber. A\'ith Portraits. London, 
Henry Frowde, 1901. 2 6. (British Anthologies III.) 
Das rezensieren ist doch ein leidiges geschäft! Da soll 
man über ein buch urteilen, dessen herausgeber sich durch 
den musterhaften abdruck der Bcg isters of the Stationers' 
Company und erst jüngst Avieder durch Sammlung und Ver- 
öffentlichung der englischen mefskataloge {Term Catalogues) 
unschätzbare Verdienste um die Wissenschaft vom englischen 
Schrifttum erworben hat; man sieht auf den ersten blick, wie 
der wahrspruch wird lauten müssen und legt den band immer 
wieder beiseite, bis der einer besprechung eigentlich nicht 
zugebilligte termin Horazens fast erreicht ist und ein richter 
in zivil- oder Strafsachen beinahe die eingetretene Verjährung 
aufatmend feststellen könnte. Aber das prozefsverfahren in 
wissenschaftlichen dingen kennt leider keinen Verjährungs- 
paragraph und so muls es noch heute ausgesprochen werden, 
dals 'der vorliegende band der British Anthologies um nichts 
besser ist als der von demselben referenten vor sieben jähren 
angezeigte erste teil des grolsangelegten Unternehmens (vgl. 
Beiblatt XIII 172 ff.). 

Nicht als ob gegen die auswahl der aus der zweiten hälfte 
des 16. Jahrhunderts hier zusammengebrachten gedichte sonder- 
lich viel einzuwenden wäre. Im mittelpunkte sollte Spenser 
stehen, der ja seinen gepriesenen namen für das buch her- 
geben mufste, aber neben den 40 selten umfassenden bruch- 
stücken aus der Faerie Queene nur noch mit der vierten Ekloge 



176 I. SPRACHE U. LITERATUE. 

aus dem ShejyhercVs Calender vertreten ist. Nun, Spensers 
werke sind sonst leicht zugänglich und so würden wir diese 
Vernachlässigung eines archipoeta dem Sammler nicht besonders 
verübeln, zumal er sonst wirklich fleifsig Umschau gehalten 
hat und von dem breiten, volkstümlichen humor in Gammer 
Gurton's Needle oder des Roister Doister bis zu den ver- 
stiegenen liebesphrasen eines Thomas Watson kaum eine ge- 
schmacksrichtung unberücksichtigt lälst. Allerdings bleibt die 
eigentliche dramatische dichtung vollkommen ausgeschlossen, 
denn nur lyrische einlagen werden gelegentlich aus den stücken 
eines Lylj-, Peele usw. herangezogen. 

Der Sammeleifer Arbers erstreckt sich löblicherweise auch 
auf die erzeugnisse der schottischen dichter, von denen Jakob VI, 
Alex. Scott und Alex. Montgomerie herangezogen wurden. Mit 
der auswahl aus den werken des letztgenannten hat Arber 
freilich insofern wenig glück, als das eine gedieht "A hony 
'No' tvith smyling lool:s", wie bisher nicht bekannt, nur eine 
ziemlich genaue Übersetzung aus Marot ist (Oeuvres completes. 
Paris 1824, II 440), während die autorschaft des tagliedes 
"Hay! nou the day dauis" mindestens sehr zweifelhaft er- 
scheint (vgl. des referenten „Untersuchungen über das Leben 
und die Werke Alexander Montgomeries". Wien, 1896, s. 53 f.).i) 
Das alles möchten wir, wie gesagt, dem Sammler nicht zum 
Vorwurf machen, und es läfst sich schlielslich auch verteidigen, 
wenn elende machwerke wegen des berühmten namens ihrer 
dilettierenden Verfasser eingang in die anthologie fanden, wenn 
z. b. Arber für die poetischen fleilsaufgaben der königin Elisa- 
beth oder für eine jämmerliche neujahrsreimerei des grofsen 
Burleigh platz hat (s. 115, 156, 157). 

Mit der von Arber getroffenen auswahl wollen wir. also 
nicht rechten; wohl aber gibt seine art der textbehandlung 
ungefähr zu denselben bedenken anlals, die gelegentlich der 
besprechung seiner Dimhar Änthology geltend gemacht wurden. 



1) Ich benutze diese gelegenheit , um zu meiner abbandlung nachzu- 
tragen, dals auch Montgomeries Elegie (ed. Laing s. 230 ff., ed. Cranstoun 
s. 202 ff.) die genaue wiedergäbe eines Marotschen Originals ist (Marot, a. a. o. 
I 231), während der maskeuzug The Narigatioun und A CarteJl of the ihre 
Ventrous Knichts (Laing s. 233 ff. , Cranstoun s. 205 ff.) an eine dichtung 
Du Bellays anklingen (ed. Marty-Laveaux, II 441 — 448). 



I. SPRACHE U. LTTEUATUR. 



17f 



Der lierausgeber bekennt sicli als anliänger der in England 
nocli immer nicht abgetanen richtnng, welche das heil popnlärer 
neudrucke in möglichst weitgehender modernisierung älterer 
denkmäler sieht, eine gepflogenheit, durch welche eben wieder 
das rüstig fortschreitende und sonst so verdienstliche Corpus 
der englischen biihnendichtung, The Early English Dramaüsts, 
für kritische zwecke so gut wie unbrauchbar werden mufs. 
Freilich hat diese sucht der Spracherneuerung in einer Spenser 
AntJiology nicht soviel Spielraum wie seinerzeit in der blüten- 
iese von gedichten aus dem zeitaltei" Dunbars, da eben die 
sprachformen den modernen weit näher stehen. Aber auch 
in einem werke Spensers ist ja nichts damit gewonnen, wenn 
wir statt (jtiyde das moderne yuide, statt accompanyde : ac- 
companied, für traveUd : trareUed lesen, weil in derselben 
Strophe (Faerie Qncene II, 7, 2) die im gegensatz zu den an- 
geführten, blofs orthographiscli veralteten formen dem durch- 
schnittsleser gänzlich unverständlichen Wörter reedes und yode 
notgedrungen stehen bleiben müssen. Übrigens hat Arber 
selbst eingesehen, dafs seine modernisierungskunst an gewissen 
texten einfach versagt; während er in der Danhar Antholoyy 
schottische texte auf höchst gewalttätige weise umschreibt, 
läfst er in dem vorliegenden bände die gedickte der oben er- 
wähnten Schotten ganz unberührt und verkündigt damit den 
bankerott des modernisierungspriuzips. 

Mit der leidigen „vernewerungswut" Arbers steht häufig 
sein festhalten an offenbaren Irrtümern und ganz schlechten 
lesarten in seltsamem Widerspruch. So bietet das glossar für 
grossy green (179,21) die spafsige erklärung "gross, darh 
green", wo doch die besserung grassy green auf der band liegt. 
Ich sehe auch keinen grund, warum in einem bekannten ge- 
dieht, das sich etwa „blumensprache" überschreiben Heise 
("Bosemary is for Remcmhrance", vgl. Ophelia im Hamlet IV, 5), 
der verderbte schluls der siebenten Strophe stehen bleiben 
mufste : "And then (1. there) for ever to dbide, TJien (1. When) 
you might (1, my) Jieart liave ivon" (175, 11 — 12). 

In der nächsten strophe erweckt Arber den anschein 
grolsartiger genauigkeit, wenn er das fehlen einer silbe auf 
diese weise anzeigt: " [?] thing you hiow"; wäre es nicht ein- 
facher gewesen, das einzig mögliche wörtchen one in die 
klammer zu setzen? Auch in einem anonymen gedichtchen 

Anglia, Beiblatt XIX. 12 



178 I. SPRACHE Ü. LITERATÜB. 

aus W. Byrds Tsalmes, Sonnefs etc. (s. 181) wäre das reim- 
wort der z. 5 so leicht herzustellen: 

"And, Fortune's fate not fearing (1. still scorning), 
Sing sweet, in summer morning." 

Recht schlecht bestellt ist es auch in diesem bände der 
British Anthologies um die Interpunktion, ja an mehreren stellen 
fällt eine geradezu gedankenlose Setzung der Unterscheidungs- 
zeichen sehr unangenehm auf (1, 5; 5, 14; 284, 5, 9 etc.). 

Auch diesmal hat Arber das Verzeichnis der zeilenanfäuge 
mit nachweisen über den fundort der einzelnen stücke ver- 
bunden ; diese literarhistorischen notizen sind aber doch gar zu 
kurz ausgefallen, denn es wird z. b. ein bekanntes lehrhaftes 
werk immer nur als Tusser's Five Jiundred Toints zitiert, 
was gerade für das publikum eines populären buches viel 
zu undeutlich ist (ergänze mindestens "of Good Hushandry"). 
Oder es fehlt der quellennachweis vollständig, wie zu dem 
gedieht "At liherty I sit and see" (s. 123). Auch ohne Irrtümer 
geht es in dieser quellenkunde nicht ab; so sind die auf s. 157 
gedruckten zeilen der königin Elisabeth im MS. Rawlinson 781, 
ferner im MS. Tanner 76 erhalten (vgl. Flügel, Anglia XIV 360). 

An dem kurzen glossar Arbers, das sich zugleich als index 
der eigennamen gibt, prallen schon die waffen der ernsten 
kritik wirkungslos ab. Wir haben nicht versucht, diese 
heiteren kolumnen bei der lesung der texte zu rate zu ziehen, 
sondern als feinschmecker vorgezogen, sie als ganzes auf uns 
wirken zu lassen und von überwältigender komik gefunden. 
Wir erfahren z. b. auf s. 309 genau , was love ist , nämlich 
"the affection hetween individuals of the opposite sexes that are 
capable of intermarriage" (daher der ausdruck mutterliebe !). 
Auch der tief verborgene sinn des Wortes lover wird uns end- 
lich erschlossen : "A man tvho loves a ivonian", und der begriff 
passion erscheint — offenbar ad usum Delphini — ungemein 
feinsinnig ausgedeutet auf s. 310: " anxieties of niind and 
agonies of soid through love for one of the opx^osite sex". Und 
damit kein leser Elisabethanischer liebeslyrik im zweifei 
bleibe, wer das objekt der von unserm geschmackvollen Arber 
so trefflich definierten "passions" ist, wird das anscheinend 
so durchsichtige wörtchen she durch folgende deutung in ganz 
neue beleuchtung gerückt: "She, the emphatic (!) feminine 
Personal Fronoun, used when the poetical name of the Lady 



t. SPRACHE U. LITERATUR. l^Ö 

äoes not occur" (s. 311). Für welche klasse der " (jener al 
readers" werden weiters so schwierige Wörter wie hanl;er, 
calling, desire, e'er, fee etc. erklärt? 

Auf die zahlreichen versehen und seltsamen etymologien 
des glossars näher einzugehen, wäre zeitverschwendung, und 
so fragt der rezensent — um zum schlufs noch einmal ernst 
zu werden — nur noch, was man von einem erklärer halten 
soll, der das ganz geläufige moderne wort shotanchor (auch 
sheetanchor „notanker") in der Schreibung sJwetanker nicht 
erkennt und letztere wortgestalt folgendermafsen glossiert: 
"a nonce ivord, to rJiyme ivith hanher, mecming one tcho gave 
shoes"?l Damit aber — satis superque! 

AVien, 17. April 1908. R. Brotanek. 



Die etymologie von ne. to bore "eiinuyer". 

Von den versuchen, die bisher gemacht worden sind, die 
abstammung dieses interessanten wortes zu erklären, dürfte 
keiner allgemeinen beifall gefunden haben. Der Vorschlag 
Murray's NED. s. v. höre sh.'^ ist durchaus abzuweisen, und 
auch Skeat's Vermutung Conc. Etym. Dict. 1901 s. v. bore (2) 
scheint kaum annehmbar. Zu der dort angeführten stelle aus 
Shakespeare vgl. man übrigens Farmer and Henley, Slang and 
Its Analogues 1890—1904 (F-H) s. v. bore. Eine Verbindung 
mit dem verbum "perforare" lälst sich nur auf künstliche 
weise konstruieren; die argumentation von Kittredge Mod. 
Lang. Notes 22. 159 (May, 1907), der sich zu gunsten dieser 
herleitung ausspricht, kann mich nicht überzeugen, trotz der 
etwas weither geholten analogien, die er zur Stützung seiner 
ausführungen heranzieht. 

Mein Vorschlag geht nun dahin, die sippe ne. bore aus dem 
subst. boor herzuleiten. Dieses würde die priorität von bore 
sb.- 3 (NED.) in der bedeutung von "one who wearies or worries" 
voraussetzen. Das wort boor ist unzweifelhaft kontinentalen 
Ursprungs; das mnd. bilr "bauer" wurde nach England einge- 
führt zu einer zeit, als das ae. ü sich zu einem diphthongen 
entwickelt hatte, sodafs der vokal des neuen lehnwortes mit 
dem aus ae. ö entstandenen [u] zusammenfiel. Dessen Schick- 
sale teilte er nun in der späteren entwicklung; d. h. er wurde 
in der neuengl. periode in der Stellung vor r zu [ö] gesenkt 

12* 



180 1. SPRACSE U. LITERATUR. 

(Luick, Angl. 16. 455; dazu Koeppel, Q. ii. F. 89, p. 49; Hörn, 
Q. u. F. 98, p. 35 ; ders. Histor. ne. Gramm. § 105). Um das 
jalir 1G50 (Hörn, Q. u. F. 98, p. 36) hat das wort hoor sicher- 
lich in gewissen kreisen die ausspräche [bor] gehabt, die ja 
auch durch die Schreibung hoar (rusticus) im 17. jahrh. bezeugt 
ist (NED. s. V. hoor). Der Übergang von der bedeutung "a 
rustic, country clown — bauer" zu der spezielleren "ennuyeux" 
ist so naheliegend, und durch parallelen so häufig zu belegen, 
dals hier keine bedenken möglich scheinen. Man braucht 
blols die belege des NED. s. v. hoor durchzumustern, um sich 
hiervon zu überzeugen. Das neue wort mit seinem neuen Inhalt 
hat sicher zuerst in der Umgangssprache gelebt, und dort seine 
besondere bedeutung entwickelt. Für den südeu, besonders 
London, ist ja die ausspräche von frühne. [ür] als [ör] bezeich- 
nend (vgl. z. b. Eippmann, Sounds of Spoken English, London, 
Dent & Co. 1906 p. 69; Ellis EEP. III, 861 "some say (mooj)" 
d. h. [mo9(r)] für moor). In seiner Sonderstellung fand [bör] 
bald eine mächtige stütze darin, dals in dem "hochenglischen"*) 
idiom das zu gründe liegende hoor mit [ü] gesprochen wurde, 
oder mit diesem laute in seiner ursprünglichen bedeutung — 
teilweise als buchwort — wieder eingeführt wurde. Während 
Hörn 1, c. p. 38 diese [ü]- formen Luick gegenüber erklärt als 
aus dialekten stammend, die überall [ü] bewahrt hätten, möchte 
ich in diesem Zusammenhang doch darauf hinweisen, dals in 
den hierhergehörigen Wörtern der Schriftsprache die [u] ent- 
halten, dieses stets nach labial steht, d. h. also in: hoor, moor, 
poor, mourn"^); — door, floor, sword etc. kennen dagegen nur 
[ö], obwohl bei den beiden ersten Sharp (1767) nordengl. [üj 
bezeugt Hörn, 1. c. p. 86; cf. Windhill § 113; 165. Das "wenig 
volkstümliche" gourä [god, güad] kann nach dem bei Hörn 1. c. 
p. 39 gesagten nicht ins gewicht fallen, da das [u] auf direkter 
anlehnung an das frz. beruhen wird. So liefse sich denn Horn's 
ansieht mit der Luick's dahin vereinigen, dafs man annimmt, 



») Um einmal diesen wenig glücklichen ausdruck zu gebrauchen. 

2) Neben [mön] wird — nach prof. Wyk! in Liverpool, [müan] "im 
höheren stil" gebraucht. Aufserdem habe ich in London noch [müanin] 
von einem siebzigjährigen herrn gehört, vgl. auch Ellis EEP. III, 860 "some 
persons say (muu.m)". Ein "Pronouncing Dict. of the 17th cent. " Brit. 
Mus. MS. Sloane 1381 fol. 141 ff. verzeichnet "written: mourn; pronounced: 
moorn"; leider fehlen weitere beispiele für frühne. ür. 



I. SPKACIIE U. LITERATUR. 181 

[ür] habe sich in dieser form in einigen dialekten, oder in 
gewissen kreisen der gebildeten nach labial erhalten. Später- 
hin wurde dieses [ü] dann verallgemeinert, hauptsächlich des- 
halb, weil hier die Schreibung mit oo diese Substitution unter- 
stützte. Da es hier, und zwar nur nach labial, eine ausspräche 
mit [ü] gab, hielt man diese für korrekt, weil sie eben mit 
dem Schriftbild übereinstimmte. Bei monrn trifft dieses aller- 
dings nicht zu; dafür ist die lautung [mü9n] ja aber auch 
äufserst selten, und wohl hauptsächlich deshalb erhalten, weil 
sie bei dem eigentümlichen Charakter des wertes als besonders 
gesucht und feierlich gegolten haben mag. 

Die möglichkeit also, eine form höre "importun" etc. des 
17. jahrh. aus hoo7- "rusticus" abzuleiten, wäre demnach nicht 
zu bezweifeln. Das neue wort wurde zunächst wie das bei ent- 
lehnungen aus dem "Slang" — H.-F. bezeichnen es als "old 
slang, but now recognized" — zu geschehen pflegt, von den 
männlichen mitgliedern der gesellschaft aufgegriffen. Wer 
Moliere's komödie Les Fächeux kennt, wird verstehen können, 
wie begierig gerade die kreise der höfischen gesellschaft, unter 
der wir es zuerst antreffen, das neue ausdrucksvolle wort auf- 
genommen haben müssen, da sein fehlen vorher sicher schwer 
empfunden worden war, i) Und in der tat zeigen die frühesten 
belege, dafs man sich seiner mit aufi'ichtigem vergnügen be- 
diente. Heute ist das wort gemeingut der spräche geworden; 
aber z. b. noch bei Thackeray läfst sich beobachten, dafs er es 
durchaus nicht allen seinen Charakteren in den mund legt, 
obwohl es in seinen werken recht häufig vorkommt. 

Es bleibt noch übrig, kurz auf die bedeutungsentwicklung 
in unserer wortgruppe einzugehen. Wer nur die belege des 
NED. heranzieht, wird allerdings geneigt sein können, die 
Priorität des subst. höre "un importun" zu bezweifeln. Die 
glückliche entdeckung , die Kittredge 1. c. veröffentlicht hat, 
ermöglicht es uns jedoch, die existenz des fraglichen wertes 
für den Januar des jahres 1766 nachzuweisen. Es liegt also, 
wenn auch nnr wenige monate, vor dem abstraktum höre "the 
malady of eunui". Der gang der entwicklung war folgender: 
aus dem subst antivum, das eine person bezeichnete, wurde ein 



*) Wegen der bedeutung derartiger erwägungen s. Edw. Schröder, 
Nachr. v. d. kgl. Ges. d. Wiss. zu Güttiugen. Mitteil. 1906, heft 2, 106 ff. 



182 I. SPRACHE U, LITERATUR. 

verbum to höre v. 2 abgeleitet, das die tätigkeit, die das grimd- 
wort einschliefst, zum ausdruck brachte. Man vgl. hierzu 
Jespersen, Growth and Structure etc. §§ 163 — 165 1); Schmeding, 
Wortbildung bei Carlyle, Morsb.'s Stud. 5, p. 262 f. ; 289 ff. Zu 
den dort gegebenen beispielen will ich nur eins hinzufügen, 
da es mit unserem worte der bedeutung nach fast identisch 
ist: carl shA 2 NED. "a fellow of rüde manners" führt zu 
dem Zeitwort to carl v. 1 "to behave like a carl ".2) Das ab- 
strakte substautivum bore sh^ 1 geht seinerseits aus dem 
verbum hervor. Hierüber vgl. man Jespersen 1. c. §§ 166; 167; 
Schmeding 1. c. p. 262 f. ; Franz , E. St. 35. 85. Auch hierzu 
seien aus der fülle des materials, das die Wörterbücher darbieten 
— bes. Wright, D. D. und F.-H. — noch einige beispiele hin- 
zugefügt: swoon "a fainting fit", haimt sb. 1 a, b, NED. "habit, 
wont, act of frequenting a resort", glum sh. 1, "a sullen look", 
sb. 2, " sullenness " ; auch den ausdruck to be in a broivn study 
rechne ich hierher. Es wäre absurd, in study das substautivum 
"apartment appropriated to literarj^ employment" zu sehen. 
Es ist vielmehr aus dem verbum to study "to fix the mind 
on something, to muse" zu erklären, wozu pore sb.^ "an act 
of poring over something" zu vergleichen ist. Was den aus- 
druck broivn betrifft, so halte man damit das bekannte graue 
elend und ähnliche bildungen wie das frz. pensees mauves, 
pensees grises, zusammen; bemerkenswert ist auch noch brown 
talJc " conversation of an exceedingly 'proper' Charakter" F.-H.; 
cf. artikel blue ib. 

Die drei hauptstadien der entwicklung der gruppe bore 
liegen ganz analog vor in verschiedenen anderen fällen; mau 
vgl. z. b. den artikel boycott des NED., dann das über gossip 
gesagte bei Jespersen 1. c. § 171. Auch cliouse sb., v. dürfte 
hierher gehören, wenn die im NED. gegebene erklärung zu- 
treffend ist. Interessant ist auch die sippe dun sb."^, v."^. Im 
anschlufs hieran möchte ich noch den Zusammenhang der ver- 
schiedenen bedeutuugen von pet sb. \ sb. -, v. 1, v. 2 auf ähnliche 



^) Aus Shakespeare sei noch angeführt: 

.... and I shall see 
Some squeaking Cleopatra hoy my greatness 
I' the posture of a whore. (Ant. V. ii. 218). 

*) Recht bemerkenswert ist auch hüll v.2 D.D. "to tear up fences". 



I. SPRACHE ü. LlTEßATUE. 183 

weise erklären. Die einwürfe, die wegen der nicht ganz genau 
mit meinen annahmen übereinstimmenden daten der belege des 
NED. gemacht werden könnten, kann ich nicht als berechtigt 
anerkennen. Denn gerade bei solchen Wörtern, die der Um- 
gangssprache angehören, ist es leicht möglich, dafs sie lange 
in gebrauch sind, ehe sie aufgezeichnet werden. Auch werden 
sie dort, wo sie importiert sind, d. h. fern von ihrem ursprungs- 
ort, am ehesten die würde eines literaturwortes erlangen. 
Aufserdem ist ja soeben noch gezeigt worden, wie das bild, 
das uns das NED. von der gruppe höre gewährte, durch einen 
glücklichen fund gänzlich verändert wurde; wer kann sagen, 
was alles verloren gegangen ist, oder was die zukunft noch 
ans licht bringen mag! Als den Ursprung von pct sehe ich 
wie Skeat 1. c. s. v. pet (1) und Jespersen 1. c. § 173 das frz. 
petit an. Zuerst hat es wohl die bedeutung gehabt " an animal 
that is tamed and kept as a favourite, or'treated with indul- 
gence" 5&. i 2 ; daraus leitet sich auf ganz natürliche weise ab 
"an indulged and spoiled child" shJ 2 si,'b. Dieses wiederum 
ergibt das verbum "to behave like a spoiled child (or person), 
to sulk" V.-, woraus sich dann das abstraktum "a fit of ill- 
humor" sh.'^ erklärt. Dafs dieses zuerst häufig in der Verbin- 
dung "to take the pet" vorkommt, hat nichts befremdliches. 
Im übrigen finden wir es ohne "to take" als einfaches ab- 
straktes substantivum schon 42 jähre (1548) vor dem frühesten 
beleg des NED. (1590), wie aus dem zitat bei F.-H. s.v. pet 
suhst. 1 hervorgeht. — Was die nicht besprochenen bedeu- 
tungen von höre und pct angeht, so erklären sie sich von 
selbst aus irgend einer der erwähnten drei kategorien. 
Bonn, im Februar 1908. Heinrich Mutschmann. 



IL NEUE BUCHER. 

In Deutschland erschienen vom 1. Januar bis 
1. April 1908. 

1. Sprache. 

a) Horn (Prof. Dr. Wilh.), Historische neiienglische Grammatik. I. Tl. Laut- 
lehre. XVI, 239 s. m. 1 färb. Karte. Straisburg-, K. J. Trübner. M. 5,50, 
g-eb. M. 6. 

Hirst (T. 0.), The Phonologj' of the London Ms. of the Earliest Complete 
English Prose Psalter. Diss. Bonn. '07. 79 s. 

Stolz (Dr. Walth.), Der Vokalismus der betonten Silben in der altnord- 
humbrischen Interlinearversiou der Lindisfarner Evangelien. XI, 107 s. 
Bonn, Hanstein. M. 3. 



184 III. NEUE BÜCIIEE. 

Faltenbacher (H.), Die romanischen, speziell französischen ii. lateinischen 
(bezw. latinisierten) Lehnwörter bei Caxtou (1422—1491). Diss. München. 
'07. 224 s. 

b) Knörk(M.), Die Negation in der altenglischen Dichtung. Diss. Kiel. '07. 80 s. 
Albers (J.), Der syntaktische Gebrauch der Präposition to in der alteng- 
lischen Poesie. Diss. Kiel. '07. 54 s. 

Smith (H.), Syntax der Wycliife-Purvej^schen Übersetzung u. der Authorised 
Version der 4 Evangelien. Diss. Marburg. '07. 39 s. 

Neufeld (E.), Zur Sprache des Urkundenbuchs von Westminster. (Cutton 
Faustina A III.) Diss. Eostock. '07. 103 s. 

c) Kartzke (G.), Die Eeimsprache des Mirror for Magistrates (1587). Diss. 
Berlin. 57 s. 

Morgan (B.), Zur Lehre von der Alliteration in der westgermanischen Dich- 
tung. Diss. Leipzig. '07. 87 s. 

d) Schnaar (F.), Die englische Orthograpliie seit Shakespeare. Mit Berück- 
sichtigg. der Groisschreibung u. der Interpunktion. Diss. Marburg. 106 s. 

e) Jespersen (Otto), John Hart's Pronunciation of English. (1569 and 1570.) 
IV, 123 s. Heidelberg, Winter. M. 3,20. 

(Anglistische Forschungen, hrsg. v. Hoops. H. 22.) 
DrieJger (0.), Johann Königs (John King's) deutsch-englische Grammatiken 
u. ihre späteren Beatbeitungen. (170li — 1802.) Versuch einer kritischen 
Behandlung. Diss. Marburg. '07. 70 s. 

2. Literatur, 
a) Allgemeines. 

aa) Zschorlich (Paul), Europäische Literaturgeschichte des 19. Jahrhdts. 
184 u. XXIV s. Leipzig, Paul. (Miniatur-Bibl. 751—54.) 

Brandl (Alois), Geschichte der altenglischen Literatur. I. Tl. Angelsächs. 
Periode bis zur Mitte des 12. Jhdts. (Aus Paul's Grundrifs der germ. 
Philol. 2. Aufl.) X s. 941—1134 u. 10 s. Strafsburg, Trübner. Mr4,80, 
geb. 5,60. 

bb) Scliroeder (K.), Platouismus in der englischen Ptenaissance vor u. bei 
Lyly nebst Neudruck von Sir Thomas Eliot's "Diputaciou Platonike" of 
that knowlage whiche maketh a wise mau. 1533 (Kap. 1—4). Diss. 
Berlin. '07. 76 s. 

Kabel (P.), Die Sage von Heinrich V. bis zu Shakespeare. Kap. 1 — 4. Diss. 
Berlin. '07. 47 s. 

Documents relating to the Office of the Revels in the Time of Queen Elizabeth. 
Ed. with Notes and Indexes by Alb. Feuillerat. XVH, 513 s. Leipzig, 
Harrassowitz. Subskr.-Pr. M. 40, Einzelpr. 48. 

(Materialien zur Kunde des altern engl. Dramas hrsg. v. W. Bang. 
XXI. Bd.) 

VVinckler (L.), Über die Blutrache -Tragödien in der Elisabethanischen 
Literatur. Diss. Halle. '07. 33 s. 

Baetke (W.), Kindergestalten bei den Zeitgenossen u. Nachfolgern Shake- 
speares. Diss. Halle. 108 s. 

Ferchlandt (H.), Moliere's Misanthrop u. seine englischen Nachahmungen. 
Diss. Halle. '07. 88 s. 

Rüdiger (G.), Zauber u. Aberglaube in den Englisch -Schottischen Volks- 
balladen. Diss. Halle. 49 s. 

b) Literatur der älteren Zeit. 
Beowulf. Mit ausführl. Glossar hrsg. v. Mor. Heyne. 8. Ai;fl. bes. v. 
Levin L. Schücking. (Angelsächs. Denkmäler. LT.) XII, 315s. 
Paderborn, F. Schöningh. M. 5,40. 



n. NEUE BÜCHER. 185 

Wanderer u. Seefahrer, rmmelmaun (Pnv.-r»oz. Dr. Rud.), Wanderer ii. 
Seefahrer im Ealimeu der alteiiglischeii Oiluakerdichtung. 91. s. Berlin, 
Springer. M. 3,60. 

Be Domes Daege. Hrsg. u. erläutert v. Dr. Hans Lohe. 106 3. Bonn, 
Haustein. M. 3,40. 

(Bonner Beiträge zur Anglistik. Hrsg. v. Trautraann. 22. Hft.) 

On God Ureisun of ure Lefdi. Marufke (Dr. Willy), Der älteste englische 
I\Iarionhviiinus On God T'reisuu of ure Lefdi. V, 76 s. Leipzig, Quelle 
& Meyer. Subskr.-Pr. 2,40; Einzelpr. 3. 

(Breslauer Beiträge zur Lit.-Gesch. hrsg. v. Koch u. Sarrazin. N. F. 3.) 

Cynewulf. Jansen (K.), Die Schriften zu u. über Cynewulf nach der Zeit- 
folge. Diss. Bonn. '07. 53 s. 

Christ. 1> i n z (Gust.), Untersuchungen zum altenglischen sogenannten Christ. 
16 s. S.-A. aus der Festschrift zur 49. Vers, deutscher Philol. u. Schul- 
männer in Basel 1907. Leipzig, C. Beck. M. 0,60. 

Schmidt (Dr. Wilh.), Die altenglischen Dichtungen "Daniel" u. "Azarias". 
Trautmann (M.), Berichtigungen, Erklärungen u. Vermutungen zu Cyne- 
Avulfs Werken. Nachträge 1. zur Eleue, 2. zum Andreas, 3. zu den 
Runenstellen. Zum Versbau des Heliand. Werge (Wyrge) "verflucht". 
III, 156 s. (Sammelheft.) Bonn, Hanstein. M. 5. 

(Bonner Beiträge zur Anglistik. Hrsg. v. Trautmann. 23. Hft.) 

Gower. Walz (G.), Das Sprichwort bei Gower mit besonderem Hinweis auf 
(Quellen u. Parallelen. Diss. München. '07. 83 s. 

Emmerig (0.), "The Bataile of Agyncourt" im Lichte geschichtlicher Quellen- 
werke. I. Diss. München. '06. 67 s. 

c) Literatur des 16. — 18. Jahrhunderts. 

Enterlude, Au, of Welth and Helth. Eine englische Moralität des 16. 
Jhdts. kritisch hrsg. v. F. Holthausen. Gel. 66 s. Kiel, Lipsius u. 
Tischer. M. 0,60. 

Shakespeare's Werke in 12 Tln. Übers, v. A. W. v. Schlegel u. L. Tieck. 
Mit l)iogr. Einleitg. v. Rud. Genee. XXIV s. Berlin, Deutsches Ver- 
lagshaus Bong u. Co. In 4 Bde. geb. Lwd. M. 6; Halbfr. M. 10; Pracht- 
ausg. in 5 Bde. geb. Goldleinw. M. 12,50; Luxushalbfrz. M. 17,50. 

— Wolff (Dr. Max J.), Shakespeare, der Dichter u. sein Werk. In 2 Bdn. 
l.Bd. Mit Droeshout Portr. V, 477 s. (4.— 6. Taus.) München, C. H. 
Beck. M. 6. 

— Sieper (Ernst), Shakespeare u. seine Zeit. Mit 3 Tafeln u. 3 Text- 
bildern. IV, 140 s. Leii)zig, B. G. Teubner. M. 1. 

— Hübner (Dr. Walt.), Der Vergleich bei Shakespeare. VII, 149 s. Berlin, 
Mayer & Müller. M. 3. 

— King Henry V. Parallel texts of the first and third quartos and the fii-st 
folio. Ed. by E. Roman. Marburg, N. G. Elwerts Verl. M. 4. 

Nash. Piehler (A.), Thomas Nash u. seine Streitschriften. Diss. Leipzig. 

119 s. 
Dekl(er (Thom.), Satiro-Mastix or The Untrussing of the Humorous Poet. 

Hrsg. nach den Drucken v. 1602 v. Dr. Hans Scherer. XVI, 136 s. 

Leipzig, Harrassowitz. Subskr.-Pr. M. 6,50; Einzelpr. M. 8. 

(Materialien zur Kunde der älteren engl. Dramas hrsg. v. Prof. W. 
Bang. XX. Bd.) 
Heywood. Sander (A.), Thomas Heywoods Historien King Edward IV. 

(T. 1 u. 2) u. ihre Quellen. Diss. Jena. '07. 59 s. 
Field. Fischer (H.), Nathaniel Field's Komödie -'Araeuds for Ladies" eine 

literarhistor. Untersuchung u. Quellenstudie. Diss. Kiel. '07. 54 s. 
Webster. Tischuer (F.), Die Verfasserschaft der Webster-Rowley-Drameu. 

Diss. Marburg. 75 s. 

— Schröder (0.), Marlowe und Webster. Diss. Halle. 32 s. 
Shadwell. Heinemanu (G.j, Shadwell-Studieu. Diss. Kiel. '07. 105 s. 



186 II. NEUE BÜCHER. 

Philips, Harracli (A.), John Philips. (1676 — 1708.) Beiträge zur eng- 
lischen Literatur. Diss. Leipzig. '06. 136 s. 

Rowe. Schwarz (F. H.), Nicholas Rowe's 'Fair Peniteut'. A Contribution 
to Literary Analysis with a Side-Eefereuce to Eichard Beer-Hofmann's 
Graf von Charolais. Diss. Bern. 84 s. 

Rymer (Thoni.). Hofherr (A.), Thomas Rymers dramatische Kritik. LT. 
Die Kritik Beaumonts u. Fletchers. Diss. Freihiirg. 80 s. 

Fielding. Bosdorf (E.), Entstehungsgeschichte von Fielding's "Joseph 
Andrews". Diss. Berlin. 82 s. 

— Dolder (E.), Henry Fielding's Don Quixote in England. Diss. Bern. 
'07. 58 s. 

Sterne. Vacano (S.), Heine u. Sterne. Ein Beitrag zur vergleichenden 
Literaturgeschichte. Diss. Bern. '07. 81 s. 

d) Literatur des 19. Jahrhunderts, 
aa) Shelley (P. B.). Allen (L. H.), Die Persönlichkeit P. B. Shelleys. Diss. 

Leipzig. '07. 118 s. 
Buckle. Fränkel (F.), Buckle und seine Geschichtsphilosophie. Diss. 

Bern. '06. 113 s. 
Lytlon-Bulwer (Ed.), Zanoni. Aus dem Engl, übers, u. neu bearbeitet. Mit 

e. Yorbemerkg. u. dem Bilde des Verf. IV, 418s. Halle, Hendel. In 

Geschenk-Bd. M. 2,50. 

— Müller (J.), Bulwers Eoman 'The Last of the Barons'. Diss. Eostock. 
'07. 88 s. 

— Petri (Dir. Dr. A.), The Coming Race. Von Edward Bulwer, Lord 
Lytton. Eine Quellenuntersuchung. 19 s. 4°. Progr. Schmölln, S. A, 

Thackeray. Bauch (E.), Studien über Thackerays "Sketches and Travels 

in London" u. Dickens "Sketches". Diss. Leipzig. '07. 74s. 
Dickens. Schmidt (Th.), Frauengestalten bei Dickens. Diss. Halle. '07. 59 s. 
Carlyle (Thom.), Ausgewählte Werke. Mit e. Biographie v. Th. A. Fischer. 

9 Bde. Leipzig, Ö. Wigand. M. 40. 
Ward. Davies (D. J.), Beiträge zur Stilistik Mrs. Humphry Wards. Diss. 

Marburg. '07. 139 s. 
Ruskin (John), Über Mädchenerziehung. Nach dem Originale übertr. u. m. 

e. biogr. Einl. vers. v. Johanna Severin. 2. Aufl. VII, 85 s. Halle, 

Gesenius. M. 1, geb. 1,50. 
Wilde's (Ose.) sämtliche Werke in deutscher Sprache. Wien, Wiener Verl. 

je M. 2, geb. 3. 

(7. Vera od. die Nihilisten. Mit e. Essay Oscar Wilde u. d. Drama 
V. Paul Greve. 203s. 

8. Salome. — Die Herzogin von Padua. 225 s. 

9. Lady Windermere's Fächer. — Eine Frau ohne Bedeutung. 287 s. 
10. Ein"^ idealer Gatte. — Bunbury. 273 s.) 

— Ernst sein I (The importauce of being earnest.) Bunbury. Eine triviale 
Komödie f. seriöse Leute. Deutsch v. H. v. Teschenberg. 2. Aufl. 
115 s. Leipzig, Spohr. M. 2. 

hb) Collection of British Authors. Leipzig, Tauchnitz. je M. 1,60. 

4009. Norris (W. E.), The Square Peg. 

4010—11. Mathers (Helen), Pigskin and Petticoat. 2 vols. 

4012—13. Zaugwill (Israel), Ghetto Tragedies. 2 vols. 

4014. Castle (Agnes and Egerton), My Merry Eockhurst. Some 

Episodes in the Life of Viscouut Eockhurst, a Friend of the 
King at one time Constable of bis Majesty's Tower. 

4015—16. E ob ins (Eliz.), The Convert. 2 vols. 

4017. Merrick (Leonard), The House of Lynch. 

4018. Hewlett (Maurice), The Stooping Lady. 
4019—20. At herton (Gertrude), Aucestors. A Novel. 2 vols. 



IL NEUE BÜCHER. 187 

402t. White (Percv"), Mr. Strudge. 

4022—23. Wharton (Edith), The Fruit of the Tree. 2 vols. 
4024. Bai>ot (Rieh.), The Lakes of Northeru Italy. 

4025— 2G. Bensou (E. F.), Sheaves. 2 vols. 

4027. Swinhuriie (Algeruoii Charles), Chastelard aiul Mary Stuart. 

Two Tragedies. 

cc) Unwin's Library. London u. Leipzig-, T. F. Umvin. Je AL 1,50. 
51. Ward (Mrs. Humphry), Milly and Olly or a lluliday amoug the 
Mountains. 

e) Amerikanische Literatur. 
Longfellow, Evangeliue. Aus dem Englischen von Otto Hanser. Bild- 
sehmuck V. A. Dixon. IGO s. Nürnherg, E. Uister. Geb. M. 5. 
Poe (Edgar Allen), Die Novellen von der Liebe. Übertr. v. G. Etzel. 

München, G. Müller. M. 3. 
Twain's (Mark) humoristische Schriften. N. F. Stuttgart, Lutz, je M. 2, 
geb. 3. 

6. Wie Hadleyburg verderbt wurde. Nebst andern Erzählungen. 
2. — 5. autoris. Aufl. 

3. Erziehungs- und Unterrichtsweseu. 
a) Allgemeines. 
Heilmann (Sem.-Dir. Dr. K.), Handbuch der Pädagogik. Leipzig, Dürr. 

1. Bd. Psychologie u. Logik. Unterrichts- u. Erziehungslehre. Schul- 
kunde. ' IL u. 12. verb. Aull. m. 55 Fig. 378 s. M. 4, geb. 4,60. 
Below, Leitfaden der Pädagogik, enth. Psychologie u. Logik, Erziehungs- 
lehre, allgem. Unterrichtslehre. Leipzig, Breitkopf u. Härtel. M. 2,.50. 
Weyl (Ingen. Max), Erziehung. 55 s. Berlin, A. Schall. Kart. M. 3. 
Stern (Th.), Meuschenbildung. Ein Wort an Natur- u. Schönheitsfreunde. 

27 s. Zürich, A. Funk. M. 1. 
Eickhoff (Beichs- u. Landt.-Abg. Prof. Eich.), Weltpolitik u. Schulpolitik. 

Festrede. 16 s. (Aus Ztschr. f. lateinlose höhere Schulen.) Leipzig, 

Teubner. M. 0,40. 
Krause (F.), Der Staat als Erzieher. 6 Vorträge. V, 107 s. Cötheu, P. 

Schettlers Erben. M. 1,50. 
Rödern (Oberstl. a. D. L. Graf), Nicht für die Schule, sondern fürs lieben u. 

fürs Vaterland. Einige Gedanken üb. Notwendigkeit u. Art staatsbürgerl. 

Erziehg. in der Schule. Vortrag. 28 s. Freiburg i/B., P. Waetzel. M. 0,50. 
Naumann (Reichst.-Abg. D. Fr.), Die Erziehung zur Persönlichkeit im Zeit- 
alter des Grofsbetriebs. 4.-8. Taus. 47 s. Berlin-Schöueberg, Verl. der 

„Hilfen M. 0,50. 
Basch (Herrn.), Neue Moral u. Erziehung. Für Eltern u. solche, die es 

werden wollen. 18 s. Brunn, L. u. A. Brecher. M. 0,40. 
Sinapius (Dr.), Lehren eines Vaters an seinen in die Ferne ziehenden Sohn. 

30 s. Lorch, K. Rohm. M. 0,30. 
Berg (E.), Schule u. Haus. Eine Kritik ihrer Beziehungen zu einander 

vom Standpunkt eines Realschuloberlehrers aus. Progr. Hamburg. "07. 36 s. 
Stoffels (Lehrerin Elis.), Bilduugsfragen f. das Aveibliche Geschlecht. 56 s. 

M.-Gladbach, Zentralstelle des Volksvereins f.d.kathol. Deutschland. M.0,60. 

b) Geschichte der Pädagogik. 

Comenius (Job. Amos), Das Labyrinth der Welt u. das Paradies des Herzeus. 
Aus dem Tschech. übertr. m. Einleitg. u. Anmerkgn. vers. v. Zdeuko 
Baudnik. XI, 339 s. Jena, Diederichs. M. 6, geb. 8. 

Dörpfeld. Wien stein (Sem. -Lehr. Frdr.), Friedrich Wilhelm Dörpfeld. 
Leben u. Schriften. 2. verb. Aull. IV, 123 s. Halle, Schroedel. M. 1,25. 



188 Iir. NEUE BÜCHER. 

Ehlers. Kelle (F.), Martin Ehlers' pädagog. Reformhestrebxingen. Ein 

Beitrag zur Gesch. der Pädagogik des 18. Jhdts. Diss. Leipzig. '07. 93 s. 
Fichte. Gut mann (S. R), J. G. Fichtes Sozialpädagogik. Diss. Bonn. 

•07. 100 s. 
Jean Paul. Müller (Dr. Iwan), Jean Paul u. Mich. Sailer als Erzieher der 

deutschen Nation. Eine Jahrhunderterinneruug. VI, 112 s. München, 

C. H. Beck. M. 2. 

Krause. Ranft (M.), Der Philosoph Karl Friedrich Krause als Erzieher. 

Diss. Halle. 1-41 s. 
Pestalozzi. Frey tag (W.), Pestalozzi's Ansichten über Menschenbildung 

u. Standes- u. Berufsbildg. im Zusammenhange mit seinen philos. u. so- 
zialpolitischen Anschauungen dargestellt. Diss. Leipzig. '07. 111 s. 
— Heubaum (A.), Johann Heinrich Pestalozzi. Berlin, Reixther & 

Reichard. M. 3. 

c) Psychologie. 
Hartmann (Eduard V.), Grundrifs der Psychologie. BadSachsa, H.Haacke. M.6. 
WHasek (Stephan), Grundlinien der Psychologie. Leipzig, Dürr'sche Buchh. 

M. 3. 
Habrich (Sem.-Oberl. L.), Pädagog. Psychologie f. Lehrer u. Erzieher. 1. Tl. 

Das Erkenntnisvermögen. 3. verb. u. venu. Aufl. 12. u. 13. Taus. XLIII, 

278 s. Kempten, J. Kösel. M. 3,50 ; geb. 4,30. 
Tracy (Prof. Dr. Fred.) u. Stimpfl (Sem.-Lehr. Dr. Jos.), Psychologie der Kind- 
heit. Eine Gesamtdarstellung der Kinderpsychologie f. Seminaristen, 

Studierende u. Lehrer. 2. umgearb. Aufl. VII, 181s. m. 48 Abbildgn. 

Leipzig, Wunderlich. M. 2, geb. 2,40. 
Lhotzky (Heinr.), Die Seele deines Kindes. Düsseldorf, K. R. Langewiesche. 

Kart. M. 1,80. 
Meyerholz (Frdr.), Erkenntnisbegriff u. Erkeuntniserwerb. Eine Natorp- 

Studie. 68 s. Hannover, Meyer. M. 1,20. 
Ribol (Theodule), Die Psychologie der Aufmerksamkeit. Deutsch v. Dietze. 

Leipzig, E. Maerter. M. 2,50. 
Ziehen (Th.), Das Gedächtnis. Festrede, geh. am Stiftungstage der Kaiser 

Wilhelms-Akademie f. d. militärärztl. Bildungswesen. 2. XII. '07. (50 s.) 

Berlin, Hirschwald. M. 1. 
Offner (M.), Das Gedächtnis. Berlin, Reuther & Reichard. M. 2. 
Ludwig (Gurt), Die Gedächtnislehre. 5C s. Berlin, Hillger. M. 0,50. 
Weigl (Frz.), Gedächtnis u. Memorieren. 60 s. München, Höfling. M. 0,80. 
Jansen (M.), Über den Einflufs der Übung eines Spezialgedächtnisses auf 

das Allgemeingedächtnis. Diss. Zürich. '06. 40 s. 
Bischoff (E.), Die Bedingungen der psychischen Energie. Diss. Leipzig. '07. 

71 s. m. 14 Fig. 
Messer (Aug.), Empfinden u. Denken. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 3,80. 
n/icumann (E.), Intelligenz u. Wille. Leipzig, Quelle & Mej-er. M. 1. 
Lcciair (Ant. v.), Erziehung u. Willensfreiheit. 20 s. Wien, Pichlers Wwe. 

& Sohn. M. 0,50. 
Paul (Alb.), Wie sollen wir geistig arbeiten? Eine Hygiene u. Aesthetik 

der geist. Arbeit. 10. Aufl. 69 s. Berlin, P. Nitschmann. M. 1. 

d) Gesundheitspflege. 
Altschul (San.-R. Dr. Thdr.), Lehrbuch der Körper- u. Gesundheitslehre. Für 

Mädchenlyzeen u. ähnl. Lehranstalten. 183 s. Leipzig, Freytag. — Wien, 

Tempsky. Geb. M. 3. 
Weigl (Dr. L), Gesundheitspflege für die Jugend. 59 s. München, Ph. L. 

Jung. M. 0,30. 
Poelchau (Gust.), Anleitung f. die schulärztliche Tätigkeit. Hamburg, L. 

Vofs. M. 2,5U. 



II. NEUE BÜCHER. 189 

Paiilsen (Frdr.), Moflorne Erziehung- u. geschlechtliche Sittlichkeit. Berlin, 

Kenther u. Reicharil. M. 1. 
Liebermann (L. v.), Au die akademischen Biirg-er u. Abiturienten hölierer 

Schulen. Zur .Aufklärung in sexuellen Fragen. Halle, A. Marliuld. M. 0,40. 
Lischnewska (Maria), Die g-eschlechtliche Belehrung der Kinder. Zur Gesch. 

u. Methodik des Gedankens. 4. erweit. Auti. Frankfurt a/M., Sauer- 
länder. M. 0,70. 
Rühl (Stadtschulr. Prof. Dr. Hugo), Eutwickelungsgesch. des Turnens, i. AuH. 

VII, 162 s. Leipzig, E. Strauch. M. 1,80, geb. 2. 
Dannmeyer (C. H.), Hamburger Mädchenspiele. Gesammelt u. hrsg. 79 s. 

Hamburg, A. Janssen. M. 1. 
Kohlrausch (Gymn.-Prof. Dr. E.), Bewegungsspiele. 2. verb. Aull. Mit 15 

Abbildgu. 150 s. Leipzig, Göschen. M. 0,80. 

e) Unterrichtsorganisation. 
Gurlitt (Ludw.), Die Schule. 112 s. Frankfurt a/M., Lit. Anstalt. M. 1,50, 

geb. 2. 
Gessmann (Minist.-Reichsr. u. Landt.-Abg. Dr. Alb.), Zur Mittelscliulreforiu. 

Vortrag. 30 s. Wien, Manz. M. 0,85. 
Höf ler (Alois), 3 Vorträge zur Mittelschulreform. Wien, W. Braumüller. M. 2. 
Peez (Dr. Alex, v.), Bemerkungen zur Mittelschulreform. 15 s. Wien, Manz. 

M. 0,40. 
Vorschläge zur Mittelschulreform. Erstattet von dem Verein für Schulreform. 

57 s. Wien, Manz. M. 0,85. 
Menschen, nicht Lexika! Zur Reform des Gj'mnasiums. IG s. Wien, W. 

Frick. M. 0,40. 
Albert (Dr. Geo.), Ein Wort f. das humanistische Gymnasium. Zur Erwiderg. 

an Geheimrat Ostwald. 40 s. Wien, F. Deuticke. M. 1. 
Scheindler (Aug.), Pro gymnasio. Ein Beitrag zur Kenntnis des gegenwärt. 

Zustandes des Österreich. Gymnasiums. Mit einigen Berichtigungen u. 

Ergänzgen. Wien, Braumüller. M. 0,80. 
Ohiert (Arnold), Abbruch u. Aufbau des Schulsystems. 2 Tle. Hannover, 

C. Meyer, je M. 1,50. 
Eichhoff (H.), Das Petit Lycee. Zur Vergleichg. der Grundklassen der 

franz. Lyzeen m. unseren Vorschulklassen. Berlin , Trowitzsch & Sohn. 

M. 0,75. 
Sartorius (Max), 22 Jahre kgl. preufs. Oberlehrer. Ein Kulturbild aus der 

Gegenwart. IV, 270 s. Berlin, H. Walther. M. 4. 
Schröder (Dr. Heinr.), Ein AVort in 12. Stunde f. die Gleichstellung der 

Philologen u. Juristen gegen die Taktik der Herren Mertens, Lortzing, 

Mellmaun, Kanneugiefser, Werner u. Genossen. 134 s. Kiel, Cordes. M. 1,20. 
IWädchenbilduug, die höhere. Vorträge, geh. auf dem Kongrefs zu Kassel 

am 11. u. 12. X. '07. v. Helene Lange, Paula Schlodtmann, Lina 

Hilger, Lydia Stöcker, Julie v. Kästner, Marianne Weber, 

Dr. Gert r. Bäumer, Marie Martin. IV, 97 s. Leipzig, Teubner. 

M. 1,80, geb. 2,40. 
Verhandlungen der XX. Hauptversammlg. des deutschen Vereins f. d. höhere 

Mädchenschulwesen in Ulm am 3.-5. X. '07. Erstattet v. Frl. Aug. 

Sprengel u. Dir. Dr. Rai'sfeld. 85 s. Leipzig, Teubner. M. 0,40. 
Mitteilungen, statistische, üb. das höhere Unterrichtswesen in Preufsen. 

24. Hft. '07. 111 s. Stuttgart, Cotta Nachf. (Zweiguiederlassg. Berlin). 

M. 1,80. 
Jahresberichte üb. d. höhere Schulwesen hrsg. v. Conr. Rethwisch. XXI. 

Jahrg. 'OG. Berlin, Weidmann. M. 17, geb. 19. 
Rischawy (Rekt. Gotthard), Die Universitätsfrage in Hamburg u. die Volks- 
schullehrer. 36 s. Hamburg, 0. Meifsuers Verl. M. 0,75. 



190 11. NETTE BÜCHER. 

Burger (Alex.), Die Rhein-Mainische Volksakademie. Eine Darstellg. zweier 

sozialpädagog. Versuche, zugleich Eiuführg. in die wichtigsten Fragen 

des Volksbildungswesens. VIII, 120 s. Leipzig, Quelle & Meyer. Subskr.- 

Pr. M. 2, Einzelpr. M. 2,40. 
Heigel (Präs. K. Th. v.), Die Anfänge des Weltbundes der Akademien. Rede. 

18 s. München, G. Franz. M. 0,40. 
Geicich (Eug.), Das kommerzielle Bildungswesen in Italien, Frankreich, 

Griechenland, Peru, Uruguay, Paraguay u. Costa Rica. Wien, Holder. 

M. 5,20. 
Müller (Prof. Siegm.), Technische Hochschulen in Nordamerika. Mit Text- 

abbildgn. VI, 102 s. Leipzig, Teubner. M. 1. 

f) Didaktik und Methodik. 
Gerlach (0.), Allgemeine Unterrichtslehre. Breslau, C. Dülfer. M. 1,60. 
Itschner (Herm.), Unterricht als Entbindung gestaltender Kraft. Leipzig, 

Quelle u. Meyer. M. 4. 
Plecher (Hans), Die Schulprüfungen im Lichte fortschrittlicher Pädagogik. 

35 s. Berlin, Gerdes & Hödel. M. 0,60. 
Ruska (Prof. Dr. J.), Was hat der neusprachliche Unterricht an den Ober- 
realschulen zu leisten? S.-A. 23 s. Heidelberg, C. Winter. M. 0,40. 
Mellmann (Oberrealsch.-Dir. Prof. Dr.), Kann u. soll das Englische au unseren 

Gymnasien als obligat. Lehrfach eingeführt werden? Vortrag. 37 s. 

Berlin, Puttkamer & Mühlbrecht. M. 0,50. 
Lehrproben u. Lehrgänge aus der Praxis der Gymnasien u. Realschulen. 

Hrsg. V. Fries U.Menge. 1908. 4 Hfte. (94.-97. Hft.). 1. Hft. 110s. 

Halle, Buchh. des Waisenhauses. M. 10, einzelne Hefte. M. 3. 
Verhandlungen der Direktoren- Versammlungen in den Provinzen des Königr. 

Preufseu seit 1879. Berlin, Weidmann. 

75. Bd. Verhandlungen der XV. Direktoren-Versammig. in der Prov. 
Pommern. '07. VIII, 139 s. M. 3,40. 

76. Bd. Verhandlungen der XXVI. Dir.-Versammlg. in der Prov. 
Westfalen '07. IX, 187 s. M. 4,60. 

77. Bd. Verhaudlgen der XIII. Dir.-Versammlg. in der Prov. Posen 
'07. VII, 126 s. M. 3,20. 

78. Bd. Verhandigen der XVII. Dir.-Versammlg. in den Provinzen 
Ost- u. Westpreufseu '07. IX, 130s. M. 3,20. 

g) Lehrbücher für den englischen Unterricht. 

aa) Brandt (A.), Outline of Euglish Literatvire. 3rd ed. III, 60 s. Bam- 
berg, Hübscher. Kart. M. 1,90. 

Aronstein (Prof. Dr. Ph.), Engii;h Prose Selections. Auswahl engl. Prosa- 
stücke vom 16. Jhdt. bis zur Gegenwart. Ergänzungsband B. 85 s. 
Bielefeld, Velhagen & Klasing. M. 0,90. 

SleinmOller (Gj'mn.-Prof. Dr. Geo.), Englische Gedichte in Auswahl. Für 
den Schulgebrauch zusammengestellt u. erläutert, nebst Wörterbuch. 
VI, 112 s. München, Oldenbourg. Kart. M. 1,50. 

Budde (Lyc.-Prof. Gerh.), Philosophisches Lesebuch f. den englischen Unter- 
richt der Oberstufe. Mit biogr. Einleitgn. u. Anmerkgn. hrsg. VI, 247 s. 
Hannover, Hahn. Geb. M. 2,25. 

Neumann (Dr. Hub.), A Technical Reader. Especially adapted for Use in 
technical schools, containing extracts from technical Journals and works. 
XII, 323 s. Wilhelmshaven, F. Schmidt. M. 5. 

Saenger (S.), Commercial Reading Book. Berlin, Weidmann. Geb. M. 2. 

Dickens (Charles), Paul Dombey from Dombey and Son. Ausgew. u. erklärt 
V. Prof. Dr. J. Klapp er ich. Ausg. A. XII, 109 s. Berlin, Flemming. 
M. 1,80. 

Escolt (Thom. Hay Sweet), England. Its People, Polity, and Pursxüts. 
Ausgew. u. hrsg. v. Prof. Dr. E. Regel. 3. Aufl. VIII, 126 s. Berlin, 
Weidmann. M. 1,40. 



II. NEUE BÜCHER. 191 

Hamilton (Louis), The Englisli Newspaper Reader. Corapiled, explained, and 

auuotated by L. H. 365 s. Leipzig, Freytag. (Wien, Tenipsky.) Geb. M. i. 
Henty (G. A.), Both Sides the Border. A Tale of Hotspur and Glendower. 

In ,\uszügen hrsg. v. Dr. H. Strohmeyer. Ausg. B. VI, 171 u. 26 s. 

Bielefeld, Velhagen & Klasiug. M. 1,40. 
Irving (Washington), The Sketch Book. Neu hrsg. v. Oberl. Dr. A. Eoedel. 

I (Rip van Winkle. Rural Life in England. Christmas. The Stage Coach. 

Christinas Eve. Christmas Dav. The Christmas Dinner. Traits of ludian 

Character) B. XH, 120 u. 56 s. Bielefeld, Velhagen & Klasing. M. 1,10. 
Jerome (Jeronie K), Three Meu in a Boat. Erkl. v. Prof. Heinr. Schmitz. 

3. Autl. VI, 100 s. Gotha, Perthes. M. 1,40. 
Macauiay (Lord), "Warren Hastings. Hrsg. v. Prof. Ed. Paetsch. Mit 

Karte. B. XII, 167 u. 71 s. Bielefeld, Velhagen & Klasing. Geb. M. 1,40. 
Markham, One Century of English History. (1758—1858.) Erkl. v. Prof. 

Dr. Hugo Bahrs. 2. AuH. VIII, 116 s. Berlin, Weidmann. M. 1,20. 
Marryat (Capt.), The Settiers in Canada. Neu hrsg. v. Prof. Dr. G. Stein- 

ni ü 11 e r. Mit 1 Karte u. 5 Abbildgn. B. X , 215 u. 35 s. Bielefeld, 

Velhagen u. Klasing. M. 1,40. 
— Masterman Keady. Hrsg. v. Prof. Dr. Ed. Paetsch. II. T. A. 164 s. 

Ebd. M. 1. 
Shakespeare's Merchant of Venice. A Comedy. Neu hrsg. v. Oberl. Dr. F. 

Ost. Ausg. B. XXII, 101 u. 87 s. Bielefeld, Velhagen & Klasing. M. 0,90. 
Wershoven (Prof. Dr. F. J.), Great Explorers and Inventors. Biographien. 

Mil Abbildgn. u. Karten. VII, 147 s. Berlin, Weidmann. M. 1,40. 
bb) Coster (Lehr. J.), Kleine engelsche spraakkunst. (Elemeutary English 

Grammar for the Use of Dutchmen. VIII, 216 s. Heidelberg, J. Groos. 

Geb. M. 2. 
Gesenius u. Ernst Regel, Englische Sprachlehre. Ausg. B. Oberstufe f. 

Knabenschulen. Völlig neu bearb. v. Prof. Dr. E. Regel. 4. Aufl. VIII, 

279 s. Halle, Gesenius. M. 2,40. 
Löwe (H.), Gut Englisch. Unter Mitwirkg. v. R. Meienreis. Berlin, 

Regeuhardtsche Verlagsanstalt. Geb. M. 2,50. 
Oliver (George A. S.), Unterrichtsbriefe zum Selbststud. neuer Sprachen nach 

origineller Methode m. humorist. Übungsstoff. Englisch. 20 Briefe. VIII, 

322 u. Schlüssel 55 s. Nebst Beilage: Flaxmau (Roh.), Handbuch der 

englischen Umgangssprache. XXII, 584 s. Berlin-Schöneberg, Langen- 

scheidts Verl. M. 20. 
Schwieker (A.), Lehr- u. Lesebuch der englischen Sprache. Mit bes. Be- 

rücksichtg. der Anschauungsbilder v. Leutemaun-Lehmann, Meinhold u. 

Kehr-Pfeiffer bearb. Ausg. B. 2. Aufl. VIII, 296 s. Hamburg, 0. Meifsuer 

Verl. M. 1,60, geb. 2,20. 
Pünjer (I.) u. Heine (H.), Deutsche Übungssätze f. d. 1. Kap. des Lehrbuchs 

der engl. Sprache f. Handelsschulen. 3. Aufl. 16 s. Hannover, C. Meyer. 

M. 0,20. 
cc) Crump (William Hanbj') , English as it is Spoken. Familiär Dialogues 

on Various Subjects. 14th ed. Rev. and brought up to date by Omar 

Fawcett, B. A. VI, 130 s. Berlin, Dämmlers Verl. M. 1, geb. 1,30. 
Hedley (Prof. F. H.), Descriptious and Conversations ou the Pictures of 

Hoelzel. Lex. 8". Wien, E. Hölzel. 

(X. The Lodging. 12 s. M. 0,50. - XL The Harbour. 12 s. M. 0,50. 

— XII. The Building of a House. 12 s. M. 0,50. — XIII. The 

Mining Works. Inferior of a Goal Mine. 12 s. 2 färb. Tat". M. 0,70.) 

Krön (Prof. Dr. R.), English Daily Life. Specially prepared for ladies' Colleges 

and girls' schools. 4th ed. IV, 196 s. Freiburg i,B., Bielefeld. Geb. M. 2,50. 
Vokabularien, englische. Leipzig, Renger. M. 0,40. 

9. W a 1 1 e n f e 1 s (Oberl. H.), Der Wald, im Anschlufs an das Hölzelsche 
Anschauuugsbild : Der Wald. 34 s. 
Leipzig. Paul Lange. 



192 III. MITTEILUNGEN. 

III. MITTEILUNGEN. 

EiTichtimg einer zweiten ordentliclien professur 
für englische plülologie an der nniversität in Wien. 

Nach jahrelangem bemübeu ist die errichtung einer zweiten ordent- 
lichen lebrkanzel für englische spräche und literatur an der Universität 
Wien erreicht worden, wozu die immer mehr zunehmende anzahl der stu- 
dierenden, der Anglisten wie der neueren philologen überhaupt (schon jetzt 
über 200!) den zunächst liegenden anlafs bot. Zur Übernahme dieser pro- 
fessur, die mit beginn des nächsten Wintersemesters ins leben treten wird, 
ist der ordentliche professor der englischen spräche imd literatur an der 
Universität in Graz Dr. Karl Luick berufen worden. 

Die lehrtätigkeit der beiden demnächstigen Vertreter dieses fachs an 
der Wiener Universität ist zwischen ihnen dahin vereinbart worden, dai's 
prof. Luick vorwiegend grammatische und sprachgeschichtliche Vorlesungen, 
prof. Schipper hauptsächlich Vorlesungen über literaturgeschichte und 
metrik halten wird. In ähnlicher weise wird auch die leitung des Seminars 
unter die beiden Ordinarien verteilt werden. Doch werden sie sich nicht 
etwa ausschliefslich auf die genannten gebiete beschränken, sondern je 
nach wünsch und bedürfnis auch weiter Vorlesungen und seminar Übungen 
aus dem gesamtgebiete der englischen philologie halten, sowie auch die 
wähl der interpretationskoUegien dem beiderseitigen freien ermessen über- 
lassen bleibt. Es wäre zu wünschen, dafs auch andere gröfsere Universi- 
täten eine zweifache Vertretung der englischen und romanischen philologie, 
nach der sprachgeschichtlichen und literarhistorischen richtung, wie sie 
nun in Wien bald durchgeführt sein wird, erhalten würden. 

Wien, 25. Mai 1908. J. Schipper. 



Zur Nachricht. 

Herr Prof. Dr. Albert Eichler hat sich als privatdozent für eng- 
lische Sprache und literatur an der Universität Wien habilitiert. 



INHALT. Seite 

la. Hesseis, A late eighlh Century Latiu- Anglo -Saxon Glossaiy preserved in the 

Leiden University (Holthausen) IGl 

Jespersen, John Hatfa Pronunciation of Eiiglisli (1569 and 1570) (Eiohler) . . 16» 
Arber, Selectious from the English Poets. The Spenser Antbology. 1548—1591. 

(Brotanek) 1^5 

Ib. Mutschmann, Die etymologie von ne. to bore "ennuyer" 179 

II. Neue Bücher 1*^3 

III. iMitteilungen: Errichtung einer zweiten ordentlichen professur für englisclie phi- 
lologie an der iiniversität in Wien 132 

Zur Nachricht 192 



Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frani(furt a/M. 



Vorlag von Max Niemeyer, Halle — Druck von Ehrhardt Karras. Halle. 







Beiblatt zm Anglia. 



Mitteilungen 

über englisclie Spraclie und Literatur 

und über engiisclien Unterriclit. 



Preis: Für deu Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Auglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 



XIX. Bd. Juli 1908. Nr. VII. 



I. SPEACHE UND LITERATUR. 

Documents relating io the Office of the Revels in the Time of 
Queen Elizabeth. Edited, witli Notes and Indexes by Albert 
Feuillerat. Louvain, A. Uystpruyst, 1908. 4^". XVII + 513 S. 
M. 40, bezw. M. 48. 

A. u. d. T. : Materialien zur Kunde des älteren Englischen 
Dramas herausgegeben von W. Bang, Bd. XXI. 
Eine vollständige geschiclite der dramatischen literatur 
Englands wird neben den leistungen der Volksbühne auch der 
höfischen spiele und der in theatralische formen gekleideten 
lustbarkeiten gedenken müssen, schon aus dem einfachen 
grund, dafs die beiden gattungen keineswegs nur parallel 
nebeneinander herlaufen, sondern in ihren richtungslinien zu 
wiederholtenmalen einander berühren. Machte einerseits die 
hofbühne naturgemäls starke anleihen beim Londoner bürger- 
theater, indem sie volkstümliche stücke in die paläste ver- 
pflanzte, ferner in den ausschlielslich für höfische festiich- 
keiten bestimmten dramatischen Szenen und maskenspielen die 
fortschritte der technik des grofsen dramas sich zu nutze 
machte und auch den ungezwungenen, ja derben ton der Volks- 
bühne durchaus nicht vermied, so wurde anderseits die ein- 
wirkung höfischer ausstattungs- und kleiderpracht auf die ur- 
sprünglich so anspruchslosen volkstheater allmählich bemerkbar, 
ja die dramatiker der blütezeit, Shakespeare nicht ausgenommen, 

Anglia, Beiblatt XIX. 13 



194 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

brachten dem schaiüiistigen publikiim zuliebe oft genug- die 
formen der höfischen maskeraden und spiele als einlagen auf 
die bretter der öffentlichen pflegestätten dramatischer kunst. 

Es ist daher aufs freudigste zu begrüfsen, wenn Albert 
Feuillerat die weitverstreuten nachrichten über die geschichte 
der höfischen aufführungen zu einem "Corpus Jocorum Keve- 
lorum et Mascarum" zusammenzufassen gedenkt und Wilhelm 
Bang, der ausgezeichnete Organisator und hochverdiente heraus- 
geber der "Materialien zur Kunde des älteren Englischen 
Dramas", dem unternehmen nicht nur seine so gut eingeführte 
Serie zur Verfügung stellt, sondern auch nicht zögert, seine oft 
anerkannte beispiellose arbeitskraft im dienste der guten sache 
zu betätigen. Keinem würdigeren konnte daher Feuillerat den 
vorliegenden gewaltigen band von mehr als 500 grolsquart- 
seiten zueignen. 

Aus äulseren gründen setzt Feuillerat mit einer Sammlung 
der auf das höfische drama unter Elisabeth bezüglichen doku- 
mente ein und spart sich die erweiterung seines "Corpus" 
durch einbeziehung der archi Valien aus der zeit Heinrich VII., 
Edward VI. und Marias, endlich durch ausnützung der quellen 
über die hofbühne unter den Stuarts für eine spätere, hoffentlich 
nicht allzu ferne zeit auf. Auch die Verwertung der so reich- 
lich flielsenden belege zu einer zusammenhängenden darstellung 
der spiele unter Elisabeth hat sich der herausgeber für ein 
besonderes werk vorbehalten. Das gibt also noch harte arbeit 
bis die ernte ganz unter dach und fach ist, wie referent in 
erinnerung an die niederschrift der ersten kapitel seiner " Eng- 
lischen Maskenspiele" zu sagen weifs, denn die hofbeamten unter 
Elisabeth waren arge Vielschreiber, ihre konzepte, ob nun la- 
teinisch oder englisch, sind schrecklich wortreich und in einem 
amtsstil von so auserlesener geschraubtheit und hälslichkeit 
abgefalst, dals die lektüre zu einer harten geduldprobe wird. 

Das gilt namentlich von den im ersten teil vereinigten 
dokumenten, welche sich auf die geschichte und einrichtung 
des amtes, die bestellung und die befugnisse der beamten be- 
ziehen. Darunter ist von besonderem wert no. I, der versuch 
einer geschichte des Office of the Eevels, zugleich vorschlage 
zu einer Sanierung der geschäftsgebarung enthaltend, welche 
sich noch eindringlicher in dem dokument no. II, Ä Flate of 
Orders to he Ohserved for tJie Bdter Management of the Office 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 195 

wiederholen. In den anderen hierher gehörigen Urkunden 
kommen Standesfragen des Master of tlie Bevels zur spräche, 
wir nehmen ferner mit Feuillerat in die anstellungsdekrete 
der einzelnen Würdenträger einsieht und mustern mit Interesse 
die beschreibung des amtslokales, eines ehemaligen spitals 
(hierzu als willkommene ergänzung eine Übersicht der orts- 
veränderungen des amtes in Feuillerats anmerkungen, s. 430 f.). 
Das wichtigste Schriftstück aus diesem abschnitt ist wohl ein 
im jähre 1560 aufgenommenes, dreiteiliges Inventar über die 
bestände an maskenkleidern, gerätschaften und andern behelfen 
der aufführungen, durch welches wir über eine reihe von 
maskeraden zum erstenmal aufschluls erhalten (s. 18—46). Es 
gibt uns auch künde von einem beliebten und mit einem wohl- 
klingenden kunstausdruck als translating bezeichneten ver- 
fahren, will sagen von den vielfachen Umänderungen der 
maskenkleider , durch welche z. b. aus demselben material 
kostüme für eine maske von Schiffern, dann nacheinander für 
aufzüge von Deutschen, fischern, ferner für eine zweite mum- 
merei von Schiffern zugeschnitten wurden, bis sie endlich als 
ausstaffierung der fackelträger in einem aufzuge von Türken 
ausdienten: ganz charakteristisch für die sparsame Elisabeth, 
welche auch nichts dagegen hatte, wenn eine anlälslich ihrer 
geplanten begegnung mit Maria Stuart vorbereitete allegorisch- 
mythologische maskerade zehn jähre später zur feier eines 
büudnisses mit Frankreich zur aufführung kam.i) 

Den weitaus grölsten teil des werkes von Feuillerat 
(s. 77 — 403) nimmt der abdruck von rechnungsbüchern über 
die durch höfische aufführungen verursachten kosten ein, ferner 
die wiedergäbe von Voranschlägen, an Weisungen auf gelder 
und Stoffe an den Schatzmeister, bezw. au den Vorsteher der 
königlichen garderobe, Zusammenstellungen der oft sehr be- 
deutenden schulden des Office of the Bevels, gewährung von 
Vorschüssen usw. usw.; scheinbar eine sehr trockene materie, 
aber doch durch die genauigkeit in der aufzählung der ein- 
zelnen posten sowie durch die meist festgehaltenen titel 
der spiele und aufführungen eine dokumentensammlung von 
ganz hervorragender Wichtigkeit für die geschichte des 



1) Feuillerat 453/157. Ich habe auf die Identität der beiden auffüh- 
rungen schon in meinen "Maskeuspielen" s. 25 verwiesen. 

13* 



196 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

höfischen dramas, deren voller wert freilich erst in die äugen 
springen wird, wenn derselbe gelehrte, der hier, unterstützt 
von seiner gleichstrebenden frau, mit seltener Selbstverleug- 
nung zeile für zeile der oft schwer zu entziffernden eintra- 
gungen kopierte, uns auch die eigentliche frucht seiner be- 
schäftigung mit diesen " dry-as-diist" papiermassen vorlegen 
wird, nämlich die Verarbeitung der gesammelten nachrichten. 
Denn niemand beherrscht heute den schwierigen gegenständ 
auch nur annähernd so meisterlich wie Feuillerat, und dals 
wir von ihm eine tiefbohrende und durchaus förderliche aus- 
legung erwarten dürfen, davon erhalten wir schon hier und 
da in den noten einen Vorgeschmack. Ein beispiel : wenn wir 
lesen, dals im jähre 1574 zu Reading stäbe und lammfeile für 
Schäfer, pfeile für nymphen und rofshaare für die kleidung von 
wilden männern gebraucht wurden, so ist das schon an und 
für sich ganz interessant, rückt aber doch erst in die richtige 
beleuchtung, wenn Feuillerat darauf hinweist, dafs damals in 
Reading italienische Schauspieler auftraten und dals genau ein 
jähr vorher Aminta, das berühmte schäferspiel Tassos, er- 
schienen war (458/227). So geben uns die dürren eintragungen 
eines rechnungsbeamten den Schlüssel zur aufdeckung wich- 
tiger literarischer beziehungen an die hand. 

In einem besonderen anhange (s. 405—421) hat Feuillerat 
noch einige Schriftstücke gesammelt, die zum teil kein be- 
sonders günstiges licht auf die beamten des Office of tJie 
Revels werfen und geeignet sind, die übrigens schon aus dem 
ersten hauptteil der Bocuments uns bekannten klagen über 
milswirtschaft in diesem Institut vollauf zu bestätigen. Da 
weigert sich Richard Leys, Clerk Controller of the Revels, die 
rechnungen weiter zu unterschreiben und ruft selbst nach 
einer genauen revision des amtes ; ein gewisser Thomas Gylles, 
wohl der erste besitzer einer maskenleihanstalt, von dem die 
kulturgeschichte weifs, beklagt sich, dals ihm der Yeoman of 
the Revels durch unbefugtes ausleihen der in seiner obhut 
befindlichen kleidungsstücke arge konkurrenz mache: kein 
schlechtes Zeugnis für die aulserge wohnliche freude am mummen- 
schanz im "merry old England". Es folgen bittschriften der 
handwerker und kaufleute, denen es zu wiederholtenmalen 
sehr schwer wurde, ihre rechnungen einzutreiben; zur recht- 
fertigung des Master of the Revels hat Feuillerat die aulser- 



I. SPKACUE U. LITERATUR. 197 

ordentliche mülie nicht gescheut, aus den Originaldokumenten 
alle Zahlungen der Staatskasse für maskeraden und dramatische 
aufführung tabellarisch zusammenzustellen und so nachzu- 
weisen, dafs der Schatzmeister tatsächlich bis zu fünf jähren 
verstreichen liefs, ehe er die nötigen gelder zur tilgung der 
schulden anwies. 

Auf die fi'age, ob Feuillerat in den ihrem Inhalt nach 
eben skizzierten Urkunden viel neues material herbeigeschafft 
habe, wäre zu antworten, dafs er trotz des anerkannten Sammel- 
eifers und des hervorragenden finderglückes seiner Vorgänger 
immerhin eine recht stattliche nachlese zu den entdeckungen 
Colliers und Cunninghams zu bieten vermag; so vermittelt er 
uns zum erstenmal einsieht in das oben erwähnte Inventar 
(s. 18 — 46), schafft aus den Loseley MSS. ganz neue uaclirichten 
über die aufführungen im ersten regierungsjahr der königin 
Elisabeth herbei {Account Books s. 79 — 108) und durchsucht 
die papiere des Schatzamtes nach rechnungen, die zum teil 
recht wichtige aufschlüsse zur geschichte der höfischen dramatik 
ergeben. Neben den vollständig mitgeteilten dokumenteu sind 
die zahlreichen auszüge aus minder wichtigen Urkunden nicht 
zu übersehen, welche Feuillerat in den anliang verwiesen hat. 

Eine unsumme von arbeit hat der herausgeber auch in 
seine überaus reichhaltigen anmerkungen gesteckt, in welchen 
er vor allem zu seinen Vorgängern in der erforschung der 
höfischen bühnengeschichte Stellung nimmt. Zunächst hat er 
sich mit Collier auseinanderzusetzen, dessen unermüdliche 
forschertätigkeit und hervorragenden Spürsinn er neidlos an- 
erkennt. Aber auf dem namen dieses mannes lastet anderseits 
nicht nur der Vorwurf der flüchtigkeit, sondern auch der lite- 
rarischen Unehrlichkeit und seine angaben werden namentlich 
von gelehrten diesseits des ärmelkanals, welche die Original- 
dokumente nicht einsehen können, nur widerstrebend und 
zögernd verwertet. So müssen wir Feuillerat besonders dank- 
bar sein, dafs er eine ganze reihe von schier unglaublichen 
flüchtigkeiten und erflndungen des gewissenlosen Collier richtig 
steUt (vgl. 438 51, 444,77, 447 113, 451 148, 456,187, 464,312, 
469 359). 

Besser besteht die probe der bei den geschichtsschreibern 
des englischen dramas gleichfalls nicht sonderlich gut ange- 
schriebene Cunningham, und bis auf einige falsche lesuugen in 



198 I. SPEACHE U. LITERATUB. 

(leu von ihm zuerst herausgegebenen rechnungsbüchern und 
einige kleine irrtümer in seinen anmerkungen sind diesem 
forscher keine ernsteren verstölse nachzuweisen (vgl. 454/165; 
455/178, 27; 456/186, 10; 457/193, 25; 471/370). Weitaus der 
tüchtigste und gewissenhafteste Vorgänger Feuillerats ist aber 
E. K. Chambers, auf dessen Notes on the History of the Revels 
Office linder the Tudors (London 1906) der herausgeber immer 
w^ieder mit ausdrücken der anerkennung verweist; aber in 
einzelheiten geht er auch über Chambers vielfach hinaus und 
ist imstande, auch diesem forscher mehrere irrtümer nachzu- 
weisen (vgl. 427/6, 19; 436/47; 437/47,7; 447/113; 451/148; 
456/187; 470/365,19 usw.). 

Auch sonst bringt Feuillerat in seinen anmerkungen mehr 
neues als mancher andere gelehrte in einem ganzen buche; 
vor allem eine staunenswerte menge biographischer nachrichten 
über die beamten des Office of the Revels, die bisweilen geradezu 
für eine ehrenrettung dieser nicht besonders gut angeschrie- 
benen herren ausreichen: man lese die ausführliche lebens- 
beschreibung Sir Thomas Bengers (s. 427—429 und s. 452) oder 
die neuen daten über Eichard Leys (435/19, 440/56). Zu den 
bemerkungen über Will. Hunnys (454/165, 1) wären vielleicht 
die aufsätze der Mrs. Ch. C. Stopes mit nutzen heranzuziehen 
gewesen (Jahrbuch der Deutschen Shakespeare -Gesellschaft 
XXVII, 200 ff.; Athenaeum 1900, I 140). 

Die benutzbarkeit des ungeheuren in diesem bände auf- 
gestapelten Stoffes wird durch die praktische einrichtung des 
Werkes ungemein erleichtert und niemand soll sich durch das 
schwerfällige aussehen der Bocuments, durch die unendlichen 
zahlen- und namenreihen, tabellen u. dgl. m. abschrecken lassen; 
vielmehr findet jeder, was er braucht, sozusagen auf den ersten 
griff entweder in der sehr erwünschten liste der verschiedenen 
aufführ ungen s. XIII— XVII oder in einem von fr au Feuillerat 
angelegten index der eigennamen, endlich in einem ausgezeich- 
neten Sachregister, welches masken, stücke, personale, requi- 
siten gleich sorgfältig verzeichnet und namentlich durch seine 
praktischen zusammenfassenden artikel wie Properties, Masques 
usw. von grolsem nutzen sein ward. 

Der abdruck der Urkunden macht den eindruck höchster 
Zuverlässigkeit; die palaeographischen eigentümlichkeiten der 
originale finden nach möglichkeit beachtung und namentlich 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 199 

die bezeiclinung- neu einsetzender hände ist höchst dankenswert, 
das hierbei angewandte System keineswegs verwickelt wie der 
herausgeber meint, sondern im gegenteil überraschend einfach. 
In diesem Zusammenhang darf die glänzende tj^pographische 
leistung der druckerei Uystpruyst niclit mit stillschweigen 
übergangen Averden, welcher das werk auch eine höchst vor- 
nehme ausstattung zu danken hat. 

Alles in allem hat Feuillerat sein Corpus Ixevellorum 
durch diesen ersten band bestens eingeführt und wir* sehen der 
fortsetzung des Unternehmens, zunächst dem bände II mit den 
gegenwärtig im besitze des einsichtigen und zuvorkommenden 
Mr. W. More Molyneux befindlichen Loseley Papers mit freuden 
entgegen, denn ihre Veröffentlichung ist ein altes desideratum 
der theatergeschichtlichen forschung und der referent Aveifs 
aus erfahrung, wie unzureichend die von Kempe aus diesen 
dokumeuten hergestellten auszüge sind. 

Mit dem hiuweis auf die besondere Wichtigkeit der von 
Feuillerat zugänglich gemachten Documetits für die bühnen- 
geschichte Englands ist aber die bedeutung des werkes noch 
nicht erschöpft. Auch für die erforschung der lautlichen Ver- 
änderungen in der englischen spräche würde so manches ab- 
fallen, wenn man die texte etwa in der art durchforschen 
Avollte, wie es Diehl (Anglia XXIX) für eine reihe von Ur- 
kunden und tagebüchern teilweise aus derselben für die ent- 
wicklung der englischen laute so bedeutungsvollen zeit getan 
hat. Dann sei die aufmerksamkeit der nationalökonomeu auf 
Feuillerats Documents gelenkt, die als fundgrube für Avirt- 
schaftgeschichtliche daten Avie lohnverhältnisse, bcAvertung der 
verschiedenartigsten artikel, wohnungspreise u. dgl. sich er- 
Aveisen könnten, und endlich lielse sich auf grund desselben 
quellenwerkes so mancher einblick in die geschichte und den 
betrieb der hofämter unter Elisabeth geAvinnen, AA'oraus die 
jünger der staatsAvissenschaften nutzen ziehen dürften. Kurz, 
es ist nicht nur im Interesse der Avissenschaft vom englischen 
Schrifttum zu Avünschen, dafs es Feuillerat beschieden sein 
möge, sein grolsangelegtes unternehmen in einem zuge und 
ohne jede hemmung zum abschlufs zu bringen. 

Wien, 26. April 1908. E. Brotanek. 



200 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

All Pools and The Gentleman Usher by George Chapman, edited 
by Thomas Marc Parrott, Ph. D., Professor of English at 
Princeton üniversity. Boston ii. London 1907. 
A, u. d. T. : The Belles-Lettres Series. Section III: The English 

Drama. L + 308 ss. 16o. 
Die ausgäbe bringt zwei der besten lustspiele Cliapmans 
in einem nacli den in den bibliotlieken zu Edinburgh, London 
und Oxford beflndliclien drucken hergestellten kritischen texte. 
Der herausgeber hat die ursprüngliche Schreibung beibehalten, 
abgesehen von der Verwendung der grofsen buchstaben, und 
nur die Interpunktion verändert. Der druck ist sehr sorg- 
fältig; der herausgeber ändert nur vorsichtig in zwingenden 
fällen und gibt dann die lesung der quarto unter dem texte. 
Am Schlüsse jedes Stückes finden wir erklärende anmerkungen 
und dann am Schlüsse des buches noch ein kurzes glossar. Die 
ausstattung ist geschmackvoll; ein bildnis des dichters schmückt 
den eingang des buches. 

In einer kurzen biographie stellt der herausgeber das 
wenige zusammen, was wir über Chapmans leben wissen. Er 
nimmt an, dals die von Mr. Dobell im jähre 1901 im Athenaeum 
veröffentlichten briefe Chapmans und Jonsons an die grafen 
Salisbur}', Pembroke und andere betreffend eine Strafverfolgung, 
die den dichtem drohte, sich auf Eastward Ho beziehen. Dies 
ist aber schon deshalb unmöglich, weil Marstons name, der 
an Eastward Ho beteiligt war und mit den beiden andern 
dichtem ins gefängnis wanderte, hier gar nicht erwähnt wird. 
Auf welches stück sich diese briefe beziehen, mufs vorläufig 
noch unentschieden bleiben. Vielleicht ist es — ich spreche 
dies nur als eine Vermutung aus — Chapmans luspiel Monsieur 
d' Olive gewesen. Hier hält im ersten akte Monsieur d'Olive 
eine schwungvolle rede zum lobe des tabaks, die wohl bei 
dem königlichen bekämpfer des tabakrauchens anstofs erregen 
konnte, und giefst dazu noch im vierten akte seinen bitteren 
spott aus über die, welche die ritterwürde kaufen oder gar 
durch die guust von hofdamen {tvith fighting above the hiee 
heilst der cynische ausdruck) erwerben. Allerdings haben wir 
keinen anderen anhält dafür zu glauben, dafs Jonson an 
diesem prächtigen lustspiele mitgearbeitet habe, als das intime 
Verhältnis der beiden dichter. Jedenfalls ist es für Chapmans 
Unabhängigkeit des Charakters sehr bezeichnend, dals er so 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 201 

bald nach der bitteren erfahrung von Eastward Ho es wieder 
wagte, an diesen dingen sein mütclien zu kühlen. 

In der einleitung behandelt der heraiisgeber Chapmans 
bedeutung als lustspieldichter, Dafs das lustspiel All Fools 
unter dem einflusse der humoristischen komödie Jonsons steht, 
ist zweifellos. Doch lehnt es sich nicht, wie er meint, an 
Jonsons The Gase is altered an, das in seiner ersten gestalt 
— es enthält in der uns überlieferten von 1599 oder 1600 
mehrere später eingeschobene szenen — sicherlich älteren 
datums, von 1596 oder 97, ist, sondern an Every 3Ian in Ms 
humour und Every Man out of his humour und gehört zu 
der reihe von realistisch-humoristischen komödien, die um die 
wende des jahrhunders unter dem einflusse der Jonsonschen 
wirklichkeitskunst entstanden. Mit dem ersten stücke hat es 
die anlehnung an die Adelplü des Terenz sowie die einfüh- 
rung eines eifersüchtigen gatten gemeinsam, mit beiden und 
besonders mit dem zweiten die ganze anläge und tendenz der 
blofsstellung und beschämung einer reihe von „Humoren", d. h. 
vorherrschenden , einseitigen Charaktereigenschaften. Aller- 
dings ist diese anlehnung nur eine äufserliche. Chapman hat 
weder Jonsons moralischen ernst noch seine bitterkeit. Er 
will kein Satiriker sein und spricht dies deutlich im prolog 
aus, wo er sagt, dals „die alte komische art des Eupolis und 
Cratirus wieder aufgelebt sei, die zur persönlichen anwendung 
neige" und dieser kunst die seine entgegenstellt als "merel}^ 
comical and harmless jests . . . void of the other satyrismes 
sauce". Auch in dem stücke selbst (II, 1, p. 48) spricht er 
ablehnend von jener satirischen kunst. Es heilst dort: 
"Fayth, that same vayne of rayling 
Became now most applausive; your best poet is 
He that rayles grossest." 
Dals Chapman sehr verschieden von Jonson war, mora- 
lisch mehr ein cyuiker als ein moralist, zeigt sich noch deut- 
licher in dem zweiten hier abgedruckten lustspiele: TJie 
Gentleman Uslier. Der herausgeber findet mit recht in dieser 
anmutigen komödie einen Vorläufer der kunst Fletchers. Er 
hätte diesen gedanken noch reicher ausführen können. Wie 
in den aus Fletchers kreise hervorgegangenen stücken, etwa 
The Little Lawyer , The Humourous Lieutenant oder The 
Goxcomh, haben wir eine romantische haupthandlung und eine 



202 I. SPRACHE ü. LITERATÜE. 

humoristisch-satirische, sich um einen lächerlichen Charakter 
drehende nebenhandlung-, nach der das stück benannt ist. 
Mit The Ilumourous Lieutenant hat das stück aulserdem das 
motiv gemein, dafs der vater die geliebte des sohnes begehrt, 
Koppel hat darin eine szene gefunden, die an das drama 
Ä Wife for a Month erinnert (IV, 1, s. anm. p. 292); es lälst 
sich noch eine andere hinzufügen (V, 1), die eine parallele in 
dem stücke The Custom of the Country findet, nämlich die 
belauschung einer liebesszene durch rivalen von einer galerie. 
Und wie im einzelnen, so berührt sich das lustspiel in seinem 
freien, phantastischen tone mit der muse des jüngeren dichters. 
Berlin, April 1908. Phil. Aronstein. 

Joseph Aynard, La Vie d'un Poete. Coleridge. Paris, Hachette 
& Cie. 1907. 369 ss. 16'\ Pr. 3 fr. 50. 
Eine Würdigung Coleridges ist eins der schwierigsten und 
interessantesten probleme der englischen literaturgeschichte. 
Oder sagen wir besser kulturgeschichte. Denn Coleridge ge- 
hört nicht blols der geschichte der dichtung an, so hervor- 
ragend seine rolle als vollbringer und namentlich, wie überall, 
als erwecker und anreger auf diesem gebiete auch gewesen 
ist, sondern vor allem auch der geschichte der ästhetischen 
kritik, wo er bahnbrechend gewii^kt hat, ferner der der poli- 
tischen, philosophischen, religiösen und sozialen ideen in Eng- 
land am ende des 18. und anfang des 19. Jahrhunderts. In 
diesem umfassenden sinne hat Aynard auch seine aufgäbe auf- 
gefalst. Das eigentlich literarhistorische, das ja auch schon 
von anderen biographen, namentlich von Brandl, erschöpfend 
behandelt worden ist, tritt bei ihm etwas zurück gegenüber 
der darstellung der entwicklung der Weltanschauung, der denk- 
weise Coleridges, und diese darstellung baut sich auf auf der 
breiten und soliden grundlage einer umfassenden und gründ- 
lichen kenntnis der zeit. Und durch die denkweise Coleridges 
dringt der Verfasser durch zu der merkwürdigen, widerspruchs- 
vollen Persönlichkeit dieses Hamlet unter den englischen Schrift- 
stellern, bei dem vollbringen und wollen in so beständigem 
Widerspruche stehe, der immer derselbe ist und doch so wandel- 
bar, sich entwickelnd von dem begeisterten Verehrer der fran- 
zösischen revolution und der ..allgleichheit" (Pant-iso-kratie) 
zu dem orakelnden romantisch-konservativen philosophen von 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 203 

Hig-hgate, immer im träum und fern von der Wirklichkeit 
lebend, ein bücliermensch, der „das miifsige lesen alter folianten 
nicht für 2000 mal 2000 f aufgeben möchte" und doch für 
jede geistige regung der zeit empfänglich und sie in seiner 
ganz persönlichen weise widerspiegelnd, im leben hin und 
her getrieben, weiser und kiud, idealist und opiumsüchtiger 
Schwächling, bald bewunderung und häufiger mit gering- 
schätzung gemischtes mitleid hervorrufend. Aynard betrachtet 
ihn mit voller Sympathie, aber frei und ohne befangenheit, 
"tres admirateur et pas du tout dupe", wie er von einem der 
jünger Coleridges, Henry Crabb Robinson, rühmt (s. 285), vor 
allem scharf zu unterscheiden suchend, was bei Coleridge un- 
bewufste Selbsttäuschung und was Wirklichkeit war. Für eine 
solche Selbsttäuschung hält er auch die philosophie Coleridges. 
Er sagt, sie sei bei ihm „nie etwas anderes als eine form des 
traums und nicht eine disziplin des gedankens" und nennt 
seine philosophische forschung " la poui'suite comme en uu reve 
du dessin d'un arabesque saus commencement ni fin" (s. 216). 
Sehr schön und geistreich gesagt, aber an stelle dieser geist- 
vollen negation würde man doch lieber einen ernsthaften ver- 
such sehen, den philosophischen anschauungen Coleridges ge- 
recht zu werden. Gewifs, dieselben sind weder selbständig 
noch zu einem sj^steme abgeschlossen, ebensowenig wie die 
Carlyles, den wir trotz der berühmten karrikatur, die er von 
dem alten propheten von Highgate entworfen hat, als dessen 
grölsten schaler bezeichnen dürfen. Aber wie dieser hat er 
doch eine in ihren hauptpunkteu feststehende idealistische 
lebens- und Weltanschauung, die aufserordentlich befruchtend 
auf das englische denken der folgezeit, namentlich das reli- 
giöse (man denke nur an Newman, Maurice, Kingsley u. a.) 
gewirkt hat. Das ist eine aufgäbe, die m. e. noch zu tun 
bleibt. Im übrigen bietet uns Aynards buch ein ebenso 
glänzend geschriebenes, als auf gründlicher erforschung aller 
quellen, darunter auch handschriftlicher, von dem enkol des 
dichters überlassener, beruhendes lebensbild jener merkwür- 
digen persönlichkeit, die so prophetisch grols am eingange des 
19. Jahrhunderts steht, einer der väter der aristokratisch-kon- 
servativ-religiösen renaissance. 

Berlin, April 1908. Phil. A ronstein. 



204 I. SPEAHCE U. LITERATUR. 

Samuel Taylor Coleridge. The Anclent Mariner und Christabel. 

Mit literarhistorischer einleitung und Kommentar herausge- 
geben von Albert Eichler. 

A. u. d.T.: Wiener Beiträge zur englischen Philologie herausg. 
von J. Schipper. XXVI. Wien u. Leipzig, Wilh. Braumüller. 
1907. XII + 133 SS. 8f'. 
Der herausgeber bietet uns hier eine wissenschaftliche 
ausgäbe der beiden balladeu von Coleridge mit ausführlicher 
einleitung. die die entstehung und aufnähme, metrum, spräche, 
Stil und die nachfolge der balladeu in der literatur behandelt, 
und einem gründlichen, eingehenden kommentar. Von The 
Äncient Mariner druckt er die beiden verschiedenen Versionen 
von 1798 und 1817 ab und vergleicht sie unter hinzuziehuug 
der zwischen beiden stehenden ausgäbe von 1800; von Christabel 
druckt er die ausgäbe von 1829 ab und vergleicht diese mit 
den ausgaben von 1816, 28 u. 35 und nach Campbell mit den 
drei überlieferten handschriften des gedichtes. Der Verfasser 
stützt sich im wesentlichen auf Campbeils ausgäbe und ßrandls 
biographie, verhält sich aber im einzelnen durchaus selbständig 
gegenüber seinen Vorgängern. Dals die opiumbetäubung auf 
die Phantasie Coleridges bei der kompositiou der beiden ge- 
dichte befruchtend eingewirkt habe, wie Eichler, Brandls aus- 
führungen über die entstehung des fragmentes Kuhla Khan 
folgend und sie erweiternd, annimmt, ist wohl kaum glaubhaft. 
Das opium war für Coleridge im wesentlichen ein mittel, seine 
leiden zu vergessen und seine schmerzen zu lindern, und die 
fruchtbarsten epocheu seiner dichterischen tätigkeit fallen, wie 
das auch natürlich ist, mit denen seiner vollständigen gesund- 
heit zusammen. Etwas wirklich grolses, wie diese beiden 
bailaden, ist wohl kaum jemals unter der einwirkung solcher 
reizmittel entstanden. — Das buch soll bei seminarübungen 
dienen und auch eine für schulen brauchbare ausgäbe bilden. 
Den ersten zweck wird es recht wohl erfüllen können; da- 
gegen ist es seiner ganzen anläge nach auf schulen wohl kaum 
zu verwenden. — Der stil des Verfassers ist zuweilen nicht 
ganz glatt. Zu dem druckfehlerverzeichnis füge ich noch hinzu 
Chrashaiv statt Grashaiv (p. 25). 

Berlin, April 1908. Phil. Aronstein. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 205 

James Thomson, der jüngere, sein Leben und seine Werke, dar- 
gestellt von Josefine Weissei. 

A. u. d. T. : Wiener Beiträge zur Englischen Philogie. Bd. 
XXIV. 1906. K. 4.80. 
James Thomson the j^ounger — and greater — is a poet 
well wortli writing about. The details of his life are few. 
He was born in 1834 of Scotch parents. He was educated at 
the Eoval Caledonian Asylum and on leaving school he became 
an Army schoolmaster in Ireland and various other parts of 
the United Kingdom, subsequently he turned to journalism. 
The death of a young girl whom he met in Ireland and whom 
he was to have married dealt him a blow from which he 
never recovered. Of his last years it is difficult to speak. 
Dipsomania was hereditary in his family; in his case it was 
aggravated by an exteme nervons sensibility, by his loneliuess 
and miseiy, and finally it was the cause of his death in London 
in 1881. It may not be superfliions to add that in spite of 
the circumstances of his life he retained the respect of his 
friends in a high degree to the last. 

Thomson is best known as the writer of the City of 
Breadful Night and he is generally regarded as the "poet of 
pessimism". That is the catch-word about him in most histories 
of literature. It is so far true that his City of Breadful Night 
— a picture of London as seen through his despair — is the 
most powerful and terrible expression of pessimism in the 
language. But it is by no means the whole truth. He was 
as he Said of Heine, though made different by circumstances, 
" by nature a joyous heathen of riebest blood, a Greek, a Persian, 
a lusty lover of this world and life, an enthusiastic apostle 
of the rehabilation of the flesh". And the poems in which 
this side of himself finds utterance are among the best of their 
kind in English for the way in which he expresses his fine 
holiday mood, fun, high spirits, his (alas only temporary) whole 
hearted enjoyment of things in terms of really high poetry. 

Miss Weissel's book is, as every life of Thomson must 
be, mainly based on Salt's biography. I cannot find that she 
has left out anything of importance, that Salt had to say, or 
added anything new. Her criticism is weak and does not 
throw much light on Thomson's character, sometimes, indeed, 
she mistakes his playful irony for dead earnest. Under the 



206 T. SPRACHE U. LITERATUR. 

heading Sprache sbe oiiglit to liave noticed Thomson's pretty 
frequent viilgarity and bombast, wliicli contradict her State- 
ment . . . : " war seine Ausdrucksweise so , dals sie durchaus 
nicht einen Mangel an gediegener Erziehung merken liefs". 
They were the direct results of a "Mangel an gediegener 
Erziehung". 

Bonn. H. T. Price. 

George Eliot. Fünf Aufsätze von Helene Richter, Wien. 

A.u.d.T.: Wissenschaftliche Frauenarbeiten. 1 Band. Heft 4/5. 
Mk. 5. Berlin, Alexander Duncker, 1907. 

This book consists of four essays on various aspects of 
George Eliot's work {Htmior, Fraiienfrage , Historischer and 
Politisch- socialer Roman) which have been collected froni 
various magazines, together with one on George Eliot's life 
hitherto unpublished, Whatever Miss Eichter has to say 
about George Eliot's personality is admirable and is written 
with that understanding which only one woman can have for 
another. In most of the criticisms written on George Eliot 
by men there is to be detected a note of more or less un- 
conscious patronage on account of her sex. On the other hand, 
when Miss Eichter dwells on the fact that George Eliot 
combined the qualities of the most "womanly" woman with an 
iron will, deep knowledge and an immense ränge of interests, 
there is perhaps a sort of defiance in her insistence on what 
a woman really has been capable of. Miss Eichter generally 
follows the historical method. George Eliot's debt to her 
predecessors is stated and her methods compared with theirs 
and those of her contemporaries. Miss Eichter does not 
however always draw upon the right persons for comparisons. 
In her treatment of the historical novel, Bulwer's works come 
in for füll discussion, although they are comparatively un- 
importaut. But Eeade's Cloister and the Hearth and Thackeray's 
Esmond, the two greatest novels in this kind since Scott, are 
not so much as mentioned. Much of what she says about 
George Eliot's humour is good, but some explanation ought 
to have been given of its capriciousness , the way it had of 
suddenly deserting her, and its almost entire absence in her 
later works. Again speaking of English humour in general, 



I. SPEACHE U. LITERATUR. 207 

the authoress says: — "Freilich darf man nicht aulser acht 
lassen, dafs die grenzlinie zwischen posse und humor jenseits 
des kanals nicht vollkommen mit der uns geläufigen zusammen- 
fällt. ]\ran verträgt und liebt dort grellere färben, derbere 
töne. Gestalten, die uns grotesk erscheinen, werden von 
englischen kritikern als humoi'istische meisterwerke gepriesen." 
Two nations never do properly understand one another, least 
of all do the}" understand one another's jokes, but with all 
respect and without intending the least derogation to her 
countrj", I should like to ask Miss Richter what representative 
English humourist is so "derb", "grotesk" und "grell" as 
Wilhelm Busch? The chapter on the political novel would 
have gained a good deal if Miss Richter had made use of 
Cazamian's Le Roman Social en Ängleterre. Miss Richter 
makes one or two slips as to names, the gentleman she refers 
to on p. 161 as Sir Frederick Harrison is piain Frederick 
Harrison, and the regiment referred to on p. 177 as Scott's 
Grey is the Scots Greys. Miss Richter's study is an informing 
book and shows signs of hard work, only it seems to me that 
her sense of perspective as to George Eliot's contemporaries 
is somewhat at fault. 

Bonn. H. T. Price. 

Die Grundlagen der literarischen Kritik bei Joseph Addison von 
Emil Saude, Dr. phil. Berlin, Mayer und Müller. 1906. 

The author of this little book asks not to be judged too 
severely, as it is his first work and merely the forerunner of a 
larger one on the same subject. This latter circumstance makes 
criticism difficult, because we do not know how much the 
author has kept intentionally in reserve. It seems that more 
might have been done in tracing the relationship between 
Addison and his predecessors and contemporaries, but that will 
perhaps be treated in the larger work. Some passages however 
Show an inability to distinguish between Addison and the other 
WTiters of his age w^hich is not justified. On page 16 Dr. Saude 
mentions that Addison praises a ballad for being "natural" 
and then goes on to say that we know^ what is meant by 
"nature" here, because Pope had said, speaking of Horace, 
"Nature and Homer, w^ere he found the same" (Ess. Grit. 135), 



208 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

and again "Learn lience for ancient rules a just esteem: To 
copy nature is to copy tliem" (?&. 139). But it does not at 
all follow tliat because Pope tliought tliat to copy tlie Ancients 
was to copy Nature that Addison tliouglit so too. Li Dr. Saude 
will examine tlie meaning-s tliat Addison gives to the word 
Nature in the Spectator from No. 411 to No. 421, he will never 
find Addison thinking Nature and the Ancients the same. It 
is true that he advised poets before treating a subject to 
consider how Homer had dealt with it. Matthew Arnold 
might have given similar advice, but that is quite different 
from saying that Homer and Nature are identical. Again on 
p. 18 we read : — "... während er am Epigramm bedauert, 
dafs er besitze 'no manner of influence either for the bettering 
or enlarging the mind' (Spect. No. 409). Diese Philisterart 
steht auf der Höhe, die sich Thomas Eymer über Shakespeare's 
Othello in seinem 1692 erschienenen 'Short View of Tragedy' 
geleistet hatte." In the flrst place it takes a good deal of 
courage to call a man of Addison's disciplined and fastidious 
judgement "philisterhaft". In the second place, in the passage 
quoted, Addison is not condemning epigram in general, but 
certain kiuds of "Epigram, Turns of Wit, and forced Conceits" 
which were prevalent at the time and which he considered 
in very bad taste. In the same spirit and with the same words 
as he used one could condemn the present rage for Limericks 
— that would scarcely be philisterhaft. In the third place it 
shows a complete misunderstanding of Addison's thorough 
sanity and fine sense of the ridiculous to suppose that he 
could ever have descended to the level of Rymer. If Dr. Saude 
intends to consider the Shakespeare criticism of the eighteenth 
Century in more detail, I should like to call his attention to 
a volume of tracts in the Malone Collection in the Bodleian 
at Oxford. I think he will find them very useful. To the 
best of my belief they have not been worked upon yet, but 
I have not seen the latest reprints of eighteenth Century 
criticism. 

Bonn. H. T. Price. 



I. SPRACHE F. LTTERATUE. 209 

Dr. R. Dyboski: Tennysons Sprache und Stil. 

A. u. d. T.: Wiener Beiträge zur englischen Philologie, lierausg-. 
von J. Schipper. Bd. XXV. Wien u. Leipzig, Wilhelm Brau- 
müller. 1907. 

Das vorliegende buch ist der weitere ausbau voraus- 
gehender einzelarbeiten. Die einleitung über Tennysons leben 
und werke wurde 1903 als vertrag im englischen seminar in 
^^len gehalten; der abschnitt über Wortbildung ist ursprüng- 
lich in L. Kellners Zeitschrift „Bausteine" erschienen. Es ist 
nicht die erste derartige arbeit, mit der die Wiener Sammlung 
die Wissenschaft bereichert. Schon 1895 hat Leopold Wurth 
in seinem berühmten werk über das Wortspiel bei Shakspere 
nach ähnlichen gesichtspunkten gearbeitet. Dj'boski schliefst 
sich Heinzeis methode an, „der annäherung der philologie von 
einer einseitig historischen betrachtungsweise an das beob- 
achtend -beschreibende verfahren der modernen naturAvissen- 
schaft". Für die grammatische Schablone legt der Verfasser 
L. Kellners "Historical Outline of Euglish Syntax" (L. 1892) 
und Gerber: "Die Sprache als Kunst", 2. Aufl. (B. 1885) zu 
gründe. 

Innerhalb dieses rahmens hat der autor eine riesige stoff- 
masse verarbeitet, die bei engerer auffassung des themas 
vielleicht beschränkungen zugelassen hätte. Im übrigen durfte 
nur ein so gründlicher kenner der englischen spräche sich auf 
dieses gebiet wagen, wo so oft die Interpretation auf des 
messers schneide balanciert. Mit stets wachsamem äuge ver- 
weist derselbe auch immer auf verwandte erscheinungen in 
erstaunlich zahlreichen anderen dichtungen und sprachen. 

Der biographischen einleitung folgt zunächst ein kapitel 
„Sjnit aktisches", beginnend mit der syntax des satzbaues; dies 
ist vielleicht das einzige kapitel, bei dem die Interpretation 
der beispiele da und dort Widerspruch erregen könnte, wo es 
sich weniger um grammatische erscheinungen handelt als um 
die erkenntnis der vom dichter gewollten Vorstellungen. Es 
folgt dann ein ausgedehnter abschnitt über die syntax der 
einzelnen redeteile (auch Wortstellung). Sehr interessant ist 
das zweite kapitel „Stilistisches", in welchem wir all die 
feinen kunstmittel des dichters analysiert finden zur erziehung 
von „Kürze und Fülle des Ausdrucks", „Intensität des Aus- 

Anglia, Beiblatt XIX. ±4, 



210 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

drucks", „Anschaulichkeit des Ausdrucks", dann „Innerer und 
äufserer Schmuck des Ausdrucks". Besonders aufgefallen ist 
mir gelegentlich der ausführungen über das Wortspiel, dafs 
Tennyson fast nur das klangliche Wortspiel und wortwieder- 
holungen mit sinn Verschiebung, wenig aber die feinere art, 
das wirklich auf reinem doppelsinn beruhende Wortspiel, kul- 
tiviert zu haben scheint, das besonders Rabelais so meisterhaft 
gehandhabt hat. 

Ganz modernes gebiet betreten wir im dritten teil über 
„Wortbildung". Dyboski bringt eine reiche auslese von neu- 
bildungen durch Zusammensetzungen jeglicher art, archaismen 
und Sinnänderungen. Reine wortneuscliöpfungen (vor allem 
solche onomatopoetischen Charakters) scheinen sich bei unserm 
dichter nicht zu finden. Für den grammatiker mag er des- 
halb recht wohl als einer der grofsen "Makers of English" 
gelten; damit deckt sich aber nicht ganz, was wir gemeinhin 
unter „wortbildnerischem genie" verstehen. Verwandte Vor- 
gänge behandelt das vierte kapitel über „Wortgebrauch". 
Den schluls bildet ein sehr verdienstvoller „Glossarialer Index", 
in welchem Tennyson'sche lieblingswörter in alphabetischer 
anordnung aufgezählt sind. 

In der gesamtanlage des trefflichen Werkes vermisse ich 
ein stärkeres eingehen auf die änderungen in Wortwahl und 
ausdruck infolge metrischen Zwanges, das durch die „sparsim" 
eingestreuten bemerkungen (z, b. p. 56, 57, 70, 98, 127, 146, 
171, 197 f., 248, 427, 442, 454) noch nicht erschöpft ist. So- 
dann wäre es wohl sehr lehrreich gewesen, die gleichsam nur 
„sparsim" eingestreuten, sehr interessanten feststellungen (z. b. 
p. 152, 202, 234, 276 f., 332, 438 ff., 447), inwiefern die spräche 
des dichters sich mit zunehmendem alter verfeinert hat, in 
einem besonderen kapitel zusammenzufassen. Was rein äulser- 
liches anlangt, so würde sich die lektüre des buches wesentlich 
leichter gestalten, wenn der Verfasser seine Vorliebe für hydra- 
mäfsigen satzschwulst etwas gemäfsigt hätte. Ich verweise 
nur auf die sechzehn Zeilen lange periode p. 429. 

Alles in allem schliefst das werk eine gewaltige geistes- 
arbeit in sich ein, wenn auch derartige zerfleischungen der 
dichtersprache nicht auf allgemeinen beifall rechnen dürften. 

Ansbach im Mai 1908. F. Kratz. 



I. SPRACHE U. LITERATUB. 211 

1. George Moore. Memoirs of my dead life. Vol. 3921. Leipzig;, 
Bernhard Tauclmitz. 

2. Aus toten Tagen (Memoirs of my dcad life), Novellen von 
George Moore, üeutscli von Max Meyerfeld. Egon Fleischel 
& Co. Berlin, 1907. 

In der novelle "Spent Love" läfst George Moore einen 
mann sagen: M}^ thouglits run upon wonien, and wliy not? 
On what would you liave them run? on copper-mines? Woman 
is tlie legitimate siibject of all men's thouglits. We pretend 
to be interested in other things. In the smoking-rooms I have 
listened to men talking about hunting, and I have said to 
m yself, " Your interest is a pretence : of what woman are you 
thinking?" We forget women for a little while when we 
are thinking about art, but only for a while. The legitimate 
occupation of man's miud is woman . . . Das ist der Stand- 
punkt, von dem aus die mehrzahl der vorliegenden novellen 
Moores geschrieben sind. Das ewig -weibliche spielt eine be- 
deutsame rolle und zeigt sich an allen enden. Der mann, in 
den George Moore geschlüpft ist, frischt mit Vorliebe die süfsen 
erinnerungen an vergangene schöne tage auf, er berauscht 
sich an dem reiz verblichener liebschaf ten , wie ein kenner 
sich an dem hauch schöner alter dinge erfreut, er kostet zu- 
weilen den vertieften genufs, den es dem liebhaber gewährt, 
den gerissenen liebesfaden nach jähren wieder anzuknüpfen 
und fürsorglich weiterzuspinnen. Moore bebt dabei vor nichts 
zurück. Die letzten Intimitäten verliebter abenteuer, die selt- 
sam aufblitzenden launen eines mannstollen weibes, die weh- 
mütige grazie eines hektischen mädchens, das zu gut ist für 
die strafse, finden in ihm einen ebenso gewandten und über- 
zeugenden schilderer wie die grotesk-phantastische abendliche 
Vision in einem Londoner park oder die wundersame Schönheit 
einer frühlingsfahrt von Dieppe nach Paris, der Stadt, deren 
name allein schon für ihn mit Mai und lust identisch ist. 
Und was ist ihm Paris ? Glühend bekennt er : Paris has made 
me. How much do I owe to Paris? And by thus acquii-ing 
a fatherland more ideal than the one birth had arrogantly 
imposed, because deliberately chosen, I have doubled my span 
of life. Do I not exist in two countries ? Have I not furnished 
mj'self with two sets of thoughts and sensations? Ah! the 
delicate delight of owning un jpays ami — a country where 

14* 



212 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

one may go when one is weary to madness of the routine of 
life, sure of finding tliere all tlie sensations of liome, plus tliose 
of irresponsible caprice. So wird das buch zu einem wahren 
dithyrambus auf dieses zweite Vaterland Paris, den boden, aus 
dem Moore seine geistige und künstlerische nahrung saugt. 
Und ähnlich wie in seinen liebesgeschichten schürft er auch 
hier wieder nach dem golde der erinnerung und schwelgt in 
den lauschigen winkeln von Alt-Paris, der butte Montmartre 
und dem Luxembourg. Eine entschwundene weit taucht herauf, 
die weit der Symbolisten und decadents, die weit der Verlaine, 
Eimbaud und Villiers de l'Isle-Adam samt ihren courtisanen, 
die zeit, da die "Nouvelle Athenes", das kürzlich geschlossene 
literatencafe, im zeuith ihres ruhmes stand, da man für Eichard 
Wagner noch schlachten schlug, auf die zukunft des cabaret 
hoffnungen setzte und Manets zu billigen preisen erstehen 
konnte. Eine fülle von geist und laune sprüht in diesen ge- 
schichten , die scheinbar so mühelos das treiben der Boheme 
und das ringen der künstler malen. Moore hat seine er- 
innerungen an die Impressionisten zwar schon in einem beson- 
deren aufsatz zusammengefafst, der leser desselben wird aber 
auch hier noch manche willkommene ergänzung finden; will- 
kommen deshalb, weil sie nicht von einem nüchternen chro- 
niqueur herrühren, sondern von einem künstlerisch empfin- 
denden menschen, der mit allen sinnen das miterlebt hat, was 
er berichtet. 

Was Moore ganz besonders dazu befähigt, den hauch des 
Pariserischen über seine, bilder zu breiten, das ist sein 
flackernder, gallischer, leichter und doch mit künstlerischem 
raffinement durchtränkter stil. Man möchte Moore einen stil- 
impressionisten nennen. Er zwingt die flüchtigsten eindrücke 
in seine feder, er folgt, wie er selbst einmal sagt, der male- 
rischen flucht seiner empfindungen und gedanken "wie ein 
kind, das hinter Schmetterlingen dreinjagt", und bezeugt so- 
zusagen einen sinn für das atmosphärische, wie ihn nur ein 
maier haben kann. So erklärt es sich auch, dafs er, um 
seinen Schilderungen eine eindeutige bestimmtheit und färbung 
zu geben, häufig den namen eines maiers in seine sätze hinein- 
wirft, ohne damit einen mangel an Charakterisierungsvermögen 
verdecken zu müssen. Dieses verfahren setzt zwar eine ge- 
wisse künstlerische erziehung beim leser voraus, verschafft 



I. SPRACHE U. LITKKATÜK. 213 

ihm aber aucli erliöhten o-enufs. ]\Ian sieht eine gestalt viel 
greifbarer, wenn man weifs, dafs sie die haartracht der frauen 
des Rossetti trägt oder dem frauentypus des Alfred Stevens 
ähnelt. Man sieht eine lichtnng, eine gebirgslinie deutlicher, 
wenn man hört, dafs sie an AA'atteau oder Lionardo gemahnt. 

George Moore ist mit den "Memoirs" einen weg gegangen, 
auf dem man ihm seither noch nicht begegnet ist. Ein eifriger 
Verfechter der naturalistischen doktrin im roman, ein blen- 
dender kunstkritiker und polemiker, hat er liier zum ersten- 
male den boden der groteske mit glück betreten. 

Max Mej-erfelds deutsche Übertragung des buches ist eine 
geradezu mustergültige leistung. Es kann ihm passieren, dafs 
er einmal von "weifs und gold gestrichenen wänden" spricht, 
aber das verschlägt m. e. ebensowenig wie das auftauchen von 
Wendungen wie "abmurksen" oder "schuckeln" u. ä. Die 
hauptsache bleibt bestehen: jede probe, die man aufs gerate- 
wohl anstellen mag, zeigt, mit welch erstaunlicher treffsicher- 
heit spezifisch Englisches in spezifisch Deutsches umgeAvandelt 
wurde. Der satzbau verrät den übertragungsprozefs an keiner 
stelle. Der kurze, lebendige rhythmus der prosa des Originals 
pocht auch in der Übertragung. Georg Moore darf sich freuen, 
einen solchen vermittler gefunden zu haben. 

Frankfurt a M. Dr. Gustav Noll. 



Zur alteuglischen literatur. 

VI. 

22. Ein frühmengl. Zauberspruch. 
Im 31. bände der Zeitschr. f. deutsches Altert, s. 45 ff. ver- 
öffentlichte Zupitza einen Avohl im südwestl. England frühestens 
um 1150 niedergeschriebenen Zauberspruch in versen, den 
schoii^vorher Walter de Gray Birch in den Transactions of the 
roj^al Soc. of Lit XI, 463 ff. weniger genau mitgeteilt hatte. 
Er steht in der hs. royal ms. 4 A XIY des britischen museums 
und ist bis auf zwei stellen, die dem Scharfsinn beider heraus- 
geber merkwürdigerweise getrotzt haben, wohl verständlich. 
Ich drucke den spruch hier nun nochmals in hergestellter 
form nebst Übersetzung und erklärung ab, indem ich die 
quantitäten bezeichne. 



214 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Wenne, wenne, wencMchenne, 

her ne scealt ])U timhrien, ne nenne tun hahben, 

ac ])U scealt north [h]eo7iene iö pän nthgan herghe, 

])er pu hauest, ermi[n]g, enne hröper: 
5 he Jm sceal legge leaf et heafde, 

under föt uolmes, under uefier earmes i), 

under earmes i) clea. ä J>u geiveornie : 

clinge ])U, alswä cot on heorJ)e, 

scring ßu, alswä scerne 2) a wäge, 
10 and iveorne, dlsivä iveter on amljre^): 

sivä litel ])ü geivurpe, alstvä tinsetcorn and miccU lesse; 
alswä änes handivurmes hupebän, and alswä Ittel pil gewurpe, 
2>et 2)u nätviht gewur])e ! 



•) earnes lis. ') scesne hs. ^) anbre he. 

Übersetzung. (1) Geschwulst, gescliAvulst, g-eschwulst- 
küchlein, hier sollst du nicht hauen und keinen hof haben, 
sondern du sollst nordwärts von hier zu dem nahen berge, 
wo du, elender, einen bruder hast: (5) er soll dir legen laub 
zu häupten, unter den fufs bände, unter die feder arme, unter 
die arme eine klaue. Immer mögest du schwinden : du mögest 
dich zusammenziehen, wie kohle auf dem herde; schrumpf ein, 
wie dreck an der wand (10) und schwinde, wie wasser im 
eimer : so klein mögest du werden, wie ein leinsamenkorn, und 
um vieles kleiner; wie eines handwurmes hüftbein, und so 
klein mögest du werden, dals du nichts werdest! 

Anmerkungen. V. 1. Bei chichenne = ne. chiclien, ae. 
ciecen, ist die lautgesetzliche palatalisierung auch des zweiten 
c bemerkenswert, wofür sonst kein beleg vorzukommen scheint. 
Wegen der bedeutung von chlcken (hier 'kind') vgl. das NED, 
und Zupitzas verweis auf The 7 sages ed. Weber v. 2159: 
he is the fendes chike. Zum ganzen ausdruck erinnere ich 
ferner an den as. spruch 'contra vermes': gang ut, nesso, mid 
nigun nessiMmon! — 4. ermig ist gewils für erming ver- 
schrieben, da -ing sonst nur nach n zu -ig wird. — 6 f. Dafs 
earnes in earmes zu bessern ist, halte ich für sicher ; die beiden 
herausgeber haben es zu ae. earn 'adler' gestellt, was keinen 



II. NEUE BÜCHER. 215 

sinn gibt. — 9. In scesne haben die herausgeber einen Schreib- 
fehler für scerne = ae. scairn erkannt. 

Zupitza nimmt gewifs mit recht an, dafs dieser Zauber- 
spruch nocli aus altengl. zeit stammt und uns nur in moderni- 
sierter form überliefert ist. 

Kiel, 29. Mai 1908. F. Holthausen. 



IL NEUE BUCHER. 
In Deutschland erschienen vom 1. Januar bis 1. April 1908. 

4. Geschichte und Geographie. 

a) Gerber (Ob. -Lehrer Prof. L.), Englische Geschichte. 162 s. Leipzig, 
Göschen. Geb. M. 0,80. 

Low (Sidne}'), Die Regierung Englands. Übers, v. Jobs. Hoops. Mit e. 
Eiuleitg. V. Geo. Jellinek. YII, 309 s. Tübingen, Mohr. M. 6, geb. 7,50. 

Walther (Prof. Dr. Wilh.), Heinrich Vm. v. England u. Luther. Ein Blatt 
aus der Eeformatiousgeschichte. 53 s. Leipzig, A. Deichert Nachf. M. 1. 

Blennerhasset (Charlotte Lad}', geb. Gräfin v. Leyden), Maria Stuart, Königin 
V. Schottland. 1542 — 87. Nach den neuesten Forschungen u. Veröffent- 
lichungen aus Staatsarchiven dargestellt. VII , 387 s. Kempten, Kösel. 
M. 4,20, geb. 5,20. 

b) Bosse (Past. Geo v.), Karl Schurz, Deutschlands beste Gabe an Amerika. 
48 s. Stuttgart, Ch. Belser. M. 0,80. 

Schulwandkarte v. Nordamerika. 1 : 4500000 (Physik. Ausg.). 4. durchges. 
Aufl. 6 Blatt je 70,5 X 103 cm. Farbdr. Leipzig, G. Laug. M. 16, auf 
Leinw. m. Stäben b. 22. 

5. Vermischtes. 

Mannhardt (W.), Aus dem englischen u. schottischen Kechtsleben. Berlin, 
K. Curtius. M. 0,75. 

Larch (Bildhauer Prof. Hans), Zehn Tage in London. 79 s. Innsbruck, 
Wagner. M. 1,50. 

Shadwell (Dr. Arth., M. A.), England, Deutschland u. Amerika. Eine ver- 
gleichende Studie ihrer industriellen Leistungsfähigkeit. (Industrial 
efficiency.) Deutsch v. Felicitas Leo. XX, 624s. Berlin, C. Hey- 
mann. M. 16. 

Carnegie (Andrew), Deutschland u. Amerika in ihren wirtschaftl. Beziehungen 
zu einander unter bes. Berücksichtigg. Englands. Deutsch v. J. M. 
Gra bisch. 69 8. Berlin, Marquardt & Co. M. 1,50, geb. 3. 

In England erschienen in den monaten Januar bis 
März 1908. 

(Wenn kein ort augefuhrt, i.st London zu ergänzen, 
wenn kein formal angegeben, 8° oder er. 8".) 

1. Sprache. 
a) Sweet (Henry), The Sounds of English. An Introductiou to Phonetics. 

pp. 140. Clarendon Press. 2/6. 
Mitchell (James), Significant Etymology; or Roots, Stems, aud Branches of 

the English Language. pp. 492. W. Blackwood, net, 7/6. 



216 II. NEUE BÜCHER. 

Wright (Joseph aiid Elizabeth Mary), Old Euglish Grammar. pp. 368. H. 
Frowde. uet, 6/. 

b) Huelin (Carlos von), Technisches Wörterbuch in Deutsch, Englisch, Fran- 
zösisch und Spanisch. Spou. net, 10/6. 

Paasch (Capt.), From Keel to Track: Dictionary of Nayal Terms, -ith ed., 
revised. Imp. 8to. Nutt. net, 28/. 

c) Ogilvie (John), Au English Dictionary. Etymological, Pronouncing, and 
Explanatory. Supplement of Words of Eecent Introduction. pp. iv— 476. 
Blackie. net, 1/. 

Standard Dictionary of the Euglish Language (A) Eevised aiul enlarged ed. 
Folio. Funk & Wagnall. net, 63/. 

2. Literatur. 

a) Allgemeines. 

aa) Dictionary of National Biography. Edit. hy Leslie Stephen and 

Sidney Lee. Yol.l. AbhacUe — Beaäon. Re-issue. Roy. Svo, pp. 1,428. 

Smith, Eider. net, 15/ ; V2 Ir-i net, 21/. 
bb) Transactions of the Royal Society of Literature. Vol. 28. Part I. 

Asher. net, 3;. 
Stage Year Book (The) 1908. Edit. by L. Carson. Carson & Comerford. 

net, 1/. 
Stage Censor (The) An Historical Sketch, 1544—1907. By C. M. G. pp. 128. 

Low. net, 1,6. 
Ker (W. P.), Epic and Romance: Essaj's on Mediaeval Literature. 2nd ed. 

(Eversley Series.) pp. 422. Macmillan. net, 4/. 
iVlarks (Jeanette), English Pastoral Drama from the Restoration to the Date 

of the Publicatiou of the "Lyrical Ballads" (1660 — 1798). pp. 242. 

Methuen. net, 5/. 
Vaughan (C. E.), Types of Tragic Drama, pp. 284. Macmillan. net, 5/. 
Symons (Arthur), The Symbolist Movement in Literature. 2nd ed. pp. 204. 

Constable. net, 5/. 
Saitus (Edgar), The Lords of Ghost Land. A History of the Ideal, pp. 216. 

T. W. Laurie. net, 3,6. 
Baifour (Arthur James) , Decadence. Henry Sidgwick Memorial Lecture. 

(Delivered at NeAvnham College, Jan. 25, 1908.) pp. 62. Camb. Univ. P. 

net, 1/6. 
Shaw (Bernard), The Sanity of Art. An Exposure of the Current Nonsense 

about Artists being Degenerate. 12mo, sd. New Age Press, net, 1/. 
Williams (C. J.), Arrows Shot at a Venture. Being Essays on Subjects 

Literary and Religious. pp. 152. Sealy, Bryers. net, 2,6. 
cc) Treasury of English Literature (A). Selected and arranged by Kate 

War reu. With General Introduction by Stopford A. Brooke. Con- 
stable. ea., net, 1/. 

(1. Origins to the Eleventh Century [700—1100]. 

2. Twelfth Century to the Age of Elizabeth. 

3. Elizabethan Literature. 

4. Bacou to Milton.) 

Booi( of Elizabethan Verse (The) Chosen and edit. with Notes by William 

S. Braithwaite. pp. 838. Chatto & Windus. net, 6/. 
Poets Royal of England and Sootland (The) Edit. by William Bailey- 

Kemplaig. (King's Classics.) Roy. 16mo, pp. 126. Chatto & Windus. 

net, 1/6. 
Poets and the Poetry of the 19th Century (The) Humour. (George 

Crabbe to Edmund B. V. Christian.) Edit. by Alfred H. Miles. 

Frontispiece. 18mo, pp. xvi— 640. G. Routledge. net, 1/6 ; 2/6. 



II. NEUE BÜCHER. 217 

Sacred Poems of the Nineteeuth Centurj-. Edward Ha 3' es Plumptre 
to Selwvu Image. Edit. bv Alf red II. Miles. 12mo, pp. 410. Roiit. 
uet, 16.' 

Ballads aud Poems. By Members of the Glasgow Bailad Club. 3rd series. 
W. Blackwood, uet, 7/6. 

b) Literatur der älteren Zeit. 
West Saxon Psalms (The). Edit. by J. W. Bright aud E. L. Ramsay. 

l(Jiiio, bds. llarrap, uet, 2,6. 
Chaucer, Cauterbury Tales. (Everyman's Library.) 12mo, pp. 538. Dent. 

uet, 1 ; Ir., uet, 2,. 

— The Parliameut of Birds and the House of Farne. Done iuto Modern 
English by Professor Skeat. Boy. 16mo, pp. 164. Chatto. net, 1/6. 

c) Literatur des 16. — 18. Jahrhunderts. 
More's Utopia. Translated by Ralph Robinson. With Introduction 
Text aud Notes, Examination Questions, and Iudex. Edit. by David 
Salmon. pp. Iviii — 175. Ralph, Holland, net, 2.6. 

— Utopia. Edited with Introduction and Notes by J. Churtou Collius. 
pp. 324. Oxford Uuiv. P. 2/. 

— Utopia. Translated by Ralph Robinson. (King's Classics.) Roy. 
16mo, pp. 276. Chatto & "Windus. net, 1,6. 

— The Utopia. Translated by Ralph Robinson. With Introduction 
and Notes by H. B. Cotterill. pp. xliv — 218. Macmillan. 2,6. 

Bacon. Selected Essavs. Prescribed for Training College Studeuts. 1908. 

Edit. by A. F. Watt. pp. viii— 141. W. B. Clive. 6 d. 
Marlowe's Tragical History of Doctor Faustus aud Goethe's Faust. Part 1. 

Translated by John Auster. With au Introduction by Adolphus 

William Ward. 18mo, pp. xxs— 235. Hy. Frowde. uet, 1/. 
Greene's "Pandosto", or "Dorastus and FaAvnia". Beiug the Original of 

Shakespeare's "Wiuter's Tale". Newly edit. by P. G. Thomas. Fron- 

tispiece. pp. xxix— 147. Chatto & Windus. net, 2 6. 
Brooke's "Eouieug aud Juliet". Beiug the Original of Shakespeare's "'Romeo 

aud Julief. Newly edited by J. J. Muuro. pp. Ixviii— 167. Chatto & 

Wiudus. uet, 2,6. 
Shakespeare (W.), The Works of. 4 vols. 12mo. Cassell. ea., net, 8d. ; 

net, 16. 

— Kiug John. King Richard IL (Renaissauce ed.) 4to. Harrap. bds., 
ea., net, 7,6. 

— King Henry IV. Parts 1 and 2. King Henry V. Kiug Henry VIII. 
Imp. 8vo. Harrap. ea., 7,6. 

— The Comedy of Errors. Edit. by W. G. B. Stone. (Old Spelling ed.) 
Chatto & Wiudus. net, 2/6. 

— Kiug Lear. By F.J.Frost. (Normal Tutorial Ser.) pp. 198. Normal 
Press, net, 1,6. 

— Poems , Songs , and Sonuets. (Sisley Books.) 12mo , pp. 300. Sisley's. 
net, 1/. 

— Longmans' School Shakespeare. Cousistiug of 12 of the most suitable 
Plays for School Readiug. Edit, with Glossary, by A. V. Houghton. 
Longmans. 2, 6. 

— Four Quarto Editions of Plays by Shakespeare. The Property of the 
Trustees and Guardiaus of Shakespeare's Birthplace. Described by Sidney 
Lee. With 5 lUustrations in Fac-simile. pp. 63. Office, net, 6 d. 

— Tolsioy ou Shakespeare. 12mo, sd. Everett. net, 6 d. 

— Fitzgerald (Percy), Shakespeareau Representation. Its Laws aud 
Limits, pp. 154. E. Stock, uet, 6/. 

— Gibson (J. Paul S. R.), Shakespeare's Use of the Supernatural. Beiug 
the Cambridge Universitv Harness Prize Essay, 1907. pp. 141. Deightou, 
Bell (Cambridge), net, 3,6. 

— Miles (G. H.), A Review of Hamlet. Longmans. net, 4,6. 



218 II, NEUE BÜCHER. 

Beaumont (Francis) and Fletcher (John), The Maid's Tragedy. Edit., with 
Introduction and Notes, by F. J. Cox. (Old English Plays.) 12mo, pp. 
118. F. Griffiths. sd., uet, 6 d. ; 1/. 

Jonson (Ben), Every Man in His Humour. (Old English Plays.) i2mo, sd. 
F. Griffiths. net, 6 d. 

Herrick (Eobert), Poems. 32nio, pp. 348. Richards, net, 2/6. 

— Hesperides and Noble Numbers. (Everyman's Liby.) 12mo , pp. 528. 
Dent. net, 1/. 

Herbert (George), The Temple and a Priest to the Temple. (Everyman's 

Library.) 12mo, pp. 326. Dent. net, 1, ; Ir., net, 2/- 
Cromwell (Oliver), Letters and Speeches. 8 vols. (Everyman's Library.) 

12mo. Dent. ea., net, 1; Ir., uet, 2/. 
Bunyan. Brown (Eev. Charles), The Wonderful Journey. Talks with Young 

People on the Pilgrim's Progress. With Full-page Illusts. by Harold 

Copping. pp. vii — 167. Rel. Tract Soc. 2/6. 
Temple (Sir William), Upon the Gardens of Epicurus, with other 17th 

Century Garden Essays. Introduction by Albert ForbesSieveking. 

(King's Classics.) Eoy. 16mo, pp. 344. Chatto & Windus. net, 1/6. 
Villiers. Gibbs (Philip), The Eomance of George Villiers, First Duke of 

Buckingham, and Some Men and Women of the Stuart Court. lUust. 

pp. 416. Methuen, uet, 15/. 
Dryden, Selections. Chosen and Edit. by G. E. Hadow. pp. 192. Clarendon 

Press. 2/6. 
Defoe (Daniel), A Journal of the Plague. (Everyman's Library.) 12mo, 

pp. 320. Dent. uet, 1/ ; Ir., net, 2/. 

— Memoirs of a Cavalier. 12mo, pp. 338. Dent. net, 1/ ; Ir., uet, 2/. 

— Moll Flanders. Maclaren. 6 d. 

Thomson. Macaulay (G. C), James Thomson, pp. 268. Macmillan. uet, 2/. 
Johnson, Life of Milton. Edit. by S. C. Goggin. pp. xix— 99. W. B. 

Clive. 16. 
Goldsmith (Oliver), The Vicar of Wakefield, aud Poems. Cassell. net, 8d. 

— The Life of "Beau" Nash. (Sisley Books.) 12mo, pp. 128. Sisley. net, 1/. 
Reynolds (Sir Joshua), The Discourses of, to which are added his Letters 

to "The Idler". With an Introduction by Austin Dobson. ISmo. 
pp. xxiii— 260. Hy. Frowde. net, 1/. 

Burke (Edmund) , The Works of the Et. Hon. Vols 5—6. With an Intro- 
duction by F. W. Eaffety. 18mo. Hy. Frowde. ea., net, 1/. 

Cowper's (William) Letters. A Selectiou. Edit. by C. V. Lucas. (The 
World's Classics.) 18mo, pp. xxxviii — 511. Hy. Frowde. uet, 1/. 

d) Literatur des 19. Jahi'hunderts. 

Shelley (Percy Bysshe), Letters to Elizabeth Hitchener. Now First Published. 
With an Introduction aud Notes, pp. 404. B. Dobell. uet, 5/. 

Scott (Sir Walter), A Legend of Moutrose. Edit., uuabridged, with Intro- 
duction, Notes, Glossary, and Map, by G. S. Go r d o u. Clarendon Press. 2/. 

— The Heart of Midlothian. With Introduction and Notes by J. Harold 
Boardman. pp. xxxii — 619. A. & C. Black. 

— Wyndh am (George), Sir Walter Scott, pp. 22. Macmillan. sd., net, 1/. 
Haziitt (William), Lectures on the English Poets. 18mo, pp. 327. G. Eout- 

ledge. uet, 1/. 

Wordsworth (William), Longer Poems. (Everyman's Library.) 12mo, pp. 

698. Dent. net, 1/. 

Coieridge (S. T.), Biographia Literaria. Edit. with his Aesthetical Essays 

by J. S ha wer OS s. 2 vols. pp. 376. Clarendon Press, net, 8/. 

— Lectures aud Notes on Shakespeare aud other Dramatists. (New Uni- 
versal Library.) 12mo, pp. 304. Eoutledge. net, 1^ ; Ir., net, 2/. 



Tl. NEUE BÜCHER. 219 

Campbell (Thoraas), Poetical "Works. Edited witli Notes by J. Logie 
Robertson. (Oxford ed.) pp. -K)0. H. Frowde. 3/6. 

Darley (George) , Coraplcte Poetical Works. 12mo , pp. 576. Routledge. 
net, 1/ ; 2;. 

Miller (Hugh), Writings. Selections Chosen and Arranged witb Introduction 
and Explanatory Notes. Irap. 16mo, pp. ;U)4. A. Gardner. 3 6. 

— Writings. Selections Chosen and Arranged. With Introductions and 
Exphmatory Notes by W. M. Mackenzie. Illust. pp. 36-i. W. P. 
Nimmo. 3/6. 

Macaulay (Lord). (Favonrite Classics) 12nio. Heinemann, ca., net, 6d. ; 
Ir., net, 1/. 

(Frederick the Great. — Lord Clive. — The Earl of Chatham. — 
Warren Hastings.) 

— Essay on Clive. With Introdnction, Notes, &c. , by H. M. Buller. 
12mo, limp. Macraillan. 1/. 

Thackeray (W. M.) , The Newcomes. 12hio , pp. 892. W. Collins. net, 1/ ; 
Ir., net, 2/. 

— Vanity Fair. (Everymau's Library.) 12nio, pp. 716. Dent. net, 1/; 
Ir., net, 2.. 

Dickens (Charles), Works. National Ed. in iO Vols. Chapman & Hall, ea., 
net, 10/6. 

(Vols. 37—38. Letters and Speeches.) 

Everyraan's Library. 12rao. Dent. ea., net, 1/. 

(American Notes and Pictures from Italy, — Hard Times. — Little 
Dorrit. — Our Mutual Frieud ) 

— Character Portraits from Charles Dickens. Selected and Arranged by 
C h a r 1 e s W e 1 s h. pp. 356. Chatto & W. net, 3; 6. 

— Ellison (Owen), Charles Dickens. (Biography Books.) 12mo. Sisley. 
net, 6 d. 

Clarke (William), A CoUection of His Writings. With a Biographical 
Sketch. Frontispiece. pp. xxix— 120. Sonnenschein. 7/6. 

Barham (Hev. Eichard H.), The lugoldsby Legeuds. Illust. by T. H. Robinson. 
12mo, pp. 518. Collins. uet, 1/ ; net, 2/. 

— The Ingoldsby Legends. (People's Library.) Cassell. net, 8d.; Ir., 
net, 1/6. 

Carlyle (Thomas), Sartor Resartus, On Heroes and Hero-Worship. (Every- 
mau's Library.) 12mo, pp. .lO-l. Dent. net, 1/; Ir., net, 2/. 

— Short Passages from Works Selected by Sarah Spencer. 12mo, pp. 81. 
Constable. net, 2/6; Ir., net, 3/6. 

Browning (Robert), The Poetical Works of. Vol 2. Dramatic Lyrics and 
Romances, Men and Women, and Dramatis Persouee. (The World's 
Classics.) 18mo, pp. xi— 456. Hy. Frowde. uet, 1/. 

— Strafford. Edit. by Her eford B. George, pp. 110. Clarendon Press. 2/. 

— Selections. Edit. by R. A. S. Rank in. 18mo. Maclareu. 6 d. 
Browning (Elizabeth Barrett), The Poetical Works of. With 8 Original 

Engravings. 12mo, pp. 576. Collins. net, 2/. 
Tennyson (Alfred, Lord), Poems U. Annotated. Edit by Hall am, Lord 
Teunyson. (Eversley Series.) pp. viii— 380. Macmillan. net, 4,. 

— Works. Vol. 3. Edit. by Hall am, Lord Tennyson. pp. 274. Mac- 
millan. net, 4/. 

— The Princess and Maud. Edit. by Hall am, Lord Tennyson. pp. 
286. Macmillan. net, 4/. 

Froude. Co o per (Rev. Astley), James Anthony Fronde. A Lecture de- 
livered at the Richmond Athenseum, Surrey, ou November 18, 1907. 
pp. 31. E.Stock. 6d. 



220 II. NEUE BÜCHER. 

Ruskin, The Works of. Unto this Last. Munera Piüveris. 18mo, pp. 337. 
Hy. Frowde. net, 1/. 

— A Joy for Ever. The Two Paths. (World's Classics.) 12mo , pp. 438. 
H. Frowde. net, 1/ ; Ir., net, 16. 

— The Ethics of the Dust. Ten Lectures to Little Housewives on the 
Elements of Crystallisation. ISmo, ^]). xi—24A. G. Routledge. net, 1/. 

Wilde (Oscar), Works. (In 14 vols.) Vols. 7— 11. Lim. ed. on hand-made 

paper. (sets only.) Methuen. ea., net, 12,6. 
Stevenson (Robert Louis), New Arabian Nights. 12mo. W. CoUins. net, 7 d. 
Kipling (Eudj-ard), Works. Pocket ed. 12mo. Macmillan. ea., net, 5/. 

(Frora Sea to Sea and other Sketches. — Stalky & Co. — The Naulahka. 
A Story of West and East. — The Day's Work. — The Second 
Jungle Book.) 

— Kipling Reader (The) Selections from the Books of Rudyard Kipling. 
New and Revised ed. Illust. by J. Macfarlane. pp. 208. Macmillan. 2/6. 

Corelli. Coates (Thomas F. G.) and Bell (R. S. Warren), Marie Corelli: 

The Writer and the Moman. sd. Hutchinson. 6 d. 
Meredith. B a i 1 e y (Eimer James), The Novels of George Meredith. A Study. 

pp. 236. T. F. Ünwin. net, 5/. 

— Curie (Richard H. B.), Aspects of George Meredith. Portrait, pp. ix— 
309. Routledge. 6/. 

e) Neuste Gedichte und Dramen. 

aa) Deirdre: ADramainSActs. By A. E. Roy. 16mo, sd. Maunsel. net, 1/. 

Hardy (Thomas), The Dynasts. Part 3. A Drama of the Napoleonic Wars, 
in 3 Parts, 19 Acts, and 130 Scenes. pp. 370. Macmillan. net, 4,6. 

Cargill (Alesander), The Flower of the Hebrides. A Lyric Opera. 4to, sd., 
pp. 41. Author. 

Dillon (Arthur), The Heir'sComedy. 12mo, pp. 111. E. Mathews. net, 3/6. 

Ellis (Mrs. Havelock), The Subjection ofKezia. A Play in One Act. Shake- 
speare Head P. net, 6 d. 

Fogerty (Elsie) , The Queen's Jest , and two other Plays, pp. 78. Sonnen- 
schein, net, 2/6. 

Hobart (Marie E. J.), The Vision of St. Agnes' Eve. A Mystery Play. 4to. 
Longmans. net, 4/6. 

Jones (Henry Arthur), The Middlemau. A Play in 4 Acts. pp. 128. S. French. 
net, 2/6. 

McEvoy (Charles), David Ballard. A Play in 3 Acts. pp. 110. A. H. Bullen, 
sd., net, 1/. 

— Gentlemen of the Eoad. A Play in one Act. A. H. Bullen, net, 6 d. 

— His Helpmate. A Play in one Act. A. H. Bullen, net, 6 d. 

— Liicifer. A Play in one Act. A. H. Bullen, net, 6 d. 

Travers (Rosalind), Thyrsis and Fausta. A Pastoral. With other Poems. 

pp. vi— 189. E. Mathews. 3, 6. 
Whelpton (C. M.), Sing a Song of Sixpence. A Play. 4to, sd. Dean. 1/. 
Synge (J. M.), The Tinker's Wedding. A Comedy in Two Acts. pp. 58. 

Maunsel. net, 2/. 
bb) Abercrombie (Lascelles), Interludes and Poems, pp. 176. Lane. net, 5/. 
Browning (A. T.), At the Eleventh Hour. Poems. R. Scott. 6,'. 
Davidson (M.), Charles Dickens and other Poems. C. W. Daniel, net, 1/. 
Doughty (C. M.), Adam Cast Forth. Duckworth. net, 4 6. 
Gerard (W.), A Prologue and other Poems. Paul, Trübner & Co. net, 5/. 
Grant (David), Lays and Legends of the North, and Other Poems. With 

Biographical Sketch by R. C. T.Mair, and a Glossary. pp. 310. A. EUiot. 

net, 2/6. 
Grey (Dulcibella Ethel), Poems. W. Blackwood, vellum, net, 12/6; ^2 vel- 

lum, net, 7/6. 



II. NEUE BÜCHER. 221 

Kelly (C. A.), Lays of Hellas. K. Paul, Trübuer & Co. iiet, 3 6; Ir., net, 4/6. 
Lucas (St. J.), New Poems. Constable. net, 5/. 

Magee (L. J.), Songs after Work. 16mo, vellum. Putnam's Sons, net, 7/6. 
Miles (George Henry), Christine: Ji. Troubadour's Song — SIeep of Mary- 

Amin. Longraans. net, 4 6. 
Robinson (A. C), Lancelot and Guenever. 16mo. S. Appleton. net, 1 . 
Trench (H), Deinlre Wed and other Poems. New ed. Methuen. 6/. 

f) Amerikanische Literatur. 
Marole (A. R.), Heraids of American Literature. T. F. Unwiu. net, 6/6. 
Franklin (Benjamin), "Writings. Collected and Edit. by Ä. H. Smyth. 10 

vüls. Macmillan. net, 60,. 
Emerson (R. W.), Euglish Traits, Representative Men, &c. 12mo, pp. 388. 

Deut, net, 1 ; Ir., net, 2/. 
Longfeliow (H. W.), The Poetical Works of. pp. 565. Cassell. net, 1/6. 
Whittier. Perry (B.), John Greenleaf Whittier. A Sketch of his Life, with 

Selected Poems. Constable, net, 3; 6. 
Holmes (Oliver Wendell). The Guardian Angel. New ed. pp. 318. Low. 

net, 1/. 
Thoreau (H. D.), Waiden; or, Life in the Woods. (Everyman's Library.) 

12mo, pp. 308. Dent. net, 1/ ; Ir., net, 2/. 
Harte (Bret), Poems of. 18mo, pp. viii— 164. G. Routledge. net, 1/. 
Twain (Mark), The Prince and the Pauper. Chatte. 6 d. 

3. Erziehungs- und üuterrichtsweseu. 

a) Compayre (Gabriel), Jean-Jacques Rousseau and Education from Nature. 
(Pioneers in Education.) pp. 128. Harrap. net, 2,6. 

— Pestalozzi and Elementary Education. pp. 152. Harrap. net, 2/6. 
-— Herbart and Education by Instruction, pp. 152. Harrap. net, 2,6. 

— Herbert Spencer and Scientific Education. pp. 130. Harrap. net, 2/6. 
Remihgton (John Stewart), The Education of To-morrow. pp. 115. G. Pitman. 

net, 2. 

b) Public Schools Year-Book (The) 1908. pp. 684. Sonnenschein, net, 3/6. 
Conference of Teachers, 1908. Report of Proceedings. , 1/. 

Benson (Arthur C), The Schoolmaster. Populär ed. pp. 182. J. Murray. 
net, 2,6. 

c) Pillsbury (W. B.), Attention, pp. 358. Sonnenschein, net, 10/6. 

Huey (E. B.), The Psychology and Pedagogv of Reading. Macmillan. net, 6/. 

Watson (Rev. J. B. S.), Formation of Character. With Preface by Rev. G. 
P. Merrick, and a Foreword on Industiy by Andrew Whithe. pp. 
115. H. R. Allenson. net, 1,6. 

Boardman (J. H.), Notes on Adams' Herbartian Psychology Applied to Educa- 
tion, with Test Papers. Simpkiu. net, 9 d. 

d) Jaeger (Oskar), The Teachiug of History Translated by H. J. Chaytor. 
pp. 252. Blackwell, net, 3/6. 

Innes (Arthur D.), History of England for Use in Schools: From the Wars 
of the Roses to the Death of Elizabeth, pp. 166. Camb. Univ. Press. 2/. 

Highroads of History Books. Stuart and Tudor. 1458 — 16SS. pp. 288. 
Nelson. 18. 

— Book 6. Modern Britain, 1688—1907. pp. 336. Nelson. 2/. 

New Spelliug Book (A) on the Comparative Method, with Sidelights from 
History. 15th ed. pp. 160. Meiklejohn & Holden. 1/. 

Nesfield (J. C), Key to the Study and Compositiou of English, 12mo. 
Macmillan. net, 4/6. 



222 II. NEUE BÜCHER. 

e) Lyster (Robert A.), School Hygiene, pp. viii— 360. W. B. Clive. 3/6. 
Stuart (Hackworth), The Doctor in the Schools. Being Notes on tbe Medical 

Inspection of Public Elementary School Children, &c. pp. 32. H. K. 

Lewis. 11 et, 1/. 
Chadwick (Mrs. Ellis H.), Notes of Lessoiis on Hygiene and Temperance. 

Vol. 1. pp. 188. I. Pitmau. 3/. 
Theory and Practice of Hygiene (The). (Notter and Firtb.) Eevised and 

largely Re-written by R. H. F i r t h. 3rd ed. Roy. 8vo, pp. 1,010. Churchill. 

net, 21'. 
Ravenhiii (Alice), "Practical Hygiene". A Treatise of the Subject on an 

Experimental Basis. Introduction by Prof. M. E. S ad 1er. 139 Illusts. 

pp. 750. E. J. Arnold (Leeds). net, 5,'. 
Coleman (W. M.), Lessous in Hygieuic Pbysiology. Macmillan. 3/. 
Side Ligbts on Alcohol and its Action on the Human Organism. By 

"Medicus Abstiuens". Witb Illusts. pp. vi — 189. Church of Eng. Temp. 

Soc. net, 2,6. 

4. Geschichte. 

a) Public Rccord Office. A Guide to the Yarious Classes of Documents 

Preserved in the. 7/. 
- Register of Privy Council of Scotland. 2nd Series. Vol. 8. 164-1—60. 15/. 
Carter (M. E.), The Groundwork of English History. pp. xxiii— 284. W. 

B. Clive. 2/. 
Green (J. R.) , A Short History of English People. Vol. 1. lUustrated ed. 

Roy. 8vo. Hodder & Stougbton. net, 9, 6. 
Strang (Herbert) and Stead (Richard), With the Black Prince. A Story of 

the Reign of Edward III. With 4 Illusts. in Colour and a Map. pp. 160. 

Hy. FroAvde; Hodder & Stougbton. 1/. 
Cowan (Samuel), The Royal House of Stuart. From its Origin to the Ac- 
cession of the House ofHanover. 2 vols. pp. 548, 556. Greeuing. net, 42/. 
Weaver (Franklin J.), English History. Illust. from Original Sources. 

1603—1660. Witb Hlust. pp. xv-170. A. & C. Black. 2,6. 
Catalogue of the Pamphlets, Books, Newspapers, and MSS. relatiug to the 

Civil War, the Commonwealth, and Restoration. CoUected by George 

Thomason (British Museum), 1640—1661. 2 vols. Roy. 8vo. H. 

Frowde. 30/. 
Cambridge Modern History (Tbe) Plauued by tbe late Lord Acton. Edit. 

by A. W. Ward, G. W. Prothero, and Stanley Leathes. Vol. 5. 

The Age of Louis XIV. 4to, pp. xxxii— 971. Camb. Univ. Press, net, 16/. 
iVIcCarthy (Justin), A Short History of Our Own Times. New ed., revised 

and enlarged. pp. 586. Chatte & Wiudus. 2/6. 
Strang (Herbert) and Stead (Richard), With Marlborougb to Malplaquet. 

A Story of the Reign of Queen Anne. Witb 4 Illusts. in Colour and a 

Map. pp. 159. Hy. Frowde; Hodder & Stougbton. 1/. 

b) Ramsay (Sir James H.), The Dawn of the Constitution; or, the Reigns of 
Henry III. and Edward I. A. D. 1216—1307. Map and Hlusts. pp. 624. 
Sonnenschein. 12/. 

Lucy (Henry W.) , Memoirs of Eight Parliaments. pp. 424. Heinemaun. 

net, 8/6. 
Webb (Sidney and Beatrice), English Local Government from the Revolution 

to tbe Muuicipal Corporations Act : Tbe Mauor and the Borougb. 2 vols. 

pp. 872. Lougmans. net, 25/. 

c) Vinogradoff (Paul), English Society in the Eleventh Century. Essays on 
English Mediseval History. pp. 612. Clarendon Press, net, 16/. 

Seignobos (Charles), History of Mediseval Civilisation and of Modern to tbe 
eud of the 17th Century, pp. xiii— 437. T. F. Unwiu. net, 5/. 



II. NEUE BÜCHER. 223 

Green (Mrs. J. R.), Town Life in the Fifteeuth Centiuy. 2 vols. pp. 458, 
484. iAIacmillan. net, 20 . 

d) Carpenler (William Boyd), A Populär History of tlie Chiuch of England. 
From the Earliest Times to the Present Daj-. (Popnlar Edition.) pp. 58G. 
Mnrray. net, 2/6. 

Carrick (J. C), Wycliife and the Lollards. (World's Epoch-Makers.) pp. 340. 

T. & T. Clark. 3/. 
Hewison (James King-), The Coveuanteis. A History of the Church in Scot- 

land from the Reformation to the Revolution. Illust. 2 vols. Roy. 16mo, 

pp. 520— G14. J. Smith & Son (Glasgow), net, 32/. 
Henson (H. Hensley), The National Church. Essays on its History and 

Constitution and Criticisms of its Present Administration, pp. 466. Mac- 

millan. 6/. 

e) Jane Grey. Taylor (I.A.), Lady Jane Grey and Her Times. Hlust. 
pp. 340. Hutchinson, net, 16/. 

Mary Stuart. Williams (Helen), Mary Queen of Scots. 18mo, pp. 96. 

Sisley. net, 6 d. 
Law. Glynu (A. W. Wilson), John Law of Lauriston, Financier and 

Statesman. Roy. 8vo, pp. 216. E. Saunders. net, 10/6. 
Nelson (Lord), Naval Hero. Edit. hy Owen Ellison. (The Biography 

Books.) Portrait. ISmo, pp. 96. Sisley. net, 6 d. 
Weish Political and Educational Leaders in the Victorian Era. Edit. by 

the Rev. J. Y. Morgan, pp. 734. Nisbet. 16/. 

f) Jeffery (Reginald), The History of the Thirteen Colouies of North America, 
1497—1763. pp. 320. Methuen. net, 7,6. 

Alexander (General E. P.), The American Civil War. Witli Portrait Frontis- 

piece and Sketch Maps by the Author. pp. 634. Siegle, Hill, net, 21/. 
Bogart (E. L.), Au Economic History of the United States. Longmans. 

net, 9/. 
Men of America: A Biographical Dictionary of Contemporaries. Edit. by 

John W. Leonard. 4to, pp. 2,192. Stevens & Brown, net, 42/. 
Wister (Owen), The Seven Ages of Washington. A Biography. Illust. 

pp. 278. Macmillan. net, 8/6. 
Schurz (C), Abraham Lincoln. A Biographical Essay. 4to. Constable. 

net, 42'. 
Michael (Charles D.), President Roosevelt. pp. 288. E. Dalton. 2/6. 

5. Volkskunde. 

Gomme (George Laureuce), Folklore as an Historical Science, pp. 388. 

Methuen. net, 7/6. 
Thomas (N. D.), Biography of Authropology and Folk-Lore, 1906. Nutt. 

net, 2/. 
Folk Songs from Somerset. Gathered and Edit., with Pianoforte Accom- 

paniment, by Cecil J. Sharp. 4th Series. 4to, pp. 100. Simpkin. sd., 

net, 5 . 
Yorkshire Toasts, Proverbs, Similes, and Sayings. Compiled by Richard 

Blakeborough. 4to, sd. Dennis & Sons, net, 1/. 
Gordon (E. M.) , Indian Folk Tales. Being Side-lights ou Village Life in 

Bilaspore, Central Provinces. pp. 112. E. Stock. 3/6. 
Japanese Fairy Tales. Told in English by Prof. BasiHallChamberlaiu, 

Tokyo, and others. 12mo, sd., pp. 43. Gowaus & Gray, net, 6 d. 

6. Landeskunde. 

Fea (Allan), Nooks and Corners of Old England. 2nd ed. pp. 288. Nash, 
net, 10; 6. 



224 II. NETTE BÜCHEE. 

Memorials of Old Dorset. Edit. by Thomas Perkins and Herbert 

Pentin. With maiiy Illusts. pp. xv — 315. Bemrose. net, 15. 
Holmes (Sir Riebard Rivington), Windsor. Painted by George M. Henton. 

pp. 128. Black, net, 7/6. 
Bell (Mrs. ArtUnr G.) , The Royal Manor of Richmond. With Petersham, 

Harn, and Kew. With 10 Illusts. in Colour by Arthur G. Bell. pp. 141. 

G. Bell, net, 7/6. 
Pascoe (Charles Eyre), No. 10, Downiug Street, Whitehall : Its History and 

Associations. lUust. 4to, pp. 370. Duckworth. net, 21/. 

7. Vermischtes. (Zeit- und Streitfragen u. ä.) 

Cromer (Earl of). Modern Egypt. 2 vols. pp. 612. Macmillan. net, 24/. 
Eliot (Sir Charles), Turkey in Europe. New ed. pp. 468. E. Arnold, net, 7/6. 
Warde (F. W. Orde), The World's Quest: Aspects of Christian Thought in 

the Modern World, pp. 432. F. Griffiths. net, 7,6. 
Basis and Policy of Socialism (The) By Sidney Webb and the Fabian 

Soc. 12mo. Fifield. sd., net, 6d.; 1/. 
Villiers (Brougham), The Socialist Movement in England, pp. 354. T. Fisher 

UnAvin. net, 10/6. 
Bellamy (Edward), Equality. Roy. Svo, sd., pp. iv — 170. Heinemann. 6 d. 
King (Joseph), Electoral Reform. An luquiry into our System of Parliament- 

ary Representation, pp. 188. T. F. Unwin. net, 2/6. 
McCarthy (Michael J. F.), Priests and People in Irelaud. Populär ed. pp. 642. 

Hodder & Stonghton. sd., net, 1/. 
McDonneil (Michael F. J.), Ireland and the Home Rule Movement. With a 

Preface by John Redmond, M. P. pp. xi— 234. Maunsel (Dublin). 

net, 1/. 
Milner (Viscoiiut), Constructive Imperialism. Five Speeches, pp. 102. Na- 
tional Review, net, 1/. 
Bruce (M. C), The New Transvaal, pp. 126. Alstou Rivers, net, 1/ ; 1/6. 
Walker (Ernest), A History ofMusic in England, pp. 372. Clarendon Press. 

net, 7,6. 
Percy (Lord Eustace), The Privy Council under the Tudors. The Stanhope 

Essay, 1907. pp. 78. B. H. Blackwell, net, 2/6. 

Leipzig. Paul Lange. 



INHALT. 



Seite 



la. Documeuts relatiiig to the Office of the Kevels iu the Time of Queen Elizabeth. 

Edited, with Notes and Indexes hy Albert Keuillerat (Hrotauek) .... 193 
All Fools and The Gentleman Usher by George Chapman, edited \ l 

by Thomas Marc Parrott 1 1 200 

Aynard, La Vie d'un Poete. Coleridge [ , ■ \ } '^^^ 

Coleridge. The Ancient Mariner und Christabol. Mit liteiar- {' (Aronsieinj \ 

historischer eiuleitung und Kommentar herausgegeben v. 1 j 

Albert Eichler } ^ 204 

James Thomson, der jüngere, sein Leben und seine Werke, dar- "| | 

gestellt von Josefiue Weissei (Price) ' /p ■ \ ' ^''^ 

George Eliot. Fünf Aufsätze von Helene Richter j ("ice) \ 2O6 

Die Grundlagen der literar. ICritik bei Joseph Addison v. Emil Saudö J ^ 207 

Dyboski, Teunysons Sprache und Stil (Kratz) 209 

Moore, Memoirs of my dcad life 1 ( 211 

Aus toten Tagen (Memoirs of uiy dead life), Novellen von George [ (Noll) i 

Moore. Deutsch von Max Meyerfeld J l 211 

Ib. Holtliauscn, Zur altenglischen literatur. VI 213 

II. Neue Bücher 215 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frankfurt a/M. 

Verlag von Max Niemeyer, Hallo. - Druck von Ehrhardt Karras, Hallo. 




Beiblatt zur An^i» 



Mitteilungen 

über englische Sprache und Literatur 

und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 



XIX, Bd. August 1908. Nr. VIII. 

I. SPRACHE UND LITERATUR. 

Die Handschriften der öffentlichen Bibliothek der Universität Basel. 

Erste Abteilung-. 

A. u. d. T. : Die Deutschen Handschriften der öffentlichen 
Bibliothek der Universität Basel. Besclirieben von Dr. Gustav 
Binz, Bibliothekar und a. o. Professor. Erster Band: Die 
Handschriften der Abteilung A. Basel 1907 (Verlag Carl Beck, 
Leipzig). 80. XI und 437 S. 
Wem der aufserordentlicli reiche besitz der Baseler Uni- 
versitätsbibliothek an alten handschriften und zugleich die 
Unzulänglichkeit der früheren katalogisierung aus eigener er- 
fahrung bekannt geworden, der wird das erscheinen des vor- 
liegenden katalogbandes mit besonderem danke begrüfsen. 
Den anstofs zu seiner Veröffentlichung gab die von der Ber- 
liner akademie ins werk gesetzte herstellung eines general- 
inventars der „deutschen handschriften", das bekanntlich nicht 
nur alle handschriftlich erhaltenen wichtigeren stücke in 
deutscher spräche, sondern auch von der mittel- und neu- 
lateinischen literatur die innerhalb des deutschen Sprachgebiets 
entstandenen erzeugnisse von ästhetischem auspruche in sich 
begreifen soll. Mit recht entschlols man sich bei der be- 
arbeitung des Baseler katalogs die nichtdeutschen stücke von 
Sammelbänden mit der gleichen ausf ührlichkeit zu beschreiben 
wie die „deutschen", was denn freilich für den bearbeiter eine 
sehr erhebliche erweiterung seiner arbeitsaufgabe zur folge 

Anglia, Beiblatt XIX. 15 



2^6 1. SPRACHE U. LiTERATÜß. 

hatte. Von den zwölf abteilungen des handschriftenbestands 
sind nach angäbe der vorrede die beiden ersten nun vollständig 
für die zwecke des Berliner Inventars katalogisiert. Die ein- 
ladung der 49. Versammlung der deutschen philologen nach 
Basel gab den erAvünschten anlafs zur sofortigen drucklegung 
des ersten bandes, der die theologischen papierhandschriften, 
soweit sie „deutsche" stücke enthalten, umfalst, und welcher 
der Baseler philologenversammlung als festgabe dargebracht 
wurde. Wie die Baseler bibliotheksverwaltung durch die 
energische Inangriffnahme der katalogisierung und die rasche 
drucklegung, so hat der bearbeiter des vorliegenden bandes, 
Gustav Binz, der inzwischen die leitung der Mainzer stadt- 
bibliothek übernommen hat, durch seine aulserordentlich hin- 
gebende und gewissenhafte katalogisierungsarbeit sich in hohem 
malse verdient gemacht. Die von Binz gegebenen hand- 
schriften-beschreibungen — sie erstrecken sich auf 104, zum 
teil aus hunderterlei verschiedenen stücken und Stückchen 
zusammengesetzten handschriften — lassen in der tat an 
gründlichkeit und Zuverlässigkeit nichts zu wünschen übrig. 
Angesichts des gewaltigen noch zu beschreibenden hanschriften- 
bestandes legt sich sogar die frage nahe, ob nicht zum zwecke 
eines rascheren abschlusses der katalogisierung von der ge- 
nauen Untersuchung und vergleichung der allergeringfügigsten 
handschriften-teilchen nicht besser künftig abzusehen sein wird. 
Besondere Sorgfalt hat Binz der herstellung des registers ge- 
widmet, das uns über die früheren besitzer, Schreiber und 
entstehungsorte der einzelnen handschriften unterrichtet und 
durch ein Verzeichnis der Verfasser, titel und schlagworte den 
reichen Inhalt des bandes der benutzung in zweckmäfsigster 
weise erschliefst. 

Gielsen. Herman Haupt. 



The Populär Bailad by Francis B. Gummere, Professor of English 
in Haverford College. Author of „The beginnings of poetry", 
„Handbook of poetics", etc., etc. London, Archibald Con- 
stable & Co., Ltd. Boston and New York, Houghton, Miffln 
& Co. 1907. I— XIV. 1—360. 6/— net. 
The Literature of Roguery by Frank Wadleigh Chandler, Professor 
of English in the Polytechnic Institute of Brooklyn ; sometime 



I SPllACIIE U. T.ITKRATUli. 227 

lecturer in comparative literature in Columbia University; 

autlior of „Romances of Eoguery". Humani nihil a me 

alienum puto. London (wie oben). Vol. I P. I — VIII, 1 — 284. 

Vol. II P. I— VI, 285-584. 12/— net. 

(„The Types of English Literature" linder the general 

editorship of Professor William A. Neilson. Eacli Square 16mo.) 
Von einem neuen literarischen unternehmen in England 
und Nordamerika liegen die ersten drei bände vor. Die Samm- 
lung, welche unter der flagge „The types of English literature" 
segelt, verfolgt den zweck, typischen literaturgebilden wie 
volksballade , schelmendichtung , hirtengedicht , maskenspiel, 
tragödie, novelle, heiligenlegende u. a. gründlich zu leibe zu 
gehen und sie auf Ursprung, fremde einflüsse, dichterischen wert, 
kurz nach allen selten hin zu beleuchten. Der eröffnungsband 
hat die volksballade zum gegenstände. Das eingangskapitel 
befafst sich hauptsächlich mit Ursprung und charakteristischen 
eigentümlichkeiten der volkstümlichen bailade. Volkstümlich 
bedeutet aus dem volk heraus entstanden. Die ballade w^ar, wie 
schon der name besagt, ursprünglich unzertrennlich vom tanze ; 
sie wurde gesungen und von geschlecht zu geschlecht über- 
liefert von leuten, die der ungelehrten klasse angehörten, die 
weder etwas lasen noch schrieben. Die balladen, wie sie jetzt 
vorliegen, gehen bis in das 15. jahrh. zurück. Aus dieser 
zeit stammen die besten Robin Hood- Versionen. Aber etwas 
gleich der ballade muls schon in früheren Jahrhunderten vor- 
handen gewesen sein. Das zweite kapitel, das interessanteste, 
macht uns sodann mit den verschiedenen vom Verfasser auf- 
gestellten balladengruppen bekannt. Da sind zuerst die 
rätselballaden , die auf rätseltänze zurückgehen („Cloetie": 
der nicht gekannte, nicht gewufste name verleiht dem träger 
macht und gewalt, die beim bekanntwerden schwinden. Auf 
diesem Volksglauben beruhen auch, wie ich bemerke, mär- 
chen wie unser „Rumpelstilzchen", „Herlittchen" u. a.), bal- 
laden von der gestohlenen braut, verwandtschaftsballaden 
(„Edward"), stief- und Schwiegermutterballaden, eifersuchts- 
balladen, ehebruchsballaden , verbrecherische liebe zwischen 
geschwistern , der falsche diener, der falsche haushofmeister, 
der unbeständige liebhaber, der herzlose liebhaber, toten- und 
klageballaden, gute nacht-balladen, feenballaden, verwandlungs- 
balladen (vgl. Chaucer's geschichte der Frau von Bath), wieder- 

15* 



228 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

kehrballaden (Loiigfellow's tale „The Mother's Ghost", „Sweet 
William's Ghost", Bürgers „Lenore"), legeudenhafte balladen 
(„King- Orfeo"), minstrelballaden („The Boy and the Mantle", 
„The Marriage of Sir Gawain"), humoristische balladen („Get 
up and bar the Door" ; diese englische oder eine andere Version 
hat Goethe für seine ballade „Gutmann und Gutweib" benutzt), 
seeballaden, schlachtballaden, Robin Hood- balladen u. a. m. 
Fast alle balladen werden mehr oder weniger ausführlich mit 
textproben besprochen. Das dritte kapitel ist den quellen, 
das vierte und letzte dem poetischen werte der balladen ge- 
widmet. Was über die englisch - schottische ballade gesagt 
werden kann, das ist in dem vorliegenden bände gewils ge- 
schehen; ein buch darüber, das mit tieferer Sachkenntnis ge- 
schrieben wäre, gibt es wohl nicht. — 

Die Robin Hood- und ähnliche balladen, in denen gewils 
ein gut teil schelmenpoesie steckt und die selbstverständlich auch 
mit berücksichtigt werden, leiten über zu der „Literature of 
Roguery". Wir können den überreichen Inhalt hier nur an- 
deuten. Es ist zu unterscheiden, wenn auch die grenze nicht 
streng gezogen werden kann, zwischen schelmen und schurken, 
zwischen schelmen- und Schurkenstreichen. Richard der dritte, 
Jago und als dritter im bunde Hamlets onkel sind schurken, 
Falstaff und Autolycus schelme. Aus unserer literatur würden 
sich jenen Franz Moor und Marinelli anreihen. Der aller- 
weltsschelm ist Eulenspiegel. Das typische verbrechen des 
schelmen ist der diebstahl, das des schurken der mord. 

Bekanntlich stammt die schelmenpoesie aus Spanien; 
mit dem „Lazarillo de Tormes" im jähre 1554 erblickt auch 
sie das licht der weit, wenigstens bei uns im westen. Laza- 
rillos einfluls ist Aveit und lange bemerkbar. Um 1620 steht 
die spanische Schelmenliteratur in voller blute, wohingegen 
das jähr 1668 als das todesjahr gelten kann. Frankreich 
tritt 1596 auf den plan, unter spanischem einflufs. Das un- 
übertroffene meisterwerk auf dem schelmengebiet ist der „Gil 
Blas", mit demselben weitgehenden einfluls wie der spanische 
Lazarillo. Deutschland ist mit seinen vielen bekannten 
Schwankbüchern vertreten, deren hauptblüte in das 16. Jahr- 
hundert fällt. Die höhe wird im „Simplicissimus" erreicht. 
Nach diesem einleitenden abrils behandelt der Verfasser in 
England zunächst die zeit vor 1550. Chaucers schelme! Das 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 229 

schelmische im frühen drama. Legendeuhafte schehiie wie 
Robert der Teufel . Robiii Hood u. a. Es schliefsen sich die 
„Jest-books" an, besonders wertvoll sind die „Scoggins Jests*' 
(1565), an diese die volkstümlichen erzählungen. 

In den „Scoggins Jests" wird u. a. ein uralter, weitver- 
breiteter streich erzählt, der darauf beruht, dals jemand weis- 
gemacht wird, er habe und sehe etwas anderes, als in Wirklich- 
keit vorhanden ist. Noch Reuter benutzt ihn in seinem 
Läuschen „De Gaus' handel". Dem in den „Merrie Conceited 
Jests of George Peele" (1607) mitgeteilten streich von dem 
Schelm, dem witzbold als scliauspieler begegnet man unter 
den verschiedensten formen. Dergleichen taucht immer wieder 
in den tagesblättern auf; vgl. z. b. „Kölnische Zeitung" vom 
2. März 1901 : „Der Betrug der Welt" und „Wilhelmshavener 
Tageblatt" vom 25. Nov. 1906: „Yerscliwiuden eines lebenden 
Menschen". Ich erinnere mich auch an eine früher einmal 
gehörte schnurre: Zwei schelme kündigen auf dem lande eine 
Vorstellung an. Abends sitzt alles erwartungsvoll da. Bald 
kommt auch der eine auf die bülme gestürzt mit dem aus- 
rufe: „Wo ist mein Yater? Wo ist mein Vater? Fort, und 
ihm nach!" Nach einem weilchen stürzt der andere herein: 
„Wo ist mein Sohn? Wo ist mein Sohn? Fort, und ihm 
nach!" Dafs beide so mit der kasse verduften, braucht nicht 
erst gesagt zu werden. Ein französischer trick dieser art 
knüpft sich an die kleine stadt Brou in Beauce an: „La fuite 
des enfants saus souci." Und Geliert berichtet in seinem 
erzählenden gedieht „Hans Nord" einen derartigen theater- 
kniff aus London. Das aus den „Pasquils Jests" (1604) vom 
„Pariser Bettler" mitgeteilte stücklein ist der unter dem namen 
„Der Weg ins Paradies" bekannte Fabliostoff, der von Sachs 
an bis in unsere tage poetische bearbeiter gefunden hat, 
Otto Roquette, „Der fahrende Schüler", u. a. Die „England's 
Jests Refln'd" (1687) enthalten ein schwänklein wie Bürgers 
„Der Kaiser und der Abt", das schon in den novellen des 
Nicolas de Troyes (16. jahrh.) eine rolle spielt. 

Das jetzt folgende kapitel benennt der Verfasser die „Zer- 
gliederungen der Schelmerei" und rechnet dazu „bettlerbücher", 
„Pamphlete", „gefängnistraktate" , „schelmenverse" u. ähnl. 
Ein weiteres kapitel befafst sich mit „Verbrecherbiographien", 
ein anderes behandelt werke wie „The Unfortunate Traveller" 



230 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

von Thomas Nash und „The English Eogue" (17. jahrh.). • 

Die geschichte mit dem „Stroh im Bart" (Der schlaue richter 
sagt, der dieb hätte einen Strohhalm in seinem harte; sofort 
greift der dieh nach dem harte und verrät sich so) ist eine 
von unzähligen ähnlichen, die sich unter dem namen „Der 
ertappte Dieb" zusammenstellen lassen. Mir ist noch eine 
morgenländische fassung bekannt: einem drechsler war ein 
Pfeifenrohr aus dem laden gestohlen und er beklagte sich 
darüber beim heiligen Sulejman. Dieser liefs die gemeinde 
sofort in die moschee berufen. Als die ganze Stadt versammelt 
war, trat er auf und rief: „Ist es nicht eine schände, vor 
allem volke ein gestohlenes pfeifenrohr im turbantuch zu 
tragen?" Der dieb griff erschrocken nach seinem köpfe 

und ward so entlarvt. Das sechste hat die Schelmerei 

im drama zum gegenstände und beginnt mit Shakespeare und 
Jonson. Shakespeare ist auch im erschaffen von schelmen 
meister. Aus der späteren zeit darf „The Beggar's Opera" 
nicht unerwähnt bleiben. Den zweiten band eröffnet die 
Schelmennovelle im 18. Jahrhundert; bekannte dichternamen 
wie Defoe, Fielding, Smollet u. a. ziehen an dem leser vorüber. 
Scott bringt dann ein romantisches element in die schelmen- 
dichtung. Er findet nachahmer. Wir heben aus den folgenden 
Seiten noch heraus Dickens mit seiner unvergleichlichen reich- 
haltigen schelmengallerie, sowie Thackeray mit „Yanity Fair", 
und aus der neuen zeit Stevenson (neuromantiker). Werke 
der „Verbrechenentdeckung" (Poe's meisterhafte erzähluugen 
dieser art; „Sherlock Holmes" 1891 — 1904) bilden den schlufs 
der arbeit. 

Das ist in grofsen zügen der Inhalt des überaus inhalts- 
reichen buches, wohl des ersten, das diesem so interessanten 
und wichtigen zweige der literatur, der so glänzende Vertreter 
wie Chaucer, Shakespeare, Byron, Scott, Dickens, Poe aufzu- 
weisen hat, den ihm darin gebührenden platz zuweist, das alle 
arten der Schelmendichtung und von neuen gesichtspunkten 
aus betrachtet, und zu einem wissenschaftlich ganzen ver- 
einigt, was vorher nur lose und zerstreut vorhanden war. 
Auf wie fieifsigen, umfassenden Studien die arbeit beruht, ist 
aus den 13 kapiteln bibliographie ersichtlich. Kaum haben 
die zwei bände genügt für die überfülle des Stoffes, sehr oft 
hat sich der Verfasser mit blolser titelangabe begnügen müssen. 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 231 

Auf Vollständigkeit kann und braucht eine derartige arbeit 
keinen anspruch zu machen. Man kann es sich schon ein 
paar tage in dieser „Schelmengesellschaft"' gefallen lassen. 

Die ausstattuug der drei bände ist die bekannte gediegene 
englische. 

Wilhelmshaven. A. Andrae, 



The New Inn, or The Light Heart, by Ben Jonson. Edited with 
Introduction, Notes, and Glossary by George Bremner Tennant, 
Ph. D. A Thesis presented to the Faculty of the Graduate 
School of Yale University in Candidacy for the Degree of 
Doctor of Pliilosophy. New York, Henry Holt and Company 
1908. LXXm u. 340 s. 

A. u. d. T.: Yale Studies in English, Albert S. Cook Editor. 
XXXIV. 
Die komödien Ben Jonsons scheinen ein lieblingsstoff der 
doktoranden der Yale University zu sein, denn in schneller 
aufeinanderfolge sind Alchemist, Bartholomew Fair, Poetaster, 
Staple of News, Devil is an Ass und Epicoene als disserta- 
tionen dieser hochschule erschienen. Der vorliegende text ist 
ein getreuer abdruck der oktavausgabe, die Jonson 1631 ver- 
öffentlichte, nachdem sein stück vom publikum schnöde ab- 
gelehnt worden war. In der einleitung untersucht der heraus- 
geber die gründe dieser ablehnung, die nicht in persönlicher 
feindschaft, wie Gifford meint, sondern in dem geringen bühnen- 
wert des Stückes zu suchen sind. Sodann prüft er die quellen, 
stellt die entlehnungen aus Plato und Aristoteles fest und 
entscheidet die frage, ob die parallelstellen in Love's Pil- 
grimage Fletcher'sches geistiges eigentum oder aus Jonson 
entnommen sind, zu gunsten des letzteren. Der text ist sehr 
sorgfältig ediert, die reichlichen anmerkungen zeugen, wenn 
sie auch gelegentlich etwas weitschweifig sind und zu elemen- 
tare dinge berühren (z. b. Archimedes II 5, 98 ; gebrauch von 
to do I 6, 114) von gründlicher philologischer bildung und dem 
löblichen bestreben, auch die kulturgeschichtlichen beziehungen 
gründlich zu beleuchten. Doch geschieht in letzterer hinsieht 
manchmal des guten zu viel. Aus Jonsons Zeitgenossen hätten 
mehr belege zu einzelnen stellen gegeben werden können, so 
zu I 3, 115 skinke: Shakesp. H. IV. A II 4, 26 underskinher, 



232 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Greene & Lodge, Looking Glass 1768, 1866; I 6, 21 Giges ring: 
Selimus 2126; III 1, 104 whistle: vgl. die nicht ganz klare 
stelle in Greene, James IV, 473 : I can keepe the doore at a 
wliistle; III 1, HO: vgl. Euplmes, Arber's Eepr. p. 318: Thou 
must lialt cunningly if tlioii beguile a Cripple, nnd p. 131; 
IV 2, 5 : zur Charakterisierung der kaufleute vgl. James IV, 
2106 — 22. Heinrich IV. von Frankreich kam 1593 zur re- 
gierung (nicht 1598 I 6, 120). 

Frankfurt a/M. K Lincke. 



Elizabeth Barrett Brownings Sonette nach dem Portugiesischen über- 
tragen von Rainer Maria Rilke. Leipzig, Inselverlag 1908. 
Marie Gothein hat das verdienst, die „Sonette nach dem 
Portugiesischen" der Elizabeth Barrett - Browning zuerst ins 
Deutsche übertragen zu haben. Ihre Verdeutschung, die 1903 
bei Eugen Diederichs in Leipzig erschien, fand bei der kritik 
eine im allgemeinen freundliche aufnähme: es war hier ein 
vorstols geführt, der anerkennung verdiente, mochten ihm auch 
mancherlei schwächen und Unzulänglichkeiten anhaften. Bald 
nach dem erscheinen des buches brachte dann die „Frankfurter 
Zeitung" aus der feder von Frieda Buecking einen aufsatz, 
worin die Verfasserin gegen die mängel dieser ersten Ver- 
deutschung zu felde zog und als kardinalfehler das „geradezu 
pedantische" festhalten am reime bezeichnete, unter dem rhyth- 
mus, melodie und diktion des Originals bitter gelitten hätten. 
Die Verfasserin fühlte richtig, dafs nur „ein grolser dichter" 
die aufgäbe befriedigend lösen könnte, gab aber gleichwohl 
zur illustration ihrer kritik einige eigene Übertragungsproben. 
In diesen proben verzichtete sie auf den reimzwang des 
Sonetts, um nicht auf kosten der äufseren form „das innere 
zu vergewaltigen und das eigene, das dem kunstwerk gehört, 
zu zerstören". Sie übersah dabei leider, dafs die äulsere 
form ebensosehr das „eigene" des kunstwerks ausmacht wie 
der innere gehalt. 

So standen die dinge bis vor kurzem. Was auf der einen 
Seite treuer fleils und frohe arbeitslust, auf der andern innigeres 
erfassen und begeisterte hingäbe zu leisten vermochten, war 
geleistet. Es fehlte eines: der dichter, der die bände des 
reimes zu einem schmuck zu wandeln wuIste, ohne darüber 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 233 

die seele des fremden lebens zu ersticken, der dichter, dem 
es gelang, diese fremden, zarten blnmen ohne merkliche ein- 
"bufse an form, färbe und duft in unsere heimische erde zu 
verpflanzen, Rainer Maria Eilke scheint mir ein anrecht auf 
diesen titel zu haben. 

Seine Übertragung* erbringt den beweis dafür, dals er der 
wirklich berufene dolmetsch der greisen Engländerin genannt 
zu werden verdient, Rilke hat nicht blols worte übersetzt, 
er hat nicht blols dem satz und sinn des Originals zu seinem 
rechte verhelfen oder den reim gewahrt, er hat, wenn man 
so sagen darf, die atmosphäre mit übertragen, aus der heraus 
diese dichtungen geboren sind. 

Man kennt diese atmosphäre. Ellen Key hat sie treffend 
geschildert. Ein zartes, gebrechliches wesen, seit dem 15, jähre 
abwechselnd krank und kränkelnd, in die ihr verbalste Lon- 
doner luft gebannt, lebt Elizabeth fern von der tafel des 
lebens in menschenscheuer abgeschlossenheit dahin. In den 
tagen und jähren, da andere froh in das leben hineingehen 
dürfen, ist sie zu leid und todeserwartung, zu herber ent- 
sagung und erzwungener selbsteinkehr verurteilt, Ihr leben 
verrinnt wie in einem kerker, monatelang kommt sie nicht 
ins freie, ein grüner fenstervorhang mufs ihr dazu helfen, 
sich in den wald hinauszuträumen. Kein mensch, kein ereignis 
von draufsen stört diese einsamkeit, nicht einmal der rühm, 
der zu ihr nur auf leisen sohlen kommt. Da tritt Robert 
Browning über ihre schwelle und mit ihm die liebe. Und 
auf einmal wandelt sich alles. Die müde erstarkt, die kranke 
gesundet, die welke erwacht zu einem neuen, strahlenden leben. 

Dieses ungeahnte erwachen zum leben, über das noch die 
angst des überstandenen schlimmen träum es wie ein rascher 
dunkler flttich hinstreift, findet seinen vollendeten künstle- 
rischen ausdruck in den „Sonnets from tJie Porkiguese" , die 
Elizabeth in ihrer brautzeit schrieb, die sie Browning aber 
erst zeigte, als die Würfel gefallen waren, ein paar monate 
nach ihrer hochzeit. Um das persönliche leben in ihnen zu 
verschleiern, hatte Elizabeth ursprünglich beabsichtigt, sie 
„Sonnets from the jBosnian" zu überschreiben, Browning aber 
hatte den jetzigen titel vorgezogen in bewulster anspielung 
auf das gedieht „Catarina to Camoetis", das ihm von den ge- 
dichteu seiner braut am meisten ans herz gewachsen war. 



234 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

1847 erschien ein privater druck der sonette, 1850 wurden 
sie in den Foems der Öffentlichkeit zugänglich. 

Elizabeth Barrett hat stets für ihr schaffen zuversichtlich 
die Würdigung der Zukunft erhofft. Mit recht. Die zeit ist 
an diesen gedichten spurlos vorübergegangen. Sie sprechen 
heute noch zu uns, wie sie vor über einem halben Jahrhundert 
zu ihrer generation sprachen : überzeugend und überwältigend 
wie jedes tiefinnerliche erlebnis. 

Man wird fragen : Warum sind sie uns Deutschen denn 
erst so spät vermittelt worden? Der grund dafür ist in den 
formalen und inhaltlichen Schwierigkeiten zu suchen, die sich 
dem Übersetzer auf schritt und tritt in den weg stellen. Da 
ist zunächst die form des sonetts, das, auf üppiger reim Ver- 
schwendung basierend, zur deckung dieser ansprüche an unsere 
reimarme spräche die stärksten anforderungen stellt. Nicht 
als ob wir diese anforderungen nicht schliefslich befriedigen 
könnten, allein man merkt uns nach dieser kräfteausgabe die 
erschöpfung nur zu sehr an. Rilke hat diese gefahr bewulst 
umgangen. Dadurch dals er die ohrenermüdende — auch 
Shakespeare fremde — reimschnörkelei durch die ersten beiden 
Strophen aufgab und diese als zwei selbständige Vierzeiler mit 
eigenen reimpaaren behandelte, hat er das zwängende corsage 
des Sonettes mit glück gelockert und gelüftet. Der fatal 
asthmatische klang des typischen Übersetzersonettes ist ver- 
mieden, sein gang ist gezügelt, ohne gefesselt zu sein. Da 
ich es mir mit rücksicht auf den räum versagen mufs, ein 
umfängliches beweismaterial hier einzufügen, woran keinerlei 
mangel wäre, so sei wenigstens ein sonett, das XXII., als 
beispiel der von Eilke erreichten formalen Vollendung her- 
gesetzt. 

Wenn schweigend, angesicht in angesicht, 
sich unsrer seelen ragende gestalten 
so nahe stehen, dals, nicht mehr zu verhalten, 
ihr feuerschein aus ihren flügeln bricht: 

was tut uns diese erde dann noch banges? 
Und stiegst du lieber durch die engel? Kaum; — 
sie schütteten uns sterne des gesanges 
in unsres Schweigens lieben tiefen räum. 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 235 

Nein, lals uns lieber auf der erde bleiben, 
wo alles trübe, was die andern treiben, 
die reinen einzeln zueinander liebt. 

Da ist gerade platz zum stelui und lieben 
für einen tag-, von dunkelheit umschwebt 
und von der todesstunde rund umschrieben. 

In diesen zeilen empfindet man keine unerquickliche jagd 
nach dem reim, keine dadurch bedingte geschraubte Wort- 
stellung; breit und ruhig geht in ihnen der atem und puls- 
schlag des Originals. Ein anderer Vorzug der Eilkeschen 
nachdichtung ist die treue gegenüber dem Inhalt des Originals, 
die ihn vor sinnstörenden entgleisungen bewahrt hat. Eilke 
bricht keinen stein aus dem fremden geschmeide, ohne ihn 
sorgsam neuzufassen. Wenn Elizabeth sagt "the threshold 
of my door of individual life", so überträgt Rilke frei, doch 
mit rettung aller Schönheit „die schwelle alles dessen, was 
ich bin"; spricht sie von ihrem " minstrel - life that once 
was girt to climb Aornus", so heilst es bei Eilke, wenn auch 
mit Verschiebung des bildes, kaum minder dichterisch „dieses 
leben, das für sein singen gipfel träumte". Das sind nur aufs 
geradewohl herausgegriffene einzelwendungen. Aber auch in 
den sonett-ganzen ist es nicht anders. Oder verspürt man 
etwa den leisesten Übeln geschmack einer Übersetzung, wenn 
man verse liest wie die folgenden? 

(IV.) 

Du bist da droben im palast begehrt, 
erlauchter Sänger lauterer gedichte, 
wo tänzer stillstehn, deinem angesichte 
und deinem munde durstend zugekehrt. 

Und es gefällt dir, dieser dürftigen tür 
griff anzurühren? Ist es auszuhalten, 
dafs deiner fülle klang in goldnen falten 
vor eine türe fällt, zu arm dafür? 

Sieh die zerbrochnen fenster. Fledermaus 
und eule baun im dach. Und meine grille 
zirpt gegen deine mandoline. Stille. 



236 I. SPRACHE U. LITERATUK. 

Das echo macht nocli trauriger das haus, 
drin eine stimme weint, so wie die deine 
Da draulsen singen miils . . . allein, alleine. 

Man hat hier die empfindung einer vollkommenen eigen- 
schöpfung. Keine feinheit des Originals ist vergessen, weder 
der feierliche pomp der anrede "most gracious singer of high 
poems", noch die gewollte pracht des Stabreims "in /blds of 
golden /ulness", noch die verhauchende wehmut des "alone, 
aloof" am Schlüsse. Eilke besitzt wie als selbstschöpferischer 
künstler, so auch als nachempfindender die gäbe, das ungreif- 
bare zu haschen, er weils neben dem sinn das poetische fluidum 
zu retten samt dem zauber, der geheimnisvoll zwischen den 
Worten schwebt und der zwischen unkundigen fingern nur zu 
leicht zerrinnt. Er versucht nicht zu klären, wo dunkel lockt, 
und er dämpft nicht, wo gleissendes licht ergossen ist. Das 
XVII. Sonett ist in dieser hinsieht kaum zu überbieten. 

Du hast, mein dichter, alle macht zu rühren 
an gottes äufsersten und letzten kreis 
und aus des Weltalls breitem brausen leis 
ein lied zu lösen und es hinzuführen 

durch klare stille. Deine heil-kunst weifs 
ein gegengift zu finden, dessen kraft 
selbst aufgegebene noch rätselhaft 
zu retten scheint. Gott gab dir das geheifs 

dieses zu tun, sowie er mir befahl 

zu tun nach deinem wort. Was soll ich sein: 

Vergangnes oder kommendes, dals dein 

gesaug es grüfse oder es beweine? 

Ein schatten der dich mahnt an palmenhaine? 

Ein grab, dabei du ruhst? — Du hast die wähl. 

Wer Rilkes dichterischen entwicklungsgang verfolgt hat, 
sieht deutlich die brücken, die von seinem schaffen zu diesen 
Schöpfungen der Barrett hinüberführen. Der mystische glänz 
und die keusche Inbrunst, die über ihren Sonetten lagert, 
mufste den dichter des „Stunden-Buchs" entschieden zur dich- 
terischen eroberung herausfordern. Rilke ist dieser heraus- 
forderung gefolgt, und wir verdanken ihm, dals der nieder- 



I. SPRACHE tJ. LITERATÜK. 237 

schlag jenes wundersamen „neuen lebens" uns nun vertraut 
und traut werden darf wie den landsleuten der Barrett. 
Unsere literatur (ich sage absichtlich nicht: Übersetzungs- 
literatur) scheint mir mit dieser Übertragung eine bereicheruug 
erfahren zu haben, der wir aus den speichern der neueren 
epoche nichts ähnliches an die seite zu stellen vermögen. Man 
mijfs schon — und dazu wird man durch Eilke aufs neue 
veranlafst — bis zu Mechthild von Magdeburg oder der hl. 
Angela von Foligno zurückgehen, wenn man der Barrett 
wesensverwaudte trauen finden will. Die Visionen dieser beiden 
geben an vielen stellen ein prcächtiges religiöses seitenstück zu 
den gluterfüllten, dunklen und visionären Strophen Elizabeths, 
auch bestätigen sie das urteil, das Ellen Kej- über Elizabeth 
Barrett ausspricht, wenn sie ihr „die Intensität einer mittel- 
alterlichen heiligen" zuerkennt. Zwar sind jene von der 
geistlichen minne, Elizabeth von irdischer Sehnsucht erfüllt, 
allein ihre herzen tragen alle die gleiche glut, die gleiche 
keuschheit, das gleiche bangen vor der gnade der liebe, die 
gleiche demut vor dem geliebten. Die vorstellungskreise be- 
rühren einander trotz der trennenden kluft der Jahrhunderte. 
Wie Mechthild sich die „arme, kleine dirne" und den himmels- 
bräutigam „den hohen vursten, den geber aller gäbe" nennt, 
der sie „grüsset mit der hove spräche, die man in dirre kuchin 
nit vernimet", so nennt Elizabeth ihren geliebten den „gast 
von königinnen, den freigebigen, fürstlichen geber", der vor 
ihre „dürftige tür" kommt. Wie Angela von Foligno gestehen 
mufs, dafs sie während der Umarmung ihrer seele nicht mehr 
stehen kann, so gesteht auch Elizabeth, dafs ihr die knie ver- 
sagen, „kaum wissend wie dies schwere herz hier tragen". 
Und wenn Mechthild dem herrn bekennt, dafs alle Sandkörner, 
alle wassertropfen, alles gras und laub, stein und holz, alle 
toten und lebenden kreaturen, menschen, engel, heilige — und 
riefen sie auch alle bis an den jüngsten tag — , nicht imstande 
wären, auch nur halb ihre Sehnsucht dem herrn zu verkünden, 
so erinnert auch das an Elizabeth, die kaum die gröfse ihrer 
liebe in worte zu bannen vermag: 

(XLIII.) 

Wie ich dich liebe? Lafs mich zählen wie. 
Ich liebe dich so tief, so hoch, so weit, 



238 I. SPRACHE Ü. LlTERATtm. 

als meine seele blindlings reicht, wenn sie 
ihr dasein abfühlt und die ewigkeit. 

Ich liebe dich bis zu dem stillsten stand, 
den jeder tag erreicht im lampenschein 
oder in sonne. Frei, im recht, und rein 
wie jene, die vom rühm sich abgewandt. 

Mit aller leidenschaft der leidenszeit 

und mit der kindheit kraft, die fort war, seit 

ich meine heiligen nicht mehr geliebt. 

Mit allem lächeln, aller tränennot 

und allem atem. Und wenn gott es gibt, 

will ich dich besser lieben nach dem tod. 

Derartige parallelen liegen auf der band; dafs man sich 
aber gedrängt fühlt, sie gerade bei dem erscheinen einer Über- 
setzung zur spräche zu bringen, zeugt für deren glänzende 
Suggestionsstärke, eine eigenschaft, die man nur wenigen er- 
zeugnissen moderner Übersetzungstätigkeit nachrühmen kann. 

Vieles in diesen ausführungen mag dem fachmann über- 
flüssig scheinen, allein es galt hier nicht zu zeigen, was ihm 
diese Übertragung ist — er kann sie entbehren — , vielmehr 
was sie denen ist, an die sie sich ihrer natur nach wenden mufs. 

Frankfurt a/M. * Dr. Gustav Noll. 



Hochdeutsches sprach- und kulturgut im moderu- 
englischen Wortschätze. ') 

Das häuflein des dauerhaften germanischen sprachgutes, 
das durch das medium des Lateinischen, Französischen, 
Italienischen und Spanischen, zuweilen selbst durch nieder- 
deutsche dialekte aus dem Hochdeutschen ins Englische durch- 
gesickert ist, erscheint erstaunlich gering: läfst man alle 
sprachlich unsicheren Wörter beiseite und beschränkt man 
sich nur auf gebräuchlichere ausdrücke, so erhält man blols 
etwa 200 Wörter. Doch sind darunter solche, die sich im 



1) Vortrag, gehalten auf dem XIII. allg. deutschen Neuphilologentage 
zu Hannover. 



r. SPRACHE U. LITERATÜE. 239 

Englischen selber sehr produktiv g-ezeigt haben oder zum 
wortscliatze des mannes aus dem volke gehören, also nicht 
mehr aus dem heutigen Englisch wegzudenken wären. Ich 
erinnere blofs an hlank, hutcher, fce, frank, to gain, to tcait 
u.v.a. Ja, die bedeutsamkeit dieser wortgruppen wächst 
noch, wenn wir bedenken, dafs einige dieser Wörter imstande 
waren, den altenglischeu ausdruck für eine ähnliche sache, 
oft sogar bei noch fühlbarer et3^mologischer Verwandtschaft, 
zu verdrängen. Ein so unentbehrliches wort wie ne. hlue 
„blau" weist z. b. in seiner heutigen lautgestalt auf ahd. hlao 
zurück, während das ae. hlaw ausgestorben ist. — Selbst 
bei einer bezeichnung wie ae. cocw „der köcher" siegte der 
französische eindringling deutscher abkunft und der Eng- 
länder bezeichnet nach 1300 das ding mit quiver aus af. cuivre, 
ahd. liolihar, das nun allerdings mehr taschenartig, d. h. aus 
Stoff oder leder gefertigt war, wärend das behältnis des ags. 
bogenschützen eher aus festem materiale, meist wohl holz, 
hergestellt wurde. — Ahd. roup, ursprünglich „sjiolia, er- 
beutete rüstung des erschlagenen feindes", dann „kleid" über- 
haupt, hat ebenfalls auf dem umwege übers Französische 
in beiden bedeutungen als ne. to roh, robber „rauben, räuber" 
und robe „das kleid" das gute ae. rcaf mit seiner grofsen 
Wortfamilie reafian, reafere, reafol, reafung, reafläc ersetzt, 
nur to bereave ist noch daneben als seltener und poetischer 
ausdruck geblieben. 

Weniger auffällig erscheinen beispiele, bei denen keine 
etymologische konkurrenz eintrat: ae. forht oder of drwdd 
mufste vor dem modernen afraid, das über das französische 
auf ahd. fridu zurückgeht, also „entfriedet" bedeutet, die 
segel streichen. Ebenso sind etwa ae. geivinnan, strtenan, 
tüian etc. über ne. to gain, das von ae. gaagnier, ahd. weidenün 
„weiden" stammt, vergessen worden. 

Hat sich nun diese zwiefache entlehnung vornehmlich in 
bestimmten gebieten menschlicher betätigung bewährt oder 
ist sie mehr oder minder ein spiel des Zufalles geblieben? 
Wenn letzteres auch in manchen fällen nicht geleugnet werden 
kann, so bleiben doch einige begriff skreise übrig, die bei der 
in betracht kommenden vokabelzahl immerhin ein stattliches 
kontingent stellen. Wie die Romanen, denen allerdings die 
germanische kultur in bestimmten richtungen als geschlossenes 



240 1. SPRACHE Ü. LITERATUR. 

ganzes g-egenülb erstand, i) dasjenige übernahmen, was jene von 
ihrer eigenen kultur am meisten unterschied, d. h. begriffe 
aus der rechtsanschauung, dem kriegs- und familien- 
wesen, so finden wir nach der Umpflanzung der romanisch 
gewordenen kultur der Normannen nach England gar nicht 
wenige neue Vorstellungen dieser kategorien, die ursprünglich 
hochdeutsche bezeichnungen tragen, auf britischem boden 
wieder. — Rechtsleben und Verwaltung der Angelsachsen 
hatten schon durch nordgermanischen einfluls eine gewaltige 
Umwälzung erfahren und verloren nun durch die besetzungs- 
politik der Normannen viel von ihrem bodenständigen Cha- 
rakter. Dabei zeigt sich nun manchmal, dals der hochdeutsche 
■ausdruck in seinem französischen gewande nur eine nüancierung 
eines gemeinwestgermanischen begriffes darstellt, wofür die 
Angelsachsen selber ein wort besafsen, das aber fortan 
entweder den einfacheren sinn beibehielt oder gänzlich vor 
dem eindringling schwand. — Ahd. han „gebot unter Straf- 
androhung, gerichtsladung, gerichtsbarkeit, Verbannung" etc. 
feiert in ne. to abandon „preisgeben", bcmdit „bandit", io 
hanish „verbannen" , contrahand „Schmuggelware" seine auf- 
erstehung, obwohl ae. hcodan, heheodan, das freilich immer 
mehr mit hiddan vermengt wurde, oder etwa äflynian den 
grundbegriff gedeckt hatte, der auf der Verpflichtung der Ver- 
antwortung vor dem gerichte der freien beruhte; dieser war 
eben jetzt in feudaler rieh tung gewendet worden. — Ähnlich 
ist die wertvolle „stütze der friedlichen gemeinschaft als 
gegenseitige Schutzgesellschaft" den Angelsachsen als freod, 
frid, sibh bekannt gewesen, aber auch dem Franzosen in ent- 
lehnungen von ahd. fridu und Weiterbildungen davon geläufig 
geworden. Von diesen hat das NE. aufgenommen und be- 
wahrt: to affrmj „aus dem frieden reifsen, erschrecken", 
afraid „erschreckt, in furcht", to defray „die kosten eines 
Prozesses decken", belfry heute volksetymologisch „der glocken- 
turm", früher richtig „der alleinstehende wachtturm" aus mhd. 
bercfrit „der belagerungsturm. — Selbst der stamm des gewifs 
häufigen ae. feoJi „vieh, besitz, geld" erfuhr eine Wiederbe- 
lebung in den abkömmlingen des völlig gleichbedeutenden 



1) Vgl. Mackel, Die germanischen Elemente in der frz. u. provenz. 
Sprache, p. 7. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 241 

ahd. feliu, fihu : enfeoff „belehnen", fend „das leben", fee und 
fief „das leben, lebensgut", feudal „feudal", aber letzteres ad- 
Jektiv drückt aucb den cbarakter der ganzen sippe klar aus: 
rein feudale begriffe haben sich mit den alten ausdrücken 
verknüpft. 

Etwas reichhaltiger ist die gruppe der dem kriegswesen 
angehörigen lehnwörter. Hier ist zu nennen: ne. garh „rüstung", 
dann „kleid, tracht, manier", das auf ahd. garatue zurückzu- 
führen ist. Welche art von rüstung die Franzosen und Nor- 
mannen und nach ihnen die Engländer so bezeichneten, ist 
noch nicht klar; merkwürdig ist jedenfalls, dafs nicht blofs 
das ae. gcarwe sich nicht weiterentwickelte, sondern auch ein 
skandinavischer stammverwandter derselben grundbedeutung 
aufgenommen wurde : me. gere, ne. gear aus isl. gervi, görvi. — 
Schon vor 1300 taucht dann der limdterc „panzerrock" in der 
britischen bewaffnung auf, eingeführt nach dem muster des 
mhd. Jialsberc, das einen „panzerkragen aus wirklichem ring- 
geflecht (nicht blofs auf leder genähten ringen)" bedeutet; 
später entwickelte sich schon in Deutschland daraus „das den 
ganzen oberleib samt hals und köpf enge umschliefsende 
Panzerhemd", das die Franzosen mit dem deutschen worte 
dafür übernahmen. In England geriet darüber das ae. heals- 
heorg, offenbar nur ein „kleines kragenstück des panzers", 
ganz in Vergessenheit, zumal kein gefühl für lautliche Ver- 
wandtschaft mit hauherc m.ehr zu erwarten war. — Ne. Jiolster 
„pistolenhalfter" weist auf die zeit hin, wo dieses ding nur 
eine unscheinbare Vorrichtung an der pferdedecke gewesen 
sein kann, denn mhd. holst und hidfter , mit denen das eng- 
lische wort durch ein französisches mittelgiied verbunden ist, 
bedeutet nichts anderes als „pferdedecke" und zwar „schutz- 
decke über der eisenpanzerdecke". — Die leichtgekrümmte 
hieb- und Stichwaffe der neuzeit, der „säbel" scheint, obwohl 
nicht deutschen Ursprungs, doch erst von dieser spräche und 
uation aus nach dem westen verbreitet worden zu sein: die 
Engländer verdanken sache und wort natürlich wieder den 
Franzosen: frz. sabre, ne. sabre. — Die bezeiclmungen aller 
dieser und mehrerer anderer neuer waffen und rüstungsstücke 
bedeuten eine beträchtliche bereicherung des bei den Angel- 
sachsen olmdies ansehnlichen Wortschatzes für kriegerische 
gerate und mancher neue terminus hat das altehrwürdige 

AiigUa, Beiblatt XIX. ±Q 



242 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Wortmaterial lange überlebt. — Noch einige andere militärische 
begriffe erfreuen sich im NE. ursprünglich hochdeutscher 
namen: to spy und to espy „spähen", harhinger „quartier- 
macher", havresack „brot- und futterbeutel" (unser „hafersack"), 
marsliall „der marschall" und das schon erwähnte to roh 
„rauben" und rohe „kleid", beides aus der grundbedeutung 
spolia von ahd. roup herzuleiten. — Der germanische krieger, 
dem die Franzosen im kämpfe begegnet waren, wufste seinen 
Schild trefflich zu führen und zwar nicht nur als Verteidigungs- 
waffe: der mit metall beschlagene rand war ein gefährliches 
Werkzeug des angriffes; nur so erklärt sich afrz. randor „ein- 
dringen auf jem.'- und randon „die heftigkeit". Letzteres 
nomen lebt nun als ne. random „das geratewohl" fort. — 
Vielleicht geht auch ne. sJcirmish „Scharmützel", das in letzter 
Knie zu ahd. "^fcirmjan „schirmen" zu stellen ist, auf die 
deckung durch den schild zurück. — Militärischer Sphäre ent- 
stammt auch ne. coif, quoif, das seltene wort für „kappe, 
frauenhaube" ; mlat. cofea und afrz. coif(f)e „kappe" sind 
nämlich stämmlinge von mlid. Jmffe, Impfe, ahd. clmppha, wie 
„die unterm helme oder der kettenkapuze getragene engan- 
liegende haube" genannt wurde, die als köpf- und haarschutz 
diente. — Den seltenen fall, dafs eine begriffs Wanderung aus 
dem Deutschen ins Romanische im kirchlichen leben ein- 
tritt, sehen wir bei ne. röchet „Chorhemd eines bischofs", dann 
„kurzer mantel" aus afrz. röchet „chorhemd", eine diminutiv- 
bildung zu mlat. roccus von ahd. rocch „das oberkleid, der 
rock". Hier dürfte der schnitt malsgebend gewesen sein, 
wenn vielleicht nicht für die erste entlehnung durch die Ro- 
manen, so doch für die zweite ins Englische : offenbar handelt 
es sich um einen nicht sehr langen, leichten Überwurf, der 
plissiert war, wie die verba port. enrocar und ital. arrochet- 
tare fälteln bezeugen. 

Wenig zahlreich sind die kulturübertragungen auf dem 
gebiete der jagd: der Romane konnte hier infolge seiner 
raffinierten art, die tiere zu fangen und zu töten, vom Deutschen 
nicht mehr viel beziehen. Wir finden nur das seltene ne. hrach 
„Spürhund" von ahd. hracco derselben bedeutung, ne. hrawn 
„eberfleisch, dickes muskelfleisch" von ahd. hräto „das brat- 
fleisch" und ne. trapan „schlingenfalle" von ahd. trappo 
„schlinge". — Ferner einige termini der falkenjagd, so z. b. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 243 

gyrfalcon, gerfalcon, womit heute „der grofse, weifse islän- 
dische falke" bezeichnet wird, im ME. jedoch jeder „gröfsere 
falke". Das mhd. etymon glrvallce, volksetymologisch = geier- 
falke aus richtig-em ;, beutegieriger falke", bezeichnete indessen 
„einen grofsen weifsen oder grauen falken aus Norwegen oder 
Irland": die im Englischen unverstandene Zusammensetzung 
blieb hier au der gröfse des tieres allein haften. — Die vom 
falken gejagten vögel aüjretfc, egrett „kleiner weilser reiher" 
und hcron und heronshaiv „grofser reiher" sind lautlich übers 
Französische auf ahd. heigir zurückzuführen, setzen also auf- 
züchtung deutscher Spielarten in Frankreich voraus; die form 
dieser benennungen hatte dann im Englischen keinerlei be- 
ziehung mehr zum ae. hragra „reiher", das ganz in wegfall 
kam. — Ob nicht auch hacon „der schinkenspeck" von ahd. 
haccho „clunis" der Jägersprache seine Verbreitung verdankt, 
bleibe dahingestellt; es könnte auch mit modernerer koch- 
kunst aus dem Französischen ins Englische gedrungen 
sein, wie dies wohl sicher bei ahd. krebiz, afrz. escrevisse der 
fall war, das als volksetymologisches cray-fish, crmv-fish „flufs- 
krebs" noch im NE. lebt. 

Ziemlich grofs ist die gruppe von geraten, deren hoch- 
deutsche bezeichnung durchs Französische ins Englische 
hinüberwanderte, wobei allerdings die Sache selbst ihren Cha- 
rakter von grund auf änderte. Ahd. ballo „ball" verbreitete 
sich über Frankreich und Italien als Spielzeug der ritterlichen 
gesellschaft und ist durch diese beiden sprachen Stammvater 
der ne. Wörter hall, halloon, hallot u. a. — Ahd. craplio „das 
gekrümmte, der haken, die klammer" hat im Romanischen 
reiche Produktion aufzuweisen, die im NE, noch recht gut 
erkennbar ist: agraffe „die zierspange", grape „die traube", 
grapnel „dregganker, bootsanker", gruppel „enterhaken" ge- 
hören hierher. Der elegante blitzblanke cruet-stand der eng- 
lischen tafel ist unser schlichter deutscher krug, dessen ahd. 
name freilich über mlat. crUga, und im Anglonormannischen 
mit diminutivsuffix versehen, als name für ein küchengerät 
nach England kam. 

Schwierig gestaltet sich die erforscliung der begriffsüber- 
traguugen bei adjektiven und verben des Althochdeut- 
schen und Mittelhochdeutschen, doch darf man schon 
jetzt die behauptung wagen, dafs hier das rittertum und bei 

16* 



244 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

den farbadjektiven besonders die heraldik eine nicht un- 
bedeutende rolle gespielt hat. So gehört ne. hawd „kuppler" 
und dessen Wortfamilie zum ahd. lald „kühn, tapfer"; ne. 
hardy „tapfer" zu ahd. harti, allerdings über ein afrz. verb 
liardir „härten, kühn machen"; ne. grizdy „grau" zum ahd. 
grls „grau", tawny und tenny „lohfarben" zu mhd. tanne „die 
tanne", wovon die ganze französische Wortfamilie für „gerben" 
abstammt. Der heraldik gehören auch z. b. zwei substan- 
tivische entlehnungen an: ne. gar!) „das ährenbündel im Schilde" 
übers Französische aus ahd. garha, das aber als name für 
die wirkliche garbe das ae. sceaf, ne. sJieaf nicht zu ver- 
drängen vermochte; ferner ne. gyron „ein zwickel, ein schild- 
achtel in form eines rechtwinkeligen dreieckes", das aus afrz. 
giron, ahd. gerun, akk. zu gero „die gehre, speerspitzenartig 
geformtes zeugstück als saumputz oder zwickel" entstanden 
ist, also eine schwache form zu ahd. ger, die natürlich mit 
ae. gära derselben grundbedeutung auf einer stufe steht, das 
sich aber gegenüber dem mit der französischen rittermode 
eingeführten worte und dinge nicht halten konnte. — Die uns 
interessierenden verba sind meist termini technici bestimmter 
gewerbe und kunstf ertigkeiten , meistens jedoch wohl erst 
romanische umprägungen einfacherer und allgemeinerer 
tätigkeitsbegriffe des Hochdeutschen. So kann z. b. ne. 
to furhish „putzen, polieren" aus gleichbedeutendem af. forhir 
nur der spräche der schwertfeger entstammen, in der es sich 
auch als mhd. vurhen, vürhen findet; ob jedoch ahd. *furhjan 
schon diese prägnante bedeutung hatte und nicht „reinigen" 
schlechtweg hiels, muls offen bleiben. — Parallel fortschrei- 
tende entwicklung zeigen die abkömmlinge von ahd. liolön, 
halon. Im nhd. holen wie im ne. to hmvl {to hole) über frz. 
haier ist die grundbedeutung „rufen" sehr verblalst und die des 
„physischen herbeibringens" ausgebildet worden. Das franzö- 
sische wort gehört der schiffersprache an und es mufs 
auffallen, dals auch nhd. holen in diesem Jargon wie ne. to 
hawl „ziehen, zerren, schleppen" heilst. 

Einzelne beispiele aus bestimmten Sphären lassen sich 
oft nur sehr schwer zurückverfolgen, so z. b. die meisten ab- 
strakta. Ahd. wlsa „art und weise" bildet ja unzweifelhaft 
das etymon zu ne. guise, ohne dafs man aber wüfste, in welchem 
gebiete der betätigung dies wort wanderte. Dagegen dürfte 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 245 

nihd. gelücJie, das mit Yorsilbenverlust über Holland als ne. 
hicJc eingewandert ist, als Spielerausdruck gangbar geworden 
sein. Denn auch abträgliclie Charakteristika der deutschen 
kultur sind samt ihren namen in die englische hinübergezogen. 
So hat der triumphierende ruf des deutschen saufteufels beim 
leeren des vollen bechers garaus! ein französisches subst. carous 
„ex-trinken" gezeigt, das in dieser bedeutung ins NE. aufge- 
nommen wurde und das übliche verb to carouse „zechen" 
weitergebildet hat. 

Recht klein ist die schar der substantiva, die den träger 
bestimmter eigensc haften kennzeichnen, aus dem höfischen 
kreise etwa clianibeylain „kammerherr oder kammerdiener". 
Unsicher nach der sprachlichen wie nach der sachlichen seite 
hin sind die beziehungen, die zwischen ne. mason, afrz, magon 
„maurer"' und ahd. stelnmeszo resp. steinmeizzo hergestellt 
worden sind; könnte das etymologische daran geklärt werden, 
so wäre hier vielleicht eine bedeutsame technik übertragen 
worden. — Entschiedene bedeutungsverschlechterung ist bei 
ahd, uHzago „prophet" eingetreten. Bereits im Hochdeut- 
schen war Volksetymologie mit sagen hergestellt worden, 
woraus mhd. tvizsager, nhd. iceissager entstand, dessen be- 
deutung auch der holländ. entlehnung unjssegger zu gründe 
lag; diese nahm aber auch schon den sinn „Wahrsager" an, 
der allein für ne. tviseacre ausgangspunkt sein kann, das jetzt 
auch für „besserwisser, naseweis" gebraucht wird. 

Wie schon diese ganz flüchtige auslese der mannigfachen 
durch eine mittelsprache aus dem Hochdeutschen ins Eng- 
lische eingewanderten Wörter gezeigt haben dürfte, ist ein 
gründliches realienstudium für diese noch nirgends syste- 
matisch behandelten zusammenhänge nötig. Wenigstens bei 
den sprachlich klaren Wörtern mülsten künftige etymologische 
Wörterbücher des Englischen mit benutzung zahlreicher ein- 
zelner vorarbeiten, die ja das N. E. D. zuweilen schon zu- 
sammenfalst, auf die genaue beschaff enheit der den bezeich- 
nungen zugrundeliegenden konkreten oder abstrakten begriffe, 
auf die geschichte der sache ganz kurz hinweisen. Nur so 
wird sich jenes eigenartige ablösungsverfahren der spräche, die 
ersetzung ae. Wörter durch ursprünglich hochdeutsche, in 
dieser charakteristischen auswahl annähernd erklären lassen. 
Für den anglisten an der hochschule, ja sogar für den mittel- 



246 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Schüler, der sicli mit dem Englischen befalst und dem blols 
vereinzelte proben solcher entwickelungen geboten werden 
können, wird sich ein ganz ungeahntes feld von uralten be- 
ziehungen der beiden grofsen Schwesterkulturen des Deut- 
schen und Englischen eröffnen. 

Auch für jene begriffe, die zumeist im laufe der letzten 
beiden Jahrhunderte ohne Vermittlung einer andern spräche 
und kultur von den Briten aus unserer geistesbildung über- 
nommen worden sind, wird jene kulturgeschichtliche etymologie, 
wie ich sie nennen möchte, fruchtbringend sein. Das mosaik, 
das uns hier entgegenleuchtet, ist hier freilich aus wesentlich 
anderem materiale zusammengesetzt als das der ersten, weit 
grölseren gruppe. Typisch ist hier ein starker Prozentsatz 
von fachausdrücken der deutschen Wissenschaft in ihren 
verschiedensten zweigen, was häufig darauf zurückzuführen 
ist, dals manche Wissensgebiete ihre erste oder die in letzter 
zeit ausschlaggebende pflege zunächst in Deutschland gefunden 
haben (z. b. germanistik und anglistik). Da es sich jedoch 
hierbei um internationale ausdrücke handelt, die auch in Eng- 
land selber keineswegs gemeingut des volkes oder auch nur 
aller gebildeten geworden sind, können wir sie füglich aulser 
betracht lassen. Sonstige begriffskreise lassen sich kaum mit 
erfolg abgrenzen. Das kriegswesen, eine früher so ergiebige 
entlehnungsdomäne , ist eigentlich nur durch einen typischen 
beleg vertreten: fugleman, eine offenbar auf versuchter aus- 
spracheaugleichung und dann ausspracheerleichterung beruhende 
entstellung von deutsch flügelmann; doch hat das Englische 
neben dem militärischen sinne auch schon den von „Wortführer", 
ja sogar „rädelsführer" weiterentwickelt. — Unser guter j^udel 
hat sich freunde in England erworben und seinen namen als 
i)oofZ?e beibehalten; äie mangehviirzel ist als viehfutter jenseits 
des kanales ebenso geschätzt wie die deutsche mangoldivursel. 
Sir Walter Scott dürfte einen für kenner leicht herauszu- 
schmeckenden unterschied zwischen cherry-hrcmihj und Jcirschcn- 
wasser gekannt haben, sonst hätte er letzteren ausdruck, der 
heute noch in einer abkürzung, die deutschen oder englischen 
Ursprungs sein kann, als Mrsh fortlebt, wohl nicht in The Le- 
gend ofMontrose eingeführt. — Der mit kleinen mittein und 
betragen arbeitende deutsche gauner hat sich zu einer krimina- 
listischen Spezialität entwickelt und neben seinem autochthonen 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 247 

kollegen, dem impostor und cheat tauchte dann der ursprüng- 
lich deutsche sicimUcy auf, dessen bezeichnung- heute schon 
eine allgemein übliche Avortfamilie begründet hat. Gewifs 
nicht weniger Widerspruch als die einführung dieses verbrecher- 
typus hat im anfange des 19. jalirli. die unseres flotten ivaUers 
in Albion wachgerufen; aber sache und name blieben zur 
freude der britischen jungen damen als ivalts bestehen. Sogar 
die deutsche Studentensprache hat ein ganz modernes lehnwort 
geliefert: ein „ungezwungener, mehr oder weniger zweckloser 
Spaziergang" wird nun mit Sanktion gelesener romanschrift- 
steller als hummel bezeichnet. 

In allen diesen Wörtern, die nur als sprachlich klarge- 
stellte Vertreter einer weit gröfseren vielfach umstrittenen 
klasse gelten müssen, ist völlige anglisierung in der ausspräche 
und z. t. sogar in der Schreibung eingetreten. Ebenso deutlich 
wie sich der heutige Jcniy auf dem deutschen tische vom craet- 
stand unterscheidet, wird auch Englands poodle in wenigen 
Jahrzehnten schon spielartendenkmale gegenüber seinem deut- 
schen bruder aufweisen, wird sich der britische laudau vom 
gemütlichen laudauer immer mehr differenzieren. Bei diesen 
dingen und ihren namen gilt für den Engländer wie bei den 
lehnwörtern zweiten und dritten grades der unverbrüchliche 
grundsatz gänzlicher einbürgerung des in der fremden kultur 
als kräftig und praktisch oder als vornehmer bewährten gutes. 
Im einzelfalle zeigen sich bei diesem vorgange stamm- und 
Sprachverwandtschaft zuweilen förderlich, aber selbst dann, 
wenn das deutsche dement , wie viel häufiger der fall ist, 
anfänglich als fremd empfunden wurde, bestätigt dieser kleine 
rundblick wie die gesamtgeschichte der englischen spräche 
und kultur den satz Goethes: „Die gewalt einer spräche ist 
nicht, dals sie das fremde abweist, sondern dai's sie es ver- 
schlingt." 

Wien. Albert Eichler. 



248 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Zur altenglisclien literatur. 

VIL 

23. Seefahrer. 

V. 9. iv^ron mine fet forste gebunden. 
Sievers bessert Beitr. X, 483 den ersten halbvers durch ein- 
setzung- der neiihildung fötas statt fet. Einfacher scheint mir 
heilimg durch Umstellung: wceron fet mlne. 

V. 24 ff. ful oft ^cet eam higeal 

ürigfepra. Ncenig lüeomcega 
feasceaftig ferÖ feran mcahte. 
Kluge, Ags. Lesb. ^ s. 144 ändert der alliteration wegen ürig- 
in heaswig-. Da aber cenig vor dem nomen alliterieren kann 
(vgl. Gen. 540 b : mnig täcen) , so möchte ich lieber nwnig in 
cBnig bessern und ein ne in v. 26 zwischen feran (1. frefran 
mit Grein) und meaJite ergänzen. 

y. 109. Stieran möd sceal strongum müde etc. 
Offenbar ist in Kluges text mit Thorpe, Grein und Eieger 
möd in mon 'man' zu ändern, da der vers sonst viel zu lang 
und zu schwer wird! 

V. 111 ff. Scyle monna gehwylc mid geniete healdan 
wij) leofne and tvid läpne lealo, 
2)eahpe he hine wille fyres fulne 
o2)])e on hcele forhcernedne, 
Ms geiüorhtne ivine. 
Diese verse sind in greulicher Unordnung. Man ergänze zu- 
nächst lufan nach leofne (vgl. Sal. u. Sat. v. 489 b: dwt he 
lufan healde), stelle sodann iville hinter fulne und ergänze 
endlich seon 'sehen' hinter hcele; o])pe bedeutet hier blols 'und'. 
Das ganze würde dann lauten: 

Scyle monna gehwylc mid geniete healdan 
wip leofne [lufan] and wid lä])ne healo, 
peahpe he hine fyres fulne wille 
o])pe on hwle [seon] forhcernedne, 
his geivorhtne wine. 

24. Klage der frau. 
V. 50. on dreorsele. Dreoged se min wine. 
Der zweite halbvers wird durch Umstellung korrekt: dreoged 
se wine min. 



IT. UNTERRICHTSWESEN. 249 

25. Judith. 
V. 273 erg. etwa: 

eades and ellendceda. Hogedon J)ä eorlas [sönd\. 
V. 275. ^ä ivearÖ sW and late sum todäm arod. 
lu der zweiten vershälfte ist offenbar umzustellen: sum arod 
tödäm (typus D). 

Kiel, 4. Juni 1908. F. Holtliausen. 



II. UNTEREICHTS^VESEX. 
Gateways to History. Book III: Men of England. 192 s. — 
Book III A : Meii of Britain. 224 s. London. Edward Arnold. 
Die beiden hübsch ausgestatteten bändchen sollen als 
erste einführung in die geschichte Englands dienen, und zwar 
betont das erste besonders die beziehungen zu Wales, während 
es sich das zweite zur aufgäbe macht darzutun, wie die vier 
Volksstämme, die England, Schottland, Wales und Irland be- 
wohnen, zu einer grofsen nation verschmolzen wurden. In 
einfacher, dem kindlichen fassungsvermögen angepalster spräche 
werden die ereignisse um einzelne hervorragende persönlich- 
keiten gruppiert. Die zahlreichen in den text eingestreuten 
abbildungen, teilweise wiedergaben alter meister, sind mit 
gutem Verständnis ausgewählt und recht schön ausgeführt. 
Besonderes lob verdient der grolse, klare druck. Die beigäbe 
einer guten karte hätte den wert der bücher erhöht. Der 
gröfste teil des raumes ist den kämpfen des mittelalters ge- 
widmet, die neuere zeit ist dabei zu kurz gekommen. So wird 
der Verlust der amerikanischen kolonien, das bedeutendste 
ereignis des 18. jahrh,, überhaupt nicht erwähnt. Dals die 
künste des friedens allzu sehr vernachlässigt sind, ist be- 
dauernswert, denn es soll doch nicht in dem kindlichen gemüt, 
für das diese bändchen ausschlielslich bestimmt sind, der 
glaube geweckt werden, als wäre geschichte gleichbedeutend 
mit schlachten und blutvergielsen. Nach der ermüdenden 
darstellung all dieser metzeleien wirkt das kapitel über Shake- 
speare trotz seines allzu kindlichen tones erfrischend. Die 
Charakteristik der einzelnen personen, besonders der könige, 
als good and wise oder als not good and wise ist zu dürftig. 
Karls IL fehler, seine treulosigkeit, seine selbstherrlichen 



250 II. UNTEREICHTSWESEN. 

neigungen, hätten auch einem kind gegenüber scharf hervor- 
gehoben werden müssen. Dals Straffords hinrichtung der erste 
schritt zum bürgerkrieg war (III A s. 177), kann schwerlich 
behauptet werden. Cromwell wird das buch nicht gerecht. 
In der geschichte Jakobs II. fehlt die erwähnung des religiösen 
moments, das für seine Unbeliebtheit und seine schlielsliche 
absetzung so hochbedeutend war. Die Schlacht bei Waterloo 
wird allein von den Engländern gewonnen, von den Preufsen 
heilst es nur: Äs evening dretv on, tlieij ivere seen advancing 
(s. 217). Als kleine Unstimmigkeit sei erwähnt, dals es von 
den Sachsen bei Hastings heilst (III s. 39) : Ät that time they 
scarcely used how and arroivs at all, während auf der folgenden 
Seite fhe arroivs froni tlie English lines emptied many a Norman 
saddle. III A s. 21 The Teutons lived ahout the sonthern sJwre 
of the Baltic ist wohl nur ein versehen. Diese germanischen 
Seeräuber, Sachsen und Angeln, werden in dem buch durchweg 
fälschlicherweise vilängs genannt; diese bezeichnung wird sonst 
nur von den nordischen piraten gebraucht. 

Beide bändchen könnten mit umfangreichen kürzungen 
als erste lektüre im englischen Unterricht auch in einer 
deutschen schule mit gewinn verwendet werden. Preis 1 sh., 
bez. 1 sh. 3 d. 

Frankfurt a. M. K. Lincke. 

Ruies for Compositors at the University Press, bj^ Horace Hart, M. A., 

Printer to the University of Oxford. The English Spellings 
revised by J. A. H. Murray, and Henry Bradley, Editors of "The 
New English Dictionary". 20th Edition (the 6th for Publica- 
tion). London und Oxford, Henry Frowde 1907. 96 s. 
Price 6 d. net. 
Das kleine büchlein, das zunächst für die setzer und kor- 
rektoren der Clarendon Press bestimmt war, seit März 1904 
aber der breiten öffentlichkeit zugänglich ist, bedeutet einen 
akt der Selbsthilfe gegen die Unsicherheit und regellosigkeit 
der englischen rechtschreibung. Bei dem gänzlichen mangel 
staatlicher fürsorge auf diesem gebiet, der sich erklärt aus der 
angeborenen abneigung des Engländers, dem Staate eine ent- 
scheidende stimme in solchen fragen einzuräumen, müssen die 
grolsen verlagshäuser sich selbst helfen ; nur wäre zu wünschen, 
dals sie sich unter einander verständigten und einheitlich vor- 



II. UNTERRICHTSWESEN. 251 

gingen. Die wiederholten versuche, die englische Orthographie 
nach rein phonetischen grundsätzen radikal umzugestalten, 
scheiterten an dem ausgeprägten konservatismus, der in Eng- 
land alles beherrscht. Vielleicht kommt das heil einmal von 
der grofsen transatlantischen republik, wo die ersten ausätze 
zu einer Vereinfachung, die doch schlielslich auf eine Ver- 
drängung des rein historischen prinzips hinauskommt, schon 
zu verzeichnen sind. Das vorliegende heftcheu stellt zunächst 
die Wörter auf -ahle, -ise und -ize, -ment zusammen und gibt 
dann auf zehn selten eine alphabetische liste schwieriger oder 
zweifelhafter Wörter (z. b. ay = always, aye = yes, dispatch, 
loiir = f'roivn , naught , oneself, Shakespeare [trotz Murray's 
einspruch], slioiv usw.). Dann folgen auAveisungen über den 
gebrauch des bindestrichs , der abkürzungen, der grofsen an- 
fangsbuchstaben , über sperr- und kursivdruck, über silben- 
trennuug und Interpunktion, über a und an {an historical, an 
hotel). Den schluls bilden Vorschriften über den druck fran- 
zösischer und deutscher werke und über die Silbentrennung 
lateinischer und griechischer Wörter. Das nützliche buch, für 
dessen brauchbarkeit die grolse zahl der bisher erschienenen 
auflagen (vier im jähre 1904) spricht, bringt auch dem aus- 
länder mannigfache anregung und belehrung. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 

Modern English Stories. For Students of the Englisch Language 
and for Use in Schools. No. 2. Adventures of Sherlock Holmes: 
The Blue Carhuncle, by Sir A. Conan Doyle, ]\r. D., LL. D. 
Slightly abridged and annotated by Wm, Sharpe Wilson, 
M A. , Lecturer in English at the Imperial TJniversity of 
St. Petersburg. St. Petersburg 1907. 68 s. 
Was könnte es zeitgemäl'seres geben als eine detektiv- 
geschichte, in der der berühmte Sherlock Holmes leibhaftig 
auftritt? Die erzählung ist kurz und spannend, also wohl 
geeignet für solche schulen, deren erstes ziel die beherrschung 
des rein sprachlichen ist. Ihr bilduugswert ist natürlich gering. 
Die ausgäbe ist zunächst für russische handeis- und realschulen 
bestimmt. Die Vorderseiten geben in grolsem, schönem druck 
den text; auf den rückseiten stehen die reichlich bemessenen 
anmerkungen, und zwar ist jedes wort zunächst englisch er- 
klärt, dann ins Deutsche und Russische übersetzt. Die eng- 



252 II. UNTERRICHTSWESEN. 

lischen erklärungen sind durchgängig zu schwierig; auch werden 
manche als bekannt vorauszusetzende Wörter weitläufig erklärt 
(z. b. maker, to helieve, about, to compel, hitter, thief, mistaJce usw.). 
Die deutschen Übersetzungen enthalten vielfach unnötige fremd- 
wörter und sind oft recht mifsglückt {iallish etwas hoch, a 
ivorn-out hat ein ausgetragener hut, spotted gefleckt, st. fleckig, 
suggestive hin weis enthaltend, foresight vorsieht, st. voraussieht, 
remonstrance verweis, iU-iisage mifsbrauch, to tuclc einwickeln, 
a coiiple of dozen ein paar dutzend, to ivhine greinen, to clutch 
festgreifen usw.). Unter jeder gruppe von anmerkungen steht 
eine kurze fragensammlung. 

Frankfurt a M, K. Lincke. 

Descriptions and Conversations on the Pictures of Hoelzel, by F. 
H. Hedley, Professor at the Imp. and Eoyal Consular Academy 
and at the Vienna Academy of Commerce etc. etc. With 
reduced coloured Pictures. Vienna, Ed. Hoelzel. X. The 
Lodging. XL The Harlour. XII. The Building of a House. 
XIII. The Mining Worhs. Interior of a Coal-mine. 12 s.. 
Die Hoelzelschen anschauungsbilder sind anerkanntermaf sen 
ausgezeichnete hilfsmittel im fremdsprachlichen anfangsunter- 
richt, denn sie eignen sich vorzüglich dazu, den ersten sprech- 
versuchen zu gründe gelegt zu werden. Dies gilt aber nur 
für diejenigen, welche dinge von allgemeinem interesse zur 
darstellung bringen, wie die charakteristischen züge einer 
landschaft in den vier Jahreszeiten oder einer Stadt oder eines 
Waldes. Die bilder scheiden jedoch für die durchschnittsbe- 
dürfnisse der schule aus, sobald sie sich auf spezielle gebiete 
begeben. Dies scheint bei den vorliegenden bildern mit aus- 
nähme des ersten der fall zu sein. Die natur der gewählten 
Stoffe bringt es mit sich, daXs der Wortschatz zu sehr ins 
einzelne geht und sich zum teil auf das technische gebiet ver- 
liert. Die heftchen sind für die hand des lehrers bestimmt. 
Sie bringen zunächst in trocknen, nüchternen Sätzen eine 
beschreibung des bildes zur einübung der Vokabeln, hierauf 
eine fragensammlung, sodann ein gespräch zwischen lehrer 
und Schüler, endlich kleine Übungsstücke über themata, die 
mit dem bilde im Zusammenhang stehen, oft allerdings in sehr 
losem (was haben die menschenrassen XI s. 7 oder die polar- 
expeditionen XI s. 9 mit dem hafen zu tun ?). Was das sprach- 
liche betrifft, so ist der wiederholte gebrauch von for -f- genmd. 



II. ÜNTERRICHTSWESEN. 253 

in fiualsätzen zu tadeln (z. b. for hecoming a good pianist we 
must liave great perseverance). Partizipialsätze wie: a hat 
tlie rim of wliicli serves to protect tlie neck ichen carrying 
weights on his Shoulder, sollten weder für lehrende noch für 
lernende als luuster hingestellt werden. 

Frankfurt a M. K. Lincke. 

Philosophisches Lesebuch für den englischen Unterricht der Ober- 
stufe. ]\Iit biographischen Einleitungen und Anmer- 
kungen herausgegeben von Gerhard Budde, Professor am 
Lyceum 1 in Hannover. Hannover u. Leipzig, Hahnsche 
Buchhandlung 1908. 247 s. 
Der forderung, dafs in prima der realen vollanstalten we- 
nigstens in einer neueren spräche ein philosophischer schrift- 
steiler zu lesen ist. sollte allmählich ein platz in den amtlichen 
lehrplänen eingeräumt werden. An geeigneten ausgaben man- 
gelt es nicht, nur scheinen sie im allgemeinen etwas zu um- 
fangreich auszufallen. Sie dürften nicht mehr stoff bieten, als 
in 30 — 35 stunden bequem verarbeitet werden kann. Das 
vorliegende lesebuch bringt geschickt ausgewählte abschnitte 
aus Hobbes, Locke, Shaftesbury, Berkeley, Clarke, Adam Smith, 
Hume, J. S. Mill, Spencer und Buckle, läfst also an mannig- 
faltigkeit nichts zu wünschen übrig. Es wird den lehrern 
besonders willkommen sein, die schon im zweiten Semester der 
Unterprima mit philosophischer lektüre beginnen. Die nicht 
sehr zahlreichen anmerkungen, die manches überflüssige bringen, 
stehen unter dem text, was in neueren Schulausgaben nicht 
mehr sehr beliebt ist, Sie sind leider nicht mit der wünschens- 
werten Sorgfalt abgefafst. Neben der bösen entgleisung to 
turn on reveal = plötzlich erhellen (s. 197, z. 28), wo tnrncd 
on als partizip zu light gehört und reveal das verbum flnitum 
ist, findet sich manches schiefe und unverständliche, z. b. s, 78, 
a. 4 : to check = zähmen, st. in schach halten ; s. 92, a. 1 : to 
attend to = folgen, st. achten auf (wie s. 93, a. 2) ; s. 93, a. 1, 
die keinen erkennbaren sinn hat ; s. 94, a. 4 : tiicer = feiner, 
st. spitzfindiger; s. 192, a. 4: „durchwaltend"; s. 196, a, 2: 
developed = „hoch" entwickelt; s. 201, a. 2: ciirrictdum = 
lebensart, st. studiengang, lehrplan; s. 202, a. 6: emotional = 
„gemütlich"; s. 228, a. 3: consciousness ^= selbstbewulstsein, 
st. bewulstsein usw. Die anmerkung über Edmund Spenser, 
dessen name mit c geschrieben, und dessen todesjahr falsch 



254 II. UNTEßßlCHTSWESEN. 

angegeben ist, gibt als grundlage der Fairy Queen die sagen 
von „König Arthur" ; das erregt falsche Vorstellungen. Leider 
enthält das sonst empfehlenswerte buch (besonders in dem 
abschnitt aus Hobbes) viele sinnstörende druckfehler; s. 199, 
z, 11. 12 z. b. ist ganz ohne sinn. 

Frankfurt a/M. . K Lincke. 



The English Newspaper Reader. Compiled, Explained, and An- 

notated by Louis Hamilton, English Master in the Oriental 

College, University Berlin. Author of "The Practical 

Englisliman", etc. Leipsic, G.Frey tag; Vienna, F. Tempsky. 

1908. Price: Bound 4M. 365 ss. 

Es ist längst anerkannt, dafs es, um eine moderne spräche 

kennen zu lernen, keineswegs genügt, die klassische oder auch 

nur die neuere schöngeistige literatur durchzuarbeiten: das 

praktische leben hat in täglich wachsender ausdehnung eine 

schier unerschöpfliche fülle sprachlicher formen und erschei- 

nungen geschaffen, die man vergeblich in der romanliteratur 

suchen würde, und bei deren erklärung uns häufig genug die 

gröfsten Wörterbücher im stich lassen. 

Welchen Schwierigkeiten begegnet man z. b. bei der lektüre 
einer englischen oder französischen zeitung! Da sind es die 
redewendungen der anzeigen, die fachausdrücke der Sport- 
berichte, die juristischen ausdrücke in den berichten von ge- 
richtsverhandlungen, die spräche des parlamentarischen lebens 
und die unzähligen realien, die hinter all diesen Wendungen 
und Worten stecken, die den neuliug leicht mutlos machen 
können. Deshalb war es ein höchst verdienstvolles unter- 
nehmen, dals vor fast 20 jähren schon ein gründlicher kenner 
der engl, spräche und des engl, lebens, geh. rat Landmann, da- 
mals Professor an der Leipziger handelsschule , eine nummer 
der "Times" mit einem vortrefflichen fortlaufenden deutschen 
kommentar herausgab. (The Times No. 31725, als Lesebuch 
für Vorgerücktere bearbeitet von Dr. Friedrich Landmann, 
Leipzig u. London 1888.) 

Landmanns buch wurde bei seinem erscheinen von der 
gesamten kritik mit ungeteiltem beifall aufgenommen und fand 
in England wie in Deutschland eine weite Verbreitung. Auch 
heute noch ist L.'s buch keineswegs veraltet ; wenn auch viele 
angaben von den ereignissen überholt sind, die darin erklärten 



II. UNTEERICHTSWESEN. 255 

ausdrücke und redewendungen sind heute noch so modern wie 
vor 20 Jahren, und ich kenne bis jetzt kein besseres buch zur 
einführung- in die englische zeitungssprache als L.'s "Times". 
Hamiltons "English Xewspaper lleader" hat sich nun das- 
selbe ziel gesetzt wie L.'s "Times". Da ist mir sogleich auf- 
gefallen, dafs Hamilton L.'s buch mit keiner silbe erwähnt, 
obwohl L.'s "Times" im Oriental. Seminar zu Berlin, an dem 
Hamilton unterrichtet, meines Wissens längere zeit gebraucht 
wurde. Gekannt hat Hamilton L.'s "Times" jedenfalls; ich 
wollte nur, er hätte dies buch sich auch zum muster genommen. 
Da finden sich z. b. bei Hamilton viele anmerkungen, sachliche 
und sprachliche erklärungen, welche, wenn sie in deutscher 
statt in englischer spräche abgefafst wären, dem schüler viel 
mehr genützt hätten. So finden wir z. b. seite 26 den satz : 
"You might also imagine the case of treason, of tampering 
witli the Tunnel garrison on the eve of a declaration of war"; 
hierzu gibt der herausgeber die anmerkung (pag.291): "tamper, 
to injure; to tr}" little experiments without necessity or 
authority". Der schüler wird aus dieser erklärung wohl 
schwerlich herausfinden, was hier to tamper bedeuten soll; 
wie viel einfacher und klarer ist hier die deutsche Übersetzung: 
io tamper witJt s. o. jemanden hestechen, verführen. Auf der 
folgenden seite heilst es : " Much traf fic in manuf actured goods 
would go through to Marseilles without breaking bulk, thus 
saving three or four days at sea, including the redoubtable 
Bay of Biskay." Hier bedeutet to hrcah bulk = umladen; 
seite 291 findet aber der schüler die ihm jedenfalls höchst 
rätselhafte erklärung: "to break bulk, to open a hole in a 
package or a load, etc., and take out some of it". In manchen 
fällen hätte sich der herausgeber eine erklärung sparen können, 
wie z. b. die : " to pave the way, to prepare the way. To pave 
means to form a road or patli by covering it with stoues, 
cement, or asphalt, etc." — Die erklärungen bringen nicht 
selten neue Schwierigkeiten füi- den schüler; so z. b. wird jjer- 
tinacions durch das dem schüler wohl kaum bekanntere tho- 
roughhj tenacious erklärt. Durchaus zu verwerfen ist der viel- 
fach gebrauchte depeschenstil ; so heif st es z. b. von Macaulay 
pag. 298: "Macaulay, Thomas Babingtou, Lord (1800—1859), 
famous English historian and politician. Was elected to 
Parliament for first time in 1830." — Auch sonst lälst der 
Stil manchmal zu wünschen übrig. 



256 II. UNTERRICHTSWESEN. 

Auf einzelheiten will icli hier nicht eing-ehen ; eine gründ- 
liche durcharbeitung der gegebenen erklärungen wird dem 
buch bei einer zweiten aufläge recht wohl tun. Wünschens- 
wert wäre es, dafs, wie dies in L.'s "Times" geschehen ist, 
den eigennamen eine gute phonetische Umschrift, z. b. die von 
Krueger in seinem "Engl. Unterrichts werk" gebrauchte, bei- 
gefügt würde; auch für sonstige schwierige fälle wäre die 
aussprachebezeichnung zu wünschen. Ganz besonders aber 
mufs das buch von den allzu zahlreichen druckfehlern gereinigt 
werden. Ich weils aus eigener erfahrung, wie schwierig es 
ist, einen fremdsprachlichen text korrekt zum druck zu bringen ; 
da sind Irrtümer leider fast unvermeidlich, aber was der druck- 
fehlerteuf el sich in Hamiltons " Engl. Newspaper Reader" ge- 
leistet hat', übersteigt das gewohnte und erlaubte mafs bei 
weitem. — So ünden wir auf einer seite (291): vor moot 39 
st. 29; cannal (st. canal); the name, originates: hier ist das 
komma zu streichen, dagegen ist es zweimal vor eic. zu setzen ; 
ebenda steht nobelman; in dividual (st. individual), vidc (st. 
vide); in Arbuthnots fehlt der apostroph vor s. 

Es wäre vielleicht ratsam, bei einer zweiten aufläge den 
zeitungstext reichlich um ein drittel zu kürzen, die anmer- 
kungen dagegen bedeutend zu vermehren; dann könnte aus 
Hamilton's "Engl. Newspaper Reader" schliefslich noch ein 
brauchbares buch werden. 

Darmstadt, Januar 1908. H. Heim. 

INHALT. SeHe 

Ja. I)ie Ilandscliriften der üfl"entlichen Bibliothek der Universität Basel. Erste Ab- 
teilung (Haupt) 225 

The Populär Ballad by Francis B. Gummere . . . . \ ( ... 226 

Tho Literatiu-e of Roguery by Trank Wadleigh Cluuidler \ (Audrae) | ... 226 

The »ew Inn , or i ho LightHeait , by Ben Jenson. Edited with Intoduction, 

Notes, and Glossary by George Breniner Tennant (Linoke) 231 

Elizabeth Barrett Brownings Sonette nach dem Portugiesischeu übertragen von 

Rainer Maria Büke (Noll) 232 

IIj. Eichler, Hochdeutsches sprach- und kulturgut im modern-englischen woitschatze 238 

Holthausen, Zur altenglischen literatur. VII 248 

II. Gateways to History. Book III : Meu of England. Book III A : 
Men of Britain 

Kules for Gompositors at the University Piess, by Ilorace Hart. The 
English Spellings revised by Murray, and Henry Bradley . 

Modern English Stories. Nr. 2. Adventures of Sherlock Holmes: 
The Hlue Garbuncle, by A. Couan Doyle. Ed. by Wilson . 

Dcscriptions aud Conversations on the Picturcs of Hoelzel, by F. 

H. Hedley 2B2 

Philosoijhisches Lesebuch für dan englischen Unterricht der Ober- 
stufe. Herausgegeben von Gerhard Budde 

The English Newspaper Keader. By Louis Hamilton (Heim) 254 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frankfurt a/M. 

Verlag von Max Niemeyer, Halle. — Druck von Ehrhardt Karras, Halle. 



(Lincke) 



y 




Beiblatt zur Aimli%%,^-^ ' 

Mitteilungen "" 

über englische Sprache und Literatur 
und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlieh 24 Mark.) 



XIX. Bd. September 1908. Nr. IX. 



I. SPRACHE UND LITERATUR. 

Wentworth Huyshe, Beowulf, an Old English Epic translated 
into 3Iodcrn English Frose. Witli Notes and Illustrations. 
London, George Routledge & Sons , Ltd.; New York, E. P. 
Button & Co. [1907.] Pp. liii + 216. 
This book, which is addrest^) to the general Student 
rather than tlie specialist, gives evidence of the growing 
interest of the English people in their oldest epic poem. It 
is modeled somewhat after Clark Hall's translation, especiall.y 
in its method of providing various kinds of help, such as 
breaking the text up into major and minor diyisions witli 
summariziug headlines, distinguishing the Episodes hj smaller 
print, adding copious Notes and a general Introduction, and, 
in particular, paying füll attention to the Eealien. In fact, 
in its explanatory and illustratiy matter lies the main yalue 
of this publication. There are found scattered thru the yolume 
numerous pictures representing "authentic examples of the 
antiquities of the period preseryed in the Northern museums" 
(p, xlyi), e. g. armor, weapons, horse trappings, gold armlets, 
ships (one of the illustrations, by the way, from the Bayeux 
Tapestr}'), also Queen AVealhl'eow with "authentic details of 
costume and Ornament"; and even a fauciful sketch of Grendel 



^) The spelliiig of the Simplified Spelling Board (Circular uo. 18) 
has been used. 

Anglia, Beiblatt XIX. 17 



258 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

with his liighly interesting glöf has been inserted. The in- 
troductory remarks and tlie textual annotations consist cliieflj'' 
of quotations judicioiisly gathered from a number of authorities 
(almost excliisivly English ones), notably Thorpe, Wyatt, 
Arnold, Ker, Earle, S. A. ßrooke, Clark Hall. That the 
translator's Information is not strictly first-hand, and tliat he 
is in some respects a little behind the times, may be seen 
from his comment on Beowulf's character faithfiilly copied 
from Hall, viz. " he takes great credit to himself for not having 
sworn many false oaths" (p. li), his reference to Sarrazin as 
•'the eminent scholar of Kiel" (p. xxvi), or the following 
Statement occurring on p. 215: "Grein came to the conclnsion 
that Beowulf as we have it is the connected work of a 
Single poet, an opinion which was fiercely combated by Lach- 
mann and Müllenhof (sie)." 

The translation itself is comparativly literal and executed 
with evident care and considerable skill. The language is 
on the whole simple and easy to understand. However, a 
number of stränge Compounds have been admitted in imitation 
of the original, e. g., 'twilight-foe', 'battle-laggards', 'battle- 
flasher', 'kin-burgh', 'mouth-mui'derer', also the rather un- 
fortunate coinage 'honor-fast' (ärfcest). Occasionally a felic- 
itous use of alliteration is made, e. g. 'sad-hearted, he mourned 
his sorrows, sole survivor of all', 'the worthiest warrior 
thruout the wide earth', 'high-hearted heroes, they bore the 
head', and even truly rhythmical passages are met with. 
Sometimes it looks as if Huyshe had been leaning a little on 
Clark Hall's Version. 

In philological respect this new rendering cannot be called 
fully up-to-date. A number of errors, mostly old ones, can 
easily be pointed out. E. g., 1. 6 'a cause of terror was he, 
the earl', 1. 21 'among his father's friends', 1. 459 'thy father 
fought a mighty feud', 11. 748 f. 'but he, with cunning thought, 
swiftly seized and sat upon his arm', 11.14951 'it was a 
day's Space ere he could see the bottom', 1. 1873 'for liim . . . 
there was hope of two things'; etc. A careful, critical study 
of the modern editions would no doubt be conduciv to a 
materially increased accuracy of detail. 

In conclusion it may be said that in spite of its short- 
comings the present publication will be found quite helpful 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 259 

for tlie study of the poem. It has the merit of being siiffic- 
ientlj' differentiated from all otlier translations to vindicate 
its riglit to existence. 

The University of Minnesota. Fr. Klaeber. 



W. Fletcher Melton, The Rhetoric of J. Donne's Verse. Diss. Balti- 
more, Fürst, 190G. pp. YIII + 209. 

Ein buch, über das man entweder eine recht lange oder 
eine recht kurze kritik schreiben kann : entweder eine gründ- 
liche Widerlegung etlicher 200 druckseiten in mindestens ebenso 
vielen Sätzen, oder den kurzen hinweis, dafs wir es hier mit 
dem schlimmen auswuchs einer metrischen betrachtuugsw^eise 
zu tun haben, die eine irrgeleitete wissenschaftlichkeit im 
letzten Jahrzehnt gezeitigt hat. Wir haben es im jähre 1900 
erlebt, dafs — wohl in ermangelung des richtigen Theseus — 
ein metrischer Prokrustes aufstand, der alle anormalen Shak- 
spere'schen verse in ein fünf fufs langes gastbett zwang und 
durch tapferes abhauen der herausstehenden und kräftiges 
ausrenken der allzukurzen versfüfse ein wundervolles gleich- 
mafs alsbald erzielt hatte, i) Melton, selbst i^merikaner und 
von klein auf englisch sprechend und lehrend, ist ein ähnlicher 
dr. Eisenbart, der vor messer und schere nicht zurückschreckt, 
am allerwenigsten vor den keulen des metrischen „iktus", mit 
dem er gelegentlich von ungefähr einen ganzen verskörper 
zerquetscht .... 

Nur eine Überlegung noch für solche kollegen, die zunächst 
lieber auf dem gesunden boden der historischen betrachtungs- 
weise wandeln als auf der messerschneid e metrischer spinti- 
siererei herumtänzeln. Leider ist der gescheite dr. Donne 
nicht gescheit genug gewesen, um — etwa wie Jean Paul — 
die prosa zum ausdrucksmittel seiner reichen und tiefen ge- 
dankengänge zu machen; ganz im bann der zeitsitte, glaubte 
er den vers wählen zu müssen, für dessen rhythmisches wellen- 
spiel er kein gehör besafs. Rechtlichen sinnes, wie der gute 
Dean immer war, hat er die grofsen mängel seiner vers- 
schmiedekunst sicher eingesehen; jedenfalls ist es tatsache, 
dals Zeitgenossen und nachgeborene, dichter wie gelehrte, ihm 



^) Van Dam, William Shakespeare, Prosody and Text. Leydeu 1900. 

17* 



260 I. SPEACHE ü. LITERATUR. 

bei aller bewimderung des reichen g-enies den vor\\iirf einer 
ganz uDgeliobelten versteclmik nie ersparten; dals Pope und 
Parnell sogar den rauhen edelsteinen seiner Satiren schliff und 
glatte goldfassung geben zu müssen glaubten. Dem 20. Jahr- 
hundert, der aufstrebenden Wissenschaft Amerikas war es 
vorbehalten j das sog. „geheimnis" von Donnes versmelodie 
aufzufinden und die obren illustrer Sänger und hörer Midas- 
ohren zu nennen. — Ist dies schon toUheit, hat es doch 
methode. 

Ansbach, August 1908. Armin Kroder. 



English Poems sclected and edited ivitli illustrative and explanatory 
notes and hihliograpMes by Walter C. Bronson. Chicago, The 
University of Chicago Press (London, T. Fisher Unwin). 1908. 
^ 1.50 net. 

Mit überraschender Schnelligkeit hat Bronson dem vierten 
bände seines anthologiewerks, das die englische dichtung des 
19. Jahrhunderts zum gegenständ hatte, einen weiteren band 
folgen lassen. Er ist in der geplanten reihe von vier bänden 
der dritte und umfalst die restauration und das 18. Jahrhundert, 
also den Zeitraum von 1660 — 1800. Bronson hat sich bei seiner 
bearbeitung von den gleichen prinzipien leiten lassen wie bei 
dem vierten bände: es ist ihm weniger darum zu tun, dem 
leser eine vom ästhetischen Standpunkt aus einwandfrei ge- 
reihte Perlenschnur zu bieten, als ihn vielmehr in den stand 
zu setzen, an der band besonders instruktiver proben sich 
selbst einen gradmesser für das poetische niveau des in frage 
stehenden Zeitabschnittes zu schaffen. Den hervorstechendsten 
wesenszug der dichtung des restaurationszeitalters und des 
18. Jahrhunderts sieht Bronson mit recht in dem hang zu 
reflektierenden, satirischen oder beschreibenden werken. Um 
von ihnen ein treffendes und umfassendes bild zu geben, war 
er zur wiedergäbe grolser passagen und ganzer gesänge ge- 
nötigt. Ja, Popes "Rape of the Lock" ist gar vollkommen 
lückenlos in der umfangreicheren zweiten Version aufge- 
nommen. Den bedeutenderen dichtem ist naturgemäls weitaus 
der gröfste teil des buches eingeräumt worden. Indessen sind 
auch die minor poets von Sedley und dem Earl of Eochester 



I. SPRACHE U. LITERATUE. 261 

an bis zu Matthew Green, John Dyer, William Shenstone u. a. 
recht zahlreich und charakteristisch vertreten. Die anmer- 
kiingen sind auch in diesem bände mit gröfster gewissen- 
haftigkeit behandelt. Sie geben einem, wo man sie auch zu 
rate zieht, jeden wünschenswerten aufschlurs und sind trotz 
der fülle des in ihnen aufgespeicherten materials von erfreu- 
licher kürze. Die beispiele zeitgenössischer kritik, die auch 
diesmal bei keinem wichtigeren dichter vergessen worden sind, 
werden zweifellos dem gröfsten Interesse jedes ernsthaften be- 
nutzers begegnen. Recht dankenswert ist auch das dem bände 
beigegebene glossar zu den schottischen gedichten sowie die 
alles wesentliche bietende bibliographie. 

Frankfurt a M. Gustav Noll. 



Johannes Müller, Bulwers Roman '"The Last of The Barons". Diss. 

Rostock 1907. 88 s. 

Der Verfasser ist so vorsichtig, den weiteren ausbau seiner 
arbeit für die zukunf t in aussieht zu stellen ; in ihrer jetzigen 
gestalt wäre dieselbe doch zu knapp und dürftig. Zu beginn 
werden die quellen besprochen, die uns die bekanntschaft 
mit dem historischen Warwick vermitteln. Leider sind die 
dai'aus gewonnenen resultate nicht angegeben, so dals ein 
vergleich mit dem ^y. des Bulwerschen romans, von dem doch 
eine so ausführliche Inhaltsangabe gebracht wird, nicht mög- 
lich ist. Der Verfasser geht sodann zum Verhältnis des dichters 
zu seinen quellen über und zeigt, anstatt erschöpfender fest- 
stellungen, „an einigen charakteristischen beispielen, in welcher 
weise der dichter die historischen tatsachen bearbeitet hat". 
Unter den quellen werden unterschieden: „I. Zeitgenössische 
werke, IL Früli-Tudor Chroniken und werke der Elisabethzeit, 
III. Werke, die den Übergang bilden von der chronikenhaften 
darstellung der ereignisse bis zur wirklichen geschiclitsschrei- 
bung, IV. ^^'erke der modernen historischen forschung (von 
D. Hume bis zur zeit der abfassung des romanes." Von diesen 
werken werden in rücksicht auf ihre Verwertung durch Bulwer 
in auswahl kurz besprochen: ad L: 1. Die chronik des klosters 
Croyland, 2. die memoiren des Philipp de Commines [es "wird 
Junker zitiert!]; ad IL: 1. HaH's Chronicle, 2. die chronik 



262 I. SPEACHE ü. LITERATUR. 

Robert Fabj^ans; ad III.: die englische gescMchte von Rapin; 
ad IV.: die geschichtswerke von 1. David Hume, 2. Sharon 
Turner, 3. Lingard. Auf diesen hauptteil der arbeit treffen 
sieben selten. Nirgends finden sich erschöpfende nachweise, 
sondern nur beispiele oder bemerkungen wie (p. 22): „B. hat 
aus Fabyans Chronicle besonders viele einzelheiten für die 
letzten bücher seines romanes entlehnt." pp. 26 — 53 bringen 
die Inhaltsangabe des romanes. pp. 53 — 82 besprechen, und 
zwar ausführlicher, des dichters allenfallsige quellen für den 
alchymistischen teil seines werkes. Es kommen in betracht: 
Robert Greenes stück "The Honorable Historie of Friar Bacon, 
and Friar Bungay", Roger Bacons "Opus Malus" (vielleicht 
sekundär), endlich die Volksbücher über Bacon, Virgil und 
Faust. Im anhang bringt der Verfasser andeutungen über 
B.s Verhältnis zu Shakespeare, zur sage von Robin Hood und 
zu Goethes „Götz von Berlichingen". Die dissertation bringt 
eine recht interessante Übersicht über das thema, eine aus- 
reichende darstellung wird aber wohl erst die versprochene 
erweiterung bringen. 

Ansbach, im August 1908. F. Kratz. 



Montgomery, K. L., The Cardinal's Pawn. Fisher-Unwiu 1903. 

M. 1.50. 
Hobbes, lohn Oliver, The Vineyard. Ib. No. 24. 1904. M. 1.50. 
Sutcliffe, Halliwell, Through Sorrow's Gates. Ib. No. 22. 1904. 

M. 1.50. 
Becke, Louis, Chinkie's Fiat. Ib. No. 25. 1904. M. 1.50. 
Fletcher, J. S., The Threshing Floor. Ib. No. 40. 1905. M. 1.50. 
Holdsworth, Annie E., The iron Gates. Ib. No. 47. 1906. M. 1.50. 
Betham-Edwards M., A Close Ring. Ib. No. 50. 1907. M. 1.50. 
Kumphry Ward, Milly and Olly or A Holiday Among the Mountains. 

Ib. No. 51. 1907. Pr. M. 1.50. 

Mancherlei, nicht durchweg leckere, kost bieten uns diese 
fünf jähre englischer romanschriftstellerei. Montgomerys buch 
"The Cardinal's Pawn", to begin with, ist durch sein alter 
nicht genielsbarer geworden. Sein niveau steht nicht viel 
höher als das jener kolportageromane , wie sie das entzücken 
unserer dienstmädchen sind. Kann auch eine gewisse plastik 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 263 

der figuren nicht geleugnet Averden, so sind doch andererseits 
die mittel, mit denen Spannung erzielt werden soll, derart 
plump, dals man sich mit Widerwillen von kapitel zu kapitel 
durchquält. Fast jede seite enthält einen mord oder mindestens 
eine todesgefahr. Verbrecherische kardinale und schöne kour- 
tisanen, verbuhlte fürsten und edle ritter, tapfere mädchen 
und getreue scheusäler Avirbeln in tollem reigen durchein- 
ander. Der pseudo-historische hintergrund sind Florenz und 
Venedig zur zeit der Medici. 

Schier ist's ein verbrechen am Verfasser, wenn ich gleich 
neben diesem machwerk einen köstlichen roman des folgenden 
Jahres nenne, Sutcliffes ''Through Sorrow's Gates". Sein In- 
halt ist schnell erzählt: Griff Lomax hat, um einen freund 
von schweren ketten zu erlösen, dessen trunksüchtigem weibe 
den Selbstmord ermöglicht. Für diese schuld hülst er in 
Jahrelanger, freiwilliger einsamkeit und schwerer, körperlicher 
arbeit. Langsam und sicher, in rastlosem fleilse ringt er dem 
tückischen moor furche um furche guten bodens ab. Mit 
tiefem Verständnis ist die poesie dieses "intake" geschildert. 
Griffs Seele ringt sich allmählich zum frieden durch, da wird 
plötzlich die erzwungene ruhe gebrochen. Der einsame findet 
im tiefen schnee eine junge frau mit ihrem toten kinde. Er 
trägt die erstarrte in seine hütte und pflegt sie gesund. Neil 
ist die witwe eines jungen Wüstlings, dessen frömmelnde ver- 
wandte sie durch ihre kalte grausamkeit in den schnee hinaus- 
getrieben haben. Zwischen Neil und Griff keimt bald eine 
starke liebe auf, die für letzteren auch zur inneren erlösung 
führt. Vorübergehende konflikte schaffen der wohlmeinende, 
aber kurzsichtige prediger Gabriel Hirst und schwere er- 
krankung Griffs. — Nicht in dieser einfachen liandlung be- 
ruht der hauptwert dieses romanes aus den "Times". Mit 
tiefer liebe umfafst der autor wie in früheren romanen, so 
auch hier, die haide und ihre bewohner mit den geraden 
Seelen und starken leidenschaften. In der innigen einheit 
dieser menschen mit der haide findet er ergreifende töne, die 
an Annette von Droste-Hülshoff gemahnen. Als muster köst- 
lichen humors sei auf den faustkampf hingewiesen, den Griff 
mit Ned O'Bracken Clough besteht, um das prächtige haide- 
kind Hester vor schmach zu retten. Auch die „reden" und 
taten des hundes Trash seien nicht vergessen. — "Through 



264 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Sorrow's Gates" ist ein buch, das mir stets wert bleiben Avird. 

Mit ganz anderen mittelu arbeitet der Verfasser des 
zweiten romanes von 1904, J. 0. Hobbes (nicht Hobbe, wie 
auf dem titelblatt angegeben). Wie in den früheren romanen, 
so auch in "The Yineyard" verschlingt die liebesgeschichte 
alle anderen Interessen. Ein schönes, begabtes und, wenn 
auch nicht als tief, so doch ansprechend gezeichnetes mädchen 
„fällt in liebe" zu einem moralischen Schwächling, der, um 
das arme mädchen heiraten zu können, durch zweifelhafte 
machinationen schnell reich zu werden sucht. Als er ins ge- 
dränge kommt, opfert er seine liebe, um sich durch Verlobung 
mit einer verschrobenen, aber reichen erbin zu rangieren. 
Die verlassene sucht vergessen an der seite eines talentvollen, 
jungen maiers, mit dem sie seit langem sympathisiert. Die 
Charaktere erheben sich nicht über die herkömmliche Schablone; 
bedeutend wirkt der Verfasser nur in den wirklich fesselnden 
liebesszenen. 

In Chinkie's Fiat (etc.) bringt uns Louis Becke wieder 
einige recht interessante Studien aus der südsee. Teils handelt 
es sich um (meist naturwissenschaftliche) skizzen, besonders 
über fische (A Memory of the Southern Seas — Some South 
Sea Notes — Bulldogs of the Sea), teils um erzählungen 
(Chinkie's Fiat — John Frewen, South Sea Whaler — Luck 
— Eevenge — Saundersen and the Dynamite — The Stealing 
of Sa Luia). Den erzählungen gemeinsam ist die auffallende 
akzentuierung der tugenden der grölseren hälfte der figuren, 
die besonders in dem idealen Verhältnis zwischen arbeitgeber 
und arbeiter, zwischen kapitän und mannschaft zu tage tritt, 
während die bösewichte in den allergrellsten färben gemalt 
sind. "Chinkie's Fiat", "John Frewen" und "The Stealing of 
Sa Luia" enthalten aufregende, aber dezent gehaltene, ent- 
führungsgeschichten. "Ch. Fl.", "J.Fr." und "Luck", welch 
letzteres an "Helen Adair" erinnert, behandeln aulserdem die 
gewinnung grofser reichtümer durch ketten von merkwürdigen 
zufallen. Die Sammlung steht auf der höhe unserer besseren 
bücher für die reifere Jugend. 

Mit urgesundem realismus schildert J. L. Fletcher, der 
Verfasser des romanes aus dem folgenden jähre, " The Threshing 
Floor", den Untergang eines wilden geschlechtes, in dem die 
tradition von keinem manne zu berichten weils, der nicht ein 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 265 

Säufer, von keinem weibe, das tugendhaft gewesen. Mr. Clial- 
lengers verkommener söhn, ein jämmerliches degenerations- 
produkt, erliegt, ganz diesen traditionen der familie gemäfs, 
der räche einer wahnsinnigen mutter, ohne die leiseste regung 
von Sympathie erweckt zu haben. Der alte, eine wahre 
prachtgestalt, wird wenigstens vor seinem ende noch moralisch 
rehabilitiert. Im mittelpunkte der erzählung steht die tochter 
des hauses, Brigit, ein schönes, kraftstrotzendes mädchen, das 
in seiner unbehüteten Jugend lebt, wie alle Challeuger gelebt 
haben, bis ihr in Marriot zum erstenmal ein wirklicher mann 
entgegentritt. Der konflikt zwischen ihrer liebe und ihrem 
sündhaften vorleben führt zur katastrophe. Voll wut und 
Verachtung verläfst sie der geliebte und tötet im ersten stürm 
der eifersucht einen ihrer galans. Durch laugen schweren 
dienst als krankenpflegerin sucht Brigit ihre schuld zu büfsen 
und den verlorenen zurückzugewinnen. Ergreifend, wie in 
Longfellow's Evangeline, ist die lange, hoffnungslose suche 
nach dem geliebten, der nach der entlassung aus der haft 
verschollen ist, der dann, als schwachsinniger entdeckt, nach 
seiner plötzlichen genesung wiederum verloren wird, bis nach 
langen quälen ein glücklicher schlufs die beiden zusammen- 
führt. Trotz krassester mittel, wie der auf dem familienfluch 
beruhende geisterspuk, ist der roman durch die Wahrheit der 
Seelenvorgänge, durch die Straffheit der durchführung und 
seinen poetischen gehalt, hoch über die masse der durch- 
schnittsromane zu stellen. 

Mit "The Iron Gates" (1906) beschert uns Annie Holds- 
worth wieder ein soziales problem. Dieses mal handelt es 
sich um das glück der kinder aus der hefe des Volkes. 
Dunstan Momerie, einer der häufigen t^^pen, die von sich 
selbst und, weil ihnen die gäbe schöner rede verliehen, auch 
von anderen für einen grofsen künstler gehalten werden, hat 
seine lebensgefährtin Priscilla und sein kind Dollie aus egois- 
mus und kindischem eigensinn zu gründe gehen lassen. In 
heuchlerischer Selbsttäuschung legt er sich nun die bufse auf, 
im schmutzigsten teile Hoxham's einen kramladen zu halten, 
um so Priscillas lebenswerk, die rettung der armen kinder, 
fortsetzen zu können. Um ihn gruppieren sich zunächst leute 
aus seiner Sphäre. Als aufopfernde hausfreundin steht ihm 
ein alterndes mädchen, Miss Cardrew. eine gewandte schrift- 



266 I. SPRACHE U. LITERATUE. 

stellerin, bei, die ihr auf Priscillas hinterlassenen papieren 
beruhendes, epochemachendes werk dem freunde zuschreibt 
in der vergeblichen hofünung seine hand dadurch zu gewinnen. 
Die beschämende enttäuschung wird ihr tod. — In echter 
aufopferung vertreten die sache der armen die hochbegabte 
Sängerin Gertrude, die von ihrer zunächst hoffnungslosen liebe 
zu dem maier Maldon, dem freunde Priscillas, in dieses viertel 
geflohen ist, und der maier selbst. Mit ihnen kommen die 
" Upper ten" in berührung durch "Sister Goodfellow", alias 
Lady Dartmore, welche die kinderfreundschaft als sport, aber 
auch mit viel natürlicher gutmütigkeit betreibt. Durch Miss 
Cardrew's buch werden nun die weitesten kreise für die sache 
der kinder interessiert, vor allem der Lady tochter und deren 
Verehrer und vetter Lord Frensham. Von dem praktischen 
anfang, den kleinen körperliche reinheit anzugewöhnen, will 
man sie zur reinheit der seele emporbilden, vor allem indem 
man ihrer Jugend den Sonnenschein reiner freuden zugänglich 
macht (vgl. H. Hoffmanns Ostseemärchen). Mit dem gipfel- 
punkt dieser plane, der gründung von "Dollie's Hostel", einem 
Vergnügungsetablissement für die kinder, verliert sich das 
ganze ins utopieenhafte. Klaren blick bewahrt nur Lord 
Frensham, der in aller stille in seiner arbeiterkolonie das 
soziale ideal verwirklicht. Die andern figuren sind von der 
gute ihrer bestrebungen durchgehends nur ungenügend über- 
zeugt. Bald da, bald dort blitzt der gedanke durch: „Pack 
bleibt pack." Auch in diesem roman zeigt das unsichere 
tasten, dafs die gewandte Schriftstellerin sich zu keiner klaren 
Überzeugung in der frage durchgerungen hat. Köstlich cha- 
rakterisiert sind die typen aus dem volke: die unglückliche 
tänzerin Zoo und vor allem das drollig- verkommene Zwillings- 
paar Bobbie und Bella ; aber auch die übrigen, zum teil recht 
komplizierten, Charaktere sind glaubhaft gezeichnet. 

1907. Der durch seine Schilderungen deutschen und 
französischen lebens bekannte Betham - Edwards gibt uns in 
"A Close Ring" eine beschreibung des französischen provinz- 
lebens aus der zeit nach der grolsen revolution. Der "Close 
Ring" ist eine fest geschlossene gemeinschaft durch Verwandt- 
schaft und verschwägerung eng verbundener familien, in denen 
die tradition alles gilt, denen ideale bestrebungen eine terra 
incognita sind. Diese gesellschaft in ihrer langweiligen ein- 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 267 

tönigkeit ist sehr gut, wenn auch zu ausgiebig, gekennzeichnet. 
Ein schöner künstlerischer Vorwurf wäre nun der kämpf einer 
hochstrebenden seele mit dieser philisterhaften verknöcherung. 
Zwei Personen finden wir auch, die diesen kämpf aufnehmen. 
Leider entbehren beide höheren fluges. Auf der einen seite 
haben wir ein emanzipiertes, nur nach äufserem glänze stre- 
bendes mädchen, das durch seinen reichtum einen adeligen 
namen zu gewinnen sucht, unterliegt und ins kloster geht, 
auf der andern einen herzlich unbedeutenden jungen mann, 
der gegen das familienherkommen ein armes, noch dazu pro- 
testantisches, mädchen zu gewinnen sucht und voraussichtlich 
auch gewinnen wird. Audi den Lourdes - kultus streift der 
Verfasser und beschwört damit zu seinem eigenen nachteil die 
manen Zolas herauf. Es ist kein erfreuliches buch. 

Umso ansprechender ist "Milly and 011}'" von Humphry 
Ward, ein kinderbuch anspruchsloser, aber feiner art. Es be- 
schreibt den ferienaufenthalt zweier kinder mit ihren eitern 
im gebirge. Das wertvolle an dem buche ist das liebevolle 
versenken in die kinderseele — nicht ganz auf der gleichen 
höhe stehen die zahlreieh eingestreuten märchen, zum teil 
ehrwürdigen alters (Beowulf, König Arthus). Die feine kunst 
der berühmten Verfasserin, über ein nichts eine stunde lang 
geistreich zu plaudern, erinnert mich an die novellen des 
Genfers Rudolf Töpffer. 

Ansbach im Juni 1908. F. Kratz. 



The Dialect of Keudal. 

Professor Luick, in Anglia Beibl. XIX, 20 raises two main 
questions connected with the above: first that of the niethod 
whereb}' my material was collected; and second, that of the 
accuracy of certain Statements made by me with regard to 
the dialect in question. 

I have nothing to complain of in the tone of Professor 
Luick's remarks, but I thiuk it desirable, in the interests of 
the subject, to point out that much of this criticism of my 
work is beside the mark. 

The material for the investigation, was in the first instance 
carefully collected from Mr. Capslick, each word being taken 



268 I. SPEACHE U. LITERATUR. 

down on at least a dozen separate occasions. I also noted 
tlie forms used in ordinady conversation, and compared them 
with my word-lists. I constructed sentences to be turned 
into dialect, in order to learn expressions wliicli miglit liave 
escaped my attention. In tlie summer of 1903, I spent some 
wecks investigating the dialect on the spot, visiting dialect- 
speakers out in the country away from the infliiences of the 
town. 

I found Mr. Capslick's speeck to be quite as pnre as that 
of the country people, who had never left the Kendal district. 

So much in vindication of the methods of collation, and 
the sources of information. Now as to the qnestion of what 
forms do or do not occur in the dialect, 

The dialect is qiiite the same throughout the area specifled 
in my book (p. 5). No traces of mixtnre appear in any part 
of the district. For instance liuk is the form in use for 
'look' (vb.), ^lyuh occurring nowhere, Likewise gims ('goose') 
is the normal type and not *gms. 

H{inh (*hook') it is true occurs by the side of fifßJpJc 
('fishhook'), but may be a borrowing from sixteenth Century 
polite English. 

OE. ö appears in some words as iu or lo, in others as 
im. Of iu and p there are sixteen examples, of yu thirteen. 
The m-type seems to occur before Je, t, p, d, n, m and in final 
positions, the iju-ij^^ before s, f, J), d and l. Still there are 
words where one would expect in wliich have yu and vice 
versa. 

Besides the words given in my book (p. 50) there is also 
a Word griup occurring in fyfn-griup 'cow-house drain', which 
may perhaps have original ü — though the word is not re- 
corded in OE. 

OE. ö evidently must have had two distinct developments 
in the ME. dialect from Kendal is descended. 

Professor Luick overlooks the fact that I have shown 
under which, the two types occur [see pp. 49, 50]. The forms 
like fimt, hyulc, huup, lyum, spyun (or spaun), tiu]), I admit 
are difficult to explain, but still after all they are the genuine 
dialect forms and not importations from outside. 

Of course I would not go so far as to deny the existence 
of borrowing at any earlier date — say during the fifteenth 



I. SPEACHE ü. LITERATUR. 2G9 

or sixteenth centuries, but I see no reason for treatiiig' these 
troublesome words as modern, and lience imreliable loanwords. 

Snujial msij be taken from polite Englisli as stiod is tlie 
Word most in use. Otlier dialects according to EUis's lists 
(pp. 537 — 637) sliow tlie same phenomena. I speak tlie dialect 
myself, not as niy native form of Engiisli it is true, but 
accurately enougli from the plionetic point of view. I have 
moreover the advantage, as an outsider properly trained in 
plionetics, of being alive to minute differences of sound, wliicli 
myrt escape the notice of the native Speaker. 

I know that my word-lists are comparatively scanty, but 
it should be remembered that the difficulty of collecting 
complete lists of reliable examples is very great. There are 
many test words which a philologist would like to get, which 
unfortunately are never used in the dialect at all. The 
object of these remarks is to assert distinctly that my account 
of the Kendal Dialect is acciu-ate and reliable, and may 
therefore be safely used by scholars engaged upon compar- 
ative dialect work. 

Liverpool. T. 0. Hirst. 



Zum (lialekt von Kendal. 

Die neuen mitteilungen , welche Hirst oben s. 267 — 269 
über den dialekt von Kendal macht, ergeben die erfreuliche 
gewifsheit, dafs seine darstellung (Angl. Forsch. 16) doch 
nicht ausschlielslich auf der beobachtung eines ehepaares be- 
ruht. Da er in seinem buche bemerkt, dafs er beinahe sein 
ganzes material ('almost all mj Information' § 2) Mr. Capstick 
verdanke und aufserdem (im vorwort) nur noch für eine reihe 
von vogelnamen eine andere quelle angibt, so konnte man 
nicht anders als annehmen, er habe in Kendal selbst keine 
beobachtungen angestellt. Aus dieser annähme flössen natur- 
gemäfs meine Angl. Beibl. 19, 16 ausgesprochenen zweifei. Dals 
Hirst den dialekt nicht als seine 'native form of English' 
spreche, ist eben dasjenige, was ich mit meiner bemerkung 
a. a. 0. meinte. Dafs ich endlich seine erklärung s. 49 f. über- 
sehen hätte, ist ein Irrtum seinerseits, da ich doch ausdrücklich 
§ 102 anziehe und bespreche. 



270 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

In der sache selbst kann ich mich leider zu keiner an- 
deren auffassung- bekennen als der a. a. o. bereits ausgespro- 
cheneu. So lange das seltsame nebeneinander von iu und yu 
(für me. ö) und von yu und au (für me. ü) nicht anders be- 
friedigend erklärt ist, kann ich den verdacht, dals eine dialekt- 
mischung vorliegt, nicht abweisen. Ob sie im 16. oder 19. 
Jahrhundert sich vollzogen hat, ist für die fragen, um welche 
es sich Beibl. 19, 16 handelte, von keinem belang. Übrigens 
ist es mir zweifelhaft, ob ein auf enthalt von ^some weeks' in 
Kendal und Umgebung genügt, um die gleichmälsigkeit der 
Sprechweise auf dem ganzen von Hirst umschriebenen gebiet 
durch eigene beobachtung mit Sicherheit festzustellen. 

Graz, 6. September 1908. K. Luick. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 
A Grammar of Late Modern English. For the Use of Continental, 
especially Dutch Students, By H. Poutsma, English Master 
in the Yierde Hoogere Burgerschol met Drijarigen Cursus, 
Amsterdam. Part I. TJie Sentence. Section I. The Ele- 
ments of tJie Sentence. P. Nordhoff. 1904. Groningen. 
VI + 348 S. M. 4,50. 

P. meint (s. 4), Wendungen wie the bed feels bard, the meat cuts 
tough, the cake eats short and crisp seien entstanden, indem das logische 
Objekt grammatisches Subjekt sei: Avenn P. damit recht hätte, dann müfsten 
sie eigentlich gelautet haben : I feel the bed tough, I cut the meat tough, 
I cut the cake short. Davon kann keine rede sein, auch wenn sich P. mit 
seiner Vermutung auf Sweet stützt. 

Wie man die Wendung to make one = sich beteiligen (I made one 
in the dance) gleich stellen kann mit to make merry, to make bold, ist 
unbegreiflich; und doch sagt P.: These expressious afford other instances 
of a verb becomiug faded in meaning thi'ough the droppiug of the reflexive 
pronoun. 

Ebenso wunderlich ist die Vermutung (s. G), dafs to make a good 
husband ursprünglich sei = to make oneself a g. h. Wir sagen: Er wird 
einen guten Offizier machen = abgeben; der Franzose il fait le bei esprit. 
(Hier freilich mit dem nebensiun von machen wollen, spielen, aber nicht sein.) 
Wendungen wie he was sitting chatting, she is sitting knitting 
sind nicht deshalb selten, weil die bedeutung von to sit hier abgeschwächt 
ist (s. 8) , sondern weil sie schlecht klingen ; von abschwächung des sinns 
ist keine rede. 

Die behandlung der gruppe to become, grow, get, turn gibt zu vielen 
ausstellungeu anlafs. Es ist nicht gut, die anwendungen des Zeitworts 



II. ÜNTERRICHT8WESEN. 271 

to get in der bedeiitimg kommen, gelangen, ohne weiteres hier mit 
unterzubringen, wenn sie sich auch wie die von werden aus der weg- 
lassung des rückbezüglichen fürworts entwickelt hat. Wie kann man 
sagen, dafs die unterschiede in der bedeutuug obiger Wörter nur gering 
sind (s. 11)! Und noch wunderlicher ist die behauptuug, dafs to turn 
'both sudden and gradual change' ausdrücken kann. He turned poct ohne 
Zusatz ist ein schlechtes beispiel ; das kann man nur sagen, wenn man das 
"dichter werden" als eine mutatio in pejus ansieht. 

Von sämtlichen beispielen , die zeigen sollen, dafs 'to be' sometimes 
seems to imply a getting into a State, especially when used in connection 
with words pointing to a future State (s. 16), beweist nicht eins diese be- 
deutung. 

We meaut to be sailors, every oue of us; heifst für die Engländer 
sein und nicht werden. 

"The verbs which are used to express a statement considered matter 
of certainty or uncertainty, are to be, can, may, must, shall, should 
and will (s. 20)." Damit ist das wesen der modalzeitwörter ganz und 
gar nicht getroffen; I doubt, I do not know bezeichnen ebenfalls eine als 
unsicher angesehene aussage. Nichtssagender hätte die begriffsbestimmung 
nicht auffallen küuueu. 

Wer ahnt wohl, dafs mit der erklärung: "To be implies that the 
State or action mentioned in the predicate is held uncertain, but desirable. 
It occurs only in certain conditional clauses that express a secondary rela- 
tion of purpose" (s. 20), sätze wie If the experimeut is to succeed, the 
atmosphere must be perfectly dry, getroffen werden sollen? Es wimmelt 
darin von Schiefheiten. Erstens mufste von to be mit folgendem Infinitiv 
mit to gesprochen werden ; zweitens kann dieses in jedem satz vorkommen, 
und drittens ist von "wünschenswert" gar keine rede, oder soll in If I 
were to die in a foreign country, das sterben als solches bezeichnet 
werden ? 

Gleich inhaltlos ist die sogleich folgende bestimmung: "can is xised 
to represent an action or a State as merely contingent or uncertain. Was 
ist an "the child can walk already" unsicher? 

In: Could Miss Richland have set him at liberty? soll could kon- 
iunktiv sein; er es ist ebenso wenig wie in What could have turned the 
foolish fellow's brain? 

"When an Infinitive -clause representing the nominal part of the 
predicate Stands in an adnomiual clause whose subject is a noun modified 
by the relative pronoun whose, the copula is often preceded by the 
personal pronoun it" (s. 19). Beispiel: A glazier is a man whose duty 
(it) is to fix panes of glass in a window. Danach müfste man glauben, 
dafs für diese erscheinuug ein relativsatz bedinguug sei; sie kommt ja aber 
ebenso gut in einem hauptsatz vor: My duty is to remain here, it is my 
duty to remain here. In der erfassung des wesentlichen haut P. meist 
daneben. 

In He might be a very good friend to you soll sich might auf die 
Zukunft, in he may be a very good friend to you auf die gegenwart be- 



272 n. ÜNTERRICHTSWESEN. 

ziehen (s. 22). Natürlich beziehen sie sich beide auf gegenwart oder Zu- 
kunft. 'In such a seutence as *We might have gone about half a mile' 
the verb might is, of course, a preterite indicative' (s. 23). Ob might 
Indikativ oder konjunktiv ist, kann nur der Zusammenhang ergeben; es 
kann ebenso gut heifsen: "wir hatten vielleicht zurückgelegt" wie "wir 
hätten zurücklegenedürfen", also ist of course possierlich. 

"For 'Are you perhaps in a hurry' we could not say 'May you be in 
a hurry?'" (s. 23). Sicherlich nicht, aber der Engländer fragt gar nicht 
mit perhaps, sondern mit: Are you in a hurry? 

Vom selben wert wie die oben gegebenen ist die bestimmung von 
must: "m. expresses conviction aud is used in drawing inferences" (s. 25). 
Auch I am sure drückt Überzeugung aus und so, thus zieht folgerungen. 

"This will be the Tower of London, I suppose." Von dieser nord- 
englischen Wendung sagt F.: "will as a verb of this class expresses a 
feeliug on the part of the Speaker that he considers the state or actiou 
mentioned in the predicate as probable." Die hauptsache, dafs die Ver- 
mutung sich auf die gegenwart bezieht, fehlt. Ich habe übrigens den ge- 
brauch in Ergänz. Gr. § 436, Syntax 1440, Engl. Gramm. 439 behandelt. 

Während ein syntaktiker überall nach allgemeinen gesichtspunkten 
sucht, werden bei F. fortwährend eng zusammengehörige tatsachen aus- 
einandergerissen. So ist mir völlig unbegreiflich, warum eine erste und 
zweite gruppe bei den modalzeitwörtern gebildet werden und erscheinungen 
wie If I am to teil a story (s. 20) und you are to give to John (s. 32) als 
verschieden behandelt werden. Ebenso schiet ist: "In preseut Euglish we 
find no instances of shall or should being used in the sense of to be 
in senteuces or in clauses that are not subordinate Statements" (s. 34). 
Gemeint ist, dafs should heute nicht mehr wirkliches Präteritum sein kann ; 
mit haupt- und nebensatz hat das gar nichts zu tun. 

So hat es gar keinen zweck, sätze wie We must make it clear that 
the British power is to be paramount und What was I to do? in zwei 
Unterabteilungen zu bringen (s. 34/35). 

Seltsam berührt eine bemerkung wie: "To be is (gemeint ist to 
be to . .) also found, sometimes, perhaps, less properly, «) in the sense 
of ought (should), ß) in the sense of may or can when followed by a 
passive voice, /) in the sense of to have and must etc." Was soll das 
sometimes und perhaps? Ich möchte wissen, in welchen der von ihm ge- 
brachten beispiele to be to nicht gut ist. 

" To have (gemeint ist to have to . .) is used when the acting power 
is a) au irresistible power" (s. 35). Wer ist die wirkende kraft in: In 
October the expedition sailed, but it had to make its way against adverse 
winds ; I saw he had to bite bis lips (s. 35). Gesagt hätte werden sollen : 
wenn das subjekt unter der Wirkung einer unwiderstehlichen macht steht. 
Sinnlos ist geradezu die anmerkung: sentences with to have are mostly 
suggestive of a condition to be fulfilled, or a purpose to be attained (s. 36). 

That should be Barbados, unless my reckoning is out soll altertümlich 
sein (s, 26) ; durchaus nicht. 



II, UNTERRICHTSWESEN. 273 

P. meiut, dafs ein should in Sätzen wie What should he be doing 
tbere? heute selten sei (s. 29). Man sage jetzt nicht shonld he know 
already, sondern I wonder whether he knows. Es fehlt ihm offenbar das 
Sprachgefühl für den unterschied. Noch heute ist jenes should ganz ge- 
wühulich, es besagt aber: Was mochte er da wohl zu suchen haben? und 
so kann ich, um bangen zweifei oder verdacht auszudrücken, sehr wohl 
sagen: Should he know already? Sollteer etwa schon davon wissen? Das 
andere ist gleich: Ob er es schon weifs? 

"Must not sometimes has the meaning of may not" (s. 41). Das 
ist wieder ungeschickt ausgedrückt. Es gibt zwei may not; wenn aber 
" darf nicht " gemeint ist , so hat must not nicht " manchmal " diese be- 
deutuug, sondern meist. 

"Need is used when the acting poAver is a requirement" (s. 41). 
Wie kann eine wirkende kraft ein erfordernis sein? Zudem ist zwischen 
dem bejahten need, das = must ist, und dem verneinten (need not) ein 
scharfer iinterschied zu machen. Spafshaft ist: "instead of need not we 
find in the preterite indicative did not need, occasionally needed not(?)" 
(s. 42). Das fragezeichen gehört P. , nicht mir. Ein grammatiker mufs 
sich doch darüber klar werden, ob eine erscheinung besteht oder nicht, 
jedenfalls kann er nicht, w^enn er ihr dasein bezweifelt, von ihrem ge- 
legentlichen vorkommen reden. Ein beispiel hat er wohlweislich nicht 
gegeben. 

Warum Unterabteilungen bei must gemacht werden müssen: a) an 
inevitable fate, b) an irresistible power, c) an uncontroUable desire or 
determination ist mir unerfindlich ; dafür läfst sich leicht eine gemeinsame 
fonnel finden. Dafs 'must differs from to have (gemeint ist to have 
to . .) in that it is more forcible ' (s. 37) wird nicht zu beweisen sein. 

Sätze wie Arrived at Keswick I must needs recklessly risk my life 
sind nicht pure principal senteuces, sondern das must erklärt sich aus 
einem nebengedauken wie : Natürlich mufs ich mich, als ich in K. ankomme, 
schleunigst in gefahr stürzen. Den punkt gla\ibe ich doch genügend er- 
örtert zu haben (Syntax § 1288/89). 

Wenn ich sage yow need not have told me that, so leugne ich die 
notwendigkeit von etwas geschehenem. Diesen einfachen Sachverhalt drückt 
P. so aus: "In expressing that a requirement, though on a certain coudition 
it would have been absent, has taken effect, Ave use need not followed 
by have -f- past Participle" (s. 42). Das ist völlig unzutreffend, ja fast 
unverständlich. Gut dagegen ist die bemerkung, dafs redensarten wie there 
is no call for a p. to do a th., oder to have no call ; ebenso dafs I have need mit 
Infinitiv ohne to dem einfachen need gleichkommen. Ganz falsch ist wieder 
die auffassuug von ought als einer })ast Obligation in Sätzen wie he asked 
me what ought to be done (s. 44). Der Inhalt des fragesatzes ist ja mit 
dem des hauptsatzes gleichzeitig oder später als er; das Satzgefüge ist nur 
die in die vergangeuheitsetzung von he asks what ought to be done. 

Wenn P. ferner behauptet, dafs eine past Obligation in hauptsätzen 
heute ausgedrückt werde durch It was my duty und ähnlichen Wendungen : 
I offered him my help, because it was my duty to do so (s. 44), so vergifst 

Auglia, Beiblatt XIX. j^8 



274 II. UNTERRICHTSWESEN. 

er, dafs It was my duty sich nicht verhält zu I oiight to wie I had to 
zu I must. 

"Shall is used when the acting power is the will of some person 
(or anything thought o f as a person) directed towards the actions of another 
person or a thing " (s. 45). Unglücklicherweise pafst diese hestimmung 
ebenso auf will. 

Any person who can . . shall receive a reward steht unter a) threat, 
promise or vow; then you shall know her unter 5) the expression of a 
solicitude (s. 48), oder a, 1) a coramand, b, 3) some enactment. 

Völlig dunkel bleibt mir wieder die bemerkung, dafs in sätzen wie 
Mary shan't come to hear any more of your reasouing, I promise you, "any 
idea of a person or thing being subjected to the will of another is in this 
case absent" (s. 47). Ein kind sieht doch, dafs hier jemand etwas soll, 
weil ein anderer, der Sprecher, es so will. 

Nun kommen wieder die kleinlichen Unterabteilungen, die nur den 
blick für das gemeinsame trüben und einem beim lesen des buches fort- 
während den trübseligen eindruck hervorrufen: 

„Er hat die teile in seiner band, 
Fehlt leider nur das geistige band." 

Ferner falsch und gefährlich ist die behauptung, dafs should auch 
Vergangenheit bezeichnen könne, wenn auch nur in abhängigen behaup- 
tungen und fragen (s. 55). 

In 'Sir Austin signified bis opinion that a boy should obey bis parent' 
liegt die zeit des nebensatzes vom Standpunkt des hauptsatzes in der gegen- 
wart oder der zukuuft: I am of opinion that a boy shall obey. 

"In expressing that an actual Obligation has not been fulfilled, we 
use should foUowed by have + past participle" (s. 56). Erstens mufste 
es heifsen : should -j- have -|- p. p. expresses that etc. Zweitens hätte die 
bedeutuug von I should = 'ich würde' erwähnt werden müssen und drittens 
kann die nicht erwähnte Verpflichtung auch durch ought to ausgedrückt 
werden. 

"Except in the preterite subjunctive, will is not offen used to ex- 
press a desire." Dazu die beispiele : In f act I think, though I will not be 
certain, that . . | What will you have done with him that I caught stealiug 
your plate in the puntry? | A true English officer in not contented with 
beating the French , but he will scold them too (s. 58). Hier handelt es 
um einfaches wollen und will in dieser Verwendung ist so alltäglich 
wie möglich. Er fügt hinzu : " Note the idioms in : he would have none 
of them. I She would having nothing to say to him. Das klingt, als ob 
would als Präteritum des Indikativs nur in diesen Wendungen vorkomme; 
das ist sehr irreführend. 

"A blending of intending and desiring is expressed by to be for" 
(s. 60). Aber At first I was for giving up all and going home ist einfach 
= at first I intended etc. Ähnliche mir unverständliche blendings sind: 
He had not come yet, they told me. "Would I wait?" Das soll eine 
frage sein intermediate between direct question and subordinate Statements 



II. UNTEKRICHTSWESEN. 275 

(s. 62). Von letzteren nichts, sondern es ist eine mischung von unmittel- 
barer und mittelbarer frage. 

"If your love for me were fixed and ardent, you would not lose your 
hold etc. wird als beispiel des gebrauchs von will 'such as serve to remind 
the person spoken to of a determiuation or a desire iittered previously'" 
(s. 62). Ein schüler mufs doch aber sehen , dafs would oben Conditional 
ist. Falsch ist ferner die behauptung, dafs will in der zweiten person 
selten zweideutig sei; es ist es nicht mehr und nicht minder als in der 
di'itten. 

"Can is used, to denote that a peculiarity in a person or thing manifests 
itself occasionally" (s. 64). Das soll das wesen von can treffen! Er hat 
gelegentlich kein geld ; manchmal ist er halb verrückt, sie hintergeht öfter 
ihren gatteu", fällt unter dieselbe bestimmung. 

Noch eigener lautet die fortsetzung: "Could is used in describing 
past events and has no particular meaning of its own. " So viel particular 
meaning wie can wird es wohl noch haben. Zudem bezieht sich could 
auch auf die zukunft. 

"The foUowing phrases convey approximately the same meaning [as 
can] but without any idea of capability: to be apt to, to be giveu to, to 
have a trick of , to have a way of. Nun nehme man z. b. Brown Major 
had a trick of briuging up unpleasant subjects oder they had a way of 
sticking up for one another und suche hier can einzuführen! 

"The preterite used often merely denotes that an action or State is 
done with", z. b. They used to be quite common, and now they are quite 
rare. — She never used to take any interest in them. I wonder why she 
does now. 

Ich sehe hier keinen unterschied von dem sonstigen gebrauch von used to. 
Auch die anmerkuug For this used to we never find would (s. 66) trifft 
nicht zu ; warum soll man nicht sagen können : She never would take any 
interest in them? 

Von will = pflegen sagt P. : "It is evident that except in sub- 
ordinate Statements, this will occurs only in the 3rd person and in the 
present tense " (s. 66). Das ist so wenig ersichtlich, dafs man sich fragen 
mufs, warum? 

"May is used when we wish to express that the conditions rendering 
it possible for a person to do a certain action or get into a certain state, 
are (were) beyond the sphere of his control" (s. 73). Diese begriffsbestim- 
mung pafst mindestens ebenso auf: I cannot do it, I must not do it. 

Dann kommen wieder abteilungen, die distinctious without a difference 
sind : a) it is permitted ; beispiel : you may go now. b) it does not seem 
to be amiss ; beispiel : you may add etc. c) it does not seem exceptionable ; 
beispiel: you may just as well reason with a post as reason Avith mamma. 

Völlig unverständlich ist die beraerkung : "Less frequently do we meet 
with instances of may not being used as an alternative form for is (are) 
not" (s. 76). Beispiel: Bliss with mortal men may not abide. Also darf 
man sagen is (are) not abide? 

18* 



276 II. UNTERRICHTSWESEN. 

"Miglit is occasionally used in the sense of shoiild like to" (s. 76). 
In einer Grammar of late modern English ist eine solche behauptung ohne 
den vermerk "völlig veraltet" verwunderlich. Von den drei dazu gege- 
benen beispielen sind mindestens zwei unzutreffend: It is a wish of all 
hen-pecked husbauds that they might have a quieting draught out of 
Rip van Winkle's flagon. | For some weeks there was hardly auything 
talked of, we might almost say hardly auything thought of, in England, 
but etc. Von einem should like to ist hier keine rede ; es ist may iu seine!" 
bedeutung "dürfen". 

"To do occurs in a weak and in a stroug form. Weak do is used 
merely for the sake of euphony or metre, addiug nothing to the meaning 
of the sentence. Thus: 'I don't like this book' means no more than 'I 
like not this book'." (s. 79). Ersteres klingt offenbar schöner oder steigt 
und fällt besser, nicht wahr ? Ganz ungenau ist die behauptung, dafs I do 
like this book = I like this book very much; dann müfste man jenes für 
dieses immer einsetzen dürfen. Probe: Why don't you work? — I do 
work. Nach P. : Why don't you work? — I work very much. 

"Do opeu the door expresses either an urgent request or a per- 
emptory commaud" (s. 79). Nur ersteres, es sei denn, dafs you hinter do 
auftritt. Aber dann ist das Verhältnis der Wörter ganz verschieden. Bei 
Do, sing US a song ist sing imperativ, do desgleichen, was daraus hervor- 
geht, dafs man auch sing us a song, do sagen kann; in 'do you watch?' 
dagegen ist do imperativ, watch Infinitiv. 

"To do wird gebraucht g) in conditional clauses that don't open 
with any conjunctive" (s. 84). Beispiel: God remains, Even did men for- 
sake you; did ist aber hier ebenso konjunktiv wie unser "täte". Wunder- 
lich ist Poutsmas art, festzustellen, wo ein Avort nicht verwendet wird; 
so z. b. to do in Wunschsätzen wie Perish India! Suffice it to say. Wer 
käme auf den gedanken, hier to do zu verwenden? So etwas hat doch 
nur da sinn, wo man aus erfahrung weifs, dafs der lernende ein bestimmtes 
wort, das die spräche unter bestimmten bedingungen nicht gebraucht, zu 
brauchen geneigt ist. 

In Wendungen wie now was Eustane's turn to be roused, now that 
Eebecca is with us, will be the very time kann ich kein unpersönliches 
Zeitwort ohne it sehen (s. 95), sondern das Subjekt ist turn und time. 

Nach as und than kann it fehlen, nicht nur in early modern English, 
wie P. meint (s. 102). In meiner Syntax, § 581, ist das behandelt. In 
no. 18, s. 105 gibt er ja selbst neuenglische beispiele. 

Zu Sätzen wie What he feit, it is impossible to guess bemerkt P.: 
In early Modern English this use of it seems to have been more frequent 
(s. 106). Er scheint danach zu glauben, dafs es im heutigen Englisch selten 
sei. Dies ist es jedoch nicht nur nicht, sondern dieses it kann nicht fehlen; 
Nur nach that-sätzen wird es nicht gesetzt. 

Kapitel III beschäftigt sich mit dem objekt. 

Das direkte objekt ein leidendes zu nennen (s. 130), ist unzutreffend, 
da jedes objekt leidend ist. Ebenso wenig haltbar ist, dals das indirekte 



II. UNTERRICHTS WESEN. 277 

Objekt fast immer eine person bezeichne, und dafs, wo es eine sache sei, 
diese in unserm geiste als person vorgestellt wurde (s. 131). 

Die stelle aus 1 Henry IV. ist ungenau angezogen (s. 131). 

buy me a couple of pair of trousers, make me a coat, find nie a place 
as Clerk ist ebenso üblich wie for me (s. 138). 

Der unterschied zwischen: He opened the door for me und to me ist 
willkürlich, und ich muls bekennen, dafs ich mich dieser willkür in meiner 
1904 erschieneneu Syntax in § 71 schuldig gemacht habe. Warum sätze 
wie Set me the stoups of wiue upon that table au anderer stelle (s. 133) 
erscheinen als he that kills me six or seveu dozens of Scots (s. 131), würde 
mich wundern, wenn P. einen nicht schon daran gewöhnt hätte, zusammen- 
gehöriges auseinaudergerissen zu sehen. 

alongside ist nicht a semi-prepositional adjective (s. 187), sondern 
eine präposition, und nichts weiter. 

Selten ist of nach räumlichem outside nicht, wenn es auch häufiger 
fehlt als steht. P. hätte erwähnen sollen, dafs es auch zeitlich ist. Unter 
den beispieleu, die uear to belegen sollen, findet sich He was one of that 
thorough breed of misers that goes near to make the vice respectable 
(s. 1-11); das pafst aber gerade hier nicht; near to hätte ja near to makiug 
verlangt. Seine aufstellungen über den gebrauch von to bei near scheinen 
mir willkürlich. 

dry Champagne ist nicht suis , sondern das gegenteil (s. 189 , drittes 
beispiel). 

Dafs like etwas von der natur einer konjunktion habe, wie P. s. 14:0 
meint, kann ich nicht zugeben ; dagegen spricht gerade, was er zur Unter- 
stützung seiner ansieht beibringt, der vergleich mit as; man kann sagen: 
he walked as in a dream, aber nicht like in a dream; jenes kann man zu 
einem satze vervollständigen: as if he were in a dream, dieses vorläufig 
nur in der Umgangssprache, denn diese sagt allerdings like in a dream; 
vorläufig wird dieser gebrauch aber noch nicht allgemein anerkannt, und 
von ihm spricht auch P. gar nicht. 

In Sätzen wie he will have it that all virtues met in bis hero; he 
would have it that I must have known all bemerkt P. : " In these quota- 
tions there is an ellipsis of an antecedent so, and the clause iutroduced 
by that is, therefore, adverbial" (s. 1-18). Diese annähme eines so ist ganz 
überflüssig; vgl. unser: das Unglück wollte, dafs er mich sah. Der dafs- 
satz ist Objekt. 

Was er damit sagen will, dafs in to conduct oueself, betake oiieself 
die fürwörter are only objects in form, weil ersteres = to behave, letzteres 
= to go (s. 150), ist mir unfafsbar. Dann ist auch in he killed himself 
dieses nur der form nach objekt, weil es = he committed suicide ist. 

Tavo pronominal non-prepositional objects are seldom found together, 
unless the direct object has strong stress, or is represented by if (s. 154:). 
Ich wüfste nicht, dafs bring them me (me unbetont), give me them (them 
unbetont) irgendwie selten wäre. — Da to own immer to vor dem ferneren 
objekt verlangt, so gehört das beispiel he owned it to me nicht unter die, 



278 II. UNTERRICHTSWESEN. 

WO es unter umständen fehlen kann. Dafs man neben to heg a persou to 
do a thing sagt of a p. etc. ist eine einfache tatsache, die mit der länge 
des Sachobjekts gar nichts zn tun hat; ebenso ist es mit to prepare a th. 
for a p. 

Die von seite 159 an gegebene liste verliert dadurch sehr an wert, 
dafs in unkritischer weise Zeitwörter, die neben einem unmittelbaren noch 
ein mittelbares objekt in der form eines unbezeichneten dativs haben, zu- 
sammengeworfen werden, mit solchen wo das sachobjekt nur in form eines 
that-satzes oder Infinitivs auftreten kann, wie in he cautioned me not to 
do it, he conjured them to retire, he ordered them to approach, he requested 
him to leave ; ferner dafs ganz veraltete fügungen wie Nor would we deign 
him burial of bis men ohne kennzeichnung gegeben werden. Das ist Late 
modern English? "Was soll ferner darin he had been dismissed the Army, 
da dies ja nur auslassung von from ist? 

Ich glaube nicht, dafs to prescribe heute überhaupt je ohne to oder 
for vor dem personenobjekt vorkommt; dann ist der vermerk "more usual 
is the use of to before the name of the person" ungenau (s. 16i). Und 
was sollen solche ganz vereinzelte fälle wie he prevented him that trouble. 
Bei to restore ist- to nicht das häufigste. Unrichtig ist, dafs to yield im 
sinne von to furnish to verlangt (s. 168). 

To telegraph kommt häufig ohne to vor ; ebenso to wire. To reproach 
for kommt nur mit gerundium vor. Die behauptung, dafs to listen is 
associated with the preposition to, and with none other (s. 177) ist irrtüm- 
lich ; to listen for = nach etwas aushorchen. 

Der unterschied zwischen I listened to him, wo to him propositional 
object sei und he Avent to the garden, wo to the garden adverbial adjunct 
sein soll, wird wohl gewöhnlichen sterblichen unverständlich bleiben. 

Die liste der Zeitwörter, welche to verlangen, ist sehr unvollständig. 
To insist upon it that .. ist nicht selten. Die aufserordentlich müh- 
selige und wichtige feststellung , in welchen fällen eine Verbindung von 
Präposition mit gerundium durch to mit Infinitiv vertreten werden kann, 
an der ich jähre gearbeitet habe (siehe Erg. Gramm. §§ 576 — 586, Syntax 
§§ 1615—1621 , hat sich P. erspart ; er berührt die Sache in acht reihen 
(s. 181). Hier hätte sich sein Sammeleifer betätigen können. Es ist 
sonderbar, dafs sein schweigen mit dem aller anderen grammatiker zu- 
sammen fällt. Das war noch neuland. 

Die wenig gründliche weise des Verfassers zeigt sich wieder in auf- 
stellungen wie: The English appositions are of three kinds. a) They are 
merely another designation of what is expressed by their headword, e. g.: 
Jean of Are, The Maid of Orleans, b) They denote the substance of the 
persons or things to which a noun expressing a quantity, a number or a 
measure refers ; e. g. : a few persons, a little wine, a dozen shirts ; a pound 
reward. Gri;ppe a) und b) sind so verschieden, dafs, wer sie unter den ge- 
meinschaftlichen begriff apposition zusammenfassen will, doch zuerst eine 
begriffsbestimmung von diesem geben mufs. c) They denote a specimen 
of what is expressed by their headword, e. g. : the river Ehine. Was den 
genannten drei fällen gemeinschaftlich ist, erfährt man nicht, ich kann es 



II. ÜNTERRICHTSWESEN. 279 

auch nicht aus ihnen ersehen. Noch verwickelter wird aber die sache 
dadurch, dafs er sagt, wortgruppen wie King Alfred, his clergyman cousin, 
the minstrel hoy , Edward VII , King of England , the King , a trained 
theologian, seien nicht apposition (s. 184). In The riverRhine haben wir 
apposition, in King Alfred nicht; das begreife wer kann! Denn niemand 
wird mit der begrüuduug etwas anzufangen vermögen, dafs in the former 
(King Alfred) the ürst uoun qualifies the second like on ordinary adjective, 
and in the latter the second uoun with its modifiers (Edw. TU, K. of E.) 
represeuts an undeveloped clause. Gerade solche, habe ich immer geglaubt, 
seien appositionen. Aber die hoffnung, aufkläruug über grammatische be- 
griffe bei P. zu finden, mufs man aufgeben. 

"Dozen is mostly foUowed by an apposition i. e. constructed without 
the preposition of, when it is preceded by the indefinite article or a de- 
finite numeral" (s. 187). Es mufs aber doch heifsen: A dozen of these men, 
of the king's men? Zu viel ist mit der behauptung, dafs half-dozeu meist 
ohne of vorkommt (s. 187), gesagt. Die bemerkung über den gebrauch von 
of bei score leidet an denselben mangeln; ich verweise auf meine Schul- 
grammatik, §§ 372, 373. 

Dasselbe gilt für die über hundred und thousand (s. 189). Man mufs 
hundreds l . , hundred 1 

sagen some ^i^o^^s^nds / ^^ P^«?^^' «^^ «^"^^ thousand J P^^P^^ = ^^^gefähr 
100 (1000) leute ist. Diese bedeutung von some erwähnt P. auch s. 192, 
dann hätte aber die fassung der regel s. 189 anders ausfallen müssen. 
Spafshaft ist, wenn er sagt thus some has probably the meaning of ah out 
in: Aldworth was built some dozen years ago. Das ist doch etwas mehr 
als wahrscheinlich. 

Dasselbe gilt für: The followiug sentence is ambiguous: He had lost 
some score of guineas after dinuer. Das heifstnur: einige scores zu je 20, 
also 40—60; und für die Vermutung, dafs in 7216 bottles pickles, 8000 tons 
sardines of dui'ch ein versehen des setzers weggefallen sei (s. 193). Dafs 
dies kaufmännischer Stil ist, hätte P. doch jeder englische Schreiber ver- 
raten können. 

The river of Rhine in Esmond ist nur eine beabsichtigte altertümelei ; 
in der bibel heifst es the river of Jordan, und in Schottland kann man das 
heute noch hören. 

S. 199 gibt P. ein beispiel, the cry 'Los fromEome', und nennt dies 
a queer instance of inconsistency ; dieser ausdruck ist aber nur a queer 
instance of making rules without foundation ; in meiner Syntax § 852 hätte 
er die sache richtig dargestellt finden können. 

half vermisse ich ganz. 

300 foot, 400 horse erklärt sich am ungezwungensten durch annähme 
einer auslassung von soldiers. 

Es ist kein griind, in go thy ways in ways nicht einen berechtigten 
plural zu sehen, vgl. unser "Geh deiner wege". 

In Zeitbestimmungen wie of a moruing das "of" als verwechselt mit 
ou anzusehen, wie P. Storm nachspricht, dazu ist kein gruud; man ver- 
gleiche eines morgens, abends; de jour, de nuit. 



280 II. ÜNTERRICHTSWESEN. 

To preveiit tlie confusion that miglit arise from onr both addressing 
the same lady. Dazu bemerkt P. , man kann hier die konstruktion of us 
nicht anwenden (s. 217). Das ist irrtümlich; man kann ganz gut sagen: 
from both of us etc. 

" Finally it may be observed that all (both) -}- possessive pronoun may 
stand for the genitive of a word-group consisting of all (both) -|- personal 
pronoun" (s. 218). Unter genitiv kann nur die Verbindung mit of gemeint 
sein. Setzen wir also ein in: You will end by making both their lives 
miserable, both their = of both them, so erhalten wir by making of both 
them lives (s. 218). Ich bin genau nach dem rezept verfahren. 

Warum to find nicht zu der gruppe der Zeitwörter deem, esteem, 
count, reckon gehört, verstehe ich nicht (s. 230). Zwischen I think it cold 
und I find it cold ist doch nicht der geringste unterschied. 

as nach ausdrücken wie to acknowledge as ist doch keine koujunk- 
tion! (s. 231). Der unterschied, den P. zwischen to cousider mit as und 
ohne as machen will (s. 233) , ist aus der luft gegriffen. Im übrigen ist 
aber die Zusammenstellung der Zeitwörter, welche as erfordern, oder er- 
lauben, sehr dankenswert; ebenso die derer mit for, nur hätte angemerkt 
werden müssen, welche veraltet sind, wozu to declare for . und hail for . 
gehören. — You do me proud ist noch heute Volkssprache. Nach to choose 
ist for ganz gewöhnlich; andererseits ist die behauptung, dafs die Zeit- 
wörter des ernenneus und wählens for scheinen haben zu müssen, wenn dem 
hauptwort ein besitzanzeigendes fürwort vorangeht, wieder unbegründet 
(s. 236); ebenso dafs der gebrauch von to bei to promote selten sei. Ein 
einziger blick durch die spalten der London Gazette oder einer andern 
militärischen Zeitschrift würde P. belehrt haben, dafs He Avas promoted to 
captaiu stehend ist. Solche behauptuugen zeigen doch, dafs die heutige 
englische spräche ihm nicht genügend vertraut ist. 

Die Voranstellung verneinender und beschränkender adverbialer be- 
stimmungen verursacht nicht, wie P. meint, the placing of the weak ther e 
after the predicate (s. 251), sonst müfste es z. b. heifsen never there did 
he smile again, sondern nur vor to be oder intransitivem zeitwort; der 
kernpunkt der sache ist wieder verfehlt worden. 

Erstaunlich ist ferner : " When in a sentence opening with s o a 
pronoun -subject is modified by all or both, the regulär word-order is 
always preserved" (s. 254). Das beispiel "He likes to have bis own way 
very well, replied Colouel Fitzvvilliam. But so we all do." beweist na- 
türlich nur, dafs nach 'so' die regelmäfsige Wortstellung statthat, wenn 
es das objekt zum zeitwort vertritt, ob danacli nun both oder all oder 
sonst was das Subjekt näher bestimmt. Dagegen kann es doch nur 
heifsen: You say you work — so do we all. Ebenso wenig stichhaltig 
ist nr. 9; die erörterung würde aber viel räum wegnehmen. Was soll 
aufserdem eine stelle aus Hamlet über den heutigen gebrauch lehren? 

Seltsam ist, dafs P. bei der erörterung der Stellung des Subjekts eines 
Satzes, der den Inhalt von etwas gedachtem oder gesagtem wörtlich wieder- 
gibt, den einzigen punkt vergifst, den hervorzuheben so nötig ist, nämlich 



Tl. UNTERRICHTS WESEN. 281 

den, (lafs die Umstellung, die ja sonst immer möglieh ist, nicht angeht, 
wenn der satz noch ein unmittelbares objekt hat. Siehe meine Syntax § 1975. 

Die behanptung: "Never is inversion observed in adverbial clauses in 
which as or though is placed after the principal word of the sentence" 
(s. 263), widerspricht stracks den eine seite vorher (s. 262) gegebenen bei- 
spielen wie Cheap as is this issue, the volumes are pleasant to read. 

Vom wesen des satzadverbs hat P. keine klare Vorstellung, was ihm 
mit den meisten grammatikeru gemeinschaftlich ist, sonst könnte er nicht 
in she referred gratefully to our kindness, both of us glanccd instinctively 
down, I did not save you intentionally (s. 293), satzadverbien sehen; drei 
viertel seiner beispiele passen nicht. Das sieht mau auch daraus, dal's ganz 
unzweifelhafte satzadverbien wie at all events, uudoubtedly, evidently, 
certainly, truly, of course, in fact, surely, nicht als solche, sondern als ad- 
verbial adjuncts of mood (s. 301/2) behandelt werden; sie mufsten jedenfalls 
als solche jenen untergeordnet werden. Dafs 'also' meist dem hauptwort 
oder fürwort, zu dem es gehört, vorangeht (s. 297), kann ich nicht zugeben ; 
überhaupt ist, was sonst über seine Stellung gesagt wird, wenig befrie- 
digend; also hat freie Stellung. 

Unklar ist mir die bemerkung, dafs das zu einem zeitwort gehörige 
Umstandswort hinter das objekt tritt, wenn mau es als Verhältniswort mifs- 
verstehen könnte, z. b. in he smuggled wine in, he seemed to be thiuking 
the matter over (s. 275). Einem Engländer kann ein solches mifsverständnis 
gar nicht zustofsen, wenigstens nicht, wenn er den satz hört. Darum kann 
er jederzeit sagen he smuggled in wine, he seemed to be thinking over 
the matter. 

" Unharmonious is the placiug of clauses or predicative adnomiual 
adjuncts between a pronoun-subject and thepredicate in subordiuate clauses" 
(s. 288). Das habe ich in der Syntax § 1956 so ausgedrückt, wie ich glaube, 
zuerst und viel besser: "Das fürwort darf (als Subjekt) nicht von seinem 
prädikat getrennt werden, aufser durch kurze adverbien." Diese regel gilt 
nicht nur für nebensätze. Dann fährt P. fort: Earle (Phil. §874) 
however writes: A survey of English nouns would iudeed be deficient 
which should omit that curt, stunt, slang element to which we, as a uatiou, 
are so remarkably prone. Dieses however zeigt, dafs er diese Stellung des 
sxibjekt-fürworts für die besouderheit eines Schriftstellers hält, was natür- 
lich nicht der fall ist. Bei mir heifst es § 1957 : Nur , wo das pronomen 
betont (als Subjekt) ist, kann es getrennt werden. 

Das Satzadverb now kann eine frage auch eröffnen, braucht also nicht, 
wie P. angibt, dem fragewort zu folgen (s. 309). 

Die bemerkung: "in the ordinary spokeu language the prepositious 
to and for mortly precede the pronoun, if it indicates a person. Thus 
'the man to whom I had written' would be more usually said than 'The 
man whom I had written to'" ist auch befremdlich (s. 325). Im Umgang 
sagt man jeden tag the mau (who) I had written to. 

A three-year-old mare ist doch üblicher als a mare three years old! 

Wann ein partizip im Englischen seinem hauptwort vorantreten kann, 
dieser puukt ist bis jetzt nirgends genügend festgestellt worden; auch ich 



282 n. UNTERRICHTSWESEN. 

habe ihn iu der syntax nur gestreift. Hier wäre P., der in seinem kapitel 
so viel übei-flüssiges bringt, gelegenheit gegeben gewesen, etwas für die 
Wissenschaft des Neuenglischen zu tun. Und was sagt er? Exceptions 
(von der nachstellung) are uncommon (s. 342). Das ist kurz , bündig — 
und falsch. 

Die von Stoffel willkürlich gemachte Unterscheidung zwischen no 
worse man than he und no worse a man than he hat P. gläubig über- 
nommen. 

Es mufs anerkannt werden, dafs das besprochene buch von rühm- 
lichem fleilse zeugt und zu meist schon viel erörterten punkten der eng- 
lischen grammatik eine nützliche nachlese briugt. Andererseits sind die 
darin enthaltenen allgemeinen syntaktischen begriffe vielfach so unklar, 
oder es wird über sie weggegangen, und sind die sprachlichen aufstelluugen 
vielfach so anfechtbar, ja falsch, dafs es als ein verläfslicher führer durch 
das gebiet des Englischen nicht gelten kann. 

Berlin. G. Krüger. 



III. NEUE BUCHER. 

In Deutschland erschienen vom 1. April bis 
30. Juni 1908. 

1. Sprache. 

a) Daines (Simon), Orthoepia anglicana 1640 hrsg. v. M. R Osler u. R. 
Brotanek. Halle, M. IS'iemeyer. M. 7. 

Lloyd (Dr. Rieh. J., M. A.), Northern English Phonetics, Grammar, Texts. 
2nd ed. VI, 127 s. Leipzig, Teubner. M. 3,20. 

b) Thamm (W.), Das Relativpronomen in der Bibelübersetzung Wyclifs u. 
Purveys. Diss. Berlin. '08. 84 s. 

Engel (H.), Spensers Relativsatz. Diss. Berlin. '08. 82 s. 

Hering (P.), Zusammenstellungen über den zulässigen elliptischen u. pleo- 
uastischen Gebrauch der englischen persönlichen Fürwörter. Progr. Ham- 
burg. '07. 43 s. 

Scholz (E.), Der absolute Infinitiv bei Shakespeare. Diss. Berlin. '08. 72 s. 

Schulze (E.), Das Hendiadyoin und Hendiatrou in Shakespeare's dramatischen 
Werken. Diss. Halle. '08. 53 s. 

c) Keller (J.), Grundlinien zu einer Psychologie des Wortes u. Satzes. 
Progr. Mannheim. '07. 42 s. 4°. 

Morris (John), Organic History of English Words. Strafsburg, K. J. Trübner. 

M. 3,50. 
Rösener (F.), Die französischen Lehnwörter im Frühneuenglischen. Diss. 

Marburg. '07. 59 s. 
Klump (Wilh.), Die alteuglischen Handwerkernamen, sprachlich u. sachlich 

erläutert. Heidelberg, Winter. M. 3,60. 
Müller (Oberl. Dr.), Zum Bedeutungswandel englischer Wörter. 28 s. 4". 

Progr. Freiberg i,Sa. 

d) James (William), Wörterbuch der englischen u. deutschen Sprache. 41. 
völlig neu bearb. u. verm. Aufl. Englisch-Deutsch u. Deutsch-Englisch 
in 1 Bde. XII, 592 u. 532 s. Leipzig, B. Tauchuitz. M. 4,50, geb. 
Lwd. 5, Halbfrz. 5,50. 



IT. NEUE BÜCHER. 283 

Huelin y Arssu (Hanptm. Prof. Carlos). Techuiscbes Wörterbuch in Deutsch, 
Englisch, Französisch u. Spanisch. XY, 720 s. Madrid, A. Eonio. Geb. M. 10. 

Kluge (Frdr.), Seemanussprache. Wortgeschicbtliches Handbuch deutscher 
Schifferausdrücke älterer u. neuerer Zeit. In 5 Lfgu. 1. Lfg. s. 1—160. 
Lex. 8". Halle, Buchh. des Waisenhauses. M. 5. 

2. Literatur, 
a) Allgemeines. 

aa) Haun (Fritz), Literatur u. Bilduugsarbeit. 41 s. Essen, Baedeker. M. 0,G0. 

Sauer (Prof. Dr. Aug.) , Literaturgeschichte u. Volkskunde. Rektoratsrede. 
i2 s. Prag, Calve. M. 1,20. 

Dohrn (W.), Zur Theorie der Poetik. Diss. München. '07. 61 s. 

Witkop (P.), Das Wesen der Lyrik. Diss. Heidelberg. '07. öi s. 

Keiter (Heinr.) u. Kellen (Tony), Der Roman. Geschichte, Theorie u. Technik 
des Romans u. der erzähl. Dichtkunst. 3. verb. u. verm. AuÜ. der Theorie 
des Romans. XIV, 50ü s. Essen, Fredebeul & Koenen. M. 4, geb. 5. 

bb) Schipper (J.), Beiträge u. Studien zur englischen Kultur- u. Literatur- 
geschichte. ' X, 371 s. Wien, C. AV. Stern. M. 8. 

Geissler (0.), Religion u. Aberglaube in den mittelenglischen Versromauzen. 
Diss. Halle. "08. 82 s. 

Schaper (H.), Der 30jährige Krieg im Drama u. im Roman Englands. Ein 
Beitrag zur Gesch. der liter. Beziehungen zwischen Deutschland u. Eng- 
land. Progr. Schöulanke. "08. 40 s. 4°. 

Foerster (E.), Die Frauenfrage in den Romanen von George Egerton, Mona 
Caird u. Sarah Grand. (Beiträge zur englischen Literatur neuster Zeit.) 
I. T. Diss. Marburg. "07. 49 s. 

Möller (G. H.), Beiträge zur dramatischen Cleopatra - Literatur. Progr. 
Schweinfurt. '07. 39 s. 

cc) Liebesbriefe, italienische u. englische. Gesammelt u. m. e. Einleitg. 
hrsg. V. Paul Seliger. Titelschmuck v. Walt. Tiemaun. XII, 544s. 
Leipzig, Zeitler. M. 5,50, geb. 7. 

Schäfer (B.), Englische Gedichte in metrischer Übertragung. Progr. 
Lünen a. d. L. '08. 14 s. 4». 

Klulh (E.), Chief Poets of the 19th Century. Progr. Oberhauseu i Rhein- 
land. 8 s. 4". 

b) Literatur der älteren Zeit. 
Dares and Dictys, Griff in (N. E.), Dares and Dictys, an introductiou to 

the study of medieval versious of the story of Troy. Diss. Baltimore. 120 s. 
Bibelversionen, die germanischen. (Ulfilas, Angelsachsen, Xotker, Interliuear- 

glossen, mittelhochdeutsche Bibelversionen.) Text in Urschrift u. deut- 
scher Übersetzg. Leipzig, Verlag Lumen. M. 25. 
Arundel-Psalter. Oess (G.), Untersuchungen zum aiteuglischeu Arundel- 

Psalter. Diss. Heidelberg. "08. 39 s. 
Alfred. Münch (R.), Die sprachliche Bedeutung der Gesetzsammlung Konig 

Alfreds des Grolsen. Auf Grund einer Untersuchung der Handschrift H 

(Textus Roffensis). Progr. Düsseldorf. '08. 38 s. (Halle , C. A. Kaem- 

raerer & Co. M. 0,80.) 
Daniel. De t hl off (R.), Darstellung der Syntax im augelsächs. Gedicht 

Daniel. Diss. Rostock. '07. 115 s. 
Judith. Teuber (V.), Die mittelalterlichen Gedichte von der Judith in 

ilirem Verhältnisse zu einander untersucht. Progr. Komotau. "07. 19 s. 
Phoenix. Schlotterose (0.), Die altenglische Dichtung Phoenix. Bonn, 

Haustein. M. 5. 



284 III. NEUE BÜCHER. 

Sawles Warde. Wagner (Dr. Wilhelm) , Sawles Warde. Kritische Text- 

ausg. auf Grund aller Handschriften m. Eiuleitg., Anm., u. Glossar. V, 

LXXin, 107 s. Bonn, Hanstein. M. 5. 
Wace, ül brich (A.), Über das Verhältnis von Wace's Roman de Brut zu 

seiner Quelle, der Historia regum Britanniae des Gottfried v. Monmouth. 

Diss. Leipzig. '08. 79 s. 

c) Literatur des 16.— 18. Jahrhunderts. 
Shakespeare (William), König Lokrin. Trauerspiel. Deutsche Übersetzg. 
m. literarhist. Eiuleitg. u. Anmerkgu. v. Alfr. Neubner. LI, 138 s. 
Berlin, Paetel. M. 2,75, geb. 3,75. 

— R u e s t (Dr. Anselm), William Shakespeare. Sein Leben, seine Dichtung. 
18i s. Berlin, H. Seemann, Nachf. M. 1. 

— Wolf f (Dr. Max J.), Shakespeare, der Dichter u. sein Werk. 2. Bd. 
III, 470 s. München, Beck. M. 5, geb. M. 6 ; in Halbkalbled. 8, 50. 

— Holzer (Ob.-Realsch.-Prof. Giist.) , Shakespeare im Lichte der neusten 
Forschung. Eine Studie. 33 s. Karlsruhe, F. Gutsch. M. 0,60. 

— GoU (A.), Verbrecher bei Shakespeare. Mit Vorwort von Prof. Dr. F. 
V. Liszt. Übertr. v. Osw. Gerloff. III, VI, 212s. Stuttgart, A. 
Juncker. M. 4. 

— Alberts (Dr. Wilh.), Hebbels Stellung zu Shakespeare. VII, 78 s. 
Berlin, A. Duncker. M. 2, Subskr.-Pr. 1,70. 

(Forschungen zur neueren Lit., hrsg. v. Prof. Dr. F. Muncker. XXXIII.) 

— Wendung (E.), Goethes Bühneubearbeitung von Romeo u. Julia. 
Progr. Zabern. '07. 22 s. 4". 

— Bö SS er (R.), Shakespeare's Romeo and Juliet in französischer Bear- 
beitung. Diss. Rostock. '07. 132 s. 

Pope (Alex.), Der Lockenraub. Ein kom. Heldengedicht. Mit 9 Zeich- 
nungen V. A. Beardsley. Übers, v. Rud. Alex. Schröder. IV, 49s. 
Leipzig, Insel -Verl. In Pappbd. M. 14, Vorzugsausg. in Kalbldr. b. M. 40. 

Otway. Falke (J.), Die deutschen Bearbeitungen des " Geretteten Venedig " 
von Otway. (1682.) Diss. Rostock. '06. 62 s. 

Wycherley. Qu aas (C), William Wycherley als Mensch u. Dichter. Diss. 
Rostock. '07. 231 s. 

d) Literatur des 19. Jahrhunderts, 
aa) Byron. Eimer (M.), Lord Byron und die Kunst. Progr. Strafsburg i. E. 

'07. 37 s. 4». 
Shelley (PercyB.), Prometheus unbound. A lyrical drama. Textausg. m. 

Eiuleitg. u. Kommentar v. R. Ackermann. Heidelberg, Winter. M. 2,40. 
Wordsworth. Lienemann (K.), Die Belesenheit von William Wordsworth. 

Kap. I. Englische Literatur bis Drydeu. Diss. Berlin. '08. 55 s. 

— Sauft leben (P.), Wordsworth's "Borderers" u. die Eutwickelung der 
nationalen Tragödie in England im 18. Jhdt. Diss. Rostock. '07. 56 s. 

Coleridge (H.). Flehinger (A.), Hartley Coleridge. Diss. Freiburg. '07. 
101s. 

Thackeray. Frisa (Dr. Heinr.), Deutsche Kulturverhältnisse in der Auf- 
fassung W. M. Thackerays. X, 78 s. Wien, Braumüller. M. 2. 
(Wiener Beiträge zur engl. Philol. 27. Bd.) 

— Werner (R. M.), Der Einflufs der deutschen Literatur auf W. M. 
Thackeray. Progr. Teplitz-Schönau. '07. 36 s. 

Barreit-Browning's (Elizabeth) Sonnette nach dem Portugiesischen. Übertr. 
durch Rainer Maria Rilke. XLIVs. Leipzig, Insel-Verl. M. 3, geb. 4. 

— Jacobi (Beruh.), Elizabeth Barrett Browning als Übersetzerin antiker 
Dichtungen. Münster, H. Schöningh. 

Carlyle. W int her (F.), Carlyles litterarische Kritik u. deren erzieherische 
Tendenz. Progr. Freiburg i/B. '07. 60 s. 4". 



III. NEUE BitCHER. 285 

Tennyson. Enoch Arden. Übers, v. F. W. Weber. 4. Aufl. 48 s. Pader- 
born, Schöuingh. Geb. M. 1,GÜ. 

Pater (Walt.), Marius der Epikuräer. Roman in 2 Bdn. Aus dem Engl. 
V. F. P. Greve. Leipzig, Insel-Verl. M. 0,50. 

Meredith (George), Gesammelte Romane. 4. Bd. Die tragischen Komödianten. 
Eine Studie nach einer wohlbekannten Geschichte. Übertr. v. Julie 
Sott eck. 249 s. Berlin, S. Fischer. M. 3,50, geb. 4,50. 

Shaw (Bernard), Kapitän Brassbounds Bekehrung. Ein Abenteuer in 3 
Akten. Deutsch v. Siegfr. Trebitsch. 148 s. Berlin, S. Fischer Verl. 
M. 2,50, geh. 3,50. 

— Der Liebhaber. Komödie. Deutsch v. Siegfr. Trebitsch. 135s. 
Berlin, S. Fischer. M. 2,50, geb. 3,50. 

— Künstlerliebe. Roman. Aus dem Engl. v. Alfr. B rieger u. Wilh. 
Crem er. 554 s. Berlin, Dr. F. Ledermann. M. 6, geb. 7,50. 

Kipling. Hermann (Geo.), Rudyard Kipling. Berlin-Ch., Vita. M. 0,50. 

hh) Collection of British Auihors. Leipzig, Tauchnitz. je M. 1,G0. 
4028. Castle (Agnes and Egerton), Flower o' the Orange, and other 

Stories. 
4029—30. C r k e r (B. M.), The Company's Servaut. A Romance of Southern 

India. 2 vols. 
4031. Pemb ertön (Max), Wheels of Auarchy. The Story of an 

Assassin, as recited from the papers and the personal narrative 

of his secretary, Mr. Bruce Ligersoll. 
4032—33. CraAvford (F. Marion), The Primadonna. A Sequel to "Soprano". 

2 vols. 
4034. Chesterton (G. K.), The Man wlio was Thursday. A Nightmare. 

4035—36. Burnett (Frauces Hodgson), The Shuttle. 2 vols. 
4037. Grand (Sarah), Emotional Moments. 

4038—39. Hunt (Violet), White Rose of Weary Leaf. 2 vols. 
4040. Phillpotts (Eden), The Human Boy Again. 

4041-42. Parker (Gilbert), The Weavers. A Tale of England and Egypt 

of 50 years ago. 2 vols. 
4043. Rita, The Millionaire Girl, and Other Stories. 

4044—45. Danby (Frank), The Heart of a Child. Being passages from 

the early life of Sally Suape, Lady Kidderminster. 2 vols. 
4046. Pa sture (Mrs. Henry de la), The Grey Kuight. An Autumn 

Love-Story. 

3. Erziehungs- und Unterrichtswesen. 

a) Allgemeines. 

Wagner (Helene), Die moderne Erziehg. wie sie sein soll. 16 s. Leipzig, 

E. Marre. M. 0,50. 
Briefe an Eltern, v. Deiphobe. J. L. G. 2. Aufl. 171s. Berlin, L. Simion 

Nachf. M. 2. 
Erziehungskunst, die, der Mutter. Ein Leitfaden der Erziehungslelire. 124 s. 

M.-Gladbach, Zentralstelle des Volksvereius f. d. kath. Deutschland. In 

Leinw. kart. M. 0,75. 
Key (Ellen), Mutter u. Kind. Berlin, Pan-Verl. M. 1. 
Müller (A.), Über Erziehung im Elternhaus bis zum Beginn der Schulpflicht. 

Progr. Biebrich a Rh. '08. 19 s. 
Schaller (Lehr. Frz. Xaver), Die Erziehg. des Kindes im vorschulpflichtigeu 

Alter. Vortrag. 63 s. Augsburg, Lit.-Inst. v. Dr. Huttier. M. 1. 
Polligkeit (W.), Das Recht des Kindes auf Erziehung. Dresden, 0. V. 

Bühmert. M. 1,60. 
Petzet (Erich), Elternvereinigungen. München, Süddeutsche Monatshefte. 

M. 0,60. 
Perkmann (J.), Die wissenschaftlichen Grundlagen der Pädagogik. Progr. 

Wien. '03. 20 s. 



286 Iir. NEUE BÜCHER. 

Conrad (Sem. -Dir. P.), Grunrtzüge der Pädagogik u. ihrer Hilfswissenschaften 
in elementarer Darstellg. II. Tl. Elemente der Ethik u. allgem. Päda- 
gogik. 2. verb. u. verm. Aufl. 4 Lfgn. VI, 443 s. Chur, Schuler. M. 4,80, 
geb. in 1 Lw.-Bd. M. 5,60. 

Milde's (Vinzenz Eduard) Lehrbuch der allgem. Erziehuugskunde. Bearb. 
V. Sem. -Dir. G. K. Kahl. 13, XII, 214 u. VEI, 128 s. Paderborn, 
Schöningh. M. 2,80. 

Weitzel (A. D. C. G.), Pädagogik f. technische Lehranstalten. Wien, A. 
Hartleben. M. 3. 

Klünch (Geh. Reg.-E. Prof. Dr. Wilh.), Zukunftspädagogik. Berichte u. Kri- 
tiken, Betrachtungen u. Vorschläge. 2. umgearbeitete u. auf den dop- 
pelten Umfang erweit. Aufl. VIII, 378 s. Berlin, Reimer. M. 7, geb. 8. 

Biese (Gymn.-Dir. Prof. Dr. Alfr.), Pädagogik u. Poesie. Vermischte Auf- 
sätze. 1. Bd. 2. Aufl. IX, 343 s. Berlin, Weidmann. M. 6. 

Schräg (Mädchenrealsch.-Eekt. Dr. Arnold), Schule, Leben u. Bildung. Vor- 
trag. 19 s. Bern, A. Francke. M. 0,50. 

b) Geschichtliches. 

Hartmann (Ernst), Systemat. Repetitorium der Gesch. der Pädagogik in 
Frage u. Antwort f. d. pädagog. Prüfungen. Berlin, R. Frenkel. M. 3,80. 

Locke. Fechtuer (Dr. Ed.), John Lockes 'Gedanken üb. Erziehung' dar- 
gestellt u. gewürdigt. 2. umgearb. u. ergänzte Aufl. 64 s. Wien, 
Holder. M. 1,30. 

Rousseau. Zabel (E.), Die soziale Bedeutung v. J. J. Rousseaus Erziehungs- 
theorie. Progr. Quedlinburg. '08. 22 s. 4°. 

Rochow's (Frdr. Eberh. v.) sämtliche pädagog. Schriften, hrsg. v. Schulr. 
Dr. Fritz Jonas 11. Lehr. Frdr. Wienecke. U. Bd. V, 396s. Berlin, 
Reimer. M. 9. 

Salzmann's Ameisenbüchlein od. Anweisung zu e. vernünftigen Erziehung 
der Erzieher. Für Schule u. Haus bearb. v. Reg.- u. Schulr. Dr. Wim- 
mers. 7. Aufl. 111 s. Paderborn, Schöningh. M. 0,60. 

Wlolmann. Pieper (Jos.), Felix Molmann od. das Leben u. Wirken eines 
christlichen Mustererziehers vor 100 Jahren. 5. Aufl. 68 s. Paderborn, 
Schöningh. M. 0,50. 

Pestalozzi. Hasenstab (Dr. Bened. Max), Die religiösen Ideen Pestalozzis. 
V, 80 s. Berlin, R. Trenkel. M. 2. 

Herbart. Willers (F.), Die psychologische Denkweise Herbarts in seiner 
Schrift. 'Briefe üb. die Anwendung der Psychologie auf die Pädagogik' 
im Verhältnis zu der modernen physiolog. Psychologie. Progr. Eisleben. 
'08. 46 g. 

— Prosenc (F.), Eine vergleichende Darstellung der psychologischen 
Hauptlehren bei Herbart u. Lotze. Progr. Mähr. Weisskirchen. '07. 29 s. 

Oil<onomos (Dr. Christos P.), Die pädagog. Anschauungen des Adamantios 
Korais u. ihr Einflufs auf d. Schulwesen u. d. polit. Leben Griechenlands, 
nebst e. Abrifs der geschichtl. Entwickeluug des griech. Schulwesens v. 
1453-1821. XI, 116 s. Leipzig, Deichert Nachf. M. 2,80. 

Bock (Otto), Die Reform der Erfurter Universität während des 30jährigen 
Krieges. VII, 106 s. Halle, M. Niemeyer. M. 2,80. 

Dieterich (Jul. Rhard.) u. Bader (Karl), Beiträge zur Gesch. der Universitäten 
Mainz u. Giefsen. VIII, 532 s. Giefsen, Roth. M. 5, geb. 6. 

Beiträge zur hessischen Schul- u. Universitätsgeschichte. Hrsg. v. DD. 
Stadtpfr. D. W. Diehl u. Prof. A. Messer. 1. Bd. 3. Hft. s. '249—380. 
Giefsen, Roth. M. 2. 

Lurz (Gymn.-Lehr. Dr. Geo.) , Mittelschulgeschichtl. Dokumente Altbayerns, 
einschl. .Regensburgs, ges. u. m. e. geschichtl. Überblick versehen. 1. Bd. 
Gesch. Überblick u. Dokumente bis zur Mitte des 16. Jhdts. XI, 848 s. 
Berlin, A. Hofmann & Co. M. 9. 

2. Bd. 2. Hälfte des 16. Jhdts. bis zur Säkularisation. VIII, 630 s. 

Berlin, A. Hofmann & Co. M. 16. 

(Monumenta Germaniae paedagogica. XLII. Bd.) 



III. NEUE BÜCHER. 287 

Küffner (Prof. Dr. K.) , Die bayerische Oberrealschule vor 100 Jahren. Auf 

Grund ihr. Quellen dargestellt. VII, 88 s. Nürnberg, Heerdegeu-Barbeck. 

M. 1,20. 
Liermann (Dr. Otto), Das Lyceum Caroliuum. Ein Beitrag zur Gesch. des 

Bildungsweseus im Grofsherzogt. Frankfurt. Progr. 70 s. Frankfurt a/M., 

Gebr. Knauer. M. 2. 

c) Psychologie. 

Gaupp (Prof. Roh.), Psychologie des Kindes. Mit 18 Abbildgn. VI, 154 3. 
Leipzig, Teubner. M. 1. 

Bäumer (Gertr.) u. Droescher (Lili), Von der Kinderseele. Beiträge zur 
Kinderpsychologie aus Dichtg. u. Biographie. VIII, 429 s. Leipzig, R. 
Voigtlander. M. 6, geb. 7. 

Preyer (W.), Die Seele des Kindes. Beobachtungen üb. die geist. Entwicke- 
lung des Menschen in den ersten Lebensjahren. 7. Aufl. Nach dem Tode 
des Verf. bearb. u. hrsg. v. Karl L. Schaefer. XVI, 424 s. Leipzig, 
Grieben, geb. M. 10. 

Ostermann (Geh. Reg.-R. Prov.-Schulr. Dr. W.), Psychologie. IV, 92 s. Olden- 
burg, Schulze. M. 1, geb. 1,40. 

Schlöfs (Reg.-E. Dir. Dr. H.), Propädeutik der Psychiatrie f. Theologen u. 
Pädagogen. Mit e. Vorwort v. Prof. Dr. H. Swoboda. VIII, 125 s. 
Wien, H. Kirsch. M. 3. 

Meumann (Prof. Dr. E.), Intelligenz u. Wille. VII, 293 s. Leipzig, Quelle 
& Meyer. M. 3,80, geb. 4,40. 

Ziegler (Prof. Dr. Theob.), Das Gefühl. Eine psychol. Uutersuchg. 4. durchges. 
u. verb. Aufl. VII, 8G6 s. Leipzig, Göschen. M. 4,20, geb. 5,20. 

Lucka (Emil), Die Phantasie. Eine psychol. Untersuchung. VII, 197 s. 
Wien, W. Braumüller. M. 2,50. 

Sedimayer (H. St.), Die Apperzeption. Ein Kapitel aus einem Lesebuche der 
Psychologie. Progr. Wien. '07. 12 s. 

Schulze (E.), Über Wesen u. Förderung der Aufmerksamkeit. Progr. Hom- 
burg V. d. Höhe. '08. 35 s. 

d) Gesundheitspflege. 

Handbuch, encvklopädisches, der Heilpädagogik. Hrsg. v. A. Dannemann, 
H. Schobe'r u. E. Schulze. 10 Lfgn. Halle, Marhold. je M. 2,50. 

Klauke (Reg.- u. Schulr. P.), Gesundheitslehre f. Schulen. 2. Aufl. VIII, 
96 s. m. 44 Abbildgn. Düsseldorf, L. Schwann. Kart. M. 1. 

Czerny (Prof. Ad.), Der Arzt als Erzieher des Kindes. Vorlesungen. 2. Aufl. 
III, 103 s. AVien, F. Deuticke. M. 2. 

Biumenbach (Schularzt Dr. Edmund), Zur Hygiene der Schuljugend im Eltern- 
hause. 132 s. Riga, Jonck & Poliewsky. M. 2. 

Forel (vorm. Prof. Dr. Aug.), Die Gehirnhygiene der Schüler. Vortrag. 
(Schriften des Vereins f, Schulreform.) 29 s. Wien, Manz. M. 0,85. 

Walther (E.), Die Schulreise, ihre Theorie, ihre Geschichte u. ihre Bedeutg. 
f. die Praxis des Unterrichts u. der Erziehung. Karlsruhe, Reiff. M. 1. 

Hausberg (H.), 20 Jahre Schulreisen am Katharineum. Progr. Lübeck. 
'08. 30 s. 4». 

Kohlrausch (Christian), Deutsches Turnen. Vorträge u. Lehrpläne. 1. Bd. 
XI, 532 s.. Magdeburg, Friese & Fuhrmann. M. 12, geb. 13,50. 

Hörn (A.), Über den Wert des Schulturnens. Progr. Wien. '07. 15 s. 

Schenckendorff (E. v.) u. Heinrich (Prof. J.), Ratgeber zur Pflege der körper- 
lichen Spiele an den deutscheu Hochschulen. 3. verb. Aufl. II, 5G s. 
Leipzig, Teubner. M. 0,80. 

Salzmann (L.), Die Pflege des Jugendspiels in Deutschland. Progr. Brunn. 
'07. 4 s. 



288 III. NEUE BÜCHEE. 

Petak (A.), Über die Bedeutung des Jugendspiels an der Mittelschiüe. Progr, 
Iglau. '07. 3 s. 

Landsiedl (A.), Cricket. Für den Jugendspielbetrieb eingerichtet. Progr. 
Wien. '07 .16 s. 

Deiy (A.), Die sexuelle Erziehung der Kinder. 16 s. Dux, Frau Adele 
Pollak (Leipzig, Leipziger Buchdruckerei). M. 0,20. 

Richter (K.) , Was jeder Junge wissen sollte ! Schlichte Worte der Beleh- 
rung u. Warnung f. unsere Knaben. 29 s. Leipzig, Kölz. M. 0,15. 

Touton (Prof. Dr. K.) , Über sexuelle Verantwortlichkeit. Ein Vortrag vor 
Al)iturienten. 21: s. Leipzig, J. A. Barth. M. 0,30. 

Brennecke (San.-R. Dr.), Freiheit! Ein offenes Wort zur sexualen Frage an 
Deutschlands Jugend. Vortrag. 21 s. Magdeburg, Fabersche Buchdr. 
M. 0,50. 

Walter (Prof. Dr. Frz.), Die sexuelle Aufklärung der Jugend. Notwendig- 
keit, Schranken u. Auswüchse. 2. verm. Aufl. 217 s. Donauwörth, 
Auer. M. 2. 

Liebermann (Prof. Dr. L. v.), An die akademischen Bürger u. Abiturienten 
höherer Lehranstalten. Zur Aufklärung in sexuellen Fragen. Im Auf- 
trage der med. Fakultät der Univ. Budapest verf. III , 23 s. Halle, 
Marhold. M. 0,40. 

Sternthal (Ob.-Arzt Dr. Alfr.), Geleitworte zur Fahrt in das Lehen. Vortrag 
vor den Abiturienten sämtl. höherer Lehranstalten in Braunschweig. 
2. unveräud. Aufl. 19 s. Leipzig, J. A. Barth. M. 0,50. 

Werlher (Oberarzt Dr.), Hütet Euch! Ärztliche Mahnworte au unsere Söhne 
beim Eintritt ins Leben ! Kede an d. Gymn.-Abiturienten geh. im Auftrage 
des Rates zu Dresden, am li. III. '08. Dresden, Köhler. M. 0,90. 

Holiischer (Dr. A.), Alkohol u. Kind. (1.— 10. Taus.) 31s. Berlin, Deut- 
scher Arbeiter-Abstinenteuhund. M. 0,10. 

Kraepelin (Prof. Emil), Alkohol u. Jugend. Nach e. Vortrage vor den Ober- 
klassen der Heidelberger Mittelschulen. 17.— 20. Taus. 16 s. Basel, 
Schriftstelle des Alkoholgcguerbundes. M. 0,10. (Partiepreise.) 

Alkohol u. Wehrkraft. Ein Belehrungs- u. Mahnwort an die jungen Soldaten 
zu Laude u. zu Wasser. 15 s. Berlin, Mäfsigkeits-Verl. M. 0,10. 

Stille (San.-R. Dr.), Alkohol u. Lehensdauer. 88 s. Hamburg, Deutschlands 
Grofsloge. IL M. 0,15. 

Ponickau (Prof. Dr. Rieh.), Gedanken zur Methode des Kampfes gegen den 
Alkoholismus der Jugend. 59 s. Dresden, 0. V. Böhmert. M. 0,60. 

Leipzig. (S^^l"^' *"«^8'*-) Paul Lange. 

INHALT. g,He 

la. Wentworth Huyahe , Beowulf, an Old Englis-li Epic tiMiislated into Modern 

Englisb I'rose (Klaeber) • .... 257 

Melton, The B.hetoric of J. Doune's Verse (Kroder) 259 

Bronson, Eiiglish Poems selected and edited with illustrative and explanatory 

notes and Ilibliograpbies (NoU) 2C0 

Müller, ISulweis Roman "The Last of The Barons'' (Kratz) 261 

Montgoniery, K. Ii., The Cardinal's l'awu 

Oliver, The Vineyard 

Halliwell, Through Sorrow's Gates ... 

Becko, Chinkie's Fiat 

Fletcher, The Türesbing Floor 

Holdswortb, The Iron Gates 

Betham-Edwards, A Close King 

Ward, Mlüy and Oliv or A Holiday Among tbo Mountains 
Ib. Hirst, The üialect of Kendal 26" 

Luick, Zum dialeltt vea Kendal 2()9 

II. Poutsma, A Grammar of Late Modern Englisb. Part I. The Sen(enoe. Lec- 

tion I. Elements of the Sentence (Krüger) 270 

III. Neue Bücher 282 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frankfurt a/M. 

Verlag von Max Niemeyer, Hallo. — Druck von Ehrliardt Karras, Halle. 



t %. K"^ 



Beiblatt zm Aimlm."^^^^^^ 



^X /c 



Mitteilungen >5^/^ 



über englische Sprache und Literatur ^^^^ro 
und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahrgang- 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jälirlich 24 Mark.) 



XIX. Bd. Oktober 1908. Nr. X. 

I. SPEACHE UND LITERATUR. 

The Shakespeare Äpocrypha, heing a Collection of fourteen Plays 
u-hicli liave heen ascrihed to Shaliesxieare , edited, witli In- 
troduction, Notes and Bibliography by C. F. Tucker Brooke, 
B. Litt. Senior Demy of Magdalen Colleg-e, Oxford. Oxford, 
at the Clarendon Press, 1908. LVI und 456 S. 

Diese Sammlung- pseudoshakespearesclier dramen enthält 
folgende vierzehn, am häufigsten mit Shakespeare in Verbin- 
dung gebrachte dramen: Arden of Feversham — Locrine — 
Edward III — Mucedorus — Sir John Oidcastle — Thomas 
Lord Cromwell — The London Prodigal — The Puritan — 
A Yorkshire Tragedy — The Merry Devil of Edmonton — 
Fair Em — The Two Noble Kinsmeu — The Birth of Merlin 
— Sir Thomas More. 

Der echtheitsfrage dieser dramen gegenüber nimmt Brooke 
vernünftiger weise einen durchaus skeptischen Standpunkt ein, 
von dem er nur zu gunsten einiger szenen des "Sir Thomas 
More" hj^pothetisch abweicht: When we consider this part 
of Sir Thomas More in its poetic, and particularly in its 
dramatic and personal aspects, taking into account the play's 
probable date and the probable Company by which it was 
acted, it is hardly possible to withstand the conviction that 
if Shakespeare was ever concerued with anj' of the apocryphal 
plays, then sui^ely it was with this (p. LIII f.). 

Anglia, Beiblatt XIX. j^g 



290 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

Den auf den ältesten drucken beruhenden texten der 
dramen sind am fuls der seite die Varianten der späteren 
di'ucke des 16. und 17. Jahrhunderts beigegeben, sowie die 
Brooke beachtenswert erscheinenden besserungsvorschläge der 
modernen kritischen ausgaben. Wurde eine dieser emenda- 
tionen in den text aufgenommen, so steht die ursprüngliche 
lesart in dem kritischen apparat. Durch diesen engen an- 
schluls an die älteste Überlieferung hat Brooke manchen fehler 
der früheren ausgaben beseitigt. Eine stelle der dramatischen 
biographie des Lord Cromwell zum beispiel ist mir erst in 
diesem neudruck verständlich geworden, weil Brooke einen 
nur in den beiden quartausgaben stehenden, schon in der 
Shakespeare - folio von 1664 fehlenden und von keinem der 
modernen herausgeber beachteten vers, auf den sich die un- 
mittelbar folgenden worte Friskiballs beziehen, endlich wieder 
eingesetzt hat (I 3, 76, vgl. Notes p. 426). 

Bei der herstellung des "Locrine"-textes hätte der heraus- 
geber m. e. unbedenklich für Mouing (II 5, 5) die von mir 
vorgeschlagene, durch das plagiat des "Selimus"-dichters ge- 
stützte besserung Mowing einführen dürfen (vgl. Shakespeare- 
Jahrbuch XLI, 197). Eine kurze besprechung hätte ein alter 
fehler der Überlieferung oder, was aus metrischen gründen 
wahrscheinlicher ist, schon des dichters von "The Birth of 
Merlin" verdient: der von Vortiger ermordete Brittenkönig 
ist m 6, 137 fälschlich Constantine, IV 1, 277 ff. richtig 
Constantius genannt. 

Die anmerkungen Brookes sind sehr knapp gehalten, sie 
beschränken sich fast gänzlich auf textuelle und sachliche 
erklärungen, während die literarischen fragen kaum berührt 
sind. So vermilst man z. b. in den anmerkungen zu "Locrine" 
jeden hin weis auf die merkwürdigen, von dem herausgeber 
nur in der einleitung flüchtig erwähnten Spenser - plagiate 
dieses trauerspiels, die keineswegs, wie Brooke (p. XVIII f.) 
anzunehmen scheint, auf die "Euins of Rome" beschränkt 
sind! Es sind doch nicht jedem benützer dieses neudrucks 
die Notes and Queries-artikel Crawfords oder mein von 
Brooke übrigens nicht erwähnter aufsatz im Sh. -Jahrb. XLI, 
193 ff. oder, was das nötigste wäre, die von dem englischen 
herausgeber ebenfalls nicht beachteten wichtigen mitteilungen 
Brotaneks über Tiecks "Locrine "-Studien (in dieser Zeitschrift 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 291 

XI 202 ff.) zur hand. Bei der "Yorksliire Tragedy" ist niclit 
bemerkt, dafs die worte des mörders: 

Diuines and dying men may talke of hell, 

But in my heart her seuerall torments dwell (Sc. 3, 104 f.) 

nacli Ward vol. II pp. 232, 483 anm. 2 auch in Tliomas Nashe's 
"Pierce Penilesse" und in Marstou's "Insatiate Countess" zu 
lesen sind. Durch diese unerfreuliche Sparsamkeit des heraus- 
gebers entgehen dem benützer seines buches viele interessante 
literarische beziehungen. 

Hinsichtlich autorschaft und entstehungszeit der einzelnen 
dramen läfst sich Brooke selten auf unsichere Spekulationen 
ein. Neu waren mir seine Vermutungen, dafs Peele als Ver- 
fasser von "Edward in " in betracht kommen, und dafs Marston 
an der komposition der komödie "The Puritan" beteiligt ge- 
wesen sein könnte, wobei er sich für das königsdrama beson- 
ders auf technische und stilistische ähnlichkeiten mit Peele's 
"David and Bethsabe" (p. XXIII) und für die bürgerliche 
komödie auf gewisse Übereinstimmungen mit "Eastward Hoe" 
stützt (p. XXXI f.). Eine genauere prüfung dieser annahmen 
ist noch zu liefern. Den Verfasser des "Locrine" möchte 
Brooke in Robert Greene erkennen und diese tragödie — in 
Übereinstimmung mit meinen ihm nicht bekannten ansfüh- 
rungen im Sh.- Jahrb. 1. c. — zeitlich dem ebenfalls Greene 
zugeschriebenen "Selimus" voraussetzen (p.XIXf.). 

Die den inhaltsreichen band beschliefsende bibliographie 
läfst erkennen, dafs sich der herausgeber auch in der deutschen 
forschung umgesehen hat. Auf einige ihrer lücken habe ich 
bereits hingewiesen; aulserdem vermisse ich von neueren 
arbeiten : 

Hugo Jung, Das Verhältnis Thomas Middletons zu Shak- 
spere, Leipzig 1904, wo p. 91 ff. für Middletons autorschaft von 
"The Puritan" plädiert ist — 

Howe, The Authorship of "The Birth of Merlin", Modern 
Philology IV, 193 (1906), der für Middleton eintritt — 

Hubbard, Repetition and Parallelism in the Earlier 
Elizabethan Drama , ' Publications of the Modern Language 
Association of America XX, 374 (1905) , gegen Peeles autor- 
schaft des "Locrine", wozu noch auf Dorrinck, Die lateini- 

19* 



292 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

sehen zitate in den dramen der wiclitigsten Vorgänger Shake- 
speares, Strafsburg 1907, p. 41 f. verwiesen werden kann — 

Alfred Neubner, Ein Trauerspiel inYorksliire von William 
Shakespeare, übersetzt und mit einem einführenden vorwort, 
Berlin 1907, eine rückhaltslose anerkennung der Shakespeare- 
echtheit dieser blutigen tragödie. 

Im allgemeinen ist jedoch gern zuzugestehen, dals Brooke 
das weitschichtige material mit rühmenswertem fleifs gesammelt 
und gesichtet hat. 

Hoffentlich lälst er es sich angelegen sein, bei einer neuen 
aufläge seine anmerkungen in literarischer hinsieht zu be- 
reichern. Schon jetzt aber sind wir ihm für seine arbeit zu 
dank verpflichtet: es ist erfreulich und für das vorwärts- 
schreiten der forsehung ersprielslich, dals uns die wichtigsten 
der Shakespeare zugeschriebenen dramen endlich in einem 
handlichen bände in zuverlässigen texten vor äugen gebracht 
worden sind. 

Strafsburg, September 1908. E. Koeppel. 



Alexander Pope, Der Lockenraub. Ein komisches Helden- 
gedicht. (In deutsche Verse übertragen von Rudolf 
Alexander Schröder.) Insel-Verlag, Leipzig MCMVIII. [M. 14.] 
Eudolf Alexander Schröder äulsert sieh im naehwort zu 
seiner Übertragung sehr bescheiden über seine leistung. Er 
sagt dort: „Der deutsche Übersetzer mufs mit beschämung ge- 
stehen, dals es ihm nicht gelungen ist, die wesentliche Schön- 
heit und den geistig-sinnlichen reiz des Originals in seine spräche 
hinüber zu retten. Das elastische gehäuse des englischen ge- 
reimten „heroic verse" nimmt bei Pope eine so sonore fülle 
bedeutungsvoller monosyllaben auf, dals der Deutsche, der mit 
einer wesentlich laxeren, weitschweifigeren und syntaktisch 
lahmeren spräche annähernd das gleiche in derselben anzahl 
von Silben sagen sollte und noch dazu, um nur die notdürftigste 
ähnlichkeit mit dem original zu wahren, an den durchgehenden 
gebrauch männlicher reime gebunden war, mit notwendigkeit 
da stockend, unmelodiös, hölzern und unverständlich werden 
mufste, wo die rede des Briten leichten fluges, wie spielend, 
gaukelt, oder voll und tönend, ein goldener ström an die ufer 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 293 

der reime brandet/' Dieser strengen Selbstkritik gegenüber 
und gerade wegen dieser nöte meine ich, dafs die Schrüdersclie 
Übersetzung als eine sehr respektable leistung anzusehen ist. 
Sie hat ihre kleinen mängel, das ist nicht zu leugnen. Die 
ziemlich häufig auftauchenden um-einen reime (befleckt : legt 
[wo das ohr „leckt" erwartet], flirt : verwirrt, schlang : krank, 
trägt : regt, schnell : höll', geschickt : bückt) gehijren hierher. 
Auch die Verkürzungen : s'war, s'gibt, 'nen braucht man nicht 
als schön zu empfinden, ebensowenig wie den artikel als ton- 
träger in III, 127 („ein — zweischneidig Werkzeug") oder die 
zwangsweise Subjektsergänzung in II, 137 138 („Er soll im 
dampf der Schokolade glühn — Und drohend unter ihm die 
brandung sprühn."). Diese mängel im einzelnen sind jedoch 
nicht imstande, den wert der gesamtleistung zu beeinträch- 
tigen. Schröder ist sorgfältig, ohne am wort zu kleben. Das 
bezeugen schon ein paar proben aus seiner Übertragung der 
prosawidmung au Mrs. Arabella Fermor. " They always make 
it appear of the utmost" wird dort geschickt übersetzt: „sie 
machen immer eine haupt- und Staatsaktion daraus"; auch 
"hard Words" = „gelehrte worte" trifft scharf. Um einen 
begriff von der sicheren durchdringung des Originals zu geben, 
setze ich als kurzes beispiel die Schilderung Belindens bei 
der toilette aus dem ersten gesang in original und Über- 
tragung hierher. 

Im original heilst es: 

A heav'nlj' Image in the Glass appears, 
To that she bends, to that her Eyes she rears; 
Th' inferior Priestess, at her Altar's side. 
Trembling, begins the sacred Eites of Pride. 
Unnumber'd Treasures ope at once, and here 
The various Off 'rings of the World appear; 
From each she nicely culls with curious Toil, 
And decks the Goddess with the glitt'ring Spoil. 
This Casket India's glowing Gems unlocks. 
And all Arabia breathes from yonder Box, 
The Tortoise here and Elephant unite, 
Transform'd to Coinbs, the speckled and the white. 
Here Files of Pins extend their shining Rows, 
Puffs, Powders, Patches, Bibles, Billet-doux. 



294 I. SPSACHE U. LITERATUR. 

Bei Schröder lautet die stelle: 

Der Spiegel zeigt ein liimmlisches gesicht, 

Sie neigt sich zu ihm, und betrachtet's dicht. 

Die niedre priest'rin, seitlich vom altar 

Nimmt ihres diensts mit furcht und zittern wahr. 

Unzählige schätze öffnen sich zugleich, 

Die spenden dargebracht von jedem reich. 

Die weils sie für die göttin auszuspähn, 

Und schmückt sie mit den glitzernden trophä'n. 

Hier schimmert Hinäostans Juwelenschein; 

Und ganz Arabien haucht aus jenem schrein. 

Schildkröte hier und elephant erscheint 

Als kämm, das bunte mit dem weils vereint. 

Dort nadeln, reihweis, und, vereint in ruh, 

Puffs, puder, pflaster, bibeln, billetdoux. 

Die freude an Schröders gelungener Übertragung wird 
noch erhöht durch das glanzvolle gewand, in dem das werk 
erscheint und das es zu einem köstlichen leckerbissen für den 
bibliophilen macht. Es bietet nicht nur die prachtvollen neun 
Zeichnungen, die Aubrey Beardsley für seine englische Pracht- 
ausgabe des Rape of the Lock (bei John Laue, London) ent- 
warf (The Dream, The Billet-Doux, The Toilet, The Baron's 
Prayer, The Bärge, The Rape of the Lock, The Cave of Spleen, 
The Battle of the Beaux and the Beiles, The New Star), son- 
dern auch die vollendete einbandzeichnung des künstlers in 
der grölse des Originals, gold auf schwarzer pappe. Mit weh- 
mut blättert man in diesen bildern, die der sterbenskranke 
künstler während seines letzten Pariser aufenthalts (1897) 
vollendete und die einem immer und immer wieder ins ge- 
dächtnis rufen, was wir an ihrem schöpfer verloren haben. 

Frankfurt a/M. Gustav Noll. 

Algernon Charles Swinburne, Selected Poems. Edited with in- 

troduction and notes by William Morton Payne. Boston, U.S. A., 

and London, D. C. Heath & Co. 1905. 

Die vorliegende auswahl aus Swinburnes gedichten, die, 

wie ausdrücklich bemerkt sei, ohne das verschulden des re- 

ferenten erst jetzt zur anzeige gelangt, ist nach den erprobten 

grundsätzen der Heath'schen Beiles - Lettres Series angelegt. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 295 

Die kritische einleitung des herausgebers beginnt mit einem 
kurzen bericlit über Swinburnes leben, das als das leben eines 
man of letters geschildert wird, in dem die bücher die einzigen 
ereignisse bilden. Dann folgt eine eingehende Charakterisierung 
von Swinburnes dichterischem schaffen. Das urteil über seine 
prosawerke wird mit viel umsieht gefällt: ihr gewundener, 
verwickelter stil, ihr labyrinthischer satzbau, ihre überladen- 
heit mit epitheten und dunklen anspielungen finden in Paj'ue 
keinen anwalt, gleichwohl werden ihre eindringlichkeit, ihre 
beredsamkeit und ihre hohen kritischen qualitäten nicht über- 
sehen. Besonders eifrig tritt Payne für Swinburnes Shake- 
spearestudie ein, die er wegen ihrer prächtigen begeisterung 
und genialen einsieht dem Studenten nicht genug empfehlen 
kann. In dem poetischen gesamtwerk Swinburnes halten sich 
dramatisches und lyrisches schaffen äulserlich ziemlich die 
wage. Indessen bemerkt Payne mit recht, dafs Swinburnes 
Veranlagung im wesentlichen IjTischer natur ist und dafs auch 
seine dramatischen und epischen dichtungen nach der lyrischen 
Seite tendieren. Bei der betrachtung der nicht weniger als 
13 bände starken lyrischen masse betont Payne zunächst die 
beispiellose herrschaft Swinburnes über die poetischen hülfs- 
mittel der englischen spräche, die ihm vom einfachen Vier- 
zeiler bis zur pindarischen ode kaum irgend eine erdenkliche 
Strophenform versagte und ihm selbst den tour de force 
griechischer und lateinischer verse ermöglichte. Im innersten 
kern englisch, hat Swinburne doch manche fremde einflüsse 
in sich aufgenommen. Payne findet hellenische, hebräische 
und französische einwirkung vorherrschend, italienische tritt 
zurück, deutsche fehlt fast gänzlich. Die Untersuchung der 
Stoffwahl Swinburnes veranlalst Payne zu mancher treffenden 
beobachtung. Er fühlt richtig, dafs Swinburne als dichter 
der natur seine Inspiration aus innigster gemeinschaft mit see 
und sonne', wald und Sternen schöpft, dafs er hingegen als 
dichter des menschen das medium der bücher, the bookish 
influence nicht verleugnen kann — schon Morris hatte Swin- 
burnes dichtung zu literarisch gefunden. Bezeichnend ist es, 
dafs der poetische tribut an andere dichter, the noble pleasure 
of praising bei Swinburne einen breiten räum einnimmt, man 
denke an die Sonncts on Enijlish Dramatic Foets, an seine 
gedichte auf Browning und Landor, Baudelaire und Gautier, 



296 I. SPEACHE U. LITERATUE. 

Victor Hugo und Richard Wagner. Nur die freiheitliclien 
politischen regungen der zweiten hälfte des 19, Jahrhunderts 
haben ihn zu ähnlich begeisterten äufserungen hingerissen. 
Mit besonderer wärme verteidigt Payne die politischen und 
ethischen ideale Swinburnes und beschäftigt sich schlielslich 
mit der einzigartigen Stellung, die der dichter im literarischen 
leben der gegenwart einnimmt. Für die tatsache, dals Swin- 
burne tausenden von lesern, die mit Tennyson und Browning 
wohl vertraut sind, kaum mehr als einen namen bedeutet, 
bringt Payne verschiedene einleuchtende gründe. Zunächst 
nennt er den hohen preis der werke, die den dichter für 
weitere kreise vollkommen unzugänglich macht, ein zustand, 
der übrigens auch durch die billigere gesamtausgabe nicht 
nennenswert gebessert worden ist. Dann ist es der zu 
poetische Charakter seines Schaffens, das fehlen jeglichen 
"message to the age", was viele abschreckt: Swinburne ist 
„ein dichter für dichter", er kleidet seine gedanken in ge wände, 
deren künstlerischer reichtum zu hohe anforderungen an das 
Verständnis der meisten leser stellt. Endlich ist er in der 
wähl seiner Stoffe dem volkstümlichen geschmack bewufst aus 
dem wege gegangen; die Instinkte der breiten massen mit 
dem genre Enoch Arden zu befriedigen, war nicht seine sache. 
Dazu kommen zwei alteingewurzelte verurteile, gegen die 
Payne nachdrücklich ankämpft. Das eine beruht in der " vox 
et praeterea nihil -theorie", der meinung, dafs Swinburnes 
staunenswerte beherrschung des Wortes nur der deckmantel 
für eine gewisse gedankendürftigkeit sei; der andere ist die 
unausrottbare legende von Swinburnes gefährlichem Sensualis- 
mus. Payne führt beide — und man pflichtet ihm darin 
bei — auf mangelhafte und oberflächliche kenntnis des dichters 
zurück. 

Die auswahl der gedichte ist vom herausgeber so getroffen, 
dafs sie ein anschauliches bild von dem gesamten lyrischen 
schaffen Swinburnes gibt; sie ist stofflich und nicht chrono- 
logisch geordnet. Payne ist der ansieht, dafs eine fortschrei- 
tende künstlerische entwicklung, die das datum des einen oder 
andern gedichtes besonders bedeutsam machte, bei Swinburne 
nicht vorhanden ist. Ein vergleich der Jugendgedichte mit 
denen aus späteren jähren lasse für die letzteren zwar ein reifen 
der ideen, nicht aber eine höhere künstlerische Vollendung 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 297 

erkennen. Dagegen dürfte kaum etwas einzuwenden sein. 
Zudem hat der herausgeber durch hinweise in den anmerkungen 
und durch eine chronologische tabelle am Schlüsse die möglich- 
keit gegeben, jedes gedieht an der gehörigen stelle einzuordnen. 
Die dem bände beigegebene „bibliographische notiz" macht 
auf Vollständigkeit keinen anspruch, gibt aber einen hübschen 
kritischen überblick über die vorhandene literatur. Die an- 
merkungen beschränken sich bis auf wenige ausnahmen auf 
sachliche erklärungen. Nicht der kleinste Vorzug des reizvollen 
bandes ist der reichtum der gebotenen lese (379 s.). 

Frankfurt a M. Gustav Noll. 



Didionary of the English and German Languages l\v William James. 

Fortj'-flrst edition entirely rewritten and greatly enlarged. 
Leipzig, Bernhard Tauchnitz. 1908. 

Durch die völlige Umgestaltung „unter mitarbeit mehrerer 
hervorragender deutschen fachmänner und eines geborenen 
Engländers, Mr. George Paj'n", und einer schlulsi-evision von 
herrn Leon Kellner, professor an der Universität Czernowitz, 
bedeutet die neueste aufläge von James' Wörterbuch den 
früheren gegenüber einen grolsen fortschritt. Die aussprache- 
bezeichnung ist vereinfacht, ihre erklärung genauer, wenn- 
gleich sie für laute, die dem Deutschen fremd sind, notge- 
drungen approximativ bleiben muls. Höchst praktisch ist die 
Übernahme des gebrauchs englischer Wörterbücher — wie des 
Concise Dictionary von Annandale — die merkworte für jeden 
laut {läte, hat, fär .... mt)ie, inn .... soul, zeal; cliair, joy ; 
think, dere etc.) auf je zwei gegenseiten unten stets wieder 
abzudrucken, dals im falle der ungewifsheit über die bedeutung 
der hilfszeichen das lästige nachblättern wegfällt. Als vor- 
treffliche neuerung begrülst man die einführung von synonymen, 
so dafs das buch in vielen fällen die vorteile eines deutsch- 
englischen und die bequemlichkeit eines englisch -deutschen 
Wörterbuchs vereinigt. Für den deutsch -englischen teil ist 
das gleiche erstrebt, jedoch nicht mit demselben erfolg. Zur 
illustration diene je ein beispiel. Wir finden unter „make": 
machen; (create) schaffen; {produce) herstellen, fabrizieren; 
{compose) verfassen; {prepare) herrichten, fertigstellen; {cause) 



298 T. SPRACHE U. LITERATUR. 

verursaclien, bewirken; (acgwire) verdienen, erwerben; (comniit) 
begehen, tun; (amount to) ausmachen, bilden; (travel over) zu- 
rücklegen; (es^mafe) schätzen; (car(?5) mischen etc. Für „gut" 
wird gegeben: good; (angenehm) agreeahle, pleasant\ (vom 
Charakter) goocl-natured ; (freundlich) Mnd, friendly. — Für 
das Englische ist die moderne Umgangssprache und literatur, 
auch das Amerikanische berücksichtigt worden, für das 
Deutsche ist die neueste Orthographie zu gründe gelegt, die 
alte noch mitgeführt unter hinweis auf die neue Schreibung, 
z. b. thür s. tür. Dieses beispiel gibt die vorrede; allerdings 
sucht man gerade diesen musterhinweis thür — tür vergebens, 
indes alle andern Stichproben die durchführung des prinzips 
ergeben. Vielleicht entschliefst sich der verlag bei einer 
neuen aufläge zur preisgäbe dieses überflüssigen ballastes. — 
Eine liste von eigennamen, eine Zusammenstellung der „un- 
regelmäfsigen" verben steht am ende eines jeden der beiden 
teile; aufserdem folgt dem englischen abschnitt noch eine 
reichhaltige Sammlung von abbreviaturen englischer titel und 
ähnlicher, allgemein gebräuchlicher wortkürzungen , die oft 
aus der not helfen wird. — Noch ein wort über den druck. 
Die lettern sind notgedrungen klein, doch bringt das durch- 
einander von dreierlei t3'pen eine unruhe in den druck, die 
auf die dauer — zumal schwächeren äugen — nicht besonders 
wohltut. Besonders gilt das für den englisch-deutschen teil; 
der fette lateindruck des merkworts, die deutschen lettern, die 
kursivschrift der aussprachebezeichnung und der S5monyma 
erzeugt ein flimmern, das dem zweiten teile fehlt, wo der 
kursivdruck nur selten angewandt ist. Eine durchführung 
des steildrucks würde der Übersichtlichkeit keinen eintrag tun. 
— Alles in allem hat das alte buch in der neuen gestalt an 
brauchbarkeit bedeutend gewonnen, und zumal lehranstalten, 
die zwischen reform und alter methode eine mittelstellung 
einnehmen, werden in einem werk dieser art das geeignete 
Wörterbuch flnden. 

Frankfurt a. M. Lorenz Petry. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 299 

Zu Shakespeare'» histspiel „The Tamiug of the Shrew^". 

(Vgl. XIV, s. 142-14:5.) 
1. Zum Vorspiel. 

A dream, all a dream, that ends in notliing, 
and leaves the sleeper where he lay down. 

(Dickens, „A. Talo of twu Cities".) 

Der uralte schwank- und märchenstoff vom „Erhöhten und Ernied- 
rigten" beweist seine lehensfähigkeit bis in die neueste zeit. Die Morwitz- 
oper im Schillertheater zu Berlin führte am 27. Juni 1908 eine oper „König 
für einen Tag" auf. Das ist nun zwar kein origiuahverk, sondern unter 
diesem titel hat Paul Wolf die alte bekannte komische oper Adam's „Si 
j'etais roi" eingerichtet und „ein immerhin anmutiges werk" für die bühne 
gewonnen. Wenn aber in einer besprechung des „Berliner Tageblatt" vom 
28. Juni von einer in Deutschland noch unbekannten oper Adam's die rede 
ist, so ist das ein irrtum. Die erste aufführuug fand bereits am Breslauer 
Stadttheater im Januar 1904 statt, zum lOOsten geburtstage Adam's, in 
der Übersetzung und Überarbeitung von Schlesinger und Nowack (vgl. 
„Breslauer Zeitung" vom 22. und 23. Januar, „Breslauer Morgenzeitung" 
vom 23.). 

Shakespeares lustspiel wurde im März 1903 in einer neuen von dr. A, 
Zeiss herrührenden bearbeituug im Dresdener königl. schauspielhause ge- 
geben, und zwar mit der einrahmung, mit der „erhöhung und erniedrigung" 
des kesselflickers Schlau, die ja meistens bei den aufführungen Aveggelassen 
wird. Die forschung hat erwiesen, dafs das nachspiel, die erniedrigung, 
ursprünglich dem stück angefügt war, wie es sich ja auch schon in des 
dichters vorläge, „The taming of a shrew" aus d. j. 1594 findet (vgl. 
„Dresdener Nachrichten" vom 7. März 1903). Das nachspiel bringt auch 
Job. Wilh. Otto Benda in seiner Übersetzung, während es im originale der 
Tauchnitz-ausgabe 1843 fehlt, worauf sich meine frühere bemerkuug vom 
nichterieben der erniedrigung bezog. 

Neuaufführungen des Plötz'schen traumstückes „Der verwunschene 
Prinz" brachten die stadttheater in Frankfurt (Dezember 1902) und Altena 
(Mai 1904). Nach dem stücke haben Wilh. Millowitsch und Beruh. Köhler 
einen operettentext zurechtgemacht, den Geoig Keller mit der musik ver- 
sehen hat. „Prinzefs Wäscherin" hatte bei ihrer erstaufführung im Neuen 
Theater zu Köln (Dezember 1905) einen durchschlagenden erfolg. Eine 
Wäscherin spielt die vermeintliche prinzessin (vgl. „Kölnische Volkszeitung" 
vom 18. Dez.). 

Als „historiette" wird der alte stoff erzählt in dem „Dictionnaire 
d'anecdotes, de traits singuliers et caracteristiques, historiettes, bons mots, 
naivetes, saillies, reparties ingeuieuses, etc. etc." Nouvelle edition aug- 
mentee. Tome second. A Paris, chez La Combe, libraire, Quai de Conti. 
M . DCC . LXVIII. Avec approbation & privilege du roi. Hiernach erlaubt 
sich Philipp der Gute von Burguud, der ja auch durch seine phantastischen 
gastmähler bekannt geworden ist, den scherz: Philippe le Bon, Duo de 
Bourgogue, se promenaut un soir ä Bruges, trouva dans la place publique 
un homme etendu par terre, oü il dormoit profoudement. II le fit enlever, 
& porter dans son palais, oü, apres qu'on Teut depouille de ses haillons, 



300 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

on hü mit une chemise fine, im bonnet de nuit, & on le coucha dans im 
lit du Priuce. Cet ivrogne fut bien siirpris ä son reveil, de se voir daus 
uiie siiperbe alcove, environne d'officiers plus richement habilles les uns 
que les autres. On lui demanda quel habit son Altesse vouloit raettre ce 
jour-lä. Cette demande acheva de le confondre; mais apres mille pro- 
testations qu'il leur fit qu'il n'etoit qu'un pauvre Savetier, & nullemeiit 
Priuce, il prit le parti de se laisser rendre tous les honneurs dont on 
l'accabloit: il se laissa habiller, parut en public, ouit la Messe dans la 
Chapelle Ducale, y baisa le missel; enfin, on lui fit faire toiites les cere- 
mouies accoutumees: il passa ä une table somptueuse, puis au jeu, ä la 
promenade, & aux autres divertissements. Apres le souper, on lui donna 
le bal. Le bon-homme ne s'etant jamais troiive ä teile fete, prit liberalement 
le vin qu'on lui presenta, & si largement, qu'il s'enivra de la bonne maniere. 
Ce fut alors que la comedie se denoua. Pendant qu'il cuvoit son vin, le 
Duc le fit revetir de ses guenilles, & le fit reporter au meme lieu d'oü 
on l'avoit enleve. Apres avoir passe la tonte la nuit, bien endormi, il 
s'eveilla, & s'en retourna chez lui raconter ä sa femme tout ce qui lui 
etoit eifectivement arrive, comme etant un senge qu'il avoit fait. Cette 
Historiette a fourni le sujet d'une Comedie Italienne : Arleqiiin toiijours 
Arlequin. — Diese komödie, auf die zuletzt angespielt wurde, gibt es in 
der tat und ist in zwei fassungen vorhanden. Die ältere lautet: Arlequin 
toujours Arlequin, Comedie en un Acte & en Prose. Par Messieurs Lelio 
fils, Dominique & Eomagnesi. Eepresentee pour la premiere fois par les 
Comedieus Italiens ordinaires du Eoi le 10. Aoüt 1726. Enthalten in „Le 
Nouveau Theätre Italien" VI, Paris 1753. Antonio Francesco Riccoboni 
(1707—1772) ist der söhn des bekannteren Ludovico R. , der als darsteller 
unter dem namen Lilio bekannt ist, der auch auf den söhn übergegangen 
zu sein scheint. Die zweite fassung, eine neubearbeitung der ersten, trägt 
dieses titelblatt: 

Arlequin 

toujours 

Arlequin, 

sujet Italien en un acte. 

Mis en comedie, & redige par scenes, avec 

des changements & des augmentations, 

Par 

le Sieur Terodak, 

Arlequin frangois de la Comedie italienne de Paris. 

Represente ä la Haye, le . . 1750. 

Prix 8. Sols. 

A la Haye, 

Se vend chez Pierre Gosse Junior, 

Libraire de S. A. R. 

1750. 

Gleich in der ersten szene wird der leser und Zuschauer mit der 

Sachlage bekannt gemacht ; er erfährt, dafs der könig „pour giierir l'extreme 

Melancolie oü le prince son fils est tombe, . . veut que nous enivrions un 

Paysan, que nous le transportions ä la Cour & ä son reveil lui fassions 



I. SPRACHE ü. LITERATUR. 301 

croire qu'il est Roi." Arlequin wird zu der rolle geeignet gefunden. In 
der achten szene sieht er sich dann heim erwachen als könig und fängt 
nun an seines neuen amtes zu walten. Diese Szene, das verhalten in der 
„erhöhung", bildet in diesem, wie in all den erhöhungs- und erniedrigungs- 
stücken den haupt- und höhepunkt; auf sie richtet sich das hauptaugen- 
merk. Eine eigentliche „erniedrigung" erleben wir nicht; man will noch 
sehen, wie er sich bei der nachricht von herannahenden feinden benimmt; 
als er das schiefsen hört, reifst er aus, läfst könig könig sein und heiratet 
sein mädchen. Der scherz aber hat seinen zweck erfüllt und den prinzen 
erheitert. 

Noch andere bearbeitungen des märchenstoffes von der erhöhung und 
erniedrigung stelle ich hierher. Zunächst die von der italienischen kinder- 
oper im theater des Westens zu Berlin im August 1906 aufgeführte phan- 
tastische oper „Crispino et la Comare" (Schuster und Grevatterin) von Gebr. 
Ricci , die 1850 zum ersten male in Venedig erschien : ein schustei , den 
eine gütige fee aus der not erhöht, kann sich im glück nicht beherrschen 
und Avird deshalb von seiner hohen göunerin wieder in die tiefe erniedrigt, 
wo er aus schwerem träum erwacht. Roderich Benedix hat das „erhöhungs- 
motiv" in seinem hübschen Schauspiel „Aschenbrödel" benutzt: Elfriede, die 
heldin des Stückes, versinkt infolge eines Schlaftrunkes in einen tiefen 
schlaf, wird in diesem zustande in das schlofs des grafeu, ihres bräutigams, 
gebracht, und mit schönen kleidern angetan auf ein ruhebett gelegt, wo 
sie erwacht. Ihr erstaunen! Glaubt zu träumen! Das sind ja die vier 
stufen der erhöhung, die der stoff mit sich bringt: eingeben des Schlaf- 
trunkes, anziehen der schönen kleider, ins bett gelegt werden, erwachen 
und erstaunen. Das stück endet gut, Elfriede wird nicht wieder erniedrigt. 
Die stufen der erniedrigung sind wieder das eingeben des trankes, aus- 
ziehen der schönen und anziehen der alten lumpigen kleider, das auf die 
alte stelle gelegt werden, erwachen und erstaunen. Ferner verwertet H. 
Landois das motiv in seinem humoristischen roman „Frans Essink" (10. Aufl. 
1905). Der wird im „knüppeldicken" zustande in ein mönchsgewand ge- 
steckt, auf dem köpfe „ratzekahl" rasiert, an der klosterpforte aufrecht 
hingestellt, mit einem worte zu einem pater erhöht. Beim erwachen wird 
er auch als solcher behandelt, sodai's er schliefslich selbst anfängt an seiner 
person zu zweifeln. Beim nüchternwerden stellt sich die erniedrigung von 
selbst ein. In einem märchen aus der Wetterau, „Der Fuhrmann", ge- 
schieht ganz ähnliches ; der wird im schlafe ebenfalls in ein mönchsgewand 
gesteckt und zum pförtner des klosters erhöht. Erwachen und Verwun- 
derung! In diesem märchen, das in „Franz Hoffmann"s neuer deutscher 
Jugendfreund für Unterhaltung und Veredelung der Jugend", 52. band 
steht, erscheint der stoff mit einem anderen alten vielverbreiteten 
verschmolzen, dem „Vom Wahrsager, ohne es zu wissen" („Doktor All- 
wissend"). Als Harzsage , „Der Venetianer" , findet sich der stoff bei 
Gräfse im „Preufsischen Sagenbuch" (II nr. 1191 , mit eihöhung und er- 
niedrigung). Eine „erniedrigungsgeschichte" erzählt man noch von einem 
geheimschreiber Meyer, in diensten des letzten herzogs von Celle, Georg- 
Wilhelm (1705 gest.). Eines tages bemerkt der herzog, dafs sich Meyer 
gegen niedere herrisch und anmafseud benimmt, und er nimmt sich vor, 



302 I. SPRACHE U. LITERATUK. 

ihm diese unart abzugewöhnen. Bei einem gastmahl mnfs man ihm stark 
zutrinken. In diesem trunkenen zustande wird er mit den kleidern eines 
heideschäfers angetan, auf die heide gefahren und abgesetzt. Beim er- 
wachen hält er das ganze für einen träum, merkt aber bald die absieht 
(vgl. „Hannoverscher Courier" vom 26. August 1905). Wir müssen auch 
Goethe nennen, dem unser stoff bekannt gewesen zu sein scheint. Solchen 
erhöhungs- und erniedrigungshokuspokus läfst Goethe nämlich mit dem 
alten diener Pumper in dem fragmentarischen Singspiel „Die ungleichen 
Hausgenossen" treiben. Man läfst ihn als kavalier behandeln, zieht ihm 
reiche kleider an, er mufs mit der gesellschaft zu tische sitzen und sich 
betrinken, in diesem betrunkenen zustande zieht man ihn aus imd legt 
ihm einen schlechten kittel an, schiefst pistolen vor seinen obren los and 
andere scherze mehr. Schade, dafs das Singspiel fragment geblieben ist, 
wie leider so vieles andere bei Goethe. Bei Vollendung hätte der dichter 
gewifs die erhöhung und erniedrigung in eigenen szeneu vorgeführt. 

Arthur Sullivan's oper „The Rose of Persia" beruht auf den erhöhungs- 
und erniedrigungsgeschichten der „1001 Nacht" (vgl. „The Graphic" vom 
2. Dezember 1899). „Der Tag" sprach davon , dafs das englische stück „If 
I were King" von einer dame ins deutsche übersetzt sei und in der saison 
1903/4 im Berliner Lessing Theater aufgeführt werden sollte. Gemeint ist 
wohl das früher erwähnte; ich weifs weiter nichts darüber. 

Ich erwähne noch kurz die bailade „The Frolicksome Duke, or the 
Tinker's Good Fortune" in Percy's „Reliques" (wie die französische histo- 
riette), die wohl auf die „Pleasant History of the Frolicksome Courtier and 
the Jovial Tinker" (aus „England's Jests Refin'd" 1687) zurückgeht, sowie 
„The Waking Man's Dream" (aus Richard Edward's „Comic Stories" 1570). 

Zu den bearbeitungen unseres stoifes, die meistens dem heiteren, hu- 
moristischen gebiete angehören, gehört auch ein ernstes stück; ich meine 
Calderon's Schauspiel „Das Leben ein Traum", wohl die herrlichste und 
poetischste Bearbeitung. Auch hier lassen sich die stufen wieder ver- 
folgen: schlummertrank, königliche kleider und bett, aufwachen und er- 
staunen, die Szenen im stände der erhöhung — Schlummer trank, ärmliche 
kleider und fesseln, erwachen im türme. Calderon hat natürlich den alten 
Stoff gekannt. 

2. Zum eigentlichen stück. 

Im nachspiel äufsert Schlau beim erwachen, er wisse nun, wie man 
ein zänkisches weib zähmen müsse; er wolle das seinige auch zahm machen. 
— Wir fürchten nur, es ist zu spät. — Shakespeare's lustspiel besteht so 
zu sagen aus drei stücken, der erhöhungs- und erniedrigungskomödie, 
„Lucentio und Bianca" und „Petruchio und Katharina". Das letztere, als 
das wichtigste, hat dem ganzen stücke den namen gegeben. Die wirkliche 
quelle dazu hat sich, soviel ich weifs, nicht auffinden lassen. Doch hat 
Shakespeare die alte „Zähmungsgeschichte", die auch sonst verbreitet ist 
und seinem stücke zugrunde liegt, auf ii'gend eine weise kennen gelernt. 
Ähnliche geschichten finden sich in Pauli's „Schimpf und Ernst" (ur. 70 
der Reclamschen ausgäbe: „Von dem harten Orden der Ehe"), in den 
„Dänischen Volksmärchen" von Svend Grundtvig, übersetzt von Adolf 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 303 

Strodtmann, 2. Sammlung, Lpz. 1879: „Die folgsamste Frau" und schon 
unter den erzälilungen des „Grafen Lucanor" (mitte des l-t. jahrli.): „Wie 
es dem Kaiser Friedrich und dem Don Alvarfannez Minaya mit ihren 
Frauen ergangen" und „Wie es einem jungen Manne an seinem Hochzeits- 
tage ergangen" (heide hahen züge wie das dänische Volksmärchen). Unser 
vortrefflicher Eichendorff übersetzt die lehren am Schlüsse so: 

Der mann gleich anfangs weise 

Das weih ins rechte gleise. 



Zeigst du nicht gleich, wer herr im haus, 
So richt'st du hinterher nichts aus. 

Dann aher findet sich die geschichte Jahrhunderte später wieder hei 
unserem gröfsten plattdeutschen dichter, hei Fritz Eeuter. „Unkel" Mat- 
thiesen erzählt sie in der ollen Kamelle „Woans ick tau 'ne Fru kam" 
von einem schmied und einem müUer, als warnendes beispiel. Reuter zieht 
diese lehre daraus: 

Vor de hochtid möst du s' wen'n. 

Nah de hochtid is 't tau En'n. 

Zu der in diesen geschichten geübten erziehungsmethode gehört es 
nun auch, dafs die fraii nicht nur tut, was der mann befiehlt, sondern auch 
glaubt], was er sagt, und wäre es das widersinnigste zeug von der weit. 
Demnach hält Katharina die sonne für den mond und ein manns- für ein 
Weibsbild, die frau im dänischen märchen schwane für storche, die frau in 
der ersten spanischen geschichte kühe für pferde. Ein weitverbreitetes, 
vielbenutztes motiv dies, etwas anderes sehen und haben als in Wirklich- 
keit vorhanden ist. So wetten in den englischen „Scoggins Jests" (1565 
oder 66) schelme mit einem schäfer, seine schafe seien Schweine ; der zweite 
schelm, der die aussage des ersten dann bestätigt, ist Scoggin, der eng- 
lische Eulenspiegel. Der Schelmenstreich wird noch in dem schwankbuch 
„Sack-FuU ofNews" (1557) u.U. Sammlungen erzählt. Unser Eulenspiegel 
leistet sich einen ähnlichen streich, den die 68. „Histori" (Ausg. v. j. 1515) 
berichtet: „. . . wie Ulenspiegel einen huren vmb ein grün leiudisch thuch 
betrog vor Oltzen vnd in vberredt das es hla wer." Vgl. auch meine 
früheren hinweise hei Longfellow's geschichte „vom verwandelten Esel". 
Die halbmonatsschrift „Niedersachsen" teilte noch in der nummer vom 
1. August 1908 den schwank als Studentenstreich unter den „Ämslandske 
Vertellsters" (Emsland) mit : Der bauer glaubt endlich, dafs seine kuh eine 
sau ist. Und Reuter wieder benutzt den alten schAvankstoff für sein läuschen 
„De Gaus'haudel" (ein studenteuulk) : der alte bauer hält schliefslich sein 
kalb für eine gans und verkauft es als solche. 

Markoldendorf, Juli 1908. A. Andrae. 



304 n, UNTERRICHTSWESEN. 

II. UNTERRICHTSWESEN. 

The English Newspaper Reader. Compiled, explained, and an- 
notated by Louis Hamilton, Engl. Master in tlie Oriental 
College, University Berlin. Leipzic, G. Freytag. Vienna, 
F. Tempsky 1908. 365 s. Price 4 M. = 4 kr. 80 li. 

Das schön ausgestattete buch will der zeitungslektüre 
einen breiteren räum im neusprachlichen Unterricht verschaffen. 
Diese lektüre sei bisher vernachlässigt worden aus einer 
"general disinclination to leave the old and beuten track". An- 
gesichts der ent Wicklung, die der neusprachliche Unterricht in 
den letzten 20 jähren genommen hat, mutet diese erklärung 
seltsam an. Der grund für diese Unterlassung ist doch wohl 
vielmehr darin zu suchen, dafs die Zeitungen viel zu wenig 
dauernd wertvolles bieten, als dafs wir sie für die schullektüre 
verwenden könnten. Aus demselben gründe wird das vor- 
liegende buch auch wenig eingang in die höheren schulen 
finden, mit ausnähme der handelsschulen. Ein zeitungsblatt 
wird überflogen und weggeworfen, nicht aber wieder abge- 
druckt- und den schülern als geistige nahrung für ein ganzes 
jähr vorgesetzt. Schon mehr dürfte es sich empfehlen, einmal 
im jähre eine genügende anzahl von exemplaren einer zeituugs- 
nummer aus England kommen zu lassen und mit den schülern 
flüchtig durchzunehmen, womit man in drei bis vier stunden 
fertig sein könnte. Welchem lehrer oder welcher klasse aber 
kann zugemutet werden, sich durch das vorliegende buch durch- 
zuarbeiten? Es bringt zunächst einen leitartikel aus dem 
Baüy Telegraph vom 12. Febr. 1906 — er ist stofflich und 
sprachlich viel zu schwer. Dann folgen mehrere artikel über 
den kanaltunnel aus The WorkVs Work, hierauf parlaments- 
verhandlungen aus The Times (60 s.) , die einige recht inter- 
essante reden (u. a. von Balfour) bringen; dann Transvaal 
Constitution aus TJie Times Weekly, Military and Naval Notes, 
Legal Matters mit unterhaltenden gerichtsverhandlungen aus 
London Gazette und Daily Telegraph, Educational Notes, Meteo- 
rological Reports, Agriculture, Commercial Notes und 54 selten 
Advertisements. Den schluls des buches bilden 80 s. englische 
anmerkungen mit einem überwältigenden Zahlenmaterial, und 
wir haben den interessanten fall, dafs in fulsnoten erklärende 
anmerkungen zu den anmerkungen gegeben werden. Gelegent- 



II. UNTERRICnTSWESEN. 305 

liehe irrtümer laufen unter: s. 284, z. 1 wird address gleich- 
bedeutend mit " Speech from the throne" gesetzt; es ist viel- 
mehr die dankadresse des hauses für die thronrede. S. 283, 
z. 20: die krankheit heilst 2Jerity2)hlitis ; soll der schüler wissen, 
was das ist? Ist to quieten (s. 285, z. 30) noch ein gangbares 
wort? S. 335, z. 5: die erklärung für hoe {a tool, having the 
"following" appearancc) scheint gedankenlos aus einem Wörter- 
buch mit bildern übernommen worden zu sein. Von einem 
druckfehlerverzeichnis ist abgesehen worden, um den umfang 
des buches nicht allzusehr anschwellen zu lassen. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



IIL NEUE BUCHER. 

In Deutsehland erschienen vom 1. April bis 
30. Juni 1908. 

3. Erziehiiugs- und üuterrichtswesen. 
e) Unterrichtsorgauisatiou. 

Seidel (Priv.-Doz. Eob.), Die Schule der Zukunft eine Arbeitsschule. Kritik 
u. Ergäuzg. des Vortrags v. Stadtschulrat Dr. Kerschensteiuer. 32 s. 
Zürich, Füfsli. M. 0,80. 

Huemer (Gymn.-Prof. Dr. Kamillo), Auf die Probe kommts an. Referat üb. 
die Frage der Mittelschulreform. (Aus österr. Mittelschule.) 16 s. Wien, 
Holder. M. 0,40. 

Mitielschul-Enquete, die, im k. k. Ministerium f. Kultus u. Unterricht. Wien, 
21.— 25. I. '08. Referate u. Korreferate. Hrsg. im Auftrage des Mini- 
steriums f. Kultus u. Unterricht. XIV, 760 s. Wien, Holder. M. 15,50 ; 
geb. M. 16. 

Schulreform u. Industrie. 119 s. Wien, Manz. M. 1,70. 

Hagmann (Prof. Dr. J. G.), Zur Schulreform. IV. Grundlinien e. Retorm- 
plaues der Volkserziehg. 53 s. St. Gallen, Fehr. M. 1. 

Winter (Dr.), Der falsche Klang in unserer höheren Schule u. die Reform. 
20 s. Leipzig, Dr. Seele & Co. M. 0,50. • 

Bauer (Prof. Dr. Adf.), Die Aufgalje des Gymnasiums, University-Extension 
u. das Frauenstudium. 26 s. Wien, F. Deuticke. M. 1. 

Poehlmann (M.), DieReforin der höhern Mädchenschule. I'rogr. Tilsit. '07. 13 s. 

Wespy (L.) u. Gehrig (A.), Lchrplau u. Stoffverteilung f. die Elisabethschule, 
höhere Mädchenschule als Seminar-ÜbungsHchule der Lehrerinuen-Bildungs- 
anstalt zu Hannover. Frankfurt a/M., Diesterweg. M. 2. 

Dietz (C), Aufgaben, Spiele, Berechtigungen der Oberrealschule in Eremeu. 
Mit e. Anhang: Die Lehrverfassungen der höheren Schulen der Stadt 
Bremen. Progr. Bremen. '07. 22 s. 

Januschke (H.), Die soziale Entwickelung u. die Realschule. Progr. Wien. 
'06. 21s. 

Gabert (R.), Das deutsche Bildungswesen in Argentinien u. seine Organi- 
sation. 71 s. .. Berlin, Deimer. M. 1,20. 

Foster (H. H.), Über den amerikanischen Versuch, die englische Sprache auf 
den Philippinen-Inseln durch die Schule einzuführen. Eine vergleichende 
Studie im Lichte der Kulturbewegung u. der Schulpolitik. Diss. Jena. 
'08. 84 s. 

Anglia, Beiblatt XIX. 20 



306 III. NETTE BÜCHEa. 

f) Didaktik und Methodik. 

Ordnung der prakt. Ausbildung der Kandidaten f. das Lehramt an höheren 
Schulen in Preufsen vom 15. III. '08. 15 s. Berlin, Cotta Nachf. Zweig- 
niederlassg. M. 0,30. 

Neff (Gymn.-Prof. Dr. Karl), Das pädagog. Seminar. Einführung der Kan- 
didaten der Philologie in die pcädagog. Praxis. XIV, 296 s. München, 
C. H. Beck. Geb. M. 6. 

Itschner (Herrn.), Unterrichtslehre. Unterricht, gefafst als Eutbindg. ge- 
staltender Kraft. 1. allgem. Tl. XI, 332 s. Leipzig, Quelle & Meyer. 
M. 4,80, geb. 5,40. 

Jorges (Dr. Rud.), Psychol. Erörterungen zur Begründung eines wissenschaftl. 
Unterrichtsverfahrens. XI, 144 s. Leipzig, Dieterich. M. 3,80, geb. 4,50. 

Grein (Oberlehrer Dr. Heim-.) , Die Schule im Dienste sozialer Erziehung. 
98 s. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 1,20. 

Budde (Lyc.-Prof. Gerh.), Mehr Freude an der Schule ! VI, 90 s. Hannover, 
Hahn. M. 1,50. 

Fischer (Dr. Kasp.), Prüfende Gänge durch das Arbeitsfeld der Schule. 118 s. 
Bern, Francke. M. 1,80. 

Gaudig, Die öffentlichen Schulprüfungen. Progr. Leipzig. '07. 8 s. 

Idel (W.), Von der Versetzung der Schüler. Progr. Wermelskirchen. '08. 14 s. 

Gerdteil v., Über die häuslichen Arbeiten der Schülerinnen mit einem Streif- 
licht auf die Versetzungsfrage. Progr. Stolp i. P. '08. 8 s. 4". 

Teske (R.), Beiträge zur Pflege des Kunstsinnes am Gymnasium. Progr. 
Erfurt. 46 s. 4». 

Glass (M.), Über Kunsterziehung. Progr. Wien. '07. 30 s. 

Gaster (B.), Über den Zweck u. Wert von Schüler- Aufführungen. Progr. 
Antwerpen. '07. 11 s. 4°. 

Sorge! (J.), Englisch als erste Fremdsprache. Progr. Erfurt. '08. 20 s. 4°. 

Burkhardt (CL), Lafs (K.) u. Schrader (H.) [Rektoren], Deutsche Fibel m. 
phonetischem Aufbau. Ausg. C für Volksschulen. 4. neu bearb. Aufl. 
II, 88 s. Leipzig, Teubner. M. 0,50. 

— Dasselbe. Ausg. D f. Mittel- u. höhere Schulen. 4. neu bearb. Aufl. 
n, 112 s. Ebd. M. 0,60. 

BrDggemann (G. A.), Der erste Leseunterricht nach phonetischen Grundsätzen. 
2. erweit. Aufl. Hrsg. v. Ernst Lüttge. IH, 39 s. Leipzig, Wunder- 
lich. M. 0,60. 

g) Lehrbücher für den englischen Unterricht, 
aa) Rein (Käthe), Outlines of the History of English Literature. VI, 145 s. 

Leipzig, R. Voigtländer. M. 1,20. 
Born (Realsch.-Dir. Carl), Sammig. franz. u. englischer Gedichte. Memorier- 
stoff. VI, 58 s. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 0,80. 
Bremer (A.), 40 englische Gedichte. Für den Schulgebrauch hrsg. 3. Aufl. 

IV, 56 s. Bremen, G. Winter Verl. M. 0,80. 
Ohiert (Arnold) u. Joiin (Louise), Englische Gedichte f. d. Oberstufe der 

höheren Mädchenschulen. 2. verb. Aufl. IV, 77 s. Hannover, C. Meyer. 

Kart. M. 1,20. 
Palotta (ehem. Prof. C. W.) u. Hurt (Prof. L. C), English Prose Reader. A 

Selection for the Use of Commercial and Technical Schools. 3rd ed. 

VI, 266 s. Wien, Holder. M. 3,25. 
Burnett (Frances Hodgson), Sara Crewe. Mit Anm. zum Schulgebr. hrsg. v. 

Oberl. B. Klatt. Ausg. B. V, 67 u. 17 s. Bielefeld, Velhagen & Klasing. 

M. 0,80. 

(English Authors 117. Lfg.) 
Byron (Lord), The Prisoner of Chillon. Moore (Thom.), Paradise and the 

Peri. Für den Schulgebr. hrsg. V. A. Bremer. 3. Aufl. 36 8. Bremen, 

G. Winter. M. 0,60. 



III. NEUE BÜCHER. 307 

Dickens (Ch.), A Christmas Carol. Hrsg. v. Prof. Dr. H. Gafsner. Mit 

Aiiiu. u. Wörterverz. V, 98 s. München, Lindauer. M. 1,20. 
Mit Anmerkgn. u. Wbch. vers. v. Th. Hilleukamp. 13G, 86 u. 20 s. 

Paderborn, Schöningh. M. 1,G0. 
Gaskell (Mrs.), Cranford. Im Auszuge ra. Anmerkungen zum Schulgebr. 

hrsg. V.Prof. G. Opitz. Ausg. B. VI, 130 u. 22 s. Bielefeld, Velhagen 

& Klasiug. M. 1. 
Seeley (Sir John Rob.), The Expansion of England. Hrsg. v. Prof. Dr. Edm. 

Köcher. 176 s. Leipzig, G. Freytag. geb. M. 1,60. 
Shakespeare (W.), Macbeth. Edit. by Assistant Prof. Dr. Frederic Moor- 

mau, B. A. With the Assistauce ol" Dr. H. P. Junker. Text. IV, 

87 u. 70 s. Leipzig, Teubner. M. 1, geb. 1,20. 
(Teubuer's School Texts. 3.) 
Tales and Stories from American Authors. Hrsg. v. Prof. Dr. Fr. Meyer. 

XI, 115 s. Berlin, Weidmann. Geb. M. 1,20. Wbch. 0,50. 
Tip Cat by the Author of "Lü", "Penn", "Our Little Ann", "Dear" etc. 

Für den Schulgebr. bearb. v. Dir. K. Horst. Mit Genehmigg. der Ver- 

lagshdlg. Ausg. B. VI, 143 u. 35 s. Bielefeld, Velhagen & Klasing. 

Geb. M. 1,30. 
bh) Bandow (Oberrealsch.-Dir. a. D. Prof. Geh.-Reg.-R. Dr. K.), Lehrbuch der 

englischen Sprache für kaufmännische u. gewerbliche Fortbildungsschulen. 

Materialien f. d. 1. Jahreskursus, i. Aufl. IV, 171 s. Elberfeld, Martini 

& Grüttefien. M. 1,60, geb. 2. 
Haberland's Unterr.-Briefe : Englisch. 40. (Schi.) Lfg. Leipzig, Haberland. 

M. 0,75. 
Hähnel (Technik. Lehr. Franzisk.), Lehr- u. Lesebuch der englischen Sprache 

f. techn. Lehranstalten. 5. Aufl. XVI, 364 s. Bremen, Winter, geb. M. 6. 
Hamburger (S.), English Lessons. Accordiug to the Alge Method with Ed. 

Hoelzel's pictures reformed for adults by Dir. E. Turrell Bender. 

2nd ed. IV, 135 u. 62 s. m. 6 Taf. St. Gallen, Fehr. (Leipzig, F. Brand- 

stetter.) Geb. M. 2,60. 
Krüger (Prof. Dr. Gust.), Englisches Unterrichtswerk f. höhere Schulen. 4. Tl. 

Deutsch-englisches Übungsbuch. 2. Aufl. 220 s. Leipzig, G. Freytag. 

Geb. M. 2,50. 
Pünjer (Rekt. J.) u. Hodgkinson (F. F.), Lehr- u. Lesebuch der englischen 

Sprache. Ausg. B in 2 Tln. 1. T. 4. Aufl. Bes. v. J. Pünjer. VIH, 

149 s. Hannover, Meyer. Geb. M. 1,80. 
Pünjer (Rekt. J.) u. Heine (Oberl. H.), Lehrbuch der englischen Sprache f. 

Handelsschulen. Kleine Ausg. B. 3. verm. u. verb. Aufl. VII, 132 s. 

Hannover, Meyer. 
Schmidt (Prof. Dr. Imman.), Lehrbuch der englischen Sprache. Berlin, Haude 

& Spener. 1. T. Eleraentarbuch. 14. Aufl. VIII, 335 s. geb. M. 2,50. 
Thiergen (Prof. Dr. Osk.), Die Hauptregeln der englischen Syntax. Für d. 

Oberstufe des Lehrbuchs der engl. Sprache. 3. Aufl. VI, 130 s. Leipzig, 

Teubner. Geb. M. 1,40. 
cc) Foerster (Carl) u. Maucher (Honore), Die kaufmännische Korrespondenz. 

Deutsch-Englisch. 5. Aufl. VIU, 676 s. Berlin, Neufeld u. Henius. 

b. M. 5, geb. 6,50. 
Whitfield (Oberl. E. E., M. A.), Englische Handelskorrespondenz. VIII, 107 s. 

Leipzig, Göschen. M. 0,80. 
Krön (Prof. Dr. R.) , English Letter Writer. Anleitg. zum Abfassen engl. 
Privat- u. Handelsbriefe. 3. Aufl. (7.— 10. Taus.) 96 s. Freiburg i/B., 
Bielefeld. Geb. M. 1,50. 
dd) Barnstorff (E. H.), Stoffe zu mündlichen u. schriftl. Übungen im Eng- 
lischen. 3. Aufl. IV, 96 s. Flensburg, A. Westphalen. Geb. M. 1,10. 
Löwe (Dr. Heinr.), Gut Englisch. Redewendungen u. Gesprächsstoffe. Hrsg. 
unter Mitarbeit v. Dr. R. Meienreis. VII, 143 s. Berlin, Regeu- 
hardt'sche Verlagsaust. Geb. M. 2,50. 

20* 



308 ni. NEUE BÜCHER. 

Meffert (ehem. Realgymn.-Dir. Dr. Frz.), Englisches Vokabularium. 6. durch- 
ges. Aufl. 9G s. Breslau, Hirt. Kart. M. 1,10. 

4. Geschichte und Geographie. 

a) Bernstein (Ed.), Sozialismus u. Demokratie in der grofsen englischen Re- 
volution. 2. durchges. , verm. u. illustr. Ausg. XIV, 367 s. Stuttgart, 
J. H. W. Dietz Nachf. M. 3,50, geb. 4. 

Engel (Dr. Jak.), Napoleon I. im wirtschaftl. Kampfe mit England. 21 s. 
Leipzig, F. Engelmaun. M. 0,50. 

Doering (Ernst Friedrich), Studien zur Verfassuugsgeschichte von Leicester. 
Ein Beitrag zur Gesch. engl. Stadtverfassg. bis in die Zeit König Ed- 
wards I. III, 79 s. Hanau, Clausa & Feddersen. M. 2. 

b) Coolidge (Archib. Gary), Die Vereinigten Staaten als Weltmacht. Berlin, 
Mittler & Sohn. M. 8,50. 

Emch (Arnold u. Herrn.), Reise- u. Kulturbilder aus den Vereinigten Staaten 

von Amerika. Aarau, Sauerländer & Co. M. 4. 
Meyer (Dr. Ernst C), Wahlamt u. Vorwahl in den Vereinigten Staaten von 

Nord- Amerika. Ein Beitrag zur Verfassungsgeschichte der Union, insbes. 

zur Gesch. der jüngsten Verfassungsreformen. XXX, 210 s. Leipzig, R. 

Voigtländer. M. 6. 

5. Volkskunde. 

Sauer (A.), Literaturgeschichte u. Volkskunde. Gel. Prag. '07. 42 s. 

Futilitates. Beiträge zur Volkskunde. Wien, Dr. R. Ludwig. 

Wehrhan (Karl), Die Sage. YLU, 162 s. Leipzig, Heims. M. 2. 
(Handbücher zur Volkskunde.) 

Kralik (R. v.). Zur nordgermanischen Sagengeschichte. Wien, Dr. R. Ludwig. 
M. 4,80. 

Aarne (Antti), Vergleichende Märchenforschungen. XVIH, 200 s. Leipzig, 
0. Harrassowitz. M. 4,80. 

(Memories de la societe fiuno-ougrienne.) 

Asbjörnsen u. Moe, Norwegische Volksmärchen. Eingeleitet v. H. Bang 
u. L. Tieck. Berlin, H. Boudy. M. 3. 

Heinemann (Bibl.-Doz. Dr. Frz.), Aberglaube, geheime Wissenschaften, Wun- 
dersucht. (1. u. 2. Hälfte.) Heft 1. (2. Hälfte) der Kulturgeschichte u. 
Volkskunde der Schweiz. XXVHI u. s. 241—591. Bern, K. J. Wyss. 
M. 3,50. 

Lehmann (Dir. Dr. Alfr.), Aberglaube u. Zauberei v. den ältesten Zeiten an 
bis in die Gegenwart. Übers, v. Dr. Petersen. 2. umgearb. u. erweit. 
Aufl. Xn, 665 s. m. 67 Abbildgn. Stuttgart, Euke. M. 14, geb. 15,40. 

Bernslein (Ign.), Jüdische Sprichwörter u. Redensarten. Gesammelt u. er- 
klärt unter Mitwirkg. v. B.W. Segel. 2. verm. u. verb. Aufl. mit gegen- 
übersteh. Transkription, Index u. Glossar. (Hebräisch u. Deutsch.) XV s. 
Doppels. 3-294 s. 296— 329 u. 84 s. Warschau, Frankfurt a/M., Kauff- 
mann. Geb. M. 10. 

6. Vermischtes. 

Verhandlungen der 49. Versammig. deutscher Philologen u. Schulmänner in 
Basel V. 24.-27. IX. '07. Zusamm engest, v. Biblioth. Dr. G. Ryhiner. 
VIII, 221 s. Leipzig, B. G. Teubner. M. 6. 

Untersuchungen u. Quellen zur german. u. roman. Philologie. Johann 
V. Kelle dargebracht v. seinen Kollegen u. Schülern. 1. T. VIII, 631 s. 
Prag, C. Billmann. M. 12. 

Mitteilungen, neuphilologische, hrsg. vom neuphil. Verein zu Helsingfors. 
Rede. Prof. A. Walle nskö Id. 1908. 8 Nrn. (Nrn. 1—2. 50 s.) Hel- 
singfors, Neuphilol. Verein, b. M. 4. 



III. NEUE BÜCHER. 809 

Ullrich (Gymn.-Oberl. Dr. Eich.), Programmwesen u. Programmbibliothek der 

höhern Schulen in Deutschland, Ostreich u. der Schweiz. XXIV, 767 s. 

Berlin, Weidmann. M. 12. 
Meier-Graefe (Jul.), Die grofsen Engländer. 2. Aufl. VIII, 173 s. mit 66 

AbViildgu. Münclien. Piper & Co. M. 8, geb. 10. 
Osborn (Max), Joshua Eeynolds. Bielefeld, Velhagen & Klasing. M. 4. 
Garner (Thora.) and Stratton (Arth.), The Domestic Architecture of England 

during the Tudor Period. In 3 Tln. 1. Tl. GO LJchtdr.-Taf. m. 62 s. 

illustr. Text. 50, 5 X 37 cm. Leipzig, Hiersemann. In Mappe M. 42. 

In England erschienen in den monaten April bis 
Juni 1908. 

(Wenn kein ort angeführt, ist Loiidon zu ergänzen, 
wenn kein format angegeben, 8° oder er. 8°.) 

1. Sprache. 

a) Jones (David), A Chart of English Speech Sounds. With Key-Words 
and Notes. Clarendon Press. 4/. 

b) Anglo-Saxon Dictionary (An) Based on the MS. Collections of the lata 
Joseph Bosworth. Supplement by T. Northcote Toller. Part. 1. 
A — Eor-p. 4to, sd. Clarendon Press, net, 7 6. 

c) Oxford English Dictionary (The) A New English Dictionary on Historical 
Principles. Vol. 6. {Mono^oly — Movement^ Folio. Hy. Frowde. 5/. 

Beaufront (L. De) and Couturat (L.), International English Dictionary. 12mo, 

pp. 254. G. Pitman. sd., net, 2/ ; net, 2; 6. 
Collins' Home Dictionary of the English Language. Illust. pp. 732. W. 

Collins. uet, 1/. 
Ogilvie (John), The Student's English Dictionary. Edit. by Charles An- 

uaudale. Re-issue. pp. 872. Blackie. net, 4/6. 
Pitman's Coramercial Dictionary of the English Language. 12mo, pp. 192. 

I. Pitman. bds., net, 9 d. 
Vivian (Percival), A Dictionary of Literary Terms. 32mo. Ir. Routledge. 

net, 1/. 

d) Feller (F. E.), New Pocket Dictionary. German-English and English- 
German. 32mo. Routledge. net, 1/. 

James (William), Dictionary of the English and German Languages. 41st ed. 

Entirely re-written and greatly enlarged. pp. xii, 592. Macmillan. 4/6. 
Cassell's French and English Pocket Dictionary abridged from the larger ed. 

12mo. Cassell. net, 1/6. 
Wesseley (J. E.), Spanish-English Dictionary. Revised and brought up to 

Date by H. Warner Allen. 32mo. Ir. Routledge. net, 1/. 
Pocket Dictionary of the Latin and English Languages. 12mo. Hirschfeld. 2/. 
c) Babees Book (The): Mediaeval Names for the Young. Now first done 

into Modern English from the Texts of Dr. F. J. Furnivall. (New 

Mediäval Library.) Roy. 16mo, bds., pp. 240. Chatto & Windus. uet, 5/. 
Harrison (H.), Surnames of the United Kingdom. A Concise Etymological 

Dictionary. Part 3. Eaton Press, net, 1/. 
Dawson (Lawrence H.), Nicknamesand Pseudonyms. 32mo. Routledge. net, 1/. 
f) Lounsbury (Thomas R.), The Standard ofUsage in English. Harper. net, 6/. 

2. Literatur, 
a) Allgemeines, 
aa) Dictionary of National Biography. Edit. by Leslie Stephen and 
Sidney Lee. Re-issue. Roy. 8vo. Smith, Eider. ea. , net, 15/, half- 
mor. 21/. 

Vol. 2. Beal — Brotmvell. 
Vol. 3. Brown — Chaloner. 
Vol. 4. Chamber— Craigie. 



310 III. NEUE BÜCHER. 

bb) Trinsactions of the Royal Society of Literature. Vol. 28, Pt. 2. Asher. 

net, 3/. 
Cambridge History of English Literature (The) Edit. by A. W. Ward and 

A. R. W a 1 1 e r. Vol. 2. The End of the Middle Ages. Roy. 8vo, pp. xii— 

539. Canib. Univ. Press, net, 9/; net, 15/. 
How (Frederick Douglas), Clerical Humour of OldenTime. Being Sketches 

of Some Clerical Humorists between the Twelfth and the Eighteenth 

Centuries. pp. 272. I. Pitman. net, 6'. 
Schelling(F.E.),Eiizabethau Drama, 1558— 1642. 2vols. Constable. net, 31,6. 
Critical Essays of the Seventeenth Century. 2 vols. 1605—1685. Edit. by 

J. E. Spingaru. pp. 364, 366. Clarendon Press, ea., net, 5/. 
Graham (Henry Grey), Literary and Historical Essays, pp. 298. Black, net, 5/. 
Brooke (Stopford A.) , A Study of Clough, Arnold, Rossetti, and Morris. 

With an Introductiou on the Course of Poetry from 1822 to 1852. pp. 266. 

I. Pitman. net, 6/. 
Collins (J. Churton), Voltaire, Montesquieu and Rousseau in England, pp. 

302. Nash, net, 7/6. 
Thorndike (A. H.), Tragedy. (Types of English Literature.) Constable. net, 6/. 
iWonkhouse (A.N.), Dramatic Criticism. (Jlanchester Playgoers' Club Pamphlet 

No. 1.) Hough (Manchester), net, 3 d. 

Green Room Book (The) or, Who's Who on the Stage. Edit. by John 

Parker. 1908. Portraits. pp. xxxvi — 748. T. S. Clark, net, 6/; Ir., 

net, 7/6. 
bb) Hadow (G. E. and W. H.), The Oxford Treasury of English Literature. 

Vol. 3. Jacobian to Victorian. pp. 430. Clarendon Press. 3/6. 
Ballads and Lyrics of Love. Edit., with an Introduction by Frank 

Sidgwick. Illust. after Byam Shaw. Roy. 8vo, pp. 198. Chatte & 

Windus. net, 6/. 
English Ödes. Edit. by E. A. J. Marsh. Bell. 1/. 
English Songs. Edit. byE. Arber: Dunbar, Spenser, Shakespeare^ Jonson, 

Milton, Dryden, Pope, Goldsmith, Cowper. 12mo, ea. H. Frowde. net, 1/. 
Hill (Lewin), Verse, Prose, and Epitaphs from the Commonplace Book, 1848— 

1908. pp. 176. Brown, Langham. net, 2/. 
PoetsofOurDay. Edit. by N. G.Royde-Smitb. 12mo,pp.304. Methuen. 5/. 

b) Literatur der älteren Zeit. 
Exodus and Daniel. Two Old English Poems. Edit. by F. A. Blackburn. 

18mo. Heath. bds., net, 2/6. 
Chaucer. The Prologue and the Knight's Tale. Edit. by M. Beut in ck 

Smith. (Pitt Press Series.) pp. Isxxvii— 229. Camb. Univ, Press. 2/6. 
"Kinges Quair" (The) by King James L of Scotland. Moderuised by William 

Mackean. 4to, sd., pp. xv— 68. A. Gardner (Paisley). 

c) Literatur des 16. — 18. Jahrhunderts. 
IVlore (Sir Thomas), The Utopia. Robinson's Translation. Edit. by R. R. 
Rusk. (University Tutorial Series.) pp. 151. Clive. 2/. 

— Utopia. Translated by Ralphe Robynson. 12mo, pp. 220. Deut. 1/4. 

— Utopia. With Notes by A. W. Lei and. Normal Press, net, 2/. 
Bacon (Lord), Essays; or, Couusels Civil and Moral. Edit. byFredAllison 

Howe. 12mo, pp. 288. D. C. Heath. 1/6. 
Shakespeare (W.), Reprints. King Hem-y V. Parallel Texts of Ist and 3rd 
Quartos and Ist Folio. Edit. by E. Roman. Nutt. net, 3/. 

— Macbeth, Julius Cfesar, King Henry the Fifth, The Merchant of Venice. 
Text only. (Professor Meiklejohu's Series.) Meiklejohn & Holden, ea., 6d. 

— King Henry the Vlllth. (Red Letter Ed.) Blackie. net, 1 , Ir. 1,6. 

— The Winter's Tale. (Red Letter Edition.) 12mo. Blackie. net, 1/; 
Ir., net, 1/6. 



III. NEUE BÜCHER, 811 

Shakespeare (W.), Julius Caesar. Introduction by W. H. Hudson. 
(Elizabethan Sh.) Harrap. net, 2/6. 

— The Meicbaut of Yeuice. Love's Labour Lost. (Elizabetbau. Ed.) Harrap. 
ea., net, 2/6 

— The Mercbaut of Venice. Edit. by S. E. Goggin. (Univ. Tutorial Series.) 
pp. xlviii — 130. Clive. 2/. 

— Mucb Adoe About Notbing. Edit. by W. G. ß. S ton e. (Old Spelling ed.) 
Chatto. net, 2 6; library ed., net, 5/. 

— Romeo and Juliet. Titus Andronicus. Renaissance Ed. Folio, bds. 
Harrap. ea., net, 7/0. 

— Poems, Songs, and Sonnets. 12mo, pp. xix — 280. Sisley's. net, 1/. 

— King Lear. A Complete Paraphrase by Jean F. Terry. (Normal 
Tutorial Series.) sd. Normal Press, net, 6 d. 

— Sh. Apocrypba (The) Being a Collection of 14 Plays which have been 
ascribed to Sh. Edit., with Introduction, Notes, and Bibliography. pp. 512. 
Clarendon Press, net, 5/. 

— Lee (Sidney), A Life of William Shakespeare. Hlustrated Library Edition. 
Nevvly revised. pp. 426. Smith, Eider. net, 10,6. 

— Morley (George), Round Shakespeare's Table. An Account of the 
Birthday Celebrations held at Stratford-on-Avon in honour of the Poet. 
16mo, pp. 74. Midland Counties Herald, bds., net, 1/. 

— Green wo od (G. G.), The Shakespeare Problem Restated. pp. 590. 
Lane. net, 21/. 

— Johnson on Shakespeare. Essays and Notes Selected and set forth 
with an Introduction by Walter Raleigh. 12mo, pp. 240. H. Frowde. 
net, 2/6. 

— Essays on Shakespeare and bis Works. Edit. by Sir Spenser 
St. John. From the MSS. and Notes of a Deceased Relative, pp. 320. 
Smith, Eider. net, 9/. 

— Stewart (Helen Hinton), The Supernatural in Shakespeare, pp. 164. 
J. Ouseley. 2'. 

— Sidgwick (Frank), The Sources and Analogues of "A Midsummer 
Night's Dream". (Shakespeare Classics.) Roy. 16mo, pp. 208. Chatto 
bds., net, 2/6. 

History of King Leir (The) 1605. (Malone Society Reprints.) Malone Soc. 
Partiall Law (The) A Tragic-Comedy. By an Unknown Author. (Circa 

1015-30.) Edit. by B. Do bell. Dobell. net, 5/. 
Udall (Nicholas), Ralph Roister Doister. Ed., with an Introduction, Note- 
Book, and Word List, by John S. Farmer. 12mo, pp. XI — 151. 

Gibbings. net, 2/. 
Milton (John), Poetical Works. With Introduction and Notes by Arthur 

Waugh. pp. 606. Routledge. 3/6. 
Evelyn (John), The Diary of. With an Introduction and Notes by Austin 

Dobson. (The Globe Edition.) pp. xl — 540. Macmillan. 3/6. 
Henslowe's Diary. Edit. by Walter W. Greg. Part 2. Comraentary. 

Roy. 8vo, pp. 416. A. H. Bullen, net, 10/6. 
Tempie. Lythel (Edward S.), Sir William Temple. (The Stanhope Essays. 

1908.) pp. 94. B. H. Blackwell, net, 2,6. 
Spectator (The), With Introduction and Notes by George A. Aitken. 

Vol. 0. (New Universal Library.) 18mo, pp. 502. Routledge. uct, 1;'. 
Goldsmith (Oliver), Works. Edit. by P. Cunningham. 10 vols. Ulust. 

(Turk's Head Edition.) Putnam's Sons, net, 210/. 
Burke, Maxims and Refiections of. Selected and Edit. by F. W. Raffe ty. 

12mu, pp. xii— 152. T. S. Clark, net, 1/. 

— Speeches and Letters on American Affairs. pp. 312. Dent. net, 1/. 
Burns (Robert), Poetical Works and Letters. With Introduction, Notes, 

and Glossary by Robert Ford. pp. 868. Routledge. 3/0. 



312 III. NEUE BÜCHER. 

Burns (Robert), Tarn o' Shanter and other Poems. Embellished witli Pictures 
by S. B. Pearse. 32ino, pp. 72. Sisley's. net, 1/. 

— Notes on Scottish Song. Written in an interleaved copy of the Scots 
Musical Mnseuni. With additions by Robert Riddell and others. Edit. 
by the late James J. Dick. H. Frowde. net, 10,6. 

Blake. Swainson (W. P.), AVilliam Blake. Seer, Poet, and Artist. 18mo, 
sd., pp. 30. Daniel. 3 d. 

— MacDonald (Greville), The Sanity of William Blake. With 6 Illusts. 
of Blake's Drawings. 12mo, bds., pp. 59. A. C. Fifield. net, 1/. 

Burney (Fannv) and her Friends. Select Passages from her Diary and other 
Writings. "Edit. by L. B. Seeley. 5th ed. pp. 3-i2. Seeley. net, 2/6. 

d) Literatur des 19. Jahi'hunderts. 
Austen (Jane), Works. 10 Vols. Chatto & Windus. net, 60/. 

— Pride and Prejudice. 2 vols. Large Type Edit. (St. Martin's Library.) 
pp. 278, 258. Chatto. ea., net, 3/6. 

— Sense and Sensibility. A Novel. 2 vols. lUust. (Works, Vols. 3 and 4.) 
(St. Martin's Library.) pp. 248, 252. Chatto. ea., net, 3,6. 

Byron. Galt (John), The Life of Lord Byron. 12mo, pp. 382. Sisley. 

net, 1/. 
Scott (Sir W.), The Bride of Lammermoor. School Ed. Black. 2/. 

— H a u d 1 e y (G. M.), Notes on Scott's Fair Maid of Perth. (Tutorial Series.) 
Normal Press, net, 9 d. 

Haziitt (William), Table Talk; or. Original Essays. (Everyman's Library.) 

pp. 346. Dent. net, 1/; Ir., net, 2/. 
Lamb. Specimens of EnglishDramaticPoets. With Notes by Ch. L am b. 

New ed. Routledge. 8,6. 

— Bibliography of the Writings of Charles and Mary Lamb. A Literary 
History. Compiled and Annotated by J. C. Thomson, pp. xiv— 141. 
J. R. Tutin (Hüll). 

— Talfourd (T. N.), The Letters and Life of Charles Lamb. 12mo, pp. 
378. Sisley. net, 1/. 

Wordsworlh (William), Poems. Edit. with an Introduction and Notes by 
Nowell Charles Smith. 3 vols. pp. 620, 572, 624. Methueu. net, 5/. 

— Works Complete. With Introduction and Notes by Charles Keunett 
Burrow. pp. 1,006. Routledge. 3,6. 

Coleridge's Literary Criticism. With an Introduction by J. AV. Mackail. 

12mo, pp. 286. H. Frowde. net, 2/6. 
Coleridge (Hartley), The Complete Poetical Works of. Edit. with an In- 
troduction by Ramsay CoUes. 18mo, pp. xliii — 371. Routledge. net, 1/. 
Moore (Thomas), Irish Melodies and Songs. With an Introduction by 

Stepheu Gwynu. 18rao, pp. xxv— 253. G. Routledge. net, 1/. 
Macaulay (Lord), The Lays of Ancient Rome. Edit. by M. H. Shackford 

12mo. Heath. 1/. 
Thackeray (William Makepeace), Notes of a Week's Holiday. Embellished 

with Pictures by Sidney Gardner. 32mo, pp. 70. Sisley's. net, 1/. 
Gaskeil (Mrs.), The Life of Charlotte Bronte. pp. 436. Dent. net, 1 . 
Dickens (Charles), Miscellaneous Papers from "The Moruing Chronicle". 

"The Daily News", &c., and Plays and Poems. Illust. Gadshill ed, 

2 vols. pp. 546, 508. Chapman & Hall. 12/. 

— Our Mutual Friend. Reprint of the Edition Corrected by the Author 
in 1869. Illust. pp. 816. Macmillan. 3,6. 

— Forst er (John), The Life of Charles Dickens. 2 vols. Works: National 
Edition in 40 vols. Roy. 8vo. Chapman & Hall. Vols. 39 and 40 (sets 
only), ea., net, 10; 6. 

— Frost (A. B.), A Portfolio of Twelve Original lUustrations toIUustrate 
"Pickwick Papers". A.J. Slatter. On Plate Paper, net, 5/; Proofs on India 
Paper and Mounted. net, 7/6. 



III. NEUE BÜCHER. 313 

Kingsley. Boardman (J. H.), Notes on Kingsley's Hereward the "VVake. 

Normal Press, net, 9 d. 
Carlyle (Thomas), Sartor Resartns and Essays on Bums and Scott. (People's 

Library.) Cassell. uet, 8d. ; Ir., net, IG. 

— On Heroes, Hero-Worship, and The Ileroic in History. Also Essays on 
Goethe. (People's Library.) 12mo, pp. 323. Cassell. net, 8d.; Ir., 1/6. 

— Pocket Carlyle (The) Edited by Rose Gar du er. (Wayfaring Books.) 
12mo, pp. xxiv — 264. G. Routledge. net, 2/6. 

Arnold (Matthew), Poems, 1840—1866. pp. 384. Deut, net, 1/ ; Ir., net, 2/. 
Browning, Poems of. Selected, and with an Introdnction, by the Rt. Hon. 
Angustiue Birrell. Portrait, pp. xxxvii— 286. Jack, net, 2/6. 

— Orr (Mrs. Sntherland), Life and Letters of Robert Browning. New ed. 
Revised and in part rewritten by Frederick G. Kenyon. With 2 
Portraits. pp. xvii— 431. Smith, Eider. net, 7/6. 

Tennyson (Alfred Lord), Ballads and other Poems. Edit. by Hallam Lord 
Tennyson. pp. 424. Macmillan. net, 4/. 

— Idylls of the King. Edit. by Hallam Lord Tennyson. pp. 520. 
Macmillan. net, 4/. 

Ingelow (Jean), Poems by. Selected and arranged by Andrew Lang. 

Pocket ed. 12mo, pp. viii— 211. Longmans, Green, net, 2 ; net, 3/. 
Ruskin (John) , The Two Paths. Lectures on Architectnre and Paintiug. 

Pre-Raphaelitism , and Notes on the Turner Gallery. 12mo , pp. 382. 

Cassell. 

— The Two Paths, &c. (People's Library.) Cassell. net, 8 d. ; Ir., net, 1/6. 

— Unto this Last and the Two Paths. (Illust. Pocket Classics.) 12mo, 
pp. 284. W. Collins. net, 1/ ; Ir., net, 2/. 

— The Crown of Wild Olives and the Cestus of Aglaia. (Everymau's 
Library.) pp. 234. Dent. net, 1/; Ir., net, 2/. 

— The Crown of Wild Olive. (New Universal Library.) pp. 160. Rout- 
ledge. uet, 1/ ; Ir., 2/. 

Wilde (Oscar), The Picture ofDorian Gray. pp. 374. C. Carringtou. net, 12/6. 

— Sherard (Robert H.), Oscar Wilde: The Story of au Unhappy Friendship. 
Populär Edition, pp. 270. Greening. net, 1/. 

Stevenson (R. L.), Dr. Jekyll and Mr. Hyde. With other Fahles. Amalga- 
mated Press, net, 6 d. 

— Prince Otto. A Romance. Fine Paper ed. 12mo, pp. 238. Chatto & 
AViudus. net, 2/; Ir., net, 3/. 

Kipling (Rudyard), Works. Pocket ed. 12mo. Macmillan. Ir., net, ea., 5/. 
(Kim. — Puck of Pook's Hill. — Traffics and Discoveries.) 

e) Neuste Gedichte und Dramen, 
aa) Austin (Alfred), Sacred and Profane Love, aud Other Poems, pp. 122. 

Macmillan. net, 4/6. 
Browu (T. E.), Poems of. Selected and arranged, with an Introduction and 

Notes, by H. F. B. and H. G. D. Portrait. (Golden Treasury Series.) 

i2mo, pp. xlix— 284. Macmillan. net, 26. 
Gerrard (Thomas J.), Cords of Adam. Longmaus, net, 5/. 
Huxley (.Julian S.), Holyrood. The Newdigate Poem. 1908. 4to, sd. B. H. 

Bhxckwell. net, 1/. 
Litchfield (G. D.), Narcissus and other Poems. Putnam's Sons, uet, 4/. 
Lucas (St. John), Gallio. The Prize Poem on a Sacred Subject. 4to, sd. 

B. H. Blackwell, net, 1/. 
Milligan (Alice), Hero Lays. Maunsel. net, 2/6. 

Platt (William), Drama of Life. Sounets and Music. Evau Yellon. net, 3/6. 
Thirlmere (Rowland), Mont St. Michel and Other Poems, pp. 146. G, Allen. 

net, 3/6. 
Vincent (E.), A Modern Judas aud other Rliymes. K. Paul, Trübuer & Co. 

uet, 3/6. 



314 in. NEUE BÜCHER. 

bb) Baring (IMaurice), Proserpine : A Masque in 3 Acts. pp. 67. Blackwell 

(Oxford), net, 1/. 
Clark (J.), Hannibal. A Drama in 5 Acts. pp. 97. Darter (Cape Town). 

net, 2,6. 
Daniel (H. C), The Magna Charta. An Historical Drama. E. Stock, net, 3,'. 
Gargill (Alexander), The Flower of the Hebrides. A Lyric Opera. 4to, sd.. 

pp. -41. Atithor. 
Hamilton (John), The Magic Sieve. A Play in 2 Scenes. With an Irish 

Version, pp. 41. Mannsei (Dublin), net, 6 d. 
Homburg; or, Where Stand our Peers? A Comedy in 3 Acts. 16mo, sd. 

Simpkin. 6 d. 
Housman (Lanrence), The Chinese Lantern. A Play. 4to, pp. 112. F. 

Sidgwick. net, 3/6. 
Jack (A. A.), Mathilde : A Play. Coustable. net, 3/6. 
Kennedy (C. E.), The Servant in the Hoiise. A Play. Illust. Harper. net, 5/. 
Rickett (Leonard Allen Comptou-), Philomela. A Lyrical Drama in Five Acts 

and Poems, pp. 96. E. Mathews. net, 3/6. 
Sackville (Ladv Margaret), Hildris the Queen. A Play in 4 Acts. pp. 124. 

Sherratt & H. bds., net, 3, 6. 
Swinburne (Algernon Charles), The Duke of Gandia. pp. 60. Chatte & 

Windus. 5/. 
cc) Goethe, Poetry and Truth from My Own Life. Revised translation by 

Minna Steele Smith. 2 vols. (Bohn's Libraries.) pp. 440, 332. Bell. 

ea., 3,6. 
— Faust. Parts 1 and 2. Translated by A. G. Latham. (Everyman's 

Library.) 12mo, pp. 468. Dent. net, 1/ ; Ir., net, 2/. 
Translations from the Icelandic. Being Select Passages introductory to 

Icelandic Literature. Translated and edit. by Rev. W. C. Green. (King's 

Classics.) Roy. 16mo, pp. 284. Chatto & AVindus. net, 1/6. 
^schylus: The Suppliant Maidens. The Persians. The Seven Against Thebes. 

The Prometheus Bound. (Golden Treasury Series.) 12mo, pp. 236. 

Macmillan. net, 2/6. 
Aristophanes, The Birds. 18mo, sd. Gowans & Gray, net, 6 d. 
Theocritus, Id3'lls, and the Eclogues of Virgil. Translated into English 

Verse by C. S. Calverley. 12mo, pp. 268. Bell, net, 2; ; Ir., net, 3/. 

f) Amerikanische Literatur. 
Franklin (Benjamin), Memoirs. (Everyman's Library.) pp. 334. Dent. 

net, 1/; Ir., net, 2/. 
Buchanan (James), Works. Collected and Edited by J.B.Moore. 12 vols. 

/Lippincott. (sets only) ea., net, 21/. 
Emerson (Ralph Waldo) , The Conduct of Life, /Xatui-e, and Other Essays. 

(Everyman's Library.) 12mo, pp. 320. Dent. net, 1 ; Ir., net, 2'. 
Longfellow. Holbrook (F.), A Dramatization of Longfellow's "Song of 

Hiawatha". Harrap. 1/. 
Thoreau (R. D.), Walking and the Wild. 12mo. pp. 78. J. Hewetson. bds., 

net, 1/. 
Poe (Edgar Allan), Tales of Mystery and Imagination. (Everyman's Library.) 

pp. 534. Dent. net, 1 ; Ir., net, 2'. 
Harte (Bret), Tales, Poems, and Sketches. Cassell. net, 8d. ; Ir., net, 1/6. 

3. Erziehungs- und ünterrichtsweseu. 

a) Paulsen (Friedrich), German Education, Past and Preseut. Translated 

by T. Lorenz, pp. 330. T. F. Unwin. net, 5/. 
Vandewalker (N. C), The Kindergarten in American Education. Macmillan. 

net, 5/. 



III. NEUE BÜCHER. 315 

Knight (Francis A.), A Historv of Sidcot School. 100 years of West Coimtry 
(^laker Education, 1808—1908. Illnst. lOmo, pp. 35-4. Dent. net, 6'. 

Compayre (Gabriel), Montaigne and Education of tbe Judgment. pp. 154. 
Ilarrap. net, 2 6. 

b) Baldwin (James Mark) , Tbe Miud. Ee-issue. 12nio, pp. 264. Hodder & 
Stongbton. net, 1 \ 

c) Education, Board of. Educational Pamphlets, No. 4. Scbool Doctors in 
Germany. 6 d. 

Wilson (Albert), Education, Personality, and Crime. A Practical Treatise 

built up ou Scientific Details, dealing Avitb Difficnlt Social Problems. 

lllusts. and Diagrams. pp. xii 296- Greening. net, 7,6. 
Drawbridge (Rev. C L.), Religious Education. How to Improve It. New ed. 

pp. 240. Longmans, Green, net, 1/. 
Talks with Scboolgirls. By A. M. P. pp. vii — 71. Marshall Bros. 1/. 
Garmo (C. De), Priuciples of Secoudary Education. Vol. 2. Macmillan. 

net, 4/6. 
Kynnersley (E. M. Sneyd), Some Passages in the Life of One of H. M. In- 

spectors of Schools. pp. 366. Macmillan. net, 8, 6. 
Findlay (J. J.), Tbe Demonstration Schools Record. Xo. 1. Beiug Contribu- 

tions to tbe Study of Education by tbe Department of Education at tbe 

Uuiversitv of Manchester, pp. 134. Sherratt & Hughes (Manchester). 

net, 1,6. ' 
Perry (A. C), The Management of a City School. Macmillan. net, 5/. 
Bradford (E. E.), Stories of oiu- Great Public Schools. pp. 288. Stockwell. 

net, 2 6. 

Continuation Schools in England and Elsewhere. Edit. by M. E. Sadler. 
2nd ed. pp. 806. Sherratt & Hughes, net, 8/6. 

d) Fitch (Sir Joshua), The Art of Teaching. New ed. Edit. by Rev. Frank 
Johnson. 12mo, pp. 126. S. S. U. net, 1/. 

Newman (John Henry), University Teaching. Considered in Niue Discourses. 

12mo, pp. 240. Longmans. net, 2/ ; Ir., net, 3/. 
Roberts (A. E.) and Barter (A.), The Teaching of English. pp. 280. Blackie. 

net, 2,6. 
Self-Help Exercises in English Reform Method. pp. 96. L Pitman. net, 1/. 
Specimens of English Spoken, Read, and Recited. Selected and Transcribcd 

by "Walter Rippman. 12mo, pp. 144. Dent. net, 1'6. 
Foat (F. W. G.), Grammatical English. pp. 282. E. Arnold. 3/6. 

4. Geschichte. 

a) Public Record Office. Caleudar of the Charter Rolls. Vol. 3. Edward L, 
Edward IL, A. D. 1300—1326. 15/. 

— Calendar of Inquisitions Post Mortem. Vol. 5. Edward IL. 15/. 

— Calendar of the Close Rolls. Edward IlL Vol. 10. A.D. 1354— 1360. 15/. 

— Lists and Indexes , No. 24. Index of Chancery Proceedings (Scries 2). 
Vol. 2. 1579-1621. 10. 

Year Books of Edward IL Vol. 4, 3 and 4, Edward IL, A.D. 1309—1311. 
Edit. for the Seiden Soc. by the late F. W. Maitland and G. J. Turner. 
Roy. 8vo, pp. 1 — 203. Quaritch. 

— Books of the Reign of King Edward the Third. Year 20. Ist pt. Edit. 
and Translated by Luke Owen Pike. Roy. 8vo, p. xlv — 632. Wyman. 

Buxton (E. M. Wilmot), A History of Great Britain, frora the Coming of 
tbe Angles to the Year 1870. pp. 348. Methuen. 3/6. 

History of England (1763 — 1815). Compiled by Avary H. Forbes. pp. 374. 
Ralph, Holland, net, 3/6. 

O'Leary (De Lacy), England under Richard IL pp. 118. Simpkiu. 2/6. 



316 III. NEUE BÜCHER. 

Brown (P. Hume), A History of Scotland for Schools. pp. 604. Oliver & 

Boyd. 3/. 
Mackenzie (W. C), A Short History of the Scottish Highlands and Isles. 

Illust. 3rd. ed. pp. 426. A. Gardner. net, 5/. 
Clerigh (Arthur Ua) , The History of Ireland to the Coming- of Henry II. 

Vol. 1. pp. 434. T. F. Unwin. net, 10,6. 
Green (Alice Stopford), The Making of Ireland and its Undoing, 1200—1600. 

pp. 528. Macmillan. net, 10/. 

b) Lowell (A. Lawrence), The Government of England. 2 vols. pp. 586, 574. 
Macmillan. net, 17/. 

Fieiden (H. St. Clair), A Short Constitutional History of England. Re-issue. 

3rd ed. pp. 378. B. H. Blackwell. 6/. 
Waitland (F. W.), The Constitutional History of England, pp. 576. Camb. 

Univ. Press. 12/6. 
Escott (T. H. S.), The Story of British Diplomacy. Its Makers and Movements. 

pp. 432. T. Fisher Unwin. 16/. 

c) Steuart (A. Francis), The Exiled Bourbons in Scotland. An Account of 
their residence at Holyrood during their two Emigrations. pp. 136. A. 
L. Humphreys. net, 5/. 

Bury (Lady Charlotte), The Diary of a Lady-in-Waiting. Being the Diary 
Illustrative of the Times of George IV. Illust. 2 vols. pp. 432, 493. 
Lane. net, 21/. 

d) Wakeman (Henry Offley), An Introduction to the History of the Church 
of England from the Earliest Times to the Present Day. 7th ed. pp. 526. 
Rivingtous. 7,6. 

Emmott (Elizabeth Braithwaite) , The Story of Qnakerism. Roy. 16mo, pp. 

296. Headley. limp, net, 1/; net, 3/6. 
Hutton (William Holden), The Influence of Christianity upon National 

Character. Illust. by the Lives and Legends of the Euglish Saints. 2nd ed. 

(Bampton Lectures, 1903.) pp. 400. Gardner, Darton. net, 6/. 
Christie (George), The Influence of Letters on the Scottish Reformation. 

pp. 302. W. Blackwood, net, 6/. 

e) Tüby (A. Wyatt) , The English People Overseas. A History. Vol. 1. 
pp. 464. F. Griffiths. net, 15/. 

Early English Colonies (The) A Summary of the Lecture by the Bishop of 

London. Trauscribed by Sadler Phillips, pp. 240. E.Stock, net, 6/. 
Kirke (Henry), The First English Conquest of Cauada. 2nd ed., enlarged 

and illust. pp. 224. Low. net, 3,6. 
Long (John), Outposts of Empire. Illust. pp. 300. Jack, net, 6/. 
— (AV. H.), Australia. With 12 Reproductions from Original Drawings in 

Colour by G. W. Lambert, pp. xi— 300. Jack, net, 6/. 
Steel (Flora Annie) , India through the Ages. A Populär and Picturesque 

History of Hindustan. pp. 382. Routledge. 4,6. 
Wood (Sir Evelyn), The Revolt in Hindustan, 1857—59. pp. 384. Methueu. 6/. 
Unrest in India (The) Considered and Discussed. By Syed Sirdar Ali 

Khan. pp. 90. Edwards, sd., 2/. 

f) Avery (Elroy McKendree), A History of the United States and its People. 
15 vols. Vol. 4. Roy. 8vo. Burrows (Cleveland). 26,6. 

Fisher (S. G.), The Struggle for American Independence. 2 vols. Illust. 

Lippiucott. 
Whibley (Charles), American Sketches, pp. 318. W. Blackwood. 6, . 

g) Cavendish (George), The Life of Cardinal Wolsey. Edit. with Notes and 
an Introduction, by Mary Tout. pp. xvi— 114. Macmillan. 1/. 

Cunningham (Peter), The Story of Neil Gwynn. Edit. by Gordon Godwiu 
With Illusts. pp. 248. J. Grant. net, 6/. 



in. NEUE BÜCHER. 317 

Cobden (Richard), Speeches and Questions of Public Policy. Edited by 
John Bright and J. E. Thorold Rog-ers. With a Preface and 
Appreciation. 2 vols. 3rd ed. pp. 678. T. F. Unwin. 7/- 

Morley (John), The Life of Richard Cobden. 2 vols. Eversey Edition, 
pp. 556, 536. Macmillan. uet, 8/. 

Kebbel (T. E.), Lord Beacousfield and Other Tory Memories. Populär Edition, 
pp. 872. Cassell. net, 6;. 

Gladstone (Mr.) at Oxford, 1890. By C. R. L. F. Ilhist. pp. 110. Smith, 
Eider. net, 2/6. 

Morley (John), Miscellanies. 4th Series. pp. 344. Macmillan. net, 7/6. 

Bannermann (Sir Henry Campbell-), Speeches, from bis Election as Leader 
of the Liberal Party to bis Resignation of Office as Prime Minister, 
1899-1908. Selected and reprinted from The Times, pp. 290. "Times" 
Office, sd., net, 1/; net, 1/6. 

O'Connor (T. P.), Sir Henry Campbell-Bannermau. 12mo, pp. 172. Hodder 
& Stoughton. net, 1/. 

5. Landeskunde. 

Fletcher (J. S.), A Book about Yorksbire. pp. 380. Methuen. net, 7 6. 
Peak Country (The) Painted by W. Biscombe Gardner. Described by 

A.R. Hope Moncrieff, pp. 194. Black, net, 6/. 
Read (D. H. Montray), Highways and Byways in Hampshire. With Hlusts. 

by Arthur B. Connor. pp. xvii— 444. Macmillan. 6/. 
Shoemaker (Michael Myres), Wanderiugs in Irelaud. pp. 312. Putnam's 

Sons, net, 10,6. 
Maps of Old London. Edit. by G. E. Mitton. 4to. Black. 5/. 
Bacon's Picture Map of London, folded. Bacon. net, 2/6; limp, uet, 1/. 
Besant (Sir Walter), Early London : Prehistoric, Roman, Saxon, and Norman. 

4to, pp. 380. Black, net, 30/. 
Massen (David), Memories of London in the Forties. pp. 264. W. Black- 
wood, net, 3/6. 
London in the Sixties, with a few Digressious. By one of the Old Brigade. 

pp. 320. Everett. 6/. 
Tower of London (The) Painted by John Fulleylove. Described by 

Arthur Payser. pp. 234. Black, net, 7,6. 
Tweedie (iMrs. Alec), Hyde Park : its History aud Romauce. Illusts. pp. 396. 

Nash, net, 15;. 
Kew Gardens. Painted by T. Mo wer Martin. Described by A. R. Hope 

Moncrieff, pp. 218. Black, net, 6/. 
Fraprie (Frank Rov), The Castles and Keeps of Scotland. Illust. pp. 426. 

Bell, net, 7/6. " 
Keith (A.), Edinburgh of To-day. Illust. pp. 232. W. Hodge. net, 2/6. 

6. Vermischtes. 

Vallance (Aymer), Art in England duriug the Elizabethau and Stuart Periods. 
("Studio" Spring Number 1908.) Imp. Office, net, 5/; 7/6. 

Garner (Thomas) and Stratton (Arthur), The Domestic Architecture of Eng- 
land during the Tudor Period. (In 3 parts.) Part 1 now ready. Folio. 
Batsford. in case, net, sets only, 126/. 

Macquoid (Percy), A History of English Furniture. Part 16. Fol., sd. 
Lawrence & Bullen, net, 7/6. 

Herkomer (Sir Hixbert von), My School and My Gospel. Hlust. Roy. 8vo, 
pp. 234. Constable. net, 21/. 



318 III. NEUE BÜCHER. 

Harrison (Frederick), National and Social Problems, pp. 494. Macmillan. 

net, 7/6. 
Daniel (C. W.), Socialism. Its Cause and Cure. New Series. pp. 280. C. 

W. Daniel. 3 d. 
Law (A. Bonar), The Fiscal Question. 5 recent Speeches revised by the 

Author. pp. 142. National Review, net, 1/. 
Bell (Lady), Down with the Tariff! A Tale of Free Trade, pp. 128. A. 

L. Humphreys. 1/. 
Handbook of the Tariff Question. 4th and rev. ed. Free Trade Union. 1/. 
Jones (Russell Lowell) , International Arhitration as a Substitute for War 

between Nations. pp. 274. Simpkin. 5/. 
Dawson (William Harbutt), Germany at Home. New ed. pp. 282. Hodder 

& Stoughton. net, 5/. 
Sidgwick (Mrs. Alfred), Home Life in Germany. pp. 336. Methuen. net, 10/6. 
Leipzig. Paul Lange. 



IV. MITTEILUNGEN. 

A New 

English Dictionary On Historical Principles. 

(Volume VIII: (J — S.) 

Reserve — Ribaldously. 

By W. A. Craigie, M. A., L.L. D. 

Reserve — Ribaldously. This double section contains 1601 Main 
words, 56 Combinatious explaiued under these, and 880 Subordinate entries 
of obsolete or variant forms, etc., making 2537 in all. The obvious com- 
hinations recorded and illustrated by quotations number 226, and bring up 
the total number of entries to 2763. Of the Main words 413 are marked 
f as obsolete, and 72 are marked || as allen or not completely naturalized. 

Comparison with Dr. Johnson's and some more recent Dictionaries 
gives the following figures: — 

.^^^^^^V* 'Century' Fnck's 

Johnson. 'Encyclo- j^j^^/ 'Standard.' Here. 
poeüic. * 

Words recorded, Reserve to Ribaldously 317 1412 1658 1509 27G3 

Worda illustrated by quotations 260 550 612 171 2385 

Number of illustrative quotations 948 911 1835 226 15983 
The number of quotations in the correaponding portion of Bichardson is 947. 

In this section the native English element is no more extensive than 
in the two preceding ones, the only words or importance which beloug to 
it being Rest sb.^ and v.^ (with some derivatives such as Restful a.. 
Restless a.), Retch v. ^ and Rib sb. ^ and v.^ Along with these may 
be mentioned the obs. or dial. Retch v. S Rethe a., Rew sb.^ and the 
local Rhine V. 1 The technical terms Ret v.*, Rib sb.^* and v.^ were 
probably adopted from one of the cognate languages. 

Of the Latin or Romance words which form the bulk of the section, 
the great majority are Compounds of Re-, and mauy of these have a long 



IV. MITTEILUNGEN. 319 

and interesting history in English. As nsnal, a large number of them were 
adopted frora oldcr Freuch, such as 7-eset, respiic, rcstore, restra/'n, retail, 
reiinue, retire, retour, retreat, reirieve, retu7-n, reivurd etc. Later adoptions 
from French are Reveille, Reversi, Revkte (ment.). In a few cases the 
presence of the prefix is not apparent at first sight, as in Rest sb.'* and 
V.-, Rest sb.' and v. ', Restifp or Restive a. , Ret v. ', Revel sb.^ 
and V.* 

Another group of Latin formations is niade up of words with the 
prefix retro-, of which the earliest to appear in English is Retograde. 
Latin is also the ultimate source of Resin, and has directly contributed 
Rete, Retiarius, Reticiilum, Retina, Retinaculum; Anglicized 
derivatives from L. rete appear in retiary, reticle, reticular, reticidation, etc. 
Of French words not formed with re- the most important are Reynard, 
RiAL, Riant and Ribald. 

The words beginning with Rh- (which have been separately prepared 
by Mr. C. T. Onions , M. A.) are for the most part ultimately of Greek 
origin; among the exceptions to this are Rhatany, Rheim, Rhemish, 
Rhenish, Rhine, Rhino, and (partly) Rhubarb. Those which were 
adopted in Middle English appear at first with r- only (as rethor Rhetor, 
reinnc Rheum'), the restoration of rh- being a resiilt of the classical 
influeuce prevaleut in the 16th cent. One of the most interesting examples 
of this is the change of the older rime, ryme to Rhythm and Rhyme. 



Zur N.acliriclit. 

Leipzig, den 11. August 1908. 
Herrn prof. Dr. M. F. Mann, 

herausgeber des Beiblattes zur Anglia, 

Frankfurt a/M. 

beehre ich mich ganz ergebenst nachstehendes zur kenutuis zu bringen. 
In Nordhausen wurde eine abhandlung unter folgendem titel gedruckt: 
Über die Eigenart der Romane von Ciiarles Kingsley. 

luaugural- Dissertation zur Erlangung der philosophischen Doktorwürde bei 

einer hohen philosophischen Fakultät der Universität Leipzig, eingereicht 

von Otto Mühlberg aus Nordhausen. 

1902. 

Nordhausen. 

Gedruckt von Karl Koch. 

Die angäbe, die arbeit sei der philosophischen fakultät zu Leipzig als 
dissertation eingereicht worden, ist falsch: sie lag ihr niemals zur begut- 
achtung vor. Herr Otto Mühlberg, der von soramer 1899 bis ostern 1901 
verschiedene Übungen des englischen semiuars mitmachte, meldete sich am 
7. August 1902 (laut Prokanzellariatsbuch) zur promotion hier an , ohne 
aber, wie es Vorschrift ist, eine promotionsschrift einzureichen. Da deren 



320 IV. MITTEILUNGEN. 

einsenduug bis ins jähr 1903 nicht erfolgt war, so wurde am 12. Februar 
1903 die anmeldung für ungiltig erklärt und das weitere promotionsver- 
fahren eingestellt. Der vorliegende druck hat also gar nichts mit der 
philosophischen fakultät der Universität Leipzig zu tun. Die Jahreszahl 
1902 ist gleichfalls falsch, da nach mitteilung der druckerei der satz erst 
1907 fertiggestellt wurde. 

Die philosophisclie Fakultät der Universität Leipzig. 

Stieda, 

d. Z. Prokauzellar. 



Aus Zeitschriften. 

The Scotsman, Tuesday, August 4, 1908: Dr. Karl Breul, The 
Literary Eelations of Great Britain and Germany during the Last Four 
Centuries. 



Angekündigte Schriften. 

In Prag wird eine Untersuchung über die frage des a-umlauts von i 
vorbereitet. 



In Kiel ist eine arbeit über das ae. präfis for- begonnen worden. 

F. Holthausen. 



INHALT. Seite 

la. The Shakespeare Apocrypha, being a CoUectlon of fourteen Plays which have 
been ascribed to Shakespeare, edited, with Introduction, Notes and Biblio- 

graphy by C. F. Tucker Brooke (Koeppel) 289 

Pope, Der Lockeniaub. Ein komisches Heldengedicht. In deutsche 1 [ 

Verse übertragen von Kudolf Alexander Schröder .... ( /vr in J '^^' 
Swinbume, Selected Poems. Edited vrith introduction and notes by [ j 

William Morton Payne J | 294 

Dictionary of the English and German Languages by William James. Forty- 

first edition entirely rewritten and greatly enlarged (Petry) 297 

Ib. Andrae, Zu Shakespeare's lustspiel „The Taming of the Sbrew" 299 

II. The English Newspaper Header, Compiled, explained, and annotated by Louis 

Hamilton (Lincke) 304 

III. Nene Bücher 305 

IV. Mitteilungen : A New English Dictionary on Historical Principles 318 

Zur Nachricht ..... 319 

Aus Zeitschriften 320 

Angekündigte Schriften 320 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Franitfurt a/M. 

Verlag von Max Niemeyer, Halle. - Druck von Ehrhardt Karras, Halle. 



V* s 



"^ <i J^Ui; 



Beiblatt zur Aiiglrä|;^^^ ;^ 

Mitteilungen 
über englische Sprache und Literatur 



und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahi'gaug 8 Mark. 

(Preis für 'Anglia' und 'Beiblatt' jährlich 24 Mark.) 

XIX. Bd. November 1908. Nr. XI. 



I. SPEACHE UND LITERATUR. 

Early Scottish Charters, 2^''^<^^' io ^- ^- 1153, collected, witli 
notes and au index, by Sir Archibald C. Lawrie, Glasgow, 
James MacLeliose and Sons, 1905. 
Wenn der anglist dieses historische werk auch nicht be- 
urteilen i) wird, so hat er doch allen anlafs, sich damit zu 
beschäftigen und dem herausgeber für seine arbeit zu danken. 
Es werden hier zum ersten male die 271 frühschottischen 
Urkunden bis zum tode David I. in einem handlichen, vor- 
trefflich ausgestatteten bände vereint geboten, alles bisher in 
den verschiedensten werken zerstreutes oder überhaupt noch 
nicht gedrucktes material. Davon stammt eine Urkunde aus 
dem neunten, eine aus dem zehnten, und ungefähr zwanzig 
aus dem elften Jahrhundert. Nicht mit veröffentlicht sind die 
Assise David und die Leges Quattuor Burgorum, weil sie erst 
nach 1153 niedergeschrieben wurden. Diese charters sind 
mit für uns wertvollem Inhalt nicht eben überlastet. Es sind 
meist stiftungs- und Schenkungsurkunden, ausgestellt von um 
ihr Seelenheil besorgten fürstlichkeiten (darunter auch Macbeth 
und sein weib Gruoch), zugunsten von kirchen und klösteru, 
die wald, weide- und ackerland, wild, fische, vieh, feile, käse, 
malz und salzlager mit behagen sich verschreiben lassen, oder 



') Vgl. Jaliresber. der Geschichtswisseuscli. XXVIII, 1905, Teil III. 32. 

Anglia, Beiblatt XIX. 21 



322 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

auch sich selbst verschreiben, wobei sie nicht gern verfehlen, 
allen denen, die instimulatione diaholica agifati oder oiistt sa- 
crüegio sich an dem so erworbenen kirchengut vergehen sollten, 
aus der tiefe ihres christlichen herzens die ewige Verdammnis 
zu wünschen; dazu Streitigkeiten darüber, ob der erzbischof 
von Canterbury oder der von York der vorgesetzte der schot- 
tischen bischöfe sei ; energische papstschreiben, fromme königs- 
briefe, auch zwei seelsorgerbrief e , der eine von Anselm an 
Alexander I., der andere von Lanfranc an königin Margarete 
(der sich unter dem wüst stereotyper phrasen fast elegant 
und geistreich ausnimmt); ganz selten einmal eine Schenkung 
an eine Privatperson. Von literatur ist nur zweimal die rede, 
in no. II (A. D. 782 — 804), wo Alcuin vom bischof Ninian 
spricht, qui muUis claruit virtutihus, sicut mihi nuper delatum 
est per carmina metricae artis, quae nobis per fideles nosiros 
discijmlos Ehoracensis ecclesiae scholasticos directa sunt, in 
quibus et facicntis agnovi eruditionem, et ejus perficientis mi- 
racula sanctitatem, per ea quae ibi legebam; und dann in 
no. CCLXin (A. D. 1152—1153), wo der bischof Robert, der 
priory von St. Andrews, abbatiam de insula Lochlevene schenkt, 
cum Jiis Jibris, id est cum pastorali, graduali, missali, origine, 
sententiis abbatis Clareuallensis, tribus quaternionibus de sacra- 
mentis, cum parte bibliotecae, cum lectionario, cum Actibus 
Äpostolorum, textu evangeliorum Prospcro, tribus libris SaJo- 
monis, glosis de canticis canticorum, interpretationibus dictionum, 
coUeciione sententiarum, expositione super Genesim, exceptioni- 
bus ecclesiasticarum regularum. Jede einzelne Urkunde unter- 
wirft nun Sir Archibald Lawrie in seinen umfangreichen (237 
Seiten!) Notes einer nüchternen, gewissenhaften und selbstän- 
digen Prüfung. So werden die notitiae of grants to the church 
of Deer (no. I), woraus sich die begeisterung früherer gelehrter 
romantische bilder der schottischen vorzeit schuf, auf ihren 
wirklichen wert herabgeschraubt, und die zahl der schon von 
andern erkannten fälschungen noch erheblich vermehrt. Die 
persönlichkeiten und Ortschaften werden identifiziert und ihre 
geschichte skizziert. Dabei fällt manches wort über Wyntown, 
über Hardyng's „geschäfte" (s. 239), auch über die beziehungen 
von Cumberland, Westmoreland und Northumberland zur schot- 
tischen kröne , über das gottesgericht (s. 298) und über frei- 
stätten (girths) (s. 397) , über juristische ausdrücke wie can, 



I. SPRACHE U. LITERATUR, 323 

chan (s. 296). ncmium capere, imndum capere (s. 315 u. 386) usw. 
Ein ausführliches register von 62 doppelspalten macht alle 
einzelheiten des textes und der anmerkungen zugänglich. 
Frankfurt a M. Arnold Sander. 



The Poetical Works of Giles Fletcher and Phineas Fletcher. In 
Two Volumes. Vol. I. Edited by Frederick S. Boas, M. A. 
Cambridge : at the Universit}^ Press 1908. XXI u. 309 p. 
Price 4/6. 

Die werke der beiden brüder Fletcher lagen bisher nur 
in der ausgäbe von A. B. Grosart vor, die 1868 und 69 in 
The Füller Worthies' Librarj' für einen kleinen kreis von 
Subskribenten gedruckt wurde; Giles' gedichte aulserdem in 
einer revidierten ausgäbe von demselben herausgeber 1876. 
Der vorliegende neudruck entspricht also einem bedürfnis. 
Der erste band enthält zunächst sämtliche gedichte Giles': 
A Canto on the Death of Eliza (aus der Sammlung Sorrowes 
Jo}^ 1603, unter richtigstelluug einiger ungenauigkeiten in 
Grosarts ausgäbe), Christs Victorie and Triumph (nach der 
quarto von 1610, mit den Varianten der Qq von 1632 und 
1640), das kurze gedieht A Description of Encolpius, sowie 
im anhang eine englische und eine lateinische elegie auf den 
tod Heinrichs, des prinzen von Wales. Von Phineas Fl. bringt 
der 1. band die Verses of Mourning and Joy on the Death of 
Elizabeth and Accession of James (aus Sorrowes Joy), dann 
das lateinische gedieht Locustae, vel Pietas Jesuitica (nach 
der Q von 1627, mit eingehender vergleichung der von ein- 
ander stark abweichenden handschriften Brit. Mus. Sloane 
Mss. 444, Harleian Mss. 3196 und der im besitz Mr. B. Dobell's 
befindlichen, deren beziehungen zu einander in der vorrede 
p. XI — XV kritisch untersucht werden). Dieselbe Q von 1627 
bildet die grundlage für das folgende gedieht The Locusts, 
or Apollyonists, das in den meisten literaturgeschichten, m. e. 
sehr mit unrecht, ganz übergangen Avird, obwohl dieser mafslos 
heftige angriff gegen die Jesuiten in seinen ersten beiden ge- 
sängen zu interessanten vergleichen mit Milton herausfordert. 
Besondere mühe machte dem herausgeber die herstellung eines 
authentischen textes des letzten Stückes, des fischerdramas 
Sicelides. Er legte den verderbten text der Q von 1631 zu- 

21* 



324 I. SPRACHE ü. LITERATUE. 

gründe, änderte ihn aber an sehr vielen stellen aus zwei von 
der Q und unter einander beträchtlich abweichenden hand- 
schriften (Birch Coli. 4453 und Rawlinson Poet. Mss. 214) und 
erreichte so, was er einen "eclectic" text nennt. Die Varianten 
zu diesem stück füllen 20 selten. 

Die ausgäbe schlielst sich in ausstattung und druck würdig 
an die übrigen Cambridge English Classics an. 

Frankfurt a/M. K. Lincke. 



Martha Pike Conant: The Oriental Tale in England in the Eighteenth 
Century. New York 1908 (The Columbia Uuiversity Press). 
Es bedarf zunächst der titel des Werkes einiger fest- 
stellungen. Den begriff „orientalisch" nimmt die Verfasserin 
im weiteren sinne: "those countries, collectively, that begin 
with Islam on the eastern Mediterranean and Stretch through 
Asia" (Palestina wird ausgenommen). "Tale" hingegen ist 
eng als „märchen" zu fassen; es handelt sich also zunächst 
nicht um die Verarbeitung der fabel in der gesamten dichtung 
des Zeitraumes. Doch fehlt es auch an derartigen ausblicken 
nicht (z. b. p. 230 A. 1). — In einem vorwort bespricht die 
Verfasserin die arbeiten, die vor ihr oder gleichzeitig mit ihr 
teile des themas behandelten, und bringt dann in ihrer ein- 
leitung eine kurze Vorgeschichte des orientalischen märchens 
vor dem behandelten Zeitraum. Schon im mittelalter wurden 
durch lateinische Übersetzungen (Sendebar; Kaiila und Dimna; 
Disciplina Clericalis; Barlaam und Josaphat) metrische ro- 
manzen angeregt : Das f abliau von der dame Siriz, die sieben 
weisen meister, Mandevilles "Voiage", Chaucers "Squier's 
Tale" etc. Das 16. Jahrhundert bringt Übersetzungen der 
"Gesta Romanorum" und der fabeln von Bidpai (North). In 
Painters "Palace of Pleasure" finden wir "Mahomet und Irene" 
und "Sultan Soliman". Kyd (?) verfafst das drama "Soliman 
and Perseda", Greville: "Alaham" und "Mustapha", Marlow 
den "Tamburlaine", auch bei Shakespeare sind mancherlei 
spuren nachzuweisen. Das 17. Jahrhundert bringt reiseberichte, 
KnoUs's " General History of the Turks" (1603) und zahlreiche 
Übersetzungen aus dem Französischen. Auf letzterem einflusse 
beruht denn auch fast ausschliefslich die orientalische märchen- 
poesie Englands im 18. Jahrhundert. Die erste anregung wurde 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 325 

durch die Übersetzung- von Maranas „türkischem spion"' ge- 
gegeben. Die Verfasserin teilt den stoff in vier, oft nur künst- 
lich auseinanderzuhaltende, gruppen: imaginative, moralistic, 
Philosophie und satiric. Innerhalb der "Imaginative Group" 
erhalten wir zunächst eine kritische Würdigung der "Arabian 
Nights", der märchen aus "Tausendundeine Nacht" und der 
" Türkischen Märchen". Es folgt dann eine pseudo-orientalische 
gruppe: 1. Die reiseabenteuer der drei prinzen von Serendip 
(nach de Mailli); 2. Übersetzungen von vier Sammlungen Th. 
S. Gneullettes; 3. eine Übersetzung von Bignons abenteuern 
Abdallas; 4. die „Neuen Arabischen Nächte" nach dem Fran- 
zösischen des Don Chavis und M. Cazotte. Diesem bodeu ent- 
sprossen a) "heroic romances", b) "realistic tales", c) "eclogues". 
Aus dieser überreichen Produktion sind besonders hervorzu- 
heben: "Charoba" von Clara Reeve (aus dem Frz. übers.) in 
"The Progress of Romance" und vor allem William Beckfords 
"History of the Caliph Vathek". Ein klareres auseinander- 
halten von reinen Übersetzungen aus dem Französischen, be- 
arbeitungen und selbständigen dichtungen wäre dem Verständnis 
des buches förderlich gewesen. Den Übergang zur " ]\Ioralistic 
Group" bilden Übersetzungen von Marmontel: "The Watermen 
of Besons" und "Friendship put to the Test" und Thomas 
Parnells gedieht: "The Hermit". Innerhalb der gruppe 
kommen besonders in betracht die zahlreichen Veröffent- 
lichungen Addisons und Steeles in den verschiedenen "Perio- 
dicals", sodann Dr. Johnson, Hawkesworth, Langhorne, Mrs. 
Sheridan, Miss Edgeworth, sowie die wiederaufnähme der 
fabeln von Pilpay (Bidpai), einer version des schon im mittel- 
alter bekannten "Kaiila und Dimna". In der philosophischen 
gruppe schliefst sich den vorgenannten erzählern Goldsmith 
an. Eine grofse rolle spielen Übersetzungen und nachahmungen 
von Voltaires "Zadig" und Johnsons "Rasselas" (vgl. Voltaires 
"Candide"). Angeregt durch Maranas türkischen spion (übers, 
von Bradshaw), Dufresnys "Amusemens serieux et comiques" 
und Montesquieus "Lettres Persanes" entwickelt sich in der 
letzten gruppe die satire in briefform: Lord Lyttletons "Persian 
Letters", Horace Walpoles "Letters from Xo-Ho" und vor 
allem Goldsmiths "Citizen of the "World". Ähnlicher formen 
bedienen sich Defoe, Smollet und Sterne. Zahlreich sind auch 
die Übersetzungen aus dem Frz. Im letzten abschnitte: 



326 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

"Literary Estimate" zeigt die Verfasserin ganz besonders, 
wie hoch sie über jener „bausteinezusanimentragenden" hand- 
werkergelehrsamkeit steht. In weitblickenden ausführungen 
fafst sie zusammen, bis wie weit der orientalische einflufs 
gegangen ist, und durch welche gründe sein weiteres aus- 
breiten gehemmt wurde (es wird vor allem das aufblühen 
bodenständiger volkspoesie angeführt), und andererseits, in- 
wiefern diesem einflufs der boden geebnet war. Zum schlufs 
erhalten wir noch einen überblick über beeiuflussung der 
dichter des 19. Jahrhunderts, wozu „Appendix A" die belege 
bringt. „Appendix B 1" enthält eine liste der wichtigeren 
orientalischen erzählungeu, die in der betreffenden periode in 
England veröffentlicht wurden, „Appendix B 2" die literatur- 
angaben. Dmxh das wegen der Schwierigkeiten der disposition 
schwer zu überblickende buch dürfte das thema in erschöpfender 
weise behandlung gefunden haben. 

Ansbach, im Oktober 1908. F. Kratz. 



Letters from P. B. Shelley to Elizabeth Hitchener. Xow first 
published. With an Introduction and Notes. London, Ber- 
tram Dobell, New York, Dodd, Mead & Co. 1908. pp. LI + 
351. 80. pr. 5 sh. 

Die verdienstvolle erstmalige herausgäbe dieser briefe ver- 
danken wir Bertram Dobell, gleichzeitig Verleger des buches, 
der schon seinerzeit in den Publications der Shelley Society 
mit einer ausgäbe des Alastor und des Wandering Jew her- 
vorgetreten ist. Die briefe wurden 1896 von Thomas J. Wise, 
einem bekannten Shelley-forscher, transkribiert und 1900 für 
einen engeren zirkel in nur 30 exemplaren gedruckt. Bertram 
gibt hier von den stereotyp-platten einen neudruck und fügt 
einleitung und anmerkungen hinzu. 

Der wert der briefe, die wir nun in ihrer gesamtheit über- 
schauen können, liegt darin, dals wir in ihnen in lebensfrischer, 
packender weise eine episode aus der entwicklung des dichters, 
aus der suche nach dem irdischen ideal vor äugen sehen. Es 
ist die trübe geschichte einer der vielen enttäuschungen, die 
der junge Idealist sich selbst bereitete ; das wesen, mit dem er 
ein jähr in begeistertem brieflichen verkehr stand, dem der 



I. SPliACHE U, LlTEliATUE. 327 

jung verheiratete eliemann schreibt: "I love jow more than 
any relation " (p. 52) ; " I profess you are the sister of my soul, 
its dearest sister" (ebenda), "I look up to you as a mighty 
mind" (153), "I esteem you more than I esteem myself" 
(64); "communion with you can unite mental benefit with 
pure gratification" (67); "for are 3''ou not my second seif, the 
stronger shadow of that soul wbose dictates I have been ac- 
eustomed to obey?" (98), — das bekam er und seine familie 
nach fünfmonatlichem täglichen beisammensein so satt, dafs 
nach der entfernung des "browndemon" alles aufatmete! Und 
doch war es nicht die schuld der Miss Hitchener, die sich lange 
ehrlich dagegegen gesträubt hatte, ihren posten als lehrerin 
in Hurstpierpoint, wo sie in ehrbarer Selbständigkeit für sich 
und die ihrigen ihren unterhalt verdiente, aufzugeben und in 
der abhängigkeit von anderen, nur mit hinsieht auf eine ideal- 
philosophische existenz und auf den ertrag eventueller zu- 
künftiger schritten mit den Shelleys zu leben. Wenn man den 
brief aus Keswick vom 29. 1. 1812 mit dem dringenden er- 
suchen zu kommen "for usefulness" seil, nutzen für das mensch- 
liche geschlecht, oder schliefslich den aus Nantgwilt vom 7. 5. 
1812 liest, mit der leidenschaftlichsten auf f orderung, zugleich 
alles aufzugeben, trotz der verleumderischen gerückte, die die 
weit an diesen schritt knüpfte, dann muls man den ehrlichen 
kämpf dieses mädchens gegen den ruf einer idealen verlocken- 
den Zukunft bewundern und ihre charaktergröfse schätzen. 
Aus den letzten briefen geht hervor, dals der dichter schliefs- 
lich beabsichtigte nach Sussex zu reisen und die verehrte 
"Portia" zu holen; nur geldmangel scheint ihn davon abge- 
halten zu haben. 

Wie das zusammenleben ausfiel, ist bekannt, trotzdem ihr 
Shelley brieflich "the irrationality of Aristocracy" bewiesen, 
trotzdem er ihr die Schenkung eines grolsen Vermögens in 
seinem testament und die notwendigkeit der annähme bewiesen 
hatte, trotzdem sie ihm nötig schien zur gründung seiner ver- 
heifsungsvollen "Philanthropie Association!" Auch mit den 
besten absiebten mulsteu seine fraii und seine Schwägerin sie 
als störendes element empfinden, sie, der der dichter die um- 
stände seiner heirat rationalistisch erklärt, deren mafslose 
Verehrung von selten des dichters auch die selbstloseste frau 
nicht hätte ertragen können, dazu in einem haushält, in dem 



328 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

seine Schwägerin Eliza regierte und die kasse führte! Über 
das spätere leben der Hitchener, die wieder zu ihrem beruf 
als lehrerin zurückkehrte, bringt Dobell neue künde, die Dowden 
und den anderen biographen nicht bekannt war. Nach einer 
mitteilung ihres Sachwalters, Mr. John Slack, an herrn Th. J, 
Wise heiratete sie später einen österreichischen offizier und 
ging mit ihm ins ausländ, ohne je wieder etwas von sich hören 
zu lassen. Vor ihrer abreise hatte sie die Shelley-briefe und 
die abschriften einiger ihrer eigenen briefe bei herrn Slack 
deponiert. Es ist zu bedauern, dals Slack herrn Wise nicht 
auch den namen des Österreichers mitgeteilt hat, der wohl zu 
erfahren gewesen wäre, sodals man dieser interessanten spur 
hätte nachgehen können. 

Andere einzelheiten des buches sind von Interesse; als 
beitrag zu Shelley's belesenheit George Ensor's (1769—1841) 
"National Education", ein buch, das grolse Wirkung auf den 
dichter hervorgebracht zu haben scheint; zwei seiner jugend- 
dichtungen, die in den episteln abgeschrieben sind, und zu 
deren einer nach der Vorbemerkung Shelley's in diesem briefe 
(p. 231) der von Rossetti gewählte titel "The Mexican Re- 
volution" der richtige war, gegenüber dem titel in den Es- 
daile Mss.: "To the Republicans of North America"; besonders 
aber in dem brief vom 8. 11. 1811 Shelley's darstellung des 
Verführungsversuches, den der seelenfi^eund Hogg gegen die 
gattin des freundes unternahm, und weiter unten (p. 136) des 
dichters endgültiges scharfes urteil über Hogg. Auch des letz- 
teren buch über die Jugend Shelley's kritisiert Dobell — viel- 
leicht nicht mit unrecht — in ähnlicher skeptischer weise. 
Ob vers 270 in Epipsychidion : 

" Others were wise — but honeyed words betray : " 
auf Miss Hitchener bezogen werden kann, ist nicht unwahr- 
scheinlich, aber bei der absichtlichen dunkelheit der stelle nie 
zu beweisen. 

In der geschmackvollen, mit reichlicher raumverschwen- 
dung an dem text ausgestatteten ausgäbe ist uns nur ein 
erratum, p. 59: buisness aufgestolsen. 

Nürnberg. Richard Ackermann. 



I. SPRACHE u. litp:katuk. 329 

Anna Benneson McMahan, With Shelley in Italy. A Selection of 
tlie Poems and Letters of P. B. Shelley Relating to his life 
in Italy. With Sixty-four Illustrations from Photographs. 
London, T. Fischer Unwin, MC^ilVIL pp. XXni + 293; 
pr. sh. 5. — 
Für die Verehrer und freunde von Shelley's poesie ge- 
währt das vorliegende buch einen hohen genufs, das das ziel 
verfolgt, die gedichte in ihr richtiges milieu zu versetzen, den 
leser in die echt italienische atmosphäre zu führen, in der sie 
geschaffen wurden. Dazu sollen bild und die gruppierung von 
briefen und stellen aus den tagebüchern beitragen, sodals 
gleichsam die entstehung der dichtungen beobachtet werden 
kann. Vor allem sind es die illustrationen, die die Verfasserin 
(auch für Byron hat sie einen pendant-band "With Byron in 
Italy" herausgegeben) zu ihrer absieht in reicher fülle benützt: 
die eine hälfte derselben stammt von Photographien von 
Alinari Brothers in Florenz, andere von lokalphotographen in 
Spezzia, Viareggio und Pisa, einige von alten Stichen und der 
rest von aufnahmen der Miss Una McMahan speziell für das 
buch. Zum gröfsten teile sind die aufnahmen, wie wir aner- 
kennen müssen, gelungen und scharf und klar ausgeführt, wenn 
auch teilweise der kleine umfang den eindruck notgedrungen 
abschwächen niufs ; besonderes Interesse gewähren einige bilder 
aus Shelley's zeit, wie das Coliseo, das Forum in Eom und die 
bäder des Caracalla aus dem anfang des 19. jahrhunders. \'on 
Casa Magni am Golfe von Lerici, der letzten raststätte des 
dichters, sind zwei bilder gegeben, das eine von 1880, das 
haus noch im alten zustande am meer, abgesehen von dem 
Stockwerk, das später aufgesetzt worden war, darstellend, und 
das andere von 1904 mit der modernen fahrstralse, die jetzt 
das gebäude vom meere trennt. In Viareggio, das sich be- 
kanntlich zu einem fashionablen seebad entwickelt hat, ist 
Shelley seit 1894 auf der Piazza Shelley, früher Piazza Paolina, 
ein denkmal errichtet, dessen züge nach dem vorliegenden bilde 
allerdings mit unserem Shelley keine ähnlichkeit aufweisen. 
An diesem denkmal findet jedes jähr eine feier mit redeakten 
und niederlegung von lorbeerkränzen statt. 

In den kurzen Vorbemerkungen, mit der die Verfasserin 
jedes jähr des italienischen aufenthaltes und der in ihm ent- 
standenen Schöpfungen beginnt, fehlt es nicht an gelegeut- 



330 I. SPRACHE U. LITERATUß. 

liehen kritisch -sachlichen bemerkungen : ""he was a social 
reformer by instinct, a Champion for equal opportunities for 
all nien and all women, a "poet of democracy" before that 
catching phrase came into being"" (p. 87). Seite 153 wird 
Medwin Shelley's " collaborator at the age of fifteen in some 
verses called The Wandering Jew" genannt: ein ge- 
dieht in vier gesängen mit 1451 versen in dieser weise zu 
bezeichnen, scheint doch eine zu grofse licenz. In ihrer In- 
troduction (p. XX) stellt die Verfasserin den satz auf : " The 
motive of Epipsychidion , and even its flrst draft, existed 
before the meeting of Shelley and Emilia; that meeting 
simply furnished the final Impulse to complete the poem. " 
Es wäre von Interesse, die quelle zu kennen, aus der Miss 
McMahan diese behauptung geschöpft hat. 

Nürnberg. Eichard Ackermann. 



Zur cbrouologie der Übersetzungen des königs Alfred. 

Bei der durchsieht einer arbeit eines meiner schüler über 
die fremden eigennamen in den Übersetzungen des königs ist 
mir eine Übereinstimmung zwischen dem Orosius und dem 
Boethius aufgefallen, aus der mir mit Sicherheit hervorzugehen 
scheint, dafs die bearbeitung der philosophischen schrift nach 
der Übersetzung des historikers entstanden ist. 

In dem lateinischen text des Orosius hatte Alfred den 
namen des barbarenfürsten E(h)adagaisus gefunden, unmittelbar 
nach der erwäbnung des Gotenkönigs Alarich : Taceo de Älarico 
rege cum Gothis suis saepe victo, saepe concluso , semperque 
climisso. BJiadagaisus totam inundavit Italtam. Hie paganus 
et Scytha erat ... (p. 297 der Sweet'schen Orosius - ausgäbe). 
In seiner sehr freien wiedergäbe dieser stelle nennt der könig 
die namen der beiden germanischen heerführer zweimal in 
enger Verbindung, und zwar beide male den namen Rhadagaisus 
in der form Rsedgota: For Öcem feondscipe [Stileca\ forlet 
Gotan on Italie mid Mora twam ciningum, Alrican and Bced- 
gotan. . . . Rade cfces Älrica iveard cristen; and JRcedgota 
hwden öurlmimade (ib. p. 296). Der könig hat den ihm fremden 
namen Rhadagaisus kräftig anglisiert: rmd erscheint öfters 
in heimischen Wörtern als erstes glied zusammengesetzter 
uomina agentis wie rced-hana, rced-hora, rced-giefa, rwd-ivita\ 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 331 

das zweite glied des kompositums. -gota, mag dem Übersetzer 
durch den im vorausgehenden text oft genannten volksnamen 
der Goten (ae. Gota) eingegeben Avorden sein, Dafs diese 
anglisierung des pamens dem Übersetzer zuzuschreiben ist, 
bezweifle ich nicht, es ist mir wenigstens keine andere stelle 
bekannt, wo der name Rhadagaisus in dieser m. e. von dem 
könig geprägten form Enedgota erschiene. 

An die zitierten sätze der Orosius-versiou mit ihrer engen 
Verknüpfung der beiden germanischen fürstennamen werden 
wir in dem ersten satz der von Alfred frei verfafsten vorrede 
seiner Boethius- Übersetzung erinnert. Alfred beginnt seine 
kurze historische einleitung mit den worten: Oii Öcere tide Öe 
Gotan of Sciödiu mcegÖe wiÖ Eomana rice gewin up ahofen, 
and mid lieora cyningum, Bwdgota and Eallerica U'ceron hatne, 
Romane btirig abroscon, and call Italia rice dcet is hetivux Öam 
muntum and Sicilia Öam eaJonde in anivald gereldon (p. 7 der 
Sedgefieldschen ausgäbe). Solange mir nicht eine andere quelle 
für den namen Bcedgota nachgewiesen wird, nehme ich an, 
dafs Alfi'ed bei dem niederschreiben dieses Satzes an seine 
Orosius - Übersetzung dachte und ihr die namen der beiden 
Germanenführer entlehnte. In seinem aufsatz "Zu König 
Alfreds Boethius" (Archiv XCIY, 149 ff.) bemerkt Schepss 
allerdings, "dafs die in Alfreds einleitung stehenden namen 
Sciööia, RMgota, Eallerica, Sicilia, Amulingas sämtlich bei 
Jordanes vorkommen" (p. 156). Rhadagaisus wird von Jor- 
danes einmal erwähnt: Piadagaisus Scytlia mit der Variante 
llagadaisus im kritischen apparat (p. 21 z. 19 der Mommsen- 
ausgabe, Berlin 1882), aber die form Bcedgota, auf die es uns 
ankommt, habe ich bei dem historiker der Goten nicht ge- 
gefunden. Eine mögliche, freilich recht unsichere Wirkung 
des Orosius auf den altenglischen Boethius hat übrigens Schepss 
selbst angedeutet (p. 155). 

Aus der prosa- einleitung Alfreds ist der name Bcedgota 
auch in die stabreimende bearbeitung der prosaversion über- 
gegangen, wo er zweimal wieder in enger Verbindung mit 
Alarich erscheint, aus metrischen gründen in der abgekürzten 
form Bcedgot, Bcedgod (vgl. bei Sedgefield p. 151 f.). 

In der Bcedgota-steWe des Alfi^edschen Boethius sehe ich 
einen sicheren beweis dafür, dafs wir den Boethius nicht, wie 
Brandl in Pauls Grundrils^ p. 1064 f. vorschlug, ganz an den 



332 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

anfang der Übersetzertätigkeit des königs setzen dürfen 
der Orosins muls ihm voransgegangen sein. 

Stralsburg, September 1908. E. Koeppel. 



Eine spur des Orosins des königs Alfred in 
Michael Drayton's "Polyolbion". 

In der literatur der zeit der königin Elisabeth und der 
beiden ersten Stuartkönige finden wir so selten eine anspielung 
auf das angelsächsische Schrifttum, dafs es sich schon ver- 
lohnt , einer m. w. bis jetzt kaum beachteten spur eines Zu- 
sammenhanges nachzugehen, obwohl wir dabei nicht in das 
gebiet der angelsächsischen literatur selbst gelangen, sondern 
nur zu einem werke eines der seltenen vermittler des 16. Jahr- 
hunderts, eines der wenigen aus angelsächsischen ciuellen 
schöpfenden autoren Jener zeit. 

In dem 19. gesang seines Polyolbion, der mit den schlufs- 
gesängen dieses umfangreichen reimwerkes 1622 veröffentlicht 
wurde, bietet Drayton eine liste berühmter Seefahrer. Nach- 
dem er von den Seereisen der Britten gesprochen hat, fährt 
er fort: 
And when the Britains Eaigne came after to decline, 
And to the Camhrian hils their fate did them confine, 
The Saxon swaying all, in Alfreds powerfull raigne, 
Our English Oder put a Fleet to Sea againe, 
Of th'uge Nonvegian Hilles, and Newes did liither bring, 
Whose tops are hardly wrought in twelue dayes trauailing. 
But leaving Nonvay then a Sterboard, forward kept. 
And with our English Sayles that mightie Ocean swept, 
Where those sterne people wonne, whom hope of gaine doth call, 
In Hulkes with grapling hooks, to bunt the dreadf ull Whall ; 
And great Duina downe from her first springing place, 
Doth roule her swelling waues in churlish Nepkmes face. 

Then Woolstan after him discovering Bansig found, 
Where Wixels mighty mouth is powrd into the Sound, 
And towing vp his streame, first taught the English Oares, 
Tho vsefull way of Trade to those most gainefull shores. ') 
Dafs wir in diesen englischen Seefahrern die männer 
Ohthere und Wulfstan zu erkennen haben, deren berichte 



Cf. Publications of the Spenser Society. New Series, 1889/90; p. 339. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 333 

könig Alfred seiner Schilderung Germaniens angereiht hat, 
kann nicht bezweifelt werden ; ebenso zweifellos ist aber auch, 
dafs Drayton nicht aus dem originalwerk Alfreds geschöpft 
hat, dessen spräche ihm unverständlich gewesen sein würde, 
sondern aus der neuenglischen Übersetzung dieser berichte, die 
Eichard Hak Inj' t 1589 seinem werke " The Principal Naviga- 
tions, Voiages, and Discoveries of the English Nation, made 
by sea or over land ..." (vgl. Wülkers Grundrils p. 8 f.) 
einfügte. Schon die von Wülker mitgeteilten namen der kühnen 
Seefahrer genügen, um die Verbindung zwischen Hakluyt und 
Drayton festzustellen: Hakluyts Octher und Wolstan erscheinen 
in dem Polyolbion als Oder und Woolsian. Wülker bezeichnet 
diese Übersetzung als eine ziemlich schlechte, und ein fehler 
dieser version ist wahrscheinlich auch in die reime Draytons 
Übergegangen. Draytons bemerkung über die fabulösen berge 
von dem Nordmanna land, deren gipfel kaum in zwölf tagen 
zu erreichen seien, ist wahrscheinlich eine verderbte wieder- 
gäbe der mitteilung Ohtheres, dafs das gebirg dieses landes an 
einigen stellen so breit ist, dafs man zwei wochen braucht, 
um es zu überschreiten: se mör sydöan, on sumum stoivum, 
[vrcere] swa hrad stva man mceg on tiram ivucum oferferayi. 
Der fluls 'Duina' ist in Ohtheres Originalbericht nicht genannt, 
ebensowenig natürlich in Wulfstans erzählung 'Dansig', wäh- 
rend die Weichsel bei ihm Wisle heilst. 

Strafsburg, September 1908. E. Koeppel. 



Raiidbemerkuiigeu zu Horu's Historisclier Grammatik 
des Neuengliscbeu. 

Bei dem ferienstudium der hochwillkommenen „Historischen 
neuenglischen Grammatik" Horns (Stralsbui-g 1908) habe ich 
mir einige randbemerkungen gemacht, die ich im folgenden 
zur besprechung bringen möchte. 

P. 29 § 31: Für a in swallow < ae. sivelsan verweist Hörn 
auf Pogatscher's erklärung, die von dem neugebildeten schwa- 
chen praet. sivalwede ausgeht. Wahrscheinlicher finde ich eine 
andere erklärung, für die ich allerdings von einer in der Über- 
lieferung m, w. nicht vorliegenden form des Zeitworts ausgehen 
mufs. Neben ae. ws. e erscheint dialektisch, spätmercisch und 
spätnordhumbrisch , sehr häufig w, für welche Schreibung 



334 I. SPRAHCE U. LITERATUR. 

Bülbring zweifellos mit recht eine weite ausspräche des e 
annimmt (Ae, El. § 92 anm. 1), Besonders häufig finden wir 
diese Schreibung und den ihr entsprechenden laut nach iv, und 
bei einem wort ist die entwickelung zum Ne. nicht von dem 
WS. e, sondern von diesem dialektischen weiteren laut ausge- 
gangen mit der gewöhnlichen rundung von me. a nach iv 
zu ne. (o) : 

ae. wes, wces in wces hol > me. mit skandinavischer lau- 
tung des zweiten gliedes woeshceil, tvashctyl, ivassaü > tvesseil s., 
ivesseüen v., im Havelok 1737 bereits tvosseyled, während die 
für die weitere entwickelung mafsgebenden «-formen dieser 
ableitungen in den me. Wörterbüchern nicht verzeichnet sind, 
> ne. ivassaü s. und v. {ivosdl, wosl). 

Dieser entwickelung entsprechend nehme ich an, dafs 
auch neben ae. sivelgan dialektisch eine form *siv(Bl^a(n) be- 
stand, auf die früh-me. (for)swal^e (Lay. A 28453) zurückweist, 
und auf der me. swaliven (in den Wörterbüchern nicht belegt), 
ne. sivallow {sivolo") beruht. Ähnlich ging bei 'dreschen' die 
entwickelung zum ne. nicht nur von ae. ws. öerscan > ne. iliresh 
aus, sondern auch von dem spärlich belegten nordhumbrischen 
dcersca > ne. tlirasli. Ich glaube nicht, dals wir bei thrash 
und thresh mit Hörn (ib.) von einem 'Ablautsverhältnis' spre- 
chen dürfen. 

Für frz. inache (p. 29 z. 23 v. o.) ist jedenfalls meclie (= 
nfrz. meclie) zu lesen. Im anschluls an die von Hörn in diesem 
Paragraphen verzeichneten fälle von ne. a gegenüber me. e, a 
in lehnwörtern mit frz. e, wären auch die Wörter zu besprechen 
gewesen, die ne. a bieten gegenüber me. e in der gruppe e + 
nasal + kons., wie z, b. : 

me. pensee (15. jahrh.) > früh - ne. pensy, paivnsy, paunsie, 
jetzt xmnsy; 

me. vcnquisJien > ne. vanquish. 
In diesen Wörtern ergab sich ne. a aus dem bestreben, den 
französischen nasalvokal nachzusprechen. Auffälliger ist ne. a 
in einem wort, das im Französischen selbst keinen nasal vokal 
besitzt, in dem die lautfolge e + nasal + kons, sich vielmehr 
erst durch me. sjmkope ergab: 

afrz. frenetique > me. frentic, frantik (14. jahrh.) > ne.frantic. 
Auch bei dem subst. afrz. frenesie > me. frenesie, frensye (14. 
jahrh.) finden wir eine a-form franste (14. jahrh.), und so noch 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 335 

frühne., im 16. jahrh. . franset/, fransy; Yorübergeliend, im 15. 
jahrh., erscheint das neue a auch in der vollen form : franesie. 
Gesiegt hat aber bei dem subst, im gegensatz zu dem adj., 
in der Schriftsprache die form mit dem etymologisch berech- 
tigten e : frenzy. 

P. 43 § 52 : Ist für das adj. lürotli wirklich die ausspräche 
{roul)) üblich? Das wort begegnet einem ja nicht oft, ich 
meine aber doch stets {rgli) gehört zu haben. Die auffällige 
lautung des subst. tvratli hatte auch ich mir durch den ein- 
fluls des adj. erklärt (Arch. 106, 41). 

P. 70 § 81 : Yea (jei) unterscheidet sich von den drei an- 
deren Wörtern mit derselben auffälligen entwickelung (breal; 
stealc, great) dadurch, dafs es das einzige wort ist, das diese 
entwickelung im auslaut zeigt, und dafs sich bei ihm die 
normale lautung {ji) daneben am längsten^ bis ins Modernengl., 
behauptet hat. Ich vermute, dafs das allmähliche vordringen 
der ungewöhnlichen lautung {jei) durch eine analogiewirkung 
begünstigt wurde, durch lautmechauische angleichung an den 
so oft iu Verbindung mit yea gebrauchten bedeutungsantipoden 
nay {iw). Man denke an die häufigen formein hy yea and 
nay, the yeas and tlie nays bei abstimmungen , und an das 
bibelwort: Let your communication he Yea, yea; Nay, nay 
(Matth. V, 37). In den dialekten findet sich aufserdem das 
adjektivisch verwendete reimkompositum yea-nay mit der be- 
deutung 'wavering, undecided, fechte in character' : A yea-nay 
chap ; a yee-nee sort of a creetur (vgl. Wright's DD. s. v. yea). 
Die Zusammensetzung erscheint auch mit umgekehrter reihen- 
folge ihrer beiden glieder: Apoor nay-yea thing (vgl. ib. s. v. nay). 

P. 136 § 163: Da p. 162 § 207 das stimmhafte s in rose, 
praet. von to rise, erklärt ist, wäre an dieser stelle der durch 
dieselbe art der analogiewirkung herbeigeführte wandel von 
drof > drove, gaf > gave zu erwähnen gewesen. 

P. 175 § 229 : Zu den beispielen für den seh wund des an- 
lautenden n hätte noch die beim zählen gebrauchte form 
ougJd = nouglit 'null' hinzugefügt werden können, die Sweet 
in seiner New English Grammar § 1147 richtig erklärt hat. 

Für die korrektur der zweiten aufläge, die dem trefflichen 
werk gewifs bald beschieden sein wird, mache ich auf einige 
störendere druckfehler aufmerksam: 

p. 3 z. 8 V. 0. lies Osten und Westen ; 



336 II. UNTERRICHTSWESEN. 

p, 148 z. 8 V. 0. setze „Gerüst" nach tressel; 

p. 153 z. 15 V. 0. lies glazier ; 

p. 168 z. 19 V. 0. lies mezür; 

p. 196 z. 3 V. 0. lies umgekehrte ; 

p. 211 z. 3 V. u. lies ought 

Strafsburg, September 1908. E. Koeppel. 



II. UNTERRICHTSWESEN. 

The Writing of English by P. J. Hartog. With the assistance of 

Mrs. Amy H. Langdon. Oxford, at the Clarendon Press. 1907. 

Price 2 s. 6 d. 

Der Verfasser geht von der auch in den bekannten Sadler- 

schen Special Beports on Educational Subjeccts oft beklagten 

tatsache aus, >) dafs der englische schulknabe aufserordentlich 

schwerfällig ist, wenn er seine gedanken zusammenhängend 

ausdrücken soll. Dem will er abhelfen. Er schreibt in der 

vorrede selber darüber: 

(1) The English boy cannot write English. 

(2) The English boy is not taught to write English. 

(3) The French boy can write French. 

(4) The French boy can write French because he is 
taught how to write. 

(5) Historical reasons for the foregoing facts. 

(6) How the French boy is taught to write. 

(7) How the English boy may be taught to write. 

To this plan I have kept fairly close; but the whole 
substance of my essay has been modified by the conclusions 
arrived at in working it out. 

In dealing with the 'writing of English' it is the prac- 
tical aspect of the question that strikes one first. The 
scandalous incapacity of the English boy to write clear 
English carries with it such obvious disabilities that we look 
at once for a practical remedy. Chapter I (together with 
other parts of the book) is intended to bring home the bare 
facts to those head masters, Governing Bodies of Schools, and 



*) 'It is notorious, how inarticulate our boys are, how weak in the art, 
of expressing themselves on paper' (1. c. VI, 71). 



II. UNTEBRICHTSWESEN. 337 

public autliorities generally wlio still igiiore tliem , aud to 
help in the figlit for the introduction of Englisli into tlie 
curriculum of our Secondary Scliools for boys. 

It will not unreasonably be asked how the opportunity 
for teaching- the mother tongue is to be used when once it 
has been gained. The answer to this question at first 
seemed to be simple: we have only to foUow the methods 
by which the French attain such conspicuous success. But 
the deeper I got into the problem, the more complex and 
elusive and far-reaching I found it to be ; and I soon realized 
that it could not be properly attacked without doing two 
things: — 

(1) Investigating the French method not only from the 

practical point of view, but also from the historical, 
so as to distinguish , if possible, the meaningless or 
even harmful survivals of tradition from the elements 
that are not only effective but good. 

(2) Experimenting de novo with English children. 

Dem entsprechend wird in Chapter II die geschichtliche 
entwickhmg des aufsatzschreibens in Frankreich dargestellt, 
im Ch. III folgen die gegenwärtig in Frankreich giltigen me- 
thoden, während in den kapiteln IV und V positive vorschlage 
ausführlich besprochen werden, wie mau das aufsatzschreiben 
in England heben könne. 

Die ausführungen des Verfassers sind etwas skizzenhaft 
gehalten, aber sie wirken wohltuend durch die warme be- 
geisterung und den ernst, von dem sie getragen werden, und 
sind unter allen umständen auch für den deutschen schulmann 
unterhaltend und lehrreich. Warum Hartog gerade die fran- 
zösischen Verhältnisse als nachahmenswert hinstellt, ist nicht 
recht ersichtlich. Jedesfalls schätze ich den französischen 
aufsatz nicht so hoch ein wie Hartog. Mir ist immer beim 
hospitieren ein grundzug aufgefallen, die sucht nämlich nach 
schön gedrechselten, auf die Wirkung berechneten phrasen. 
Das führt zur Vernachlässigung des Inhalts zum besten der 
form, zur Seichtheit, und die krönung findet diese methode 
in den Conferences, in denen mit schillernden werten wenig 
gesagt wird. Diese seite der französischen methode, die z. t. 
in dem Charakter des volkes begründet ist, hat Hartog nicht 

Anglia, Beiblatt XIX. 22 



338 II. UNTEBRICHTSWESEN. 

gesehen; sie tritt ja auch naturgemäfs in den unteren und 
mittleren klassen weniger hervor, denen er vorzugsweise seine 
aufmerksamkeit zugewendet hat. Die form allein tuts eben 
beim aufsatzschreiben nicht ; und was für prachtvolle gedanken 
auch englische buben entwickeln können, zeigt Barker's buch: 
Very Original English! (London 1889), das jeder gebildete 
mit grölstem vergnügen lesen wird. 

Frankfurt a/Main. Max Friedrich Mann. 



Kleinschmidt, Max, Kurzgefasste Grammatik der englischen Sprache. 

Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 1907. Preis 50 d. VI 

u. 28 SS. 
Eine "skeleton grammar", deren berech tigung der verf. 
s. z. in einem aufsatz: "Prolegomena zu einer engl. Grammatik" 
im Pädag. Archiv nachweisen wollte. Ich glaube nicht an die 
brauchbarkeit solcher allzu kurzer leitfäden ; schlielslich läuft 
• in den meisten fällen das ganze auf eine notizenmacherei der 
Schüler hinaus: da soll hier ergänzt werden, dort sollen noch 
einige beispiele angegeben werden, bei der kürze ist manches 
schief ausgedrückt — und da wächst und schwillt das er- 
gänzungsheft allmählich zu einem ganz respektabeln umfange 
an. Aus diesem grund möchte ich auch lieber eine gröfsere 
grammatik in den bänden der schüler sehen, selbst auf die 
gefahr hin, dals manchmal etwas zu viel gegeben ist: die 
Schüler müssen auch ein buch in der band haben zum nach- 
schlagen und selbständigen arbeiten. 

Wie bei dem streben nach allzugrolser kürze die klarheit 
und richtigkeit leidet, zeigen uns einige beispiele des vor- 
liegenden büchleins. Beim verb wie bei der pluralbildung 
unterscheidet der Verfasser absolut nicht zwischen stimm- 
haftem und stimmlosem 5: es wird eben ein 5 angehängt 
(§ 9). In § 11 gibt der Verfasser als besitzanzeigendes sub- 
stantivisches fürwort auch itsl — Die regel über die weg- 
lassung des rel. fürwortes heilst kurz (und nicht gut): „Der 
akkusativ des relativprouomeus wird oft weggelassen." Wann: 
das sagt das büchlein nicht. — § 14 besagt, dals this, these, 
tJiat, those „substantivisch nur sächlich gebraucht werden 
können", — Über die weglassung und Setzung der dativ- 
präpositionen to bei verben sagt § 37 : „Bei präpositionalen 



II. UNTERRICHTSWESEN. 339 

Objekten auf die frage wem? wird die präposition weggelassen, 
wenn ein direktes objekt unmittelbar darauf folgt, oder wenn 
dieses ein relativpronomen ist. Fll send you this hoolc; The 
hook I sent you. Aber: Fll send it to you." 

Man sieht, der Verfasser hat doch den kern der sache 
noch nicht recht erfafst. 

Wie sehr hat doch Krüger recht, der das Englische eine 
schwere und wenig bekannte spräche nennt. 

Zum schluls will ich meinen lesern noch eine kleine freude 
machen. In dem buch eines herrn, der über englische und 
französische methodik schrif tstellert , finde ich u. a. folgende 
reizende bluten (in musterbrief en !) : 

Pheasonwood, near C. January 18th 71. 
Dear Alexander, 

Ma}' 3'ou suppose what I am doing whilst theese tristful 
winter-months ? — I am here a fortnight. — Hasten to decide 

on that is good and just. Kann ad libid. fortgesetzt 

werden ! ! 

Darmstadt. H. Heim. 



Entgegnung. 

In dem Beiblatte zur Auglia Sept. 1907 hat der lierr dr. G. Krüger 
mein im Februar 1901 erschienenes buch Euglish Syuonj-ms Explained and 
Illustrated (Groningen, Wolters) auf eine weise besprochen, die mich zwingt 
die feder zu ergreifen. Der herr Krüger hat auch ein buch über synonymen 
gegeben (1901), und dieses buch habe ich nicht einmal genannt. Und doch 
mufs ich vieles von ihm abgeschrieben haben; den glauben sucht er we- 
nigstens seinen lesern beizubringen, wenn er auch das wort abschreiben 
nicht gebraucht. Und worauf stützt sich diese behauptung? In erster 
Knie wohl darauf, dafs es in beiden büchern gruppen von synonymen gibt, 
die sonst in keinem buch vorkommen. Fast alle diese gruppen, die nur 
bei ihm und mir vorkommen sollen, findet man jedoch besprochen in dem 
Century Dictionary (vollendet 1891), dem Standard Dictionary (1893), Van 
Neck Klank- en Ziuverwantc "Woorden (Leiden, Brill) und Van Tiel, Course 
of Translation from Dutch into English Part II (Leiden, Brill) ; auch in der 
Handleiding by het Onderwys in het Engelsch deel II des rühmlichst be- 
kannten Auglisten C. Stoffel (Deventer, Hülscher) und in Poutsma's Do yo\i 
speak English? (Amsterdam, Sleniler), wo man manche hübsche bemerkung 
über synonymen findet. Alles werke, die längst vor Krügers buch er- 
schienen sind. Meinem buche habe ich, wie man in der vorrede lesen kann, 
eine grol'se anzahl beispiele zu gründe gelegt, und in zweiter linie habe 
ich einen fleifsigen gebrauch gemacht von den definitionen und erörterungeu 

90+ 



340 II. UNTEREICHTSWESEN. 

in dem Oxford Dictiouary (0. D.), dem Century Dictionary (C. D.) und dem 
Standard Dictionary (St. D.). I>ie beispiele sind nicht anderen büchern 
entnommen, sondern (mit sehr wenigen ausnahmen) aus eigener lekture 
geschöpft. 

Unter den gruppen, die zuerst hei Krüger auftauchen sollen, nennt 
er hare, naked, nude; Klöpper hat die gruppe nicht, Crahhe auch nicht, 
fügt er hinzu. Man braucht aber nur das St. D. unter hare aufzuschlagen, 
da wird man sehen, dafs diese behauptung falsch ist. Die gruppe lüde, 
conceal, secrete, meint er, komme zuerst bei ihm vor. Wieder unrichtig. 
Das CD. hat sie erklärt unter conceal, das St. D. unter Mde, Van Tiel 
s. 174 seines oben erwähnten buches. Die gruppe try, attempt, essay, 
endeavour soll zuerst von Krüger aufgestellt sein. So sagt er; unglück- 
licherweise für ihn findet man sie in dem C. D. und dem St. D. (unter 
attempt); überdies hat Webster attenipt, endeavour, effort, exertion, trial. 
Van Tiel (s. 165) effort, attempt, endeavour, exertion. Van Neck (s. 178) 
effort, attempt, endeavour. Kr. hat die gruppe earn, deserve, merit. Ich 
desgleichen. Dies ist um so merkwürdiger, sagt er, als earn nur vom 
deutschen Standpunkt mit den anderen synonym ist. Dies gilt aber ebenso 
gut vom holländischen, und so hat denn auch Van Neck die gruppe längst 
vor Kr. gegeben (s. 252 seines buches). Luggage und baggage sollen zuerst 
bei Kr. vorkommen; ich kann sie aber in seinem buche nicht finden (im 
Wortregister fehlen sie). Jedenfalls hat Poutsma sie schon s. 216 seines 
oben genannten buches , und im 0. D. kann man alles wesentliche lesen 
unter baggage. Die gruppe motherly, maternal ist auch keine entdeckung 
Krügers ; man findet sie schon vor ihm im C. D. und in Webster. Dasselbe 
gilt von den gruppen pretext, pretenee, und prudent, cautious, circumspect, 
wary. Erstere wird erklärt im C. D., im St. D., in Webster und in Smith 
(Synonyms Discriminated s. 628), letztere in Smith (s. 213) und in Webster 
(unter cautious). 

Die gruppe ass, donJcey, die der herr Ki'. entdeckt haben soll, wird 
ganz richtig definiert in Poutsma's buch (s. 155). Dafs die gruppen 
Schnabel und Korb wörtlich übereinstimmen ist nicht wahr; meine defi- 
nitionen von beaJc und bill sind viel genauer als die Krügerschen; auch 
scheint er nicht zu wissen, dafs sie schon ganz richtig unterschieden werden 
im 0. D. Melt und snielt will er auch zuerst gegeben haben, sind aber 
schon erklärt von Poutsma (s. 167 seines buches). Desgleichen die gruppe 
sample, specimen, die das C. D., Webster und St. D. längst vor Kr. erklärt 
haben, und die gruppe trunh, stem, stock, bole, die Poutsma (s. 161) schon 
genauer definiert hatte (das wort bole fehlt bei Krüger und Poutsma). 
Auch ist es falsch, dafs die gruppe devote, dedicate, consecrate, halloio 
zuerst von Kr. aufgestellt sei; sie wird erklärt im CD., in Smith (unter 
dedicate) und in Van Neck (s. 279). Von der gruppe unglücklich sagt Kr., 
"zuerst bei mir; fast wörtlich übereinstimmend". Letzteres ist eine Un- 
wahrheit, ersteres ist unrichtig, denn sie findet sich schon in Van Tiel s. 163 
und Van Neck s. 164. Der herr Kr. sagt, dafs meine definitiou von gentile, 
pagan, heathen wörtlich stimmt mit der seinen, vergifst aber zu bemerken, 
dafs seine definitiou ganz genau stimmt mit dem St. D. (unter heathen). 
Komisch wirkt es, wenn man liest, "dafs da wo mir etwas entgangen 



II. UNTERRICHTSWESEN. 341 

ist, es auch vom lierru G. nicht bemerkt worden ist". Von io gel sage 
ich: a familiär term used esj). with adjectives, Kr. = to become aber nur 
mit adjectiv oder partizip passivi. Er hätte vergessen, sagt er, einen wich- 
tigen Zusatz zu machen, nämlich 'Nur von unerwünschtem''. "Warum hat 
herr G., der alle meine entdeckungen so sorgfältig noch einmal macht, dies 
nicht nachgetragen? fragt er in seiner kritik. Also wäre es falsch von 
einem kranken zu sagen he is getting better, ein ausdruck, den man jeden 
tag in England hören kann. Warum, frage ich, hat herr Kr., der mein 
buch sonst so fleifsig durchsucht hat, meine beispiele unter get nicht ge- 
lesen? Hätte er doch nur das 0. D. zu rate gezogen {get, 33), so würde 
er den lesern des Beiblattes seine entdeckuug erspart haben. Eine andere 
entdeckung, die ich zu macheu vergessen habe, ist, dafs das wort port nur 
von einer vornehmen, edelen, schönen haltung gebraucht Avird. Dafs dies 
aber nicht immer der fall ist, konnte der herr Kr. lernen aus der lektüre 
des George Meredith, bei dem dieses wort weniger selten ist als bei andern 
Schriftstellern. 

Dafs Hl prädikativ krank heifst, aufserdem adverb ist im sinne von 
übel, schädlich, sollen nur Kr. und ich erwähnen. Da suche er doch einmal 
nach im oben genannten buche Stoffels s. 81, wo ganz genau das nämliche 
gesagt wird wie bei ihm. Die bemerkungen über den Singular und plural 
cost{s) und expense(s), die ich wieder Ki'. verdanken soll, kann jeder finden, 
in dem 0. D., aus dem ich so vieles geschöpft habe. 

Drunk prädicativ, clrimken attributiv, sagen wir beide. Die Überein- 
stimmung ist natürlich zufällig, bemerkt der herr Kr. gütigst. Das ist 
auch so eine entdeckung Krügers, die viele vor ihm gemacht haben. Ich 
nenne nur Stoffel s. 128. Liahle und suhject haben alles namentliche in 
unseren büchern gemein, sagt der kritiker. Ich will nur bemerken, dafs 
Webster längst vor ihm die beiden Wörter ganz richtig definiert hat (man 
suche unter liahle). Die erklärungen der gruppe little, smull stimmen, be- 
merkt er; nur verschweigt er, dafs meine erklärungen vollständiger sind 
und dafs Stoffel alles wesentliche gesagt hat s. 18, desgleichen Van Tiel s. 130. 
Dafs wir beide als beispiel a amcül {liülc) hoiise geben, wofür Stoffel a sniall 
(little) room hat, findet er sehr merkwürdig. Desgleichen dafs wir überein- 
stimmen hinsichtlich des gebrauchs des wertes ,svV; daist aber Stoffel (s. 40) 
uns wieder zuvor gewesen. Dafs Kr. zuerst darauf hingewiesen hat, dafs 
precipice heilst "the wall of an abyss, never the cavity itself", ist nicht 
wahr; dafs kann man schon bei Van Neck lesen (precipice, abyss, gulf s. 8 
seines buches), der es richtig mit "afgrondswand" übersetzt. 

Die gruppe jeivel gehört G. ; dafür aber ist auch seine definition ' a 
jewel is a gem set in precioi;s metal for personal adornment' falsch. So 
behauptet Kr.; die definition stimmt jedoch genau mit den definitionen in 
den drei grofsen Wörterbüchern. Das famuus stärker sei als celehrated uud 
renoicned stärker als famons, heifst aus der luft gegriffen. Doch liest man 
in Whitnej^'s grofsem Wörterbuch: noted, celehrated, famous are of an 
ascendiug scale of strength .... celehrated, renowned, illustrious are also 
on an ascending scale of strength. Die gruppe türm, die Krüger zuerst 
gebracht haben soll, findet sich schon bei Smith (s. 700) und bei Van Neck 
(s. 2i2). Da hat der herr K. Avieder tine interessante entdeckung gemacht. 



342 II. UNTERRICHTSWESEN. 

Ich sage: dnngeon (a) tlie principal tower or keep of a Castle, (b) a dark 
Underground place of confinement ; Kr.: der hauptturm eines Schlosses, einer 
befestigung, besonders auch als unterirdisches turmverliefs. Dies „unter- 
irdisch" soll ein gemeinschaftlicher fehler sein. Wie kommt es denn, dafs 
das 0. D., das C. D. und das St. D., die drei gröfsten und besten englischen 
Wörterbücher, genau dasselbe als wir sagen? Auf s. 6 meines buches sage 
ich, dafs to otcn (in der gruppe aclmoidedge, oicn, confess, avoiv) gebraucht 
wird "esp. of things to one's disadvantage ". Das sei unrichtig, sagt der 
herr Kr., denn es läfst sich von der ganzen gruppe sagen, kann also nicht 
ein ihr angehöriges zeitwort von den anderen unterscheiden. Fehlgeschossen 
herr Kr.; es gilt durchaus nicht von avoiv, und auch nicht von acTcnowledge; 
man sehe nur meine beispiele. 

Es wird jedem einleuchten, dafs wenn zwei bücher denselben gegen- 
ständ behandeln, sich zahlreiche Übereinstimmungen ergeben werden. Wenn 
auch sehr viele gruppen unsern büchern gemein sind, wird man doch ge- 
wöhnlich finden, dafs die zahl der in einer gruppe untergebrachten gruppen 
eine verschiedene ist. Kr. gibt z. b. die gruppe murder, assassinate. Ich 
habe dafür Jiill, slay, execiite, murder, assassinate, bidcher, slaughter, 7nas- 
sacre. Das umgekehrte kommt natürlich auch vor. Wo unsere erklärungen 
nicht stimmen, sind die meinigen immer schlechter — so sagt der herr Kr. 
Da bitte ich den leser einmal zu vergleichen, was man in den beiden 
büchern liest über die gruppen imaginaiion — fancy, sadness — sorroiv — 
affliction — grief, Stammering — stuttering, map — chart, climate — clime, 
cemetary — clmrcliyard — God's acre, sure — certain, undertah'ng — enter- 
prise, usw. 

Zum schlufs noch eine bemerkuug. Wenn der herr Kr. sagt, dafs 
mein buch kaum etwas bringt, das auch nicht in seinigem zu lesen ist, 
da würde man nicht glauben, dafs die nachfolgenden, der kürze halber nur 
mit nummern erwähnten, synonymen -gruppen gar nicht in seinem buche 
vertreten sind : 2, 10, 15, 18, 21, 32, 56, 79, 88, 89, 93, 101, 103, 126, 131, 
141, 170, 172, 173, 187, 200, 203, 225, 235, 241, 212, 261, 263, 266, 267, 
275, 277, 286, 287, 300, 301, 314, 318, 320, 330, 348, 353, 357, 368, 376, 
402, 419, 424, 434, 440, 443, 445, 473, 525, 560, 566, 593, 597, 600, 605, 
607, 611, 614, 619. 

Dem leser überlasse ich das urteil über herrn Ki'ügers kritik. 

Amsterdam, 16. Oktober 1907. J. H. A. Günther. 



III. NEUE BUCHEE. 

In Deutschland erschienen in den monaten Juli 
bis September 1908. 

1. Sprache. 

a) Marty (Prof. Dr. Ant.), Untersuchungen zur Grundlegung der allgem. 
Grammatik u. Sprachphilosophie. 1. Bd. XXXII, 764 s. Halle, M. Nie- 
meyer. M. 20. 

Sütterlin (Prof. Dr. L.), Die Lehre vou der Lautbildung. Mit Abbildgu. 
VIII, 183, s. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 1, geb. 1,25. 



III. NEUE BÜCHER. 343 

b) Wetzlar (A.), Die Sprache (Laut- \i. Formenlehre) sowie Glossar der uord- 
englischen Homiliensammluiig' des Edinburger Royal College of Phj^sicians. 
Eiu Beitrag zur Keuntiiis des Mitteleuglischeu. Diss. Freiburg. '07. 86 s. 

Wieckert (P.), Über die Sprache der einzigen schottischen Bibelübersetzung 
von 3[urdoch Nisbet. 1. Lautlehre. Diss. Königsberg. '08. 121 s. 

Pritsche (F.), Darstellung der Syntax in dem altenglischen Menologium. 
Ein Beitrag zu einer altengl. Syntax. Diss. Rostock. '07. 91: s. 

Oldenburg (K.), Untersuchungen über die Syntax in dem altenglischen Ge- 
dicht Judith. Diss. Rostock. '07. 91s.* 

c) Bohlen (A.), Zusammengehörige Wortgruppen, getrennt durch Caesur oder 
Versschlui's in der angelsächs. Epik. Diss. Berlin. 56 s. 

Schmittbetz (K. R.), Das Adjektiv im Verse von Syr Gawayn and the Grene 
Kny^t. Diss. Bonn. '08. 49 s. 

d) Curie (M. A.), Neues Taschen-Wörterbuch, englisch u. deutsch. (Beide 
Teile) -177 s. Köln, F. C. W. Frank. Geb. M. 1,50. 

Krebs (Erich), Technisches Wörterbuch, enth. d. wichtigsten Ausdrücke des 
Maschinenbaus u. der Elektrotechnik. I.Deutsch-Englisch. 14:9 s. Leipzig, 
Göschen. M. 0,80. 

2. Literatur. 

a) Allgemeines. 

Haag (H.), Die Entwickelung des Lyrikers u. die Genesis des Gedichtes. 

Diss. Tübingen. '07. VI, 118 s. 
Bayer (Jos.), Studien u. Charakteristiken. Dramaturgisches u. Erinnerungen 

an Persönlichkeiten. XVII, 499 s. Prag, Calve. M. 4. 
Shaw (Beruard), Essays. Übertr. v. Siegfr. Trebitsch. 370s. Berlin, 

S. Fischer Verl. M. 5, geb. 6. 
Steinschneider (M.), Rangstreit-Literatur. Eiu Beitrag zur vergleichenden 

Literatur- u. Kulturgeschichte. Akad. Wien. '08. 87 s. 
Züge (K.), Das Verkleidungsmotiv in den englisch-schottischen Volksballaden. 

Diss. Halle. '08. 73 s. 
Dorrinck (K. A. F.), Die lateinischen Zitate in den Dramen der wichtigsten 

Vorgänger Shakespeare's. Diss. Strafsburg. '07. VIII, 61 s. 
Brandl (Alois), Anfänge der Autobiographie in England. (Aus: Sitzungsber. 

d. preuls. Akad. d. Wiss. s. 724—33.) Berlin, Reimer. M. 0,50. 

b) Literatur der älteren Zeit. 
Cynewulf. Jausen (Dr. Karl), Die Cynewulf-Forschuug von ihren Anfängen 
bis zur Gegenwart. 127 s. Bonn, Haustein. M. 4. 

(Bonner Beiträge hrsg. v. Prof. Trautmann. 24 Hft.) 
Phoenix, Die altenglische Dichtung, hrsg. u. erläutert v. Dr. Otto Schlotte- 
rose. 143 s. Bonn, Hanstein. M. 5. 

(Bonner Beiträge zur Anglistik. 25. Hft.) 

c) Literatur des 16. — 18. Jahrhunderts. 
Shakespeare. Das Wintermärchen. Schauspiel. Nach der Übersetzg. v. 
Dorothea Tieck f. d. Aufführung eingerichtet v. Eug. Kilian. 101s. 
Leipzig, Reclam. M. 0,20. [Univ-Bibi. 5026.] 

— Lublinski (Sam.), Shakespeare's Problem im Hamlet. 88s. Leipzig, 
Xenien-Verl. M. 2, geb. M. 3. 

— Wurm (Dr. Alois), Shakespeare's Hamlet in seinen Beziehungen zur 
christlich-mittelalterlichen u. neuzeitlichen Kultur. 34 s. Hamm, Breer & 
Thiemann. M. 0,50. 

— Böhtlingk (Arth.), Bismarck und Shakespeare. VIII, 149s. Stutt- 
gart, J. G. (!otta, Nacht". M. 3, geb. 4. 

— Jahrbuch der deutschen Shakespeare -Gesellschaft. Hrsg. v. Alois 
Brandl u. Max Foerster. 44. Jahrg. m. 5 Bildern. XXVIII, 469s. 
Berlin-Schöneberg, Laugenscheidts Verl. M. 11, geb. 12. 



344 III. NEUE BÜCHER. 

Jonson's (Ben) Dramen. In Neixdruck hrsg. nach der Folio 1616 v. W. 
Bang. 2. Tl. s. 277— 552. Lex. 8». Leipzig, Harrassowitz. Si\bskr.-Pr. 
M. 20, Einzelpr. 24. 

(Materialien zur Kunde des altern engl. Dramas hrsg. v. W. Bang. 
VII. Bd.) 

— The Fouutaine of Self-Love or Cynthia's Revels. Nach der Quarte 1601 
in Neudruck hrsg. v. W. Bang u. L. Krebs. V, 92 s. Leipzig, Har- 
rassowitz. Subskr.-Pr. M. 4,80, Einzelpr. M. 5,60. 

(Materialien zur Kunde des altern engl. Dramas hrsg. v. W. Bang. 
XXII. Bd.) 
Ravenscroft. Bake (Fr.), Ravenscrofts Bearbeitung des Shakespeare'schen 

Titus Andronicus " Titus Andronicus or The Rape of Lavinia" 1687. 

Diss. Rostock. '07. 62 s. 
Fullwood. Wolter (P.), William Fullwood. The Enimie of Idlenesse, der 

älteste englische Briefsteller. Diss. Rostock. '07. 80 s. 
Rymer (Thomas). Hof her r (Alb.), Thomas Rymers dramatische Kritik. 

165 s. Heidelberg, Winters Verl. M. 4,20. 
Swift (Jonathan), Prosaische Schriften. Deutsche Ausg. in 4 Bdn. , hrsg., 

eingeleit. u. kommentiert v. Fei. Paul Greve. Berlin, Osterheld & 

Co. je M. 4. 
Cibber. Herrmann (A.), Colley Cibber's Tragicomedy "Ximena or the 

HeroicDaughter" u. ihr Verhältnis zu Corneille's Cid. Diss. Kiel. '08. 116 s. 
Fieiding (Henry), Geschichte Jonathan Wilds des Grofsen. In der Tieck- 

Hagemeisterschen Übersetzg. hrsg. v. Heinr. Stöhr. 327 s. Leipzig, 

F. Rothbarth. M. 3, geb. 5. 
Richardson, Clarissa. Aus dem Engl, übertr. u. ausgew. v. Wilh. u. Fritz 

Miessner. Buchschmuck v. Arth. Gratz. (Engl. Romane des 18. Jhdts.) 

XXVm, 495 s. Berlin, Wiegandt u. Grieben. Geb. M. 10. 

— Po etz sehe (Erich), Samuel Richardson'sBeleseuheit. Kiel, Cordes. M. 4. 
Shenstone. Daniel (0.), William Shenstone's " Schoolmistress " u. das Auf- 
kommen des Kleinepos in der neuenglischen Literatur. Diss. Berlin. '08. 93 s. 

Smith (Adam), Eine Untersuchung über Natur u. Wesen des Volkswohl- 
standes. I. Jena, G. Fischer. M. 4. 

Cowper. Possehl (W.), William Cowper's Stellung zur Religion. Diss. 
Rostock. '07. 52 s. 

d) Literatur des 19. Jahrhunderts, 
aa) Browning. Jacobi (Dr. Beruh.), Elizabeth Barrett Browning als Über- 
setzerin antiker Dichtungen. XII, 94 s. Münster, Schöningh. M. 2,60. 
(Münstersche Beiträge zur engl. Lit.-Gesch. hrsg. v. Prof. Dr. 0. 
Jiriczek. V.) 
Browning. Schmidt (K.), Rob. Brownings Verhältnis zu Frankreich. LT. 
Seine Beziehungen zur franz. Literatur u. Geschichte. Diss. Freiburg. 
'08. 85 s. 
Swinburne (Algeruon Charles), Chastelard. Ein Trauerspiel. Deutsch v. 
W. Unus. (Autoris. Ausg.) 152 s. Berlin, Concordia. M. 3,50, geb. 4,50. 
Wilde (Ose), Das Bildnis des Dorian Gray. Aus dem Engl. v. M. Preiss. 
Mit e. Einleitg. v. Jobs. Gaulke u. dem Bild des Dichters. 262 s. 
Leipzig, Reclam. M. 1. 

bb) Collection of British Authors. Leipzig, Tauchnitz. je M. 1,60. 

4047. Braddon (M. E.), During Her Majesty's Pleasure. 

4048. Wells (H. G.), New Worlds for Old. 

4049. Wilde (Oscar), The Picture of Dorian Gray. 

4050. Philip Otts (Eden) and Bennett (Arnold), The Statue. 

4051. Gerard (Dorothea) [Mme Longard de Longgarde], Restitution. 

4052. Norris (W. E.), PauÜne. 

4053. Moore (F. Frankfort), Au Amateur Adventuress. 

4054. AI banesi (Madame), Drusilla's Point of View. A Story of Love. 

4055. Bennett (Arnold), Buried Alive. A Tale of These Days. 



III, NEUE BÜCHER. 345 

4056. Wilde (Oscar), De Profnmlis and The Ballad of Reading Goal. 

4057. White (Percy), Love and the Poor Suitor. 

4058 — 59. Churchill (Winstou), Mr. Crewe's Career. 2 vols. 

4060. Hewlett (Manrice), The Spanish Jade. 

4061. Jerome (Jeronie K.), The Angel and the Author — and Others. 

4062. James (Winifred), Bachelor Betty. 

4063. Lorimer (George Horace), Jack Spiirlock, Prodigal. 

4064. Conrad (Jos.), A Set of Six. 

4065. Peiüberton (Max), Love the Harvester. A Story of the Shires. 
cc) Unwin's Library. London n. Leipzig, T. F. Unwin. Je M. 1,50. 

52 Warden (Florence), The Dazzling Miss Davison. 

e) Amerikanische Literatur. 
Longfellow. Campbell (Th. M.), Longfellows Wechselbeziehungen zu der 
deutschen Literatur. Diss. Leipzig. '07. 78 s. 

3. Erziehungs- und Unterrichtswesen, 
a) Allgemeines. 

Handbuch, encyklopädisches , der Pädagogik, hrsg. v. W. Rein. 9. Bd. 2. 
Ergänzuugsbd. 1. Hälfte, s. 1—464. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 7,50. 

— Dasselbe. 2. Aufl. VIL Ed. 2. Hälfte; VIII. Bd. 1. u. 2. Hälfte, je M. 8. 

Kehrein u. Keiler's Handbuch der Erziehg. u. des Unterrichts, zunächst f. 
Seminarzögliuge u. Volksschullehrer. 13. Aufl. v. Dr. A. Keller u. J. 
Brandenburger. XIV, 552 s. Paderborn, Schüniugh. M. 3,60 (geb.). 

Richter (Sem.-Dir. a.D. Dr. Paul), Allgemeine Erziehungs- u. Unterrichts- 
lehre. VUI, 156 s. Leipzig, Teubuer. M. 2, geb. 2,40. 

Lietz (Herm.), Deutsche Landerziehungsheime in Schlofs Biebersteiu i. d. 
Rhön, Haubinda i/Th., Ilsenburg i. Harz, Graienhofen a. Bodensee u. 
Sieversdorf i. d. Mark. Das 10. Jahr 1907,08. IL T. 106 s. Leipzig, 
Voigtländer. M. 2,50. 

TrDper (J.), Zur Wertschätzung der Pädagogik in der Wissenschaft wie im 
Leben. V, 28 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 0,50. 

Katnbli (Conr. Wilh.), Protestantische u. katholische Erziehg. u. Charakter- 
bildung. Osterwieck, A. W. Zickfeldt. M. 0,60. 

Krukenberg (Elsb.), Jugenderziehung u. Volkswohlfahrt. Tübingen, Mohr. M. 5. 

Pabst (A.), Die moderne Erziehung in ihreu praktischen Tendenzen. Leipzig, 
Quelle & Meyer. M. 1. 

Bertz (Eduard), Harmonische Bildung. Dresden, C. Reifsner. M. 3,50. 

Haupt (Prof. Steph.), Individualerziehung u. Drill oder Sollen wir die Jugend 
m. Milde od. m. Strenge erziehen? 15 s. Wien, F. Beck. M. 0,50. 

Berninger (Jobs.), Elternhaus, Schule, Lehr- u. Werkstätte. Vorschläge u. 
Anleitg. zur gemeinsamen Erziehung \\. Pflege der Jugend durch Eltern, 
Lehrer u. Meister. 107 s. Leipzig, 0. Nemnich. M. 1,80, geb. 2,50. 

Gruber (Mädchenech.- u. Sem.-Dir. Dr. Hugo), Zeitiges u. Streitiges. Briefe 
eines Schulmannes an e. Mutter. IV, 167 s. Leipzig, Dürrsche Buchh. 
M. 2,40, geb. 3. 

Knaubcr (Sem.-Lehr. A.), Über experimentelle Pädagogik. 38 s. Langen- 
salza, Schulbuchh. M. 0,50. 

Lay (Dr. W. A.), Experimentelle Pädagogik m. bes. Rücksicht auf d. Erziehg. 
durch die Tat. VI, 125 s. Leipzig, Teubner. M. 1, geb. 1,25. 

Wetekamp (Realgymn.-Dir. Prof. W.), Selbstbetätigg. u. Schaffensfreude in 
Erziehung u. Unterricht. IV, 44 s. m. 13 Taf. Leipzig, Teubner. M. 1,80. 

Simon (Chr. Rud.), Die Erziehung zur Selbstbeherrschung, e. padagog. 
Problem. 35 s. Langensalza, H. Beyer & Söhne. M. 0,50. 

Anthes (Otto), Erotik u. Erziehung. Eine Abhandig. ra. Zwischenspielen. 
72 s. Leipzig, R. Voigtläuder. M. 1. 

Kunsterziehung, deutsche. III, 62 s. m. 16 Taf. Leipzig, Teubner. Kart. M. 2. 
b) Geschichte der Pädagogik. 

Kahl (Sem.-Dir. Gerli. Karl), Gesch. der Erziehung u. des Unterrichts. VI, 
251 s. Graz, Styria. M. 2,50. geb. 3, 



346 III. NEUE BÜCHER. 

May (Dr. B.), Die Mädchenerziehiing in der Gesch. der Pädagogik von Plato 
bis zum 18. Jhdt. VII, 103 s. Stralsburg, Singer. M. 2,50. 

Waschinski, Erziehung u. Unterricht im deutschen Ordenslande bis 1525, mit 
bes. Berücksichtigung des niederen Unterrichts. Diss. Breslau. '07. 99 s. 

Weiler (Schuldir. Dr.), l3ie kindlichen Spiele in ihrer pädagog. Bedeutg. bei 
Locke, Jean Paul u. Herbart. IV, 199 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 2. 

Augustin. Eggersdorfer (F. X.), Der heilige Augustinus als Pädagoge 
u. seine Bedeutung für die Gesch. der Bildung. Diss. München. '07. 
XIV, 51 s. 

Comenius (J. A.), Grofse Unterrichtslehre. Aus dem Latein, übers., nach- 
mals Überarb. u. m. Anmerkgn. vers. v. Jul. Beeger. 5. v. Prof. Dr. 
Hultgren u. Dr. H. Gebhardt durchges. u. verb. Aufl. VII, 262 s. 
Leipzig, Sigismund & Volkening. M. 3, geb. 3,50. 

Rousseau. T w i e h a u s e n (Odo) [Kreisschulinsp. Dr. Th. Krausbauer], Rous- 
seau's Pädagogik u. ihre Nachwirkungen bis auf die Neuzeit. 3. durchges. 
Aufl. 71 s. Minden, Hufeland. M. 1. 

Herbing. Paul (Pfr. W.), Andreas Peter Christoph Herbing. Eine Licht- 
gestalt des Erziehungs- u. Lehrerbildungswesens vor 150 Jahren. Denk- 
schrift. 65 s. Wittenberg, P. Wunschmann. M. 0,70. 

Flattich. Friedrich (Dr. Willy), Die Pädagogik Johann Friedrich Flattichs 
im Lichte ihrer Zeit u. der modernen Anschauung. VI, 135 s. Langen- 
salza, Beyer & Söhne. M. 1,75. 

Salzmann's Krebsbüchlein. Neu hrsg. v. A. Gutmauu. Mergentheim, C. 
Ohlinger. M. 0,80. 

Rochow. Schreck (Lehr. Bibl. Ernst), Friedrich Eberhard v. Rochow. 
Sein Leben u. seine pädagog. Schriften. VIII, 123 s. Halle, Schroedel. 
M. 1,50. 

Pestalozzi. Leser (Priv.-Doz. Dr. Herm.), Johann Heinrich Pestalozzi. Seine 
Ideen in systemat. Würdigg. VII, 130 s. Leipzig, Veit & Co. M. 3,50. 

Humboldt. Müssler (Dr. Fei.), Wilhelm v. Humboldts pädagog. Ansichten 
im Lichte seiner ästhet. Lebensauffassung. V, 114 s. Langensalza, Beyer 
& Söhne. M. 1,50. 

Dinter. Schultz (Eekt. Adf.), G^^stav Friedrich Dinter. Sein Leben u. 
seine Schriften. II, 131 s. Halle, Schroedel. M. 1,60. 
(Die pädagog. Klassiker. 25. Bd.) 

Herbart. Dietering (Paul), Die Herbart'sche Pädagogik vom Staudpunkte 
moderner Erziehungsbestrebungen gewürdigt. XVIII , 220 s. Leipzig, 
F. Eckardt. M. 6. 

— Schmitz (W. H.), Die ethische Grundlegung der Pädagogik Herbarts. 
Diss. Bonn. '08. 73 s. 

— Ströle (H.), Herbarts Psychologie im Verhältnis zu seinem Erziehungs- 
ideal. Diss. Tübingen. '08. 116 s. 

— Ost er mann (Geh. Eeg.-R. Dr. W.), Die hauptsächlichsten Irrtümer der 
Herbartschen Psychologie u. ihre pädagog. Konsequenzen. Eine krit. 
Untersuchg. 8. Aufl. IV, 238 s. Oldenburg, Schulze. M. 3,50. 

— Hahn (R.), Herbarts Ästhetik u. der Kunstanschauuugsuuterricht in der 
Volksschule. 24 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 0,30. 

c) Psychologie. 

James (W.), Grundrils der Psychologie. Übers, u. m. Anmerkungen vers. 
V. M. u. E. Dürr. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 7. 

Raaf (Sem.-Dir. a. D. H. de) , Die Elemente der Psychologie. Anschaulich 
entwickelt u. auf die Pädagogik angewandt. Aus dem Holländischen v. 
Hauptlehr. W. Rhein en. 8. verb. Aufl. VIII, 155s. Langensalza, 
H. Beyer & Sohne. M. 2. 

Tracy (Prof. Dr. Fred.) u. Stimpfi (Sem.-Lehr. Dr. Jos.), Psychologie der Kind- 
heit. 2. umgearb. Aufl. VII, 181 s. m. 48 Abbildgu. Leipzig, E. Wunder- 
lich. M. 2, geb. 2,40. 



III. NEUE BÜCHER. 347 

Sikorsky (Dir. Prof. Dr. J. A.), Die seelische Entwickelnng des Kindes nebst 

kurzer Charakteristik der Psychologie des reiferen Alters. 2. verm. n. 

verb. Aufl. VI, 159 s. m. 16 Abbildgn. Leipzig, J. A. Barth. M. 3,G0, 

geb. -im. 
Groos (Prof. Dr. Karl), Das Seelenleben des Kindes. Ausgew. Vorlesungen. 

2. umgearb. u. yerm. Aufl. VIII, 260 s. Berlin, Reuther & Keichard. 

M. 3,60. 
Stimpfl (Sem.-Lehr. Dr. Jos.), Der Wert der Kiuderpsychologie f. den Lehrer. 

2. umgearb. Aufl. 27 s. Gotha, Thienemann. M. 0,80. 
Wilhelm (Fr.), Die Lehre vom Gefühl in der Psj'chologie der letzten 10 Jahre. 

IV, 111 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 1,.50. 
Seliger (MittelschuUehr. Ad.), Das Gemütslebeu u. seine Pflege im Schul- 
unterricht. Eine psychol. pädagog. Abhandig. Minden, Hufeland. M. 0,80. 
Erdmann (Benno), Umrisse zur Psychologie des Denkens. 2. umgearb. Aufl. 

VIII, 59 s. Tübingen, Mohr. M. 2. 
Kreibig (Jos. Klem.), Die intellektuellen Funktionen. Wien, A. Holder. M. 6. 
Meumann (Prof. E.), Ökonomie u. Technik des Gedächtnisses. Experimen- 
telle Untersuchungen über das Merken u. Behalten. 2. sehr verra. Aufl. 

der Schrift: Über Ökonomie u. Technik des Lernens. V, 290 s. Leipzig, 

J. Klinkhardt. M. 3,80, geb. 4,40. 
Pfeiffer (Lehr. Dr. Ludw.), Experimentelle Untersuchungen über qualitative 

Arbeitstypen. 281 s. Leipzig, Nemuich. M. 7, geb. 8,50. (F. Abonnenten 

der Experimentellen Pädagogik M. 5,60, geb. 6,80.) 
d) Gesundheitspflege. 
Süpfie (Karl), Die Aufgaben des Schularztes im Interesse der öffentlichen 

Gesundheitspflege. Freiburg i/B., Speyer & Koerner. M. 1. 
Heller (Thdr.) u. Pirquet (Frhr. v.), Der Stand der Schularztfrage in Ostreich. 

Wien, M. Perles. M. 0,50. 
Seyfert (Dr. Eich.), Menschenkunde u. Gesundheitslehre. Präparationen. 

4. verb. Aufl. XII, 208 s. Leipzig, Wunderlich. M. 2, geb. 2,50. 
Strümpell (A. v.), Nervosität u. Erziehung. Vortrag. Leipzig, F.C.W. 

Vogel. M. 1,50. 
Biirgerstein (Leo). Zur Schulbankfrage. II, 86 s. Leipzig, W. Engelmanu. 

M. 1,50. 
Raydt (Hofrat Prof. H.) u. Eckardt (Oberl. Fritz), Das Wandern. VI, 108 s. 

Leipzig, Teubner. M. 1. 
Herbart (Turulehr. Herrn.), Zum Turnunterricht. 60 s. Dresden-Blasewitz, 

Bleyl & Kaemmerer. M. 0,90. 
Schirrmann (Wilh.), Gedanken üb. den Einflufs der Turnkunst auf den Geist 

des Menschen. 63 s. Schweidnitz, G. Brieger. M. 1. 
Törngren (Vorst. L. M.). Lehrbuch der schwedischen Gymnastik. Übers, v. 

Oberl. Gg. A . S c h ai r e r. X, 533 s. Esslingen, W. Laugguth. Geb. M. 6. 
Koch (Prof. Dr. K.), Die Volks- u. Jugendspiele nach den Grundsätzen des 

Zentralausschusses. 14 s. Bielefeld, Helmich. M. 0,40. 
Achinger, Die sexuelle Pädagogik vom Standpunkte unserer sittlichen Kultur. 

Minden, A. Hufeland. M. 1,20. 
Marcuse (Dr. Jul.), Grundzüge e. sexuellen Pädagogik in der häuslichen Er- 
ziehung. 45 s. München, Verl. der ärztlichen Kundschau. M. 1,20. 
Rosenkranz (Eekt. C), Über sexuelle Belehrungen der Jugend. 2. Aufl. 20 s. 

Halle, Schroedel. M. 0,50. 

e) Unterrichtsorganisation. 
Kemeny (F.), Minister u. Ministerien. Prolegomena zu e. Lehre von der 

höhern Unterrichtsverwaltg. u. Leitg. Berlin, Gerdes & Hödel. M. 1,20. 
Gradenwitz (0.), Zur Universitätsverfassung. Gel. Tübingen. '08. 69 s. 
Schröder (Univ.-Sekr.O.), Aufnahme u. Studium an den Universitäten Dexitsch- 

lands. Auf Grund amtl. Quellen n. m. bes. Berücksichtigg. des Frauen- 
studiums hrsg. III, 220 s. Halle, Buchh. des Waisenhauses. M. 2,50, geb. 3. 
Seiling (ehem. Prof. Max), Das l'rofessorentum , "der Stolz der Nation'"? 
Mit e. Anh.: Professorale Bocksprünge. 2. Aufl. VII, 122s. Leipzig, 

Mutze. M. 1,50. 



348 III. NEUE BÜCHER. 

Budde (Lj'c. Prof. Gerli.), Der Kampf um die höheren Knabeuschuleu im 
Spiegel des modernen Geisteslebens. 86 s. Hannover, Hahn. M. 1,50. 

Cauer (Prov.-Schiilr. Dr. Paul), Die Einheitsschule u. ihre Gefahren. Vortrag 
u. Diskussion. 41 s. Wien, C. Fromme. M. 0,50. 

Kleinpeter (Dr. Hans), Auf dem Wege zur Schulreform. VII, 44 s. Wien, 
Fromme. M. 0,85. 

Pattai (Reichsr. Abg. Dr. Eob.), Das klass. Gymnasium u. die Vorbereitg. zu 
unsern Hochschulen. Reden u. Gedanken. 75 s. Lex. 8". Wien, Manz. 
M. 1,70. 

Mitteilungen des Vereins der Freunde des humanist. Gymnasiums. Red. v. 
Dr. S. Frankfurter. 6. Heft. 86 s. Wien, Fromme. M. 0,85. 

Bestimmungen üb. die Neuordnung des höhern Mädchenschulwesens in Preufsen 
vom 18. VIII. '08 nebst den Bestimmungen üb. die Zulassg. der Frauen 
zum Universitätsstudium. 31 s. Halle, Buchh. des Waisenhauses. M. 0,30. 

Bremen (E. v.). Das höhere Mädchenschulwesen. Bestimmungen üb. die Neu- 
ordnung desselben v. 18. VIII. '08. Stuttgart, Cotta Nachf. M. 0,60. 

Förster (Mädchensch.- u. Sem. -Dir. Fr.), Zur Reform der höhern Mädchen- 
schule in Preufsen. 15 s. Langensalza, Beyer & Söhne. M. 0,20. 

Rost (B.), Entwicklung u. Stand des höhern Mädchenschulwesens im König- 
reich Sachsen mit bes. Berücksichtigung der letzten Decennien. Histo- 
risch-statistisch dargestellt. Diss. Tübingen. '07. XVIII, 439 s. 

Friemel (Rekt. R.), Trennung der Geschlechter od. gemeinschaftl. Beschulung? 
Langensalza, Beyer & Söhne. M. 0,25. 

Perry (Prof. Dr. Edward Delavan) , Die amerikanische Universität. Mit 22 
Abbildgn. im Text. IV, 96 s. Leipzig, Teubuer. M. 1, geb. 1,25. 

Schoenichen (Dr. Walth.), Natur u. Schule in den Vereinigten Staaten v. 
Nordamerika. 87 s. Leipzig, Quelle & Meyer. M. 1. 

Gabert (R.), Das deutsche Biklungswesen in Argentinien u. seine Organi- 
sation. Diss. Erlangen. '08. 71 s. 

Eganowiisch (W.), Die Schulverhältuisse in Serbien seit seiner Befreiung 
von der türkischen Herrschaft. Diss. Bern. '07. 50 s. 

f) Didaktik und Methodik. 
Richter (Karl), Die Herbart - Zillerschen formalen Stufen des Unterrichts, 

nach ihrem Wesen, ihrer geschichtl. Grundlage u. ihrer Anwendg. dar- 
gestellt. Nebst e. Anhang v. Lehrproben nach den formalen Stufen. 

Gekrönte Preisschrift. 3. durchges. u. verm. Aufl. XII, 224 s. Leipzig, 

Hesse. M. 3, geb. 3,60. 
Wiget (Thdr.), Die formalen Stufen des Unterrichts. Eine Einführung in 

die Schriften Zillers. 9. Aufl. 119 s. Chur, J. Rieh. M. 2,40. 
Silva (Herrenh.- Mitgl. F. J. Graf v.), Gymnasialunterricht. 17 s. Graz, 

Styria. M. 0,40. 
Cauer (Paul), Zur Reform der Reifeprüfung. Offener Brief an Prof. Friedr. 

Paulsen in Berlin. 59 s. Heidelberg, C. Winter Verl. M. 1. 
Ordnung der Reifeprüfung an den 9stufigen höheren Schulen in Preufsen 

1901. 3. Abdr. 38 s. Halle, Buchh. des Waisenhauses. M. 0,50. 
Vorschriften f. die Abhaltg. der Reifeprüfungen an Gymnasien u. Realschulen 

der im Reichsrate vertretenen Königreiche u. Länder. 34 s. Wien, 

Pichler's Wwe. u. Sohn. M. 0,20. 
Wypiel (L.), Neue Wege des Sprachunterrichts. Vortrag. Wien, F. Deuticke. 

M. 0,60. 
Walter (Max), Zur Methodik des neusprachlichen Unterrichts. Marburg, N. 

G. Elwerts Verl. M. 1,60. 

g) Lehrbücher für den englischen Unterricht. 

aa) Collection of Modern English Tales. Ed. with Sketches of the Lives of 
the Authors by Dr. 0. Gl ö d e. 109 s. Karlsruhe, F. Gutsch. Kart. M. 0,80. 

Macaulay (Th. B.), Historical Portraits. Selections from the Writings. Aus- 
gewählt u. erläutert v. Prof. Dr. Klapp eri eh. A. VII, 104 s. Berlin, 
Flemmiug. M. 1,60. 



III. NEUE BÜCHER. 349 

Merhaut (Elis.), Glimpses of America. Ausgew. n. hrsg. m. Aumerkgii., e. 

Verz. der Eigennamen u. 18 Abbildgn. 205 s. Leipzig, G. Frey tag. 

Geb. M. 1,80. 
Scott (Sir W.), The Lady of the Lake. Hrsg. v. Mädcheusch. u. Sem.-Dir. 

Dr. E. Wasser zieh er u. Lehrerin Anna Grofs. 212 s. Leipzig, 

Freytag. Geb. M. 1,80. 
Shakespeare, Macbeth. Hrsg. v. Dr. Geo. Kohlmann. 133 s. Leipzig, 

G. Freytag. Geb. M. 1,40. 
Siories and Sketches. 2. Bd. Für den Schulgebrauch hrsg. v. Prof. Dr. G. 

K na uff. 152 s. Leipzig, Freytag. Geb. M. 1,50, Wbch. G3 s. M. 0,60. 
Tales of the Present. Being 6 Stories hy Modern Writers. With notes and 

introductious by Clifford Sully B.^A. KJO s. ni. 3 Abbildgn. Leipzig, 

G. Freytag. Geb. M. 1 ,50. 

bb) Bergmann (Martha), Idioms. Spracheigenheiten. Englisch -Deutsch. 

2. Tl. 55 s. Paderborn. Magdeburg, K.. Peters. In Leinw. kart. M. 1. 
Büttner (Oberlehreriu Rosalie), Lese- u. Lehrbuch der englischen Sprache in 

Anlehnung an die direkte Methode. IL Tl. Mit 1-t Abbildgn. im Text, 
16 Ansichten, 1 Plan v. London u. 1 Karte. Nebst: Deutsche Übungs- 
stücke. 235 u. 39 s. Leipzig, Roth & Schunke. Geb. M. 3,35. 
Dubislav (Realsch.-Dir. Prof. Dr. G.) u. Boek (Prof. P.), Kurzgef. Lehr- u. 
Übungsbuch der englischen Sprache. Ausg. B. 5. Aufl. XVIII , 365 s. 
Berlin, Weidmann. Geb. M. 3,40. 

— Method. Lehrgang der engl. Sprache f. höhere Lehranstalten m. bes. 
Berücksichtigg. der Mädchenschulen. 2 Tle. Berlin, Weidmann. Geb. 
M. 4,50. 

(1. Lese- u. Elementarbuch. 2. Syntax.) 

— Schlüssel zum kurzgefafsten Lehr- u. Übungsbuch. IV, 86 s. Ebd. 
M. 2,20 (kart.). 

Görlich (Dir. Prof. Dr. Ewald), Method. Lehr- u. Übungsbuch der englischen 
Sprache. 4. Aufl. X, 151 s. Paderborn, F. Schöningh. M. 1,70. 

Hall (R.), Lehrbuch der englischen Sprache f. Mädchenschulen bearb. in 2 Tln. 
1. Tl. 3. Aufl. VI, 110 s. Frankfurt a/M., C. Jügel. Geb. M. 1,30. 

Reichel (Oberl. Dr. Kurt) u. Blume! (Oberl. Dr. Magnus), Lehrgang der eng- 
lischen Sprache. Lesebuch f. d. oberen Klassen. XI, 319 s. Breslau, 
Trewendt & Granier. M. 3. 

Schmidt (Prof. Dr. Immanuel), Grammatik der englischen Sprache. 7. Aufl. 
XII, 605 s. Berlin, Haude u. Spener. Geb. in Leinw. M. 6. 

Schräg (Rektor Dr. Arnold), Abrifs der englischen Gammatik m. Übungen. 
44 s. Bern, A. Francke. M. 0,80. 

cc) Asplet (George C), English without Translation. A Ist Book of Colloquial 
English for Adults. VHI, 112 s. Berlin, W. 50, Nürnbergerstr. 6. Geb. 
M. 2,50. 

Ridley (Giles), Englischer Sprachführer. 160 s. 16". Wien, F. C. Michl. 
M. 0,60. 

Schmitz (Prof. Heinr.), Englische Synonyma f. d. Schule zusammengestellt. 

3. verb. u. verm. Aufl. VI, 99 s. Gotha, Perthes. Geb. M. 1,20. 

4. Geschichte und Landeskunde 
V. England u. Amerika. 

a) Klump (W.), Handwerk u. Gewerbe bei den Angelsachsen. Diss. Heidel- 
berg. '08. 40 s. 

Pfannkuche (K.), Der Schild bei den Angelsachsen. Diss. Halle. '08. 78 s. 

Mensch (Dr. E.), Königin Viktoria v. Grofsbritannien u. Irland. Ein Zeit- 
u. Lebensbild, dargestellt nach schriftl. u. mündl. Quellen. 89 s. Berlin, 
H. Seemann Nachf. M. 1. 

Gordon of Khartum, des Generals Charles, Briefe u. Tagebuchblätter. Ausgew. 
u. übersetzt v. Dr. Max Goos. 456 s. Hamburg, Gutenberg Verl. Dr. 
E. Schnitze. M. 6, geb. 7. 



350 ni. NEUE BÜCHER. 

Cromer (Earl of), Das heutige Aegj'pten. Übers, v. Konter - Ädinir. z. D. 
Plüddemann. 2 Bde. XVI, 556 u. Vm, 549 s. Berlin, K. Sigismuud. 
M. 14, geb. 18. 

Gronow, Aus der grolsen Welt. Pariser u. Londoner Sittenbilder aus den 
J. 1810—60. Deutsche Bearbeitg. v. Heinr. Conrad. Stuttgart, R. 
Lutz. M. 5,50. 

Baedeker (Karl), London and its Environs. With 9 Maps and 19 Plans. 
15th rev. ed. XXXVI, 452 s. Leipzig, K. Baedeker. Geb. M. 6. 

b) Gotlberg (Otto v.), Theodore Roosevelt. 2. Aufl. 93 s. Berlin, Concordia. 
M. 1,50, geb. 2,30. 

Bratter (C. A.) , David Jayne Hill u. die amerikanische Diplomatie. 35 s. 
Charlotteuburg, Virgil-Verl. M. 0,30. 

Witte (Emil), Aus e. deutschen Botschaft. 10 Jahre deutsch-amerik. Diplo- 
matie. Volksausg. Leipzig, Zeitbilder-Verl. M. 2. 

Fischer (Heinr.), Landeskunde der Vereinigten Staaten v. Nordamerika. 
2 Tle. Leipzig, Göschen. M. 1,60. 

Vay V. Vaya u. zu Luskod (Protouot. Mgr. Graf), Nach Amerika in e. Aus- 
wandererschiffe. Das innere Leben der Vereinigten Staaten. 318 s. 
Berlin, Gebr. Paetel. M. 6, geb. 7. 

Bryce (J.), Das amerikanische Staatswesen. 3 Bde. Wien, Verlag Lumen. 

Lignitz v., Die nordamerikanische Grofsmacht, geschichtlich, kommerziell u. 
politisch. Berlin, Vossische Buchh. M. 6. 

5. Folklore. 

Heinemann (Biblioth.Doz.Dr.Frz.), Kulturgeschichte u. Volkskunde (Folklore) 
der Schweiz. II. Heft (1. Hälfte). Inquisition. Intoleranz. Exkommuni- 
kation. Interdikt. Index. Zensur. — Sekteuwesen. Hexenwahn u. 
Hexenprozesse. Rechtsanschauungen. XXI, 216 s. Bern, K. J. Wyss. 
M. 2,50. 

Reichhardt (Rud.), Die deutschen Feste in Sitte u. Brauch. Jena, H. Coste- 
noble. M. 4. 

Kohl (Frz. Frdr.), Die Tiroler Bauernhochzeit: Sitten, Bräuche, Sprüche, 
Lieder u. Tänze mit Singweisen. X, 282 s. Wien, R. Ludwig. M. 9. 

Knoriz (Karl), Der menschliche Körper in Sage, Brauch u. Sprichwort. 
Würzburg, Kabitzsch. M. 3,20. 

Steinberger (Gymn.-Rekt. Dr. Alfons), Bayerischer Sagenkranz. Für Schule 
u. Haus. VIII, 236 s. München, Lindauer. M. 3, geb. 3,60. 

Sagenschalz, altmärkischer. Ges. v. dem Lehrerverband der Altmark. XI, 
259 s. Leipzig, Kliukhardt. M. 3,20, geb. 3,80. 

6. Vermischtes. 

Petri (Alb.), Übersicht über die im J. 1902 auf dem Gebiete der englischen 
Philologie erschienenen Bücher, Schriften u. Aufsätze. III, 169 s. Halle, 
M. Niemeyer. M. 4. 

(Anglia. Suppl.-Heft zu Jahrg. 1904.) 

Jahres -Verzeichnis der an den deutschen Schulanstalteu erschienenen Ab- 
handlungen. XIX. '07. III, 60 s. Berlin, Behrend & Co. bar M. 1,20. 

Festschrift zum 13. allgem. deutschen Neuphilologentage in Hannover, 
Pfingsten 1908. Hrsg. v. R. Philippsthal. 100 s. Hannover, C. 
Meyer. M. 2. 

Liepmann (Amtsger.-R. a. D. P.) u. Mannhardt (Landricht. Wolf), Summa- 
risches Strafverfahren in England u. Strafverfahren in Schottland. 184 s. 
Berlin, Guttentag. M. 4,50. 

Lenz (Prof. Dr. Adf.), Die augloamerikanische Reformbewegg. im Strafrecht. 
Darstellg. ihres Einflusses auf die kontinentale Rechtsentwickelung. XI, 
305 s. Stuttgart, Enke. M. 10. 

Leipzig. Paul Lange. 



IV. MITTEILUNGEN. 351 

IV. MITTEILUNGEN. 

A New 

English Dictionary On Historical Principles. 

(Volume VI: L— N.) 
Moremcnt — Myzostomous. 

By Henry Bradley, Hon. M.A., Ph. D. 

The instalmeut (wliich completes Vol. VI, tbe letter N baving been 
already publisbed) includes 1798 Main words, 447 Special Combinations 
explained uuder these, and 1169 Subordinate entries; in all 3409. The 
obvious combinations recorded and illustrated m;niber 368, making a total 
of 3777. Of tbe Main words 342 (W/o) are marked f as obsolete, and 
92 ("/,)) are marked |] as allen or not fuUy naturalized. 

Comparison with Dr. Johnson's and some recent Dictionaries gives 
tbe following figures: — 

Johnson. 'Encydo- '^'tvT'.J"^'!,. ^ 

piBdic.'* '^ • Standard.' Here. 

Words recorded, Movement to Myzostomous 293 1902 1819 2033 3777 

Words illustrated by quotations 197 470 447 133 2652 

Number of illustrative quotations C87 609 698 ISl 10072 

* Includiug the Supplement of 1902. 

The number of quotations in the coiresponding portion of Eichard.son is 552. 

In this section the Latin and Eomanic derivatives form by far tbe 
largest etymological class ; indeed tbey would still do so eveu without the 
extensive gronp of words beginuing with multi-, which fill nearly eight 
pages. Tbe native English element of the vocabulary is not abundantly 
represeuted, but includes some important words, such as much, munJer, 
must vb. , and the prououns mi/, vujself. From Greek are most of the 
words beginniug with my-, amoug which are several that are of special 
interest, &s nujstery, mystic, mytli, mythology; among the Greek derivatives, 
though proximately from Eomantic or Latin, may also be reckoned muse 
sb.^, museum, music and the related words. Adoptions from Oriental, 
American, and Australian languages are more than ordinarily abundant. 

Among the words in this section that present interesting points in 
the history of their senses and applicatious are moyen sb. ', much, muffle 
(six sbs. and two verbs), mulicr (tbe sense of which in Piers Plowman 
has hitherto been misapprebended , mump (two verbs), munition, murder, 
muse sb. 1 and vb., must vb., muster sb. and vb., mute adj., mutiny, muzzle 
sb. and vb., mystery, mystic, mythology. To these may be added Mr. and 
Mrs., which are no longer functionally mere abbreviations, but have come 
to be the sole recognized modes of writing the titles which they represent, 
and are tberefore here treated as independent words. 

Füller or more accurate etymological Information than is given in 
former English Dictionaries will be found under moiv sb.^ andvb.^ moxa, 
viuckender, mugwort, mulbcrry, muH vb.^, mullion, murder, muscari, muse 
sb. *, musk, mustachio, mustang , mustard, muster sb. and vb. , mutchkin, 
mutton, muzzle sb.^, mya * and ^, mystery. 

With this section are given the Preface to the letter M, and the 
title-page, etc., for Volume VI. 



352 IV. MITTEILUNGEN. 

Present State of Publication: 

Vol. I A B By Dr. Murray. 

Vol. n C By Dr. Murray. 

Vol. III D E By Dr Murray and Dr. Bradley. 

Vol. IV F G By Dr. Bradley. 

Vol. V H — K By Dr. Murray. 

Vol. VI L M By Dr. Bradley, N by Dr. Craigie. 

Vol. Vn OP By Dr. Murray. 

— Onomastic Pennage — Pienuig 

Ouomastical — Outing Ph — Piper 

Outjet — Ozyat P iper — Polygenistic 

P — Pargeted Polygenous — Premious. 

Pargeter — Penuached 

Vol. VIII Q— R By Dr. Craigie. 

Q Ree — Reign 

R — Reactive Reign — Reserve 

Reactively — Ree Reserve — Ribaldously . 

S— Sh By Dr. Bradley. 

Volumes IX, X will contain the later portion of the letter S, and the 
letters T — Z. 

Forthcomiug Issue, Jauuary 1, 1909: A further portion of P by Sir 
James Murray. 



Zur Nachricht. 

An die löbl. Redaktion der Anglia! 

Aucb im namen des Verfassers bitten wir gütigst in einer notiz in 
der „Anglia" darauf hinzuweisen, dafs die in der besprechung des „philo- 
sophischen Lesebuches für den englischen Unterricht von H. Budde" er- 
wähnten sinnstörenden druckfehler in dem abschnitt aus Hobbes, die sich 
auf den von dem Verfasser als druckfertig abgelieferten korrekturabzügen 
nicht finden und allein der druckerei zur last fallen, aus sämtlichen 
exemplaren entfernt worden sind. 

Hochachtungsvoll 

Hahn'sche Buchhandlung. 

Hannover 1. September 1908. 

INHALT. Seite 

la. Early Scottish Charters, by Sir Archibald C. Lawrie (Sander) 321 

The Poetical Works of Giles Fletcher and Phineas Fletcher. In Two Volumes. 

Vol. I. Edited by Frederiok S. Boas (Llncke) 323 

Conant , The Oriental Tale in England in the Eighteenth Century (Kratz) . . 324 

Letters from P. B Shelley to Elizabeth Hitchener | ,. , , ( .... 328 

McMahan, With Shelley in Italy / (Ackermann) [ .... 329 

Ib. Koeppel, Zur Chronologie der Übersetzungen des königs Alfred 330 

„ Eine spur des Orosius des königs Alfred in JVIichael Urayton's "Polyolbion" 332 

„ Kandbemerkungen zu Horn's Historischer Grammatik des Neueuglischen 331 
IIa. The Wiiting of English by P. J. Hartog. With the assistance of Mrs. Amy H. 

Langdon (Mann) 336 

Kleinschmidt, Kurzgefasste Grammatik der englischen Sprache (Heim) .... 338 

IIb. Günther, Entgegnung 339 

III. Neue Bücher 342 

IV. Mitteilungen : A New English Dictionary on Historical Principles 361 

Zur Nachricht 352 

Herausgegeben von Prof. Dr. Max Friedrich Mann in Frankfurt a/M. 

Verlag von Max Niemeyer, Halle. — Druck von Ehrhardt Karras, Halle. 



Beiblatt zur Angiia. 

Mitteilungen 

über englische Sprache nnd Literatur 

und über englischen Unterricht. 



Preis: Für den Jahrgang 8 Mark. 

(Preis für 'Angiia' und 'Beiblatt' jälirlicli 24 Mark.) 



XIX. Bd. Dezember 1908. Nr. XII. 



I. SPRACHE UND LITERATUR. 

The Cambridge HIstory of English Literature ed. by A. W. Ward 
and A. R. Waller. 

Vol. I. From the Beginnings to the Cycles of Romance. 

Cambridge at the University Press 1907. 
Ein grorsartig angelegtes werk beginnt hier zu erscheinen, 
das in seinen zwei ersten bänden sich bis zur Tudorzeit er- 
strecken wird. Nach zwei selten ist das buch eigenartig au- 
gelegt. Es sollen die besten literarischen kräfte Englands, 
Schottlands und von Wales herangezogen werden. So werden 
die 20 abschnitte des ersten bandes von nicht weniger als 16 
verschiedenen Verfassern (auch drei damen sind darunter) aus- 
gearbeitet. Wenn man aber auch im ganzen dieses verfahren 
billigen darf, denn wie könnte einer ein so grols angelegtes 
werk (14 bände sollen es werden) durchiiihren, so zeigen sich 
beim durchlesen des ersten bandes doch auch die Schattenseiten 
dieser arbeitsweise : denn eine Ungleichheit der verschiedenen 
Verfasser lälst sich nicht verkennen. Die andere eigentümlich- 
keit dieses buches, worin es für sich steht, ist, dafs wir es 
eigentlich mit zwei verschiedenen literaturgeschichten zu tun 
haben. Der text in den einzelnen kapiteln ist durchaus volks- 
tümlich und leichtverständlich gehalten, jedoch findet sich am 
ende des bandes (s. 419 — 482) eine ausführliche bibliographie, 
die beweist, dafs wenigstens der grölste teil der mitarbeiter gut 

Aii^'lia, Beiblatt XIX. 23 



854 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Über die einschlägige literatiir in England, Deutschland, Nord- 
amerika, den nordischen reichen und Frankreich unterrichtet ist 
(vgl. darüber auch Preface s. VIII — X). Dieser teil würde jede 
strengwissenschaftlich gehaltene literaturgeschichte zieren, und 
in ihm haben wir neben dem text für den grolsen leserkreis 
auch eine sehr anerkennenswerte arbeit für fachgelehrte. 
Beides mit einander in dem umfang zu verbinden, ist ein 
gedanke, den wir in keiner andern literaturgeschichte so glück- 
lich verwertet finden. Darum verzeiht man auch manchem 
Verfasser, dals er sich im texte manchmal gar zu kurz ge- 
halten hat. 

Im einleitenden kapitel, das einer der herausgeber 
geschrieben hat, werden die hauptzüge des angelsächsischen 
heldenlebens hervorgehoben: die im wandern weithin durch 
das land bestand (vgl. 'Widsith' und 'Wanderer'), oder im 
verlangen, das meer trotz der vielen gefahren, die es bietet, 
zu befahren (vgl. 'Seefahrer'), vor allem aber im kämpf, sei 
es dafs er sieg mit reicher beute oder ehrenvollen tod bringt 
(vgl. 'Beowulf, 'Waldere' u. a.). AVie es ten Brink schon tat, 
wird auch hier hervorgehoben, dafs die elegische Stimmung in 
der angelsächsischen dichtung vorwaltete, dagegen liebesdich- 
tung darin fast gar nicht nachzuweisen ist. Der zweite ab- 
schnitt zeigt einen ganz andern Inhalt, er handelt von der 
Schrift der Angelsachsen sowohl von den runen (vgl. 'Kreuz 
von Euthweir, 'Franks kästchen' u. a.) als dem irisch-latei- 
nischen aiphabet. Auch über pergament, papier und federn, 
tinte und dergl. wird gesprochen, über Schreiber und Schreib- 
stuben in den klöstern. Dies kapitel ist, verglichen mit andern, 
die ihrem Inhalte nach weit wichtiger sind (z. b. kap. IV), 
entschieden zu breit gehalten. Der verschiedene umfang der 
einzelnen kapitel untereinander ist zweifelsohne auch ein nach- 
teil, der sich von der mannigfaltigkeit der mitarbeiter her- 
schreibt, wo doch jeder seinen abschnitt gehörig zur geltung 
bringen will, einerlei ob dieser für die literaturgeschichte den- 
selben wert hat wie für ihn. 

Kap. 3 geht zur eigentlichen literaturgeschichte über 
und wurde in gute bände gelegt, in die des durch sein werk 
'Origin of the English Nation' bekannten gelehrten Munro 
Chadwick. Die heldendichtung wird hier besprochen, vor allem 
das 'Beowulflied', 'Finnsburh', 'Waldere', 'Widsidh'. 'Des 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 355 

Säng-ers Trost' führt zu den lyrischen stücken über, zum 
'Wanderer', 'Seefahrer', zur 'Klage der Frau' und zur 'Bot- 
schaft des Gemahls'. Der abschnitt schliefst mit den noch 
echt heidnischen denkmälern, d.h. den Zaubersprüchen und 
beschwörungsformeln, also gewifs ein wichtiges und interessantes 
thema! DaXs dies aber in nicht einmal 25 zeilen geschehen 
ist, mufs scharf getadelt werden. Es beweist dies wieder die 
schon oben gerügte ungleichartige ausarbeitung der kapitel! 
Durchaus nicht stimmen wir mit der anläge des vierten ab- 
schnitts überein: die Verfasserin scheint sich darüber nicht 
klar gewesen zu sein, dafs sie den allerwichtigsten teil der 
angelsächsischen literaturgeschichte behandeln sollte: dieblüte- 
zeit der angelsächsischen dichtung. Oder trifft die hauptschuld 
die herausgeber, die diesem abschnitt zuwenig platz einräumten ? 
Aber bei ungünstigen raumverhältnissen hätte fräulein Smith 
erst recht vorsichtig mit der platzverteilung sein sollen. Die 
einleitung konnte gekürzt werden, die stellen Bedas über 
Csedmon, die weit bekannt sind, brauchten nicht ganz abge- 
druckt zu werden! Auch die stelle über Csedmons hj^mnus 
(s. 45) hätte weniger breit dargestellt werden können, um so 
mehr als der neuesten entdeckungen von P. Wüst, obgleich sie 
schon 1904 — 05 (im 48. bd. der Zeitschrift für deutsches Altert.) 
veröffentlicht wurden, gar nicht gedacht wird. Auch in ihren 
aufstellungen hätte die Verfasserin vorsichtiger sein sollen! 
Die behauptung von Sievers, dafs Genesis B auf altsächsischer 
quelle beruhe, ist durch Zangemeisters entdeckung glänzend 
bewährt worden, allein dafs der dichter des Heliand der Ver- 
fasser der niederdeutschen Genesis, aus der ein Angelsachse 
stücke entnahm, sei, hat weder Sievers noch sonst wer be- 
wiesen (vgl. meinen Grundrifs s. 127 anm. 3). 'Exodus' wird 
mit vollem recht gerühmt als echt epische dichtung, aber 
warum wird 'Daniel' so sehr niedrig eingeschätzt ? Hinsicht- 
lich der dichtung, die man früher als eine einheitliche be- 
trachtete und 'Crist und Satan' nannte, schliefst sich Smith 
der ansieht ten Brinks an, die sich jetzt wohl allgemeine 
geltung verschafft hat. Dem prächtigen gedieht über Judith 
hätten auch hier schon wohl mehr als sieben zeilen gewidmet 
werden sollen! 

Die Verfasserin wendet sich nun dem andern bedeutenden 
dichter der Angelsachsen, Cynewulf, zu. Hier treten uns nicht 

23* 



356 I. SPRACHE U. LITEEATÜR. 

wenigere literarische fragen schwerster art entgegen als bei 
Csedmon. An vier stellen nennt sich der dichter in runen, 
und daraus erkennen wir ihn als bedeutenden dichter, denn 
die Schicksale der Apostel, Juliana, ein teil wenigstens des Crist 
und Elene müssen wir ihm, durch die runen geführt, zuschreiben. 
Aber wo und wann lebte er ? Man darf durchaus zustimmen, 
dafs der dichter weder der abt von Peterborough (um 1000) 
noch der bischof von Lindisfareuae (um 781—783 gestorben) 
es war. Aus seinen gedichten können wir schlielsen, dafs er 
nicht Westsachsen angehörte, sondern dem anglischen gebiete 
und der zweiten hälfte des achten Jahrhunderts zuzuteilen ist. 
Am glaublichsten dürfte erscheinen, dafs er in Mercien lebte 
(vgl. Anglia, bd. 17 s. 106 ff.). Dieser ansieht schlols sich auch 
Cook an, der einen Cynewulf, der 803 auf der synode zu 
Cloveshoe anwesend war und wahrscheinlich in Dunwich lebte, 
nachwies. Aus dem nachwort zur 'Elene' erkennen wir, dafs 
der dichter einen teil seines lebeus ganz weltlich zubrachte 
und erst in reiferem alter sich in ein kloster oder in eine 
einsiedelei zurückzog und dort geistliche dichtungen verfafste. 
Dafs eine vision des kreuzes ihn zu dieser umkehr brachte, 
nimmt fräulein Smith mit vielen andern an. Eine begründung 
dafür fehlt (vgl. 'Über das heilige Kreuz, von A. Ebert, Sitzungs- 
berichte der kgl. Sachs. Gesellschaft d. Wissensch. Phil. Hist. 
Klasse, 10. Mai 1884). Von andern gedichten sollen noch, 
nach der Verfasserin, 'Andreas' walirscheinlich , gleichfalls 
ihm auch 'Guthlac' (beide teile?), Phönix u. a. angehören. 
Ebenso ist nach Smith der 'Physiologus' hierher zu rechnen. 
Bei den 'Kätseln' wird gegen die autorschaft Cynewulf s ge- 
sprochen, ohne aber etwas sonderlich neues zu bringen. Der 
meiste platz ist dem ersten rätsei eingeräumt. Auf einem 
irrtum aber beruht es, als habe man eigentlich nur auf das 
erste rätsei hin die ganze Sammlung Cynewulf zugeteilt. Einen 
teil der Sammlung ihm zuzusprechen, ist eine ansieht, der auch 
der unterzeichnete beipflichtet. Gedichte, wie das 'Riming 
Poem' hier in unser kapitel zu bringen und so enge mit 
Cynewulf zu verbinden, ist nicht richtig : es gehört in spätere 
zeit, auch gedichte wie 'Bi monna crseftum', 'Bi monna wyrdum' 
und das ganz anders geartete 'ßi monna lease', nicht weniger 
'Salomon and Saturn' hätten wii' nicht in dasselbe kapitel mit 
Caedmon und Cynewulf gewünscht. Die schlufsbetrachtung 



I. SPEACHE U. LITERATUR. 357 

Über den unterscliied zwischen Caedmons art und der von 
Cjmewulf ist unhaltbar, da wir über Caedmons weise zu wenig 
wissen. Der fünfte absclmitt wendet sidi der lateinischen 
literatur der Angelsaclisen zu, nachdem zuerst Gildas und 
Nennius besprochen wurden. Es wird ausgeführt, wie die 
klassische gelehrsamkeit durch Hadrian und Theodorus nach 
England gebracht und durch so bedeutende schüler, wie vor 
allem Aldhelm, verbreitet wurde. Die vielen reisen der Angel- 
sachsen nach Rom (z. b. die des Benedict Biscop) trugen auch 
viel dazu bei. Aldhelm, Beda, Alcuin sind die hauptgestalten 
der lateinisch schreibenden Angelsachsen. Sie und ihre werke 
werden vom Verfasser des kapitels Rliodes James gut charak- 
terisiert, wie überhaupt dieser abschnitt sehr gut ausgeführt 
wurde. Der nächste abschnitt führt uns könig Alfred 
und die werke der alten angelsächsischen prosa vor. Zunächst 
wird festgestellt, dafs das leben ^Elfreds durch Asser wegen 
der aulserordentlich schlechten Überlieferung uns wenig sicheres 
material für den könig bietet, wenn auch Florentius von Wor- 
cester, Simeon von Durham und Wilhelm von Malmesbury 
mancherlei in ihren werken zur aufklärung von Assers text 
bringen. Für die anordnung der werke des königs stellt im 
allgemeinen der Verfasser des sechsten abschnittes, prof. Thomas, 
den grundsatz auf: "Genauer anschlufs an das Latein der 
vorläge ist ein zeichen früher bearbeitung, freie bearbeitung 
mit vielen einschiebungen eigner erfindung spricht für spätere 
entstehungszeit." Diesem leitsatze darf man sich anschlielsen ! 
So stellt denn Thomas, nachdem er über das 'Haudboc', von 
dem wir leider keine sichern spuren haben, gehandelt hat, als 
erste eigentliche Übersetzung die Cura pastoralis auf, wie es 
ja jetzt gewöhnlich geschieht. Auch teilt er (vgl. meinen 
Grundrifs s. 398) das literarische schaffen des königs in zwei 
abschnitte: die zeit von 888 etwa bis 893 und von 897—901. 
Auf die 'Cura' soll 'Orosius' und darauf 'Beda' folgen. Dies 
aber widerspricht der obigen theorie: denn Orosins ist eine 
freiere Übertragung als die des Beda. Ich bleibe daher auch 
bei meiner frülieren ansieht Orosius nach Beda zu setzen. An 
der echtheit der letzteren Übertragung zu zweifeln ist kein 
grund, da abt .Elfric und eine Cambridger hs. den könig als 
Verfasser nennen. Auch sonst spricht die ganze art der be- 
arbeitung für Alfred. Der nachweis mercischer eigentümlich- 



358 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

keiten ist ebenso wenig ein gegenbeweis (vgl. meine Literatur- 
geschichte, 2. aiifl. bd. I s. 53 oben). An den schluls der ersten 
Periode (893) ordnet Thomas die Gesetze. Hierin ist ihm bei- 
zustimmen. In die zweite periode 897 — 901 sind zu setzen 
'Boetius' und die 'Soliloquien' nebst 'de Videndo Deo'. Die hier 
ausgesprochenen ansichten stimmen mit den in den Beiträgen 
von Paul und Braune IV, s. 101— 131 von mir gegebenen er- 
örterungen. Nur hinsichtlich der Verfasserschaft der metrischen 
bearbeitung der 'Metra des Boetius' scheint Thomas, trotzdem 
er die frage noch als 'offen" betrachtet, doch der ansieht zu 
sein, dals der könig die metrische bearbeitung verfalst habe. 
Jedoch sind die dafür angeführten gründe schwach. Die be- 
sprechung der werke, die der könig veranlafste, folgen nun. 
Vor allem ist dies Werferths 'Übertragung der Dialoge des 
Gregor', die fortsetzung der unter seinem vater weiter aus- 
gearbeiteten 'angelsächsischen Chronik' und das in Jillfreds 
zeit gehörige 'Martyrologium', Über die Verfasserschaft des 
Prosapsalters (1 — 50) spricht sich Thomas nicht bestimmt aus. 
Das folgende (VII.) kapitel erstreckt sich bis zur norman- 
nischen eroberung, umfalst daher prosa und dichtung. Warum 
wird nicht hier das reimlied erwähnt, das sicherlich nicht auf 
s. 60 zu Csedmon und Cynewulf gehört ? S. 374 wird es wieder 
erwähnt, aber hier fehlt jede genauere Zeitbestimmung! Mit 
dem jähre 901, dem todesjahr J^]lfreds, die jüngere zeit in 
der angelsächsischen literatur zu beginnen, wie es Westlake 
tut, ist sicherlich einwandsfrei. Auch dagegen, dafs die ältere 
periode fast die ganze dichtung in sich schlielse, ist nichts zu 
sagen, ebenso wenig, dafs die hauptmenge der prosa der 
zweiten angehöre, wenn auch die originellste und damit inter- 
essanteste, die Alfreds ist. Eine ausführliche besprechung 
der Angelsächsischen Chronik und ihrer hss, , vorzugsweise 
nach Plummers Untersuchungen, beginnt den siebenten abschnitt, 
dann geht Westlake zu der geistlichen prosa, den Homilien, 
über, die besonders zwischen 960 bis in das erste viertel des 
11. Jahrhunderts blühten, durch Dunstan, ^}?elwold und Oswald 
veranlalst und besonders in ^ElJelwolds schule zu Winchester 
ausgebildet wurden. Hier wurde auch der hauptvertreter der 
Jüngern prosa, ^Elfric, geschult. So geht der Verfasser, nach 
kurzer besprechung der Blickling Homilien, deren einheit er mit 
recht bezweifelt, auf diesen gelehrten über. Die darstellung des 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 359 

lebens ^Ifrics und die aufzählung seiner werke schliefst sich 
mit kleinen abweichungen den Untersuchungen Dietrichs an, 
da die abhandlung von Louisa White (Yale Studies 1898) 
nichts neues bringt. Um 990 begann ^Elfric seine schrift- 
stellerische tätigkeit mit den zwei Homiliensammlungen, die 
er wohl 994 beschlofs. In das jähr 996 ist dann die Samm- 
lung der Heiligenleben (Vitse Patrum) zu setzen. Nach den 
zwei Homiliensammlungen läfst Westlake die lateinische gram- 
matik und das lateinische Vokabularium folgen, doch dafs das 
letztere vom abte ^Elfric sei, ist Avenig glaublich: es mag, 
wie die längere ausführung des Colloquiums, von ^Ifric Bata 
stammen. Aus dem rein äufserlichen grund, weil in einer hs. 
von .Elfrics grammatik eine der Disticha Catonis sich an- 
schliefst, bespricht Westlake hier auch kurz diese didaktische 
Sammlung. Sie soll aus ^Ifrics schule stammen, eine ansieht, 
der man in beziig auf die abfassungszeit nicht widersprechen 
kann, doch erinnert die art und weise der abfassung gar 
nicht an ^Elfric. Den Heiligenleben schliefst sich die Über- 
tragung der 'Interrogatioues Sigewulii' desAlcuin an. Falsch 
ist hierbei Westlakes angäbe, ^Elfric habe die 178 lateinischen 
Interrogationes verkürzt zu 48, ^Elfric gibt statt 280 Alcuins 
nur 69. Eine betrachtung von ^Ifrics arbeiten über das alte 
und neue testament bilden den gegenständ der nächsten selten. 
Eine gute Charakterisierung von ^Elfiic beschliefst die be- 
trachtung dieses bedeutenden prosaisten. Wulfstans Homilien 
konnte der Verfasser dieses abschnitts auch nicht näher unter- 
suchen, als dies bisher geschehen ist, denn zu einer end giltigen 
behandlung dieser frage fehlt uns noch immer das genügende 
material. Auch für Byhtferhös werke fehlt es bis jetzt noch 
an der genügenden durcharbeitung seiner Schriften. Unzu- 
treffend ist die bemerkung, dafs die Artuslegende durch Joseph 
von Arimathia mit dem pseudevangelium Xicodemi zusammen- 
hinge (s. 133) : dies sind gedankenverbindungen, die weit jünger 
als die angelsächsische zeit sind. Ehe Westlake aber auf die 
weltliche literatur überging, hätte er die grofse Homilien- 
sammlung der Vercellihs. kurz erwähnen sollen (vgl. Grundrifs 
s. 485 — 493) , die eine erwähnung ebenso sehr verdienen als 
z. b. die Wulfstan zugeschriebenen predigten. 

Der Alexander dem Grofsen zugeschriebene brief an seinen 
lehrer Aristoteles über seine erlebnisse während der feldzüge 



360 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

in Persien und Indien gehört der rein weltlichen literatur an. 
An diese schlielsen sich die 'Wunder des Ostens' eng an. 
Beide halten sich genau an ihre lateinischen vorlagen. Be- 
sonderes Interesse gewann allerdings die Alexandersage im 
abendland erst am ende des 11. Jahrhunderts durch die kreuz- 
züge, doch als vorlauter sind diese beiden schritten von Wichtig- 
keit. Der einzige romanstoff in angelsächsischer zeit ist der 
vom Apollonius von Tyrus. Er zog durch die Schilderung von 
meerfahrten, die erzählung von Seeräubern, der umstand, dals 
Apollonius ein berühmter harfner war, dafs rätsei eingefügt 
sind, die Angelsachsen sehr an und war noch zur zeit Gowers, 
ja sogar noch zu der Shakespeares in England bekannt. Mit 
den 'Gesta Romanorum' kann natürlich unsere angelsächsische 
bearbeitung in keinem Zusammenhang stehen, da diese Samm- 
lung vor Edward I. nicht zu setzen ist. Zu bedauern ist, dafs 
uns dieses denkmal nur arg verstümmelt erhalten ist. 

Den abschnitt über die medizinischen bücher (s. 135 f.) 
hätte man etwas ausführlicher gewünscht. Am schluls dieses 
kapitels wird über die gedichte der angelsächsischen 'chronik' 
gesprochen, besonders auch über ihre metrik, obgleich vom 
selben Verfasser nochmals in einem besonderen abschnitt 
(s. 413 — 419) die metrik behandelt wird. Besser wäre hier 
alles metrische untergebracht worden, statt hier und dort 
darüber zu sprechen. 

Die betrachtung vom gedieht 'Judith' beginnt wieder die 
reihe biblischer und geistlicher dichtungen, womit Westlake 
schliefst. Er huldigt auch der ansieht, dafs die 'Judith' spät 
anzusetzen wäre. Die bisher vorgebrachten gründe gramma- 
tischer, sprachlicher und metrischer art sind aber durchaus 
noch nicht überzeugend, die entstehung dieses gedichtes so 
spät anzusetzen. Auch ist kaum beizustimmen der verbrei- 
teten ansieht, dafs die Zählung in der einzigen handschrift 
über den einzelnen abschnitten richtig wäre. Denn wäre 
wirklich 3/. der dichtung uns verloren gegangen, was soll 
denn darin enthalten gewesen sein? Vergleichen wir das 
buch Judith mit dem gedichte, so läfst sich kaum eine antwort 
auf diese frage geben. Anspielungen auf aEJ?elflsed von Mercia, 
wie es Gregory Foster beweisen zu können glaubt, lassen sich 
nicht nachweisen. Auch Cooks beweisführung ist nicht über- 
zeugend, darum bleibt man sicherer bei den aufstellungen, die 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 361 

ein so vorsiclitiger gelehrter wie Ten Brink vorbraclite. Die 
'Schlacht bei Maldon oder der Tod des Byrthnoö' stellt 
Westlake mit recht dichterisch sehr hoch. In 'dem Heiligen- 
kalender' oder dem 'Menologium' wird die schöne naturschil- 
derung sehr betont. Den 'kentischen Psalm' erst in das 
zehnte Jahrhundert zu setzen, ist, wenn es jetzt auch öfters 
geschieht, durchaus nicht berechtigt. Mit ten Brink, ihn vor 
800 zu datieren, ist wohl zu früh, aber es 'two hundred years 
later' anzusetzen, ist auf alle fälle zu spät. Im laufe des 
9. Jahrhunderts ist es gedichtet. Hierher, wenn auch etwas 
älter, ist gleichfalls der 'Kentische H^^mnus' einzuordnen. An 
den schlufs des siebenten absclmitts wurde das 'Gedicht auf 
Durham' gestellt. Da es vor dem anfaug des 12. Jahrhunderts 
nicht entstanden sein kann, so hätte es in kapitel XI besser 
gepafst. 

Mit kapitel VIII beginnt die zeit der normannischen 
eroberung. Doch obgleich dieses von einem der herausgeber 
geschrieben ist (von A. R Waller) , geriet es etwas dürftig : 
eine richtige Charakterisierung der normannischen bildung und 
denkart und des wesens der fremden eroberer vermissen wir. 
Weit anziehender ist der folgende abschnitt, verfalst von 
Lewis Jones, über die Latein schreibenden Chronisten vom 
11. — 13. Jahrhundert. Nach einer ausführlichen einleitung 
wird zunächst die nordenglische schule betrachtet, auf die 
Beda wohl nicht ohne einflufs geblieben sein dürfte, wie Simeon 
of Durham, der am berühmtesten wurde, Ailred of Eievaulx, 
William of Newburgh und Roger of Hoveden. Aus dem süden 
werden besprochen: Florence of Worcester, ein voi'gänger 
Siraeons, der seine chronik mit der erschaffung der weit beginnt ; 
Eadmer und Ordericus Vitalis, beide Verfasser von kirchenge- 
schichten Englands (Orderich beachtet auch die kulturgeschichte). 
William von Malmesbury schliefst sich an, den Milton seiner zeit 
als den bedeutendsten unter den Chronisten des 12. Jahrhunderts 
erklärte und den auch Jones mit recht sehr hoch stellt, vor 
allem seine 'Geschichte der könige Englands' mit der fortsetzung 
'Historia Novella' (vom jähre 409 — 1142). Wenn als geschichts- 
schreiber auch viel unbedeutender, so war er unter seinen 
Zeitgenossen doch beliebt und gelesen: Henry von Huntingdon, 
der seinerzeit, besonders durch seine volkstümliche darstellungs- 
weise, neben William von Malmesbury gestellt wurde. Unter 



362 I. SPEACHE U. LITERATUE. 

den biscliöfen von Lincoln, Eobert und Alexander, besonders 
unter letzterem, entstand seine 'Gescliichte der Engländer 
(1125 — 1130)', die dann bis 1154 fortgesetzt wurde. Für die 
alte Zeiten sind, wie bei Malmesbury, Beda und die Angel- 
sächsische Chronik die hauptquellen. Volkstümliche lieder, wie 
das von der Schlacht bei Brunanburh u. a. wurden darin auf- 
genommen. Tom siebenten buch an stellt er auch vieles nach 
eigner anschauung sehr lebhaft dar. Die 'Historia regum 
Britannise' des Geoffrey of Monmouth wird kurz und treffend 
charakterisiert als ein Averk, das nicht geschichte sein wollte 
und sollte, sondern sich mit der britischen sagengeschichte vor 
Christi geburt, vor allem mit dem jeder geschichtlichen unter- 
läge entbehrenden Arthurus beschäftigen wollte. Die angeb- 
lichen quellen dafür sind nicht ernst zu nehmen: 'schamlose, 
unverschämte lügen' nennt sie William von Newburgh (1136 — 
1198). Allerdings ist William auch ein sehr strenger ge- 
schichtsschreiber , der sich für die engbegrenzte zeit, die er 
behandelt (die regierung Stephans und Heinrich H.) durchaus 
zuverlässig erweist. Von den unbedeutenderen Schriftstellern 
wird mit recht gerühmt: Eichard of Devizes, der lebendige 
schilderer der zeiten Eichard I. und seines kreuzzuges, ebenso 
Jocelin of Brakelond, der durch Carlyle's 'Fast and Fresent' 
wieder aufgelebt ist. Auch die für die kulturgeschichte so 
wichtigen schriftsteiler, wie Gervasius von Tilbury (Otia 
Imperialia), Giraldus Cambrensis (de Barri), der Verfasser der 
'Topographia Hibernica' wie des 'Itinerarium Cambriae', der 
Schrift 'De rebus a se gestis libri tres' und anderer, werden 
kurz mit ihren haupteigentümlichkeiten besprochen. Walter 
Map, mit seiner berühmten anekdotensammlung "De Nugis 
Curialium" und seiner Goliardendichtung schliefst sich natur- 
gemäl's hier an. In hinsieht auf die Map zugeteilten Arturro- 
manzen spricht sich Jones mit vollem recht sehr vorsichtig aus. 

Matthseus Farisius (f 1259) beginnt die reihe der Chro- 
nisten des 13. Jahrhunderts und die geschichtsschreiberschule 
von St. Albans, vorherging Eoger von Wendower mit seinen 
'Flores Historiarum', es folgen auf Matthseus William Eishanger, 
John of Trokelowe, Nicholas Trivet, Thomas Wykes, der ge- 
schichtsschreiber der schlacht bei Lewes u. a. wenig bedeutende. 

Auf den interessanten abschnitt von Jones folgt der nicht 
weniger wertvolle von Sandys über englische gelehrte 



I. SPEACHE ü. LITERATUR. 363 

ZU Paris und Franziskanermönche in Oxford. Als 
Abaelard in der ersten liälfte des 12. jalniumderts an der 
hohen scliule von Paris unterrichtete, sammelte er schüler um 
sich aus allen ländern Europas : darunter A^'ar auch unter den 
ersten Engländern John aus Salisbury, der von 1136—1138 
sich in Paris, dann wohl in Chartres, von 1141 bis etwa 1150 
wieder in Paris aufhielt. Von England (Canterburj-) machte 
er mehrere reisen nach Rom (z. b. 1155—1156), von 1162 
stand John im dienste Beckets, der erzbischof von Canterburj' 
geworden war. Doch bald mufste er, wie Becket in die Ver- 
bannung gehen und brachte bis 1170 in Eheimes zu. Dann 
erst kehrte er nach Canterbury zurück, um augenzeuge der 
ermordung des Thomas von Bekket zu sein. Seine hauptwerke: 
'Policraticus', einem handbuch für Staatsmänner, sein 'Meta- 
logicus', ein werk über logik und grammatik, sein 'Leben des 
Anselm von Canterbury' lassen in John of Salisbury den ersten 
humanisten in England erkennen. An ihn schliefst sich Peter 
von Blois an, der aber gegen ihn bedeutend zurücksteht. Über 
AValter Map wird dann auch eingehend (s. 188 — 191) gehandelt. 
Hierbei aber, trotzdem sonst dieser abschnitt zu rühmen ist, 
zeigt sich auch wieder der schon erwähnte nachteil in der 
anläge des buches: über denselben Schriftsteller wurde bereits 
von einem andern mitarbeiter (s. 177 f.) geschrieben. Ebenso 
finden wir über Nigel Wireker bereits s. 173 und 176 ge- 
schrieben, dann hier 192 f., dessen satire 'Burnellus' auch 
Chaucer kannte (vgl. The Nonne Preestes Tale v. 15318). 
Giraldus Cambrensis, von dem wir bereits s. 177 u. s. hörten, 
wird 194 ff. sehr ausführlich besprochen, wo auch alle seine 
werke angeführt Averden: die topographie von Irland, die 
eroberung Irlands, das Itinerarium von Wales und die be- 
schreibung dieses landes, letztere kulturgeschichtlich und literar- 
geschichtlich von ganz besondern Interesse. In der bearbei- 
tung der historischen teile der Schriften des Giraldus schliefst 
sich Sandys Freeman an, der wenig von Giraldus als historiker 
hält. Dafs Gir. auch sage einmischt , beweist die stelle über 
das grab Arturs in 'de Principis Institutione'. Michael Scot 
(f zwischen 1232 — 35), der in Süditalien Arabisch und damit 
naturwissenschaf ten , besonders Aristoteles, studierte, wird 
auch nicht vergessen. Verdientermafsen wird hervorgehoben, 
dafs wir keine anhaltspunkte haben, dafs Scot in Oxford 



364 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

studierte. Palermo. Toledo und Paris verdankte er seine ge- 
lelirsamkeit , die so umfangreich in naturgescliichte war. dafs 
er in seiner heimat Schottland später als zauberer galt. 
Alexander von Haies, der Verfasser der 'Summa Theologise', 
führt zu einer besprechung des aufblühens von Oxford in den 
sechziger jähren des 12. jahrh. durch ein dekret Heinrichs II. 
Besonders die Franciskaner trugen zum glänze dieser hoch- 
scliule bei, unter ihnen vor allem Grosseteste, der spätere 
bischof von Lincoln, 'the grete clerc', wie ihn Gower nennt, 
der Verfasser vom 'Chateau d'Amour'. Adam Marsh und 
Eoger Bacon schlielsen sich an (Opus Majus, Opus Minus, 
Opus Tertium, f 1294), von denen der letztere auch im ruf 
der Zauberei stand und als alchimist galt (vgl. Greene's 
Friar Bacon). Thomas de Bungay (Suffolk) war auch gleich- 
falls in Oxford tätig. Ebenso ein Franciskaner in Oxford war 
Duns Scotus (um 1300), der gegner des Thomas von Aquino. 
1304—1307 lehrte er in Paris, er starb in Köln. Mit Wj^clif, 
'the last of the Schoolmen' und 'the first of the reformers', 
schliefst Sandys seinen gelehrten und interessanten abschnitt, 
nicht ohne der andern philosophen dieser periode zu gedenken: 
des nominalisten William von Ockham, der in München sein 
leben beschlols, Walter Burleigh, des guten kenners der klas- 
sischen Philosophie, obgleich sein Verständnis des Griechischen 
recht mangelhaft war, des Scholastikers Thomas Bradwardine, 
den auch Chaucer erwähnt, ebenso des Eichard von Bury, des 
erziehers des prinzen Eduard (des späteren königs Eduard III.) 
und Verfasser des weitverbreiteten buches 'Philobiblion'. 

Mit abschnitt XI wenden sich die herausgeber wieder 
zur landessprache zurück, zur 'Early Transition Period' (1150— 
1250), die der Verfasser Atkins in zwei abschnitte teilt: der 
erste, der nach seiner ansieht nur schüchterne literarische ver- 
suche enthält, während der zweite (1200—1250) bereits kühner 
vorgeht. In dieser zeit müssen ältere heldenlieder fortgelebt 
haben, die dann bald in etwas anderer gestalt wieder auf- 
leben, wie Hörn und Havelok, Guy von Warwick und Bevis 
von Hampton und andere beweisen. Aus älterer zeit stammen 
noch Englische Homilien, wovon manche nur umarbeiten 
^Elfi'icscher Vorbilder sind. An könig ^Elfred erinnern uns 
die verschiedenen reihen der Troverbia ^Elfi'edi', die aus den 
bei den Angelsachsen so beliebten denksprüchen und sprich- 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 365 

Wörtern wohl schon im 12. jahrh. zusammengestellt wurden, 
direkt aber nichts mit könig ^Elfred zu tun haben: eher als 
Vorläufer der 'Sprichwörter Hendings' zu gelten haben. In 
bezug auf versmafs und reim sind sie wohl in verschiedene 
zelten dieser periode zu setzen. Metrisch von Interesse sind 
auch die verse auf Canut (c. 1167), wie auch die reime des 
Godric anzuführen, ebenso wenigstens eine fassung der 'Rede 
zwischen Seele und Leib', die Atkins allerdings nicht erwähnt. 
Die wichtigste dichtung aus diesem abschnitt ist das Toema 
Morale' in sieben fassungen uns erhalten, das uns noch inhalt- 
lich an verschiedene angelsächsische gedieht e erinnert. Einer 
neuen richtung gehört die umfangreiche geistliche dichtung 
an, die nach ihrem Verfasser, das 'Ormulum' genannt wird, 
im katalektischen tetrameter gedichtet. Der Wortschatz und 
ausdruck trägt allerdings nicht mehr angelsächsische fülle, 
sondern bedient sich eines weit nüchterneren prosaischeren 
Wortschatzes. Zeitlich schliefsen sich dann dichtungen wie 
'Genesis und Exodus', 'Das Weib von Samaria' u. a. an. Die 
Übertragung der zwei ersten bücher Mosis sind um die mitte des 
13. jahrh. und in das mittelland (in den Südosten) zu setzen, 
die quelle ist in erster linie Comestors Historia Scholastica. 
Im gegensatze zum Angelsächsischen wird hier moralisieren 
sehr vermieden, während sich im 'Death' und 'Sinners beware' 
wieder mehr davon findet, ebenso in Visionen, die sich vor 
allem mit der hölle beschäftigen. Andere gedichte, wie vor 
allem das nach französischer quelle entstandene 'Bestiary' 
bringt nach angelsächsischer weise viel allegory und erinnert 
dadurch an den angelsächsischen Physiologus, während das 
versmafs ein gemisch aus alt und neu ist. Einen mehr mo- 
dernen Charakter tragen, um zur prosa überzugehen, drei 
Heiligenleben, xlllerdings sind sie nicht alle zu einer zeit 
entstanden: das 'Katharinenleben' ist ohne zweifei das älteste, 
alle drei begründen sich auf lateinischen quellen. Nicht er- 
wähnt wurde 'Hall' Meidenhad. 

Nachdem dann kurz die Winteney-fassung der 'Benedik- 
tinerregel für Nonnen' gedacht ist, wird über das hochinter- 
essante werk "Ancren Riwle" gehandelt, das Atkins mit recht 
sehr hochstellt. Atkins nimmt an, wofür sich ja manche gründe 
vorbringen lassen, dals die englische bearbeitung die ursprüng- 
liche sei, im ersten viertel des 13. Jahrhunderts im Südwesten 



366 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Englands entstanden. Für einen bestimmten Verfasser (etwa 
Richard Poore, bischof von Salisbury 1217 — 29) will er sich 
nicht entscheiden. Aufser beniitzung von Aldhelm läfst sich 
bekanntschaft des Verfassers mit Ailreds von Eievaulx brief 
'de vita eremitica' wohl nicht in abrede stellen, ebenso lagen 
zur benutziing dem Verfasser Schriften von Anselm und 
Augustin, von Gregor und Bernhard vor. Englischer geschraack 
verrät sich durch nicht seltene anweudung von mj^sticismus 
und allegorie. Die milde liebenswürdige persönlichkeit des 
Verfassers tritt überall hervor. Werke in prosa und dichtung, 
die die geistliche liebesdichtung zum gegenständ haben, wie 
der in prosa verfalste 'Lofsong of ure Lefdi', 'On God Ureisun 
of ure Lefdi', eine dichtung, 'The Five Joys of the Virgin', 
'A Song to the Virgin', das geistliche liebesgedicht des Thomas 
de Haies 'A Luue Ron' wie die prosaischen: 'The Wohunge 
of ure Lauerd', 'On Lofsong of ure Louerde', 'on Ureisun of 
oure Louerde' schlief sen sich hier an. 

Den schlufs des kapitels bilden die zwei gröfsten welt- 
lichen dichtungen dieser zeit: Lagamons Brut' und 'Eule und 
Nachtigall'. 

Die hauptquelle für La^amons Brut ist eine französische, 
und kennzeichnet sich dadurch als ein werk der neuen periode. 
Es ist eine fassung vom Brut des Wace, wenn auch nicht die 
von Maddeu gedruckte, vielleicht ist aber auch Gaimars 
Chronik dabei benutzt. Doch ist letztere frage nicht zu er- 
ledigen bei der mangelhaften kenntnis, die wir von Gaimars 
Schrift haben. Bedas geschichtswerk ist nur ganz selten 
herangezogen, wie schon vor langer zeit festgestellt wurde. 
Wie weit keltische quellen mitwirkten, lälst sich bei der 
unsicheren Überlieferung dieser denkmäler kaum mit einiger 
Sicherheit feststellen. 

Ausführlich wird noch 'Eule und Nachtigall' behandelt. 
In der form erinnert es an Frankreich, denn es ist in paar- 
weise gereimten zeilen geschrieben und in der anläge ist es 
den französischen Estrifs nachgeahmt. Die art des ausdrucks 
ist durchaus volkstümlich; dies zeigen die vielen eingefügten 
Sprichwörter und die redeweise der nachtigall, der Vertreterin 
des weltlichen lebens gegenüber der eule, die das geistliche 
leben darstellt, ist gleichfalls ganz ungekünstelt und einfach. 
Ein Wechsel zwischen reimen und alliterierenden zeilen findet 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 367 

nicht mehr statt. Die dichtung trägt daher schon ein ganz 
modernes gepräge. Szenen aus dem täglichen leben werden 
mit gutem humor beschrieben. 

Das XII. kapitel ist ganz der Artursage gewidmet. W. 
Lewis Jones beginnt mit den welschen schritten, die zuerst 
durch die namen Nennius und Gildas vertreten sind. Aber 
diese ältesten quellen wissen noch wenig von Artur zu be- 
richten. Der eigentliche ausbau dieser sage fällt erst gegen 
mitte des 12. Jahrhunderts, als Gottfrid von Monmouth schrieb, 
der dann von den französischen dichtem abgelöst wurde, die 
die sage immer mehr mit romantischen elementen erfüllten. 
Doch tritt alsdann in der Weiterentwicklung der sage der 
köuig mehr und mehr vor seinen beiden zurück. "Wie schon 
an anderer stelle vom unterzeichneten hervorgehoben wurde, 
nimmt gerade für England Gawain mit der zeit die erste stelle 
ein und über diesen ritter haben wir in England bald mehr 
gedichte als über Artur. Den anfang der Artursage unter 
den Kelten bietet Nennius, der von zwölf schlachten, die Artur 
geschlagen habe, zu berichten weifs. Da die ausarbeitung des 
Nennius zwischen das ende des 8. und das erste viertel des 
9. Jahrhunderts zu setzen ist (nach Zimmer und Thurneissen), 
so brauchte sie drei Jahrhunderte, bis sie die gestalt gewonnen 
hatte, die sich uns bei Gottfried von Monmouth zeigt. Die 
Angelsächsische Chronik, obgleich sie bis ins 12. Jahrhundert 
fortgesetzt wurde, nennt Artur gar nicht. Selbst Gildas, der 
der siegreichen schlachten gegen die Angelsachsen gedenkt, 
nennt den namen Arturs ebensowenig. Gottfried dagegen weils 
dinge zu berichten, die vorher ganz unbekannt waren, nicht 
nur die besiegung der Angelsachsen durch Arthur, sondern 
auch die Unterwerfung Roms. Meist folgte hier der Kelte den 
erfindungen seiner eigenen phantasie. Bei den "Walliseru fand 
merkwürdigerweise der Arturroman keine ausbildung von 
irgend welcher bedeutung. Hätten sich die Franzosen nicht 
dieser erzählungen bemächtigt, so wäre Artur wohl, trotz 
Gottfried von Monmouth, bald wieder vergessen worden. So 
aber finden wir in Frankreich, und von da über ganz Europa 
die sage verbreitet, deren entwicklung Jones sehr überzeugend 
in drei abschnitte teilt: 1. Die Artursage in chronikenform 
(Gottfiied von Monmouth, Wace). 2. Metrische romanzen 
(Chrestien von Troyes). hierbei treten die beiden schon mehr 



368 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

in den vordergTund, Artur tritt mehr und mehr zurück. 
3. Prosa -romane (vom ende des 12. Jahrhunderts an). Sehr 
einleuchtend ist der von Jones ausgeführte unterschied zwischen 
Wace und Lajamou (s. 265) , wobei vor allem die echt eng- 
lische art und weise Lajamons hervorgehoben wird. Die 
Tristansage wird zum schlufs des abschnittes noch angeführt. 

Der dreizehnte und vierzehnte abschnitt behan- 
deln, obgleich von verschiedenen Verfassern geschrieben, beide 
'Metrical Eomauces' (1200—1500). Aber Ker beschäftigt sich 
in XIII mehr mit den verschiedenen fremden ländern und 
ihren Stoffen : Frankreich, Eom und keltischem land (Britain). 
Die welschen stofte bringen auch eine anzahl von feenge- 
schichten wie Launfal, Sir Orfeo u, a. In XIV, von Atkins 
geschrieben, finden wir Stoffe wie Havelok, Hörn, Guy von 
Warwick, Beves von Hamtoun, wie auch den antiken Sagen- 
kreis z. b. den von Troja oder könig Alexander , oder solche, 
die an den Orient erinnern, v>ie Flores and Blancheflour, The 
Seven Sages of Eome, auch : den Gawayn-kreis, oder Stoffe von 
Chrestien von Troyes, wie Isumbras, William of Palerne u. a. 
behandelt. Warum in kap. XV von Gollanez, Pearl, Cleauness, 
Patience und Sir Gawayne (von dem schon in XIV die rede 
war) zusammengestellt und damit dieses kapitel abgeschlossen 
wii'd, sieht man nicht ein. Man hätte diese stücke, so hübsch 
Pearl und Sir Gawayne an sich sind, doch in andern abschnitten 
unterbringen können. Huchoun of the Awle Eyale hätte hier 
wohl ganz fehlen können. 

Die zwei nächsten abschnitte (XVI und XVII): Later 
Transition English I und II schliefsen die literaturgeschichte 
des ersten bandes ab. Clara Thomson bringt aus dem Süden 
die Chronik Eoberts von Gloucester und die legendensammlung 
herbei. Aus dem norden wird die Psalterübersetzung und das 
umfangreiche werk 'Cursor Mundi' angeschlossen. Über das 
letztere werk hätte man gerne noch ausführlicheres gehört. 
Eobert Mannyng of Brunne, in seiner bearbeitung der chronik 
des Peter von Langtoft und anderer Chroniken tritt uns als 
weltlicher dichter, in seinem 'Handlyng Synne' und den 'Medy- 
tacyuns' als geistlicher entgegen. Das Verhältnis zwischen 
Mannyng und seiner vorläge im 'Handlyng Synne' wird gut 
charakterisiert, ebenso seine bearbeitung der chronik. Über 
Maunyngs Verfasserschaft in den 'Medytacyuns' spricht sich 



t. SPEACHE ü. LITERATUR. 369 

fräiilein Thomson vorsichtig ans. AVilliam of Shoreham mit 
seinen tj'pischen geistlichen liedern , die nns aber nicht voll- 
ständig erhalten sind, leitet wieder auf den Süden über. Eine 
gr()fsere bedeutnng darf man diesem dichter nicht zulegen. 
Das in prosa geschriebene 'Aj^enbite of Inwit' des Dan Michel 
of Kent, das aber kein originalwerk, sondern nur eine bear- 
beitung aus dem Französischen ist, beschliefst die geistlichen 
werke. Die allegorische haltung des ganzen zog zweifellos 
den Engländer an. Zwei politische und historische dichter, 
wovon Adam Davy in seinen 'Dreams' dem Süden, Lawrence 
Minot aber dem norden angehört, beschlief sen das kapitel. 
Das wesen von Minot, vor allem seine patriotische gesinnung, 
wird von der Verfasserin sehr geschickt dargestellt. Kapitel 
XVII, von Waller verfafst, wendet sich der lyrik zu. Nach 
den 'Proverbs of Hendyng' folgt 'Dame Siriz', die fabel vom 
'Fuchs und Wolf, 'the Land of Cockagne' und ähnliches. Von 
politischen gedichten wird noch das spottlied auf den 'Kyng 
of Alemaigne' (Richard von Cornwall), das auf den 'Bruch 
des Magna Carta', auf 'Eduards IL Milsregierung ' und andere 
besprochen. Eine betrachtung der änderung, die durch die 
Verwüstungen, die der schwarze tod in England, wie in ganz 
Europa hervorrief, beschliefst die literaturgeschichte des ersten 
bandes. 

Die drei letzten abschnitte enthalten: Kap. XVIII 
'The Prosody of Old and Middle English' vom bekannten 
literaturhistoriker Saintsbury geschrieben. Kap. XIX ist ganz 
der grammatik gewidmet vonBradley: 'Changes in theLanguage 
to the Days of Chaucer'. Wenn beide kapitel auch ziemlich 
kurz gehalten sind, so geben sie uns, besonders kap. XIX, 
doch einen guten überblick über das thema, was sie sich ge- 
stellt. Kap. XX 'The Anglo-French Law Language' hätten 
wir ausführlicher gewünscht, doch da es von einem verstor- 
benen gelehrten stammt, ist es an manchen stellen offenbar 
nicht ganz zu ende geführt worden. 

Vom 'Appendix to Chapter VII' war schon oben die rede. 
Eine 'Bibliographie' zu den einzelnen kapiteln, eine 'Table 
of Dates (vom 4. jahrh. bis 1384)' und ein ausführliches 'In- 
haltsverzeichnis' beschliefst den band. Der nächste soll das 
mittelalter beenden. Darin werden also neben den Visionen 
über Piers the Plowman die älteren ref ormatoren , Wicliff, 

Anglia, Beiblatt XIX. 24 



370 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

Hereford und Purvey zu behandeln, sowie die liauptdicliter 
Gower und Chaucer und ihre nächsten nachfolger darzustellen 
sein. Als bearbeiter ist hier Saintsbury bestimmt. Der erste 
englische drucker Caxton mit seinen Übersetzungen und be- 
arbeitungen wird hier anzuschliefsen sein. — Wir hoffen, dafs 
das grolsartig angelegte buch ohne längere Unterbrechung 
fortgesetzt und in nicht allzulanger zeit seinem ende zuge- 
führt wird. 

Leipzig, September. Eichard Wülker. 

J. Schipper, Beiträge und Studien zur Englischen Kultur- und Lite- 
raturgeschichte. Wien und Leipzig, Verlag C. W. Stern. 1908. 

Die letzte gelegenheit, bei der Schippers name auf dem 
büchermarkt genannt wurde, war als im jähre 1902 die 'Bei- 
träge zur Neueren Philologie, Jakob Schipper zum 19. Juli 1902 
dargebracht' erschienen. Diese festschrift war dem verehrten 
lehrer von einer anzahl seiner schüler zu seinem 60. geburtstag 
dargebracht worden. Wir erkennen aus dem Verzeichnis der 
daran beteiligten, eine wie bedeutende tätigkeit Schipper als 
akademischer lehrer in den 31 jähren seines aufenthaltes in 
Wien entfaltet hat, eine reihe von namen, die auf dem gebiete 
der engiisclien philologie wohlbekannt sind, finden sich hier. Wir 
nennen aulser Luick, der nun in zukunft neben seinem lehrer in 
Wien wirken wird, Arnold Schröer in Cöln, Emil Sofie in Brunn, 
John Koch in Berlin, Eudolf Fischer in Innsbruck, Leon Kellner 
in Czeruowitz, in Wien : Alex, von AVeilen, Rudolf Brotanek u. a. 
Von gelehrten damen sei Helene Eichter erwähnt. Den schlufs 
der festschrift bildet eine Übersicht der tätigkeit des vom 
Jubilar ins leben gerufenen 'Wiener Neuphilologischen Vereins' 
(1894 gegründet) und 'Verzeichnis der vortragenden und ihrer 
Publikationen'. Hierin sehen wir, dafs Schipper, wohl gleich 
nach gründung des Vereins 1894 einen Vortrag hielt über die 
sehr interessante dichtung: 'The Freiris of Berwick', der in 
der Zeitschrift 'Aus fremden Zungen' 1896 in seinen mchtig- 
sten teilen abgedruckt wurde. Dort aber ist er seitdem ver- 
gessen worden und in keinem der neueren werke über Chaucer 
finden sich andeutungen über dieses gedieht. Um so dank- 
barer müssen wir Schipper sein, dafs er jetzt in den 'Beiträgen' 
diesen aufsatz wieder abdruckt. Denn 'The Freiris of Berwick' 



I. SPRACHE U. LlTERAtUR. 371 

haben mehr von Chaucers art und humor an sich als die dich- 
tung-en von Hoccleve und Lydgate. Allerdings erinnern sie 
an die derben geschichten des dichters, wie die des müllers 
oder die des Verwalters, denen sie auch im äufseren umfang 
nahe stehen. Über den Verfasser der 'Freiris' ist allerdings 
auch Schipper nicht gelungen, etwas bestimmtes festzustellen. 
Ein anderer Vortrag von Schipper handelte über die dichtung 
von Charles Wolfe 'The Burial of Sir John Moore'. Er ver- 
gleicht hier drei gedichte dreier Völker miteinander, die alle 
drei zu nationalliedern wurden: die Marseillaise, die Wacht 
am Rhein und das Begräbnis des General Moore. Während 
aber das deutsche und das französische lied der hauptsang für 
bedeutende kriege wurde, bezieht sich das englische nur auf 
ein bestimmtes ereignis im spanisch-englischen krieg, das uns 
eine sehr ruhmvolle tat der Engländer vorführt, aber keine, 
die etwa dem kriege eine ganz neue wenduug gab. Als ge- 
dieht ist 'das Begräbnis des Sir Moore' aber zweifellos unter 
die ersten englischen lieder zu stellen. Wir wissen, wie ent- 
zückt Lord Bja^on davon war. Schipper gibt auch eine Über- 
setzung des englischen textes, die er selbst angefertigt hat. 
Vergleichen wir sie mit andern deutschen Übertragungen, z. b. 
mit der von Barthel, so sehen wir wieder, wie aufserordentlich 
schwierig es ist, ein einfaches lied in eine fremde spräche zu 
übersetzen. Während bei andern gelegenheiten sich Schipper 
als sehr gewandter Übersetzer erwiesen hat, können wir dies 
von der vorliegenden Übertragung gerade nicht behaupten. 
Besonders gilt dies gerade vom letzten vers, in dem das ganze 
gedieht gipfelt: 

. Wir senkten ihn langsam und traurig hinab 
Von des blutigen siegesfeld krunie. 
Wir lielsen nicht inschrift noch stein auf dem grab — 
Nur allein ihn mit seinem rühme! 

Bedeutend sind die beiden literarhistorischen stücke : 'Gedenk- 
rede auf Robert Burns' und 'Lord Byron und die Frauen'. 
Die rede auf Burns wurde in einer festsitzung der kaiserlichen 
Akademie der Wissenschaften in Wien zum 100jährigen todes- 
tag des schottischen dichters gehalten (1896). Kaum ein noch 
lebender gelehrter hat sich in die dichtung Schottlands von 
den alten zeiten bis zu unsern tagen so vertieft als Schipper 

24* 



Sl2 I. SPRACHE U. LITEEATtJR. 

und so hätte aucli kein passenderer redner als er zu dieser 
gedenkfeier gewählt werden können. Wir danken dem Ver- 
fasser, dals er diese rede durch neuabdruck leicht zugänglich 
gemacht hat! Der aufsatz über 'Lord Byron' wird hier zum 
ersten male veröffentlicht, obgleich er noch im alten Jahr- 
hundert im wesentlichen niedergeschrieben wurde. Es wird 
vom verf. hier besonders hervorgehoben, wie die frau auf die 
dichtung Byrons einwirkte. Damit wird ein überblick der 
ganzen entwicklung des dichters gegeben, und wir dürfen 
Schipper zustimmen, wenn er am Schlüsse sagt: "Waren es 
die unedleren beziehungen Byrons zur frauenweit gewesen, 
welche seiner laufbahn mehr als einmal eine freilich mehr 
für sein lebensglück als für seinen dichterruhm verhängnis- 
volle Wendung gegeben hatten, so trugen doch die reineren 
empfindungen seines herzens, die unzertrennlichen bände, die 
ihn an weib und kind fesselten, wesentlich dazu bei, dem aus- 
gang seines lebens einen idealen aufschwung zu geben, ihm 
ein ende zu bereiten, welches ein würdiges war für den 
gröfsten englischen dichter der neuzeit." Der literarhistorische 
teil wird noch ausgefüllt durch vier aufsätze, die sich auf 
Shakespeare beziehen. Voran stehen 'Neue Beiträge zur 
Shakespeare-Bacon Hypothese'. Schippers Standpunkt in dieser 
frage ist hinlänglich bekannt. Zwei selbständige schritten 
gingen voraus : 'Zur Kritik der Shakespeare-Bacon Frage. Von 
Schipper. Wien 1889' und 'Der Bacon-Bazillus. Von Schipper, 
Wien und Leipzig 1896'. Die erste schritt wendet sich gegen 
des grafen Vitzthum von Eckstädts 'Shakespeare und Sbak- 
spere' (1888) und 'The Great Crj^ptogram' von Ignatius Don- 
nelly (1888). Beide schritten, soviel aufsehen sie seiner zeit 
machten, sind jetzt so gut wie vergessen. Der 'Bacon-Bacillus' 
ist vorzugsweise gegen Edwin Bormanns 'Shakespeare -Ge- 
heimnis' geschrieben. Auch dieses buch bedarf jetzt keiner 
ernstlichen wiederlegung mehr. Da aber nach 1888 dieser 
literarische streit sich noch immer nicht beruhigte, sondern 
noch eine menge von schritten gegen Shakespeares autor- 
schaft erschien (Cantor, Owen, Mrs. Gallup, Wigston, Eoe, 
Edwards u. a. seien hier erwähnt) , so hat sich Schipper von 
s. 157 — 183 die wenig dankbare mühe gemacht, auch diese 
Schriften zu widerlegen. Daran schliefst sich an: 'Neue Anti- 
Shakespeare-Literatur' gegen 'Peter AI vor, das neue Shake- 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 373 

speare-Evangelium' (1907) und 'Karl Bleibtreu, Der Avalire 
Shakespeare' (1907) gericlitet. Weit mehr als diese jetzt sehr 
in den hintergrund getretenen Schriften, spricht uns Schippers 
aufsatz an 'Die Schlegel-Tiecksche Shakespeare-Übersetzung 
in der revidierten Neuausgabe Herraan Conrads'. Nach den 
sehr erregten Verhandlungen, die diese bearbeitung in der 
letzten Jahresversammlung der deutschen Shakespeare-Gesell- 
schaft hervorrief, ist es von grofsem Interesse zu wissen, 
welche Stellung ein so guter kenner des grofsen dichters, wie 
es Schipper ist, in dieser frage einninnnt. Vor allem hebt 
er mit vollem recht hervor, dafs es ein falscher Standpunkt 
sei, wenn noch immer deutsche gelehrte 'das berühmte über- 
setzungswerk (von Schlegel-Tieck) wie eine origiualdichtung, 
die doch eine Übersetzung niemals sein kann, vor jedem 
fremden eingriffe' bewahrt wissen wollten. Schipper ist also 
für eine revision, und jeder Sachkenner, dessen urteil nicht 
selbstische gründe trüben, wird zugeben müssen, dafs, seit- 
dem Schlegel und Tieck lebten, wir im Verständnis des Eng- 
länders ein bedeutendes stück vorgeschritten sind, und dafs 
bei dieser Sachlage, die auch für die zukunft gilt, man 
voraussichtlich stets in gewissen Zwischenräumen auch die 
besten Übertragungen revidieren und nach den neuesten er- 
gebnissen der textforschung umändern mufs. Dies sah auch 
seinerzeit Öchelhäuser ein und liefs am ende seines lebens 
seine weitverbreitete Übersetzung durch prof. Hermann Conrad 
gründlich durchsehen. Schipper gibt s. 209 das urteil ab, 
dem wir gerne beistimmen, dafs Conrad 'in der regel seine 
revision der Schlegel - Tieckschen Übersetzung mit richtigem 
Verständnis und glücklichem takt durchgeführt und viele 
mifsverständuisse , stil- und sprachwidrigkeiten derselben be- 
seitigt hat'. Dafs bei dem ersten erscheinen der revision 
nicht sofort alle fehler getilgt werden können (manche stellen 
spotten ja bis heute noch der erklärung der gründlichsten 
Shakespeare -gelehrten!), dafs sich auch bei Conrad noch 
manche fehler, mifsverständuisse und Unebenheiten finden, 
liegt auf der band! Jedenfalls aber zeigt Schipper, dafs 
Conrads bearbeitung einen bedeutenden fortschritt gegen die 
von Öchelhäuser kennzeichnet, neue auflagen werden noch 
manches bei Conrad bessern. Der antrag, der 1907 wunder- 
barer weise von dem vorstand der deutschen Shakespeare- 



374 I. SPRACHE ü. LITERATUR. 

Gesellschaft auf veranlassung ihres Vorsitzenden gestellt wurde, 
die alte Öchelhäusersche ausgäbe wieder aufleben zu lassen, 
würde entschieden einen rückschritt bezeichnen. Es wurde 
davon glücklicherweise aus andern naheliegenden gründen ja 
auch abgesehen! 

Der letzte Shakespeare-aufsatz von Schipper handelt von 
der neuen in England erschienenen biographie des dichters 
von AValter Kaleigh, die 1907 in den 'English Men of Letters' 
erschien. Dieses werk wird seiner guten Charakterisierung, 
seiner knappen und doch so inhaltvollen darstellung, seines 
selbständigen Urteils wegen mit vollem recht sehr gelobt. 

Die andere abteilung von Schippers buch wird 'Kultur- 
historisches' überschrieben (s. 1 — 128). Der erste aufsatz ist 
'Kulturzustände der Angelsachsen' genannt. Hier werden 
uns nach des Verfassers bekannter lebhafter art, die lebens- 
verhältnisse der Angelsachsen in den verschiedenen kultur- 
epochen geschildert. Von ganz besonderem Interesse ist die 
Schilderung des lebens der frauen darin, wobei manche bis- 
herige falsche ansieht von dem gründlichen kenner der angel- 
sächsischen literatur, auf reiches material gestützt, wider- 
legt wird. 

Die folgenden fünf aufsätze beschäftigen sich mit den 
Universitäten Grolsbritanniens : Oxford, Cambridge, Edinburgh, 
Dublin und Aberdeen. Sie knüpfen meist an hundertjährige 
Jubiläen dieser ehrwürdigen anstalten an und entwickeln deren 
geschichte. Bei den Jubiläen von Edinburgh, Aberdeen und 
Dublin war Schipper selbst als Vertreter Österreichs anwesend. 
Wer einen genauen einblick in die entwicklung und das leben 
der grofsbritanischen hochschulen gewinnen will, der lese diese 
inhaltsvollen aufsätze, für deren abdruck wir dem bedeutenden 
hochschullehrer sehr dankbar sein müssen. So verschieden 
der Inhalt der 15 abhandlungen sind, überall finden wir den 
Verfasser trefflich unterrichtet und daher ist das buch eines 
der belehrendsten, das seit vielen jähren auf dem gebiete der 
englischen philologie erschienen ist. 

Leipzig. Richard Wülker. 



I. SPRACHE U. LITERATUR. 375 

Eduard Eckhardt, Die lustige Person im älteren englischen Drama 

(bis 1642). Berlin, :\Iayer c^- Müller 1902. pp. XXXII + 478. 

A. u. d. T. : Palaestra. Untersuchungen und Texte 

aus der deutschen und englischen Philologie, ed. 

Alois Brandl und Erich Schmidt. XVII. Pr. M. 15. 

Wenn auch etwas post festum, glaubt referent doch noch 
bezüglich des vorliegenden buches seiner pflicht als bericht- 
erstatter in diesen blättern genügen zu müssen, um so mehr, 
als es ihm scheinen möchte, als ob es von der kritik zu 
wenig gewürdigt Avorden sei. Freilich mag man bei der be- 
handlung eines gegenständes wie des, der den inhalt des 
starken bandes bildet, verschiedener anschauung sein und plan 
und einrichtung des Verfassers nicht immer billigen : jedenfalls 
hat er seinen stoff nach allen Seiten erschöpfend behandelt, 
und es Avird für das ältere englische drama immer eine fund- 
grube interessanter details sein. 

Natürlich beschränken wir uns bei unserer verspäteten 
anzeige des werkes nur auf einzelne bemerkungen. Das be- 
handelte thema war ein problem, dem schon lange zu leibe 
gegangen werden sollte, wozu auch von verschiedenen Seiten 
die anregung gegeben wurde: es galt, gleichsam eine ge- 
schichte und ästhetik der lustigen person aufzustellen und 
damit zu der geschichte des geschmackes und der ästhetischen 
anschauungen beizutragen. Eckhardt ging von Grafs diss. : 
„Der miles gloriosous im engl. Drama" (1891) aus und mulste 
sich auch mit der arbeit des Engländers Cushmau: "The 
Devil and the Vice in the English Dramatic Literature before 
Shakespeare" (1900) auseinandersetzen, die erschien, als seine 
eigene bearbeitung dieser partien vollendet war, und die er 
nun berichtigen und ergänzen konnte. Betreffs der reich- 
haltigen bibliographie sei nebenbei erwähnt, dafs von Ward's 
bekanntem werke über das englische drama die neue aufläge 
zu zitieren war; ebenso vermifsten wir in dem „Verzeichnis 
der in betracht kommenden dramen" bei Chettle - Dekker's 
"Patient Grisel" die kritische neuausgabe von Hübsch (1893) 
in den „Erlanger Beiträgen"; ob bei "The Spanish Tragedy" 
der Verfasser Schicks kritische ausgäbe von 1901 noch be- 
nützen konnte, bleibe dahingestellt, jedenfalls aber war dessen 



376 I. SPRACHE U. LITERATUR. 

Temple - Edition von 1898 nnd Boas anzuführen; bei "The 
Valiant Welshman" konnte er den neudrnck von Kreb (1902) 
in den „Münchener Beiträgen" wohl nicht mehr benützen. 
Übrigens ist die summe von fleils uud arbeit zu betonen, die 
in dem Studium dieser circa 255 dramen steckt. Bei den 
ausführungen der einleitung, die möglichst scharf zu ent- 
wickeln und zu definieren suchen, möchte man manchmal der 
ansieht sein, als ob es doch nicht gelänge, die grenzlinien 
sicher zu ziehen, so die zwischen „Charakter" und „lustiger 
person", da die „innere Situation", spälse und dergl. durch 
den Charakter bedingt sind, sodals man kaum behaupten kann, 
dals der Charakter nebensache ist. 

Überhaupt möchten wir fragen, ob es bei derartigen 
Untersuchungen, statt von der theorie auszugehen, statt der 
vielen ästhetik über komik und anderes, es nicht dankbarer 
wäre, eine historische definition zu geben, d. h. hier vom 
ältesten lustspiel, von Italien, Frankreich usw., kurz von dem 
gegebenen auszugehen, und dann zu abstrahieren. Die ent- 
wicklung von Fool und Clotvn aus JDevil und Vice in den 
Misteries, Miracles und den anfangen des dramas ist syste- 
matisch durchgeführt und bietet dem literarhistoriker viel 
des neuen und anregenden. Die Weiterentwicklung im eigent- 
lichen drama wird allerdings nur andeutend verfolgt. Gut 
sind die abschliefsenden überblicke über die einzelnen figuren 
in ihrer entwicklung; Streiflichter über die auffassung der- 
selben in der romanischen literatur fehlen nicht; gelegent- 
liche Widersprüche in den datierungen, so die Brandls p. 121 
und 133, werden berichtigt, andere auffassungen (cf. zu Brandls 
auffassung p. 77) werden mit gründen bekämpft. Am